Ihre Meinung zu: Klimaschutz - das kann der Einzelne tun

11. Oktober 2018 - 0:00 Uhr

Klimaschutz könnte einfach sein - wenn jeder mitmachen würde. Weniger Reisen, weniger Heizen, weniger Fleisch. Moritz Stadler und Philipp Wundersee erklären, worauf jeder Einzelne achten kann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (15 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klimaschutz - das kann der Einzelne tun

.

Und was kann die Gesellschaft tun?

"CO2-Einigung: VW-Chef droht mit massivem Stellenabbau"
Das ist das gleiche Argument wie bei den Kernkraftwerken und den Kohlekraftwerken. Wenn diese geschlossen werden drohe Arbeitsplatzabbau bei den Kraftwerken und der Kohleindustrie. Was vergessen wird ist zu erwähnen die Profite die dort nicht realisiert werden und die Arbeitsplätze die im Gegenzug hier entstehen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Blockheizkraftwerk
.
Auch dort müssen Menschen Arbeiten und die Anlagen überwachen.

Was kann ich tun ?

Eine gute Frage die ich mir stelle. Wenn ich weniger konsumiere ,weniger mit Auto. Flugzeug ,Schiff oder Bahn unterwegs bin,habe ich für mich einen Beitrag erbracht,denke ich.Aber ich denke noch weiter,wenn die Weltbevölkerung so weiter wie bis her wächst,dann sind doch alle meine Einsparung wieder zu Nichte gemacht.Denn alle Menschen auf diesen Planeten Erde müssen alles was man zu Leben braucht auch bekommen. Somit ist das Problem meine ich nicht gelöst.

@ Karsten Laurisch

Und was kann die Gesellschaft tun?

Warum fängt nicht jeder mal bei sich selbst an?
"ask not what your country can do for you — ask what you can do for your country."

Tipps zum Klimaschutz, Teil 1

Auf https://electricitymap.org kann man/frau den aktuellen Strommix zahlreicher Länder der Erde und den dazugehörigen CO2-Ausstoß pro kWh Strom nachlesen, auch für Deutschland. Tipp: elektrische Geräte nur aufladen / verwenden, wenn der Strommix dort gerade besonders regenerativ und co2-arm (unter 300g CO2-Äq/kWh) ist.

Tipps zum Klimaschutz, Teil 2

Strom sparen ist sehr wichtig zum Klimaschutz! Nachts deshalb am besten die Geräte im Haus ausschalten.
40% der deutschen CO2-Emissionen 2014 kamen von der Energiewirtschaft - mehr als jeder andere Sektor!
Genauer:
Treibhausgas-Emissionen nach Sektor 2014 in Deutschland:
a) Energiewirtschaft:
358 von 902 Mio T = 40,0%
b) Industrie:
181 von 902 Mio T = 20,1%
c) Verkehr:
160 von 902 Mio T= 17,7%
d) Haushalte:
85 von 902 Mio T = 9,4%
e) Landwirtschaft:
72 von 902 Mio T= 8,0%
Quelle: https://bit.ly/UBA-KSP-2050; Abbildung 1.

Die massiven Umweltzerstörungen

die durch Militär und Kriege verursacht werden fallen bei all diesen Diskussionen überhaupt nicht ins Gewicht. Warum und weshalb?

Der Einzelne kann wenig tun

wenn in der Politik dumme Entscheidungen getroffen werden, die den Klimaschutz torpedieren. Dazu gehört die politische Entscheidung die Kohle als Brückentechnologie anstatt der Kernkraft zu nutzen, bis wir mit den alternativen Energien genügend Infrastruktur aufgebaut haben. Die Atomtechnologie ist mit ihren Risiken besser zu beherrschen als die Schäden, die bei weltweiter Kohleverstromung durch Co2 verursachte Erwärmung entstehen werden.

Tipps zum Klimaschutz, Teil 3

Treibhausgas-Emissionen im Personenverkehr in g pro Personenkilometer:
Reisebus (69% Auslastung): 32
Zug im Fernverkehr (53% Auslastung): 38
Zug im Nahverkehr (27% Auslastung): 63
Straßen-/U-Bahn (19% Auslastung): 65
Linienbus (21% Auslastung): 75
PKW (1,5 Personen/PKW): 140
Flugzeug (80% Auslastung): 214
Quelle: TREMOD 5.72; Umweltbundesamt 13.03.2018, https://bit.ly/CO2PV

der Alltag bietet genug Möglichkeiten

aber kaum einer nutzt sie:
- an der Ampel den Wagen ausmachen
- weniger sportlich fahren, bringt nix mit 80 auf die nächste rote Ampel zuzurasen außer einen steigenden Verbrauch beim Kraftstoff und bei Reifen und Bremsen
- beim Autokauf nicht nur auf den Preis schielen. Billige Autos haben oft einen entscheidenden Nachteil: sie gehören zu den durstigeren Kisten, einfach mal drauf achten.
- muss das ganze Jahr die Klimaanlage aktiv sein im PKW? Die trägt auch zum Kraftstoffverbrauch bei.
- kürzere Wege, z.B. zum Bäcker, Zeitungsladen oder zum Zigarettenautomat könnte man zu Fuß oder per Rad erledigen
- wenn der/die Partner/in im Laden ist, muss der Motor nicht weiterlaufen, nicht mal im Winter
- müssen Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht und wieder abgeholt werden? Ging früher doch auch ohne.
- Fahrgemeinschaften unter Kollegen gründen, wo es möglich ist
- mehr Bus & Bahn nehmen
- Güter nicht vorzeitig entsorgen, Rohstoffe gibt es nicht unbegrenzt
und und und...

Kleinere Karre kaufen

Einfach ein Fahrzeug mit stimmiger Motorisierung kaufen. Wozu braucht‘s über 100PS? Dann auf Gas umstellen - schon sind viel Probleme reduziert. Weniger fahren hilft dann am allermeisten. Und wenn die Automobil-Hersteller sich auf ihre Fähigkeiten besännen, dann wäre die Luft deutlich besser und der Verbrauch auch. Oder können die nur noch Polemik mit Arbeitsplätzen? Kein Problem: In der globalisierten Welt macht‘s dann halt ein andrer. Ein Tesla brauch lediglich die großtechnische Erfahrung, der Rest kann er schon (besser).

@ siigrueblerxyz

Nur der Betrieb der Kernkraftwerke ist für die CO2-Bilanz günstiger. Nimmt man die Gewinnung von Uran und die Entsorgung hinzu, ist die Kernkraft deutlich ungünstiger als die Kohle.

Darstellung: