Kommentare

Regierung lobt sich für den Diesel Pakt

jetzt muß nur noch die Autoindustrie zustimmen
.
muß man das kommentieren ?

wundert man sich, dass die Etablierten so an Zustimmung verlieren

Wo bleibt der Aufschrei?

Ernsthaft: Hier haben große Konzerne über Jahre systematisch betrogen. Und wenn es nun darum geht, für diesen Betrug die Verantwortung zu übernehmen und die angerichteten Schäden wiedergutzumachen ergibt sich nichts als eine dünn verbrämte Verkaufsförderung?!

Und die von uns (nicht von mir, darauf lege ich wert!) gewählten Volks(ver)treter unterstützen das und loben sich selber.
Denn es wäre ja undenkbar dass für große Konzerne die gleichen Regeln gälten wie für normale Menschen.

Banken spielen mit selbstgemachtem Geld Kasino, und lassen es sich und ihren führenden Mitarbeitern gutgehen.
Dann verzocken sie sich, und jeder Handwerker, jede Krankenschwester darf die Superreichen und Banker mit ihrem hart erarbeiteten Steuergeld retten.

Die Automobilhersteller machen große Gewinne, Besitzer und Management lässt es sich gutgehen. Der Betrug fliegt auf, und wieder kommen die Großen straflos davon.

Und keiner wehrt sich. Nichtmal die verantwortlichen Parteien werden abgewählt.

Autobauer ...

... wollen doch noch an der ganzen Sache verdienen.

Dabei gehe ich davon aus, dass sich kaum etwas in betroffenen Städten ändern wird. Da im Schnitt etwa 80 % nicht aus den jeweiligen Städten kommen und es die einzige realistische Verbindung ist.

Was ich witzig finde ist, Umtauschprämie von 3000 bis 10000 Euro. Doch für eine Nachrüstung für 3000 reicht das Geld nicht aus?

Für jemanden der ein Fahrzeug im Neuwert von 15000 Euro kauft, ist 3000 Euro 20 % Rabatt. Bei den Autoherstellern ist durchaus ein Rabatt in dieser Höhe möglich.

Bei einem Fahrzeug Neuwert von 80000 sind 10000 Euro gerade einmal 12,5 %.

Für meine Verhältnisse hat sich die Regierung da ganz schön Hosen ausziehen lassen.

Ein Fahrverbot verhindert dieses Konzept allerdings nicht. Es schiebt es nur nach hinten.

Wie hätten es die Hersteller den gerne?

Soll der Staat wieder ein Abwrackprämie einführen? Dann würde der Betrug durch den Steuerzahler aus der Welt geschafft.

Oder soll man einen hohen Eigenanteil vereinbaren? Schließlich bekommt der Kunde ja einen Mehrwert für sein Betrugsobjekt.

Wieso tauschen die Hersteller die Autos nicht einfach gegen neue um? Ja, das kostet viel Geld. Aber in zwei Jahren führen wir neue Umweltzonen ein, erst mit der blauen Plakette, dann mit der schwarz-gelben, und etwas später die magenta-korall-farbene. Dann kaufen die Leute schon wieder neue Autos, und Schwups ist das Geld wieder da.

Und die alten Autos? Wie immer halt: Ab in den Irak, oder nach Aserbaidschan, oder sonst wohin. Denn dort produzieren die Fahrzeuge auf wundersame Weise viel weniger Abgase.

Wenn jetzt jemand fragt, woher diese Politikverdrossenheit kommt, kann ich keine Antwort geben. Es wird ja was gemacht.

Euro4 ist sauberer & gegen schlechtere Euro 5-6 eintauschen

Da muß man ja BEscheuerT sein

fahren sie vor bis auf Los m streichen Sie
6tsd Euro ein und leasen Sie *kopfschüttel*

Werte und Normen braucht der Kunde
und das auch bei Hardware nachrüstung

Ganz klar....

Nachrüstungen kosten den Autobauer Geld und Mühe und sorgen dafür das weniger NEuwagen gekauft werden. das ist nicht das Geschäft von Autobauern, die wollen natürlich lieber neue Autos Absetzen wenn auch für etwas weniger Gewinn. Mann muss sich vor Augen führen das diese Prämienlösung ein ähnlichen Konjunktur-Pakket für Autobauer ist wie die Abwrackprämie, wo potentielle Gebrauchtwagen vom Markt bereinigt wurden. Diese Marktbereinigung führt nun die DHU gemeinsam mit dem Staat durch. und die Auto-Hersteller reiben sich die Hände. Es verwundert nicht das Nachrüst-Hersteller wie Twin-Tec sagen eien Nachrüstung ist möglich und die Hersteller das Abstreiten. "Dem kleinen Mann" wäre nur mit einer Nachrüstung geholfen, Prämien auf Neuwagen (welche Gebrauchten kämen denn in Frage, wären nicht bald von neuen Fahrverboten betroffen) helfen nur den Auto-Herstellern. Deren Lobbyisten haben ja mal ganze Arbeit geleistet, herzlichen Glückwunsch!

Was die Betrüger wollen....

...sollte man eben genau nicht tun!

Hardwarenachrüstungen auf Kosten der betrügenden Autokonzerne müssen sein. Etwas, das den Machenschaften dieser Konzerne eine klare Antwort entgegensetzt!

Kann ja wohl nicht sein, dass man sich von Konzernen den Umgang mit dem Skandal auch noch vorschreiben lässt!

wenn ich das höre,

kommt mir die Galle hoch!

Die Industrie sorgt sich, dass bei einer Nachrüstung Einbußen beim Komfort zu befürchten sind! Was meinen die denn, was für Einbußen der Dieselbesitzer hinnehmen muss, wenn er gar nicht in die Innenstädte darf.

Die Konzernchefs, die Aufsichtsräte und auch die Regierung sollten sich schämen!

Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Denn fast alle verwechseln immer noch den Dieselbetrug mit dem Fahrverbot in den Städten.
Beides hat nichts miteinander zu tun. Selbst wenn VW nicht betrogen hätte, hätten wir Fahrverbote.
Sonst würde sich das Problem nach den Updates von VW von selbst erledigt haben.

Wir könnten auch gleich ...

sagen das unsere Autoindustrie eine Subvention brauchte.
Warum? Weiß keiner, denn auf E-Mobilität setzt diese auch nicht.

Der Lächerlichkeit preisgegeben

Ein Offenbarungseid für unsere Politik. Die Konzerne diktieren der Politik, wie sie vorzugehen hat.
Der geschädigte Dieselkäufer darf gnädigerweise einen popligen Rabatt in Anspruch nehmen. Wer sich kein neues Auto aus hochpreisiger deutscher Produktion leisten kann, wird mit Sicherheit irgendwann von einem Fahrverbot betroffen sein. Naja und für alle gelten diese Angebote schon mal garnicht. Was aber, wenn in meiner Heimatstadt die Stickoxide in einem Jahr so hoch sind, das man dann von Fahrverboten betroffen wäre? Gelten diese Rabatte dann noch immer, oder ist die Aktion dann abgelaufen?
Was für ein Nepp. Diese Berliner Gurkentruppe kann man echt nicht mehr ernst nehmen.
Was für eine Lachnummer- wenn es nicht so traurig wäre.

Mogelpackung nach wildem Aktionismus

Na dann... schön dass Alle so zufrieden mit sich selbst sind (Politiker, Autohersteller etc.). Wenn ein Besitzer eines Euro 4/5 Dieselfahrzeugs ausserhalb der betroffenen Regionen sein "dreckiges" Fahrzeug gegen ein "saubereres "(ob sauber oder nicht ist ja offenbar eine semantische Auslegung) eintauschen möchte muss der Besitzer trotzdem den massiven Wertverlust des alten Fahrzeugs tragen. Betrogen wurden ja nicht nur die Autobesitzer in den betroffenen Regionen (wie auch immer diese definiert wurden). Ich habe für eine 4 Jahre alte E Klasse CDI mit Totalschaden 2015 2000 Euro mehr als Restwert bekommen als ich für meine 6 Jahre alte E Klasse mit besserer Austattung in 2018.

Und soweit ich informiert bin erfüllen selbst die Euro 6 Fahrzeuge nicht die Grenzwerte. Wer weiss ob die Euro 6 Fahrzeuge in 2 Jahren in die Städte fahren dürfen... oder Benziner.

Die Innenstädte sollten sowieso für Nichtanwohner überall gesperrt werden

Steckt Absicht und System dahinter?

Ist das wirklich so schwer zu verstehen dass die Überschreitung der Grenzwerte in den Großstädten nichts, aber wirklich überhaupt nichts mit den Abschaltvorrichtungen und aus dem Volkswagen Konzern und sicher auch von anderen Automobilherstellern zu tun hat.
Die vom Abmahnverein "DUH" gerichtlich durchgesetzten Fahrverbote wären auch ohne diesen Dieselskandal in genau dieser Form verhängt worden.

Allerdings frage ich mich warum bitteschön klärt die TS nicht über diesen Sachverhalt umfassend auf. Immer wieder wird hier der Dieselskandal (Abschaltvorrichtungen) mit diesen Fahrverboten vermischt. Ich habe nämlich dass Gefühl dass meine Postings nicht gelesen, bzw nicht ernst genommen werden. Wirklich Schade.

Diesel

Wenn ich ein Neuwagen kaufe für 40000 Euro und in zwei Jahren er nur noch 25000 Wehrt ist ist es eine tolle Sache....fragt sich für wenn.Wir brauchen die Auto Industrie alles richtig aber unser Geld ist genauso erarbeitet wie das Geld der Amerikaner also behandelt uns so wenn nicht auch andere Länder oder Mütter haben schöne Töchter.

Die drohenden Fahrverbote 1

Die drohenden Fahrverbote haben nichts, aber auch überhaupt nichts mit dem Dieselschwindel, Dieselgate, Schummelsoftware, Dieselbetrug oder wie es auch immer genannt wird, zu tun.

Dank der "Deutschen Umwelthilfe", eines umstrittenen Abmahnvereins, bitte nicht durch den hochtrabenden Namen täuschen lassen, und ihren gewitzten Anwälten sind die zur Debatte stehenden Städte verdonnert für reinere Luft zu sorgen. Da hat man nun den Diesel als DEN Sündenbock auserkoren. Die Folgen sehen wir nun, und genau darüber wird diskutiert, gestritten und gekämpft.

Ich bin doch nicht blöd

Ich suche mir ne neue Zahnärztin und nicht einen neuen Diesel. Ich bin doch nicht blöd.
Dann werden vielleicht die Immobilienpreise sinken, wenn viele nicht mehr reingelassen werden - in die Innenstädte.

nie wieder CSU oder SPD ...

jetzt steht für mich fest, ich wähle im Land und im Bund nur Parteien die 100% versichern:

weder mit der SPD (Umwelt) noch mit der CSU (Verkehr) zu koalieren oder ein sonstwie geartetes Bündnis zu schließen.

Wenn keiner mehr etwas für die Menschen macht (die Grünen haben den Emissionshandel erfunden und damit die Bürger verkauft)

dann halt eine der polemischen Parteien.

alte Fahrzeuge in den Irak?

Warum? Österreich liegt viel näher.
Diese Diesel-Hysterie scheint hier unbekannt zu sein...

RoNie z.Zt. Wien

Und was ist mit außereuropäischen Herstellern?

Was geschieht eigentlich mit den Aber tausenden außereuropäischen Dieselfahrzeugen mit älterer Abgasnorm, z.B Euro 3, technisch einwandfrei und ohne betrügerische Software versehen. Werden deren Eigner kalt enteignet? Weiß dann die Luft in den dieser Regelung nicht unterliegenden Nachbarländern dass sie die Landesgrenzen nicht überschreiten darf? Und die Käufer dieser zwangsweise unter Wert verkauften Fahrzeuge lachen sich über die doofen Deutschen kaputt! Aber lacht nur, bei der nächsten Wahl lachen wir!

Fakt ist...

Warum sind die kriminellen Verursacher nicht in Haft und werden vor ein ordentliches Gericht gestellt? Das ist organisiertes Verbrechen, Falls das jemand in der Politik interessiert?

Autobauer bevorzugen Dieselumtausch.....

Ob CDU-Umtauschprämie oder SPD-Nachrüstung,gelten soll das in kleinen Städten
und auf dem Land nicht.
Aber selbst da wollen manche Hersteller nicht mit machen.Und wenn Scheuer sagt,daß die Verbraucher nicht so sehr belastet werden sollen,warum redet er nicht von der Belastung der Verursacher ?
Die Parteispenden der Autofirmen werden nach dieser Einigung wohl auch weiter fließen.

Gründerpreis

Wieso wird eigentlich nicht mehr an alternativen Kraftstoffen gearbeitet? Es gibt so etwas bereits - nur schadet man dann den Ölmultis, was ja auch wieder niemand verantworten möchte... Die Lösung scheint für Insider genial, weil an den Fahrzeugen in vielen Fällen nichts geändert werden muß!

Präme liegt unter dem Marktwert der Dieselfahrzeuge

Man soll wenige Tausend Euro Rabatt für einen Neukauf bekommen - dabei sind viele Dieselfahrzeuge jetzt noch mehr Wert wie diese "Prämie".

Zudem erhält man immer 20% oder mehr Nachlass auf den Listenpreis der Neufahrzeuge.

Derjenige, der sein Fahrzeug so an die Hersteller verscherbelt, wurde zweimal betrogen.

Einmal beim Neukauf des bisherigen Fahrzeuges durch die Dieselmanipulationen und nun ein zweites Mal durch den Ankauf des Fahrzeuges unter Wert.

Will sich Herr Lindner jetzt

damit profilieren daß er die Messverfahren in den Dreck zieht? Der Schuß könnte gehörig nach hinten losgehen denn einige dieser Verfahren stammen noch aus der Löter und Schraubergeneration, die auch ohne aufgeputzte Yuppies als Chefs vom Ganzen verflixt gute Sachen fabrizieren konnten....

Umweltsauerei mit Rückendeckung

aus der Bundesregierung. Es muss doch jedem klar sein, dass die existierenden Autos gegen neue zu tauschen eine deutlich negative CO2-Bilanz hat. Abgesehen von der Akzeptanz von Betrug an allen Bürgern durch die Bundesregierung die dies mit einem Konjunkturprogramm für honoriert, statt es wie jeden Betrug zu ahnden.
Und dann solche Handlungen als großen Wurf zu verkaufen...

Herr/Frau/...SydB

"Beides hat nichts miteinander zu tun"
Hat es doch.
VW hat mit der Abschalteinrichtung die Steilvorlage geliefert. Der Ball wurde am 19.11.15 von der Umwelthilfe angenommen, deren Klageflut bis dato von Toyota (2015 noch Marktführer) finanziert wird. Die NOx- (nicht Feinstaub) Thematik ist eine direkte Folge davon. Noch dazu hat VW in den USA massiv Federn lassen müssen. Das was jetzt folgt, ist ein Konjunkturprogramm, um das größte Unternehmen Deutschlands zu "retten".
Noch etwas zu VW in den USA:
Die sog. "Volkswagen Emissions Modification Programs" werden derzeit durchgeführt. Das heißt:
Neuer Dieselpartikelfilter
Neuer Katalysator
Neues SCR-System (bei entsprechenden Fahrzeugen)
Neuer NOx-Sensor
Erneutes Software-Update
Kostenlos!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Diesel“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/138421/faq-
auf-was-hat-sich-die-koalition-beim-diesel-
geeinigt

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: