Kommentare

Assad lässt wählen?

Sollte es sich bei Syrien gar um eine Demokratie handeln?

Jetzt auch noch

Jetzt werden auch noch die fairen Wahlen der Provinzen in den Dreck gezogen. Natürlich lässt Assad wählen, weil die meisten Provinzen zurückerobert wurden und dort wieder regiert werden muss.

War es in Deutschland nach dem WK2 anders oder während dem Irakkrieg?

Innerhalb des Kalifates des

Innerhalb des Kalifates des islamischen Staates hätte es garantiert keine Wahlen gegeben....
Leider scheint dem Westen Assad jedoch ein größerer Dorn im Auge zu sein, als die Zustände in Afghanistan, dem Irak oder in Idlib....

Hauptsache gegen Syrien

Mich irritiert der negative Unterton im Artikel. Der Westen fordert Wahlen, gibt es turnusgemäß Wahlen, ist es auch nicht recht. Was sollen die Leute vor der Kamera den sagen? Wahlen und Normalität seien Mist? Höre ich sowas bei Wahlen in Deutschland auch? Und natürlich wird nur in den von der syrischen Armee kontrollierten Gebieten gewählt. Wie soll man Wahlen in einem Gebiet durchführen, in dem der Gegner herrscht?

Hauptsache, alles unter syrischer Kontrolle schlecht reden! Der Westen hat den Krieg für einen Regime Change verloren! Wie wär's, wenn die Förderer des Krieges, USA, F, GB, aber auch D mit Waffenlieferungen über die Peschmerga, Wiederaufbauhilfe leisten. Ich bin froh über jedes Stück Normalität, das die Menschen in Syrien bekommen, auch wenn es vielen im Westen nicht passen mag!

Assad macht sich angreifbar

Wahrscheinlich ist es in solchen Ländern Tradition, dass die Propaganda des langjährigen Machthabers selbst im Wahllokal präsent ist. Assad sollte wissen, dass er sich nach dem westlichen Demokratieverständnis damit angreifbar macht. Aber vielleicht ist ihm das egal, da die Kritik des Westens genauso unvermeidlich ist wie seine Assads Wiederwahl.

Die Normaliät

ist schon seit langem wieder eingetreten. In Palymra, Aleppo usw. werden, auch wenn es der Westen nicht wahrhaben will, die Gebäude aufgebaut. Dss Land wird ruhiger und ich hoffe, dass Assad das Volk wieder zu einem Volk macht. Christen, Sunniten, Schiiten, Aleviten, Kurden usw. sind alle Syrer. So wie es vor dem Krieg war. Im Übrigen: Wir Christen wurden in Syrien nie verfolgt. Das am Rande zu den Kommentaren und Aussagen zu anderen Beitägen der TS. Syrien braucht keine Stärke zu zeigen, denn das syrische Volk ist stark. Die Regierung hat die Terroristen fast besiegt und dem Volk die Freiheit wiedergegeben. Das Land kehrt allmählich überall zur Normalität zurück.
Ich weiß das, dameine Eltern vor zwei Wochen aus Syrien aus dem Urlaub wieder gekommen sind. Wirleben seit 1978 in D. Das nur am Rande zur Vorbeugung vor befremdlichen Kommentaren.

Wahl ohne Wahl

Eine Wahl ohne Opposition macht dem Regime natürlich richtig Freude.

Wiedermal zu einseitig formuliert

Assad "lässt" wählen? Was ist denn das für eine Ausdrucksweise?

Außerdem: Dass man schlecht Wahlurnen in einem Teil des Landes aufstellen kann, über den man die Kontrolle verloren hat, dürfte wohl verständlich sein.

So, wie ich die Situation in Idlib verstehe, sind dort durchaus nicht nur Rebellen. Es wird ja immer davon gesprochen, dass da auch viele "Zivilisten" leiden. - Könnte es vielleicht sein, dass diese Zivilisten auch gern das Ende der Rebellion sehen würden? Aber würden sie sich auch trauen, dies in einer Wahl (so sie denn möglich wäre) auszudrücken?

Kommunalwahl in Syrien

Eigentlich bedarf es keinerlei Kommentar, da absehbar ist, wie die Wahl zugunsten Assads ausgehen wird. Wäre es in Syrien nicht alles so traurig, wäre es ein schlechter Witz.
Aber es wird ja "demokratisch" gewählt. Das wird immer wieder gerne betont.
Demokratisch scheint heutzutage viele Interpretationen zuzulassen.

Assad ...

... hat doch wirklich in den von den "Rebellen" kontrollierten Gebieten keine Wahlurnen aufstellen lassen.

Soll das Satire sein?

Kommunalwahl in Syrien

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß wir gegen Wahlen in Syrien sind. Sollte dies der Fall sein, weiß ich beim besten Willen nicht, was für Syrien gut sein soll.

Was heißt hier:" aber Präsident Assad lässt wählen"

Sind diese Kommunalwahlen nicht turnusmäßig wie in einer Demokratie üblich?
Es soll auch langsam mal Frieden und Ruhe in diesem Land einkehren. Das wünsche ich der leidgeprüften Bevölkerung von ganzem Herzen.
Ob das auch alle Beteiligten in diesem Konflikt so sehen, wage ich zu bezweifeln. Aber hier scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein. Syriens Feinde haben so viel Ressourcen in diesen Krieg gesteckt; ein Rückzug ohne Teilerfolg wäre ein großer Gesichtsverlust.

Kommunalwahl im Krieg ....

Krieg, Krieg ist doch wohl nur in bestimmten Gebieten. Im Rest des Landes geht wohl weniger darum "Stärke und Normalität zu zeigen", als darum zur Normalität und üblichen Bedingungen zurück zu finden. Schließlich braucht ein vom Krieg gegen den Terror und von politischer Spaltung gezeichnetes Land eine Erneuerung der Strukturen und einen hoffnungsvollen Neuanfang.
Und wenn die Mächte der Zerstörung jetzt zu einer moralischen Haltung zurück finden und die Taschen öffnen, dann kann sich sogar was bewegen.

Wo ist das Problem?

Ich verstehe das Problem, das im Artikel angedeutet wird, nicht. Es gibt nach sechs Jahren endlich wieder Kommunalwahlen. Ich sehe auf den Fotos der syrischen Nachrichten SANA versiegelte, von außen einsehbare Wahlurnen, um Wahlfälschungen zu vermeiden. Der Artikel zeigt gefärbte Zeigefinger zweier Wähler, um mehrfache Stimmabgaben zu verhindern. Die Bürgern freuen sich auf der Rückkehr zur Normalität. Die SANA berichtet auch von der Damascus International Fair, die endlich wieder jährlich stattfindet und von Infrastrukturprojekten.

Ist das wirklich so schlimm, dass die Syrier wieder zu einem normalen Leben zurückkehren? Ist das schlimm, dass die Syrer ihr Land wieder aufbauen und sich über Frieden freuen? Die Trauer, dass der Westen den Krieg gegen Syrien verloren hat, muss groß sein!

Es wird Zeit, dass ...

der "Westen" endlich seine Niederlage akzeptiert und Assad beim Wiederaufbau Syriens unterstützt.
Statt Chaos wie in Afghanistan, dem Irak und Libyen könnte in Syrien wieder ein stabiler Staat entstehen und das ist auch im Interesse Deutschlands!

@15:05 von Einfach Unglaublich

"Sollte es sich bei Syrien gar um eine Demokratie handeln?"

Ich kann Sie beruhigen: Auch in der DDR wurde die Regierung stets "gewählt".

15:29 von Barbarossa 2

"Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß wir gegen Wahlen in Syrien sind."

Könnte man fast meinen. Bei der Präsidentschaftswahl 2014 wurde in Deutschland lebenden Syrern verboten, wählen zu gehen.

Zitat KAS: "Vor den syrischen Botschaften in Amman und vor allem in Beirut bildeten sich am Tag der dort vorzeitig durchgeführten Wahlen teils lange Warteschlangen und es kam wie auch an anderen internationalen Wahlorten zu Pro-Assad-Demonstrationen regierungstreuer Syrern. In elf arabischen Ländern wie den Vereinten Arabischen Emiraten sowie u.a. in Deutschland, Frankreich und der Türkei war die Abhaltung von Wahlen für dort lebende Syrer verboten worden."
Wohlgemerkt - Verboten nicht von der syrischen Regierung.

Am 16. September 2018 um 15:21 von schwer gestört

Zitat:
"...Eine Wahl ohne Opposition macht dem Regime natürlich richtig Freude..."

Eventuell sollten Sie sich etwas näher mit den Vorschlägen Assads unter Einbeziehung der syrischen Oppostion machen.

Wenn Sie aber die Exil-Regierung in der Türkei
,die "moderaten" Rebellen In Idlib oder die FSA als syrische Oppostion bezeichnen, dann ist mir ihr Standpunkt klar -Assad muss weg.
Der Zug ist aber abgefahren, der Westen hat einen Denkzettel in Syrien erhalten und sollte die Füße stillhalten. Das syrische Volk braucht Frieden!

Erstaunlich ruhiger Artikel,

nicht die Hetze gegen angebliche Scheinwahlen. Erkennen Sie also die Wahlen an? Den Gebieten in Terroristenhand ist freilich die Wahl versagt. Zum Glück sind das dank Assad und Putin nicht mehr sehr viele, wenn man das krudisch besetzte Ostsyrien nicht dazuzählt.

Naram-Sin 15.18

Danke für Ihren informativen wertvollen Beitrag! Ich sehe das auch so, bin aber kein Betroffener, deshalb ist Ihr Kommentar so wichtig. Ich kann nichts Schlechtes darin sehen, dass die Syrer wieder selbst ihre Kommunalvertreter wählen können und freu mich für die Syrer. In den "Rebellengebieten unter Daesh oder Al-Kaida samt Weißhelmen wäre das undenkbar.

@15:07 von Googol

Wie kommen Sie darauf, dass diese Wahlen "fair" sind? Sobald sie den Kopf aus dem Sand stecken und Assat offen in Syrien kritisieren, landen sie, wie tausende andere schon vorher, in dessen Gefängnissen. Wirklich. Sehr, sehr fair.

15:49 von smirker "Es wird

15:49 von smirker

"Es wird Zeit, dass ...
der "Westen" endlich seine Niederlage akzeptiert und Assad beim Wiederaufbau Syriens unterstützt..."

----

Richtig, leider geht es dem Westen überhaupt nicht um die Menschen, sondern um Assad!
Wieviele der von Steinmeier zugesagten Millionen sind mittlerweile eigentlich in Aleppo angekommen?

@15:14 von Der MoJo

Sie verschließen die Augen vor den tausenden von Menschen, die wegen politischen Äußerungen in Gefängnissen in Syrien dahinwegetieren.

Sie verschließen die Augen vor den Ursprüngen des Aufstandes in Syriern: Das war keinesfalls "der Westen". Die Armee schoss mit scharfer Munition in eine Gruppe friedlicher Demonstranten.

Sie verschließen die Augen über die Tatsache, das das keine ehrlichen Wahlen sein können, da sie im Gefängnis landen, wenn sie Assatr kritisieren. Selbst in den Wahllokalen hängen große Portrais von Assat. Opposition gibt es da nicht. Das traut sich zu recht keiner mehr. Das sind keine Wahlen, sondern eine Show, um Leute wie Sie zu beeindrucken.

@smirker 15:49

Wir sollten keinesfalls Syrien unterstützen solange Assad dort regiert. Weder finanziell noch sonst irgendwie. Es ist sicher nicht im Interesse Deutschlands Assads Position zu stärken. Russland und der Iran sollen den Wiederaufbau mal schön alleine stämmen. Putin ist doch so reich, der kann auch aus seinem Privatvermögen was dazu steuern.

Syrien-eine Kommunalwahl im Krieg....

Natürlich-echt demokratisch ist die Wahl nicht:Denn da wo noch die Dschihadisten sind
oder im Osten Syriens (US-Truppen) kann nicht gewählt werden.

Aber im größten Teil des Landes.Kürzlich gab es auch eine Handelsmesse in Damaskus mit Beteiligung von 48 Staaten,daß kann für den Wiederaufbau interessant sein.

Ich wüsste niemanden außer Assad

der Syrien regieren kann. Oder hofft hier noch jemand dass die sogenannten Freiheitskämpfer, Aktivisten etc dieses bewerkstelligen können.
Das sind doch nur religiöse Fanatiker und Terroristen, allerdings vom Westen ermuntert.
Das war ein kapitaler Fehler.

https://www.zeit.de/2012/31/Syrien-Bundesregierung

https://www.zeit.de/2007/09/Syrien/komplettansicht

Der Bericht aus 2007 hat die Überschrift: Ein Volk lehrt Toleranz! Regierungschef ist eben jener Assad, der inzwischen zum "Schlächter" wurde, weil ein Regime-Change her mußte.
"Das neue Syrien kommt aus Wilmerdorf"

Darf man aufatmen?

@Hugomauser

Der "Westen" verschließt die Augen vor vielen Menschenrechtsverletzungen weltweit, da ist Syrien nur ein Staat unter vielen anderen!

Find ich gut

Komunalwahl in Syrien-ist ok.
Und ,in dem Artikel heißt es das die Leute welche nicht wählen durfen in Idlib einfach wo andershin gehen sollten.
Ich glaube die meisten in Idlib würden gerne gehen-können aber nicht,weil...

16:22 von Felina2

Genau so sieht's aus. Plan A war Assad zu beseitigen, Plan B = wurde vergessen.

Hugomauser 16.01

Lesen Sie sich auch mal den Kommentar von Naram-Sin 15.18 durch. Der kann als direkt Betroffener Substanzielleres beitragen als wir vom Sofa aus mit gefilterten und gefärbten Infos. Könnte aber zum Nachdenken führen...

@dirk_kf 15:54

Die Wahlen soll man meinentwegen anerkennen, wichtig ist, dass man aber keinen Cent in Syriens Wiederaufbau investiert solange Assad dort regiert.

16:10 von Magfrad

Wer soll denn sonst dort regieren? Hat sich irgend eine Gruppierung mit einem Kompetenten Anführer dafür angeboten?

@Felina2 16:22

Niemand hat je erzählt, dass die Freiheitskämpfer Aktivisten Syrien regieren kann. Assad, kann es aber definitiv auch nicht.
Sie werden es noch sehen.
Assad ist der Grund für den Krieg und damit wird es sehr schwer, dass er Frieden und Ruhe in Syrien garantieren kann. Nach weniger Zeit würde das ganze Theater was 2011 begann wieder los gehen.

@schwer gestört "Eine Wahl ohne echte Opposition ..."

Das könnte derzeit eines der geringeren Probleme der Syrer sein...

@Magfrad

Nach ihren "moralischen" Kriterien müssten Deutschland und die EU die wirtschaftlichen Beziehungen zu vielen Staaten auf der Welt einstellen, dies wird aber nicht geschehen und deshalb sollte sich die deutsche Wirtschaft mit Hilfe von Bürgschaften der Regierung auch am Wiederaufbau Syriens beteiligen!

Bildquelle?

Liebe Tagesschau,
Wen oder was zeigt das Bild im Beitragstitel? Ist das vor einem Wahllokal aufgenommen? Wenn ja, wo?

Vielen Dank für die Aufklärung.

Also wenn

Wahlen sind in Syrien, dann wäre es doch eigentlich logisch das man den Syrern die hier in Deutschland sind, eine Möglichkeit gibt daran Teilzunehmen.
Das wären doch viele Gegenstimmen nehme ich an, oder sehe ich jetzt etwas falsch.
Oder ist man generell dagegen das es in Syrien Wahlen gibt, so richtig schlau werde ich aus dem Beitrag nicht.
Das in von Terroristen besetzten Gebieten eine Wahl nicht geht ist auch jedem klar, aber bei uns sollte es doch kein Problem sein.

@16:01 von Hugomauser

Sie verschließen die Augen vor den tausenden von Menschen, die wegen politischen Äußerungen in Gefängnissen in Syrien dahinwegetieren.

Diese und andere Menschenrechtsverletzungen sind immer wieder anzuprangern. Das ist aber kein Grund, keine Wahlen durchzuführen.

Sie verschließen die Augen vor den Ursprüngen des Aufstandes in Syriern: Das war keinesfalls "der Westen". Die Armee schoss mit scharfer Munition in eine Gruppe friedlicher Demonstranten.

Dieser "Fakt" wird außerhalb des Westens in Frage gestellt. Was wirklich passiert ist, wird hoffentlich noch festgestellt. Zweifel sind jedenfalls bei allen Meldungen über den Krieg angebracht.

Sie verschließen die Augen über die Tatsache, das das keine ehrlichen Wahlen sein können, da sie im Gefängnis landen, wenn sie Assatr kritisieren. ...

Reine Behauptung! Assad steht nicht zur Wahl. Die Wahl ist sicher nicht ideal, entspricht aber, soweit man sehen kann, in weiten Teilen intern. Standarts.

@Magfrad

16:10 von Magfrad:
"Wir sollten keinesfalls Syrien unterstützen solange Assad dort regiert."
> Wer sogar islamistischen Rebellen unterstützt, braucht bei Assad nun wirklich keine moralischen Bedenken vorschieben.

"Es ist sicher nicht im Interesse Deutschlands Assads Position zu stärken."
> Es ist sehr wohl in Deutschlands Interesse, dass die Kriegsflüchtlinge zurückkehren können.

"Russland und der Iran sollen den Wiederaufbau mal schön alleine stämmen."
> Das tun die beiden auch - allein schon deshalb, um sich ihren Einfluss zu sichern. Der Wiederaufbau dürfte auch größtenteils über Kredite laufen.

Ich wünsche den Syrern alles

Ich wünsche den Syrern alles Gute und hoffe auf ein in Bälde wiedervereinigtes Syrien mit friedlichen u. geordneten Zuständen.

Am 16. September 2018 um 16:10 von Magfrad

Ziat:
"...Wir sollten keinesfalls Syrien unterstützen solange Assad dort regiert..."

Also weiterhin Terror in Syrien oder was?

Sie brauchen sich keine Gedanken diesbezüglich zu machen, denn die US geführte Allianz wird alles unternehmen das ihr Wunsch in Erfüllung geht.
Man sollte aber bedenken, die weltpolitische Lage hat sich verändert!

Na ja,...

... ein neutraler Bericht sieht immer noch anders aus. Aber immerhin hat sich Herr Blaschke ein "Präsident Assad" abgerungen und auf das bisher übliche "Machthaber Assad" verzichtet. Ist das beginnende Einsicht? Schön wär's jedenfalls.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Süfisanter Ton im Artikel

Tatsache ist, es haben sich Bürger in Parteien organisiert und stellen sich zur Komunalwahl. Dass die säkulare soziale und nationale Baathpartei die Nase vorn hat ist voraussehbar, weil sie nämlich den syrischen Bürger unabhängig von seiner Ethnie oder Religion vertritt, genauso wie es vorher war.

Ich hoffe sehr die Demokratieaktivisten sehen ihre Chance in der friedlichen Veränderung innerhalb der Parteien, auf dem Boden von Säkularität und Sozialem.
Und an die Unverbesserlichen Kriegsschreier hier, einen Staat mit über 20 Millionen stürzt man nicht in Destabilisation. Den Gefahren von Bauernfängern in radikalen Parteien sind die Menschen in der Masse nicht gewachsen.
Man stelle sich Ägypten destabilisiert vor, über 100 Millionen zerstören ihren Staat- da kann das Demokratiegequassel hier nur noch ein müdes Achselzucken erwarten, Zuschlagen werden Muslimbrüder und Djihadisten.

@Not Helpless 17:20

Ich will mit Sicherheit keinen Terror.
Insofern bitte ich Sie mal damit aufhören mir solch einen Blödsinn zu unterstellen!
Assad soll den Krieg gewinnen, bezw er wird es sowieso tun.
Ich will aber nicht, dass die EU einen einzigen Cent in Syrien investiert solange Assad dort regiert.
Um den Wiederaufbau sollen sich die Russen und der Iran und Assad und die USA selbst kümmern.

@Nachfragerin 17:08

Dann ist doch alles perfekt wenn Russland und der Iran für den Wiederaufbau aufkommen und dies bezahlen. Mir ist egal ob und was die für einen Einfluss haben.
Die Kriegsflüchtlinge sind wegen Assad geflüchtet insofern ist es sicher nicht in unserem Interesse. Viele von denen werden gerade weil Assad an der Macht bleibt nicht zurückgehen können, weil ihnen der Tod droht.
Deutschland hat weder islamistische Rebellen mit militärischem Equipment noch sonst wie unterstützt. Sie sollten mal Deutschland von den USA unterscheiden und nicht jeden der für Westen steht in einen Topf kippen.

@smirker 16:46

Was die Deutsche Wirtschaft tut oder nicht werden wir sehen. Ich will nicht, dass die deutsche Regierung auch nur einen Cent meines Steuergeldes für Diktator Assad und die Festigung seines Regimes nutzt. Dies wäre für mich ein Grund gegen die Regierungsparteien zu stimmen.

@ 16:10 von Magfrad

"Putin ist doch so reich, der kann auch aus seinem Privatvermögen was dazu steuern."

Sie werden doch noch die aktuelle Forbs Platzierung nachreichen damit wir alle dann wissen weil Reich er ist.

hört sich doch gut an

Wahlen klingen doch mal nicht schnell !

Übelkeiterregende Farce

„Und es geht darum, Stärke zu zeigen und Normalität“

Im Klartext: Es geht darum, alle Welt für dumm zu verkaufen.

Also

wer Golf-Monarchien bei denen überhaupt nicht gewählt wird Waffen liefert kann den erhobenen Zeigefinger stecken lassen.
Das ist irgendwie unglaubwürdig.

@Magfrad

Und Deutschland bzw. die EU investieren kräftig in z. B. China und den USA.
Beide Länder inhaftieren bekanntlich Menschen ohne Gerichtsverfahren!
Sollen wir die Wirtschaftsbeziehungen mit diesen Ländern abbrechen bzw. sind Sie bereit, keine Produkte aus diesen Ländern zu kaufen oder auch Firmen in Deutschland, an denen diese Länder beteiligt sind zu boykottieren?
Das eigene Handeln ist oft meilenweit entfernt von den intellektuellen Moralvorstellungen!

@16:10 von Magfrad

"Wir sollten keinesfalls Syrien unterstützen solange Assad dort regiert. Weder finanziell noch sonst irgendwie. Es ist sicher nicht im Interesse Deutschlands Assads Position zu stärken. Russland und der Iran sollen den Wiederaufbau mal schön alleine stämmen."

Da habe ich aber schon ein Problem mit, wenn der gute Westen in Syrien fleißig Rebellen unterstützt die Assad stürzen wollen, der durch Unfähigkeit der USA gezüchtete IS dort marodiert, die Westen den IS bombardiert, Vergeltungsschläge wegen mutmaßlicher Chemiewaffenangriffe auf syrische Einrichtungen fliegt - und wenn es dann nicht geklappt hat als Resultat aus dem Chaos den doofen Assad loszuwerden, darf der schön alles selber wieder aufbauen als hätten wir nichts damit zu tun?

Ist der ja auch selber schuld, hätte sich ja einfach besiegen lassen können... ?

Wieso nicht. Was sei die

Wieso nicht.
Was sei die Alternative ?

@magfrad

Reden Sie bitte einmal mit den syrischen Flüchtlingen und Sie werden schnell feststellen, dsss 80% wegen der Terroristen in Syrien geflohen sind und nicht wie Sie fälschlicher Weise behaupten, wegen Assad.

Völlig unverständlich ist mir, dass es den syr. Flüchtlingen in Deutschland verboten!!! wurde, in den syrischen Botschaften zum wählen zu gehen.

Lobpreisungen auf Assad

der kann doch machen was er will
wählen lassen (was ja irgendwie demokratisch klingt)
nicht wählen lassen
er wird von unseren Medien angegriffen
warum ?
sollen wir darauf eingestimmt werden, die Bundeswehr dort einzusetzen

Magfrad

Sie haben wohl vergessen wer für den Krieg verantwortlich ist?

Bundestagsanfrage: Geld fließt an die Islamisten.

@18:45 von Magfrad
Sie können beruhigt sein.
Der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei ist zu entnehmen, dass Ihr und mein Steuergeld nicht an die syrische Regierung oder die syrischen Christen fließt.
»Die Bundesregierung darf ihre Augen nicht davor verschlieߟen, dass von ihr finanzierte Projekte Terrororganisationen zugute kommen« , erklärte die Abgeordnete Ulla Jelpke.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Magfrad - (Keine) Steuergelder für das Regime

18:45 von Magfrad:
"Ich will nicht, dass die deutsche Regierung auch nur einen Cent meines Steuergeldes für Diktator Assad und die Festigung seines Regimes nutzt."

Keine Sorge, das wird definitiv nicht passieren. Assad ist ja nicht Poroschenko...

Wer dar denn überhaupt wählen?

Was ist denn mit den Millionen von Syrern, die sich als Flüchtlinge vorübergehend im Ausland aufhalten?
Wo geben die ihre Stimme ab??

Hinweis...

...an Herrn Blaschke.
Heute bei Phoenix im Kamingespräch das Interview E. Thevesen mit Kinkel.
Der Außenminister a.D. äußert sich auch zu Syrien. Das (zum Thema Chemiewaffeneinsatz, Verhältnis/Verhalten Russland gegenüber u.a.) widerspricht aber riesig den Thesen, die uns täglich vorgebetet werden.
Warum, diese Frage stellte sich mir, hört man in den Medien fast nie etwas von den gestandenen Politikern, die unsere Geschichte so sehr gestaltet haben? Nicht, daß diese sich nicht zu Wort melden. Man gibt ihnen einfach keine Stimme. (wie z.B. Dreßler (SPD) zum Thema Linksbündnis
Die Namen der El­der States­man ließe sich unendlich verlängern.

@ 18:43 von Magfrad

"Deutschland hat weder islamistische Rebellen mit militärischem Equipment noch sonst wie unterstützt"

Da liegen sie aber falsch, wir waren mit die ersten die ein Spionage Boot entsand haben um die sogenannten Rebellen mit Informationen zu versorgen. Googeln sie mal.

welt.de/politik/ausland/article108682338/Deutsches-Spionageschiff-hilft-syrischen-Rebellen.html

Wahlen

In wie fern kann man diesen Wahlen vertrauen? Ist da eine unabhängige Wahlbeobachtung dabei? War damals eine dabei, als der Assad das Amt vom Vater übernommen hatte? Wie und warum die FSA entstanden ist, darüber sollten sich hier einige mal etwas schlauer machen.

So gross die Welt ist, so

So gross die Welt ist, so unterschiedlich sind Mentalitäten. Es wäre gut, das zu verstehen. Assad ist demokratisch gewählter Präsident eines Landes im Nahen Osten. In diesem Gebiet leben Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen, nicht wenige leben noch nach uralten Vorstellungen. Religiose und kulturelle Konflikte werden nicht selten intensiv ausgetragen. Dazu ständige Einmischung westlicher "Besserwisser" und "Demokratisierer". In Syrien oder in einer anderen arabischen Republik wird Demokratie "à la arabe" gelebt und Präsidenten werden entsprechend der dortigen Mentalität verehrt. Darüber sollten wir uns nicht lustig machen. Wir erwarten ja auch, dass unsere Werte respektiert werden. Assad ist Garant für Frieden und Stabilität in seinem Land. Kennen wir Assad wirklich? Ob er uns gefällt oder nicht, spielt für Syrer keine Rolle. Ich wünsche dem syrischen Volk baldigen Frieden und Leben nach seinen Vorstellungen. Soll Deutschland finanziell helfen? Das ist eine Frage der Ehre

16:45 von Magfrad

Für die ewigen und lernresisdente Kriegstreiber wäre natürlich ein im Chaos versinkendes Syrien nach dem Vorbild "Lybien" erstrebenswert!

Hauptsache "ASSAD ist weg!

Wie in der DDR

Ich war auch geneigt, vom Westen inszenierte Aufstände, Giftgasangriffe usw. anzunehmen. Nun hab ich einen geflüchteten syrischen Arbeitskollegen gefragt, wie sich die Situation für ihn darstellt.

Er sagte, dass die Wahlen Scheinwahlen sind, 99% fallen immer auf Assad. Er sei ein Tyrann. Wer etwas gegen ihn sage, verschwinde einfach vom einen Tag auf den anderen. Von 20 Millionen Syrern seien 15 Millionen gegen Assad, die Aufstände seien aus dem Volk entstanden.

Am 16. September 2018 um 18:38 von Magfrad

>>>Insofern bitte ich Sie mal damit aufhören mir solch einen Blödsinn zu unterstellen!<<<

Zitat:
"...Wir sollten keinesfalls Syrien unterstützen solange Assad dort regiert..."

Also weiterhin Terror in Syrien oder was?
[Wo behaupte ich, dass Sie Terror in Syrien wollen?]

"...Ich will aber nicht, dass die EU einen einzigen Cent in Syrien investiert solange Assad dort regiert..."

Ich unterstelle gar nichts, da ihre Beiträge in sich unschlüssig sind, gelinde gesagt weit entfernt jeglicher Realität.
Sie sind schlicht gegen einen Friedensprozess mit Assad!

Wahlen

Assad lässt wählen-das ist schlecht.
Assad lässt nicht wählen-das ist auch schlecht.
Was soll er denn tun um dem Westen zu gefallen?
Und was müssen diese Terroristen tun um den Westen NICHT zu gefallen?

@ Einfach Unglaublich

Assad lässt wählen? Sollte es sich bei Syrien gar um eine Demokratie handeln?

Das will man uns glauben machen.

Einseitige Wahl

Die Bevölkerungsmehrheit sind in Syrien die Sunniten mit über 70 Prozent. Aber fast alle Kandidaten bei dieser Wahl gehören zu Assads Minderheit der Alawiten. Das Establishment wählt unter sich. Andere Bevölkerungsgruppen, z.B. auch die Christen, haben bei dieser Wahl keine Stimme und kein Mandat.

Darstellung: