Ihre Meinung zu: Nach G20-Ausschreitungen: Durchsuchungen in drei Bundesländern

18. September 2018 - 8:56 Uhr

Mehr als ein Jahr nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei erneut Wohnungen mehrerer Verdächtiger in Deutschland durchsucht. In Hamburg wurde ein Mann festgenommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

dachte schon das wäre in Vergessenheit geraten

Gipfelgegner griffen Polizisten an, setzten Autos in Brand und plünderten Geschäfte.
.
warum gab es da nicht "Schnellverfahren" wie bei den Bekloppten mit ihrem "Hitlergruss"
und überhaupt, ging es bei diesen Pegida Auftritten auch so zu

Tatverdächtigert

Wenn der Tatverdächtige vielleicht auch in Chemnitz als "Nazi" aufgefallen ist, würde mich das nicht wundern!

Hoffentlich....

… gelingt es, diesen Leuten alles gerichtsfest nachzuweisen. Diese Menschen wirken an der Zersetzung der Gesellschaft mit.

Polizisten im "Schwarzen Block"?

Werden die Polizisten, die sich vor Ort verkleidet haben, und im Schwarzen Block mitwirkten, jetzt auch angeklagt?
Oder war das Dienst?

Bin sehr gespannt...

..., ob wir in drei Jahren die Meldung lesen werden, daß Wohnungsdurchsuchungen und Verhaftungen im Zuge von Ermittlungen, rund um die Vorfälle in Chemnitz, durchgeführt wurden.

Krawalle?

Ein Jahr ist diese demokratische Demo erst her?
*
Richtig, gegen richtungsgesteuerte Krawalle kann man ja erst in den letzten Wochen tagesaktuell verfolgen und urteilen.
*
Wurde auch Zeit diese rechte Hetze seit 1968 endlich zu verfolgen?
*
(Mai-,Okupy-,G20-Feste?)

Sehr gut!

Wir müssen den Extremismus auf allen Seiten bekämpfen: Links, rechts und beim Islamismus.
Der Staat muß überall das Gewaltmonopol zurück erobern.

Die Hoffnung

dass alle gefasst werden und ordentlich verknackt werden ist noch da - ich wünsche der Polizei viel Erfolg diese Antidemokratischen Kräfte zu finden und zur Verantwortung zu ziehen!

Nach über einem Jahr ...

... gibt es immer noch keine Verfahren gegen gewalttätige Polizisten.
... wurden diverse Verfahren gegen besorgte Protestierende eingeleitet, monatelang untersucht (inkl. Haft) und dann eingestellt
... kommt die politische Aufarbeitung überhaupt nicht voran, weil SPD, Grüne, CDU und FDP einen Untersuchungsausschuss verhinderten und nur einen zahnlosen Sonderausschuss einsetzten.

Nach G20-Ausschreitungen: Durchsuchungen in drei Bundesländern

Der G20-Gipfel in Kanzlerin Merkels Geburtsstadt Hamburg war als Merkels Gipfel vor der Bundestagswahl 2017 geplant und wurde nach den kurz und klein geschlagenen Stadtteilen durch Linksextremisten bzw. den Schwarzen Block leichtsinnig ohne Konsequenzen daraus zu ziehen der Katastrophe preisgegeben. Merkel hat es versäumt, schon damals einen sauberen Schnitt zu machen und wird es am heutigen Tage, an dem sie gemeinsam mit Maassen gehen sollte, wieder mal versäumen.
Man sollte sich nur einmal vergegenwärtigen, wieso heutzutage Geld überhaupt in Geldautomaten aufgehoben wird, die dann zerstört werden. So eine Form von Messi-Verhalten hat es nach dem Zweiten Weltkrieg nicht gegeben, weil die meisten Menschen nichts oder nicht viel besessen haben.

Gut so

Sollen die Täter die deutsche Justiz zu spüren bekommen!!!

Jeder (deutsche) hat das Recht zur friedlichen Demonstration. Nicht zu Randalen, nicht zu Angriffen auf die Exekutive. G20 war eine Schande für die Demonstranten (von denen die große Masse friedlich war, aber die Terroristen von der Antifa mit ihren faschistischen Methoden nutzten das Event für ihre eigenen Zwecke) und eine Aufklärung ist gut und wichtig.

Ein Jahr danach..

Ein Jahr danach wird durchsucht und sogar jemand festgenommen. Einige Ermittlungsverfahren laufen und laufen und....
Bereits wenige Tage nach Chemnitz gab es die ersten Urteile. Werden die linken Krawallos anders behandelt?? Warum? Das in Hamburg geschehene bewegt sich in einer ganz anderen Dimension. Aber hier klare Kante zeigen ist scheinbar nicht.

Terroristische Vereinigungen!

Diese Gruppierungen müssten als Terroristische Vereinigungen verboten werden! Unter dem Deckmantel gegen Kapitalismus zu sein (aber selbst die Symbole des Kapitalismus mit sich herumschleppen), werden die wenigen Besitztümer einfacher Bürger aus reinstem Spass zerstört! Das hatte nichts mit Protest zu tun, Verlogenheit nennt man das!

Polizeigewalt und Polizeistaat

G20 brachte den brutalen Polizeistaat zum Vorschein.
Wenn das 60ern genauso war, kann man die Radikalisierung nachvollziehen. Ein wenig schade war, dass nicht noch mehr internationale Gäste da waren.

in hamburg waren das keine

kriminellen handlungen. dort waren nur autonome zu friedlichen protesten zusammengekommen. wie in vielen jahren auch zum 1. mai.

Ich frage mich,.....

was die Medien, Politiker und manche Foristen sagen würden, wenn sich die Demonstranten in Chemnitz nicht dumm und dämlich verhalten hätten, sondern auch über mehrere Tage hinweg bürgerkriegsähnliche Krawalle veranstaltet hätten? Zumindest manche Foristen würden dann nicht behaupten, daß die Polizei provoziert habe und die Unruhen Ausdruck der gelebten Demokratie sei, sondern der Staat und das Abendland vor dem Untergang stehe usw. Auffallend ist jedenfalls, daß man manche Foristen und auch Politiker oder Journalisten nie mäßigend vor Ort findet!

Mob und Hetzjagd ?

Bei G20-Gipfel war definitiv ein Mob unterwegs, es gab Plünderungen und Gewalt. Hetzjagden gab es - wenn überhaupt - auf Polizisten, wenn diese in zu kleinen Gruppen unterwegs waren. Aber eigentlich auch keine Hetzjagd, sondern eher ein Verjagen/Vertreiben.

Trotzdem steht jetzt ein Vergleich mit Chemnitz an. Jetzt soll die AfD vom Verfassungsschutz überwacht werden? Weil AfD-Politiker im Chemnitz "mitmaschiert" sind? Jeder, der mitmaschiert ist, wurde als Rechtsradikaler tituliert.

Dem gegenüber haben in Hamburg z.B. die Mitglieder der Grünen und Linken "friedlich demonstriert". Die vielen Verletzten haben die Linksradikalen verursacht, nicht die Bürger. Da nützen Aussagen wie "Gewalt ist vertretbar, aber doch nicht in unserem Viertel" auch nicht als Rechtfertigung.

Sollte hier nicht endlich mal mit gleichem Maß gemessen werden?
Was ist aus einer Diskussion geworden, was aus dem Anhören von Argumenten beider Seiten!

feine auslese

Wohlgemerkt wurden Wohnungen durchsucht, keine Häuser, vermutlich sogar nur WG-Zimmer. Mal wiedern Studenten-Notebook beschlagnahmt?

Wird eigtl. auch den G20 Eventhools und getarnten rechten Provokateuren nachgegangen? Oder ist man weiter einem Linksextremismus auf heißer Spur?
Hier geifert genau das richtige Klientel.
Man hat die Zeit. Es geht uns gut.

@fenian 09:09

Mich würde das auch nicht überraschen, wenn der Festgenommene tatsächlich ein Neonazi war :-)
Zu simple Verschwörungstheorien lassen sich leicht umkehren...

Wenn diese Vorkommnisse in

Wenn diese Vorkommnisse in Hamburg damals von Rechten verursacht worden wäre, es wäre noch heute jeden Tag in allen Medien Topthema und die Suche nach den Schuldigen und deren entsprechende Bestrafung würde immer laut gefordert werden.
Da die Linke sich mit ihren Unterstützern von der Intifada sich damals einen Bärendienst erwießen haben und dies nun gerne, eben auch mit Hilfe der Medien, eben durch nicht mehr Thematisieren, unter den Teppich kehren, wundert es mich, dass man über diese Vorkommnisse ab und an überhaupt darüber noch einen Artikel findet, wo doch das Thema immer wieder peinlich die Gegebenheiten, dass eben nicht alles von links nur zu unserem Besten ist, so deutlich beweißt.

Darstellung: