Ihre Meinung zu: Passagiermaschine landet in Lagune statt auf Landebahn

28. September 2018 - 8:30 Uhr

Eine abgelegene Insel im Pazifik: Ein Flugzeug verpasst die Piste und geht in einer Lagune nieder. Alle Insassen wurden gerettet. Manche merkten aber erst nach der Landung, dass irgendwas schief gegangen war.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Besser in warmen Gewässern

als im Winter am Hudson River.

Immerhin erfährt die Welt so, dass es diese Insel überhaupt gibt. Auch eine Art von Tourismus-Werbung.

Kann die Insel sich doch da sogar mit Hong Kong messen. Dort sind, beim alten Flughafen, Flieger auch gerne mal über die Landebahn ins Wasser geschlittert. :-)

Verpasst?

"Flugzeug verpasst die Piste und geht in einer Lagune nieder". Es lebe das Bildzeitungsniveau oder doch HuffPost?!

Flugzeuge "verpassen" keine "Piste".
Dieser Artikel enthält genau so viel Informationswert, wie man beim betrachten des Bildes erhält. Keinerlei Hintergrund, keine belastbaren Informationen. Aber es gibt bestimmt viele Klicks.

Kann mir nicht passieren. Ich

Kann mir nicht passieren. Ich fliege nicht. Zu Umweltschädlich. Und zu teuer. Billigflieger kommen absolut nicht in frage.

Und warum haben die die Landebahn

verpasst? Nachricht ohne Background.

Immer diese Nörgler

Ich entnehme diesem Beitrag dass die Passagiere nach einer missglückten Landung doch alle recht wohlauf sind. Gut so.
Auch wenn die Berichterstattung eher als Nebengeschichte hier auftaucht, sehe ich hier kein Bild Niveau.
Uns interessiert auch brennend das einige Kommentatoren wahrscheinlich nur mit ihrem deutschen Diesel Auto in den Urlaub fahren. Ich bin mir sicher das die einheimischen dort das selbe machen können. Oder vielleicht mit dem Fahrrad von Insel zu Insel. Vielen dank für den Betrag liebe Tagesschau Redaktion. Für mich geht der voll in Ordnung.

Das ist ja noch mal gut gegangen

Es sind alle Passgier mit nassen Kleidern ab unverletzt von Bord geholt .Das Piloten mit ihrer Maschine nicht immer die Landebahn " benutzten" nicht das erste mal,Ich denke da an die Landung vor einigen Jahren Hudson River.

@YokoOno

"Es lebe das Bildzeitungsniveau oder doch HuffPost?!

Flugzeuge "verpassen" keine "Piste".
Dieser Artikel enthält genau so viel Informationswert, wie man beim betrachten des Bildes erhält. Keinerlei Hintergrund, keine belastbaren Informationen. Aber es gibt bestimmt viele Klicks."

Ich habe jedes Mal große Probleme, Beiträge wie den Ihrigen zu verstehen. Es wird keine Falschmeldung verbreitet, höchstens eine unglückliche Wortwahl verwendet, die den Profi schmerzen mag, dem Laien aber herzlich egal ist.

Jeder halbwegs Wohlmeinende liest aus dieser Meldung:
1. In Mikronesien ist ein Flugzeug im Wasser gelandet.
2. "Warum die Maschine im Wasser landete, ist noch unklar." (Zitat aus dem Artikel!)
3. Mehr wissen wir noch nicht.

Daraus dann gleich auf "Bildzeitungsniveau" zu schließen, kommt mir so vor, als wenn Sie sich freuen würden, endlich mal etwas zum Mäkeln gefunden zu haben.

09:10 von Superschlau

Dort ist die nächste Insel mal eben 700km weit weg, das kann man in einer Stunde Fliegen oder in 20-30 h mit dem Schiff zurücklegen... es gibt Gegenden auf der Welt, da ist man der Luftfahrt gegenüber aufgeschlossener.... Glücklicherweise ist nichts ernstes passiert..

Abgestürzt?

Ein Absturz ist, wenn ein Flugzeug vom Himmel fällt.
Wäre es nicht angebrachter, die Überschrift dahingehend zu ändern?
Immer diese verdramatisierung!
Aber schön, dass alle Passagiere und Crewmitglieder wohl auf sind.

Sully 2.0

Gut gemacht, Captain!
Ob nun wie Sullenberger auf dem Hudson o. auf lauwarmen Südseegewässern. Eine Passagiermaschine von der Größe sicher zu wassern erfordert Können.

Was anderes:

Das Dauergestänkere gegen der ÖR-Nachrichten der tagesschau ödet nur noch an (wir wissen alle aus welcher weit abseitigen Parallelgesellschaft es stammt).

Wahrscheinlich auch noch Rundfunkbeitrag verteufeln, weil man ja die ÖRs gar nicht nutzt aber den lieben langen Tag an der vergilbten Tastatur kauernd die ewig selben angelernten Phrasen aus dem AfD-Bingo abspulen.

Redaktionen (private oder öffentl.-rechtl.) entscheiden unabhängig und frei von Einflussnahme, was sie als berichtenswert ansehen.

Die dauernd widergekäuerte Aussage: "Wieso wird sowas unwichtiges oder dieses oder jenes Land betreffende Ereignis gemeldet?" grenzt an autoritäre Anmaßung.

Nur weil einzelne Wut-Hut-Mitlaufbürger für sich in Anspruch nehmen für sie sei irgendetwas "unwichtig", gilt das noch lange nicht für die Allgemeinheit.

Bill Jaynes...

..ist ein National Geographic photographer...

Er ist anscheinend seit 2013 in der Gegend und hat wohl schon einige "holprige Landungen" hinter sich...Super, dass alle an Bord klimpflig davon gekommen sind...

Wer moechte kann sich ein paar Bilder von Micronesien von ihm anschauen:

profile/405260/
https://yourshot.nationalgeographic.com/

(link ist "anders herum", sonst kommt man nicht hin ;-))

War die Maschine viel zu schnell u. die Bahn zu kurz??

Also dass hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/passagierflugzeug-niugin-101.html

Auf einer abgelegenen Insel im Pazifik hat ein Passagierflugzeug mit 47 Menschen an Bord die Landebahn verpasst. Die Maschine der Fluggesellschaft Air Niugini ging etwa 150 Meter von der Piste entfernt in einer Lagune des zu Mikronesien gehörenden Kleinstaats Chuuk nieder.

klingt fuer mich persönlich danach, dass die Maschine im Landeanflug auf die Piste viel zu schnell war (also viel zu schneller Sinkflug mit viel zu hoher Geschwindigkeit) und dass diese Landepiste ohnehin wohl nicht fuer solche großen Maschinen ausgelegt ist. Frage dazu: kann es sein, dass die Landepiste fuer solche Maschinen von der Länge her zu kurz ist??

Das bitte mal aufklären. Aber nur gut, dass es dabei keine Schwerverletzten oder gar Toten gegeben hat:

https://www.tagesschau.de/ausland/passagierflugzeug-niugin-101.html

Nach Angaben des Flughafens wurde niemand schwer verletzt.

Gott sei Dank!

re demokratieschue...

"klingt fuer mich persönlich danach, dass die Maschine im Landeanflug auf die Piste viel zu schnell war (also viel zu schneller Sinkflug mit viel zu hoher Geschwindigkeit) und dass diese Landepiste ohnehin wohl nicht fuer solche großen Maschinen ausgelegt ist. Frage dazu: kann es sein, dass die Landepiste fuer solche Maschinen von der Länge her zu kurz ist??"

Kann es sein, dass Air Niugini nur solche Fugplätze mit Boeing 737 anfliegt, die ausreichend groß für Boeing 737 sind?

Und kann es sein, dass Sie mal wieder wilde Spekulationen verbreiten?

Lagune statt Landebahn

Die Start- und Landebahnen auf dem Flughafen in Chuuk betragen etwas mehr als 1800 Meter. Für eine Boeing 737 reicht das allemal. Das dürfte ein klarer Pilotenfehler gewesen sein.

Ein paar Fakten

Der Platz (Chuuk) mit der ICAO-Kennung PTKK hat eine Asphaltbahn von 1831 m Länge, 46 m breit. Er wird in erster Linie von United und Air Niugini angeflogen, hauptsächlich mit B737-800 bzw. B737-900. Darüber, ob das Flugzeug auf der Bahn gelandet ist, aber nicht rechtzeitig zum Stillstand kam, oder ob es die Bahn ganz verfehlt hat, habe ich soweit nichts gefunden. Da wird man halt warten müssen, bis alle Details bekannt werden. Die Passagiere und die Crew jedenfalls verdienen Glückwünsche; schön, dass niemand ernstlich zu Schaden gekommen ist.
Radio NZ berichtet offenbar, dass das Flugzeug über die Bahn hinausgeschossen ist.
https://www.radionz.co.nz/news/pacific/367485/air-niugini-plane-crashes-...

noch ein paar Fakten

RNZ hat in der Meldung auch einen Fehler. Zitat: "In 2013, all 101 passengers aboard a Lion Air flight that overshot the runway at Denpasar in Indonesia and landed in shallow water were similarly rescued by boats without casualties."
Das ist falsch. Von Westen her landend hatte der Lion-Pilot die B737 weit vor Beginn der Bahn ins Wasser gesetzt.

@ karwandler (14:27): nein es sind keine Spekulationen

hi karwandler

Nein ich willhier keine Spekulation verbreiten, weil ich von Aerotelegraph Updates habe! Die Maschien war zu schnell, zu hoch und nochdazu schlechtes Wetter!!

https://tinyurl.com/yahssvh8
aerotelegraph: Boeing 737 landet in Lagune (28.09.18. - 7:13)

Die Boeing 737 mit dem Kennzeichen P2-PXE überschoss bei der Landung die 1800 Meter lange Landebahn 04 am Chuuk International Airport. Sie fiel in die Lagune, die das Chuuk-Atoll umgibt. Danach trieb sie rund 145 Meter hinter dem Pistenende im Wasser. Laut einem Vertreter des Flughafens Chuuk geschah der Unfall gegen 9:30 Uhr Ortszeit, die Fluglinie selber spricht in einem Statement von 9:10 Uhr. «Air Niugini wurde informiert, dass das Wetter zum Zeitpunkt des Zwischenfalls sehr schlecht war, mit starkem Regen und eingeschränkter Sicht», so die Fluggesellschaft.

Laut Landkarte ist die Lagune neben der Landebahn

Da sich die Lagune laut Landkarte neben und nicht in der geraden Verlängerung der Landebahn befindet, scheint das Flugzeug nicht über das Ende der Landebahn hinaus in die Lagune geflogen zu sein.
Die Vermutung liegt nahe, dass es direkt ca 1 km neben der Landebahn in der Lagune gelandet ist.

https://www.openstreetmap.org/relation/4836179

@ 1Besserwisser

Das ist falsch. Von Westen her landend hatte der Lion-Pilot die B737 weit vor Beginn der Bahn ins Wasser gesetzt.

Da sagen die Berichte aber etwas anderes. Und sorry (das liegt jetzt nicht an Ihrem Nick), ich glaube den Berichten mehr als Ihnen.

Laut Aerotelegraph mehrere Passagiere schwer verletzt

Außerdem ist diese Information von der Tagesschau:

https://www.tagesschau.de/ausland/passagierflugzeug-niugin-101.html

Air Niugini erklärte, alle Insassen seien in Sicherheit gebracht worden und es gebe keine Schwerverletzten.

laut Aerotelegraph falsch! Es gibt mehrere Schwerverletzte:

https://tinyurl.com/yahssvh8
aerotelegraph: Boeing 737 landet in Lagune (28.09.18. - 7:13)

Der Zeitung Pacific Daily News zufolge erlitten einige Insassen jedoch offenbar schwere Verletzungen wie etwa Beinbrüche.

Bilder vom Unfallort zeigen, wie sich Dutzende von Kleinbooten um das Flugzeug postieren und Insassen der Maschine von Air Niugini aufnehmen.

Von daher: diese Information bitte berichtigen.

@superschlau..

ist ja wirklich erbaulich, wie ernst sie diese gewissensfrage nehmen, und es sich sogar noch was kosten lassen.

ich habe erstens kein so gruendliches gewissen, und zweitens auch nicht genug geld, um einen bogen um billigfluege zu machen.

war vor kurzem auf einer fete, und es entschuldigte sich doch allenernstes jemand lautstark dafuer, von muenchen nach hamburg geflogen zu sein (anstelle von zug, carbon-footprint, etc). das kann man innerhalb von europa in fast keinem anderen land erleben.

ich verstehe immer mehr den satz: am deutschen wesen wird die welt genesen...

15:57 von Demokratieschuetzerin

«Nein ich will hier keine Spekulation verbreiten, weil ich von Aerotelegraph Updates habe! Die Maschien war zu schnell, zu hoch und noch dazu schlechtes Wetter!!
(Zitat des "Updates", das lt. Ihrer Angabe von heute, 07:13 stammt).»

Ein Flugzeug (Boeing 737) mit Kennzeichen (XYZ) überschoss die Landebahn (1800 m lang), fiel in die Lagune, und trieb dort im Wasser (145 m weit).
Wetter war schlecht, Regen, wenig Sichtweite.

Und damit entkräften Sie womit Ihre Spekulation von 11:21, "die Landebahn sei für solch große Maschinen nicht ausgelegt"?

@ Martag (16:13): dass hier von Ihnen stimmt nicht

hi Martag

Nein, dass hier von Ihnen:

Da sich die Lagune laut Landkarte neben und nicht in der geraden Verlängerung der Landebahn befindet, scheint das Flugzeug nicht über das Ende der Landebahn hinaus in die Lagune geflogen zu sein.

ist laut AV-Herald so nicht richtig:

http://avherald.com/h?article=4be42f25

An Air Niugini Boeing 737-800, registration P2-PXE performing flight PX-73 from Pohnpei to Chuuk (Micronesia) with 35 passengers and 12 crew, was on final approach to Chuuk's runway 04 in poor weather when the aircraft came too low and touched down into the sea and came to a stop about 150 meters left abeam of runway threshold. The aircraft was evacuated, all passengers and crew were able to leave the aircraft. A few serious injuries (bone fractures) are being reported, however, no critical injuries.

re demokratieschue...

"Nein ich willhier keine Spekulation verbreiten, weil ich von Aerotelegraph Updates habe! Die Maschien war zu schnell, zu hoch und nochdazu schlechtes Wetter!!"

In Ihrem Zitat steht gar nichts von zu schnell und zu hoch! Haben Sie sich selbst ausgedacht und beharren jetzt darauf.

Übrigens noch falsch in in Ihrem Zitat:

"Sie fiel in die Lagune, die das Chuuk-Atoll umgibt."

Die Lagune umgibt nicht das Atoll, sie ist das innere des Atolls.

Darstellung: