Ihre Meinung zu: Überschall-Rohrpost für Menschen - Firma stellt Hyperloop vor

4. Oktober 2018 - 9:29 Uhr

Die Passagiere sitzen in Transportkapseln, die mit Schallgeschwindigkeit durch eine Vakuum-Röhre sausen - Hyperloop könnte das Transportsystem der Zukunft sein. Eine spanische Firma hat einen Prototypen vorgestellt. Von Oliver Neuroth.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.333335
Durchschnitt: 3.3 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

hervorragende entwicklung!

ich hoffe, es scheitert in deutschland nicht wieder so, wie damals beim transrapid.

auch in zukunft wird mobilitaet eine entscheidende groesse des wirtschaftlich-sozialen miteinanders. wenn dies dann einigermassen gruen gestaltet werden kann, ist das schon eine ausgezeichnete idee.

ich denke folglich einfach nur: weiter so!

Elon Musk, Überschall

Man hätte schon erwähnen sollen, dass das Konzept für dieses Transportmittel von Elon Musk stammt, und dass es mehrere Firmen gibt, die daran arbeiten.

Und was den Begriff "Überschall" angeht: Die Schallgeschwindigkeit ist abhängig vom Druck. In Bezug zum niedrigen Luftdruck in der Röhre bewegt sich die Kapsel sicherlich langsamer als der Schall.

Ich habe eine

Ich habe eine Hyperloop-Präsentation beim Railway-Forum in Berlin gesehen. Und war begeistert.
Eine sehr innovative, kreative und begeisternde Sache.
Ein System der Zukunft. Schnell, effizient und sauber. Keine Kerosin-Bomber mehr auf "Kurzstrecken" (Hamburg-Köln). Ein durchdachtes Konzept. Röhren entlang den bestehenden Verkehrswegen, Autobahnen, Gleisen. Energieversorgung durch ökologischen Strom, z.B. Solarpaneele auf den Röhren.
Kosten? Was kostet denn 1km Gleisbett, Schienen, Oberleitung?
Wir sind eine mobile Gesellschaft. Aber wir brauchen effizientere, umweltfreundlichere Alternativen zu unseren bisherigen Verkehrskonzepten.
Die DB hatte Schweißperlen auf der Stirn....
Alles Gute für Herrn Ahlborn!

Das wird nichts. Das werden

Das wird nichts. Das werden autolobby und der Verkehrsminister schon verhindern.

Ob das in Deutschland jemals klappt?

Und wenn doch, dann sind die Kosten 10x explodiert. BER, die Elbphilharmonie und der Transrapid lassen grüßen.

um 12:06 von mink

"Und was den Begriff "Überschall" angeht: Die Schallgeschwindigkeit ist abhängig vom Druck. In Bezug zum niedrigen Luftdruck in der Röhre bewegt sich die Kapsel sicherlich langsamer als der Schall."

Andersrum wird ein Schuh draus.

@ 12:06 von mink

"Elon Musk, Überschall
Man hätte schon erwähnen sollen, dass das Konzept für dieses Transportmittel von Elon Musk stammt, und dass es mehrere Firmen gibt, die daran arbeiten.
Und was den Begriff "Überschall" angeht: Die Schallgeschwindigkeit ist abhängig vom Druck. In Bezug zum niedrigen Luftdruck in der Röhre bewegt sich die Kapsel sicherlich langsamer als der Schall."
.
Leider liegen Sie da Falsch. Die Schallgeschwindigkeit ist abhängig vom Medium. In Luft, Flüssigkeiten, Feststoffen unterschiedlich. Hören Sie im Vakuum Schall?

11:56 von Friedrich Spee

"hervorragende entwicklung!
ich hoffe, es scheitert in deutschland nicht wieder so, wie damals beim transrapid."

Im Gegensatz zum Transrapid ist der "Hyperloop" tatsächlich eine zukunftsfähige Technik, die vergleichsweise wenig Subventionen verschlingt und wirtschaftlich gebaut und betrieben werden kann.
Der Transrapid war von Anfang an eine Totgeburt. Horrende Entwicklungskosten und ein Energieverbrauch, der einen wirtschaftlichen Betrieb unmöglich gemacht hat.

Tolle Idee

Zugegeben: ich bin begeisterter Autofahrer! Und ich auch fahre auch gerne schnell auf der Autobahn. Und dennoch würde ich inzwischen viel lieber häufiger auf die Bahn umsteigen, bin aber dieses Jahr dreimal auf dem Weg nach Hamburg mit eben dieser ausgebremst worden! Verspätung und sogar Totalausfall waren sehr frustrierend.

Das hier vorgestellte Konzept finde ich dagegen genial! Gerade aus Gründen der Energieeffizenz wäre das ein wunderbarer Ersatz für Schiene und vor allem für Flugzeuge. Da kann man nur hoffen, dass das Konzept funktioniert und keine 30 Jahre mehr braucht, bis es in Serie gereift ist!

Viel Erfolg!

re friedrich spee

"ich hoffe, es scheitert in deutschland nicht wieder so, wie damals beim transrapid."

Der Transrapid ist ncht in Deutschland gescheitert, sondern weltweit.

Aus all den Unkereien, dass China mit dem Transrapid das große Geschäft machen würden, das die "technikfeindlichen Deutschen" versemmelt haben, ist bekanntlich nichts geworden.

Eine Möglichkeit?

Das klingt erst mal nicht schlecht und könnte vor allem den extrem klimaschädlichen Luftverkehr auf kurzen und mittleren Strecken möglicherweise durch eine umweltfreundlichere und sogar schnellere Variante ersetzen. Allerdings braucht es bis zum endgültigen Nachweis der tatsächlichen Umweltfreundlichkeit noch viele Tests und insbesondere das Erstellen einer realistischen Ökobilanz des gesamten Projekts. Außerdem: Für den schnellen Gütertransport ist dieser "Hyperloop" eventuell eine Alternative - ob ich mich aber als Passagier mit Schallgeschwindigkeit durch eine dunkle Röhre schießen lassen möchte, ist eine Vorstellung, die zugegebenermaßen etwas gewöhnungsbedürftig ist. Eine angemessene Skepsis scheint mir da schon notwendig zu sein. Mal sehen, sich das weiter entwickelt.

Es gibt da noch diverse

Es gibt da noch diverse Probleme zu lösen, z.B. wie stark ist die Verzögerung, sollte in die Röhre Luft unter Normaldruck eindringen. Ab -10g wäre das tödlich. Oder: wie evakuiere ich Passagiere in einem Notfall aus einem extrem engen Vakuumtunnel...

Neutrale Welt, haben sie nie

Neutrale Welt, haben sie nie den Todesstern explodieren gehört?
:-)

RE @ 12:55 von Superschlau

;-)

kein Wort zur Antriebstechnick?

Ist das nur eine schick lackierte Carbonfaserhülle, die hier bejubelt wird?

Antrieb?

Mal 'ne nicht ganz unwichtige Frage:

Wie wird das Ding angetrieben?

- Wird es durch den Unterdruck durch die Röhre gesaugt? Dann stimmt das mit dem Rohrpost-Vergleich, nur wieso muss dann "die Kapsel aerodynamisch sein", wie der Chefdesigner sagt??

- Oder hat es einen eigenen "konventionellen" Antrieb und bewegt sich eben nur im "Fast-Vakuum", also ohne Luftwiederstand. Bann muss man nicht nur die zur Vakuumerzeugung nötige Energie in die Bilanz einrechnen, sondern eben auch die Antriebsenergie....

@Mink

"Man hätte schon erwähnen sollen, dass das Konzept für dieses Transportmittel von Elon Musk stammt, und dass es mehrere Firmen gibt, die daran arbeiten."

Falsch. Die Idee ist schon uralt und wurde von Musk lediglich wieder aufgegriffen. Ich hatte bereits in den frühen 80er Jahren ein Buch, in dem dieses Konzept beschrieben wurde.

Ich räume dieser Technologie auch keinen Wert innerhalb Europas ein. Unterirdisch wäre der Bau der Strecken extrem teuer. Oberirdisch gibt es fast keinen Platz mehr. Die Aussage, man könne bisher bestehenden Verkehrswegen folgen, ist einfach nur bis nicht zu Ende gedacht. Autobahnen sind in den seltensten Fällen recht gerade. Wenn Hyperloop mit über 1.000km/h funktionieren sollte, dann sind Wegführungen wie die A7 in den Kasseler Bergen (um mal ein Extrembeispiel anzuführen) eher vom Nachteil.

@dermulla und @mink

Und ich dachte immer, die Schallgeschwindigkeit ist unabhängig vom Druck aber abhängig vom Medium und der Temperatur...

Am 04. Oktober 2018 um 12:44 von Werner40

Vielleicht wird ja noch der Kommentar veröffentlicht, in dem ich schrieb, dass das Hyperloop Konzept ein alter Hut ist. Es wird seine Gründe haben, warum es bis heute noch nicht umgesetzt wurde. Ein möglicher Grund ist die technische Machbarkeit. Ob diese jedoch mit heutigen Technologien gegeben ist? Es sind Verkehrsmittel in Planung, in die ich nicht sofort einsteigen würde sondern erst Jahre nach deren Einführung.

Leider schon gescheitert

Leider ist dieses zukunftträchtige Projekt schon gescheitert.
Oder glaubt irgendwer, dass irgendeine Bundesregierung, die selbst bei erwiesenem Betrug seitens der Autoindustrie, diese in keinerlei zwingende Haftung nimmt, auch nur einen Finger für diese Projekt krümmen wird. Da werden die Vorstände der Auto-, der Zuliefer-, der Luftfahrt- und der Bahnindustrie die oder den Kanzler zu einem informellen Frühstück einladen und sehr klar zum Ausdruck bringen, keinerlei Rückgang in ihren Gewinnprognosen zu erwarten.
Damit wäre dieses Projekt schon tot, bevor noch der Erste Fahrgast fährt.

Sehr schade.

Alter Wein in neuen Schläuchen

Schon 1974 hatte man die Absicht Passagiere durch luftleere Röhren in Kapseln zu schicken. Nannte sich damals "Swiss Metro". Die wesentlichen Bedenken waren wie heute die Sicherheit, die fehlenden Rettungsmöglichkeiten und der hohe Energie- und Ressourceneinsatz.

Schallgeschwindigkeit

@mink: Nach meinem Verständnis (war Frage in der Physik-Vordiplomsprüfung 1992 in Hannover) hängt die Schallgeschwindigkeit zumindest im Gültigkeitsbereich der gebräuchlichen Näherung "ideales Gas" vom Kompressionsmodul des Mediums und dessen Dichte (und damit indirekt von Temperatur und Druck) ab. Da auch im Kompressionsmodul der Druck eingeht (höherer Druck -> Medium "steifer" -> höhere Schallgeschwindigkeit), ist, solange die Näherung "ideales Gas" erlaubt ist, die Schallgeschwindigkeit für ein gegebenes Medium nur noch von dessen Temperatur abhängig. Die Diskussion ist aber müßig, weil hier nur der Vergleich mit einem Überschallverkehrsflugzeug interessiert.
Elon Musk hat da auch nichts "konzeptioniert", sondern eine längst existierende Idee aufgegriffen und mit viel Geld unterstützt.

Super

Man muss dankbar sein, dass derartige Projekte durchgeführt werden und dabei eventuell neue und bessere Technologien entwickelt werden. Die heutige Transporttechnik ist auf einem ähnlichen Stand wie vor 100 Jahren, wäre super wenn es bahnbrechende Erneuerungen gibt. Und wenn es wie viele Projekte im Sande verläuft...den Versuch war es sicher wert.

@ 12:44 von Werner40

"Es gibt da noch diverse Probleme zu lösen, z.B. wie stark ist die Verzögerung, sollte in die Röhre Luft unter Normaldruck eindringen. Ab -10g wäre das tödlich. Oder: wie evakuiere ich Passagiere in einem Notfall aus einem extrem engen Vakuumtunnel..."
.
Klar. Oder wie bremst man von 1200km/h "schonend" runter. Fragen gibt´s immer.
Aber vor hundert Jahren hat man auch geglaubt, dass der Mensch bei Geschwindigkeiten über 100km/h sterben würde, wir niemals fliegen werden oder sogar, dass die Erde eine Scheibe ist.
Wer wird jemals Elektro-Autos kaufen? Und Warum?
Alles in allem aber ein sehr gutes, durchdachtes, ausgearbeitetes Konzept.
Ich dachte Teststrecke ist in Kalifornien geplant?
Aber wahrscheinlich werden die Chinesen wieder mal viel innovativer sein als wir.....

@NeutraleWelt

"Aber vor hundert Jahren hat man auch geglaubt, dass der Mensch bei Geschwindigkeiten über 100km/h sterben würde, wir niemals fliegen werden oder sogar, dass die Erde eine Scheibe ist."

Sie müssen Ihre Zeitspanne doch etwas weiter als 100 Jahre ausdehnen für die beiden zuerst genannten Punkte. 1918 war der Erste Weltkrieg, in dem Flugzeuge benutzt wurden, die über 100km/h fliegen konnten, bereits vorbei. Zu dem zuletzt genannten Punkt: es gibt immer noch Menschen, die dies glauben.

"Alles in allem aber ein sehr gutes, durchdachtes, ausgearbeitetes Konzept."

Das sehe ich anders. Schließlich eiert der Herr bei den wesentlichen Fragen (z.B. Sicherheit) um den heißen Brei herum. Ein Riss der Kapsel bei 1.200km/h? Im Flugzeug gibt es dafür Sauerstoffmasken. Allerdings ist der Umgebungsluftdruck deutlich höher als hier im geplanten Fast-Vakuum.

Darstellung: