Ihre Meinung zu: Schwere Vorwürfe gegen Ungarns Polizei

18. September 2018 - 15:15 Uhr

Stockschläge, Fausthiebe, Pfefferspray und Polizeihunde: Experten des Europarats werfen der ungarischen Polizei vor Migranten in einem Lager an der ungarisch-serbischen Grenzen misshandelt zu haben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Übermoralisierung passt nicht in Politik sondern in Ideologien

Ich traue den Meldungen nicht mehr.
Orban hat vielmehr Sorge, dass man ihn entmachten möchte, wenn es um den Schutz der ungarischen Grenzen geht. Wenn man das Sicherheitspersonal mit Fake-News überzieht, kann man das Ziel der Entmachtung moralisch erklären und die Frontex einsetzen lassen, die wiederum die Migranten "geordnet" nach Ungarn einlässt.

Ungarn hat das Recht, seine Grenzen zu sichern und tut dies auch, sehr zum Wohlergehen seiner Bevölkerung.

Doch leider möchte Merkel ihren Kopf durch die Wand jagen und Orban stört sie mit seiner Beharrlichkeit.

Es gibt eben Gesetze gegen illegalen Grenzübertritt. Die Anwendung des Rechts in Ungarn erscheint wohl nur den linken hart, den anderen eher als Notwendigkeit.

Eher dürftig

Behauptungen sind noch keine Beweise. Und die angeblichen Verletzungen können die Betroffnenen Personen ja auch tatsächlich auf der Anreise erlitten haben. Was die Stockschläge der Polizei betrifft, so stellt sich die Frage, ob die Gewalt möglicherweise als erstes von den Migranten ausging, denn Angriffe von Migranten auf Polizeibeamte gibt und gab es auch bei uns. Da müßte also erst einmal genauer ermittelt werden.

yolo

Ihr Kommentar hat überhaupt nichts mit dem Artikel zu tun! Hier geht es um Misshandlungen. Selbst wenn der Grenzübertritt illegal gewesen ist, hat der Staat immer noch nicht das Recht, die Menschen wie Vieh zu behandeln. Und es ist ja nicht die erste Meldung, die von Übergriffen auf Flüchtlinge in Ungarn berichtet.

Ungarn hat sich als Teil der EU auch den Werten, den diese vertritt verschrieben! Das was da passiert ist abartig und zeigt nur der Menschenbild. Wer tatsächlich glaubt, der Orban sei Lammfromm, ist einfach nur naiv und will die Tatsachen nicht anerkennen.

Dass das EU-Parlament Ungarn Stimmrechte entziehen möchte, ist mehr als überfällig. Aber vermutlich haben hunderte Abgeordnete Unrecht und Sie dagegen den vollen Durchblick!

re yolo: Hart?!

„Die Anwendung des Rechts in Ungarn erscheint wohl nur den linken hart, den anderen eher als Notwendigkeit“

Sie meinen, die „Nichtlinken“ halten Misshandlungen für „notwendig“?

Mag sein, aber dann können Sie ja wohl kaum ein „Nichtlinker“ sein. Oder finden Sie Misshandlungen auch „notwendig“ in einem Rechtsstaat? Irgendwie muss ich Sie missverstanden haben.

Die Anwendung des Rechts in Ungarn erscheint wohl nur den ...

Ich liebe Ungarn, Orban und sein Land werden mir zunehmend sympatischer. Wenn Merkel hier so weiter macht werden nochmehr Deutsche nach Ungarn gehen, aber vielleicht ist das auch so gewollt.

Solch ein Bericht kann

Solch ein Bericht kann stimmen. Allerdings sehr ungläubig der Bericht der Experten auf serbischer Seite.
Sie wissen von den Migranten das 400 Flüchtlinge untergebracht waren,davon 215 unbegleitete Jugendliche. Na ja,da haben die Migranten ja genau und alles registriert, wer ist unbegleitet ,wer ist Kind. Glaubt das einer?

Asylrecht und rechts-links?

Die hier immer wieder aufflammenden Diskussionen gehen weit am Ziel vorbei. Wer das Recht auf Grenzsicherung aufrechnen will gegen die Konvention der Menschenrechte und das hier geregelte individuelle Recht jedes Menschen auf die Stellung eines Asylantrags im Falle von Verfolgung, soll das klar sagen und aus der europäischen Gemeinschaft austreten (das hätte im Fall von Ungarn zur Folge, dass wir viel Geld sparen würden, mit dem wir etwa in den neuen Bundesländern viel sinnvolles tun könnten).
So einfach ist das. Und hat mit linker Politik nichts zu tun, sondern mit europäischen Werten. Das ist auch der Grund, warum Merkel hier eine klare Position hat - und das gehört sich auch so für eine deutsche Bundeskanzlerin.

Wer von Fake-News spricht..

..muss dies auch belegen.

>>Ich traue den Meldungen nicht mehr.

Dann lassen Sie es anstatt hier Ihre Verleumdungen abzusondern!

So wie es gerade passt

Tja, wenn einem der Inhalt einer Meldung nicht gefällt, dann traut man ihm nicht.
Gefällt er aber, wird er unkontrolliert weiterverbreitet.

Böse böse

Menschen möchten in ein fremdes Land.
Sie möchten dort rein. Unbedingt und immer wieder. Was sollen die bösen Grenzschützer machen ? Mit Wattebäuschen und Worten "werfen" ?
Wie drängt man jemand zurück, der aufs "Grundstück" will ?
Die Art und Weise wie fast unterschwellig die bösen Grenzschützer in eine Ecke gestellt werden und meiner Meinung nach auf "merkwürdige" Weise einseitig berichtet wird treibt mich nur noch weiter nach rechts.
Es ist alles so traurig und erschreckend zugleich.

Das nennt sich Grenzsicherung

Wo ist das Problem? Ungarn kommt seinem Auftrag nach, die EU-Außengrenze zu sichern. Die "Flüchtlinge" befinden sich mit Serbien in einem Staat, in dem ihr ursprünglicher Fluchtgrund (z.B. Krieg in Syrien) nicht mehr besteht. Also sind sie in Sicherheit. Ergo kann man von ihnen verlangen, sich an ein ordentliches Verfahren zu halten. Wenn das eben den Grenzübertritt an bestimmten Grenzübergangsstellen vor sieht, dann hat derjenige, der in das andere Land einreisen will, das gefälligst einzuhalten. Und durch die Unterbringung in den geschlossenen Aufnahmeeinrichtungen bin ich mir sicher, dass dort kein Antragsteller verschwindet, mehrere Identitäten hat, "Gefährder" ist, Einheimische ersticht oder mit LKW in einen Weihnachtmarkt rast.

Nur weil Deutschland seine Grenzen nicht unter Kontrolle bringt und zu Lasten seiner Staatsbürgerinnen und Staatsbürger einen laxen Umgang mit dem Thema illegale Einreise pflegt , muss Ungarn ja nicht die selben Fehler begehen...

Die EU und Europa ...

... sind auch eine Wertegemeinschaft. Dazu gehört das Verbot von Folter. Wir können keine Auflösung unserer gemeinsamen Grundwerte dulden.

Wenn Ungarn diese Vorgänge nicht umgehend aufklärt oder entkräftet, hat es in der EU nichts verloren.

Als Europäer möchte ich keine Subventionen für Folterstaaten finanzieren.

Schwer misshandelt

Es gibt schon lange eindeutige Belege für Misshandlungsvorwürfe durch die ungarischen Polizei. Man sollte jetzt nicht so überrascht tun.

"Flüchtlinge" aus Serbien?

Entweder Serbien ist ein Unrechtsstaat, der sagen wir einmal "geflüchtete Syrer" verfolgt, oder die aufgegriffenen Personen sind nach keiner Definition der Welt Flüchtlinge.

Warum sich Ungarn überhaupt die Mühe macht, irgendetwas im Zusammenhang mit diesen Personen zu überprüfen, statt sie direkt zurück zu schicken, bleibt offen.

@yolo 15:24

Auch daran ist Frau Merkel jetzt also schuld, so so. Langsam habe ich das Gefühl, sie ist allein und an allem Schuld. Und natürlich ist da wieder die böse Lügenpresse mit im Spiel.
Klar ist Ungarn ein souveräner Staat und hat somit das Recht, seine Grenzen zu schützen. Aber derart mit Menschen umzugehen, dazu hat Ungarn kein Recht. Zudem passen Anschuldigungen dieser Art durchaus zu dem, was Orban seit Jahren öffentlich und nicht umdeutbar verbal absondert. Man kann das alles nachlesen. Sollte man mal tun...
Ungarn, wie meines Wissens alle EU Staaten, gewähren nach der Genfer Flüchtlingskonvention (Völkerrecht!) das Grundrecht auf Asyl. Das wird dort zweifellos mit Füßen getreten. Gleichzeitig lesen wir heute auf TS: Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind.
Wenn ich in diesem Kontext so manchen Kommentar hier lese, auch Ihren, frage ich mich wo Aspekte wie Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe in diesem schönen Land auf der Strecke geblieben sind.

@ Relativierer

Behauptungen sind noch keine Beweise. Und die angeblichen Verletzungen können die Betroffnenen Personen ja auch ...

Ich finde die Relativierungsbestrebungen nicht fair, jeder weiß, was die ungarische Polizei in diesen Lagern tut.

...ziemlich zynisch, @yolo...

...ziemlich zynisch, @yolo...

Achten auf Recht ist keine Übermoralisierung

Der neueste Kommentar von Ihnen, Yolo, erstaunt mich doch sehr. Und "Fake News" kann natürlich jeder einfach schreiben, wenn ihm etwas nicht in den Kram passt. Haben Sie andere Informationen aus Ungarn? Sind sie belegt?
Der Europarat ist eine demokratische Institution von 47 Staaten. Wenn hier eine Kommission einen Abschlussbericht vorlegt, dann fällt mir nicht als erstes "Fake News" ein. Es ist in Demokratien und auch international üblich, die Einhaltung von Recht auch zu prüfen. Das ist keine Übermoralisierung, sondern ganz normales Vorgehen. Ich halte es dagegen für rechtswidrig, gewaltsam mit Migranten umzugehen. Und Berichte dieser Art aus Ungarn sind ja nicht neu. Wenn dann Ungarn bei jedweder Kritik alles von sich weist und jeweils versucht den Kritiker zu diskreditieren, dann spricht das nicht für korrektes rechtsstaatliches Vorgehen. Argumente dagegen sind dünn. Wenn Sie, Yolo, keine Flüchtlinge wollen, dann hat das erstmal nichts mit diesem Artikel zu tun, oder?

Nein, das kann ich nicht

Nein, das kann ich nicht glauben!
Vieles was in der letzten Zeit über die Politik Ungarns verbreitet wird, ist Besorgungserregend negativ und falsch, was ich aus meiner Erfahrung mit dem Land mir nicht vorstellen kann.
Orban wird sich hüten gerade in der jetzigen Situation noch mehr Öl auf das Feier zu gießen. Für mich ist diese Meldung über Ungarn klar und eindeutig ein Fake-News.

@ Spock-an-Käpten 16:11

Die eigentliche Frage, die ich mir bei Kommentaren wie dem Ihren stelle, ist wovor die Leute eigentlich Angst haben (Sie erschreckten sich schließlich)?
Immer noch, dass der Flüchtling ihnen den Job wegnimmt? Oder das sie wegen der vielen Ausländer im Land weiterhin keinen bekommen? Dass sie eine Solidargemeinschaft mitfinanzieren, die auch (aber natürlich nicht nur) für die Unterstützung von Flüchtlingen aufkommt und sich deswegen nur den Golf und nicht den 3er leisten können - obwohl dieser Zusammenhang auch erst einmal belegt werden muss?
Gestern haben wir von Herrn Kretschmer gelernt, dass von 1,68 Mio Flüchtlingen etwa 24 tausend in Sachsen leben. Das heisst, dass man dort wirklich suchen muss, um einen Ausländer zu finden. Trotzdem gibt es in Sachsen besonders viele "besorgte Bürger". Kommen Sie aus Sachsen ?

@yolo, 15:24 Uhr

das ist nun der x-te Kommentar Ihrerseits in dem Sie mit üblen und sehr rechtslastigen Aussagen zum Nachteil von geflüchteten Menschen argumentieren und das auch jedes Mal ohne jeglichen Beweis Ihrer unsäglichen Thesen. Wer versucht zu rechtfertigen und zu relativieren, dass die Polizei auf wehrlose Flüchtlinge losgeht, wer ohne Beweis behauptet, der Bevölkerung gehe es unter Orban viel besser und wer immer wieder absichtlich falsch behauptet, es handele sich hier um illegalen Grenzübertritt, der darf sich nicht wundern, wenn man ihm vollkommenen Realitätsverlust und Sympathien für diktatorische Staatssysteme vorwirft.

15.49 DB-EMD Folter in Europa

DB-EMD, Ihr Kommentar und Antwort gerichtet an yolo möchte ich unterstützen und bestätigen. Es ist traurig dass das liebenswerte und schöne Ungarn dies von einer extrem nicht liberalen Regierung erdulden muss. Wer aber Ungarn kennt oder dort gelebt hat weiß das diese Polizei nicht das Ungarische Volk ist.

Am 18. September 2018 um 15:24 von yolo

Sie haben mit Ihrem Kommentar absolut Recht und dem ist nichts hinzuzufügen.
Danke

16:13 von Chris_7

>>Nur weil Deutschland seine Grenzen nicht unter Kontrolle bringt und zu Lasten seiner Staatsbürgerinnen und Staatsbürger einen laxen Umgang mit dem Thema illegale Einreise pflegt , muss Ungarn ja nicht die selben Fehler begehen...<<

Deutschland verprügelt die Asylsuchenden bislang nicht.
Das halten Sie für einen 'laxen Umgang'?

15:24 Yolo

Sie sehen also Menschenrechtsverletzungen und Misshandlungen als "Übermoralisierung" an und als "Recht, seine Grenzen zu sichern". Wer "Gesetze gegen illegalen Grenzübertritt" nicht von Misshandlungen unterscheiden kann, lässt mich wirklich schaudern. Ich habe null Verständnis und null Toleranz dafür.

Stockschläge, Fausthiebe, Pfefferspray und Polizeihunde:

gut das so was bei uns in unserem Musterstaat nicht vorkommt
-
bzw. wie war das bei der genehmigten S21 Demo in Stuttgart wo ein Teilnehmer ein Auge durch nen Wasserwerfer verlor

@ 15:55 von Lasch René

Ihnen ist also die Misshandlung von Menschen sympathisch - sogar soweit, dass Sie dafür nach Ungarn auswandern möchten? Nur zu...

16:09 von T.Wulf

Wer von Fake-News spricht..

..muss dies auch belegen.

>>Ich traue den Meldungen nicht mehr.

Dann lassen Sie es anstatt hier Ihre Verleumdungen abzusondern!
////
*
*
Richtig, nur die Behauptung von illegal Eingereisten ginge niemals eine Gefahr aus, die muß nicht belegt werden?
*
Weil ja alle anderen Berichte Verleumdungen sind.
*
Wie ist es mit Beileid für die Opfer dieser "Verleumdungen"?

@ 17:15 Ferkelchen

Auch Sie ernten von mir nur Kopfschütteln und massiven Protest, wenn Sie hier versuchen, Misshandlungen von Menschen mit dem Recht auf Grenzsicherung zu rechtfertigen.

Politischer Druck?

Von wo denn? Dass ich nicht lache. Die ungarische Regierung steht in keinster Weise unter irgendeiner anderen politischen Instanz, somit ist auch nichts und Niemand in der Lage Druck auszuüben.
Politischer Druck... lächerlich.

16:11 von Spock-an-Käpten

>>Menschen möchten in ein fremdes Land.
Sie möchten dort rein. Unbedingt und immer wieder. Was sollen die bösen Grenzschützer machen ? Mit Wattebäuschen und Worten "werfen" ?
Wie drängt man jemand zurück, der aufs "Grundstück" will ?
Die Art und Weise wie fast unterschwellig die bösen Grenzschützer in eine Ecke gestellt werden und meiner Meinung nach auf "merkwürdige" Weise einseitig berichtet wird treibt mich nur noch weiter nach rechts.
Es ist alles so traurig und erschreckend zugleich.<<

Ihr post ist an Zynismus kaum mehr zu überbieten.
Sie können sich selbstredend nicht vorstellen, dass jemand, der 'unbedingt in ein fremdes Land rein möchte, und das immer wieder' dafür einen Grund hat. Und da geht es nicht um eine besondere Variante eines Abenteuerurlaubs ('Asyl-Tourismus') oder um eine Mutprobe.
Da geht es für die Allermeisten ums nackte Überleben - für Sie unverständlich, oder?
Das sind Leute, die fliehen vor Bomben, vor Folter oder vor dem Verhungern.
Sie sind schon ganz rechts

es ist noch nicht so lange her

dasahen wir, wie Migranten mit Eisenstangen versuchten, die ungarische Grenze zu stürmen. Auch aus Idomeni oder Ceuta kennt man die Bilder noch, zumindest die, die in funktionierendes Gedächtnis haben. Wer weiß, ob die Vorwürfe stimmen und wer weiß, was sonst geschah? Wer war wirklich dabei und er übernimmt ungeprüft Vorwürfe?

@ 20:13 Sisyphos3

Wollen Sie jetzt die Härte bei der Demo gegen Stuttgart21 als Rechtfertigung für Misshandlungen an geflüchteten Menschen in Ungarn anführen? Ich verstehe Ihren whataboutism hier ganz und gar nicht.

17:06 von friedrich peter..

dass das liebenswerte und schöne Ungarn
.
das kann ich, ebenso wie den Kommentar von yolo, bestätigen
immerhin wurde der Orban von 70 % dieser stolzen patriotischen Ungarn wiedergewählt

@Thomas Wohlzufrieden 15:48

Erschreckend was für abstoßende Theorien Foristen hier von sich geben. Da werden misshandelte Migranten noch zu Tätern gemacht, die die armen Polizeibeamten provozierten. Es wird immer schlimmer in diesem Forum. Ein wirklich trauriges Bild ergiebt sich einem, wenn man auf die Kommentare von vielen Foristen hier schaut.

@Lasch René 15:55

Sie lieben also Nationalismus, Misshandlungen von Migranten, brutalste Untedrückung von Minderheiten, eine Mediendiktatur zu Gunsten der Regierung, eine parteiische Justiz zu Gunsten der Regierung die jeden Oppositionellen jagt? Perfekt, dann sind Sie in der Tat in Ungarn bestens aufgehoben und gleiches gilt auch für die anderen Foristen hier die diesen Egomanen so verehren.

@anderseits 20:22

Dies ist eben das wahre Gesicht der AfD Fans und der ganzen rechten Schreiberlinge hier. Dies wird auch passieren wenn man diese Leute an die Macht lässt. Mit der AfD an der Macht werden Misshandlungen gegenüber Andersdenkenden, Brutale Unterdrückung der Presse (Gleichschaltung) und vieles weitere normal sein. Das Ungarn unter Orban ist ein warnendes Beispiel!

20:52 von Magfrad

@Thomas Wohlzufrieden 15:48

Erschreckend was für abstoßende Theorien Foristen hier von sich geben. Da werden misshandelte Migranten noch zu Tätern gemacht, die die armen Polizeibeamten provozierten. Es wird immer schlimmer in diesem Forum. Ein wirklich trauriges Bild ergiebt sich einem, wenn man auf die Kommentare von vielen Foristen hier schaut.
///
*
*
Sie haben also belastbare Beweise, das von MIgranten keine Gewalt gegen Polizisten und normale Bürger ausgeht?

20:37 von deutlich

>>es ist noch nicht so lange her dasahen wir, wie Migranten mit Eisenstangen versuchten, die ungarische Grenze zu stürmen. Auch aus Idomeni oder Ceuta kennt man die Bilder noch, zumindest die, die in funktionierendes Gedächtnis haben. Wer weiß, ob die Vorwürfe stimmen und wer weiß, was sonst geschah? Wer war wirklich dabei und er übernimmt ungeprüft Vorwürfe?<<

Es ist absolut erbärmlich, was hier im Forum zu lesen ist, und da ist Ihr post - leider - nur einer von Vielen.
'Wer weiß...', 'wer weiß...' ...
Ja wie nennt man das, wenn Sie nicht wissen, aber kein Problem damit haben, daraus 'Gewissheiten' abzuleiten?
Hier geht es um MENSCHEN und um Schiksale. Es ist absolut unangebracht, hier irgendwie Bestätigungen für lange vorgefasste Meinungen ableiten zu wollen.

20:43 von Sisyphos3

>>17:06 von friedrich peter..
dass das liebenswerte und schöne Ungarn.
das kann ich, ebenso wie den Kommentar von yolo, bestätigen
immerhin wurde der Orban von 70 % dieser stolzen patriotischen Ungarn wiedergewählt<<

Da bleibt mir leider nur der Zynismus: Wenigstens 30% der Ungarn sind noch einigermaßen bei Trost - nicht viele, aber immerhin.

Darstellung: