Ihre Meinung zu: Österreich: Weniger Infos für "kritische Medien"

25. September 2018 - 7:48 Uhr

Mitarbeiter des österreichischen Innenministers Kickl wollen einigen Medien Informationen vorenthalten. "Standard", "Falter" und "Kurier" sollen Konsequenzen ihrer "einseitigen Berichte" spüren. Kanzler Kurz distanzierte sich.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.076925
Durchschnitt: 3.1 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rechte Parteien eben

Kennen wir ja schon von Trump und Erdogan. Im Grundgesetz wird explizit gesagt, dass die Medien den Job haben die Legislative, Judikative und Exekutive zu kontrollieren. Und genau diese Kontrolle möchte man hier verhindern.

Im Artikel wird auch erwähnt, dass man jetzt die Herkunft von Tätern immer erwähnen möchte. Ich nehme aber mal an, dass dies auch weiterhin nur für Ausländer gilt. Auch hier in der Tagesschau wird ja über die Herkunft von Tätern nur dann berichtet, wenn es sich nicht um Deutsche handelt. Dass dabei natürlich das Bild komplett verzerrt wird, ist beabsichtigt.

Hofberichterstattungz

Gibt es in Deutschland auch.
Vom Allerfeinsten.

Sehr gut, wenn keine Interna verraten werden

Es ist doch absolut korrekt, "die Kommunikation mit diesen Medien auf das nötigste (rechtlich vorgesehene) Maß zu beschränken"
Das Wort "diesen" sollte gestrichen und durch "allen" ersetzt werden.
Kopien von Haftbefehlen, Namen und Vorstrafen von Familienangehörigen gehören nicht in die Medien.

Immerhin

Immerhin gibt es anscheinend noch kritische Medien in Österreich.
Bitte berichtet doch mal, ob die Medien in Österreich auch in der Hand von nur wenigen Millionärsfamilien sind, wie in der BRD.
Denn dann wäre es natürlich schwierig mit kritischer Berichterstattung.

Trauerspiel

Überall, wo straff Rechte an die Macht gelangen, zerbröselt die Kritikfähigkeit und der öffentliche Diskurs, die Gewaltenteilung wird untergraben und der Rechtstaat.

Man verteidigt unsere freie demokratische Ordnung schlecht, indem man sie im vermeindlichen Abwehrkampf unterminiert.

Schwieriges Thema

Einerseits ist es gut wenn Medien die eindeutig eine eigene Agenda verfolgen auch mal dafür abgestraft werden aber ob das der richtige Weg ist ist fraglich.

Phase einer weltweiten Entwicklung

Der einzige Punkt, der aus meiner Sicht wirklich hierbei von Interesse ist, ist wie offen mittlerweile die Dinge angegangen werden, die eh schon immer irgendwie liefen - wem gehören bspw. Medien und was berichten sie deshalb (nicht), etc. p.p. -. Es ist erschreckend zu beobachten, wie Demokratie zersetzende Tendenzen offen benannt, angegangen und umgesetzt werden. Es wird wohl einer zzt. überlegenen Staatsform Stück für Stück nachgeeifert -> den Chinesen! Menschenrechte mißachtend, diktatorisch und mit brutalster Härte und Gewalt marktwirtschaftliche Produktionsvorgänge etablierend und kontrollierend, scheint dieses System jeder freien Marktwirtschaft in der Demokratie überlegen zu sein. China ist heute wirtschaftlich wie militärisch die mächtigste Nation. Die Amerikaner werden bald schon - oder spielen mittlerweile auch - nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Ein solches Vorbild scheint zu motiveren ihm irgendwie nachzueifern.
Verhereend!

Einschränkungen der

Einschränkungen der Meinungsfreiheit. Schon lange hat sich die Österreichische Regierung sich von der Demokratie verabschiedet.

Hofberichterstattung trifft es gut

Jeder kann sich ausmalen, wie da künftig "nicht-kritische Medien" z.B. über unverhältnismäßige Polizeigewalt berichten: Nämlich gar nicht.

Die Össis werden schon bald ihr "blaues" Wunder erleben, genau wie die Türken, Amis und Polen jetzt schon.

Der Schuss geht nach hinten

Der Schuss geht nach hinten los. Besagte Zeitungen werden ganz sicher noch kritischer über diese kleine Clique an der Macht schreiben. Was mich eigentlich erzürnt ist folgendes: Die Rechten nehmen sich fein heraus, über alles ganz offen und frei sprechen (bzw. schimpfen) zu dürfen, nehmen das Wort Meinungsfreiheit für sich in den Mund.... lachhafter kleingeistiger Egoismus-.

Wenn die Medien nur dummes

Wenn die Medien nur dummes Zeug reden, ist es doch nicht verwunderlich, wenn man mit denen nicht mehr reden will.
Das fängt schon bei dem dämlichen Begriff "Rechtspopulist" an. Ein Politiker, der sehr vielen Wählern gefällt, ist wohl immer populär. Berichtet einfach NEUTRAL, wie es sich gehört, ohne eigene Meinung reinzudrücken, und schon klappts auch wieder. Was interessiert mich die Meinung eines Schreiberlings? Der soll mir Fakten nennen, dann habe ich eine eigene Meinung. Oder erschreibt SEINEN Kommentar. Das wird selbst bei der TS oft verkehrt gemacht.

Wieso soll die Polizei nicht die Nationalität von Tätern nennen?

Was die Medien mit den Informationen machen, ist ja noch immer ihnen überlassen.

Der Standard, links-liberal positioniert, ist wohl die klar best gemachte Zeitung Österreichs.

Der ehemals bürgerliche Kurier dagegen, schwankt zwischen Boulevard und dem Nirgendwo und hat sich - meiner Meinung nach - in ein linkes Kampfblatt entwickelt. Hatte einmal um eine Million Leser, heute weniger als die Hälfte. Bei ihm stimmen die Lesser selber darüber ab, wie ernst sie das ehemalige Qualitätsblatt heute noch nehmen.

Achtsamkeit, Transparenz, ungehinderte Kommunikation!!!

„Leider wird wie eh und je seitens gewisser Medien (zum Beispiel "Standard", "Falter") sowie neuerdings auch seitens des "Kuriers" eine sehr einseitige und negative Berichterstattung über das BMI beziehungsweise die Polizei betrieben“

Und was unter „einseitig“ und „negativ“ zu verstehen ist, bestimmen dann die, die das „Sagen“ haben.

Das ist der Anfang vom Ende der Pressefreiheit und weckt äußerst ungute Erinnerungen an eine der dunkelsten Zeiten der Menschheitsgeschichte, Stichworte „Lügenpresse“, Bücherverbrennungen, „entartete“ Kunst.

@Typhox

Wie kommen sie auf Erdogan seine Partei ist Mitte rechts orientiert. Viele Rechte Parteien in der Türkei Beschuldigten, das er zu wenig unternimmt. Wenn Erdogan rechts wäre dann hätte er nicht 3 Millionen Syrer aufgenommen, hätte die Kurden (PKK) nicht ins Parlament geholt und hätte den Minderheiten zB. Roma, Bosnier, Albaner, Armenier und Arabern nicht die Rechte gegeben die es davor nicht gab. Mittlerweile kannst du an Türkischen Schulen Kurdisch Unterricht nehmen.

@Typhox, 09.01h

Die selektive Berichterstattung kenne ich auch in Deutschland.
Bevorzugt bei linkslastigen Medien.

Was die Nennung der Nationalität in den Pressemitteilungen betrifft, so sollten sie sich mal die Selbstbeschränkung durch den Presserat ansehen.

Da werden aus den dort genannten Gründen gerade die Nationalitäten der Nichtdeutschen ausgespart.

Mittlerweile vermeidet die Presse sogar Personenbeschreibungen, um eindeutige Rückschlüsse zu verhindern.

So herum wird ein Schuh daraus.

Fakt ist...

Na, da brauchen deutsche Medien ja keine Angst haben!

Kritische Medien

Gut dass es in Österreich noch 3 kritische Zeitungen gibt. In Deutschland finde ich keine mehr...

Lustig, wenn es immer wieder

Lustig, wenn es immer wieder Schreiber gibt, die allen Ländern, die nicht linkswindelweichgrün regiert werden, bescheinigen, daß dieses sich von der Demokratie abwendeten. Demnach war Deutschland von 82 bis 98 auch keine Demokratie? Dafür wars aber gar nicht so schlecht.

Falsche Headline!

"Keine Sonderbehandelung mehr"
So müßte die Überschrift heißen. Denn die rechtlich vorgegebenen Informationen werden durchaus vollumfänglich kundgetan.
Gut finde ich, dass die Polizei angehalten wird, künftig die Staatsbürgerschaft und den Aufenthaltsstatus von Verdächtigen in Pressemitteilungen explizit zu nennen. Dies könnte in einer breiteren Öffentlichkeit dazu beitragen das Bewußtsein zu schärfen.

da kann die ARD ja

aufatmen.

Darüber hätten wir gerne mehr erfahren!

Können Sie uns bitte Ihr Wissen nicht vorenthalten?

@09:15 von OrwellAG : Die Rechten nehmen sich fein heraus

"Die Rechten nehmen sich fein heraus, über alles ganz offen und frei sprechen (bzw. schimpfen) zu dürfen, nehmen das Wort Meinungsfreiheit für sich in den Mund.... lachhafter kleingeistiger Egoismus-."

Meinungsfreiheit bei den Rechten heißt:
Man hat die Freiheit der Meinung der Rechten zu sein oder die Klappe zu halten.

Richtig, Medien gibt es genug

Richtig, Medien gibt es genug und da werden sich immer welche finden, bei denen man "Informartion" erhält und keine tendenzielle Berichterstattung oder gar Propagandistentum wie im ZDF.

dann hat Österreich wohl als nächster

Staat der Europäischen Gemeinschaft ein Verfahren wie schon Polen und Ungarn zu erwarten.
Was müssen diese Populisten eine Angst haben, dass ihnen die Presse auf die Schliche kommt, dass ihre Politik so skurril ist, dass die Presse sie entlarvt.
Langsam wird die Anzahl der Europäischen Länder immer kleiner, in denen die Errungenschaften der Demokratie nach schmerzhaftem Leid des 2. Weltkriegs noch Gültigkeit haben. Schämen sollte sich jeder Politiker, ob aus der AfD, der PIS und wie sie alle heißen, die die Freiheit der Menschen, die der Presse einschränken wollen und die Unabhängigkeit der Justiz abschaffen wollen.
Es gibt nur einen Weg, diesen Demokratiefeinden zu begegnen, diese einfach nicht wählen! Auch wenn demokratische Parteien Fehler machen, wie gerade durch unsere Koalition, sie sind allemal besser als AfD, PIS und Konsorten!

Am 25. September 2018 um 09:10 von Grimm90

"Einerseits ist es gut wenn Medien die eindeutig eine eigene Agenda verfolgen auch mal dafür abgestraft werden aber ob das der richtige Weg ist ist fraglich."
#
#
Leider haben viele Journalisten die Neutralität verloren und in Ihren Berichten ist Ihre eigene Meinung vertreten.
Warum gibt es kaum noch Artikel in den Medien, die nur über das Ereignis berichten? Jeder Journalist kann dann als Kommentar gekennzeichnet seine "eigene" Meinung dazu kund tun.

sind wir doch mal ehrlich ...

... jeder von uns würde so verfahren:
.
wer mich fortgesetzt ärgert. wer mich unfair behandelt. wer nur auf einen Fehler meinerseits wartet, um ihn auszuschlachten ....
dem geh´ ich aus dem weg, soweit mir das möglich ist.

Das sollte auch für die Ts gelten

Das sollte auch für die Ts gelten

Die "Pressefreiheit" der Rechtspopulisten

Diese Mail zeigt, wes antidemokratischen Geistes Rechtspopulisten sind. Insbesondere die nachgeschobene Rechtfertigung für diese Anweisung, die - angeblich - keine sein soll, ist entlarvend. Selbst wenn eine Zeitung bereits jahrelang kritisch berichtet, und selbst wenn sie dies einseitig tut, ist das im Sinne des demokratischen Grundrechts der Pressefreiheit völlig legitim. Schließlich gibt es in einem breiten Spektrum auch Medien, die andere Standpunkte vertreten, und das zum Teil auch genauso "einseitig". Angeblich "ausgewogen" ist offenbar bei Politikern vom Schlage einer FPÖ nur reine Hofberichterstattung. Die AfD würde bei uns nicht anders vorgehen und für sich genau die Art von Hofberichterstattung durchsetzen, die sie beim politischen Kontrahenten so vehement kritisiert, bis hin zu der absurden Theorie, alle Medien bei uns bekämen von Frau Merkel vorgeschrieben, wie sie sich zu äußern haben. Ein Ministerium hat nicht zu bestimmen, was "ausgewogen" ist. Wehret den Anfängen!

Am 25. September 2018 um 09:12 von Woinem

"Einschränkungen der Meinungsfreiheit. Schon lange hat sich die Österreichische Regierung sich von der Demokratie verabschiedet."
#
#
Wo sehen Sie die Einschränkungen der Meinungsfreiheit? Das jetzt einige Zeitungen nur noch die Standartmitteilungen erhalten und keine weiteren Statements (Zuckerl) ist ein abstrafen für Ihre einseitige Berichterstattung. Diese dürfen weiterhin Ihre Meinung frei äußern.
Hier hat vor kurzem ein Hochrangiger Beamter eine Zwangsversetzung hinter sich, weil auch er an die Meinungsfreiheit in DE geklaubt hatte.

@ um 09:03 von Barthelmus

"... Es ist doch absolut korrekt, "die Kommunikation mit diesen Medien auf das nötigste (rechtlich vorgesehene) Maß zu beschränken" ..."

Wer bestimmt denn, was "rechtlich vorgesehen" ist? Jede Regierung könnte dieses "rechtlich vorgesehen" teilweise oder gänzlich einschränken und dann?

Es gibt Menschen mit guten Glauben, so meine Einschätzung auch zu Ihnen aber ist Ihnen nicht die Gefahr bewusst, wenn man die da "oben" im guten Glauben machen lässt und freiwillig auf eine Einschränkung des Informationsflusses setzt?

Meine erst Reaktion war auch (das Nötigste ist ausreichend), dann dachte ich weiter und was ist, wenn die nächste Regierung dieses Nötigste einschränkt und die Übernächste noch weiter einschränkt? Selbst wenn Wahlversprechen anders lauten, haben doch die Bürger in allen Staaten der Welt vielfach erlebt, wie der Wendehals nach der Wahl in Aktion trat.

Bsp: "mit uns keine Erhöhung der Mehrwertsteuer (SPD), CDU wollte 2% nach der "Weigerung" der SPD sind es 3% geworden"

@Superschlau

Schauen Sie doch mal in den Duden unter "Populismus".

Dann könnten Sie erkennen das dies nichts mit populär zu tun hat.

Also genau überlegen wer hier "dummes Zeug redet" ;-)

Typisch für eine autoritäre Staats- und Parteiführung...

...die mit Demokratie nicht zurechtkommt. Und Europas Autoritäre vom Tag sind eben die Rechten. Orban, Kickel, Gauland, Höcke... mit Demokratie gegen die Demokratie. Deren Wähler scheinen ja zum Teil keine Ahnung zu haben was für eine gefährliche Bande sie da aktivieren.

Nicht falsch

Die Kommunikation mit den Medien auf das rechtlich vorgesehene Maß zu beschränken, kann nicht verkehrt sein, gerade dann nicht, wenn Medien nicht mehr unparteiisch berichten und ihre „Sonderstellung“ in der Gesellschaft missbrauchen und nur noch ihr eigenes Gedankengut verbreiten und somit eine „Umerziehung“ der Bürger im Vordergrund steht.

Auch in unserem Land sind die meisten Medien auch nicht mehr das, was sie mal waren: UNPARTEIISCH, NEUTRAL UND UNABHÄNGIG.

Na dann kann ja die Polizei gleich die Texte

formulieren;-) Ich beobachte in Europa eine schleichende Abschaffung der Meinungsfreiheit, das ist sehr beunruhigend. Wehret den Anfängen!

Das war zu erwarten: der Frosch wird erwärmt

Willst du, dass ein Frosch beim Kochen nicht aus dem Kessel hüpft, musst du den Kessel ganz langsam erwärmen. Das gilt auch für politische Richtungswechsel in Ländern.
Immer wieder erstaunlich, wie sich beginnende Diktaturen ans Handbuch halten. Als erstes müssen die Medien auf Linie gebracht werden. Man startet das Unterbinden von Kritik der Gegner, indem man sie erst einmal von Informationen ausschließt, damit der eigene Glanz in den Berichten der Linientreuen heller strahlt und alle blenden kann.
Beobachtet das mal weiter. Der nächste Schritt ist dann das Unterstellen von Straftaten, damit man die schärfsten Kritiker einfach wegsperren kann.

@Superschlau, Sie gehen von der stillschweigenden ...

Voraussetzung aus, die Medien würden nur dummes Zeug schreiben. Das ist für jeden nachprüfbar falsch. Deshalb ist es auch falsch, die Zusammenarbeit mit den Medien an wohlwollende Betichterstattung zu knüpfen. Populismus und Rechtspopulismus sind gängige gebräuchliche Bezeichnungen. Warum versuchen Sie das begrifflich aufzuweichen?Populismus ist anders definiert als populär. Populismus ist eindeutig negativ konnotiert, "populär" als Adjektiv hingegen ganz und gar nicht.

@superschlau

Wenn sie mit der Berichterstattung der besagten Medien nicht einverstanden sind, dann glänzen Sie doch bitte mit Abwesenheit. Diesen Vorgang des österreichisch Innenministers noch schönzureden bedarf einer gewissen Dreistigkeit. Auch sie profitieren von einer freien Presse, etwa durch freie Äußerung selbst sinnfreier Kommentare, sorry.

@"Superschlau" 9.16 Was ist "neutral"

Und was "neutral" ist und was "Fakten" sind, das bestimmen wohl Sie und Ihre Parteigänger? Ich fürchte, Sie verstehen unser Grundgesetz nicht wirklich. Zur Erinnerung Artikel 5: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt." Eine Regierung hat diesen Grundsatz zu unterstützen und nicht ihn dadurch zu schwächen, dass sie Informationen nur an ihr genehme Medien weiterleitet! Ich hoffe, Sie und die von Ihnen unterstützte Partei werden nie in der Lage sein, diesen und andere Artikel des Grundgesetzes zu untergraben!

@ Typhox 09:01 Uhr

Zunächst einmal geht es hier um Österreich, das ein "Grundgesetz" wie die Bundesrepublik Deutschland nicht hat. Aber natürlich gilt auch dort die Pressefreiheit, die m.W. im Rang eines Grundrechtes ist.
In Deutschland wird in Artikel 5 des GG die Pressefreiheit garantiert. Von "Kontrolle" der drei Gewalten ist dort aber nicht die Rede.
Faktisch finde ich es - wohl ähnlich wie Sie -gut, wenn die Medien eine oft sehr wichtige Rolle in der Aufdeckung von Missständen spielen, aber von grundgesetzlich geregelter Kontrollfunktion zu sprechen ist sachlich falsch.

Auch ich finde problematisch, dass nur manchmal die Herkunft von Tätern benannt wird, ich sehe dahinter aber keine Absicht der Medien, sondern, dass diese oft in der Zwickmühle der Entscheidung stecken.
So kommt es m. E. eher unabsichtlich dazu, dass von bestimmten Kreisen davon abgelenkt werden kann, wie hoch der Anteil schlimmster Gewaltverbrechen in D ist, der nicht durch Menschen ausländischer Herkunft verübt wird.

Sachlich bleiben

So falsch es auch zu sein scheint die freie Presse gängeln zu wollen, muss man sich vor Augen halten welche Macht heutzutage von Medien ausgehen kann und wie diese Macht von verschiedensten Seiten ausgenutzt werden kann. Mit Meinungsfreiheit kann man hier nicht argumentieren, wenn Artikel nicht als "Meinung" deklariert sind. Meines Erachtens wird es nötig zumindest eine zentrale Nachrichtenquelle zu schaffen die nach strengen Regeln, von unabhängigen Stellen überwacht, absolut meinungsfreie und objektive Nachrichten bereitstellt und nicht filtert was in welchem Maße berichtet wird und was nicht. Ich persönlich bin weder rechts noch links orientiert, da es die Komplexität der heutigen Probleme nicht mehr zulässt alles mit nur einer Ideologie zu lösen. Ich denke lieber selbst und differenziert. Mir fällt aber trotzdem die, je nach aktueller Lage mehr oder weniger, subtile linkslastigkeit der Medien auf. Das wirkt regulierend und nicht neutral.

Jetzt auch schon Österreich?

Ist ja gruselig mit welcher Unverfrorenheit Populisten;Autokraten;Ungarn;Türken;Russen;Polen;.........;Rechte u. wenn nötig wohl auch Linke von verschwörungstheorien profitieren wollen wenn es nur ins Konzept passt?!
Selbst in der Schweiz wurde der öffentl. Rechtliche über die ach so mißbrauchten Gebühren attakiert um sie abzuschaffen oder Kontrolle zu bekommen.
Das ist so wie wenn Mutti ein oder genehme Kinder anfängt zu bevorzugen in einer Familie. Das geht nicht gut! Kommt das daher ?
Kinderkram wenn es nicht so gefährlich u. zum Erfolg führen würde?
Reißt das erst mal ein dann gnade uns "Gott"und der ist sowieso ein Hirngespinst/Krücke auch wenn es viele brauchen ist es ihnen nicht alleine überlassen!!!

Kein Wunder

Politisch motivierte Berichterstattung gibt es in Deutschland genauso.
Keine einzige Kritik über Frau Merkel bei ihrer zynischen "Fehlereinräumung" von den Mainstream Medien. Es ist einfach unglaublich.

Sogar Erdogan kann Frau Merkel nicht das Wasser reichen wenn es um Diktatur geht.

Wenn es um Frau Merkel geht, zittern die Journalisten vor Angst, daß sie sich nicht trauen Frau Merkel zu kritisieren. Bei Erdogan gibt es sogar trotz der öffentlichen Bekämpfung der regierungskritischen Medien immer noch Ausrutscher. Es gibt tatsächlich in der Türkei noch Medien, die Erdogan kritisieren.

Das zeigt eindeutig wo wir angekommen sind.

Das ist doch ganz normal

Auch in Deutschland haben doch Journalisten einen besseren Zugang zu den "Mächtigen", wenn sie nicht allzu kritisch über sie berichten.
Das war schon unter Helmut Kohl so und ist auch bei Frau Merkel nicht anders!

Na fein.

Wie in Deutschland auch: diejenigen, die am lautesten nach Meinungsfreiheit rufen, möchten sie in Wahrheit einschränken. "Hofberichterstattung" gibt es auf beiden Seiten - so ist das bei Pressefreiheit nun einmal. Und jede/r entscheidet frei, wem er Glauben schenkt. Einige zu benachteiligen oder vorzuziehen macht das unmöglich. Armes Österreich.

Okay so fängt es an.

@ Superschlau,
Gegen Popularität ist nichts zu sagen und auch nicht das man viele Dinge anders sieht als Andere.
Aber Journalisten als Schreiberlinge zu defamieren ist, die Arbeit der Menschen abzuwerfen ohne auch nur den Ansatz von konstruktiver Kritik.
Dieses Verhalten erinnert mich an Menschen, die Arrogant auf andere herab blicken nur weil sie glauben etwas Besseres zu sein.
Nein, wir sind alle nichts Besseres.
Macht macht korrupt. Besonders bei Menschen die glauben besser als Andere zu sein. Wer schöne gefällige Nachrichten haben möchte der sollte sich offen zur Diktatur bekennen.
Hatte ich schon mal. Die Realität war eine Andere als die die in der Zeitung stand. Geschrieben von regierungstreuen Journalisten.
Nur Fakten ist eine Umschreibung von Zensur.

@Lyn - Hofberichterstattung

Die Presse kann nur über das berichten was passiert ist.

Und nicht über das was einige wenige gerne möchten :-)

Der Standard,

das ist doch die österreichische Zeitung, die in der Presseschau des DLF immer zitiert wird. Was sagt uns das mal wieder über die ÖR Medien?

@09:03 von Lyn

"Hofberichterstattungz
Gibt es in Deutschland auch.
Vom Allerfeinsten."

Natürlich gibt es Medien die nicht kritisch berichten. Möglichst neutrales, kritisches Berichten ist nicht einfach und wird nicht von jedem beherrscht.
Ob jemand aber freiwillig irgendetwas nachplappert oder ob die Regierung diejenigen Blätter (hochoffiziell!) belohnt, die wie die Schafe ihrer Erzählung folgen ist etwas völlig anderes.

Hier werden quasi namentlich Medien als Unruhestifter diffamiert. Das ist ein absolutes Unding und zeigt was dieser Parteienschlag von kritischer Berichterstattung und informierten Bürgern hält.

09:01 von Typhox

. Im Grundgesetz wird explizit gesagt, dass die Medien den Job haben die Legislative, Judikative und Exekutive zu kontrollieren
.
tun sie das in jedem Fall ?
fühlen sich Journalisten nicht manchmal auch als "Lehrmeister" der Nation
kommentieren statt informieren

Zitat "Ich nehme aber mal an, "
ist das so oder mutmaßen sie das
also ich habe zum Beispiel eine ganz andere Erfahrung

Tatsache ist...

Hofberichterstattung ist salonfähig geworden. Oft geben Presseprecher vor, was gedruckt wird! Wozu also noch Journalisten?

Einseitige Berichterstattung

Wenn 70 % der Journalisten sich selbst dem linken politischen Spektrum zugehörig fühlen, ist eine einseitige, nicht neutrale Berichterstattung nicht weiter verwunderlich.

Dass auf diesen Umstand reagiert wird ist auch verständlich.

@09:10 von Grimm90

"Einerseits ist es gut wenn Medien die eindeutig eine eigene Agenda verfolgen auch mal dafür abgestraft werden aber ob das der richtige Weg ist ist fraglich."

Es werden nicht Blätter abgestraft die "eine eigene Agenda" verfolgen, sondern es werden Blätter abgestraft die nicht die Agenda der Regierung verfolgen. Das ist nur der richtige Weg, wenn man das Land in eine Diktatur führen will.

Superschlau, 09:16

||Wenn die Medien nur dummes Zeug reden, ist es doch nicht verwunderlich, wenn man mit denen nicht mehr reden will.
Das fängt schon bei dem dämlichen Begriff "Rechtspopulist" an. Ein Politiker, der sehr vielen Wählern gefällt, ist wohl immer populär.||

Die Begriffe "populär" und "Populist" inhaltlich gleichzusetzen, ist superdumm.

Alles völlig normal

Es geht nicht darum Informationen vor zu enthalten, lediglich darum, von besonderer Vorzugsbehandlung abzusehen. Das ist schlicht eine Frage der Sympathie, auch unsere Politiker beschäftigen sich lieber mit "gewogenen" Interviewpartnern / Medien als mit besonders kritischen.
Es steckt wieder viel Wertung in diesem Bericht. Es sollte mehr um Fakten gehen, Bildungsauftrag der ÖR hin- oder her, die Schlüsse kann das Volk selbst ziehen.

@um 09:01 von Typhox

Rechte Parteien eben
---
Die Aktionen von Herrn Maas in unseren Landen sind auch nicht besser.
Links hetzt ebenso.
Man sollte die ÖR endlich wieder dazu zwingen, neutral und faktenbasierend zu berichten.
Statt dessen wird bei uns auch der "Erziehungscharakter" immer weiter ausgebaut und so der Mainstreaming gefördert.
Dieses Einheitsdenken ist aber für jeder Demokratie feindlich und zerstörend.
Wir brauchen Vielfalt in den Medien, aber auch das sachliche ÖR.
Nur so ist es vermittelbar, weshalb alle zahlen sollen und müssen.
Mainstreaming zahlt der Bürger ungern, wenn es nicht sein Meinung vertritt ( die Diskussion haben wir immer wieder).

Das Unterdrücken von Presse finde ich nicht korrekt. Das ÖR sollte als sachlicher Berichterstatter dann die Fakenews und Hetzpropaganda entlarven.
Wenn aber das ÖR schon eine Einseitigkeit aufweist, ist das nicht mehr möglich, sondern parteiisch.

Private Presse sollte wie früher berichten dürfen; alle, egal welchen Spektrums, denn das ist Freiheit.

09:06 von Auf eine Frage

Überall, wo straff Rechte an die Macht gelangen,
.
was soll so ne Aussage
wollen sie vielleicht behaupten dass man sich damals im "Neuen Deutschland"
informieren konnte, oder in der Prawda (Wahrheit)
oder wurde da nicht auch etwas tendenziös berichtet
Totalitäre Staaten jeder Couleur machen sich die Presse gefügig

Erst Ungarn, dann Polen, jetzt Österreich ...

In Polen werden Richter nach Regierungsbelieben ausgetauscht, in Österreich die Pressefreiheit eingeschränkt, ... von Ungarn spricht man am Besten gar nicht mehr usw. usw.

Es ist erschreckend, wie sich Europa im letzten Jahrzehnt verändert hat. Und das in Ländern in denen die Menschen relativ reich sind und gut leben. Insgesamt hat man den Eindruck, dass die Erinnerung an den letzten Weltkrieg mit der Verwüstung Europas nicht mehr im Bewußtsein der Bürger verlinkt ist. Es scheint uns einfach zu gut zu gehen.
Leider wird sich diese Entwicklung fortsetzen. Es fehlen Politiker, die wissen, dass eine geschichtliche und globale Perspektive der Politik notwendig ist und dies den Wählern auch vermitteln können. Umfragen und Prognosen für die nächste Wahl sind keine guten Berater für erforderliche langfristige politische Entscheidungen.

Hofberichterstattung

Hofberichterstattung haben wir hier doch auch, z.b. Eine der führenden Mitarbeiter des NDR Frau Anja Reschke hat meiner Kenntnis nach noch nicht einen Regierungskritischen Bericht abgegeben.

Österreich beginnt den Weg

Österreich beginnt den Weg Ungarns, Polens, Russlands, der Türkei und den der Trump-Administration zu gehen…Welcher Staat infiziert sich als nächster? Und wer erfindet eine Impfung gegen diese Seuche? Die Europawahl am 26. Mai 2019 wird eine Nagelprobe für die liberale Demokratie: Jeder der diese erhalten will, muss wählen gehen und möglichst noch ein Dutzend andere dazu anstiften!

@Superschlau 09:16

Es ist ein absoluter Trugschluss, dass es Aufgabe der Medien sei, neutral zu berichten. Es ist Aufgabe der Medien, unvoreingenommen die Fakten zusammenzutragen und dann im Nachhinein auch zu bewerten. Was Sie dann daraus machen ist Ihre Sache.

Wenn etwa eine staatliche Institution oder ein Konzern etwas machen, was in den Augen der Journalisten falsch ist, dann ist es auch deren Aufgabe das entsprechend anzuprangern. "Neutraler" Journalismus ist schlechter Journalismus.

@superschlau

"Das fängt schon bei dem dämlichen Begriff "Rechtspopulist" an. Ein Politiker, der sehr vielen Wählern gefällt, ist wohl immer populär. Berichtet einfach NEUTRAL, wie es sich gehört, ohne eigene Meinung reinzudrücken, und schon klappts auch wieder."

Rechtspopulist ist eine Bezeichnung für rechts-konservative Politiker, die durch einfache Lösungen für komplexe Probleme Wähler gewinnen wollen (diese Definition finden sie in der Art bei vielen Wissenschaftlern und Journalisten). Ich finde, dass dieser Begriff durchaus zur FPÖ passt.

@09:10 von StartToThink

"Es ist erschreckend zu beobachten, wie Demokratie zersetzende Tendenzen offen benannt, angegangen und umgesetzt werden."

Sehr guter Punkt!

"Es wird wohl einer zzt. überlegenen Staatsform Stück für Stück nachgeeifert -> den Chinesen! (...) China ist heute wirtschaftlich wie militärisch die mächtigste Nation."

Einspruch: Klar, China ist eine aufstrebende Nation. Die wirtschaftliche Stärke ist allerdings hauptsächlich der Größe des Landes geschuldet. Hätte China die Größe Deutschlands würde das Land aus wirtschaftlicher Sicht kaum jemanden interessieren.
Das System Chinas hat durchaus seine Vorteile, autokratische Systeme haben jedoch immer ein Problem: Korruption.

Wer unbedingten Gehorsam fordert will nicht von unten kritisiert werden. Wer nicht von unten kritisiert werden kann bedient sich am Staatstopf.
So schlimm auch die Korruption hier sein mag - uns trennen Welten von der Korruption die in China Alltag ist.

Genau dahin entwickelt sich

Genau dahin entwickelt sich die Pressefreiheit in allen Ländern, in denen Rechtspopulisten in der Regierung sitzen: Es geht überall in Richtung "Hofberichterstattung" und Erschweren eines kritischen unabhängigen Journalismus. Da kann man nur sagen: Wehret den Anfängen.

So ein Quatsch

Das Tendenzen, ob rechts- oder linkslastig, vorkommen, ist klar. Aber wenn hier einer seine gute Erziehung vergisst und gegen andere Menschen hetzt, dann geht das nicht und wird angeprangert. Das ist kein dummes Zeug. Rechtspopulist eben, auch die Unterstützer sind es, fertig!

Dumm sind nur die Leute, die den Hetzern hinterherrennen - bis sie selbst von denen gehetzt werden.

@superschlau

Ein nicht sonderlich superschlauer Kommentar. Wenn Sie die Meinung eines "Schreiberlings" nicht lesen wollen, sollten Sie die mit "Kommentar" gekennzeichneten einfach nicht lesen!

Gut und richtig

Kritik ist gut und richtig, Einseitigkeit ist schlecht und falsch. Ich finde es daher richtig, das Medien die sich einseitig verhalten entsprechend von der Politik abgestraft werden.

DerVaihinger, 09:21

||Die selektive Berichterstattung kenne ich auch in Deutschland.
Bevorzugt bei linkslastigen Medien.||

Bitte nennen Sie doch einmal diese linkslastigen Medien beim Namen.
Dann können sich die Mitleser ein Bild machen, was Sie unter links verstehen.

"Qualitäts"journalismus

Tja, solche Maßnahmen täten so manchem Medium in Deutschland auch mal ganz gut. Wer sich nicht um eine ausgewogene, neutrale Berichterstattung (ein Zeichen für Qualität!) bemüht, der sollte nicht auch noch gepampert werden.

Was soll...

denn diese dauernde Lügnerei und Heuchelei ? Jede Zeitung hat ihre Informanten und angeblich verläßlichen Quellen. Außerdem haben die Medien sich das "Recht" errungen, nahezu jede Art von Unterstellung, Vermutung, Gerüchten oder Vorverurteilungen zu verbreiten und alles unter der Überschrift "Meinungs- bzw. Pressefreiheit"! Und sollten sie doch mal auf dem Holzweg sein, dann gibt es eben einen Widerruf oder Richtigstellung mit ein paar Krokodilstränen, gell?

82 bis 98 gar nicht so schlecht - aha?

Genau in diesen Jahren wurde der Anschluß an die Zukunft verpennt, weil da Politiker "erzogen" wurden, die es nicht mehr drauf haben, sich gegen Lobby und innerparteiliche Betonköpfe durchzusetzen.

Frau Bundeskanzlerin Merkel ist so eine weichgespülte Politikerin, von Herrn Kohl geschult - nur nichts anfassen, man könnte sich ja eine Blöße geben.

Merke: sich nicht verändern und nicht Neues probieren geht nicht in der Globalisierung - und Abschotten schon gar nicht.

@09:24 von hofer andreas

Gut dass es in Österreich noch 3 kritische Zeitungen gibt. In Deutschland finde ich keine mehr...

Süddeutsche? ZEIT? Zahlreiche Lokalzeitungen? Um nur einige zu nennen. Dazu viele Blogs von oft guter journalistischer Qualität.

Es gab nie so viel Information wie heute, die allen zugänglich ist. Das Problem ist doch niczt, dass die Leute sich nicht informieren könnten, sondern dass sie es nicht wollen. Das sieht man tagtäglich hier, wo viele Beitragsschreiber in ihrer eigenen Informationsblase leben, komplett resistent gegen alle Tatsachen.

Wer bestimmt was an Infos erscheinen

der Busunfall in Tibet oder ein Spielplatzunfall in Berlin
Was ist von lokaler Bedeutung
die Vergewaltigung und Ermordung ner Studentin in Freiburg oder eines Asylanten in Rostock
Das erste wurde verspätet wegen des Arguments "lokale Bedeutung" gebracht
das andere sofort, bis man merkte, dass der Mittäter "ein Stubenkamerad" war
Da gab es ne GG Änderung über die Privatisierung der Autobahnen
wurde darüber berichtet oder über die gleichzeitige Diskussion der Homoehe im Bundestag ?

… und dann die Art und Weise wie berichtet wird
ob 10 m einen zu verfolgen wirklich ne "Hetzjagd" ist ?
oder nicht etwas populistisch aufgebauscht

@"Superschlau" 9.25 Gefahr für die Demokratie

Und alles, was nicht Ihrer persönlichen Meinung entspricht, einschließlich die CDU unter Merkel, ist wohl "linkswindelweichgrün", was auch immer Sie unter dieser seltsamen Vokabel mit herabsetzendem Unterton verstehen mögen. Ein solch eindimensionales Denken erscheint mir in der Tat typisch in seiner totalen Verabsolutierung und ist letzten Endes wirklich eine Gefahr für die Demokratie, siehe u.a. Polen, Ungarn und jetzt auch in Anfängen Österreich.

Negative Berichterstattung

= Fake News... kennen wir ja schon von Trump. So ist das halt, wenn man den rechten den kleinen Finger reicht, die freiheitliche demokratische Ordnung geht zum Teufel. Diese Leute kann man nur bekämpfen, mit allen Mitteln, wie es ja bei uns ja sogar im Grundgesetz steht und erlaubt ist.

Österreich = Türkei 2.0?

Jetzt beginnen die neuen Rechten in Wien anscheinend an, die Medien zu lenken. Das fängt an wie in der Türkei. Im Endeffekt hat es so auch im 3. Reich angefangen: Einschüchterung der freien Presse, Bedrohung der freien Presse und dann das Ende der Meinungsfreiheit.

Ich werde nicht mehr nach Österreich in den Urlaub fahren, wenn sich das nicht wieder ändert.

Bewusstsein schärfen

Es ist faszinierend wie viele Kommentare hier implizieren, dass man die Nationalität unbedingt nennen soll, da ja dann "dem Bürger" klar wird, wie viele Ausländer/Flüchtlinge/Moslems (wie auch immer) Straftaten begehen.

Die Statistik des eigenen Bundesinnenministeriums kann also getrost ignoriert werden?

Der Fakt, dass rechte Straftaten "vertuscht" werden bzw. unter hahnebüchenen Begründungen nicht als "rechts motiviert" in der Statistik auftauchen wird vollkommen ausgeblendet.

Ein einfaches Feindbild, damit es sich einfach leben lässt ohne den Kopf einzuschalten und man schön meckern kann...

Schade, dass das nicht nur hier Trend zu sein scheint.

@hofer andreas - Deutschland hat 281 Tageszeitungen

Und ausgerechnet Sie haben alle gelesen
um hier zu schreiben, es gäbe keine kritische Presse mehr.

Da lachen ja die Hühner

09:03 von Lyn

Vollste Zustimmung

Auch die politischen Karikaturen sind leider rein im sehr linken Bereich beheimatet

Am 25. September 2018 um 09:19 von Nettie

"Das ist der Anfang vom Ende der Pressefreiheit und weckt äußerst ungute Erinnerungen an eine der dunkelsten Zeiten der Menschheitsgeschichte, Stichworte „Lügenpresse“, Bücherverbrennungen, „entartete“ Kunst."
#
#
Wer hat den in DE kommerziellen Seiten (FB usw) die Hoheit übertragen was geschrieben und gelesen werden darf? Warum gibt es von der USA tausende von Mitarbeiter die nur dazu da sind um bei YouTube Videos zu löschen?
Die Gefahr und die Einschränkung der Pressefreiheit wird durch die Öst. Regierung durch Ihren erlass nicht eingeschränkt.
Das es eine Redeverbot oder Löschen von Informationen gibt, halte ich für gefährlicher. Dazu zähle ich auch den Versuch Ereignisse als Regional und daher unbedeutend für alle einzustufen.

09:06 von Auf eine Frage

Sie finden die einseitige sehr linke Berichterstattung in anderen Ländern also neutraler?

Ich nicht.

Wer mal den "Der Standard"

Wer mal den "Der Standard" über einen längeren Zeitraum auf dem Radar hatte , der könnte schon eine bestimmte Ausrichtung feststellen. Wie zum Beispiel bei TV-Pro/Contra in Österreich Willy Wimmer von einem Eric Frey
angegangen worden ist, nebenbei an anderer Stelle ebenso Dirk Müller, das lässt den Verdacht auf CIA Nebeneinkünfte schließen.

... und dann

künftig die Staatsbürgerschaft und den Aufenthaltsstatus von Verdächtigen in Pressemitteilungen explizit zu nennen. Auch Sexualdelikte sollen verstärkt kommuniziert werden.
.
was ist daran schlimm
weltweit stattfindende Sexualdelikte werden doch hierzulande auch kommuniziert
zumindest wenn katholische Priester involviert sind
warum soll man dann nicht generell die Staatsbürgerschaft anführen
hätte doch den Vorteil, der Bürger erkennt dann sofort, dass die auch nicht häufiger straffällig werden - wenn das so wäre !

Von geselliger misa....

Mit wenigen Worten alles gesagt. Danke

09:03 von Lyn

Hofberichterstattung
Gibt es in Deutschland auch.
Vom Allerfeinsten.
.
nur da machen die Medien das freiwillig

@09:29 von tagesschlau2012

Warum gibt es kaum noch Artikel in den Medien, die nur über das Ereignis berichten?

Das ist doch so. Bin grade mal die Artikel auf der Hauptseite der Tagesschau durchgegangen: Da wird über Ereignisse berichtet. Ganz so, wie man das erwartet. Bei Sachverhalten, die nicht ganz sicher sind, wird recht durchgängig der Konjunktiv verwendet.

Also soweit alles gut. Das Problem tritt dann auf, wenn man die berichteten Fakten nicht wahrhaben will, weil sie nicht ins Weltbild passen.

Jeder Journalist kann dann als Kommentar gekennzeichnet seine "eigene" Meinung dazu kund tun.

Machen sie doch.

Was mich stört, ist was ganz anderes, nämlich die Unsitte, Artikel mit "Nach Informationen der BILD-Zeitung..." einzuleiten. Und dann etwas zu berichten, was man ohne Mühe selbst hätte herausfinden können oder was allgemein bekannt ist. So geschehen heute wieder im Artikel über die DDOS-Attacke auf die RWE-Website.

Einige haben

wohl nicht richtig gelesen.

" Man solle ihnen "nicht noch Zuckerln wie beispielsweise Exklusivbegleitungen" ermöglichen, rät das Ministerium.

Die Polizei wird in dem Schreiben angehalten, künftig die Staatsbürgerschaft und den Aufenthaltsstatus von Verdächtigen in Pressemitteilungen explizit zu nennen. Auch Sexualdelikte sollen verstärkt kommuniziert werden. "

Es geht nicht um verhindern, sondern das die 3 keine Sonderbehandlung mehr bekommen.
Und das alles genannt werden muss, auch die Staatsbürgerschaft.

Also weder Einseitig noch Rechts oder etwas verhindert wie einige meinen.
Sondern nackte Fakten und keine politische Meinung oder Gefühlslage des jeweiligen Schreibers.
Lässt sich auch in anderen Ländern beobachten, also Berichte ohne Lernauftrag.

Fakten für alle gleich, keine Extrabehandlung mehr und Alle müssen auch Alle Fakten bringen.

Was ist daran Negativ ?.

Misstrauen

Früher gab es einmal eine klare Trennung von objektiven Nachrichten und subjektiven Meinungen und Kommentaren. Aus welchen Gründen auch immer glauben heute viele Nachrichtenredaktionen, die eigentlich nur sachlich und frei von irgendwelchen unterschwelligen Tendenzen berichten sollten, sie seien dazu berufen, bei der „Bildung der richtigen Meinung“ mitzuwirken. Da schließe ich die Tagesschauapp ausdrücklich mit ein. Im Deutschunterricht hieß es früher: „Thema verfehlt. Mangelhaft!“
Das unterschwellige Beeinflussen von Meinungen hat mit einem sachlichen und demokratischen Wettbewerb der Argumente herzlich wenig zu tun. Auch im Journalismus heiligt der Zweck nicht die Mittel. Auch so etwas kann Hofberichterstattung sein. Tja, auch der Vorwurf von Populismus ist selbst auch populistisch!

09:27 von GeMe

Und wo, außer bei der Seite, ist das bei den linkslastigen Medien anders?

Bestes Beispiel ist Deutschland, wo man Meldungen verhindert die auf Schwerstverbrechen bestimmter Nationalitäten/Kulturen Bezug nehmen.

@09:25 von Superschlau

Das Gegenteil von "rechtspopulistisch" ist nicht "linksgrün". Es ist "demokratisch".

Am 25. September 2018 um 09:24 von hofer andreas

Gut dass es in Österreich noch 3 kritische Zeitungen gibt. In Deutschland finde ich keine mehr...
----
Doch die gibt es. Die JUNGE FREIHEIT wird zwar nicht in den Presseclub und A.Will bis Maischberger eingeladen.
Und bekommt auch keine Infos, also genau wie in Österreich.

@superschlau, 9:25

... allen Ländern, die nicht linkswindelweichgrün regiert werden ...

Ham' Se's nich ne Nummer kleiner?

Selbst schuld!

Da kann ich auch in die Richtung unserer Medien nur sagen: selbst schuld!

Wenn sich die genannten Medien darauf beschränken würden, objektiv zu berichten, oder wenigstens zwischen Bericht & Kommentar eindeutiger zu unterscheiden (was auch den Redakteuren bei der TS sehr schwer zu fallen scheint...), wäre es nicht notwendig, hier Maßnahmen zu ergreifen bzw. den gesetzlichen Rahmen auszuschöpfen, nur noch das gesetzlich notwendige an Informationen auszugeben.

Denn mal ehrlich: es ist auch zu einem sehr großen Teil der Art der Medienberichterstattung zu verdanken, die nicht neutral zu nennen ist, warum sich unsere Gesellschaft zunehmend entzweit!

& insb. dann, wenn die Berichterstattung dazu angetan ist, gegen Menschen zu hetzen & deren existenzielle Grundlage (z.B. Jobverlust etc.) zu vernichten. Denn was auch hiesige Redakteure vermissen lassen, ist der Respekt voreinander (die Verrohung hatte in der medialen & polit. Beschimpfung der Pegida-Demonstranten ihren Ausgang gehabt).

09:16 von Superschlau

"Wenn die Medien nur dummes Zeug reden, ist es doch nicht verwunderlich, wenn man mit denen nicht mehr reden will."

Ihre Pauschalisierung ist typisch fuer diejenigen, die nur ihre eigene Version der Wahrheit gelten lassen. Was real nachgewiesen werden kann oder sich logisch beweisen laesst, ist da allgemein nur hinderlich. Stimmt's?

Mein Ratschlag an Sie: Ueber andere Meinungen nachzudenken lohnt sich, denn da kann man meistens etwas dazulernen. Zumindest, wenn man will...

interessant

Innerhalb ein und derselben Posts taucht hier mehrfach die Aussage auf, dass

- die Medien in Deutschland gefälligst mal kritisch berichten sollen und

- es doch mehr als verständlich ist, wenn kritische Medien unterdrückt werden

Los, liebe Wähler! Hier ist jemand, der sich für wahre Freiheit (für einige) einsetzt!

Muss man jetzt Angst haben um

Muss man jetzt Angst haben um die Demokratie in Österreich? Die FPÖ ist eine rechtskonservative Partei mit nationalistischen Zügen.
Diese Partei gibt es schon lange. Insofern ist sie nicht mit der rechtspopulistischen AFD in Deutschland zu vergleichen.
Allerdings "einseitige" Stellungnahmen kritischer Zeitungen sind auch von einer FPÖ zu tolerieren. Man hat ja auch die Möglichkeit, diese Zeitungen zu widerlegen.
Gängelungen regierungskritischer Zeitungen gehören in keinem Land zu einer demokratischen Meinungsvielfalt.

Prima. So braucht man auch

Prima. So braucht man auch garkeine Propaganda-Agentur sondern sortiert einfach alle aus, die nicht positiv genug berichten oder aus anderen Blickwinkeln Dinge betrachten. Sicher gibt es Medien, die aus merkwürdig anmutenden Blickwinkeln berichten, aber das gehört bei einer offenen Medienlandschaft nunmal dazu. Solange keine Unwahrheiten verbreitet werden, gibt es auch nichts einzuschränken.

Für viele ein Sport

Für viele Journalisten ist es offensichtlich zu einem Sport geworden, egal was die AFD sagt : wer kann am besten auf ihr rumhacken, zum Beispiel Presseclub vom Sonntag.

09:03 von Barthelmus

Kopien von Haftbefehlen, Namen und Vorstrafen von Familienangehörigen
.
warum auch ..
es reicht doch der deutsche Karl M. 38 mit isländischen Wurzeln hat das und das getan
klar könnte man von Fall zu Fall individuell entscheiden, mehr berichten
libanesische Großfamilie
und bei diesen Verhaftungen in der Türkei finde ich es sogar wichtig einen entsprechenden Migrationshintergrund anzuführen ist es doch eine wesentliche Sache bei der Frage
kann mir das als Urlauber in Antalya auch passieren
ebenso wenn es ein Mord milieubedingt war unter Drogenhändler wegen mir sogar Obdachlosen
hilft es mir doch bei der persönlichen Gefahreneinschätzung

Pressefreiheit

Viele rechte Regierungen, auch Foristen hier, beklagen, dass Medien angeblich "linkslastig" seien. Dabei scheint mir die Definition von "links" daraus zu bestehen, dass alles, was nicht der rechten Lehre entspricht eben "links" ist und damit auf dem Weg zu "Fake-News" oder "Lügenpresse".
Dabei ist doch der Zauber einer funktionierenden Pressefreiheit, dass man nicht die Anderen verbieten muss, sondern selbst die Möglichkeit hat, seine Sicht der Welt über beliebige eigene Medien zu verbreiten.
Und da viele große Medien in der Hand von reichen Familien sind, die nicht im Verdacht stehen, links-grün-versifft zu sein, wundert mich der generelle Vorwurf schon ein wenig.
Pressefreiheit heißt, jeder hat die Chance, die Zeitung zu lesen, die ihm passt. Aber dazu muss es die eben auch geben. Und wenn sich am Markt kein Medium hält, das "rechts" genug wäre, um die Wünsche von so manchem zu befriedigen, dann sagt das ja auch etwas über die angebliche "Meinung des Volkes" aus.

@09:46 von ser04

So kommt es m. E. eher unabsichtlich dazu, dass von bestimmten Kreisen davon abgelenkt werden kann, wie hoch der Anteil schlimmster Gewaltverbrechen in D ist, der nicht durch Menschen ausländischer Herkunft verübt wird.

Nee, das hilft nicht. Dafür sorgt die Kraft der selektiven Wahrnehmung. Wenn Sie davon überzeugt sind, dass Ausländer alle Verbrecher sind, dann werden Sie durch jeden ausländischen Täter bestärkt, und alle anderen ignorieren Sie einfach.

Man könnte ja auch jetzt schon die Kriminalstatistiken lesen und richtig interpretieren, dafür gibt es vorne extra eine Zusammenfassung. Stattdessen sucht man sich wahllos Zahlen raus und verknüpft die phantasievoll miteinander.

@RoyalTramp

Ich bedanke mich für Ihren Kommentar von 10:31 Uhr und stimme diesem in vollem Umfang zu.

@ 10:39 von dr.bashir

"Viele rechte Regierungen, auch Foristen hier, beklagen, dass Medien angeblich "linkslastig" seien. Dabei scheint mir die Definition von "links" daraus zu bestehen, dass alles, was nicht der rechten Lehre entspricht eben "links" ist und damit auf dem Weg zu "Fake-News" oder "Lügenpresse"."

Ja. In einzelnen Fällen mag diese Auffassung persönlicher Überzeugung entsprechen. In anderen werden solche Aussagen allerdings eher zwecks gezielter Diskurs- und Meinungsmanipulation eingestreut.

Auch wenn es Menschen geben mag, die ihre Einstellungen nicht hinterfragen möchten und sich klare Strukturen, Regeln und Vorgaben von leitenden Gruppen und Personen wünschen: Rechtsnationale Kräfte treten primär für den eigenen Machterhalt ein und nicht für die Erleichterung und die Ordnung des Lebens "einfacher" Bürger.
Menschen müssen lernen, die Vielfalt und Menge an Möglichkeiten und Informationen und ihre Bedeutung für sich und andere abzuwägen und ertragen zu können.

@ Mülheimer

"Früher gab es einmal eine klare Trennung von objektiven Nachrichten und subjektiven Meinungen und Kommentaren. Aus welchen Gründen auch immer glauben heute viele Nachrichtenredaktionen, die eigentlich nur sachlich und frei von irgendwelchen unterschwelligen Tendenzen berichten sollten, sie seien dazu berufen, bei der „Bildung der richtigen Meinung“ mitzuwirken. ..."

Guter Hinweis!

Das ist mir in den letzten Jahren auch aufgefallen.

Wissen und Meinung sind kaum mehr unterscheidbar! Aber vielleicht liegt es auch daran, dass man mit einem nüchternen Bericht kaum Klicks, Auflagen oder Reichweiten erzielt. Deswegen muss dem Leser schon etwas "präsentiert" werden. Entspricht das dann der Lesermeinung - findet er das Medium gut.

Wie in der Antike - der Überbringer schlechter Botschaften (also aus Lesersicht) wird bestraft.

Bitte erklären

@lyn: "Hofberichterstattungz - gibt es in Deutschland auch."
Das hört man ja immer wieder mal. Könnten Sie das näher erläutern?

Bitte erklären

@nie wieder spd: "Medien...in der Hand von nur wenigen Millionärsfamilien sind, wie in der BRD"
Könnten Sie das bitte belegen? Welche Medien genau, und welche Familien?

@Superschlau: Bitte differenzieren

@Superschlau: Ausgehend von Ihrem Namen nehme ich mal an, daß Sie wissen, daß "populär" und "populistisch" zwei Adjektive mit unterschiedlicher Bedeutung sind? Und wieso der despektierliche Begriff "Schreiberling"?

@ Grimm90 um 09:10

Aus Ihrem Kommentar: "Einerseits ist es gut wenn Medien die eindeutig eine eigene Agenda verfolgen auch mal dafür abgestraft werden"

Bei den Medien, die eindeutig eine eigene Agenda verfolgen, fallen mir spontan ein: Compact, FreieWelt.net, tichys Einblick, Epochtimes, philosophia-perennis, zaronews....

Das und mehr lesen wahrscheinlich diejenigen, die hier gegen die "Mainstream-Medien" wettern.

@ 09:29 von tagesschlau2012

"Leider haben viele Journalisten die Neutralität verloren und in Ihren Berichten ist Ihre eigene Meinung vertreten.
Warum gibt es kaum noch Artikel in den Medien, die nur über das Ereignis berichten? Jeder Journalist kann dann als Kommentar gekennzeichnet seine "eigene" Meinung dazu kund tun."
.
Leider muß ich Ihnen Recht geben.
Auch die TS hält sich da nicht zurück. Alles, was nicht Grün-Links ist, ist "rechtspopulistisch" hier, "migrationsfeindlich" dort, sogar "menschenverachtend".
Man läßt keine Möglichkeit aus gewählte europäische Regierungen so zu betiteln, die nicht in das linke Schema passen.
.
Die neutrale Berichterstattung ist schon längst gestorben.
Oder lese ich mal die "linksradikalen", "Antifa-Beschöniger" oder "migrationsfreundlich"?
.
Mit so einem Vokabular sollte man bei einer neutralen Berichterstattung gar nicht arbeiten, weder von Rechts noch von Links.
.
Es geht um Fakten, nicht persönliche Vorlieben.

@ StartToThink um 09:10

Aus Ihrem Kommentar: " wem gehören bspw. Medien und was berichten sie deshalb (nicht)"
Freie Welt (freiewelt.net) gehört
Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg (bekannt aus der AfD) und ihrem Mann Sven von Storch.

Sehr, sehr frei....

Österreichs BK Kurz

wird da schon noch was mitzureden haben. Im Übrigen ging es nur darum, Medien, die ständig an der Polizei rummäkeln, keine "Zuckerl" mehr zu geben, sondern nur die notwendigsten Info. Das ist noch lange keine Einschränkung der Pressefreiheit. Und in Sachen Hofberichterstattung sollten wir in Deutschland die Klappe nicht so weit aufreißen. Mehr Hofberichterstattung als hier geht kaum. Selbst das ehemalige Sturmgeschütz der Demokratie, der Spiegel, bringt kein regierungskritisches Wort mehr,mit Ausnahme von Fleischhauer

Die hier nach Abschaffung der

Die hier nach Abschaffung der Pressefreiheit schreien, sollten einmal überlegen wie viele "unabhängige" Zeitungen es noch in Europa/Welt gibt. Fast alle Zeitungen gehören doch amerikanischen Medienmogule. Glaubt Ihr wirklich, das diese alles schreiben dürfen?

@nie wieder spd: "Medien...in

@nie wieder spd: "Medien...in der Hand von nur wenigen Millionärsfamilien sind, wie in der BRD"
---
Na dann sollten Sie mal schleunigst lesen, wie viele Verlage der SPD gehören.
Der Deutschlandfunk titelte:
Das Unternehmensimperium der SPD und brachte immense Zahlen ans Licht.
"Wir sind heute sicher, dass die sozialdemokratische Partei Deutschlands die reichste Partei Europas ist, wenn nicht der Welt - mit Ausnahme vielleicht der KP Chinas. Es gibt keine reichere Partei als die Sozialdemokratische Partei in Deutschland sagt Andreas Schmidt. Er ist Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Parteispenden-Untersuchungsausschuss.

Die Zeit online schrieb:
Medienmacht SPD

Die Verlage sind meist in den Händen der Parteien!

Es geht um die

Es geht um die Titulierungen!
.
Es reicht nicht zu sagen, die Regierung Österreichs, Italiens, Polens, Tchechiens, Schwedens, Ungarns, Balkan-Staaten, ...... wer auch immer.
.
Da muß unbedingt noch immer ein "populistisch", "rechtsradikal", "menschenvearchtend" dazu!
.
Leute, wacht mal auf!
Das sind gewählte Regierungen, die teilweise Mehrheiten haben, von denen Frau "Ich würde alles wieder genau so machen" nur träumen kann!
.
Und jeden, der nicht mit der Asyl- und Migrationspolitik von Frau "Ich weiß nicht, was ich falsch gemacht habe" mit negativen Adjektiven zu belegen, zeugt nicht von Qualitätsjournalismus.
.
Ja, ja "wehret den Anfängen"!
.
Genau das passiert! Wir wehren den Anfängen!
Knapp geschätzte 30-35% (AfD, teile CDU/CSU, sogar sPD, Grüne) sind alles nur Nazi´s, braunes Gesindel, Faschisten?
.
1/3 der Deutschen haben ihre Nazi-Vergangenheit neu entdeckt?
Da stimmt irgendwas nicht am "Qualitätsjournalismus"?

um 09:05 von nie wieder spd

"Immerhin gibt es anscheinend noch kritische Medien in Österreich." - Genau, der "Völkische Beobachter" wurde in Deutschland ja leider verboten. Ironie aus.

Pressezenzur in Österreich

Das Strickmuster ist überall dasselbe: Die Rechtspopulisten führen nur solange das Wort "Meinungsfreiheit" im Mund, solange es ihren eigenen Zwecken und Zielen dienlich ist und nur solange, wie sich die Medien kritisch mit anderen Parteien auseinandersetzen. Die Definition dafür, was vermeintlich falscher und einseitiger respektive guter & "neutraler" Journalismus zu sein hat, liefert man praktischerweise gleich mit. Aber, wehe, dieselben Medien berichten kritisch über die Rechtspopulisten! Dann ist auf einmal Schluss mit Meinungsfreiheit und ist dann urplötzlich nur noch von "Lügenpresse" und einer vermeintlich einseitigen und selbstredend "gekauften" Berichterstattung die Rede! Sehr durchsichtig diese plumpe Verdummungsstrategie der Rechten! Im Übrigen: Es gibt auch erklärtermaßen rechte Postillen und Magazine, die sogar höchst einseitig (!) Partei für die Ziele der Rechtspopulisten ergreifen. Wie steht es denn um deren "Objektivität" und "Neutralität" der Berichterstattung?

09:16 von Superschlau

"Wenn die Medien nur dummes Zeug reden, ist es doch nicht verwunderlich, wenn man mit denen nicht mehr reden will." - Dann frage ich mich, warum Sie überhaupt noch tagesschau.de lesen?!? Es gibt doch auch das Compact Magazin, PI-News, die National-Zeitung usw.

um 09:20 von Woinem

"Wie kommen sie auf Erdogan seine Partei ist Mitte rechts orientiert." - Ja, das Wort "Mitte" ist im Zusammenhang mit Erdogan unangebracht.

09:24 von hofer andreas

"Gut dass es in Österreich noch 3 kritische Zeitungen gibt. In Deutschland finde ich keine mehr..." - Na, nicht mal die National-Zeitung und das Compact-Magazin?

Am 25. September 2018 um 11:34 von Dagmar Bingen

"Es wurde 2006 geschätzt, dass zirka 2 Prozent[4][5] der global vertriebenen Medien unter seinem Einfluss stehen. Murdoch befand sich 2006 auf dem 4. Platz in der Rangliste der kommerziell erfolgreichsten Medienunternehmer des Forbes Magazine."
#
#
Einer von wenigen die gerne Meinungen vorgeben.
-
"https://de.wikipedia.org/wiki/Rupert_Murdoch"

Warum es geht

Wer sich ein bisschen im Medienbereich auskennt, der weiß, dass Politiker zuerst den Journalisten Informationen (z.B.Interna, Berichte aus Gremien usw. ) zukommen lassen, die auf ihrer Seite stehen, die in ihrem Sinne schreiben.
Um mehr geht es in Österreich auch nicht.

@WiPoEthik 10:00

Zeitungen sollten Grundsätzlich überhaupt keine Agenda verfolgen. Weder die der Regierung noch eine gegenläufige. Objektive Berichterstattung ist das Schlüsselwort und das nach dem sich viele auch hierzulande sehnen würden.

09:57 von Icke 1

"Tatsache ist... Hofberichterstattung ist salonfähig geworden. Oft geben Presseprecher vor, was gedruckt wird! Wozu also noch Journalisten?" Ja, das habe ich bei PI-News, der Jungen Freiheit und dem Compact Magazin auch schon so festgestellt. Immer nur abdrucken, was der AfD-Pressesprecher vorgibt!

Staatl. Disziplinierung von unbequemen Medien

@ Thomas Wohlzufrieden
Ich gehe mal schwer davon aus, dass Sie dann folgerichtig die Einseitigkeit und mangelnde Objektivität bekennender rechter Medien (Magazine, Zeitungen, Internetblogs etc.) auch für schlecht und falsch halten? Oder haben Sie vielleicht doch eher grundsätzlich ein Problem mit Presse-/Meinungsfreiheit und der pluralistischen Meinungsvielfalt in einem Land? Ich jedenfalls bin der festen Überzeugung, dass Regierungsstellen (ob nun in Österreich oder auch in Polen, Ungarn, Türkei, Russland, USA, China etc.) grundsätzlich nicht bestimmen sollten bzw. dieses anordnen können, was in einem Land gesendet und berichtet wird! Das wäre nämlich schlichtweg Zensur und nichts anderes!

@meta1960 11:40

Da haben sie natürlich auch recht. Meldungen die die eigene Meinung bestätigen werden weniger kritisch betrachtet als welche die einem zuwiderlaufen. Grundsätzlich sollte kein Verlag eine eigene Agenda verfolgen und nur objektiv über Geschehnisse berichten.

Leider haben sich aber anscheinend alle größeren Verlage auf entweder die eine oder die andere Seite geschlagen somit liegt die Wahrheit dann meist irgendwo in der Mitte.

um 10:05 von Oldtimer

"Hofberichterstattung haben wir hier doch auch, z.b. Eine der führenden Mitarbeiter des NDR Frau Anja Reschke hat meiner Kenntnis nach noch nicht einen Regierungskritischen Bericht abgegeben." - Vermutlich haben Sie noch keinen Bericht von Frau Reschke gesehen oder gehört.

So etwas gab es schon öfter... (Kohl, USA...)

Den Ausschluss von möglicherweise kritischen Medien hatte schon Kohl praktiziert.
Im Irakkrieg bedrohte ein zorniger US-General den Journalisten von associated press wegen seiner Nicht-embedded-Berichterstattung.
a.p. ließ sich aber nicht einschüchtern, sondern recherchierte gründlich.
Das Pentagon hatte demnach 27.000 Angestellte nur für Propaganda, Entschuldigung Öffentlichkeitsarbeit mit einem Jahresetat über 4 Milliarden Dollar.
An diese Größenordnung kommt vermutlich in Europa kein Staat heran.

@10:12 von kommentator_02

Es gibt Menschen, für die sowohl die "Bild" als auch auch die FAZ "links" sind. Diesen Menschen begegnet man oft in den Kommentarfunktionen im Internet...

An alle ...

... die behaupten, in Deutschland gäbe keine kritische Presse --- anscheinend beschäftigen Sie sich überhaupt nicht mit den dt. Presseerzeugnissen. Anscheinend schauen sie nie fern und lesen max. eine tageszeitung, wenn überhaupt.
Denn dann würden sie solch hahnebüchenen Unsinn nicht erzählen.
Eine Lüge versucht die nächste zu übertrumpfen.
Kurier, Standart ... ja klar, alles eindeutig linke Gazetten, genausowie die Bild, gelle?
Und dann noch der eine, der ausgerechnet das Kampfblatt der Rechtsextremen, Holocaustleugner, Amtisemiten als einzig kritische ..., ich mag es gar net aussprechen.
Aber dann wundert man sich auch nicht mehr über die kommentare hier - man weiß ja, woher es kommt.
Von rechtsaussen - N.... darf man hier ja nicht sagen.

Et tu, Brute?

USA, Türkei, Polen, Ungarn. Jetzt auch Österreich?

10:20 von FreidenkenderGeist

"Auch die politischen Karikaturen sind leider rein im sehr linken Bereich beheimatet" - Satire funktioniert nun einmal nur nach oben, gegen die Mächtigen. Satire gegen die Habenichtse der Welt, gegen die Armen und Schwachen, wird nie funktionieren. Von daher kann Satire nie rechts sein.

Ich lese hier jede Menge

Ich lese hier jede Menge Beiträge mit Kommentaren, die teilweise vollständig der Propaganda entsprechen, die der Faschismus zur Machtergreifung im letzten Jahrhundert verwendet hat. Wäre die politische Bildung besser, wären viel mehr Bürger über die seinerzeitigen Entwicklungen und Abläufe informiert und würden sich solchen Entwicklungen entgegen stellen. Wenn sich eine parlamentarische Gruppierung und der Straßenfaschismus verbinden, dann brennt bereits das Dach.

10:31 von RoyalTramp

«Da kann ich auch in die Richtung unserer Medien nur sagen: selbst schuld!
Wenn sich die genannten Medien darauf beschränken würden, objektiv zu berichten […] der Art der Medienberichterstattung zu verdanken, die nicht neutral zu nennen ist.»

Die von Ihnen in Ihrer eigenen Definition nicht "objektiv" und "neutral" zu nennen ist. Beides Begriffe, die erstens immer abhängig davon sind, was der, der sie definiert, darunter versteht. Und zweitens keine absolutistische Anforderung an jede Art von Berichterstattung sein können.

Selbstverständlich können Sie diese Ihre ganz eigene Meinung vertreten.
Aber Sie sind nicht Definator & Bestimmer dessen, wonach sich die Presse zu richten hätte.

«… (die Verrohung hatte in der medialen & polit. Beschimpfung der Pegida-Demonstranten ihren Ausgang gehabt).»

Die Verrohung, Verunglimpfung & Verdummung hatte den Ausgang darin, dass die Pegidas (wie der Pawlow'sche Hund) "Lügenpresse" grölen, wenn sie einen Journalisten aus der Ferne sehen …

@09:48 von Orfee: ... wenn es um Diktatur geht

"Sogar Erdogan kann Frau Merkel nicht das Wasser reichen wenn es um Diktatur geht."

Wenn Sie zu solch einer Aussage kommen, haben Sie sich vermutlich zu oft bei PI-News ihre "neutralen" Informationen geholt.

Deutschland siehe,

wie es bei einem Wahlgewinn der AfD werden würde. Schlechte Presse ist immer noch besser als keine!

Kickl, Innenminister. Straftat: Verstoss gegen die Verfassung. Nationalität: Österreicher. Status: unterirdisch.

Wiedermal spannend

Die Österreichische Regierung hat nicht davon geredet, dass diese Medien falsch berichten, sondern nur kritisch.
Kritisch = Schlecht für Rechts
Ein Dogma das jetzt schon seit einer Weile rauf und runter geleiert wird und so langsam scheint es bei eine Menge Leuten zu greifen. Traurig.

P.S.: Ich schreibe über heute und den deutschsprachigen Raum, da gibt es aktuell keine vergleichbaren "linken" Aktionen.

Wie man in der BRD zu Beginn

Wie man in der BRD zu Beginn der Flüchtlingskrise bemerken musste, und wie viele Medien in der BRD auch mittlerweile zugegeben haben, bedurfte es zur Hofberichterstattung keinerlei Eingriff durch die Polizei.
Das haben die Chefredakteure ganz allein entschieden.
Und wenn man sich die zweifelhaften und unzulänglichen Versuche der Integration ansieht, hat kaum einer dieser Chefredakteure diese Entscheidung zurückgenommen.
Natürlich im Einvernehmen der Besitzer dieser Medien.
Leider trifft das auf die Ö/R nicht zu.
Denn deren Besitzer sind die Bürger und die wurden nie gefragt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

09:16 von Superschlau

«Wenn die Medien nur dummes Zeug reden, ist es doch nicht verwunderlich, wenn man mit denen nicht mehr reden will.»

Da sie das ja aber nicht tun, gibt es auch keinen Grund, nicht mehr mit ihnen zu reden. Und dann noch wieder die Generalisierung: "die Medien".

Ist wie: "Die Fußballer spielen wieder einen Dreck zusammen!"

«Das fängt schon bei dem dämlichen Begriff "Rechtspopulist" an. Ein Politiker, der sehr vielen Wählern gefällt, ist wohl immer populär.»

Ein Politiker, der sehr vielen Wählern gefällt, ist ein populärer Politiker.
Populär ≠ populistisch.
Reaktionär ≠ reaktionistisch.
Konträr ≠ Kontrabass.

«Berichtet einfach NEUTRAL, wie es sich gehört, ohne eigene Meinung reinzudrücken, und schon klappts auch wieder. Was interessiert mich die Meinung eines Schreiberlings?»

Super-unschlau, am Ende des Beitrags Journalisten auch noch durch die Bank als "Schreiberlinge" zu diffamieren. Kloppt dann die eigene Objektivität endgültig in die Tonne. Eigentor des Monats …

Darstellung: