Kommentare

Macht nichts

Die Smartphones, die eigene Wanze, sind dermaßen Hackerfreundlich, da kommt es auf 1 bis 2 Möglichkeiten nicht an.

Die meisten nutzten die Exploits, die es massig zu kaufen gibt. Meist Hintertüren, die von Staaten von den Herstellern verlangt werden, damit die Geheimdienste und Sicherheitsbehörden rumwüten können, oder einfach nur von Entwicklern gesetzt.

Wenn man gwisse Daten nicht publik machen will, dann lässt man das mit den Internet einfach ganz. Man könnte das Mobiltelefon einfach auch zuhause lassen.

Braucht man nicht

Ich benutze kein WhatsApp, kein Facebook, kein Twitter, Instagram, Skype, ... und doch habe ich nicht das Gefühl hinter dem Mond zu leben. Im Gegenteil. Als ITler und Datenschützer kenne ich genug Kollegen, die es genauso machen... und Sie wissen warum.

Sicherheitsluecken?

Wen kuemmerts. Ich habe dem Internet noch nie getraut. Mache auch keine "praktischen" Bankgeschaefte per Handy oder Laptop. Meine "sensible" Buchfuehrung u.ae. habe ich auf einem ca 15 Jahre Uraltrechner mit 386 Prozessor. Laeuft stabil und macht keine Probleme (ausser dass ich kaum mehr kompatible Drucker bekomme) und ist nicht am Netz. So geht das. Ich benuetze auch whatsapp, (kein facebook o.ae.) weil das praktisch ist, aber nicht fuer Geldgeschaefte oder sensible Datentuebermittlungen. Von mir aus kann jeder mein "Liebesgefluesster" mit meinem Gay-Partner mitlauschen. Denn was intressanteres gibts nicht.

Gruss aus Brasilien

Darstellung: