Kommentare

... als Nachfolgerin ?

Da fallen mir die Worte von H. Röttgen ein, sinngemäss, "leider darf der Wähler wählen", um nicht Pofalla zu zitieren.

Vom Regen...

...in die Traufe

AKK

Immerhin, sie hat ein Notenbuch und ist dabei ihre Musiker einzustimmen.
Der Kollege Klingenbeil dirigiert wild d´rauf los und es kommt ein Neuntöner heraus der immer etwas schrill klingt.
AKK hat sicher Zukunft, sie redet nicht nur, sie denkt auch nach und geht viele Probleme Ergebnisoffen an.

Frau Kramp -Karrenbauer....

.... wird als Nachfolgerin von Frau Merkel gehandelt ! Da sollte man doch erst mal abwarten was überhaupt passiert. Alles Spekulation und Meinungsmache und , was
auch ganz wichtig ist , Sie sollte erst mal besser oder mindestens eben so tauglich sein wie Frau Merkel. Also ich habe von der Dame bisher nichts gehört an großen Taten samt Erfolgen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

krisenmanager? Eher

krisenmanager? Eher konkursverwalter!

Um Himmels Willen!

Alles aber nicht das!

Bei der CDU gibt es genau 3 Personen, die noch schlimmer als Merkel sind:

1. Spahn: Arrogant, abgehoben, empathielos und meilenweit vom Volk entfernt
2. von der Leyen: Ob als Familien-, Arbeits- oder Vertiedigungsministerin eine Nullnummer sondergleichen.
3. AKK: SUPERGAU! Die Frau hat nichts aber auch gar nichts! Ausstrahlung 0, Kompetenz 0, Rückgrat 0, auf gut deutsch Merkel 2.0

Wie wäre es erstmal mit fähigem Führungspersonal, Wiederfinden der politischen Mitte und etwas weniger Wirtschaftsfreundlichkeit und mehr Volksnähe? Dann könnte sogar meine Stimme erstmals zur CDU gehen aber so nie und nimmer!

So lange die CDU keine

konservative Politik mehr vertritt, ist es egal wer Kanzler oder Kanzlerin wird.

Lustig!

Zitat: "Wir müssen wieder stärker diskutieren und um Positionen ringen", so Kramp-Karrenbauer gegenüber tagesschau.de, "aber anständig im Ton". "

Lustig.

Wo war denn die Diskussion um die entscheidenden Weichenstellungen der Zukunft, wie:

1. Zentralstaat EU

2. Einführung des Euro

3. "Rettung" des Euros, der Billionen kostet

4. illegale Massenmigration

5. islamische Zuwanderung

6. Zustimmung zum globalen Migrationspakt der UN

7. uvm

?

Wo?

"Integrieren, nicht zu polarisieren",

Zitat: "Ansatz ist zu integrieren, nicht zu polarisieren", sagt der Politologe Stefan Marschall im Gespräch mit tagesschau.de."

Mal kurz ins Deutsche übersetzt: noch weniger Debatte, noch mehr kritische Stimmen von Andersdenkende abwürgen oder kritische Personen wie Hrn. Maaßen gleich entfernen.

"Demokratische Werte" nennt sich das alles dann.

Pah, und das will eine "bürgerlich-konservative" Partei sein?

Die Dame ist keine

Die Dame ist keine Führungspersönlichkeit. Das wird nix mit der.

"vorsortierte Themenzettel"?

Zitat: " Sie versuchte, auf jede Publikumsfrage einzugehen, das Gespräch mit Themenzetteln vorsortiert."

Was soll diese "Zuhör-Tour", wenn man auf Fragen von "vorsortierten Themenzettel" eingeht?!

Simulierte Debatte? Simulierte Kritik?

So kann man es natürlich auch nennen!

Zitat: "Dass die Partei heute in mehrere Richtungen koalitionsfähig ist, sei eine "strategische Leistung" Merkels durch ihren Modernisierungs-Kurs - und für Kramp-Karrenbauer von Vorteil."

So kann man es natürlich auch nennen, wenn eine Inhalts- , Prinzipien- und rückgratlose Partei sich auch mit jeder Partei ins Koalitionsbett legt.

Da bin ich ja als AffD-Wähler mehr als froh, dass die CDU wenigstens eine Koalition mit der AfD ausschließt.

Gespaltene CDU bei neuem Umfragetief

Die CDU ist tief gespalten. Der Hinterbänkler Brinkhaus verdrängt den Merkelvertrauten. Röttgen kritisiert offen die Regierung Merkel als Regierung des Stillstandes und betont die Notwendigkeit der Politik zu Gestalten. Dieser neue Frontalangriff auf Merkel darf nicht unter den Tisch fallen.

Zugleich fällt die CDU in einer neuen Schockumfrage auf einen neuen historischen Tiefstwert. Nur noch 26% wollen CDU wählen. Die AfD steigt auf 18,5% und liegt nur noch 7,5% hinter der CDU.

Für dieses Desaster steht nicht nur Merkel sondern auch die Merkelvertraute AKK. Es reicht nicht aus ein Gesicht auszutauschen. Die CDU braucht einen klaren Kurswechsel. Röttgen als neuer CDU Vorsitzender wäre z.B. ein klares Zeichen für Erneuerung.

Mit AKK: weiter so. Die kann

Mit AKK: weiter so. Die kann es auch nicht.

Kreissaal - Hörsaal - Plenarsaal

Das scheint wirklich alles unglaublich verfilzt zu sein in den deutschen Volksparteien. Auch AKK passt voll in dieses Schema.

Gibt's denn wirklich keine fähigen Parteimitglieder die von aussen kommen, aus der Privatwirtschaft, von der Basis? Hat man in diesem System keine Chance wenn man nicht die klassische politische Ochsentour durchlaufen hat?

Grüsse aus der Schweiz

Darstellung: