Ihre Meinung zu: Tausende protestieren in Wien gegen Regierung

5. Oktober 2018 - 9:07 Uhr

Sie wollen an die großen "Donnerstagsdemos" Anfang der 2000er-Jahre anknüpfen: In Wien sind mehrere tausend Menschen gegen die Regierung auf die Straße gegangen. Sie kritisierten insbesondere Innenminister Kickl.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tausende protestieren in Wien gegen Regierung

was soll uns das sagen ?
ist so ne Demo repräsentativ ?
Millionen haben diese Regierung gewählt !

Riesiger Protest

Auch die Umfragewerte fallen. Schon beginnt der Stern der rechtspopulistischen Regierung zu sinken.

verzählt ?

"Die Polizei zählte nach eigenen Angaben rund 4000 Menschen, die Organisatoren sprachen von etwa 20.000 Teilnehmern"

wer hat sich hier wohl verzählt ?

Nur die allerdümmsten Kälber...

...wählen ihren Schlächter selber.
Das sollten sich die FPÖ-Wähler mal vor Augen halten.
Österreich ist auf dem gleichen Ego-Trip wie Ungarn oder Polen.
Jörg Haider läßt grüßen..

Zivilgesellschaft

Was uns das sagen soll?
Daß sich die Zivilgesellschaft endlich beginnt gegen die Populisten zu formieren. Gut für Österreich!

Nachdenklichkeit bei der Regierung

Die rechts-konservative Regierung hat sich von der Bevölkerung entfernt, sie sollte sich endlich wieder auf die Interessen des Landes und seiner arbeitenden Menschen konzentrieren.

Das Volk erhebt sich ...

... gegen die Rechts-Populisten.

Demokratie in Gefahr?

Wirklich?
Nur weil es der links-grün sozialisierten Gruppe in der Gesellschaft nicht gefällt, was die gewählte Regierung so tut, ist die Demokratie in Gefahr?
Schlechte Verlierer!

"...umstrittenen Äußerungen zur Migrationspolitik..."

"Erst kürzlich sprach er sich dafür aus, die Schutzwürdigkeit von im Mittelmeer geretteten Migranten noch auf den Rettungsschiffen zu prüfen. Im Juli warb er dafür, dass Asylanträge nur noch außerhalb der EU gestellt werden sollten, um so das Geschäft der Schlepper zu beenden."

Was soll daran falsch sein?

Uiii

Sind diesmal die Hobby-, Freizeit- und Berufsdemonstranten im schönen Wien.

Die haben es gut.

das Volk ?

4000 Figuren sind ganz sicher nicht "das Volk" !

@Sisyphos3

Seid wann hat eine Demo repräsentativ zu sein? Müssen jetzt zu Demos immer 15% SPD und AFD, und 30% CDU Wähler kommen oder wie? Ich erkläre ihnen aber auch gern noch was uns der Artikel sagen will: viele Leute sind mit ihrer Regierung unzufrieden. Das können sie jetzt gern drehen und wenden wie sie wollen, is halt so.

Den links-grünen Block gibt es auch in Österreich...

...nur dort hat er die Macht abgeben müssen, trotz links-grüner Medien-"Sturmgeschütze" wie der "Standard".
Man möge sich ein eigenes Bild zur politischen Richtung des "Standard" machen. Man kann dies ganz einfach tun indem man morgens im Deutschlandfunk die Presseschau anhört. Fast jeden Tag zitiert der Deutschlandfunk den "Standard" zu irgendeinem Thema und man kann regelmässig davon ausgehen dass der "Standard" Meinungen vertritt die 100% von Frau Göring-Eckhardt abgesegnet werden würden.
Natürlich wird der links-grüne Block auch keine Ruhe geben bis er wieder an der Macht ist. Ich sage einen weiteren Niedergang der SPÖ voraus und einen Aufstieg der Grünen. Die Grünen werden auch in Österreich zur Partei der Willkommensjubler kondensieren, wo sich alle völkerwanderungsbegeisterten Österreicher sammeln werden.

@Glasperlenspieler57

"Nur weil es der links-grün sozialisierten Gruppe in der Gesellschaft nicht gefällt, was die gewählte Regierung so tut, ist die Demokratie in Gefahr?
Schlechte Verlierer!"

Danke - dem ist nichts hinzuzufügen.

Tiefer hängen!

Ich lebe in diesem Österreich, über welches Sie hier so "treffende" Beurteilungen abgeben, und ich kann Ihnen sagen, daß weder sich "die Regierung vom Volk entfernt", noch dieses sich "erhebt gegen die Rechts-Populisten". Im Gegenteil! Und wenn Österreich sich den Vizegrad-Staaten nahe fühlt, dann ist das nur gut so, das empfindet jedenfalls die Mehrheit der Bevölkerung.
Im Wien mag das anders sein, aber es wäre nicht das erste Mal, daß Wien sich als abgehobenes Raumschiff darbietet. Kein Grund zur Panik...

@ von Herr Job - 4000 Figuren sind ganz sicher nicht "das Volk"

Außer in Dresden,Chemnitz,Hoyerswerda

re von Wir Sofa-Revoluzzer

Das Volk erhebt sich gegen die Arbeitsrechtspläne der ÖVP/FPÖ,den 12-Stunden-Tag möglich zu machen.Und die Zumutbarkeitskriterien für Arbeitslose zu verschlechtern(längere Pendelwege zu "angebotenen Jobs").

Aber ob Sie dagegen sind ?

re sisyphos3

"ist so ne Demo repräsentativ ?
Millionen haben diese Regierung gewählt !"

Was für ein lächerlicher Einwand! Jede Demonstration umfasst nur einen Bruchteil der Bevölkerung.

09:13 von Sisyphos3

"was soll uns das sagen ?
ist so ne Demo repräsentativ ?
Millionen haben diese Regierung gewählt !"

Sagt ein "Merkel muss weg" Fan. Millionen haben CDU und SPD gewählt!

Demonstrationsfreiheit ist ein sehr hohes Gut

Das Demonstrationsrecht ist ein sehr hohes Gut, gerade für Minderheiten wie für diese "tausende," die in Wien gegen ihre frei gewählte Regierung protestieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Immer diese "Abgehängten" ...

Immer diese "Abgehängten", die Transformationsverlierer, die offensichtlich noch nicht die gute Politik der blau-schwarzen Regierung in Österreich verstanden haben und den "kruden Thesen" der Linkspopulisten auf den Leim gegangen sind und nun ihre "Hasskommentare" verbreiten.

Hier müssen die Politiker der FPÖ/ÖVP diesen "abgehängten Bürgern" des Dunkelösterreichs die "Politk besser erklären".

Unsere liberale Demokratie kann diese "Zusammenrottungen" von so viel hasserfüllten Menschen nichrt tolerieren.

Hass macht hässlich!

Demonstrationstourismus ist prägend

Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung Österreichs ist dies doch nur eine verschwindende Minderheit, die hier demonstriert und deren ``Bedeutung´´ von bestimmten Medien aufgepuscht wird. Wieviele Demonstrationstouristen aus Deutschland waren denn da wieder dabei? Auch bei der Demo in München vor einigen Tagen war doch wieder ein großer Teil von Nicht-Bayern dabei. Solche Teilnahmen werden bundesweit von linken und linksextremen Gruppen organisiert und bezahlt. Da werden in Berlin ganze Busse gechartert und man fährt anschließend zum Demo-Happening gegen alles, was nicht die eigene linke Meinung vertritt. Die Medien sollten sich nicht von politischen Gruppierungen von links und rechts vereinnahmen lassen und endlich wieder sachlich und politisch neutral über wichtige Themen berichten.

@von taxi132 "Seid wann hat

@von taxi132

"Seid wann hat eine Demo repräsentativ zu sein? Müssen jetzt zu Demos immer 15% SPD und AFD, und 30% CDU Wähler kommen oder wie? Ich erkläre ihnen aber auch gern noch was uns der Artikel sagen will: viele Leute sind mit ihrer Regierung unzufrieden. Das können sie jetzt gern drehen und wenden wie sie wollen, is halt so."

Man sieht, auch die Befürworter der 'einzig richtigen Politik' haben ihre Probleme mit den Gegebenheiten. Wenn die Demos nicht repräsentativ sein müssen, warum versucht man dann Demos der Andersdenkenden, bei Ihnen kurzerhand als Rechte bezeichnet, mit noch mehr Gegendemonstranten niederschreien? Übrigens mit einer Regierung von Ihrer gewünschten Seite, hieße es bestimmt, "viele Leute sind mit ihrer Regierung unzufrieden", nur wäre das dann Ihnen völlig schnurz, weil ja dann natürlich alles nur richtig so wäre, was da dann zusammen 'regiert' würde und Sie würden sagen: "Das können sie jetzt gern drehen und wenden wie sie wollen, is halt so."

re herr job

"4000 Figuren sind ganz sicher nicht "das Volk" !"

Deshalb brüllen die auch gar nicht "Wir sind das Volk".

Am 05. Oktober 2018 um 09:30 von Wir Sofa-Revoluzzer

" Das Volk erhebt sich ...

... gegen die Rechts-Populisten. "

Man könnte meinen Sie arbeiten für die Bildzeitung ;-), eine Handvoll Wiener auf der Straße, die schon immer etwas anders sind.
Das ist wie Berliner gegen die auf dem Land.

Nicht umsonst haben Wähler diesmal anders entschieden, und beim nächsten mal wird man sehen ob das so bleibt.

Eine Volkserhebung sieht ein wenig anders aus.

Das war klar

Das Sie Kritik an der Mitte Rechts Regierung in Österreich melden und dann so weit oben auf ts.de.

Was die Österreicher alles besser machen und warum Sie eine Mitte Rechts Regierung haben, da kommt praktisch nichts von Ihnen.

In meinen Augen sind Sie von allen großen Medienhäusern in Deutschland an weitesten nach links gerutscht.

Wie war aber nochmal Ihr Auftrag, liebe TS?

Hier geht’s nicht um AfD/Pegida?

@Sachsenanhalter: So so, nur „eine kleine Minderheit“, die mit „gecharterten Bussen“ zum „Demo-Happening“ gekarrt werden, soll es in Wien gewesen sein? Davon steht hier aber nix. Bitte nicht von den üblichen Vorgehensweisen von AfD/Pegida einfach mal frei geraten auf Österreich schließen.

@Herr Job, 09.26h

Die Veranstalter geben immer ein mehrfaches der polizeilich erhobenen Teilnehmerzahlen an.
Sie wollen ja Erfolg präsentieren.

So ist es...

Unsere liberale Demokratie kann diese "Zusammenrottungen" von so viel hasserfüllten Menschen nicht tolerieren.

Genau. Man muss die Sorgen der Bürger erst nehmen. Aber, um es analog mit den Worten unserer Justizministerin Barley auszudrücken: Linksradikale dürfen nicht länger als "besorgte Bürger" verharmlost werden. Und wer mit solchen Leuten mitmarschiert, macht sich natürlich zum Teil des roten Mobs. Man hat halt in jedem Land ein paar Menschen, die anders ticken: Ihre Nation verleugnen, unkontrolliert Menschen ins Land lassen wollen usw.

Es wäre jetzt sicherlich das falsche Signal, wenn der Staat auf diejenigen eingeht, die am lautesten brüllen. Im Gegenteil, die Gesellschaft ist jetzt gefragt, diese von irrationalen Ängsten befallenen Bürger zu reintegrieren. Und natürlich muss man diejenigen Parteien politisch stellen, die diese Bürger so weit aufgehetzt haben, dass sie nun auf den Straßen randalieren.

Schrecklich, solche Zustände. Eine Gefahr für den Rechtsstaat.

Beobachtet man diese

Beobachtet man diese Diskussion, beschleicht einem das Gefühl, dass die Mitbürger mit der einzig richtigen und wahren Meinung trotz all ihrer Hellsichtigkeit und natürlich höheren Geistesentwicklung mit der Tatsache, dass es Mehrheiten gibt, die anderer Meinung sind und diese auch in der dann von dieser Mehrheit bestimmten Regierung umsetzen läßt, nicht zurecht kommen. Das heißt, dass diese mindestens genauso schlecht mit unangenehmen Tatsachen zurechtkommen, wie sie es umgekehrt bei Siegen ihrer Seiten und der dann verbundenen entsprechenden Regierung immer den dann Unterlegenen unterstellen. Man sieht, erkennt und urteilt, weil man nun sieht, was und wen man da eigentlich vor sich hat und erkennt, dass diese Seite auch keine Institution zur wahren und richtigen Meinungsfindung sein kann. Danke auch für die Klarheit.

Schwarz und weiß..schwarz und weiß..

Es ist immer das gleiche Spiel in diesem Forum.

In Österreich regiert eine aus meiner Sicht rechts-/rechtspopulistische/rechtsradikale Regierung. Das finde ich äußerst negativ, so wie offensichtlich auch die Demonstranten, die im Bericht beschrieben werden. Es ist gut und wünschenswert, wenn diese friedlich auf die Straße gehen und für ihre Meinung einstehen.

Auf der anderen Seite hat die Mehrheit der Österreicher, bei der letzten Wahl so entschieden und natürlich gilt es das zu akzeptieren.

Jede/r, dem das nicht gefällt, ist dazu aufgefordert, sich in legaler und legitimer Art dagegenzustellen. So wie die Demonstranten in Wien es z.B. getan haben. Also ist doch alles gut.

Was soll dieses Gerede von „links-/grünversifft“, „Hasskommentare“ usw..absolut unsachlich und niveaulos. Von entsprechenden Usern hier mal wieder nix Neues.

09:28 von Bigbirl

die Veranstalter sprechen von 20.000 Teilnehmern
die Polizei von 5.000
eine wirklich beeindruckend Demonstration des Bürgerwillens

09:50 von Karl Klammer

Wieder mal ein super Kommentar

es waren Paar Tausend

und Millionen haben die Regierung gewählt. ES sind die üblichen linken Demonstranten. Eigentlich unwichtig

10:05, Hepheistos

>> Wenn die Demos nicht repräsentativ sein müssen, warum versucht man dann Demos der Andersdenkenden, bei Ihnen kurzerhand als Rechte bezeichnet, mit noch mehr Gegendemonstranten niederschreien?<<

Weil es sich bei den vorgeblich Andersdenkenden um Rechte handelt.

Rechte erheben allerdings für sich den Anspruch, die einzigen Andersdenkenden zu sein. Wer nicht so denkt wie sie, ist auf Mainstreamregierungslinie. Es gibt nämlich im rechten Weltbild nur diese beiden Möglichkeiten. "Wir" und "die anderen".

nein. Tut sie nicht. Wer demonstrieren will

kann mitmachen. Es waren nur 4000 Leute, die da demonstrierten. Sehr schwach.Also sind Millionen zufrieden

Was hat man sich gedacht?

Hat man wirklcih geglaubt das es AfD, FPÖ um Bürgerrechte geht? Oder das die AfD uns von Migrationsstrohemen befreit oder gar für Integration sorgt? Das sind reine Machtpolitiker die (im Falle der AfD) seit Jahrzenten in der Politik ihr Unwesen treiben. Das sind genau die rechtskonservativen Politiker, die seit Jahrzenten die Einwanderung von Billigarbeitern ohne Integrationskonzept vorran treiben. Wir haben zur zeit eine Migrationsrate (inkl Asylantraege) die auf dem Niveau der 90er und 80er Jahre liegt. Es gibt keine Fluechtlingskatastrophe. Aber das Volk ist bereit sich selbst zu Entmuendingen wegen eines nichtvorhandenen emotionalisierten Problems. Wenn die Populisten erstmal an der Macht sind sichern sie sich Posten und verschwenden Steuergelder (die REchtspopulisten der EU haben groessten Prokopf ausgaben!).

09:55 von karwandler

Was für ein lächerlicher Einwand!
.
genau so fängt es an
mit dem lächerlich machen eines Forenmitglieds
ich habe hier niemanden beleidigt nicht mal ansatzweise
ich stellte nur fest, dass ein verschwindend geringer Anteil der Bevölkerung
sich an der Sache beteiligten
2.9 Millionen zu 5.000 => im Promillebereich

Das sind dieselben Demonstranten

die dann am nächsten Tag wegen zu hoher Mieten demonstrieren.
Mehr Asylanten gleichen höhere Mieten.
Die Leute wollen es einfach nicht begreifen und wie Demokratie geht wissen die Sozen und Grüne scheinbar auch nicht.

09:37 von taxi132

Seid wann hat eine Demo repräsentativ zu sein?
.
Demos sind nie repräsentativ !
das liegt in der Sache/wie soll das auch gehen ?
5 Millionen Wähler gingen zur Urne
2,9 Millionen wählten die aktuelle Regierung
5.000 finden die Regierung schlecht
das sind ziemlich viele ??

10:31, Hepheistos

>>Beobachtet man diese Diskussion, beschleicht einem das Gefühl, dass die Mitbürger mit der einzig richtigen und wahren Meinung trotz all ihrer Hellsichtigkeit und natürlich höheren Geistesentwicklung mit der Tatsache, dass es Mehrheiten gibt, die anderer Meinung sind und diese auch in der dann von dieser Mehrheit bestimmten Regierung umsetzen läßt, nicht zurecht kommen.<<

Die Bürger, die dort demonstrieren, haben einen gemeinsamen Nenner: sie sind gegen die Rechtsregierung.

Ansonsten haben sie sehr verschiedene Meinungen.

Ich weiß, daß dies für einen Rechten schwer zu verstehen ist. Denn im rechten Weltbild gibt es nur genau zwei mögliche Meinungen: Die, die sich mit der eigenen Meinung deckt, und eben die andere.

10:33 von McColla

In Österreich regiert eine aus meiner Sicht rechts-/rechtspopulistische/rechtsradikale Regierung. Ist Ihre Meinung. Aber sachlich? Wie Sie schon sagen. Von entsprechenden Usern nix Neues.

@Sisyphos3

Natürlich ist das ein Promillebereich. Ist das nicht bei jeder Demo so? Das ist nicht nur bei "linke" Demos so sondern bei allen. Das heißt alle Demos sind nicht repräsentativ. Ist ja auch klar, denn es wird ja nur die gegen EINE Seite demonstriert. Ich verstehe Ihre Logik nicht.

10:47, Sisyphos3

>>09:55 von karwandler
Was für ein lächerlicher Einwand!
.
genau so fängt es an
mit dem lächerlich machen eines Forenmitglieds
ich habe hier niemanden beleidigt nicht mal ansatzweise
ich stellte nur fest, dass ein verschwindend geringer Anteil der Bevölkerung
sich an der Sache beteiligten
2.9 Millionen zu 5.000 => im Promillebereich<<

Da jede, wirklich jede Demo, was die Zahl ihrer Teilnehmer angeht, immer nur im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung eines Landes im Promillebereich zu verorten ist, ist Ihr Einwand tatsächlich als lächerlich zu bezeichnen.

Österreich hat übrigens 8,8 Millionen Einwohner.

@ Glasperlenspieler57 um 09:33

Aus Ihrem Kommentar: "Nur weil es der links-grün sozialisierten Gruppe in der Gesellschaft nicht gefällt, was die gewählte Regierung so tut, ist die Demokratie in Gefahr?"

Nein, die Demokratie ist in Gefahr, weil Kickl massiv gegen die Pressefreiheit vorgeht und weil er im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung eine Razzia durchführen ließ, die deutlich als Amtsmissbrauch eingestuft wurde.

Die "links-grün Sozialisierten" schätzen eben demokratische Grundrechte, was den "braun-blau Sozialisierten" offenbar nicht so gut gefällt.

na ja. ???

Wie schon gesagt die Mehrheit schweigt und wählt, so wird das bei uns auch geschehen.
Da kann die Tagesschau noch so viele Meldungen bringen, Ihre Berichterstattung wiegelt nur noch mehr auf.

@ EaEnki um 09:34

Aus Ihrem Kommentar: ""...umstrittenen Äußerungen zur Mirgrationspolitik"....

Was soll daran falsch sein?"

Sie kennen aber den Unterschied zwischen "umstritten" und "falsch", oder?

Wer Demokratie nicht erträgt, der braucht sich nicht

Demokrat nennen wollen.

Die ÖVP mit ca 31,5 % und die FPÖ mit knapp 26% bilden damit die absolute Mehrheit von 57,5% der Bürger Österreichs.

Selbst wenn alle 42,5% der Wahlverlierer nun auf den Straßen demonstrieren würde, so wäre es ihr gutes Recht, ändert aber nichts daran, dass Mehrheiten eben Mehrheiten sind und damit in einer Demokratie die Richtung vorgeben. Punkt.

Die paar Bürger auf den Straßen, bilden niemals Mehrheiten ab, sondern nur kleine Minderheiten.

Also was soll das Geschrei?

re sisyphos3

"die Veranstalter sprechen von 20.000 Teilnehmern
die Polizei von 5.000
eine wirklich beeindruckend Demonstration des Bürgerwillens"

Irgendwie haben Sie eine falsche Vorstellung vom Demonstrationsrecht.

Es dient weder der Darstellung eines imgaginären "Volkswillens" noch bedarf es es einer Legitimation als repräsentativ für die Gesamtbevölkerung.

Wenn es 5000 waren dann 5000 Bürger, die ihr Recht auf Ausdruck ihrer Meinung wahrgenommen haben.

Kann natürlich sein, dass Sie schon daran Anstoß nehmen. Besonders wenn es nicht Ihre eigene Meinung ist.

Kickl steht eben für objektive, sachliche u kritische Medien

Zitat: "Zudem meldete das von Kickl geführte Innenministerium einen Journalisten wegen angeblicher Verstöße gegen den Berufskodex beim Presserat und veröffentlichte einen Austausch von Kurznachrichten mit ihm."

Kickl steht eben für eine objektive, sachliche u kritische Berichterstattung.

Eine objektive, sachliche u kritische Berichterstattung schließt nicht ein, dass man über den Gegenstand und über die Personen, über die berichtet wird, kontinuierlich Diffamierungskampagnen durchführt, Fehlinformationen verbreitet und damit gegen den Berufskodex eines ehrbaren Journalisten verstößt.

Darauf hat Hr. Kickl richtigerweise hingeweisen!

11:08, Bote_der_Wahrheit

>>Kickl steht eben für objektive, sachliche u kritische Medien
Zitat: "Zudem meldete das von Kickl geführte Innenministerium einen Journalisten wegen angeblicher Verstöße gegen den Berufskodex beim Presserat und veröffentlichte einen Austausch von Kurznachrichten mit ihm."

Kickl steht eben für eine objektive, sachliche u kritische Berichterstattung.

Eine objektive, sachliche u kritische Berichterstattung schließt nicht ein, dass man über den Gegenstand und über die Personen, über die berichtet wird, kontinuierlich Diffamierungskampagnen durchführt, Fehlinformationen verbreitet und damit gegen den Berufskodex eines ehrbaren Journalisten verstößt.

Darauf hat Hr. Kickl richtigerweise hingeweisen!<<

Der Innenminister hat sich in die Arbeit der Presse nicht einzumischen. Er ist nicht der oberste Dienstherr der Journalisten und hat nicht über die Berichterstattung einer freien Presse zu wachen.

Das ist nicht seine Aufgabe.

re sisyphos3

"ich stellte nur fest, dass ein verschwindend geringer Anteil der Bevölkerung
sich an der Sache beteiligten
2.9 Millionen zu 5.000 => im Promillebereich"

Eine völlig überflüssige Bemerkung, weil sie auf jede Demonstration zutrifft - und warum wird sie trotzdem ins Forum gestellt? Natürlich um diesen Protest gegen die Regierung abzuwerten.

Machen Sie hier doch nicht auf naiv, Sie sind zu leicht zu durchschauen.

Milchmädchenrechnung?

"Es waren nur 4000 Leute, die da demonstrierten. Sehr schwach.Also sind Millionen zufrieden"

Die anderen Millionen mussten vielleicht arbeiten, ihre Kinder versorgen, oder ihnen waren hunderte von Kilometern nach Wien zu lang, oder sie drücken ihre Unzufriedenheit nicht durch Demonstration aus - freuen sich aber, dass andere demonstrierten.

Ahh, das sind wohl wieder die

Ahh, das sind wohl wieder die "bösen" Demonstanten. Nicht immer leicht die zu unterscheiden von den "guten".

11:08 von karwandler

Wenn es 5000 waren dann 5000 Bürger, die ihr Recht auf Ausdruck ihrer Meinung wahrgenommen haben.
.
wer bestreitet das ?
klar sollen die demonstrieren dürfen
warum nicht
vielleicht haben die auch Argumente die den anderen einleuchten …. sie umstimmen
ging es in meinem Beitrag darum ?
es ging darum dass 5.000 dagegen sind, dass man darüber überhaupt berichtet …
einer verschwindend geringe Anzahl

@Bote_der_Wahrheit

Aha interessant. Und wer entscheidet was objektive, sachliche u kritische Berichterstattung und was nur üble Meinumgsmache ist? Eben, Herr Kickl will das entscheiden. Und darin liegt doch das Problem. Es kann doch nicht sein dass eine Person oder Partei darüber entscheidet was gute oder schlechte Medien sind. Wie glaubwürdig sind denn dann noch Medien? Übrigens nicht nur in eher rechtsorientierten Regierung sondern auch oft bei sozialistischen Ländern wie Venezuela zu sehen. Sehen sie denn hier nicht auch das Problem?

Hepheistos (10:05):

Hepheistos (10:05): Repräsentativ müssen in der Forschung Stichproben sein, damit Aussagen, die man über sie gewinnt, auf die Gesamtpopulation übertragen werden können. Dieser Anspruch An Stichproben hat nichts mit Demonstrationen zu tun.
In der Regel finden sich auf Demos Personen zusammen, die eher mehr oder weniger einstimmig für oder gegen etwas eintreten. Auf Demos Extremrechter sind das nun mal häufig antidemokratische Ziele.

lenamarie (10:41): Nein. Das ist keine zulässige Ableitung aus der Beobachtung. Sie können nur feststellen, dass tausende andere nicht auf der Demo waren. Über deren Einstellungen und Zufriedenheit mit der Regierung können Sie keine Aussage treffen.

Ausgemerkelt 2.0 (10:48 ): Als Verweis: "Die Menge am Ballhausplatz vor dem Bundeskanzleramt in Wien skandierte Parolen gegen Rassismus und Sozialabbau und warnte vor einem Schwund der Demokratie."
Diese spezielle Menge scheint durchaus eine klare Vorstellung davon zu haben, was sie will.

11:19, Sisyphos3

>>es ging darum dass 5.000 dagegen sind, dass man darüber überhaupt berichtet …
einer verschwindend geringe Anzahl<<

Ab welcher Anzahl von Teilnehmern ist eine Demonstration Ihrer Ansicht nach denn berichtenswert?

Und welche Zahl sollte man da zugrundelegen? Ihrer Ansicht nach offensichtlich die der Polizei. Ist die objektiv? Wenn ja, warum?

@Sisyphos3

5000, 20000, 50000 im verlgeich zur Bevölkerung immer verschwindend gering. Ich verstehe Ihre Argumente immer noch nicht.
In Relation zur Gesamtbevolkerung (Ca 8 Mio) sind es übrigens genauso viele wie wenn in Deutschland 50000 auf der Straße wären. Ach ja dann sind das aber ja mur demonstrationstouristen, wie hier auch schon gelesen.

Die Anzahl der Demonstranten ist unerheblich

Es ist interessant zu sehen, dass hier diejenigen, die inhaltlich hinter der Politik der zweifelsohne sehr weit rechts stehenden Regierung Österreichs stehen, sehr damit bemüht sind, die Zahl der an der Demonstration Teilnehmenden klein zu reden -die Kommentare diesbzgl. sind tatsächlich teils lächerlich...

Tatsächlich aber sollte der Fokus auf den Umständen liegen, gegen die sich die Demonstranten empören: Eine Einschränkung der Pressefreiheit, das Einschüchtern und Bedrohen von Journalisten, das unsoziale Verhalten Minderheiten gegenüber -hierzu zählen ebenso Menschen, die zu einem sehr großen Teil absolut berechtigter Weise aus ihrem Land geflüchtet sind und Schutz suchen... all das bedeutet eine Gefahr der demokratischen Grundwerte und rechtfertigt den Protest -zumal friedlich vorgetragen. Ganz egal, ob es nachher 4.000 oder 20.000 Personen waren, die sich getraut haben, für unsere Rechte einzutreten!

Die Österreicher merken eben

Die Österreicher merken eben noch, wenn etwas schief läuft.
Auch wenn die Demonstranten in keinem Verhältnis zu den Wählern stehen. Das dürften einfach mehr gewesen sein.

Tausende demonstrieren

Gut so! Eine Regierung kann es nun mal nicht jedem recht machen. Andersdenkende demonstrieren deshalb, wenn ihnen etwas nicht passt. Das wird ja hierzulande leider viel zu selten gemacht.
Gut wäre allerdings, wenn die Medien und Kommentatoren nicht gleich so tun würden, als wäre die Meinung der Demonstranten die Meinung aller Österreicher.
Die Mehrheit hat gewählt und die Gewählten bestimmen den Stil der Regierung. Wenn die Mehrheit mit dem Tun und Handeln nicht mehr gänzlich einverstanden ist, dann wird man das bei den nächsten Wahlen sicher zweifellos feststellen können.
Das ist Demokratie. Wenn es zudem mehr Volksabstimmungen gäbe, dann könnte sich die Regierung zudem immer zeitnah an den Bedürfnissen des Volkes orientieren.

@ die üblichen

Bei einer angemeldeten friedlichen Demonstration geht es nicht um "Umsturz", sondern um freie Meinungsäußerung und Informationsverbreitung. Natürlich ist die Regierung in Ö von der Mehrheit der Wähler demokrstisch gewählt, aber ich darf sie trotzdem darauf aufmerksam machen, dass sie da meinet Meinung nach möglicherweise etwas falsch gemacht haben.

11:42, Capri Corn

>>Gut wäre allerdings, wenn die Medien und Kommentatoren nicht gleich so tun würden, als wäre die Meinung der Demonstranten die Meinung aller Österreicher.<<

Welche Medien und welche Kommentatoren tun das denn?

>>Wenn es zudem mehr Volksabstimmungen gäbe, dann könnte sich die Regierung zudem immer zeitnah an den Bedürfnissen des Volkes orientieren.<<

Welche Art von Volksabstimmung haben Sie denn hier im Sinn?

Das Schweizer Modell kann es nicht sein, denn da dauert die Prozedur vom Beginn der Initiative bis zur Abstimmung mindestens zwei Jahre.

Wollen Sie zeitnah über tagespolitische Fragen abstimmen lassen?

Wie soll das gehen?

Ist Ihnen klar, wie wetterwendisch "die Bedürfnisse des Volkes" sind, besonders wenn es um Tagespolitik geht?

Auch die Rechtspopulisten ...

... sind nicht sicher vor dem Zorn des Volkes gegen eine schwache und einseitige Politik.

Selbstgefällig

Eine so selbstgefällige Regierung mit so wenig eigenen Ideen wird nicht lange regieren. Das Volk hat schon die Nase voll von den Populisten.

09:13 von Sisyphos3

Wenn Sie sich nicht erklären können, warum sie demonstrieren, versuche ich es Ihnen zu erklären!
Sie demonstrieren, weil ihnen die aktuelle Politik ihrer rechts-konservativen Regierung nicht gefällt!
Das ist ihr demokratisches Recht, auch wenn Millionen andere diese Regierung gewählt haben.
Das ist in einer Demokratie so, ob das ihnen gefällt oder nicht!

@ Karl Klammer zu @ von Herr Job um 09:50

Herr Klammer, danke für Ihr Kommentar, denn dieser war die richtige Antwort!!!

@ SachsenAnhalter um 10:00 Uhr

Ein Interessanter Kommentar!

Ach, eine kleine Frage dazu: Woher entnehmen Sie bitte die Erkenntnisse, dass die Demos aus Berufsdemonstranten bestehen, die vom Ausland angekarrt werden müssen und obendrein noch von dubiosen politischen Organisationen finanziert sind? Das ist ja ungeheuerlich! Ist das wahr?!
Schließlich muss man doch wissen, wo Sie diese fundierte Recherche gemacht haben.
Bitte stillen Sie meinen Wissensdurst!

@ 12:03 - fathaland slim

<< Ist Ihnen klar, wie wetterwendisch "die Bedürfnisse des Volkes" sind, besonders wenn es um Tagespolitik geht? >>

Nein das ist mir nicht klar!

Sie sollten nicht, wie sie das immer wieder gerne tun, die Wähler allgemein so hinstellen, als hätten die Mehrzahl eh keine Ahnung. Wahlen nur für „Gebildete“ und nicht für das „gemeine wetterwendische Volk“ zulassen? Das kann’s ja wohl noch sein, oder?

@ S1 um 09:37

@ S1 um 09:37

>>Uiii
Sind diesmal die Hobby-, Freizeit- und Berufsdemonstranten im schönen Wien.

Die haben es gut.<<

Ihre Art sich hier zu äußern lasse ich unkommentiert -da haben Sie selbst schon ganze Arbeit geleistet, jedoch:

Woran machen Sie fest, dass es sich um "Berufsdemonstranten" handelt?!?

Bei den rechten Demonstranten bspw. in Chemnitz handelte es sich offensichtlich tatsächlich vielfach um Personen, die extra per Bus angekarrt wurden, um den Eindruck zu erwecken, die Zahl derjenigen, die vorgeben "das Volk" zu sein und dieses zu vertreten, sei deutlich höher.

Schliessen Sie nicht gleich von Ihnen geläufigen Vorgehensweisen auf die Allgemeinheit.

@ 12:40 von Apollo1995

"Sie demonstrieren, weil ihnen die aktuelle Politik ihrer rechts-konservativen Regierung nicht gefällt!
Das ist ihr demokratisches Recht, auch wenn Millionen andere diese Regierung gewählt haben.
Das ist in einer Demokratie so, ob das ihnen gefällt oder nicht!"
.
Das sollen und dürfen diese Menschen auch machen. Und solles es auch weiterhin tun.
.
Problematisch wird es erst, wenn man daraus versucht ein Meinungsbild zu verzerren. Sehet her, die Europäer wenden sich gegen Konservative.
Soll das ein Witz sein?
.
Das trifft nämlich nicht die Realität.
Die Österreichische Regierung hat einen Zuspruch (auch wenn man es nicht wahrhaben möchte), von der unsere Regierung nur Träumen kann.
ÖVP und FPÖ legen in den Umfragen zu, SPÖ stürzt ab. Kurz ist beliebter denn je. Selbst mal nachschauen, z.B. bei der Sonntagsfrage vom "Kurier".
.
Netter Artikel, aber sonst?

dritter Versuch

Mal sehen ob Versuch 3 mal durchgeht, daher in aller Kürze.

Schön, daß im Nachbarland noch Demos abgehalten werden können ohne gewaltbereite Gegendemonstranten.

Meinungs- und Pressefreiheit

Bei all den Kommentaren, die ich hier lese (da muss ich mich selbst auch an meine Nase fassen) geht es fast ausschließlich um die Teilnehmerzahl dieser Demo. Es geht fast gar nicht um das Anliegen oder der Grund zu dieser Demo.
Hier mal was klärendes: Regierungsmitglied Herr Kickl möchte gerne die Pressefreiheit zu seinen Gunsten reformieren. Im Klartext am liebsten zum Teil verbieten! Kritische Kommentare zur politischen Lage oder zu Machenschaften und Entscheidungen der Regierungen sollen weitgehendst per staatlichem Dekret beschnitten oder gar ganz verboten werden, oder nur von denjenigen Medien verfasst werden dürfen, die Regierungsnahe sind. Das entspricht voll der Ansicht von Demokratie von Rechts-Populisten. Wir sehen ja, wie gut das in der Türkei, Ungarn und Polen usw. funktioniert. Hält man sich dann nicht dran, nimmt man das zum Anlass frei recherchierende Journalisten zu ermorden, geschehen wie vor kurzem in der Slowakei!
Ist doch ok, wenn man dagegen demonstriert, oder?

Und umgekehrt?

@Glasperlenspieler57
Auch in Österreich bilden die links-grün sozialisierten Gruppen der Gesellschaft die Mehrheit gegenüber den rechts-braun asozialisierten Gruppen. Sieht man ganz deutlich an den Stimmanteilen für die FPÖ und die übrigen Parteien.
Also immer schön ruhig bleiben und demokratische Umgangsformen wahren.
Im übrigen: Wo ist Ihr Kommentar bezüglich der unsäglichen Versuche, die Pressefreiheit einzuschränken und die innere Sicherheit für die eigenen Zwecke auszurichten? Meine Meinung dazu ist jedenfalls, dass so etwas nicht (noch einmal) geduldet warden kann. Und dann ist es gut, wenn sich zivilgesellschaftlicher Protest formiert. Gewählt wurde das so, richtig. Aber wie in vielen Fallen kommen erst nach der Wahl die wahren Absichten an Licht.

Und was soll uns das sagen?

@ Maria-José Blumen
Sie glauben also, der links-grüne Block versucht durch verschwörerische Nutzung von Presseerzeugnissen, eine in der Realität vorhande Übermacht des rechts-braunen Blockes zu verschleiern? Oder was soll Ihr Text uns sagen?
Wenn es nur an der Presse liegt, warum verlegt der rechts-braune Block dann nicht sein eigenes "Sturmgeschütz"? Könnte man den "Stürmer" wieder auflegen, oder nicht? Wäre doch passend.
An alle Verschwörungsfanatiker: Die Presse ist auch in Österreich (noch) frei. Und sie können jederzeit beliebige Stimmen in verschiedenen Richtungen finden. Wenn Ihnen das nicht passt, dann muss ich annehmen, dass Sie für eine Mainstreampresse mit rechts-brauner Ausrichtung plädieren. In dem Fall kann ich gut verstehen, dass sich die Zivilgesellschaft dagegen auflehnt. Wäre auch nicht mein Fall.

12:59, Capri Corn

>>@ 12:03 - fathaland slim
<< Ist Ihnen klar, wie wetterwendisch "die Bedürfnisse des Volkes" sind, besonders wenn es um Tagespolitik geht? >>

Nein das ist mir nicht klar!

Sie sollten nicht, wie sie das immer wieder gerne tun, die Wähler allgemein so hinstellen, als hätten die Mehrzahl eh keine Ahnung. Wahlen nur für „Gebildete“ und nicht für das „gemeine wetterwendische Volk“ zulassen? Das kann’s ja wohl noch sein, oder?<<

Intelligente und/oder gebildete Menschen können sehr, sehr wetterwendisch sein. Und gerade etwas schlichtere oder ungebildetere Menschen halten oft unbeirrbar an einer einmal getroffenen Entscheidung fest.

@ 13:12 von Apollo1995

"Hier mal was klärendes: Regierungsmitglied Herr Kickl möchte gerne die Pressefreiheit zu seinen Gunsten reformieren. Im Klartext am liebsten zum Teil verbieten!"
.
Ach, Sie sind Österreicher?
Leider sachlich falsch, Herr Kickl gibt keine Pressemitteilungen mehr an drei (!) Zeitschriften weiter.
Die können sich dann in den anderen Zeitschriften informieren.
Macht ein Herr Trump in USA ähnlich.
Haben Sie noch den Besuch von Herrn Erdogan im Gedächnis?
Da durfte ein Herr Dündar, Frau Tolu, Herr Yücel gar nicht erst rein und einen kritischen Journalisten hat man eben mal rausgeschmissen.
.
Ich glaube das ist eine Spur härter als keine Exklusivrechte für bestimmte Zeitungen.
Aber erklären Sie mir den Unterschied?

weiter so! hoffentlich sind

weiter so! hoffentlich sind es bald 100.000 !

@Hepheistos

Verstehe ich nicht? Wieso gibt es - nach Ihrer Meinung - in Österreich eine Mehrheit unter der Bevölkerung, die für eine Einschränkung der Pressefreiheit und eine Instrumentarisierung des Innenministeriums für die Belange der FPÖ eintritt? Hat das der Herr Kickl vor der Wahl so gesagt?
Hat er nicht? Also hat er etwas verschwiegen? Hat mithin die Wähler getäuscht? Ja dann kann ich verstehen, dass die Zivilgesellschaft mal außerhalb der Wahlen ihre Stimme erhebt. Das halte ich für legitim. Wenigstens behaupten die auf der Demo nicht, sie wären "das Volk". Das wäre dann lächerlich. Finden Sie nicht auch?

@ 14:11 von Gondarin

"Auch in Österreich bilden die links-grün sozialisierten Gruppen der Gesellschaft die Mehrheit gegenüber den rechts-braun asozialisierten Gruppen. Sieht man ganz deutlich an den Stimmanteilen für die FPÖ und die übrigen Parteien."
.
Hui, das sind aber schwere Worte ..... "rechts-braun asozialisierte Gruppen".
.
Lassen Sie uns doch Teil haben an Ihren Quellen und Ihrer Erkenntnis?
.
Laut Umfragen haben ÖVP und FPÖ zwischen 56 und 60%. Tendenz steigend, bei der SPÖ fallend.
Kurz sehr beliebt.
.
"Wenn es nur an der Presse liegt, warum verlegt der rechts-braune Block dann nicht sein eigenes "Sturmgeschütz"? Könnte man den "Stürmer" wieder auflegen, oder nicht?"
.
Darf ich Ihnen eine radikale Haltung unterstellen?
.
Ein Wandel zu konservativen Werten passt Ihnen wohl nicht, oder?
Werden Sie aber mit leben müssen........
;-)

@Sisyphos3

Entschuldigung aber da muss ich mal korrigierend eingreifen. Der User karwandler hat nicht Sie lächerlich gemacht (dazu müsste er Sie zumindest mal persönlich kennen) sondern Ihr Argument. Und eigentlich hat er es nicht lächerlich gemacht sondern Ihr Argument ist lächerlich, speziell weil Sie bei der politisch entgegengesetzten Konstellation immer behaupten, dass die Mehrheit - die dann auch nicht auf der Pegida- oder AfD-Demo dabei ist - ebenso denken würde, wie der von Ihnen so bezeichnete "Promillbereich" der Anwesenden.
Nichts für Ungut. Aber soviel Zeit sollte schon sein, dass man zwischen Argumenten und Personen unterscheided. Sonst wird eine Diskussion reichlich sinnlos.

@NeutraleWelt 14:21

"Macht ein Herr Trump in USA ähnlich.
Haben Sie noch den Besuch von Herrn Erdogan im Gedächnis?
Da durfte ein Herr Dündar, Frau Tolu, Herr Yücel gar nicht erst rein und einen kritischen Journalisten hat man eben mal rausgeschmissen. [...] Aber erklären Sie mir den Unterschied?"

Ja, gerne! Sie vergleichen hier Staatsbesuche von Autokraten und Donald Trump mit der grundsätzlichen Pressefreiheit in Deutschland. Ihr Vergleich hinkt.

@Capri Corn

Auch hier möchte ich mich an die Seite von User fathaland slim stellen.
Er hat die Wähler nicht in "Gebildete" und "Wetterwendische" unterteilt. Er hat nur erwähnt, dass es nicht den eindeutigen und unverrückbaren Volkswillen gibt. Ich kann Ihnen versichern, dass ich trotz abgeschlossenem Ingenieurstudium immer mal wieder eine andere Meinung zu unseren Politikern und deren Ideen habe - und das ist in der Regel unabhängig von Person und Partei (so Gauland-Ausnahmen bestätigen da meine Regel).
Wenn man auf meine politischen Aussagen schaut, dann sind die mit "wetterwendisch" gar nicht so schlecht beschrieben. Warum? Weil mein reales Leben von keiner einzigen Partei oder Person zu 100% widergespiegelt und vertreten wird. Wäre auch sehr merkwürdig. Und deshalb tendiere ich - je nach Thema - mal in die eine oder andere Richtung. Und ich denke, dass es der Mehrheit aller Menschen auf der Welt so geht.
Und deshalb kann man gern sogar gegen die selbst gewählte Regierung demonstrieren.

14:31, NeutraleWelt @ 14:11 von Gondarin

>>Darf ich Ihnen eine radikale Haltung unterstellen?
.
Ein Wandel zu konservativen Werten passt Ihnen wohl nicht, oder?
Werden Sie aber mit leben müssen........
;-)<<

Das, was Sie als "konservative Werte" bezeichnen, wird außerhalb sehr weit rechts stehender Kreise als radikale Haltung betrachtet.

Konservativ geht anders.

@NeutraleWelt

Da gibt es 2 Erklärungen.
Erstens:
Das Verhalten des Herrn Trump ist ebenso unsäglich wie das eines Herrn Kickl. Mehr gibt es da nicht zu erklären.
Zweitens:
Es ist nicht richtig, dass Deutschland die von Ihnen genannten Reporter von der Pressekonferenz ausgeschlossen hat. Ich kann mich daran erinnern, dass jemand aus eigenem Antrieb fern blieb, um keinen Eklat zu provozieren. Denn Journalisten wollen berichten, nicht provozieren.
Und rausgeschmissen wurde ein anderer Journalist, weil er in der Pressekonferenz ein politisches Statement abgeben wollte. Das ist auf diesen Veranstaltungen allgemein unüblich. Dort sollen Fragen gestellt und beantwortet werden. Für die Proteste gibt es Demonstrationen - so wie in Wien. Ein wenig Form wahren sollte man schon, sogar als Journalist.

Da ist gar nichts "Hartes" dabei. Genügt das als Erklärung?

@ 14:34 von Gondarin

Können Sie eigentlich auch "sachlich"?
.
Bitte: Ihre sachlichen Argumente!
.
Sie behaupten Unwahrheiten, Sie setzen sich hier auf das hohe Ross der Wahrheit.
"rechts-braun asozialisierte Gruppen", " Könnte man den "Stürmer" wieder auflegen",
ich höre von Ihnen außer Polemik nichts Produktives!
.
Haben Sie Angst?
Das viele nicht mehr um das Multi-Kulti-Lagerfeuer tanzen möchten?
Ich muss mit den Entscheidungen unserer derzeitigen Regierung ebenso leben wie Sie mit den Entscheidungen der nächsten.
.
Das nennt man Demokratie!
.
Wenn Ihnen Kurz nicht passt, wählen Sie doch SPÖ? Oder Links, oder Grün?
.
Diese ständige Diffamierung einer anderen Meinung ist auf jeden Fall nicht produktiv.

@NeutraleWelt

Wieso stört es Sie, wenn jamand rechts-braun asozialisiert sagt? Ist nicht weniger diffamierend als links-grün sozialisiert. Beides unterstellt eine bestimmte, von außen indoktrinierte Geisteshaltung. Im Übrigen war es natürlich beabsichtigt. Ich hatte mit genau dieser Reaktion gerechnet. Stellen Sie sich vor, es gibt auch noch Menschen, die nicht links-grün sozialisiert und trotzdem gegen die Einschränkung der Pressefreiheit sind.
Das "Sturmgeschütz" stammt aus Ihrem Wortschatz. Die mir unterstellte "radikale Haltung" muss ich dann auch bei Ihnen vermuten, wenn Sie das an diesen Worten festmachen. Ist aber irgendwie erwartbar, dass wenn zwei das gleiche sagen, es noch lange nicht das selbe ist.
Ich bin, um Ihre Frage zu beantworten, in vielen Belangen sehr konservativ. Eines davon ist, dass ich auf keinen Fall an der Pressefreiheit rütteln lassen möchte. Die würde ich sehr gern konservieren.
Ein "Wandel zum Konservativen" ist da nicht wirklich zu sehen.

14:27, boesermann

>>weiter so! hoffentlich sind es bald 100.000!<<

Ich schließe mich Ihrer Hoffnung an.

Es wird aber nicht von selbst passieren. Jeder einzelne von uns ist gefordert. Unsere Freunde in Österreich können jede Unterstützung, auch und vor allem moralische, gebrauchen.

Ich grüße meine Freunde Dani, Eva, Erik, Peter, Martin, Sabine, Joachim und alle anderen. Ihr wisst, wer ihr seid, so ihr hier mitlest.

An alle anderen hier:

Die oben Erwähnten kenne ich seit Jahrzehnten, aber nicht über die Politik, sondern aus anderen Zusammenhängen. Trotzdem sind wir uns, was die Ablehnung der rechten Regierung angeht, einig.

@ 14:51 von Münsterländer123

"Ja, gerne! Sie vergleichen hier Staatsbesuche von Autokraten und Donald Trump mit der grundsätzlichen Pressefreiheit in Deutschland. Ihr Vergleich hinkt."
.
Echt? Ich dachte bei den Personen würde es sich immer noch um Journalisten handeln.
Wurde mir zumindestens immer so beigebracht.
.
Wer hat denn hier sonst noch Pressefreiheit?
.
Und was hat ein generelles Verbot von Journalisten mit dem Verweigern eines "Exklusiv-Rechtes" zu tun?

An Apollo1995, Ich gebe Ihnen Recht, doch die

Politiker in Österreich, auch die der FPÖ, denken und handeln weitaus sozial gerechter, menschlicher gegenüber ihren Landsleuten. Die Österreicher haben keinen Grund wegen zu niedrigen Renten oder zu niedrigen Unterstützungen für die Bedürftigen auf die Straße zu gehen. Siehe Beweis Quelle: "In Sachen Rente steht es zwischen Österreich und Deutschland 4 : 0." Auszug: "Die durchschnittliche Neu Renten in Österreich sind für Frauen 1 220 Euro im Monat ( 14 x gezahlt, Mai Urlaubsrente, November Weihnachtsrente = 1 403 Euro), in Deutschland 590 Euro." Jeder User sieht die Renten sind bei fast gleichen Lebenshaltungskosten im Schnitt 800 Euro im Monat mehr. Die Mindestrenten sind in Ö. 1 000 Euro im Monat zum Leben, in D. 0 Euro. Bedürftige erhalten 914 Euro im Monat zum Leben, nach Abzug der Mietkosten, in D. nur 416 Euro. Bis heute ist die Meinungs- und Pressefreiheit dort nicht schlechter oder besser wie bei uns. Doch die Politiker tun mehr für ihre Menschen als in D.

Donnerstags Demos 2018

.... endlich haben sich die endlosen Geschichtsstunden gelohnt, dessen Lehrinhalte nun dafür sorgen, dass einem Teil der Bevölkerung auffält, dass es all dies schon einmal so ähnlich gegeben hat und alles dafür getan werden sollte, dass es sich nicht noch einmal wiederholt!

um 13:02 von use your brain

"Ihre Art sich hier zu äußern lasse ich unkommentiert -da haben Sie selbst schon ganze Arbeit geleistet, ..."
I like it.

"Ihre Art sich hier zu äußern lasse ich unkommentiert -da haben Sie selbst schon ganze Arbeit geleistet, ...."
Use your brain... mal selber :-)

@ sisyphos 3, yolo, Bote der ...

Schon kurios, wenn ein paar Hundert bis Tausend von über 80 millionen gg unsere angebliche "linksgrünversiffte" Regierung demonstrieren, heisst es stets von ihrer Seite" das Volk ..., die Deutschen ..., die Mehrheit ..." usw und so ähnlich.
Wenn tausende von 8 mille demonstrieren, heisst es von Ihnen" Minderheit..., unwichtig..., Berufsdemonstranten ..." usw und so fort.
Irgendwie habe ich den Verdacht, hier wird mit zweierlei Maß gemessen.
Aber bei eurer extremist. Weltanschauung nicht weiter verwunderlich.

@m.g

Ja ja die FPÖ hat dafür gesorgt, dass ordentl. Renten gezahlt werden. Haha, Lacher des Tages - das Rentensystem besteht schon etwas länger, die FPÖ hat rein gar nichts damit zu tun.
Lieber führt man wieder den 12Stunden-Arbeitstag ein, damit der kleine Mann seiner Lieblingsbeschäftigung (Arbeiten) nachgehen kann und unterdrückt die Meinungs- und Pressefreiheit.
Das nenn ich mal demokratisch und Politik fürs gemeine Volk.
Lach ...

14:19 fathaland slim

"Intelligente und/oder gebildete Menschen können sehr, sehr wetterwendisch sein."

Ha, werter fathaland slim. Das haben Sie sehr treffend formuliert. Ich bin das beste Beispiel dafür.
Als halbwegs bebildeter und halbwegs intelligenter Handwerksmeister war ich ganz früher bei der SPD, dann bei den Grünen und bin jetzt bei den Linken gelandet.
Sozusagen links- grünversifft.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@fathaland slim um 10:50Uhr

Ich zitiere Ihren Kommentar:"Ansonsten haben sie sehr verschiedene Meinungen".
Aus dieser Einlassung schließe ich, daß Sie jeden Demonstranten befragt haben und zu welchen Themen oder können Sie Gedanken-lesen oder kennen sogar jeden Wiener Einwohner? Oder schließen Sie nicht doch eher aus Ihren politischen Freunden etwas nassforsch auf alle Demonstranten? Die "Rechten" tun mit "Wir sind das Volk" doch eigentlich das Gleiche - aber diese Ähnlichkeit fällt Ihnen wohl nicht mehr auf. Wenn also in Wien einige tausend Demonstranten mit der Art der Politik oder deren Grundrichtung nicht einverstanden sind, steht es ihnen frei zu demonstrieren und zu protestieren. Aber politisch ihnen nahestehende Politiker oder Foristen sollten nicht so tun, als ob sie die Mehrheit wären oder nur die Demonstranten intelligent wären. Das Wahlergebnis sagt etwas anderes, oder?

16:17, Rimutotara

>>14:19 fathaland slim
"Intelligente und/oder gebildete Menschen können sehr, sehr wetterwendisch sein."

Ha, werter fathaland slim. Das haben Sie sehr treffend formuliert. Ich bin das beste Beispiel dafür.
Als halbwegs bebildeter und halbwegs intelligenter Handwerksmeister war ich ganz früher bei der SPD, dann bei den Grünen und bin jetzt bei den Linken gelandet.
Sozusagen links- grünversifft.<<

Da decken sich unsere politischen Lebenswege auf ganz erstaunliche Weise. Zu einhundert Prozent.

Darstellung: