Ihre Meinung zu: Antisemitismus in Deutschland: "Was schwelte, bricht jetzt aggressiver aus"

16. September 2018 - 4:37 Uhr

Beschimpfungen, Mobbing und auch Gewalt - Juden in Deutschland fühlen sich zunehmend bedroht. In manchen Fällen führt der immer offener ausgetragene Antisemitismus sogar dazu, dass sie Deutschland verlassen. Von Tamara Anthony.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.151515
Durchschnitt: 2.2 (33 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Antisemitismuskeule hat Probleme mit verursacht

die Angriffe auf das Restaurant sind zu verurteilen, denn sowas ist einfach nur Strafbar ... Täter finden und verurteil

aber Mobbing in der Schule ... es gibt einen einfach Ausspruch "Kinder können grausam sein". ich war dicklich in der Schule und habe mir auch einiges anhören müssen, es gab andere mit anderen Angriffspunkten und wie es an schulen ist an denen es dann auch noch unterschiedliche Nationalitäten gibt mag ich mir gar nicht vorstellen ... aber dann bitte den nächsten Artikel über gemobbte deutsche in Klassen mit überwiegend ausländischen Kindern

Thema offen ausgetragener Antisemitismus:
- zu häufig wurde bei berechtigter Kritik am Verhalten der israelischen Regierung die Antisemitismuskeule ins Feld geführt und sogar ehemalige KZ-Häftlinge welche die Politik Israels kritisieren damit medial abgestraft und gesellschaftlich verstoßen

und je länger Kritik damit unterdrückt wird, wird sich Unmut breit machen und sich in fragwürdigem Verhalten äußern

Es fängt in den Schulen an

Die Ausbildung für Lehrer/innen muss besser werden, soziale und gesellschaftliche Kompetenzen gelehrt werden. Und zwar auf hohem Niveau und bundeseinheitlich.

Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. Bildung darf natürlich nicht Ländersache sein.

Wo sind die Kommentare?

Es ist schon erstaunlich wie viele Deutsche sich in den Kommentarzeilen tummeln, um das Verhalten von rechten Gewalttätern zu begründen. Und hierzu diesem Thema? Schweigen.

Deutschland hatte das Problem mit den Rechtsradikalen schon immer. Auch als ich noch jung war. Auch ich bin von denen geprügelt worden. Die Polizei hatte damals die Täter noch nicht einmal befragt!

Ich plane, als deutscher Atheist meine Heimat zu verlassen, wenn die AFD weiterhin erstarkt ohne sich von offensichtlichen Nazis wie Höcke und Gauland zu distanzieren und unsere Gerichte diese nicht mit wirkungsvollen Strafen belegt. Meine Steuergelder sollen diese Typen und ihre schäbigen Machenschaften nicht weiter fördern.

Ich kann jeden verstehen der sich bedroht fühlt und Deutschland den Rücken kehrt.

Was für ein schräger Kommentar

Es macht keinen Sinn, Mobbing durch Mobbing zu rechtfertigen. Und schon gar nicht, das Mobbing von dicken Kindern gegen Mobbing von jüdischen Kindern aufzuwiegen. Ein Blick ins Geschichtsbuch ist da sehr hilfreich.

Ich stimme Ihnen zu, dass bei auch berechtigter Kritik an Israel zu oft die Antisemitismuskeule geschwungen wurde und geschwungen wird. Doch wir sollten die Souveränität haben, damit klar zu kommem und uns nicht reflexartig wegzuducken, Wut aufzustauen und dann irgendwann mit Gewalt zuzuschlagen. Das ist kein fragwürdiges Verhalten, wie Sie so nett untertreiben. Das ist erbärmlich und feige und hat mit "Deutschsein" aber auch gar nichts zu tun.

Gründe liegen in den letzten Jahrzehnten

Schlimm, dass Menschem sich in unserem Land aufgrund ihrer Religion nicht mehr sicher fühlen. Die Betroffene im Artikel hat selbst einen der Gründe treffend formuliert:

Im Schulunterricht und in den Medien wird man ständig mit "den Juden" (meist im Zusammenhang mit dem 2. Weltkrieg) konfrontiert - sodass sie automatisch als "Andere Menschen" und nicht als "normale Deutsche" wahrgenommen werden.

Schüler werden jedes Jahr in beinahe jedem Unterrichtsfach mit dem Thema "Antisemitismus" konfrontiert, und es wird gelehrt dass man einen Juden nicht diskriminieren darf - nicht aber, dass Juden ganz normale Menschen mit einer anderen Religion sind!!

Dazu kommt, dass gesellschaftliche öffentliche Ächtung, wenn man Israel im Israelkonflikt kritisiert "Stichwort - Antisemitismuskeule" einen offenen Diskurs über die letzen Jahrzehnte nicht zugelassen hat.

Ich könnte mir vorstellen, dass sich so angestaute negative Gedanken mitterweile teilweise offen und aggressiv entladen.

"mutmaßlichen Neonazis"

" Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. " Liegen konkrete Beweise vor?

Afd und Relativierer sind verantwortlich

Die Afd die offen sich der Sprache des NS Regimes bedient und Hetze betreibt, sind die Volksverhetzer und Verantwortlich fuer diese Stimmung. Auch muss man diese ganze Relativierer verantwortlich machen, auch hier im Forum die versuchen Rechtsextreme Straftaten zu rechtfertigen und Rechtsextreme Salonfaehig zu machen.

Hier bleiben!

Ich bin nach dem II.WK geboren und setze mich immer wieder intensiv mit unserer Vergangenheit auseinander. Das Grausen über das, was sich damals ereignet hat, ist allgegenwärtig. Umso mehr finde ich einen Artikel wie den Ihrigen gefährlich, denn es ist wieder das "Chemnitz-Syndrom": es wird pauschalisiert.
Die nativen Deutschen haben nichts gegen Deutsche mit jüdischem Glauben. Der sog. Antisemitismus wird herbeigeredet, in Wahrheit ist es ein Hooliganproblem wie auch ein psychiatrisches Problem einiger narzistischer Möchtegern-Hitlers. Rechte Gesinnungsbrüder und -schwestern gibt es in jedem (!) Land, damit muss eine Demokratie klar kommen - und tut es auch. Unabhängige Bildung frei, klug, nachhaltig und kostenarm für alle konsequent zu vermitteln - das ist der Schlüssel zur Lösung aller Probleme.

Es wäre schön,

wenn die Berichterstattung langsam diese oberflächliche, die Polarisierung nur weiter fördernde Reduzierung des Problems auf "Rechts gegen Links" nicht weiter fördern würde, sondern zur Versachlichung, Ursachenfindung und zur Diskussion über Lösungsansätze beitragen würde.

Danke.

Schande

Es ist eine Schande für dieses Land, dass dieses "Pack" sich schon wieder sicher genug fühlt, in aller Öffentlichkeit Juden verbal und körperlich zu attackieren. Aber was soll man in einem Land anderes erwarten, dessen Bundesinnenminister öffentlich bekundet, er hätte am liebsten selbst zusammen mit den Neonazis demonstriert, und dessen oberster Verfassungsschützer anscheinend seine primäre Aufgabe darin sieht, diese vor medialer Berichterstattung über ihre Schandtaten und vor der Beobachtung durch seine Behörde zu beschützen. Und wer - wie auch hier zu lesen - Antisemitismus mit jüdischem Verhalten erklärt, verhält sich selbst antisemitisch, und es macht die Sache eher noch schlimmer, wenn ihm das gar nicht bewusst ist.

07:02 von JG-K Wo sind die Kommentare?

Wo ist denn Gauland ein Nazi? Bleiben Sie mal auf dem Teppich. Das grenzt ja schon an Mobbing was Sie da schreiben

Gewalt und Mobbing an

Gewalt und Mobbing an Schulen, anderen Bildungseinrichtungen und selbstverständlich auch in anderen öffentlichen Räumen, sind engmaschig zu beobachten und es ist dem kompromislos entgegenzusteuern.

Das ist an den Schulen - unter dem Motto wehret den Anfängen - noch am ehesten möglich und hier auch dringend geboten.

Andersartigkeit - egal in welcher Beziehung - darf keine Einladung sein, sein inneres Gefühlschaos oder andere unangenehme Befindlichkeiten völlig unberechtigterweise an eben diesen Menschen durch Mobbing bzw. psychische oder physische Gewalt abzureagieren.

Auf Klardeutsch: Ich hatte gerade eine Frusterfahrung.... Also zieh ich dem Dicken .... da hinten mal kurz eins über. GEHT ÜBERHAUPT NICHT! Soviel Erziehung ist das absolute Mindestmaß.

Bitte nicht wieder das

Bitte nicht wieder das Märchen auftischen, das habe etwas mit der AfD zu tun...

Wundert mich nicht

Mir kann keiner erzählen, dass die Bundesregierung diese Entwicklung nicht einkalkuliert hätte.

Frage an die TS:

Mit welcher Grundeinstellung hat man die Chance auf eine konstruktive Lösung eines bestehenden Problems oder Konfliktes?

a) "Schuld sind immer die Anderen."

b) Willst du die Welt verändern, Fang bei dir selbst an!"

Viel Erfolg beim Nachdenken und eventuellem Schlüsse ziehen!

undifferenziert

Schön, das hier mal Juden über sich sprechen. Zu häufig überlassen sie das Feld anderen. Ich kenne keinen Juden. Schade, dass ich nicht die Gelegenheit hatte Juden genauso gegenüber zu treten wie anderen. Ich thematisiere ja auch nicht den Islam, wenn ich auf Türken oder Araber treffe. Ich mag keine abgrenzenden Symbole, wie Kopftuch oder Nonnentracht in der Öffentlichkeit. Wenn ich also eine Kipa sehen würde, würde ich zum einen erleichtert 'endlich' denken zum anderen einen inneren Konflikt über die Notwendigkeit die Kipa zur Schau zu stellen ertragen müssen. Erst jetzt, wenn ich lese, dass man als deutsche wahrgenommen werden möchte.
Ich möchte aber nicht ständig misverstanden werden, wenn ich den Zionismus hinterfrage, oder die kaum wahrzunehmende Ablehnung von Geschlechterdiskriminierung durch Muslime. Trotzdem käme ich nicht auf die Idee deutschen Juden die Verantwortung für israelische Politik zu geben. Ich denke mit Deutschne und Nazis ist es ähnlich. Gefühl und Realität...

Toleranz und Respekt verschwinden bei uns

Nicht nur Träger jüdischer Symbole können Angst empfinden in dieser Gesellschaft.
Jeder, der vom Aussehen oder von seiner Meinung her "anders" wirkt oder ist, muss mit Anfeindungen oder Aggressivität bis zum tödlichen Angriff rechnen.
Das Verhalten erinnert an das vieler Menschen in der Pogromnacht vor rund 80 Jahren.
Zuvor "normale" Menschen werden, besonders in einer Gruppe, zu unberechenbaren Wesen.
Es ist aber nicht rechts oder links, sondern einfach nur noch widerlich und vermutlich kaum noch reversibel.
Und was nun?
Konzerte oder Unterschriftenaktionen helfen m. E. kaum.

@ Knubbelnase

"... Bitte den nächsten Artikel über gemobbte deutsche in Klassen mit überwiegend ausländidchen Kindern."

Genau solche Relativierungsversuche brauchen wir NICHT. Solche Situationen kommen vor, sind aber definitiv nicht das Hauptproblem.

Antisemitismus ist die besonders unverständliche Variante von Fremdenfeindlichkeit. Dass Leute empört sind, wenn schutzsuchende Flüchtlinge Morde begehen, ist ja inhaltlich irgendwie nachvollziehbar. Aber jüdische Mitbürger, die nie etwas schlimmes getan haben? Wo kommt denn diese Thematik von vor 100 Jahren her?

Merkel entsetzt

vermisse ich.
Aber an allem ist die Bildung schuld, auch bei unseren Journalisten und oberflaechliches Betrachten aus der Ferne oder dem Buero hilft auch nicht mit diesen zusammengeschusterten in den Medien! Tamara, tiefer muss man gehen koennen, wollen, sollen, dann kommt womoeglich die Wahrheit zustande

Gestern im Fernsehen

eine Reportage über den Ort Themar in Thüringen. Dort findet wohl jährlich, wenn ich das recht in Erinnerung habe, ein Rechts-Rockfestival (was für ein Wort) statt. Tausende marschieren auf und feiern. Mehrheitlich, so hatte ich den Eindruck, Leute unter 40. Zu meinem Erstaunen auch ziemlich viele Frauen. Der örtliche Autohändler vermietet das Areal weil er sich “mit denen gut/sehr gut versteht“. Es gibt in der Nähe sogar ein Nazi-Gasthaus, das auch während des Jahres gerne besucht wird.
Der Organisator stellt alles ganz harmlos hin und sorgt mit Tapes dafür, dass Tatoos abgeklebt werden, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Nur ein offener Hitlergruß kann geahndet werden. Eindeutige Nazisprüche, die bestraft werden können, gibt es kaum, da der “Code“ sich geändert hat. Jeder weiß aber, was gemeint ist.
Der Polizei bleibt bei “ordentlichem Verhalten“ machtloses zuschauen.
2018 - mitten in Deutschland - und für den Innenminister ist die “Mutter aller Probleme“ ausgemacht.

Heimat

Heimat ist wo man sich wohl fühl und aufgefangen. Wir Deutsche leben mit unserer Geschichte und lassen zu, das heute es wieder passiert. Ich würde aber sofort das Land verlassen, wenn es schlimmer wird. Denn das haben wir auch gelernt. Die Flucht ist in Nazi Deutschland für viele zu spät gekommen. Oder wurde als Option ignoriert. Tausend, Millionen sind gestorben. Sind getötet worden. Es ist mir immer noch unvorstellbar, das sowas passieren konnte und jetzt in den Anfängen wieder passiert. Früher wie heute reagieren Politiker und Volk mit den gleichen Verhaltensweisen. Wer Verständnis aufbringen kann, für die lauten rechten Horden und Politiker und sie nicht klar und offen als Hetzer und faschistisch benennt, macht sich schuldig. Wir müssen erkennen wie wir uns wehren können. Indem wir unsere Gesellschaft wehrhaft machen und Gesetze gegen rechte Hetzer klar und unmissverständlich formulieren und durchsetzen. Es muss klar und deutlich sein, wie wie leben möchten. In Freiheit und Frieden

Der Kalender.....

...sagt uns, dass wir nicht mehr das Jahr 1933 haben. Wir leben nun in einer Demokratie, die nach Art. 4 GG die Glaubensfreiheit garantiert. Und an der Umsetzung davon mangelt es erheblich. Juden haben wieder Angst. Ich halte diesen Zustand für absolut unhaltbar und fordere sofortige Maßnahmen dagegen. Wir haben hier in Berlin mit allem Möglichen Probleme, in keinem Fall aber mit Juden. Sie sind zurückhaltend, anständig und hilfsbereit. Ich habe sie besonders gerne als Nachbarn.
Es sind viele verkappte Rechte unter den Antisemiten, die sich hinter einer angeblich "berechtigten Kritik" an der Politik Israels verstecken oder den nachgewiesen rechten Begriff der "Antisemitismuskeule" einsetzen. Solche Menschen werden immer Wege finden, Andersdenkende anzugreifen, einzuschüchtern oder zu beleidigen.

Eine furchtbare Entwicklung

Judentum ist eine Religion, wie Christentum, Buddhismus, Hinduismus, Islam etc. , nur eine Religion.

Wie kann man Menschen wegen seiner Religion ausgrenzen, gar hassen und das im 21. Jahrhundert?

In der Gruppe fühlen sich die Nazis stark, als Einzelperson sind sie schwach. Wie dumm muss man sein, andere Menschen für die eigenen Unzulänglichkeiten verantwortlich zu machen.

Ich kann nur an alle appellieren, sich auf Demonstrationen nicht instrumentalisieren zu lassen. Distanziert euch sobald Nazis dazukommen. Tretet dem Hass entgegen, auch im Alltag.

7:23 Ostmann

Zitat Ostmann:
" Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. " Liegen konkrete Beweise vor?“

Sie meinen, das könnten auch vermummte Flüchtlinge gewesen sein? Oder der Eigentümer hat den Überfall-Auftrag selbst erteilt?
Dann waren Freitag Abend die Überfälle der “Bürgerwehr“ in Chemnitz auch nur Spaß.

nichtssagend

Wenn hier von einer Zunahme von Antisemitismus die Rede ist, dann bitte ein paar Fakten und nicht ein einzelnes Beispiel als Beleg herausgreifen.
Und sogar für dieses Beispiel fehlen die Beweise völlig "mutmaßlich":
"der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert."

"Juden in Deutschland fühlen sich zunehmend bedroht." Ist das jetzt nur gefühlt oder basiert es auf Fakten?

Belegt dies die Kriminalstatistik?
Anzahl Übergriffe von Deutschen?
Anzahl Übergriffe von islamischen Einwanderern auf Juden?

Unerträglich

Es ist unerträglich, dass sich Menchen jüdischen Glaubens in Deutschland (schon wieder) nicht mehr sicher fühlen beziehungsweise tatsächlich nicht mehr sicher sind. Es ist sowohl jeder einzelne auf deutschem Staatsgebiet sowie der Gesetzgeber gefordert, dies mit allen dem Rechtsstaat zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern.

Die Feinde der offenen Gesellschaft

Die Parallelität von Flüchtlingsfeindlichkeit und Antisemitismus zeigt, dass es wir es in Deutschland mit nacktem Rassismus zu tun haben. Die Feinde der offenen Gesellschaft fühlen sich 73 Jahre nach dem Ende des Holocausts wieder stark. Statt das Prinzip der wehrhaften Demokratie zu betonen, verharmlosen Politiker der Mitte das Mitläufertum, diskutieren, ob Gewalt gegen Fremde eine Hetzjagd oder "nur" ein Nachsetzen war. Gewalt gegen jüdische Deutsche nach einem rechtsextremen Aufmarsch hält die Polizei einer ostdeutschen Kleinstadt tagelang unter der Decke. Was da jetzt aufbricht, macht mir große Angst.

miese Stimmungsmache

geht von dem rechten Pöbel aus, angefeuert von neuen "Politischen" Parteien, die offen mit Fake News und Propaganda die Stimmung gegen alles anheizen, was nicht ihren "Werten" entspricht. Tätlichkeiten gegen Menschen oder Sachen geht gar nicht, wer so etwas tut ist einfach nur ein Krimineller, der sich seiner Taten sehr wohl bewusst ist, deshalb auch kein nachlass beim Strafmass zu erwarten hat. Das die Politik Israels kritisch gesehen werden muss hat nichts mit den hier lebenden Jüdischen Mitbürgern zu tun, die meisten von denen sind Deutsche und bestens integriert in unser demokratisches System, ein System, das Tätern leider allzuoft Nachlass gewährt wenn es um das Strafmass geht.
Sozialer Friede, da sind wir wieder bei der aktuellen Politik, ist Grundvoraussetzung zur Bekämpfung aller extremistischen Forderungen egal ob von Rechts oder Links, deshalb ist unsere Regierung gut beraten, statt Sprüchen nun auch Taten folgen zu lassen, ansonsten ist es nur gerede.

@05:54 von Knubbelnase

In meiner Wahrnehmung sind die meisten, die das Argument "Antisemitismuskeule" immer wieder auspacken, jene aus dem rechten Spektrum, die Ihren Antisemitismus mit Kritik an israelischer Politik zu verharmlosen suchen. Ich kann problemlos die israelische Regierung sachlich kritisieren ohne jemals dafür als Antisemit abgestempelt worden zu sein. Das gleiche gilt übrigens für die Nazikeule. Für mich beides Totschlag-Begriffe, welche gerne von AFD und Co verwendet werden um das beleidigteleberwurst Opfer geben zu können.

Aufstehen

Und sich dem Hass entgegenstellen!

@Klausewitz 7:48, Die AfD IST ein Problem

"Bitte nicht wieder das Märchen auftischen, das habe etwas mit der AfD zu tun..."

Figuren wie Höcke demonstrieren Seite an Seite mit Rechtsextremisten. Für Gauland sind die Nazis ein "Vogelschiss der Geschichte". Jeder dritte AfD-Anhänger billigt Drohungen und Attacken gegen Ausländer (vgl. " https://www.n-tv.de/politik/Jeder-dritte-AfD-Anhaenger-billigt-Angriffe-... ").

Kurz und gut: Die AfD IST ein Problem in diesem Kontext. Gott sei Dank sehen das zwei Drittel der Deutschen auch so und wollen deshalb, dass die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Ja natürlich hat das auch mit

Ja natürlich hat das auch mit der afd und ihren ständigen verbalen Tabubrüchen zu tun. Zudem gibt es von A-Z, sprich von Baden-Württemberg bis Thüringen, immer wieder antisemitische Äußerungen von Abgeordneten, mit denen die afd erschreckend lasch und unklar umgeht. Und wer zusammen mit Gruppen auf die Straße geht, die "frei, sozial und national" brüllen, den Hitlergruß zeigen und sich als Hitlers Hooligans bezeichnen, der trägt natürlich zu einem widerlichen Erstarken antisemitischer Reden und Straftaten bei - übrigens ebenso der oft so bedächtig tuende Herr Gauland, wenn er in Bezug auf die NS-Zeit als "Vogelschiss der Geschichte" fabuliert.

Nicht nur ein rechtes & deutsches Problem

Das Problem ist das der Antisemitismus immer nur in die "rechte" & deutsche Ecke gedrängt werden!
Ich kann mich noch gut erinnern als bei der Linken Demo gegen den Gaza Konflikt antisemitische Parolen geschrien wurden.
Es gibt in Berlin die jährlichen Al-Quds Demo die antisemitisch ist.
Das wird, sehr gerne von linken Politikern, runtergespielt!
"Das sind nur vereinzelte, Arabische jugendliche" oder "Das ist ja nicht gegen die Juden sondern Israel gerichtet" mit solchen Sprüchen wird verharmlost und das Problem von sich weggeschoben!!
Ich kenne einen "linken" Studenten der mir das Kapital runterbeten konnte und den Israelis ein Massaker an palästinensischen Kindern vorwirft! Auf Beweise angesprochen und den Hinweis das er rechte Parolen nachplappert kam nur eine Empörung und das Gespräch wurde von seiner Seite beendet aber mir bewies es das hier etwas falsch läuft!
Es gibt keine Entschuldigung für den Antisemitismus, egal ob man rechts, links, deutsch, Araber oder Moslem ist!

@ Lord Byron

"Es ist eine Schande für dieses Land, dass dieses "Pack" sich schon wieder sicher genug fühlt, in aller Öffentlichkeit Juden verbal und körperlich zu attackieren. "
Nennen Sie mir Beispiele wann und wo Juden durch Deutsche -und damit meinen Sie ja sicherlich das "Pack"- in "aller Öffentlichkeit" verbal und körperlich attackiert wurden.

Kein Wunder bei sovielen Rechtsradikalen

16. September 2018 um 07:48 von Klausewitz: Jetzt bitte nicht das Märchen auftischen, in der afD gäbe es keine Nazis und Neonazis!

Die afD ist der Wegbereiter der Judenhasser! Denn wenn man ungezügelt seinem Hass gegen Muslime freien Lauf lassen darf, kann man auch gleich wieder gegen Erinnerungskultur und Juden hetzen.
Typisch Nazis eben.
Das einzig Positive: Nazis zeigen wieder ihr Gesicht und sollten so besser greifbar sein -natürlich nur, wenn beispielsweise der Verfassungsschutz auch tätig werden will!

Anti-Hass-Verbrechen-Gesetz

In vielen Ländern, z.B. auch in den USA gibt es inzwischen ein Anti-hate-crime-act, um Straftaten aus Hass auf bestimmte Menschengruppen (Rasse, Religion, ethnischer Herkunft, Beruf, sexuelle Orientierung, Behinderung u.s.w.) schärfer bestrafen zu können. Das Strafmaß wird dann in der Regel verdoppelt und nicht zur Bewährung ausgesetzt. Es hat in den vergangenen Jahren und Monaten nichts gebracht, wenn lediglich die Zivilgesellschaft mit Aktionen gegenhält, aber die Politik, Behörden oder Amtspersonen (und dazu zähle ich auch Lehrer) die Probleme ignorieren. Deutschland riskiert zur Zeit seinen inneren Frieden, sein Ansehen in der Welt und letztlich seine wirtschaftliche Stärke und seinen Wohlstand, wenn nicht bald etwas gegen verbale und physische Gewalt in dieser Gesellschaft unternommen wird.
Mit Leuten wie Seehofer wird da eher das Gegenteil erreicht.

Jeder Deutsche ein Antisemit?

Man sollte die Sichtweise des Antisemitismus gegen Juden in Deutschland schon etwas differenzierter und nicht pauschalisiert sehen. Für die Medien gibt es beim Thema Antisemitismus nur die Deutschen. Doch, sind es tatsächlich zum größten Teil Deutsche die den Antisemitismus in den Schulen, auf der Straße gegen Juden vorantreiben? Als Beweis für diese These wird ein Übergriff auf ein Israelisches Spezialitäten – Restaurant angeführt. Die Leute waren vermummt und die angeführten Parolen könnten sonst welchen, deutschsprechenden Idioten gewesen sein.
Israel schürt mit ihrer Politik anderen Völkern gegen auch die Wut auf Israel. Diese Spannungen zwischen den verschiedenen Religionen werden dann z.T. auch in Deutschland ausgetragen. Auch von Kindern, die von ihren Eltern instrumentalisiert (bewusst oder unbewusst) werden. Abschliessend, verbreiten die Medien nicht immer: Nicht jeder Migrant ist ein böser Mensch? Dem entsprechend ist nicht automatisch jeder Deutsche ein Antisemit.

Was meinen Sie damit? Bitte konkretisieren.

@ostmann 7:23
Wollen Sie diese Tat den Linken in die Schuhe schieben? Es bedarf keiner Beweise für diese Familie, angst ist ein triftiger Grund um seine Frau und Kinder zu schützen.

Das Berlin der Freaks

Das Berlin, einmal der Ort der Freaks und Hippies, der liberalen Möglichkeiten sich zum NoGo für sich offen zeigende religiöse Juden, zum Schulmobbing und schlimmer für Mitschüler mit jüdischem Hintergrund entwickeln würde, hätte niemand vor 40 Jahren geglaubt. Genauso wie Westberlin war auch Ostberlin von Freigeist geprägt.

Tatsache ist, es wird zu harmlos durchgegriffen, wenn Menschen auf der Straße oder gar im geschützten Schulraum angegriffen werden.

Es ist ein Armutszeugnis, einem jüdischen Mitschüler anzubieten, die Pausen lieber nicht im Schulhof zu verbringen. Gnadenlos gehören Schüler von der Schule verwiesen, wenn sie dort eine Bedrohung für Mitschüler sind.
Zum zweiten muss Berlin endlich "bussing" durchsetzen, damit die Gettoisierung von sozialen und ethnischen Gruppen durchbrochen wird.
Bezeichnender Weise ist das Problem Ostdeutschland und Berlin. Ostdeutschland mit in Selbstmitleid versinkenden "Loosern" und (West-)Berlin mit konzentrierten Nahostrambos.

Etwas läuft schief

Wenn Juden heute Deutschland den Rücken kehren. Man muss leider sehen das antisemitische Übergriffe oft, wie die auf den besagten Schüler in Berlin oder den Professor in Bonn eben nicht von Neonazis sondern von Muslimen ausgehen. Das in Chemnitz sich Rechtsextreme ermutigt gefühlt haben ihren Fremdenhass bei „Gelegenheit“ nicht nur an Migranten sondern auch an Juden auszulassen ist erschreckend. Ebenso deprimierend ist aber das Verhalten der Behörden. Im Fall des Schülers hat die Schule klar versagt. Ohne die Hintergründe zu kennen, sehen Schulleitungen und Lehrer allgemein leider in ähnlichen Fällen nur zu gern das Problem beim gemobbten, nicht bei den mobbenden Mitschülern. Der Professor wurde von der Polizei gar für den Angreifer gehalten geschlagen und von Polizisten beschimpft. Ich sehe nicht das gegen den islamischen Antisemitismus, speziell seit 2015, in Deutschland etwas getan wird. Deshalb fürchte ich, dass sich Übergriffe auf Juden von allen Seiten häufen werden.

Soziale Ungerechtigkeiten

In meinen Augen hat die Politik in Deutschland großen Anteil an dieser Entwicklung.

Die Menschen, die jetzt als Nazis auftreten, fühlen sich von der Gesellschaft abgehängt. Sie partizipieren nicht vom Wirtschaftsaufschwung. Sie sehen täglich wieviel sie sich nicht leisten können, weil sie ( wenn überhaupt einen Job) zu wenig verdienen. Diese ganzen Werksverträge, Leiharbeiterverträge (Entlassung nach 18 Monaten) sind Schuld an der Unzufriedenheit. Den Managern geht es nur noch um Maximierung der Gewinn, um gute Jahresergebnisse zu erzielen, welches sich auf ihre Tantiemen auswirken.

Im Prinzip geht es um soziale Ungerechtigkeiten und Deregulierungen die durch die Politik und den Globalisierungszwang gefördert werden. So hat es auch in den dreißiger Jahren unseres letzten Jahrhunderts angefangen. Es wird eben nicht aus der Geschichte gelernt, wenns um den eigenen Profit geht.

re Klausewitz

"Bitte nicht wieder das Märchen auftischen, das habe etwas mit der AfD zu tun..."

Die AfD ist nicht die Ursache, sondern nur eine Begleiterscheinung des Rechtsextremismus.

Antisemitismus oder Judenfeindlichkeit?

Zunächst möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass es außer den Juden auch noch andere semitische Völker gibt und dass nicht alle Juden Semiten sind. Richtiger wäre also, hier von Judenfeindlichkeit zu sprechen.
Das zweit ist die Frage von Religionsfreiheit und Staatsreligion. Das ist das gleiche Problem, dass sich beim Islam auch stellt: Geht es der Person nur um die Anbetung Gottes und um das Seelenheil? Dann kann natürlich jüdisches oder islamisches Leben überall funktionieren. Geht es aber um die Errichtung des Gottestates, was in jüdischen wie auch in islamischen Gruppierungen mal vorkommt, dann ist das Verhalten staatsfeindlich. Das passt nicht hier her. Das Problem ist wie überall: beherbergt eine tolerante Gruppe eine extreme Minderheit, wird man damit konfrontiert. Juden haben den Staat Israel als Konfliktherd, Muslime den IS, Deutsche die Naziz usw. Wir sollten aufhören, nur auf Probleme zu schauen und Gemeinsamkeiten stärken.

Ist das noch Journalismus?

Man merkt, dass Wahlen vor der Tür stehen und die Propaganda daher aus allen Rohren feuert.
Bei einem widerlichen Überfall auf ein jüdisches Restaurant, bei dem bisher keine Täter ermittelt wurden, wird versucht, eine Verbindung mit der AfD herzustellen. Beim gemobten Schüler werden die Täter nicht benannt, obwohl sie bekannt sind. Woran das wohl liegen mag? Ich finde es schlimm, dass Mitbürger jüdischen Glaubens sich in unserem Land nicht mehr sicher fühlen und dieses Land deshalb verlassen wollen. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass die AfD daran keinen Anteil hat, im Gegenteil. Wer noch nicht völlig in seiner Filterblase lebt, könnte zur Ursachenforschung mal bei Michael Wolffsohn nachlesen...

Rechtsstaat

In einem Rechtsstaat, der diesen Namen verdient, muss gewährleistet sein (= müssen die Voraussetzungen dafür gegeben sein), dass ausnahmslos jeder wirksam(!) vor gewalttätigen Aggressionen jeder Art geschützt ist.

Wenn ein Staat allerdings jemanden wie Herrn Maaßen ganz offiziell als obersten „Beschützer“ hat, braucht er keine weiteren Feinde mehr, dann ist sein Problem inhärent.

Ein grundsätzliches Problem

liegt, glaube ich, in der seit mindestens 100 Jahren betriebenen und nicht enden wollenden Pauschalisierung und gegenseitigen Schuldzuweisung, wobei sich immer über den vermeintlichen Gegner gestellt wird.

Das scheint halt immer die bequemste Lösung zu sein, ist es aber nicht.

Überfordert

Da ist wohl eine Gesellschaft überfordert mit Vielfalt, Buntheit, Multikulti. Ich glaube, das ginge jedem Volk so. Und die Verursacher sind Wolkenkuckucksheimer, die man nicht benennen darf, sonst reagieren sie aber wirklich maaßlos böse.

Mobbing und Komptenz

Mir gefällt der Vergleich mit den mobbenden Kindern. Kann ich Nachvollziehen. Was hat man nicht alles erlebt: 'Spasti', 'Jude', 'Schwuchtel' wurden wahllos verwendet, als würde jedes dritte Kind so heißen. Gab es Angriffspunkte, dann wurden sie genutzt. Behinderte, übergewichtige, stotternde, ökonomisch schwache wurden offen beschimpft. Aber nur von einzelnen und ihren lachenden Mitläufern.
Und wenn mittlerweile Vergehen an Schulen statistisch erfasst werden, bitte alle!
Und nein, es beginnt nicht an der Schule. Undifferenziertheit und Vorurteil sind überall. Man bedient sich derer durch alle Parteien. Übertreibungen, Stimmungsmache und Verrohungen sind sich ähnlich. Sie bedienen sich der gleichen Muster und haben die gleichen Gegenspieler: Nur eine immer wieder übertrieben redliche Bemühung zur Aufklärung zur Transparenz wird uns dazu erziehen, eine Neugier an Wahrheit und Verbesserung auszubilden.
Natürlich wird das nicht geschehen: Das ist politisch nicht gewollt.

@ostmann (07:23):

>>" Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. " Liegen konkrete Beweise vor?<<

Wollen Sie gerade allen Ernstes implizieren, dass es sich hierbei um eine linke False-Flag-Aktion gehandelt haben soll? Wird Ihnen dieses Narrativ nicht irgendwie langweilig?

Wenn man Kommentare wie den Ihren liest, könnte man fast glauben, Deutschland hätte überhaupt kein Problem mit rechter Gewalt, sondern nur mit linker.
Angezündete Asylbewerberheime - linke False-Flag-Operation
NSU-Morde - linke False-Flag-Operation
Hitlergrüße auf rechter Demo - linke False-Flag-Operation
Demoliertes jüdisches Restaurant und antisemitische Parolen - linke False-Flag-Operation

*eyeroll*

Der Staat und Medien schauten doch Jahrzehnte weg

Jeder wusste das es eine Szene gab, die sie als rechts bezeichnet hat. Aber in Wirklichkeit sind das Verblödete die sich in der Gesellschaft nie eingefügt haben und auch nicht werden. Dieses Klientel ist bekannt dafür, und sorgt bei Demos immer für Randale, Geschweige Übergriffe auf anderen
Menschen und derer Herkunft. Diese müsste man schnell einbuchten, weil ich als Rechter mit den nicht verglichen werden möchte auch wenn ich mich in einer Demo bewege.
Aber das gleiche findet man auch in der Linke Szene wieder, siehe HH G20. Die Angriffe auf Juden, sollten also nicht allgemein auf die Rechtsbewegungen abgeschoben werden. Ich kann mir kaum vorstellen das Familien Väter/Mütter Rentner, Kinder diese Übergriffe veranstalten. Judenhass gibt es nicht nur bei den genannten idioten, sondern auch in den Parallel Gesellschaften zu finden.

Natürlich...

...wird es immer noch schwieriger für die jüdische Minderheit, wenn die Politik zuerst Sätze sagt wie "der Islam gehört zu Deutschland" und dann 800.000 + xx Moslems mit Kriegsgeschichte in den Knochen Unterschlupf bietet.

Vielleicht sollten Juden einfach mehr offensiv in die deutsche Politik drängen - schlußendlich muss sich jede Minderheit selbst wehren. Das ist einfach so. Und den WWII Nazis plus deren Nachkommen über Jahrzente "nur" Schuldgefühle einzuimpfen...ohne zu Verzeihen...war auch nicht der richtige Weg. Wie hätte man da je ein normales Verhältnis zu den hier einheimischen Juden aufbauen sollen - psychologisch unmöglich!

Die USA mit dem im naiv-größenwahnsinnigen Deutschland so verschimpften Tump sind in dieser Beziehung wesentlich besser aufgestellt.

Ich finde, was dieses Thema angeht fällt der Kanzlerin einfach ihre Geschichte in der ostdeutschen Provinz ins Genick. Sie hat keine Ahnung...

@Knubbelnase: Ihr Wunsch wurde erfüllt

"aber dann bitte den nächsten Artikel über gemobbte deutsche in Klassen mit überwiegend ausländischen Kindern" Am 16. September 2018 um 05:54 von Knubbelnase

Aber genau das steht in dem Artikel:
Die verbal und / oder körperlich angegriffenen Juden sind Deutsche!

Einfach mal den Artikel lesen.

Red. nicht schon wieder löschen...

Wer waren denn die wirklichen Hasser. Viele dieser Schreiberlinge hier haben/hatten wohl keine Eltern oder Grosseltern?! Das was in den Geschichtsbüchern steht, soll ja so geblaubt werden. Als Herr Gauland einst in einer Debatte die Balfour-Deklaration angesprochen hat, ging kein Raunen durch die Reihen der Antifa. Warum? Weil diese Deklaration keine Verschwörungstheorie ist sondern die Tatsache. Die Schreiberlinge hier und auch die Redaktion sollten sich mal genauer mir der Balfour-Deklarartion beschäftigen, dann kommt auch Licht hinter das Dunkel dieser “Wahrheiten”!
Winston Churchill 1943, Zitat: Die Wahrheit ist so brisant, dass sie nur durch Lügen geschützt werden muss.

Rechtsextremismus

Einige relativieren hier schon wieder die Ausrichtung der AfD, die in Teilen bereits von den Sicherheitsbehörden kontrolliert wird, obwohl der Innenminister bisher nichts davon wissen will. Sobald diese Barriere gefallen ist, werden wahrscheinlich noch ganz andere Sachen ans Licht kommen.

Bereits seit ein paar Jahren sind personelle Überschneidungen mit der Identitären Bewegung dokumentiert, die in der gesamten BRD, in Österreich und Frankreich vom Inlandsgeheimdienst überwacht wird und ihrerseits Exkursionen z.B. zum ukrainischen "Battalion Azov" durchgeführt hat, das sich offen in der Tradition der Waffen-SS sieht. Die geleakten Chatposts AfD-interner Gruppen offenbaren selbst unter Führungskräften den Wunsch nach einer rechten Revolution (Umsturz der Rechts- und Staatsordnung, Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit).

Wer das nicht glaubt, dem empfehle ich die jährlich erscheinenden Berichte der Verfassungsschutzämter sowie die Autoren Pfahl-Traughber und Benz.

Der Bericht ist schlimm, in

Der Bericht ist schlimm, in einem Land ohne Not wächst etwas heran, was man Hass nennen muss. Die Täter sind bekannt, sie zündeln, mit dem hässlichen Gesicht der Liebe zu Deutschland missbrauchen sie die D Flagge. Ursache die AFD. Namen brauchen hier nicht genannt werden, einer so tief verwurzelt wie der andere im Hass und in der Rhetorik der Nazis. Staat und Gesellschaft sind gefordert hiergegen einzuschreiten.

Nazi-Gasthaus? Ist am Eingang

Nazi-Gasthaus? Ist am Eingang extra ein Schild angebracht? Ein Autohändler vermietet ein Areal für ein Rockfestival. Ist das in Deutschland jetzt schon ein Grund rechtsextrem zu sein? Viele Frauen? Wir leben hier in Deutschland, dort dürfen Frauen allein zu solchen Veranstaltungen gehen, ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen. Übrigens, auch auf Veranstaltungen von Linken und Gewerkschaftverbänden gehen Frauen und auch hier ist sind die meisten Menschen weit unter 40. Also nicht etwas hineininterpretieren was nicht ist. Vor allem wenn man nicht selbst vor Ort war. Oder bist du sensationslustig und nun traurig das auf solch einer Veranstaltung nur ein offener Hitlergruß zu sehen war.

@08:27 ostmann

Es gibt genügend Beispiele: Frau V.Storch betreibt ein Vereinsnetzwerk, zu dem auch das Onlineportal „Freie Welt“ gehört. Dort wird das klassische antisemitische Märchen von der jüdischen Weltverschwörung aufgewärmt. W.Gedeon in BW darf aufgrund seiner Äußerungen sogar offiziell als Holocaust-Leugner bezeichnet werden. In einem seiner Bücher findet sich der Satz: „Wie der Islam der äußere Feind, so waren die talmudischen Ghetto-Juden der innere Feind des christlichen Abendlandes.“ 2015 hat der AfD-Lokalpolitiker Gunnar Baumgart unter anderem den Holocaust-Leugner Ernst Zündel in Schutz genommen und auf Facebook einen Artikel gepostet in dem behauptet wird, dass „kein einziger Jude“ durch „Zyklon B oder die Gaskammern“ ermordet worden sei. Reicht das? Mir schon.

extrem rechtes denken

gibt es überall in der welt, auch in israel. es kommt darauf an, wie man damit ungeht. gewalt und hass muss überall geächtet werden.

Die Einbildung vieler

Die Einbildung vieler Menschen auch nicht!

das ist typisch

die berechtigten Kritiken seitens der AfD werden als Nazismus bezeichnet...
Ich bin nicht Waehler der AfD gewesen...
...
berechtigte Kritik an der Politik Israels gegen die Rechte der Palaestinenser wird im Keim erstickt...
...
berechtigte Kritik an der Kriegspolitik von USA + K + France in der MENA Zone wird im Keim erstickt...
...
und nun wird erneut die NAZI-Keule geschwungen, weil man davon ausgeht, das die abscheuliche Attacke gegen das Restaurant in Chemnitz natuerlich von NAZI-Hooliganz veruebt wurde.... vermutlich und sicherlich... und wenn es die ANTIFA war, nur um falsche Vermutungen zu schueren...???
....
Deutschland, sooo geht nicht Demokratie...
...
Deutschland naehert sich mit grossem Tempo der Weimarer Republik...
...
Gruss
und Friede in Deutschland, bitte,
Bernd Fenske
...

Gebetsmühle

Und wieder fallen alle auf die Gebetsmühle mit dem steigenden Antisemitismus ein. Das hören wir uns jetzt seit Jahrzehnten an. In Berlin ist es besonders schlimm? Ejal, ick lass ditt jetz so!

Wie die angesehene AfD-Politikerin Frau v Storch schon twitterte

Wie die angesehene AfD-Politikerin Frau v Storch schon twitterte:

"Antisemitismus in jeder Form ist eine Schande. Jüdisches Leben gehört zu Deutschland. Wir werden es verteidigen: whatever it takes."

Bitte Täter dieses Angriffes aus das jüdische Restaurant in Chemnitz dingfest machen. Man sollte ebenso die Ermittlungen abwarten, um verstehen zu können, welchen Hintergrund die Täter haben.

Die Macht der Idioten

Warum schreiben hier Menschen die mir weismachen wollen dass 1+1=3 ist? Weil unser Politiksystem ausgedient hat. Die Manipulation von oben unter anderem durch die staatlichen Medien und Printmedien wie Bild oder Spiegel waren lange Jahre Mittel zum Zweck die Massen auf Linie zu bringen. Wenn der Staatskonsenz flöten geht geht der Staat flöten. Söder hat es gesagt....wir müssen uns wieder um den Mittelstand kümmern...der war die starke Mitte...war denn eigentlich gibt es ihn nicht mehr. Das Grosskapital hat die Macht....VW....Siemens....Rockefellers Erben.

Kausewitz, 7.48 Uhr

Wollen Sie es einfach nicht verstehen? Die NPD als einstiges politisches Sammelbecken für Rechtsradikale hat es nie geschafft, in die bürgerliche Mitte einzudringen, da dem Großteil der jetzigen AfD-Wähler aus eben dieser Mitte diese Partei eindeutig zu radikal gewesen ist!

Die AfD ist das in Teilen auch, versteckt sich aber geschickter hinter einem bürgerlichen Anschein. Und darum finden sich dort nun auch rechtsradikale Wähler wieder, die sich durch die Anwesenheit dieser Partei im Bundestag nun auch legitimiert fühlen, noch radikaler und offener auf die Straße zu gehen. Die glauben doch, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis die AfD eine Regierung im Land stellt.

Erst seit dem Mitlaufen von Höcker und Co wurden diese "Demos" doch erst viel breitflächiger und häufiger! Wer interessiert sich denn schon dauerhaft für Typen wie Bachmann, wenn da jetzt schon Landes-/Bundespolitiker mit auftreten?

An ralena675 07:41 & 08:01Uhr

Danke für Ihren Beitrag!
Der bringt die Sache auf den Punkt!
Der Antisemitismus muss endlich als gesamtgesellschaftliches Problem und nicht nur als Problem einzelner Gruppen, Parteien und politischen Ausrichtungen gesehen werden!

Nie wieder!!!

Es gehört zum Selbstverständnis, zur Staatsraison Deutschlands, dass sich so etwas wie der Holocaust niemals wiederholen darf.

Das heißt auch, dass jeglichem Form von Antisemitismus durch alle drei Gewalten entschieden entgegen getreten werden muss.

Natürlich hat die vorgeblich "neutrale" Kritik am Staat Israel den Antisemitismus in unserem Land immer weiter genährt. Kritik an Israel ist eben doch verdeckter Antisemitismus.

Nun fallen nach und nach Tabus. Ein Antisemitismus, der eben nicht nur am rechten Rand verortet ist, sondern nach 1945 in weiten Teilen der Bevölkerung unausgesprochen gärte, bricht sich offener Bahn (auch an einigen Kommentaren hier erkennbar).

Nun gilt es, dass Gesetzgebung, Exekutive und Justiz dem entschieden entgegen treten: Deutliche Verschärfung der Strafbarkeit, Ahndung durch die Behörden (eben auch durch die Schule und deren Aufsichtsbehörde mit drastischen Konsequenzen) und eine scharfe und klare schnelle Rechtssprechung.

Kann man dieses Volk denn

Kann man dieses Volk denn nicht endlich mal in Ruhe leben lassen?!

Ich bin Deutscher, kein Jude, aber Musiker vom Herzen.

Tommy

Ja, Sie haben recht in

Ja, Sie haben recht in anderen Ländern gibt es diese Gesetze.
Aber grade die USA sind ein Beispiel dafür das ein Gesetz nix bringt wenn die Gesellschaft es nicht Akzeptiert!
Denn in den USA ist der Konflikt Schwarz gegen Weiß oder Hetro gegen Homo oder oder oder immer noch Alltäglich.
Es darf nix verschwiegen oder tabuisiert werden, es muss Aufgeklärt werden!

Immer die gleiche Leier

Das Pendel der Geschichte schlaegt leider immer von einem Extrem ins andere: standen ehemals Pflicht und Strafe im Vordergrund, so sind es heute Motivation und Einsicht. Deshalb sind die Schulen so dreckig, weil man den Kindern sagt: "Seht euch das mal an! Gefaellt euch das etwa?", und der Dreck bleibt liegen.
.
Jahrelang hat die Politik lehrerartig ueber den muendigen Buerger geredet und dass Antisemitismus nicht geduldet werden darf. Parallel liess man die braunen Gruppen anwachsen. Wenn man nun ENDLICH mal einige wegen Hitlergruss etc. bestraft, fuehlen die sich in ihrer Staatsverachtung noch bestaetigt.
.
Warum muss man immer erst jahrelang rumsuelzen bis es zu spaet ist?

@ Giselbert

"Wenn hier von einer Zunahme von Antisemitismus die Rede idt, dann bitte ein paar Fakten und nicht ein einzelnes Beispiel..."

Ein einzelnes Beispiel IST bereits eins zuviel. Wird in anderen Zusammenhängen auch gern als Argument benutzt. Warum wird eigentlich ständig versucht zu relativieren? Und dass u.a. auch ein paar durchgeknallte Muslime sich antisemitisch ausagieren, ist kein Grund, Antisemitismus als Phänomen abzuspalten und nichts damit zu tun haben zu wollen.

Übrigens: dass von unterschiedlichsten Seiten Kritik an der Regierung Israels mit Antisemitismus zusammengeschmissen wird, ist der Diskussion nicht besonders hilfreich.

Der Unterschied liegt in der Differenz?

"Man sollte die Sichtweise des Antisemitismus gegen Juden in Deutschland schon etwas differenzierter und nicht pauschalisiert sehen." @Scani
.
Wenn Menschen Angst haben muessen, weil sie oeffentlich verbal und taetlich angegriffen werden, was gibt es da zu differenzieren?
.
Frueher konnte man sich abgesehen von Rockern ohne Furcht bewegen. Heute traut man sich nicht, jemanden in der Bahn zu bitten, die Fuesse vom gegenueberliegenden Sitz zu nehmen, weil man fuerchten muss, angepoebelt oder gar angegriffen zu werden. Somit ist der Antisemitismus nur EIN Symptom dafuer, dass Sitte und Anstand aus dem Ruder laufen. Stimmt, nicht jeder Deutsche ist Antisemit. Und? Was hilft das?

Antisemitismus

Mich erschreckt es immer wieder, wenn ich in Gesprächen mit der eigenen Bevölkerung mit antisemitistische Äußerungen konfrontiert werden, oft sind es unbedachte dumme Sprüche, aber auch viele bringen hier ihren abgrundtiefen Hass den Juden zum Ausdruck, da frage ich mich wo kommt das her.
Bei etlichen Mitbürgern ist das nur der Ausdruck, was man ihnen von den Eltern und damit meine ich den alten Leuten eingeimpft wurde, denn die antisemitische Erziehung durch die christliche Religion und ihrer Gesellschaft hat auch bei Kindern große Spuren hinterlassen.
Konflikte zwischen Religionen, so wie allen gesellschaftlichen Gruppen gab es immer und wird es auch in der Zukunft geben, nur sollte man doch auch dort unterscheiden und nicht den Hass auf den Menschen übertragen.

Der Hass auf Fremde ist irrational

Es ist aber etwas heuchlerisch, die AfD als Wegbereiter dieses Hasses zu brandmarken. Die AfD ist ja nicht die Ursache sondern das Symptom einer zunehmenden Unzufriedenheit und eines Empfindens von Ohnmacht und von Ungerechtigkeit in der Gesellschaft. Die Radikalisierung Einzelner ist gewissermaßen die Begleiterscheinung der stillschweigenden Duldung dieser Entwicklung durch eine große und wachsende Minderheit der Bevölkerung. Neonazis hat es übrigens in der BRD (und selbst der DDR) schon vor 50 Jahren gegeben. Das diese Leutchen jetzt so „munter“ werden hat damit zu tun das sie auf einer Welle schwimmen die anderswo ausgelöst wurde. Die Politik (außer AfD) ist selbst schuld. Soziale Probleme haben sich seit dem Ende der Systemkonkurrenz massiv verschärft. Der Zustrom von Migranten hat die Situation auch keineswegs erleichtert. Es ist leicht zu sagen „Wir schaffen das!“, wenn - wie der typische Lehrer bei den Grünen - man selbst unkündbar ist und einer sicheren Pension entgegensieht.

Offener Antisemitismus

Der Rechtsstaat und die Bürger sind gefordert.
Entweder man bekennt sich zu den Menschenrechten und den Schutz der Menschenrechte oder man bekennt sich nicht dazu.
Aber dann bitte mit allen Konsequenzen.

Traurig aber wahr

Es wird zunehmend über antisemitische Übergriffe geredet. Das ist sehr traurig und muß aufhören. Es wird auch über Muslimfeindlichkeit geredet. Das ist auch schlimm und muß bekämpft werden. Aber worüber nie geredet wird sind die Anfeindungen gegenüber weiteren Religionsgruppen. Ich kenne einen Jungen in der Grundschule. Diese Schule hat einen sehr geringen Migrantenanteil, schon mal vorab. Als die Kinder Kommunion hatten, wurde ihnen mitgeteilt, daß sie aus Rücksicht ihre Kreuze nur unter der Kleidung versteckt tragen dürften. Was der Junge auch getan hat. Aber plötzlich wollte er das Kreuz gar nicht mehr anziehen, warum? Weil mehrere Mitschüler(wohlgemerkt Grundschüler) ihn wegen seiner Religionszugehörigkeit verprügelt haben und ihm gedroht haben, sie würden es immer wieder tun, wenn er nochmal sein Kreuz tragen würde. Reaktion der Schule, KEINE!!! Bzw dann später, dann solle er eben das Kreuz nicht mehr anziehen.So löst man nichts und ja ich mache hier die Schule für verantwortlich.

@08:30 Scani

Kein Mensch behauptet, jeder Deutsche sei ein Antisemit. Was soll also die Argumentation mit diesem absurden Gedanken? Wer so etwas in die Diskurse einbringt, verwässert die notwendige Diskussion um antisemitische Tendenzen und Gruppierungen, die sich klar in der rechten und rechtsextremen Szene zeigen. Und natürlich ist Kritik an der israelischen Politik, v.a. im Umgang mit den Palästinensern und den autonomen Gebieten, nicht automatisch mit Antisemitismus gleichzusetzen. Aber leider muss man da sehr genau hinschauen, was jeweils die Motive und Hintergründe sind: Auch das Aufbegehren der afd gegen Antisemitismus aus muslimischen Richtungen ist oft genug nicht durch das Engagement gegen Antisemitismus, sondern durch pauschale Agitation gegen Muslime motiviert. Das macht es oft diffizil, zeigt aber, wie notwendig Differenzierung und der Blick auf Motive und Hintergründe sind.

@Oliver Stardust,07:32

Dem ist nur zuzustimmen: zu Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit darf man nicht schweigen und diesbezügliche Taten und Äußerungen auch nicht relativieren. All diese Gutmenschen fordern eine Einhaltung des deutschen Grundgesetzes. Hier aber heißt es, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Und das gilt unabhängig von Religion, Hautfarbe und Geschlecht. Wer zu Verstößen gegen diese Regel schweigt oder sie relativiert macht sich mitschuldig!

Ich bin erste Nachkriegsgeneration;

wir konnten es schon als Kinder und dann als Jugendliche kaum ertragen, in welches Land wir geboren waren, wie es gegen Juden und auch andere Gruppen und andere Länder gewütet und sich dabei selbst verstümmelt und nahezu ruiniert hatte. Es war in der Schule und daheim ein zentrales Thema.
Wir empfanden unaussprechliche Scham gegenüber den wenigen verbliebenen Juden im Land und schämten uns im Ausland, wo man auch jungen Deutschen nicht immer wohlgesonnen war.

Aber jetzt werde ich mich nicht mehr fremdschämen für den Pöbel im Land. Ich erwarte, dass Ordnungskräfte durchgreifen, dass Eltern und Lehrer erziehen, dass Medien aufhören, Gossensprache, Brutalität und Hysterie in ihren Filmen und Shows als den Normalfall darzustellen. Sie bilden nicht nur Wirklich ab, sie schaffen sie damit auch. Dafür tragen sie Verantwortung.

Und den Mob möchte ich fragen, welche abendländischem Werte sie denn verteidigen? Hass und Dummheit? Dafür sind Sie alleine selbstverantwortlich.

gesellschaftliche entwicklungen

aus meiner sicht sind rechtsruck und verrohung unserer gesellschaft ein deutlicher hinweis darauf, dass ethik und moral nicht mehr vorhanden sind, und das auf allen ebenen.
gesellschaftlich wird akzeptiert, dass menschen durch andere gejagt werden; wut und aggression zeigen sich so offen, dass das gefährden und verängstigen von anderen das ziel ist, um die eigenen ziele durchzusetzen; in der politik sind fake news und verunglimpfung anderer gesellschaftfähig etc etc etc.
diese entwicklung macht angst. aus meiner sicht müssen zivilcourage, ein konsequentes ahnden der straftaten, aber auch ein besinnen in schule und gesellschaft auf unsere ethikgrundsätze, etc folgen.
der hinweis auf den auftrag unserer bildungseinrichtungen fehlt mir bisher gänzlich.

@ostmann 07:23

Ich schlage vor, einen Duden zur Hand zu nehmen und das Wort "Mutmaßlich" nachzuschlagen, anstatt reflexartig zu versuchen die Berichterstattung zu diskreditieren um sich schützend vor rechte Gewalttäter zu stellen.

Mit ist es völlig egal,

Mit ist es völlig egal, welchem Aberglauben andere Menschen hinterherlaufen.
Religionsfreiheit bedeutet für mich, dass sich jeder von seiner Religion befreien kann.
Was ich mich aber schon seit Langem frage ist: Was haben jüdische Organisationen in der BRD eigentlich dagegen unternommen, als 1949 gleich fast 200 echte alte Nazis als MdB in den Bundestag eingezogen sind?
In den 1950er Jahren äußerte sich ein US-Militär dahingehend, dass bei den Geheimdiensten der BRD ca ein Drittel echte alte Nazis beschäftigt werden, was in etwa dem Anteil an Nazis im 2. deutschen Bundestag enspricht.
Hitlergrüße von ewig Unverbesserlichen habe ich im Ruhrgebiet zu jeder Zeit meines fast 60jährigen Lebens mitansehen müssen, nicht erst seit Chemnitz!
Was wurde von den Medien in der BRD je dagegen unternommen?
ZB in den 1950-70er Jahren?
Bis weit in die 1970er Jahre hinein waren auch viele Amtsstuben voll von echten alten Nazis und Antisemiten! Und zwar als Beamte!
Das hat die Medien kaum interessiert!

Menschheit

Wnige Völker haben dem Fortschritt der Menschheit mehr geschenkt als die Juden. Kunst, Kultur und Wissenschaft. Und Antisemitismus ist nichts anderes als die Dummheit jener, die das nicht begreifen wollen.

Antisemitismus nicht nur in Deutschland

Alle Menschen, vor allen in der Unterschicht verstehen sich auf der Welt, leben friedlich nebeneinander und verstehen sich, trotz unterschiedlicher Religion und Sprache, vor allen Kinder spielen miteinander und haben Spaß. Das sehe ich auf der Welt wo ich überall schon gearbeitet habe und auch Urlaub gemacht habe. Es gibt nur einige unbelehrbare Politiker und Medien, die diese Menschen aufeinander hetzen. Machtbestreben und Geltungsbedürftigkeit vieler Politiker führt zu solchen Exzessen. Offene Grenzen und Reisefreiheit führen zur Völkerverständigung, Krieg gegen Andersdenkende zu führen, da ist auch Israel mit einbegriffen führt zu Hass, wer meine Familienmitglieder durch Bomben, Raketen, oder durch militärische Fehlschläge tötet, den würde ich auch nicht lieben. Man sollte die Ursachen in der Politik sehen und bekämpfen, sie haben die Macht, viel zum guten zu wenden. Man sagt nicht umsonst ,, was Freundschaft verbindet, kann Politik nicht trennen" Nur Einigkeit macht stark.

Die Antwort auf den Antisemitismus ist der Zionismus. Punkt.

Liebe ARD - Journalisten denkt bitte nach bevor ihr so einen schlechten Bericht postet. In Deutschland können Juden ihre Religion frei Ausüben - die Tatsache das wir in der Minderheit sind macht zwar Schwierigkeiten aber wir können längst damit umgehen. Versucht nicht Opfer aus uns zu machen, das unterscheidet uns von den Arabern die sich seit jeher auf den Kolonialismus als Ursache für ihr Scheitern berufen. Jede ZdJ gehörende jüdische Gemeinde schafft Angebote und Rahmen mit dem Antisemitismus umzugehen, in erster Linie durch die Stärkung der jüdischen Identität und durch den Zionismus.

Der heutige Antisemitismus speist sich einerseits aus dem Scheitern der politischen Kultur der Araber und andererseits aus der mangelden deutschen Identität innerhalb der "Biodeutschen", die anfällig für allerlei "Hamelner Rattenfänger" des Islamismus/Radikalismus werden - wie kann ein im Kantsch´n Sinne aufgeklärter Bio-Deutscher Salafist werden oder sich bei Rechten/Linken radikalisieren ?

Sehr fraglicher Artikel

Warum wird in dem Artikel nicht erwähnt, von wem das antisemitische mobbing an der Berliner Schule ausging? Muss die tief verwurzelte Feindschaft einer anderen Religiongruppe verschwiegen werden? Wurde eigentlich bei dem Überfall auf das jüdische Restaurant in Chemnitz überprüft ob die Täter Linke waren? Vermummung spräche dafür.

Von wem wurde Liam R. gemobbt?

Zitat: "Der 15-jährige Liam Rückert hat sich entschieden, Deutschland zu verlassen. Nachdem er in einer Berliner Schule über Monate wegen seines Judentums gemobbt wurde, ist er jetzt auf einem Internat in Israel."

Von wem wurde Liam R. gemobbt? Ich gehe jede Wette ein, dass dies nicht die Kinder von "böse Rechtspopulisten" der AfD sind!

Vielmehr wahrscheinlicher ist, dass Liam R. durch Schüler aus dem muslimisch-migranten Milieu gemobbt wird, wie dies gerade in Berlin an der Tagesordnung ist, wie das viele Fälle in den letzten Jahren belegen.

Will man diese Tatsache mal wieder völlig unter den Tisch fallen lassen?

Q:

https://www.morgenpost.de/berlin/article214707911/Juedischer-Schueler-ge...

https://www.stern.de/politik/deutschland/berlin--mit--du-jude--faengt-es...

http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Gemobbt-weil-sie-...

Antisemitismus in Deutschland

Es gelingt machtgierigen, intelligenten Hetzern immer, Dumpfbacken für ihre Interessen zu manipulieren und zu instrumentalisieren. Und wozu? Damit sie ihre Eitelkeit befriedigen und wie die Made im Speck leben können.

@Wingo

" Ich bin jedoch davon überzeugt, dass die AfD daran keinen Anteil hat, im Gegenteil."
Wie können Sie allen ernstes zu einer solchen Aussage kommen. Angefangen bei einem Besuch im KZ Sachsenhausen einer AfD-Gruppe ,Wahlbezirk von Frau Weidel, bis zur Aussage Höckes zum "Denkmal der Schande" um nur einige Bespiele zu nennen, steht doch ausser Zweifel, das diese Partei an der Stimmung in unserem Land massgeblich mitbeteiligt ist. Jeder sollte sich sehr gut überlegen was er da Wählt, nachher will es wieder keiner gewesen sein, sorry, das kauft ihnen dann keiner mehr ab.

@07:48 von Klausewitz: Das Märchen auftischen

"Bitte nicht wieder das Märchen auftischen, das habe etwas mit der AfD zu tun..."

Die Nazis und Judenhasser hat es auch schon vor der AfD gegeben, aber die AfD hat ihnen klar gemacht, dass sie ihre Fremden- und Judenfeindlichkeit offen zeigen dürfen.

Wie sagte es doch Frau Dr. Weidel: „Und wir werden uns als Demokraten und Patrioten trotz dessen nicht den Mund verbieten lassen. Denn die Politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.“

Daran halten sich die Rechtsextremisten und Antisemiten.

TS. Abt. Meinungsabfrage z.

TS. Abt. Meinungsabfrage z. Hd. Herrn Zensor

„Die pure Wahrheit in 6 Minuten mit Andreas Popp“
„Flammende Rede von Andreas Popp auf dem Wissensforum zu unserer völlig aus dem Ruder gelaufenen Zeit. „ (2013)
https://www.youtube.com/watch?v=J4rHWM8rEqI
Schaut mal wer dort alles als Vortragende ist! Oder nehmt mal Christoph Hörstels - zur Lage KW 37- z. Kt.

Keine Erscheinung nur der extrem Rechten.

Der Antisemitismus ist kein spezifisches Merkmal nur der extrem Rechten nur in Deutschland. In manchen Ländern, wie Osteuropa, war es eine typische Erscheinung bei sehr überzeugte Kommunisten. Es wurde dokumentiert in brutalster Verfolgung, Glaubensunterdrückung, Gefängnis, KZ und Ausweisung aus der Heimat. Dies fand statt in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, nicht nur in der Sowjetunion sondern in allen Ostblockstaaten. Und der Kommunismus ist verschwunden der Antisemitismus nicht. Übrigens auch nicht in sogenannte liberale Staaten wie in Nordeuropa. Allerdings sind die Erscheinungsformen dort gemäßigter und zivilisierter. Ich denke darum sollten wir uns bemühen damit kann dann auch ein friedliches nebeneinander entstehen und manchmal ein miteinander.

Wir haben ein Problem, hat

Wir haben ein Problem, hat man überhaupt in den Schulen ausreichend über das 3. Deutsche Reich , über den Holocaust und menschenverachtende Antisemitismus ausreichend gesprochen, ich glaube anscheinend nicht genügend. Was es heißt, einen Menschen oder Ethnien auszugrenzen, bedrohen oder sogar zu verletzen. Mir scheint es läuft in den Lehranstalten und den Elternhäusern so einiges schief. Das betrifft nicht nur Deutsche, auch Eingewanderte.

um 08:34 von eli

"Es ist ein Armutszeugnis, einem jüdischen Mitschüler anzubieten, die Pausen lieber nicht im Schulhof zu verbringen. Gnadenlos gehören Schüler von der Schule verwiesen, wenn sie dort eine Bedrohung für Mitschüler sind."
Sie haben sooo Recht! Nur leider muss man dann damit rechen das, wenn es z.b. Mitschüler mit Emigrationshintergrund sind, die Schule dann als Rassistisch beschimpft wird oder es wird nur es wird als private Auseinandersetzung herabgetan auf jeden fall es eine gnadenlose Mediale hetzte gegen die Schule geben würde und das Grundproblem würde ins Abseits gerückt.

@07:46 von ablehnervonallem: Gauland ein Nazi?

"Wo ist denn Gauland ein Nazi? Bleiben Sie mal auf dem Teppich. "

Gauland st streng genommen viellicht kein Nazi, aber er hält die Nazi-Zeit für einen Vogelschiss in der Geschichte.
Außerdem läßt er es zu, dass viele Nazis in der AfD ihr rechtsextremes, fremdenfeindliches und antisemitisches Gedankengut verbreiten dürfen.

Ob das an Alterssenilität, Ignoranz oder Zustimmung zu solchen Äußerungen liegt, muss jeder selbst beurteilen.

Dziuballa trägt sein Judentum mit Stolz ...

Genau das ist ja das Problem:
Die Leute grenzen sich mit Kopftuch oder Kippa vom Rest der Gesellschaft ab, wenn das auch noch mit Stolz geschieht dann erheben sich diese Leute über den Rest der Gesellschaft.
Sie halten sich selbst also für "etwas Besseres" und stellen dies zur Schau.
Kein Wunder das so ein Verhalten Unmut erregt.
Religiöse Kleidung darf in der Öffentlichkeit nur den Religionsprofis vorbehalten sein, also Ordensschwestern, Rabbis, Imammen und Pfarrern.

Wieviel eine starke Lobby

Wieviel eine starke Lobby zählt sie man an diesem Bespiel. 4 Millionen Muslime werden in Deustchland rassistisch und islamphob deskriminiert und das beinahe tagtäglich, Angriffe auf Moscheen, keine Möglichkeit eine ordentliche Arbeit nahzuegehn, wenn man typisch muslimisch aussieht ( Kopftuch oder langer Bart). Und nichts passiert um dies zu ändern, weil sie keine Lobby haben dürfen.
Wichtig bei dieser Diskussion sund auch immer die Dimensionen nicht aus den Augen zu verlieren.

Also ich weis

jetzt natürlich nicht wo was passiert.
Aber im gesamten Umfeld kenne ich niemand der dieser Religion angehört oder wo welche dieser Religion angehören.
Übergriffe oder Probleme sind mir im Umkreis auch nicht bekannt.
Es ist zwar schlimm das so was regional vorkommt, warum ist mir nicht klar, hab auch die vielen Jahre in der Schule nie etwas gesehen oder bemerkt.

Kann es sein das es ein Problem Regional und Medial ist, je mehr darauf eingegangen wird, um so schlimmer wird es ?.
Herden Effekt ?.

Dagegen muss natürlich vorgegangen werden, das ist ja klar.
Oder kann es sein das man als Glaubens-freier damit gar nicht in Kontakt kommt, oder ist doch Regional bedingt.
Wo es etwas nicht gibt, gibt es auch keine Probleme ?, bin noch nie mit so etwas konfrontiert worden.

Nagut, wenn hier schon nicht

nach Ursachen geforscht, sondern nur empfunden werden darf, dann wenigstens etwas Grundsätzliches in neutraler Form: Wir sollten endlich mal unser Großhirn nutzen und nicht immer nur auf urzeitliche Instinkte zurück greifen.

Seit mehr als 50 Jahren ist bekannt, dass, wenn die verschiedenen Jäger- und Sammler-Clans ein Areal leer gesammelt und gejagt hatten, weiter zogen und auf ein fremde Clique stießen, hieß dies, dass die eigene Existenz bedroht sein konnte. Wirkten die Fremden dann auch noch anders als bekannt und gewohnt, war der Kampf vorprogrammiert.

Alle Menschen sind gleich viel wert. Die Unterschiede liegen in unseren Ängsten und Befürchtungen. Fremde sind genauso das Produkt ihrer Erziehung und Umgebung wie wir, und weil weder sie noch wir nachdenken, handeln wir wie gewohnt und vermeintlich bewährt. Das gilt für die Fremden und für uns.

Aber wir sind ja lernfähig, oder?

Das Thema Antisemitismus reiht sich ein in die anderen Phobien, die wir pflegen.

Scholem Alejchem

Also ich bin kein jüdischer Mitbürger und ich kenne leider keine. Das liegt daran, dass es in meiner Stadt keine jüdische Gemeinde gibt. Eine Gedenkstätte und Stolpersteine gibt es, die an einer schrecklichen Zeit erinnern.

Deswegen kann ich mich da auch nicht wirklich hereinversetzen, wie es wirklich um Deutsche mit jüdischem Glauben in Deutschland steht.

Was aber aufällt: Jetzt wird der Wirt als das Musterbeispiel für das schlechte Leben in Deutschland präsentiert. Weil es waren ja vermutlich Rechte. Ich kann mich aber auch an einem Bericht erinnern, dass jüdische Mitbürger viel mehr radikalisierte Menschen muslimischer Glaubensrichtungen fürchten.

Wie gesagt - ich weiß es nicht. Aber die Tagesschau wird es schon wissen. Ich habe keine Vorbehalte gegen Deutsche jüdischen Glaubens.

Nur die Radikalisierung Israles mag nicht. Die gehört kritisiert und das ist kein Antisemitismus. Allerdings sind deutsche jüdische Mitbürger für die israelische Politik nicht verantwortlich.

es ist selbstverständlich

es ist selbstverständlich zutiefst verachtenswert, wenn friedliche menschen aufgrund ihrer religiösen zugehörigkeit, ihrer abstammung, ihrer hautfarbe, ihres geschlechts, ihrer sexualität diskriminiert oder verfolgt werden. dass sich diese verbrechen seit 2015 weiter verschlimmern liegt jedoch nicht vorrangig an jenen die schon vor 2015 in unserem land waren.
zudem sollte in einem demokratischen land selbstverständlich diskutiert werden dürfen, ob die unkontrollierte einwanderung und deren auswirkung auf das sozialsystem oder überproportionale delikte gegen frauen, schwache oder christen/juden direkte oder indirekte folge einer politik sind. wenn dieser diskurs unterdrückt wird, führt dies leider zum erstarken der rechten. dies wurde schon lange prognostiziert. jedoch wurden auch diese stimmen als rechts deklariert.
ähnliches gilt wenn menschen das vethalten von banken und finanzeliten anprangern und dann sofort als antisemiten abgestempelt werden.

Religionsfreiheit?

Das geht mir immer noch nicht in den Kopf das das Judesein so viel Aggression erzeugt. In erster Linie sind das Deutsche und dann gehören sie einer Religion an, welche hier in Deutschland vielfältig vertreten sind. Das es immer noch Idioten gibt die über die Religion ausgegrenzten wollen und sich als Patrioten bezeichnen!? Der Zustrom an Flüchtlingen und damit teilweise an Antisimiten und Radikalen ins Land, welche einen Groll auf Israel und deren Bürger haben, und ebenso nicht differenzieren wird nicht angesprochen. Durch diese teilweise offene Abneigung fühlen sich wieder andere bestärkt ihr krude Meinung kund zu tun und nun auch noch zu attackieren. Da unsere Lehrer alle integrieren wollen und individuell auf jeden einzugehen, sollte man auch für die Mitbürger eintreten welche hier Heimisch sind und diese vor den ewig gestrigen, welche sich nicht im Klaren sind das die Hälfte von ihnen damals auch hinter Zäunen verschwunden wären, und auch den Neuen zugezogen beschützen. Danke!

@Bote_der_Wahrheit um 09.01h

Einen schöneren Morgen konnte mir nicht geliefert werden: Ihr Nickname und die Headline: die angesehene AFD Politikerin Frau v Storch.... herzlichen Dank! Schöner und der Wahrheit widersprechend ging es nicht. In welcher Blase muss man leben?

@ostmann 7:23

Sie fragen nach Beweisen für die Aussagen zu dem Angriff aus ein jüdisches Restaurant. Welche Beweise hätten Sie denn gern? Wenn welche kämen, die nicht in Ihr Bild passen, würden Sie dann "alles fake" sagen?

@Christian Crusoe

"Wnige Völker haben dem Fortschritt der Menschheit mehr geschenkt als die Juden." Am 16. September 2018 um 09:37 von Christian Crusoe

Genau sowas brauchen wir nicht.
Es war immer die Zusammenarbeit die Fortschritt gebracht hatte.

Nehmen wir mal die Zahl Null die in Indien erfunden, im arabischen Raum verbreitet und durch Judennach Europa importiert wurde. Mit ihr wurden ganz neue Berechnungen möglich.

Bis heute ist es so, dass große Projekte und Fortschritte nur durch internationale Zusammenarbeit möglich geworden sind und am Leben erhalten werden. Da spielen Religionen überhaupt keine Rolle.

Stand der Dinge

Man wird in Deutschland sehr leicht zum Antisemit abgestempelt, wenn man sich nur mal kritisch zur Siedlungspolitik der Israelis äußert. Die Politik und Medien wachen darüber. Kritik ist nicht angebracht.

@Rautenvermeider um 9.01h

Herzlichen Dank! Aber wir sind im 21 Jhrd. Ihr Vokabular ist zwar Mainstream kommt aber aus dem 19 Jhrd, Wo waren Sie in der Zwischenzeit. Staatliche Medien= DDR, Russland, China? Politiksystem ausgedient: 1933 im Deutschen Reich? Grosskapital=19. Jhrd. Die Realität unserer Zeit scheint Ihnen abhanden gekommen zu sein.

USA als Vorbild

Damit dieser Spuk so schnell wie möglich beendet wird, müssen wir in Bezug auf antisemitische bzw. rechtsextremistische Straftaten die Gesetze deutlich verschärfen. Ich meine dabei nicht die Höhe der Gefängnisstrafe, sondern die Höhe der Geldbußen. Einfach, wie in Amerika, ein paar Nullstellen mehr dranhängen. Ich bin mir sicher, wer z.B. 200.000 EUR zahlen muss, weil er den Hitlergruß gezeigt hat oder 2.000.000 EUR weil er jemand mit Kippa angegriffen hat, der macht das sein ganzes Leben nicht mehr. Sobald der erste zu diesen empfindlichen Geldstrafen verurteilt wurde, ist Ruhe im Karton. Sollte jemand trotzdem rückfällig werden, immer eine Nullstelle mehr dranhängen. Auf keinen Fall die Leute einsperren, sondern die sollen schön zur Arbeit gehen und die Geldbuße abstottern. Nur wer sich weigert die Geldbuße zu bezahlen, der kommt ins Gefängnis und muss dort seine Strafe abarbeiten.

@nie wieder spd: Denkwürdig!

Es ist so, wie Sie sagen. Ich fand es schon als Kind damals in der Bundesrepublik befremdlich kleine Chinakracher als Judenfu... bezeichnet zu hören. Es gibt nämlich einen unterschwelligen sehr hartnäckigen Antisemitismus der in vielen deutschen (aber nicht nur!) Köpfen seit Jahrzehnten herumspukt. Über früher im Privaten öfter mal zu hörende sog. „Judenwitze“ (von wegen „Aschenbahn“ und so.., worin man den Holocaust verniedlicht) ganz zu schweigen. Ja, selbst der muslimische Antisemitismus ist älter als der Staat Israel. Es ist doch eigenartig dass trotz einer jahrzehntelangen demokratischen Erziehung sich solches krude Gedankengut (zB über das „jüdische Finanzkapital“, „jüdische Banker“ etc.) gehalten hat. Vielleicht liegt es tatsächlich daran das die Verfolgung von NS Verbrechern und die Rehabilitierung von Verfolgten bis in die 1990er Jahre in Westdeutschland nur sehr zögerlich und (ver)schleppend durchgeführt wurde.

Halbwahrheiten zu welchem Zweck?

Die Nazis in Chemnitz müssen mit aller Härte bestraft werden.
Das schlimme an diesem Tagesschaubeitrag: Es geht offensichtlich nicht um die Frage wie man das Judentum schützt. Es ist so ein furchtbar schlechter Journalismus den Bogen von der rechtsradikalen Tat in Chemnitz zur Auswanderung von Liam, dem jüdischen Schüler in Berlin zu schlagen. Liam wurde Opfer von muslimischem Judenhass, der hier mal wieder unter den Teppich gekehrt wird. Es wird ein Betrag gegen Nazis draus gebastelt. Dann bitte auch nur Übergriffe von Nazis behandeln.
Was soll so ein verlogener Beitrag? Wem hilft der? Jedenfalls nur sehr wenig den Juden in Deutschland.

es ist einfach schlimm, dass

es ist einfach schlimm, dass in der Vergangenheit in Deutschland Bösmenschen an die Macht kamen. Sie waren schon vor der Nazizeit dafür, alle zu vernichten, die mehr Geld kosten als erwirtschaften - alle Kranken, Behinderten, Arbeitsunfähigen.
Manche wurden brutal zwangssterilisiert. Verstrahlte, vereiterte, vergammelte Hoden. Ärzte haben nicht geholfen, sondern selektiert und verstümmelt. Pfleger haben mit Absicht Lungenentzündungen herbeigeführt, um zu töten.
Was für eine Verrohung? Was für eine Menschenverachtung? Um Steuern zu sparen!?
Gleichzeitig wurden die Juden durch Arbeit vernichtet. Schlimmer als Sklaverei!
Und dumme Deutsche sagten: "Ach, das Kinderspielzeug ist ja so schön billig. Wo kommt das denn her? Unsere Regierung sorgt aber gut für uns."

Liebe Leute, was damals geschah war schlimm, und warum es immer noch Leute gibt, die damit nicht aufhören wollen, kapier ich nicht.

Es war ein jüdischer Arzt der meiner Tante als Kind geholfen hat, und ich bin ihm dankbar.

Judenhass kommt mir so

Judenhass kommt mir so antiquiert und unverständlich vor, ich weiß aber, daß es sie gibt in irgendwelchen Löchern. Dieser einseitige Artikel hilft mir allerdings auch nicht, da etwas Grund hereinzubekommen, da er hauptsächlich die Chemnitzer und die AfD diskreditieren möchte, und es schafft, in diesem Zusammenhang nicht ein einziges mal die muslimische Einwanderung zu benennen.

In dem Mobbingfall, wer waren die Mobber, und warum hat die Schulleitung sich nicht getraut? Vielleicht aus Angst, als "Fremdenfeinde" und "Islamophobe" Ärger und Schwierigkeiten im Beruf zu bekommen? Was für eine Hetze von den ÖR losgetreten werden kann, das wissen wir seit dem traurigen Fall von Sebnitz und den unwürdigen Folgekapiteln.
Alle diese Verdeckerei wird den jüdischen Mitbürgen nicht helfen. Die arabischen Antisemiten werden nicht aufgehalten, die einheimischen Spinner werden immer wütender, daß man sie bald nicht mehr aufhalten kann, und der Bürger mag nicht verteidigen, was so unehrlich ist.

Unglaublich

Nicht die Flüchtlinge, nicht die Muslime und schon gar nicht die Juden sind unser größtes Problem. Es sind die Rechten und deren Unterstützer und Verharmloser! Wie wärs mal mit dem Motto: "Deutschland für Alle, Rechte raus!!!
Wie ruhig es doch war als es die AFD noch nicht gab. Was Generationen nach dem Krieg geschafft haben, zerstören die Rechten, nicht die Ausländer.
Auch wenn ich verstehe dass nun manche das Land verlassen aber damit "gewinnen" ja gerade die, die schreien Deutschland den Deutschen Ausländer raus.

@nie wieder spd, 09.37h

Was Sie schreiben hat schon eine gewisse Berechtigung.
Woher hätten Sie denn nach dem Krieg die Leute, ob Beamte oder andere genommen?

Da musste auf das zurückgegriffen werden, was da war und von der Materie, z.B. öffentliche Verwaltung, eine Ahnung hatte.
Das war auch im Osten, also der DDR so.

Da sind die Nazis 1945 auch nicht tot umgefallen.

Und Dumpfbacken gab es immer und überall.

Judenstaat Israel

Antisemitismus muss bekämpft werden. Jeder Auswanderer ist ein Verlust für Deutschland. Mir tun insbesondere die liberalen Juden leid die demnächst in den Judenstaat Israel auswandern müssen.

Verwässerung?

Mein Kommentar bezieht sich einzig und allein auf den Eingangsartikel. Und dort ist nicht zu überlesen dass es sich lt. ARD - Bericht nur um (vermeintliche) Übergriffe von Deutschen gegenüber Juden handelt. Ich bestreite nicht die Existenz von Gruppierungen die mit hirnlosen Parolen auf sich aufmerksam machen wollen. Jedoch handelt es sich hier doch eher um eine Minderheit im Verhältnis der deutschen Bevölkerung.
Antesemitismus ist meines Erachtens nicht nur das Problem der Deutschen, sondern ein globales Problem. Doch solange immer noch die nachfolgenden deutschen Generationen für die unsagbaren Greultaten des 2. Weltkrieges verantwortlich gemacht werden, solange wird es auch immer wieder Antisemiten geben.

Die AfD hätte ja die Chance,

all dieses nazistische und rassistische Urgebrabbel, dass Deutsche schon vor Scham erröten lässt, aufzufangen und weitgehend zu "zivilisieren", meinetwegen auch zu demokratisieren, wenn das nicht ein Widerspruch ist. Aber was machen diese Banausen? Sie bedienen sich an diesem Gesinnungsdreck.

@ um 08:16 von Margareta K.

"7:23 Ostmann
Zitat Ostmann:
" Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. " Liegen konkrete Beweise vor?“

Sie meinen, das könnten auch vermummte Flüchtlinge gewesen sein? Oder der Eigentümer hat den Überfall-Auftrag selbst erteilt?
Dann waren Freitag Abend die Überfälle der “Bürgerwehr“ in Chemnitz auch nur Spaß."

Es können nicht nur 'vermummte Flüchtlinge' gewesen sein, die Antifa kommt auch in Frage. Mutmaßen sollte man nur, wenn eindeutige Indizien vorliegen.

Ihr letzter Satz zeigt, dass Sie wohl ungern mit Tatsachen, sondern lieber mit Verdrehungen argumentieren: den Angriff der 'Bürgerwehr' noch dazu mit 'Spaß' in Verbindung zu bringen halte ich für grenzüberschreitend.

Bote_der_W...

Der Artikel ist nicht dafür gedacht, den Rechtsradikalen oder Zuwanderern eine Schuld zuzuweisen! Er beschreibt das allgemeine Aufkommen der antijüdischen Ressentiments! Sie haben ihn scheinbar nicht verstanden oder wollen einfach nur von der Mitschuld gewisser deutscher Gruppierungen und Parteien ablenken. Ihr pauschale Vermutung in nur eine Richtung ohne einen Hineweis aus dem Artikel zeigt nur Ihren Tunnelblick auf!

@Schönfelder, 08.18h

Ich kann Ihnen nur zustimmen.

Die Rechten in D

Haben Probleme mit allen Minderheiten und Religionen (ausser mit Weissen Christen).
Fast täglich werden Juden und Muslime angegriffen und angefeindet.
Was wird dagegen unternommen?
Es wird von Zeit zu Zeit darüber berichtet um das schlechte Gewissen zu beruhigen.
Insgeheim freuen sich sogar viele darüber.
Die Dunkelziffer der anti muslime und anti semiten dürfte weitaus höherlkiegen und sogar zunehmen.
Ich vermisse eine ehrliche und offene diskusdion darüber.
Aber nicht nur über antisemitismus, weil das wiederum dazu führt, dad andere Minderheiten auch antisemitisch werden.
Alle rassistischen Untaten sollten auf das schärfste angegangen werden.

Hass

Hass gegen Juden, Hass gegen Muslime, Hass gegen Homosexuelle, Hass gegen Frauen.
Das muss endlich aufhören! Denn sind alle die o.g. nicht mehr da wird der Hass auf jeden Fall weitergehen und alles und jeden auffressen. Alle die sich denken, sie beträfe das nicht und munter entsprechend wählen und demonstrieren gehen, sollten das bedenken. Denn sie könnten unversehens das nächste Opfer dieses allumfassenden Hasses werden. Bestimmt!

Antisemitismus

Es ist eine Schande für uns, dass es unserer Politik, besonders unseren Sicherheitskräften bisher nicht gelungen ist, die Aktivitäten dieser Hohl- und Dummköpfe, dieser Dumpfbacken, die inzwischen den Terror wieder auf die Straße tragen, wirksam einzuschränken. Die geringste Toleranz wird hier als Schwäche ausgelegt. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass nach den Erfahrungen unserer Geschichte, soviel Dummheit in Deutschland wieder möglich ist- wie verblendet oder naiv sind doch auchdie Anhänger der AFD !!

@08:37 von Witzlos2016: Soziale Ungerechtigkeit

"Die Menschen, die jetzt als Nazis auftreten, fühlen sich von der Gesellschaft abgehängt. Sie partizipieren nicht vom Wirtschaftsaufschwung."

Und was genau kann z.B. der Eigentümer des Restaurants "Schalom" in Chemnitz dafür?

Richtig! Nichts! Genauso wie der jüdische Junge und all die anderen Juden hier in Deutschland.

Wer übrigens die AfD wählt, weil er sich sozial benachteiligt fühlt, hat vom Programm der AfD nichts verstanden.

@ Beere Preis

Die Leute grenzen sich mit Kopftuch oder Kippa vom Rest der Gesellschaft ab, wenn das auch noch mit Stolz geschieht

Sollen wir uns vor den Rechten ducken um ja nicht anzuecken?


Religiöse Kleidung darf in der Öffentlichkeit nur den Religionsprofis vorbehalten sein, also Ordensschwestern, Rabbis, Imammen und Pfarrern.

Wie wollen Sie religiöse Symbole bei anderen Menschen verbieten? Was sagt das GG dazu? Hat die Religionsfreiheit nicht sogar Verfassungsrang?

Warum kein Analogon zu #MeToo in Sozialen Medien?

Ich bin kein Freund der Genderpolitik und der medialen Aufgeregtheit über bestimmte Themen. Und ich stehe den „Sozialen Medien“ sehr kritisch gegenüber da sie eine Erregungskultur fördern und es dort viele Beispiele für „Schwarmdummheit“ gibt. Aber hier könnten Facebook, Twitter und Co. doch mal etwas positives und nützliches bewirken: wenn Betroffene Juden (und Nicht-Juden wie ich) über ihre Erlebnisse mit Antisemitismus berichten. Wenn gegen Sexismus in dieser Weise vorgegangen wird, warum dann nicht auch gegen Antisemitismus? Leider (im Gegensatz zu betroffenen Frauen in der #MeToo Debatte) leiden Juden meist im Stillen oder befürchten wie von der Mutter im Artikel oben erwähnt das eine öffentliche Thematisierung einen gegenteiligen Effekt auslösen könnte. Allerdings hätte man damit endlich mal den Finger in der Wunde!

08:17, Giselbert

>>Wenn hier von einer Zunahme von Antisemitismus die Rede ist, dann bitte ein paar Fakten und nicht ein einzelnes Beispiel als Beleg herausgreifen.
Und sogar für dieses Beispiel fehlen die Beweise völlig "mutmaßlich":
"der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert."<<

Sie bezweifeln, daß der Angriff stattgefunden hat? Nein, niemand spricht in Bezug auf diesen Vorfall von "mutmaßlich". Nur die Täter sind es, bis zum Gerichtsurteil. Wie immer.

>>"Juden in Deutschland fühlen sich zunehmend bedroht." Ist das jetzt nur gefühlt oder basiert es auf Fakten?<<

Wenn man sich bedroht fühlt, dann ist das natürlich gefühlt. Auch wenn es auf Tatsachen beruht.

>>Belegt dies die Kriminalstatistik?
Anzahl Übergriffe von Deutschen?
Anzahl Übergriffe von islamischen Einwanderern auf Juden?<<

Die Statistik wurde hier nun wirklich immer wieder lang und breit diskutiert. Sie sind offensichtlich neu hier.

@Möbius, 09.26h

Punktlandung

Salonfähig

Zahlreiche Politiker der AfD bemühen sich, Antisemitismus in Deutschland wieder salonfähig zu machen. Äußerlich mag das harmlos erscheinen, im Hintergrund ist das aber geistige Brandstiftung.

@ um 08:44 von ErebMacar

"@ostmann (07:23):
>>" Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. " Liegen konkrete Beweise vor?<<

Wollen Sie gerade allen Ernstes implizieren, dass es sich hierbei um eine linke False-Flag-Aktion gehandelt haben soll? Wird Ihnen dieses Narrativ nicht irgendwie langweilig?

Wenn man Kommentare wie den Ihren liest, könnte man fast glauben, Deutschland hätte überhaupt kein Problem mit rechter Gewalt, sondern nur mit linker.
Angezündete Asylbewerberheime - linke False-Flag-Operation
NSU-Morde - linke False-Flag-Operation
..."

Sie verwechseln 'vermutlich' mit 'mutmaßlich'. Diese Vertauschung kann man argumentativ mit 'Fals-Flag' nicht begründen. Wenn jeder von uns Vorverurteilungen meiden würde, wäre unsere Welt auch ein gutes Stück besser.

Genauso wie....

es Glatzköpfe geben wird, wird es leider auch immer Dummköpfe oder Hohlköpfe geben, die glauben, daß die Anwendung von Gewalt gegen Personen oder Sachen irgendetwas bewirken würde! Es wird auch immer Medien geben, die glauben, daß sie neutral oder objektiv sind! Wenn ich mir die Meldungen der TS so ansehe, habe ich den Verdacht, im Chaos gelandet zu sein! Rassen"hass" wo man hinsieht, Antisemitismus in allen Varianten an allen Orten! Deutschland quillt förmlich über! Endlich hat man die Schlagzeilen und endlich kann man sich mit angeblicher moralischer Kritik an Deutschland richtig austoben! Was bin ich froh, daß es bei uns keine Rassenunruhen a-lá-USA oder Mord und Totschlag wie in Gaza usw. gibt!

@ HeldImFeld

Sie machen es sich zu einfach - Antisemitismus fängt zuhause an. Hier sind die Eltern und auch Großeltern in der Pflicht, den Kindern das richtige Gedankengut zu übermitteln. Ich werde diesen Judenhass nie verstehen und ganz bestimmt niemals unterstützen.

Gut

Gut,dass TS es Beweisen kann die Rechten waren es ,in anderen Medien waren es die Antifa um zu eskalieren .Also Faktenfinder wie bei den Hetzjagten mit Beweise .Ach wenn es ins Weltbild von Merkelgrün one World passt ist es noch nicht Bewiesen .Dazu schlage ich vor zieht eine Kippa auf und geht durch gewisse Gegenden ,Düsseldorf ,Berlin und dann durch Gegenden wo jetzt als Rechts dargestellt werden und die Realität kommt durch Gürtel. Ich kann so Berichte wo an der Realität vorbeigehen nicht mehr als Tatsachen sondern muss es als Wahlmanipulation abtun .Es wird nicht besser wenn man die Tatsachen vernebelt um ....

Es fängt im Kleinen an

Zwei Bekannte von mir, eigentlich ganz normale Leute, haben mich kürzlich auch ein wenig geschockt.

Sie sind Impfgegner und vertrauen lieber auf Globuli als auf Medizin, wenn sie krank sind. Chemtrails halten sie für durchaus möglich und der Mann nutzt keine Mobiltelefone, wegen der schädlichen Strahlung.

Geschenkt...

Kürzlich sprachen wir über die Rechtsextremen in Chemnitz und auch über den Überfall auf das jüdische Restaurant.

Sie betonten, dass gegen derartigen Antisemitismus und Rechtextremismus vorgegangen werden müsse und das die Täter hoffentlich schnell gefasst würden.

Im weiteren Verlauf des Gespräches verwies dann der Mann darauf, dass Antisemitismus ja schon seine Ursachen hätte, denn die reichen Juden in den USA würden ja schließlich eine geheime Weltregierung unterstützen, die sicherstellen soll, dass die Vorherrschaft "der Eliten" gewahrt bleibt.

Auf meine Frage, welche Beweise es dafür gäbe, sagte er mir dann, dass man das alles bei youtube findet.

08:34, eli

>>s Berlin, einmal der Ort der Freaks und Hippies, der liberalen Möglichkeiten sich zum NoGo für sich offen zeigende religiöse Juden, zum Schulmobbing und schlimmer für Mitschüler mit jüdischem Hintergrund entwickeln würde, hätte niemand vor 40 Jahren geglaubt. Genauso wie Westberlin war auch Ostberlin von Freigeist geprägt.<<

Auch vor vierzig Jahren mussten die Synagogen in Westberlin rund um die Uhr von der Polizei bewacht werden.

@ um 10:08 von Manfred Korte

"@ostmann 7:23
Sie fragen nach Beweisen für die Aussagen zu dem Angriff aus ein jüdisches Restaurant. Welche Beweise hätten Sie denn gern? Wenn welche kämen, die nicht in Ihr Bild passen, würden Sie dann "alles fake" sagen?"

Fangen Sie doch erstmal mit Beweisen an und schauen Sie dann, ob @ostmann dann 'alles Fake‘ sagt. Verurteilen ist ein anerkannter Prozess, Vorverurteilen nicht.

Die

Zone sieht klare Bilder:
https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/afd-staerkste-partei-im-os...

Argument zur Hetze

09:57 von Beere Preiss
"Die Leute grenzen sich mit Kopftuch oder Kippa vom Rest der Gesellschaft ab, wenn das auch noch mit Stolz geschieht dann erheben sich diese Leute über den Rest der Gesellschaft."
Auch ich trage mein kleines Kreuz mit Stolz, für alle sichtbar, ohne mich abzugrenzen oder als was besseres zu fühlen. Ihre Vorurteile sollten Sie einmal überdenken, wen stört das und vor allem, warum?

Fremdschämfaktor

Es wird zunehmend schwieriger, dieses Land wegen degenerierter Mitbürger mit krankhaften Lebensmodell nicht verlassen zu wollen, auch wenn es sich um eine Minderheit handelt. Hierzu muss man nicht einmal auf der Seite der Bedrohten stehen.
Wann wird der Verfassungsschutz endlich tätig? Auch das Strafmaß gegen solche Anti-Bürger muss drastisch erhöht und natürlich von den Gerichten auch durchgestzt werden.

@Goldberg7 9.39 Identität und Radikalisierung

"Deutsche Identität" als Heilmittel gegen Antisemitismus, Fremdenhass, Radikalisierung? Tut mir Leid, aber das scheint mir doch eine ziemlich abstruse These zu sein. Nach dieser Argumentation müssten ja zum Beispiel AfD'ler, die doch sehr auf eine "deutsche" Identität abheben, geradezu immun gegen Radikalisierung mit all ihren schlimmen Auswüchsen sein. Genau das Gegenteil ist aber offenbar der Fall. Und der Zioniusmus weist an seinem Rand leider auch äußerst radikale und inakzeptable Ausformungen auf. Fazit: Ein gutes Zusammenleben speist sich eben gerade nicht aus der Verabsolutierung der eigenen Position und Identität, sondern vielmehr aus einer toleranten, aufgeklärten, menschlichen Grundhaltung und einer generellen Akzeptanz des Andersartigen. Ausgrenzung, Herabsetzung, Hass und Gewalt jeglicher Form allerdings können genauso selbstverständlich weder relativiert noch gerechtfertigt werden. Hier ist jede Toleranz z. B. gegen Islamisten, Antisemiten und Neo-Rechte fehl am Platz.

@HAQH, 10.12h

Sie versuchen da etwas, was nicht gelingen kann.

Die Muslime, sofern es sie so gibt, werden nicht pauschal diskriminiert.

Sie werden auch nicht ausgegrenzt, sondern grenzen sich in weiten Teilen selbst aus.

Es gibt Berufe mit einem sogenannten "Dresscode".

Der gilt auch für Muslime. Hier muss sich nicht der Rest der Welt anpassen, sondern die Muslime an den Rest der Welt.

Es ist also gar nicht so einfach, eine Opferrolle zu konstruieren.

@ um 10:15 von DerVaihinger

Für die Anfangsjahre der BRD habe sie möglicherweise recht. Aber dieser Personalnotstand hatte sicher nach einigen Jahren ein Ende.
Was aber die Politik angeht: Bundeskanzler, Ministerpräsidenten, Bundespräsident, Minister und zahllose MdB, Staatssekretäre, massenweise echte alte Nazis. Noch in den 1960er und 1970er Jahren hatte ich Lehrer, die genau das alte Nazizeug verbreitet haben! Da wäre genug Zeit gewesen, etwas zu ändern!
Die Studentenproteste, die 68er, waren auch eine Reaktion darauf. Geändert haben sie kaum etwas.
Der 1. und wichtigste Staatssekretär von Adenauer war Hans Globke!!
Ein Rassenwahnsinniger!!
Und Antisemit!!
Alle in der ersten Reihe der Repräsentanten der BRD!

@Lesen- 10:05

"Deutsche Juden sind für für Israels Politik nicht verantwortlich", das ist richtig. Aber es gibt jüdische "Funktionäre" in Deutschland, die nicht klar differenzieren zwischen dem, was die arabische Nachbarschaft dem israelischen Volk antut, und dem, was der Staat Isarel seinen Palästinensern antut. Dadurch entsteht eine argumentative Gemengelage, die es leicht macht, sich antisemitisch zu positionieren.

Antisemitismus in Deutschland

Wo bleibt eigentlich der Aufschrei unserer christlichen Kirchen? Sind wir eigentlich wieder im Mittelalter als der Vatikan die Juden in ganz Europa verfolgen, vertreiben und töten ließ? Das schlimme ist, daß in unseren Schulen kein vernünftiger Geschichtsunterricht stattfindet. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts durften in Deutschland die Juden nur Geldgeschäfte machen und keine handwerklichen oder wissenschaftlichen Berufe ergreifen. Danach haben wir gesehen wie viele Juden hervorragende Ärzte und Wissenschaftler (z.B Einstein) wurden. Außerdem waren es die Juden aus Deutschland die die deutsche Sprache und Kultur hoch gehalten haben, besonders in den angelsächsischen Ländern.
Also: Kirchenfürsten und Politiker klärt die Dumpfbacken auf!!

Berichterstattung

Liam Rückert wurde an der 'Schule an der Jungfernheide' in Berlin gemobbt. '„Wenn ein Jude in der Klasse wäre, würde ich ihn töten“, sagte ein arabischstämmiger Schüler bei einer Diskussion über den Nahost-Konflikt.' stand in den Zeitungen.
Wurden die Angreifer auf das Restaurant Shalom in Chemnitz mittlerweile identifiziert? Falls nein, warum sind es dann mutmaßlich Neonazis? Angesichts der heftigen Diskussionen und Aufmärsche durch Neonazis, ausgelöst durch die Tötung und Angriffe ausgeführt von Migranten, halte ich es für sehr plausibel, dass Gruppierungen wie Antifa auch das Restaurant angegriffen haben um die Diskussion umzukehren. Juden hassende Neonazis sind im Moment in einer sehr komfortablen Lage: sie brauchen sich nur zurückzulehnen und können dann auf andere zeigen. Würden Neonazis jetzt Juden angreifen und gefasst, würden sie mehr verspielen. Solange die Täter nicht identifiziert sind, sind Mutmaßungen bei mehreren möglichen Tätern weder angezeigt noch statthaft.

Ich jogge immer an der

Ich jogge immer an der Synagoge in Kreuzberg vorbei. Da stehen sowieso schon immer min. 2 Polizisten mit Maschinengewehren. Letztens war da ein Fest und die Gemeinde hat den Garten genutzt. Es waren nur vielleicht zwei Dutzend Feierende, aber ein halbes Dutzend Polizisten, die die Veranstaltung schützten. Es macht mich sehr traurig, dass das nötig ist.

Jüdische Emmigration ist in vollem Gange

In Frankreich.

Zehntausende haben das Land schon verlassen.
Der dortige Grund ist auch der hiesige Grund, warum Juden in Deutschland nicht friedliche Leben können.

In BW, wo ich lebe, waren 4 von 38 Landtagskandidaten der AfD Juden.
Nur einmal so. Die AfD steht an der Seite Israels und der Juden in Deutschland.

2018 um 07:23 von ostmann

"mutmaßlichen Neonazis"

" Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. " Liegen konkrete Beweise vor?

Re genau so wie bei "Hetzjagten" es wird eher in anderen Medien von Antifa berichtet um zu Provozieren .Tatsachen nein kann so oder so und dann wird halt so und nicht so ,da es ins politische Weltbild von Grün passt berichtet .Gibt Wählerstimmen aber ich betrachte es als Manipulation .Tatsachen findest bei TS langsam wenig ,ist eher Wahlforum für Merkelgrün SED 2.0 (SPD ,Linke,CDU,Grüne).Bei Neuwahlen haste entlich diese Zusammensetzung SED 2.0 .

Warum wird in dem Beitrag

Warum wird in dem Beitrag eigentlich nicht erwähnt, dass die antisemitischen Äußerungen gegenüber dem jüdischen Schüler von arabischstämmigen Jugendlichen stammten? Das ist eine Info, die man relativ leicht ergoogeln kann. Generell wären mehr Informationen darüber wünschenswert, wo der Antisemitismus genau herkommt und welche Ausmaße er hat. Aus Einzelbeispielen lässt sich kein Gesamtbild ableiten.

08:34, Möbius

>>Ich sehe nicht das gegen den islamischen Antisemitismus, speziell seit 2015, in Deutschland etwas getan wird. Deshalb fürchte ich, dass sich Übergriffe auf Juden von allen Seiten häufen werden.<<

Ach wirklich?

Wenn Nazis, die Sie ja wohl mit "von allen Seiten" meinen, Juden angreifen, dann ist das auf den "islamischen Antisemitismus" zurückzuführen?

Merken Sie denn gar nicht, wie durchsichtig solche Behauptungen sind?

Ehrlicher Umgang

Es sollte im Allgemeinen Gewaltfreiheit herrschen und Minderheiten geschützt werden. Das Problem aber beginnt in der BRD damit, dass wir keinen ehrlichen Umgang mit den Fakten mehr kennen. Alles wird versucht in die gewünschte Richtung zu biegen, die Menschen umzuerziehen und die Wahrheit passend zu machen.

Der Antitotalitäre Konsens ist von Kindheit an einer der Basiswert in Deutschland. Die davon abweichen müssen sofort harte Konsequenzen spüren. Aber das ist von der Zivilgesellschaft nur gegenüber den politisch unbequemen vorgesehen. Und genau an dieser Unehrlichkeit krankt der ganze Staat. Es ist keine Frage des Judentums!

um 08:27 von ostmann

>>@ Lord Byron
"Es ist eine Schande für dieses Land, dass dieses "Pack" sich schon wieder sicher genug fühlt, in aller Öffentlichkeit Juden verbal und körperlich zu attackieren. "
Nennen Sie mir Beispiele wann und wo Juden durch Deutsche -und damit meinen Sie ja sicherlich das "Pack"- in "aller Öffentlichkeit" verbal und körperlich attackiert wurden.<<

reicht Ihnen das?
SWR 3 12.7.2018

Ein israelischer Professor wird in Bonn von einem Deutschen angegriffen. Die alarmierten Polizisten verwechseln Täter und Opfer.
Bei einem Polizeieinsatz in Bonn ist es zu einer peinlichen Verwechslung gekommen. Opfer wurde ein israelischer Hochschulprofessor, der zuvor von einem 20 Jahre alten Deutschen mit palästinensischen Wurzeln angegriffen worden war.

Der Angreifer hatte dem 50 Jahre alten Philosophie-Professor mehrfach seine Kippa vom Kopf geschlagen und ihn geschubst. Dabei habe er den Mann auf Deutsch und auf Englisch beleidigt und unter anderem gerufen: „Kein Jude in Deutschland!"

08:34 von Möbius

“Man muss leider sehen das antisemitische Übergriffe oft, wie die auf den besagten Schüler in Berlin oder den Professor in Bonn eben nicht von Neonazis sondern von Muslimen ausgehen.“

Oft = mehrheitlich Muslime? = Naziübergriffe seltener = nicht so schlimm?
Wollen Sie damit ausdrücken, die Nazis haben sich nicht getraut offen ihre Juden- (und Ausländer)feindlichkeit zu zeigen? Erst mit den “von in Deutschland lebenden Muslimen“ oft (ihre Aussage) begangenen Übergriffen traut sich diese Brut aus ihren Löchern hervor? Weil sie jetzt festgestellt haben, dass ihre antijüdische Überzeugung richtig ist und gezeigt werden kann?
Da haben mein Mann (Muslim, Deutscher mit pakistanischen Wurzeln) und ich fast 40 Jahre regelmäßig andere Erfahrungen gemacht. Dazu kommt noch unser internationaler Freundeskreis (Schwarzafrikaner, Inder, christliche Libanesen und auch deutsche Juden) der da auch einschlägige Erfahrungen vorweisen kann. Von “harmlosen“ Pöbeleien auf einem Bahnsteig bis ..

10:03 von wenigfahrer

«Aber im gesamten Umfeld kenne ich niemand der dieser Religion angehört oder wo welche dieser Religion angehören. Übergriffe oder Probleme sind mir im Umkreis auch nicht bekannt.»

Das ist nicht verwunderlich, leben doch in DEU nur ca. 100.000 Mitbürger, die sich als Angehörige der jüdischen Gemeinden verstehen.

Die größte Gemeinde gibt es in Berlin (> 11.000), daneben München, Frankfurt, Düsseldorf (≈ 9.500, 8.500, 8.000), in meiner Heimatstadt Köln ≈ 3.500 (außer Köln alle Zahlen aus dem Gedächtnis).

Daneben soll es weitere ca. 70.000 Juden in DEU geben, die sich nicht den Gemeinden zugehörig fühlen. Wenn man annimmt, es seien insg. 200.000, dann sind das ca. 0,0025% der Gesamtbevölkerung.

"Man begegnet ihnen nicht an jeder Ecke", selbst wenn sie sich durch das Tragen einer Kippa zu erkennen geben.

Auch ich kannte / kenne in meinem persönlichen Umfeld keine Juden oder Übergriffe. Die Zentralsynagoge in Köln wird seit Jahrzehnten 24/7 von der Polizei bewacht. Das sagt viel …

Aha, jetzt heißt es also, was

Aha, jetzt heißt es also, was schwelte bricht nun aus, um den Deutschen weiterhin auch bei diesem Thema zu beschuldigen und den Makel des eigentlichen Antisemitismus, den unsere, von unseren Gutmenschen so sehr geliebtenund immer mehr beigeholten moslemischen Neubürger übrigens auch schon zu Gastarbeiterzeiten hier mitgebracht haben, zu kaschieren. Am Ende sind es mal wieder nur wir, die häßlichen Deutschen gewesen. Lassen wir die Jahre ins Land ziehen und die Reste des hier noch lebenden Volkes wird erkennen, wer was war, nur wird es dann für alles weitere zu spät sein, wenn der Muezzin dann endlich von allen Türmen ruft. Ratet einmal, wieviele Juden dann noch unbeschadet hier leben werden, so ganz ohne die schlimmen deutschen Antisemiten?

Native Deutsche? "Biodeutsche"?

Ich lese entsetzt einige Kommentatoren, wie sie sich selbst als native Deutsche bezeichnen, eine Alternative zum Begriff "biodeutsch". Wenn Sie Ihre Gene untersuchen lassen würden, wüssten Sie, dass Sie weniger "biodeutsch" sind, als ein Holländer, der in vierter Generation in Südafriker lebt. Ich finde es so peinlich, dass Staatsbürger eines Landes meinen, sie seien staatsbürgerlicher, als Menschen, dessen Vorfahren genauso lange, oder gar noch länger, wie im Falle der deutschen Juden, im Land leben oder nicht so lange im Land leben, wie es bei vielen muslimischen Deutschen, der Fall ist. Alles wird pauschalisiert. "Der Deutsche", als wäre es ein Wert an sich, anstatt zu denken, dass man selbst ein Mensch in einem Land ist, dessen Bevölkerung so unterschiedlich ist wie die Farben und Formen der Galaxie.

Kommt bitte erstmal klar. Christliche Deutsche, sind nicht mehr oder weniger deutsch, als jüdische, muslimische oder atheistische Deutsche.

Sehe ich auch so!

Zitat: "Wer angegriffen wird, ist nicht allein. Sie wünscht sich, dass Antisemitismus nicht nur als Problem von Juden, sondern als Angriff auf alle verstanden wird. "Es ist doch nicht nur ein Angriff auf uns, sondern auch auf unsere offene Gesellschaft!"

Sehe ich auch so

Reden ist Zeitverschwendung

Was hat das stetige "über das Problem müssen wir erstmal reden" bis jetzt für Erfolge im Kampf gegen die Nazis gebracht? Um die Rechtspopulistische Parteien den gar auszumachen finde ich, dass es nicht ausreicht, diese in Satire-Programmem lächerlich zu machen.
Wenn die Debatten wie bisher durchgeführt werden und dieses als alleinige Mittel gegen die Nazis angesehen werden, wird dieses Problem mit Sicherheit auch in den nächsten 80 Jahren die Schlagzeilen schmücken.

sie sind nicht die Einzigen

auch ich überlege ernsthaft, ob ich meine Sachen packe und ins europäische Ausland gehe, wo ich glücklicherweise ein Ferienhaus habe und die Sprache des Landes spreche.
Die Situation, die Sprache auch gerade der Altparteien, die neuen Ermächtigungen für die Polizei, der von rechts unterwanderte Staatsdienst und das Achselzucken der meisten Mitbürger ängstigt mich.

08:37 von Witzlos2016

Häää?
Menschen werden zu Nazis, weil sie sozial ungerecht behandelt wurden/werden? Oder dies auch nur glauben.
Ich glaube, dass Sie es sich mit dieser These ziemlich einfach machen.

Jammern auf hohen Niveau

Mir geht es auf den Sack dieses ständige gejammere. Wie kann ich einen Juden von einem deutschen unterscheiden? Garnicht! Würde ich behaupten. Also wie kann ich ihn diskriminieren? die deutsche Geschichte hat mit der ganzen Sache nichts mehr zu tun. Ich habe null verbindung zum 2 WK nicht mal mehr Verwandte die damit etwas zu tun hatten. Und wie viel Rassismus ist mir in der ganzen Welt, als deutscher (in erster Linie Mensch in zweiter Europäern und erst in dritter Deutscher) entgegen gebracht wurden und zwar von Juden. Hab ich rum gejammert oder habe ich eine plattform bekommen? Nein. Und ich kenne genug Beispiele von Jüdischen Rassismus gegenüber deutschen. Also nicht rum jammern. Lösungen finden. Aber wer sich isoliert, will wohl auch kein miteinander. Der Rest der Menschen lebt einfach mit einander. Idioten gibt es auf beiden Seiten. Und die deutsche Geschichte von 37 bis 45 ist nicht meine Geschichte. Dann müsste ich mich auch für den 30 jährigen Krieg verantwortlich fühlen.

Motiv und Hintergrund zu den Tätern in Chemnitz?

Gibt es denn bereits verlässliche Informationen zu Motiv und Hintergrund zu den Tätern, die in Chemnitz das jüdische Restaurant überfallen haben?

Zu oft gab es hier schon "false flag"-Angriffe durch Linksradikale.

Heißt es nicht sonst immer, dass man "Ermittlungen abwarten" solle?

10:24 von tropsiep

- wie verblendet oder naiv sind doch auchdie Anhänger der AFD !!

Es ist hier schon mehrfach erwähnt worden und ich möchte es noch einmal betonen. Die AFD mit Judenfeindlichkeit in einen Zusammenhang zu bringen, ist blanker Unsinn. So lange gibt es die AFD noch nicht, als das man sie für alles verantwortlich machen kann. Ich kenne keinen AFD-Wähler, und ich kenne viele davon, für den die Juden irgend ein Thema sind.

Joe_Muc

"Wie ruhig es doch war als es die AFD noch nicht gab."

Nur für Leute, die mit geschlossenen Augen durch die Welt gehen.
Eine völlig assoziale Sozialpolitik, die ganze Bevölkerungsschichten aufs Abstellgleis schiebt und nur noch die Interessen einiger weniger mit entsprechenden Kontoständen bedient, ist die eigentliche Ursache, die AfD nur das Resultat und Venil.
Gerade im Osten gärt eine tiefe Unzufriedenheit seit Jahren, geschuldet der Tatsache als Billiglohngebiet mit teilweise dubiosen Unternehmenspraktiken und als Spielwiese für eine überbordende Zeitarbeitsbranche herzuhalten.
2005 wurde eine sozialpolitisches Experiment gestartet, das sich Hartz 4 nennt, mit drastischen Folgen für den Zusammenhalt und das Gerechtigkeitsempfinden. Diese fehlende Zusammenhalt entlädt sich zuerst immer an den Schwächsten, sowie an Minderheiten.
Nein, Schuld ist nicht die AfD oder ein paar ausgeflippte rechte oder linke Chaoten. Jeder, der weiter denkt, konnte die gesellschaftl. Entwicklung sehen.

08:41 von Wegelagerer34

“Da ist wohl eine Gesellschaft überfordert mit Vielfalt, Buntheit, Multikulti. Ich glaube, das ginge jedem Volk so. Und die Verursacher sind Wolkenkuckucksheimer, die man nicht benennen darf, sonst reagieren sie aber wirklich maaßlos böse.“

Sie meinen, diese Art Übergriffe gab vor 2015 überhaupt nicht? Erst mit den Flüchtlingen kam die Judenfeindlichkeit nach Deutschland? Interessant.

Native Deutsche? "Biodeutsche"?

Ich lese hier entsetzt Kommentare, wie einige sich selbst als native Deutsche bezeichnen, eine Alternative zum Begriff "biodeutsch". Wenn Sie Ihre Gene untersuchen lassen würden, wüssten Sie, dass Sie weniger "biodeutsch" sind, als ein Holländer, der in vierter Generation in Südafrika lebt. Ich finde es so peinlich, dass Staatsbürger eines Landes meinen, sie seien staatsbürgerlicher, als Menschen, deren Vorfahren genauso lange, oder gar noch länger, wie es bei vielen deutschen Juden der Fall ist, im Land leben oder nicht so lange im Land leben, wie im Falle von vielen muslimischen Deutschen. Alles wird pauschalisiert. "Der Deutsche", als wäre es ein Wert an sich, anstatt zu denken, dass man selbst ein Mensch in einem Land ist, dessen Bevölkerung so unterschiedlich ist wie die Farben und Formen der Galaxie.

Kommt bitte erstmal klar. Christliche Deutsche, sind nicht mehr oder weniger deutsch, als jüdische, muslimische oder atheistische Deutsche.

(Flüchtigkeitsfehler ausgebessert)

um 09:52 von GeMe

>>Wie sagte es doch Frau Dr. Weidel: „Und wir werden uns als Demokraten und Patrioten trotz dessen nicht den Mund verbieten lassen. Denn die Politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.“<<

Was der Kabaretist Christian Ehring dankenswerterweise aufnahm und Frau Dr. Weidel postwendend als "Nazischlampe" bezeichnete.

10:13, Möbius

>>Ja, selbst der muslimische Antisemitismus ist älter als der Staat Israel.<<

Nur unwesentlich älter.

Außerdem handelt es sich nicht im muslimischen, sondern um arabischen Antisemitismus.

Er wird nämlich, im Gegensatz zum christlichen Antisemitismus, nicht religiös begründet.

Wenn Araber sich antisemitisch äußern, dann hören Sie die selben Sprüche, die man auch von Rechten kennt.

Der arabische Antisemitismus wurde von Europa und speziell Deutschland in die Region exportiert.

Der von den Briten ernannte Großmufti von Jerusalem hatte beste Beziehungen zum NS-Regime und war sogar in der SS.

Vorher gab es den angeblich islamischen Antisemitismus nicht.

@Am 16. September 2018 um 07:02 von JG-K

Zitat: "Ich plane, als deutscher Atheist meine Heimat zu verlassen, wenn die AFD weiterhin erstarkt ohne sich von offensichtlichen Nazis wie Höcke und Gauland zu distanzieren und unsere Gerichte diese nicht mit wirkungsvollen Strafen belegt"

Wieso sollte sich die AfD als die einzige Rechtsstaats- und Demokratie-Partei Deutschlands denn von Gauland oder Höcke distanzieren. Sie haben nichts gesagt, was antisemtisch, gewaltverherrlichen oder verfassungsfeindlich ist, im Gegensatz bspw. zu den Bands KIZ oder Feine Sahne Fischfilet, die SPD-Politiker wie Stegner, Maas oder Steinmeier in aller Regelmäßigkeit bewerben.

Und mit Antisemitismus hat die AfD schon einmal gar nichts zu tun. Es ist billigste Propaganda, die AfD derartig zu verleumden.

Antisemitismus

Ich frage was ist Antisemitismus ? Ist Antisemitismus Rassismus ? Also wenn Antisemitismus Rassismus ist was ist dann Semitismus? Überhaupt was ist Semitismus...das Volk der Semiten war ein Volksstamm soweit mir bekannt ist, aus dem nicht nur das jüdische Volk hervorging sondern auch viele moslemische Kulturen. Und was ist das Judentum? Einmal wird dieses als Kampfbegriff der Nationalsozialisten in den Raum gestellt nun wird er wieder als Bezeichnung für die Gesamtheit aller Menschen jüdischen Glaubens geführt. Nein ich sage euch wir alle hätten weniger Probleme wenn wir uns selber wieder zuerst als Deutsche sähen. Denn diese Nation ist eine wahrhaft fantastische Nation. Und das Urvolk aus dem diese Nation entstand ist das Volk der Germanen(Tacitus). Die Germanen sind heute Christen, Juden Moslems. Und wir sollten diesen Land verteidigen gegen alle die es zerstören wollen.

@Am 16. September 2018 um 07:23 von ostmann

Zitat: "" Aber der Angriff von mutmaßlichen Neonazis auf sein Restaurant Shalom in Chemnitz vor drei Wochen hat einiges für ihn geändert. " Liegen konkrete Beweise vor?"

Würde ich auch gerne sehen!

Zumal man uns ja die Belege/Beweise für angebliche "Hetzjagden" bis heute noch nicht vorlegen konnte.

@fathalnad slim, 10.41h

Das stimmt.
Das war nicht nur in Berlin so, sondern auch hier in Stuttgart.

Allerdings sollten Sie nicht zu erwähnen vergessen, dass die Gefahr nicht von rechten Deutschen ausgegangen war.

Das war damals die Gegenseite.

Das gehört auch dazu.

@Am 16. September 2018 um 07:32 von Oliver Stardust

Zitat: "Die Afd die offen sich der Sprache des NS Regimes bedient und Hetze betreibt, sind die Volksverhetzer und Verantwortlich fuer diese Stimmung. "

Wo genau und inwiefern soll die AfD "antisemitische Hetze" betreiben? Können Sie hierfür einmal Belege vorlegen?

Ich hingegen verweise nur einmal auf die grandiose Rede von der allseitig hochgeschätzten Frau von Storch im Deutschen Bundestag vom 18.01.2018: Beatrix von Storch: »Antisemitismus in jeder Form ist eine Schande«

Wo genau hat Frau von Storch in hinterhältiger Weise jetzt den Antisemistismus "versteckt"?

Quelle:

https://www.freiewelt.net/nachricht/beatrix-von-storch-antisemitismus-in...

10:09 von Icke 1

«Stand der Dinge
Man wird in Deutschland sehr leicht zum Antisemit abgestempelt, wenn man sich nur mal kritisch zur Siedlungspolitik der Israelis äußert. Die Politik und Medien wachen darüber. Kritik ist nicht angebracht.»

Man kann bzgl. Kritik an der Siedlungspolitik Israels (und auch anderer Aspekte der Politik des Landes) ohne große Probleme seine Worte und Ausdrucksweise so wählen, dass einem kein halbwegs verständiger Mensch Antisemitismus unterstellen wird. Dazu gehören in Deutschland auch Politik und Medien.

"Der Ton macht die Musik."

Auch kann man Maduro in Venezuela kritisieren, ohne sich generell dem Verdacht auszusetzen, etwas gegen Südamerikaner zu haben.

Man kann Putin und Trump, die Politik Russlands und der USA, kritisieren, ohne dass … Immer geeignete Wortwahl und halbwegs verständige Zuhörer vorausgesetzt, die nicht in ihrer eigenen Ideologie "festgefressen sind" …

Ausweglos

Es ist doch in wahrheit so, dass die wirklichen problem was den antisemitismus betrifft eher mit der einwanderung und dem weltbild unserer muslimischen mitbürger zu tun hat. Und das wird noch mehr werden wenn sie im wahlkampf eine grössere rolle spielen. Die afd als antisemitisch zu bezeichnen ist unfug. Ganz im gegenteil. Es gibt bei vielen afd anhängern eine große sympathie für israel als bollwerk im nahen osten. Das in der afd trotzdem judenhasser sind ist auch klar. Aber die gibt es auch bei den linken. Und das wird sich auch nicht durch staatliche programme ändern. Es wird immer so bleiben. Egal rechrs. Links. Muslimisch.

@ 09:39 Goldberg7

In meinen Augen ist der Begriff "Biodeutscher" nichts anderes als eine Neo-Variante des alten Rassismus. Wir sollten ihn daher in einem qualifizierten Diskurs nicht verwenden bzw. als das kennzeichnen, was er ist - zumal er verkennt, dass mindestens jede*r 5. Deutsche einen Migrationshintergrund hat. Diskriminierung beginnt bei mangelnder sprachlicher Sensibilität.

@Icke1 10.09h Sie bauen hier

@Icke1 10.09h
Sie bauen hier einen Popanz auf, und Sie wissen das auch. Denn 1. Wenn man in D etwas gegen den Siedlungsbau sagt, dann ist man kein Antisemit. Das weiß jeder. 2. Politik und Medien wachen darüber. Wir haben keine Staatsmedien in Deutschland, die hatte die DDR, haben Russland, China. Nur wir nicht! Aber das wissen Sie bestimmt auch!

10:46, EWindhövel

>>Also: Kirchenfürsten und Politiker klärt die Dumpfbacken auf!!<<

Die Dumpfbacken werden sich natürlich mit Freuden von Kirchenfürsten und Politikern aufklären lassen. Sie sind ja bekannt dafür, diesen beiden Bevölkerungsgruppen besonders gern zuzuhören...

@Am 16. September 2018 um 07:42 von Lord Byron

Zitat: "Es ist eine Schande für dieses Land, dass dieses "Pack" sich schon wieder sicher genug fühlt, in aller Öffentlichkeit Juden verbal und körperlich zu attackieren. Aber was soll man in einem Land anderes erwarten, dessen Bundesinnenminister öffentlich bekundet, er hätte am liebsten selbst zusammen mit den Neonazis demonstriert, und dessen oberster Verfassungsschützer anscheinend seine primäre Aufgabe darin sieht, diese vor medialer Berichterstattung über ihre Schandtaten und vor der Beobachtung durch seine Behörde zu beschützen"

Haben Sie abgesehen von dieser faktenfreien Hetze auch ein echtes Sachargument, mit welchem Sie die Debatte hier fördern können?

@Am 16. September 2018 um 07:42 von Lord Byron

Zitat: "Und wer - wie auch hier zu lesen - Antisemitismus mit jüdischem Verhalten erklärt, verhält sich selbst antisemitisch, und es macht die Sache eher noch schlimmer, wenn ihm das gar nicht bewusst ist."

Wo genau haben Sie solch einen Unfug gelesen?

Auf den Seiten von indymedia?

Bleibt da, bitte!

Lasst uns nicht allein, liebe Deutsche mit jüdischem Vorder- oder Hintergrund. Nur ein Land mit Unterschieden, mit Muslimen, Atheisten, Juden, Buddhisten, Christen und was weiß ich noch was...nur so ein Land ist spannend und lebensfähig.

Bleibt da und seid euch gewiss, dass den Allermeisten hier jede Religion und/oder Orientierung, Aussehen...völlig egal ist. Ich bin von einer humanistischen, weltoffenen Mehrheit hier überzeugt. Leider sind sie zu leise und die Hohlköpfe zu laut. Das muss sich ändern!

Bleibt also bitte da!

10:53, Hepheistos

>> Lassen wir die Jahre ins Land ziehen und die Reste des hier noch lebenden Volkes wird erkennen, wer was war, nur wird es dann für alles weitere zu spät sein, wenn der Muezzin dann endlich von allen Türmen ruft. Ratet einmal, wieviele Juden dann noch unbeschadet hier leben werden, so ganz ohne die schlimmen deutschen Antisemiten?<<

Die Moslems sind sowieso an allem schuld und werden im Zuge der von Soros betriebenen Umvolkung undsoweiter undsofort.

Was soll man dazu noch sagen?

@ 09:37 nie wieder spd

Sie wollen allen Ernstes jüdischen Organisationen anlasten, dass 1949 200 Altnazis in den Bundestag einzogen? Die Opfer sollen dafür verantwortlich sein, dass das Land der Täter nicht frühzeitig mit der Entnazifizierung begann - in einer Situation, in der das jüdische Leben in unserem Land tot war? Ich begreife das nicht und bin fassungslos.

Richtig ist -

"Israelkritisches" hat nichts mit Antisemitismus zutun, leider muß man einige Medien kritisieren die das nicht sauber trennen.
Groß ist die Gefahr des Miss/Nichtverstehens, das Bildungsnivau in Deutschland ist keineswegs auf dem "hight-level" -
Nee, nee - das wird verstanden, dem "Smartphone sei Dank" ;-) ----!

-@ablehnervonallem -
Wer die NS-Zeit einen "Vogelschiss in der deutschen Geschichte" bezeichnet ( Sie kennen die Rede) i s t ein N a z i! Wie Sie es auch wenden und drehen & sich in Ihrem Kopf zurecht legen, mit Mobbing hat das nichts zutun.
Irrwitzig im Sprachgebrauch der Massen in Deutschland ist, auf der einen Seite von
"dem Deutschen" (religionsfrei - ohne Glauben ?) zu sprechen, auf der anderen Seite nur von:
- "den Moslems"
- "den Juden"
also " Gläubigen"!
Die Kirchen sind leer und das Deutsche schickt sich an "christliches" Abendland zu verteidigen.
Religionen sind das "Brunnengift" der Menschheit findet der Atheist - sehe ich auch so!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: