Kommentare

Der Zwergenaufstand

alle großen Dinge fangen klein an
und wer hätte das mit dem Kauder vermutet

Frau Merkel

Natürlich haben diese Gegner wenig Chancen, den Frau Merkel hat nicht nur negatives gemacht, wie welche hier nur gerne verbreiten:
- der deutschen Wirtschaft gehts gut.
- wenige Arbeitslose, wie seit langem nicht mehr.
- Mindestlohn wurde eingeführt (auch wenn noch nicht absolut ausreichend ist aber totale Ausbeutung nicht mehr möglich).
- Kitas sind nun für Kinder ab 3 Jahren kostenlos, soweit ich es mitbekommen habe.
...Luft nach oben gibts immer, aber es hätte auch definitiv schlechter sein können und diese Leistung sollte man nicht einfach blind übersehen.

Ich befürworte

den Wechsel und sehe darin- wenn es so wäre- den ersten Schritt, dass Deutschland auf dem Wege demokratische Besserung erleben könnte!

Keiner dieser Kandidaten

kann je Merkel stürzten,sie ist und bleibt Partei Vorsitzende auch wenn sie nicht das Wahlergebnis des letzen Mal erreicht, aber sie wird weiterhin fest im Sattel sitzen.Da müssten schon Leute wie AKK , Spahn oder v.D.L. ihren Hut in den Ring werfen.M.M.

Frisch Auf......nur zu.

Mir ist einen 26 Jährigen lieber als einen 61 Jährigen als Herausforderer. Bis die sich durchgesetzt haben sind ein bis zwei Wahlperioden vorbei und damit kann man nur in einem Fall von einer Verjüngung reden.
Erfahrung haben sowieso beide nicht. Das dürfte auch wohl besser sein um wirklich eine Änderung in dieser Partei zu erreichen.

"Merkels Herausforderer: Der Zwergenaufstand "

Wer eine innerparteiliche Disskusion zu einem "Zwergenaufstand" erklärt sollte noch mal sein Demokratie verständnis überprüfen. Irgendetwas stimmt hier nicht in meinen Augen.

Demokratie auf den aktuellen Stand der Technik bringen

Der Personenkult in der Politik muss endlich ein Ende haben. Und die Machtkämpfe gleich mit.

Es darf nur noch um die Abstimmung von Sachfragen auf verschiedenen „Ebenen“ (bis runter zum einzelnen Bürger) gehen.

darf ich mal lachen?

Der gute Junge studiert im 13. Semester Jura, findet in seinem Kreisverband wenig Gehör und kommt nach ein, zwei Bier auf die Idee, sich stärker in den sozialen Medien zu tummeln - und mehr hat er nicht zu bieten (außer natürlich eine andere Meinung zum Thema Flüchtlinge als die Bundeskanzlerin)??

Kann mal jemanden dem Guten stecken, dass hinter der Bewerbung für den Parteivorsitz mehr stehen sollte als der Wunsch, auf sich (oh Pardon, auf seine Positionen) aufmerksam zu machen?

Es reicht nicht, nur Merkel

Es reicht nicht, nur Merkel zu stürzen. Diese unfähige GroKo muss weg. Neuwahlen sind unbedingt erforderlich.

Solange die CDU

nicht begreift in der Breite das sie etwas machen muss um nicht noch kleiner zu werden, wird nichts passieren.
Sie hat sich zu weit vom Bürger ( Wähler ) entfernt, es müssen wirklich neue Köpfe an den Start und andere Prioritäten in der Politik für den Bürger muss her.
Aber ich sehe zur Zeit niemand der das könnte, deshalb ist ja auch ein Zwergenaufstand.
AKK ist auch nicht wirklich eine Alternative, zu nahe an der jetzigen Politik.
Es ist einfach so das sich Köpfe nach Jahren abnutzen und Frust bei vielen erzeugen.

Aber ich gehe davon aus das jetzt nichts passieren wird, erst muss die Politlandschaft drastisch ändern, ist aber in Deutschland nicht zu erwarten.
Ein neues Gesicht wäre gut, wird aber nicht passieren.

In der Geschichte

hat es schon mehrere grosse Aufstaende gegeben und alle haben klein angefangen.
Der Spartakus-Aufstand hat mit ca. 70 Mann angefangen und am Ende war es wohl ein Heer von bis zu 200000 Mann.

Die beiden Herausforderer selbst haben wahrscheinlich keine Chance, Merkel abzuloesen aber vielleicht machen sie ja schwereren Kalibern (Comeback von Friedrich Merz?) in der CDU Mut, es zu versuchen. Ich denke, die Zeit von Frau Merkel ist abgelaufen, 18 Jahre sind genug. Nach so vielen Jahren braucht es einfach mal eine Erneuerung.

Sie sitzt es aus

Wie immer, die CDU ist nur noch eine leere Hülle.

Kein attraktiver Kandidat dabei

Der eine ist Student und sollte besser erst mal sein Studium abschließen, oder warum will man nach 13 (!) Semestern plötzlich was anderes machen? Ich habe auch studiert, aber keine 13 Semester.
Und der andere ist Unternehmer und erst seit einigen Monaten in der CDU, für was steht der überhaupt, was hat er schon bewegt, welche Positionen hat er? Nimmt er sich neben seiner Firma überhaupt Zeit?

Facebook Likes eine Währung?

Facebook Likes eine Währung für die Politik? Wow ist dieses Land im Eimer.

Die beiden Kandidaten sind

Die beiden Kandidaten sind natürlich in der Rolle der Herausforderer eher Witzfiguren, um es mal drastisch ungeschönt zu formulieren. Dass die Weichen auf "post-Merkel-Zeit" gestellt sind, ist allerdings nicht erst seit der überraschenden Abwahl von Kauder klar. Aber egal ob von-der-Leyen oder Spahn: A) trauen sich beide nicht wirklich aus der Deckung; und B) besser wird's mit denen nicht...

Hörensagen?

@ Hackonya2:
Natürlich haben diese Gegner wenig Chancen, den Frau Merkel hat nicht nur negatives gemacht

Was hat sie denn negatives gemacht?

Erinnert mich an die Wahlen in einer Bananenrepublik...

Da gibt es dann auch immer 2-3 völlig chancenlose Gegenkandidaten.

Alternativen

in der Partei der Alternativlosigkeit? Ganz neue Zeiten... und zumindest der Unternehmer kennt wahre Verantwortung, im Gegensatz zu Merkel. Wäre sicher eine Überraschung, war es ja bei Kauder auch. Zumindest der Kadavergehorsam ist vorbei

Da wird schnell mal befürwortet

@ Meyerwerner:
Ich befürworte den Wechsel und sehe darin ...

Darf ich erst einmal fragen, ob Sie denn überhaupt Mitglied der CDU sind? Oder befürworten Sie sozusagen fremd?

Hat einer der beiden Kandidaten ...

... schon einmal einen Wahlkreis gewonnen? Nein? Dann bitte das erst mal versuchen und dann wieder kommen. Dann reden wir drüber, ob's mit dem Vorsitz was werden kann.
Wenn's nur um Publicity geht, dann lieber gleich adieu.

Keine Überraschung

@ Sisyphos3:
alle großen Dinge fangen klein an
und wer hätte das mit dem Kauder vermutet

Ich.

Brexit, Trump, Brinkhaus

Die Medien, Eperten und Glaskugelwahrsager haben in schöner Regelmäßigkeit daneben gelegen.

Wollen wir hoffen, diesmal auch!

@ Meyerwerner

Ich befürworte den Wechsel und ...

Ich befürworte auch den Wechsel, und zwar bei der CSU. Mitglied bin ich dort aber nicht.

lächerlich

Beide Herren haben nicht die geringsten Chancen, ohne nennenswerte Erfahrung in der Parteiarbeit von einer großen Partei als deren VORSITZENDER gewählt zu werden. Beide denken sich anscheinend, dass nach Kauder alles möglich ist. Allein schon diese naive Einschätzung disqualifiziert sie.

@ Hackonya2 um 20:31

Sie schrieben:
"- Kitas sind nun für Kinder ab 3 Jahren kostenlos, soweit ich es mitbekommen habe."
Das stimmt nicht! Das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung ist in vielen Bundesländern beitragsfrei. Das hat aber wiederum rein gar nichts mit Frau Merkel zu tun, denn Bildung (und da gehören Kindergärten dazu) ist Ländersache.

Knoop

Dreizehn Semester Jura sind ja schon ganz schön lang, um die Materie zu verinnerlichen. Als Kanzler muss es vermutlich etwas schneller gehen. Wer zeigt den Weg?

Dieser "Zwergenaufstand" kommt viel zu spät.

Die frage ist nur. was kommt danach? Klare Zukunftsperspektiven sind dringend nötig!!! Für mich ganz klar nötig: Thema Flüchtlingspolitik! Anerkannt kann zeitlich begrenzt bleiben, abgelehnt sofortige Rückführung!

Darstellung: