Ihre Meinung zu: "Pussy Riot"-Mitglied wieder bei Bewusstsein

15. September 2018 - 14:55 Uhr

Das "Pussy Riot"-Mitglied Wersilow ist nach Angaben seiner Freundin wieder bei Bewusstsein, hat aber noch Halluzinationen. Die russische Aktivistengruppe glaubt, dass er vergiftet wurde. Er soll in Berlin behandelt werden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.30769
Durchschnitt: 1.3 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum genau ist das eine

Warum genau ist das eine Meldung bei der Tagesschau wert?

Damit macht man doch eher eine Selbstvergiftung attraktiv, weil man so wieder auf der ganzen Welt in die Schlagzeilen kommt.

Wer weiss...

Vergiftet? Schlechter Fisch, billiger Alkohol, Putin höchstpersönlich oder doch nur ein PR Stunt, alles fake? Vielleicht sogar false flag? Es ist ein wenig lächerlich wie jeder Pups russischer Aktivisten bei uns sofort Schlagzeilen macht.

Ammenmärchen

Wer glaubt, dass Putin Mitglieder von pussy riot vergiften würde, der glaubt auch den Unsinn , dass russische Soldaten in der Ostukraine aktiv sind. Alles Propaganda des Westens.

Von den Symptomen her, die so

Von den Symptomen her, die so im Umlauf sind, kann es auch ein Schlaganfall sein.

Kommt in allen Altersklassen vor.

Einem Straftäter wird hier ungewöhnlich viel Raum gegeben.

Wie reagiert bei uns die Polizei, wenn sich Demonstranten nicht an Auflagen halten?
Dass sie "gegen übermäßige Befugnisse der russischen Polizei und gegen Polizeigewalt protestieren" ist ihr gutes Recht - das tun wir in Bayern auch - aber wir halten uns an die Auflagen der Verwaltung. Und die schließt oft z.B. die Verlegung der geplanten Route ein.

War der Herr vor kurzem in

War der Herr vor kurzem in England??

Ich frage mich

mit welcher Strafe wohl ein Bundesbürger zu rechnen hätte wenn er während einer Weltmeisterschaft (vermutlich höchste Sicherheitsstufe) in Polizeiuniform auf ein Spielfeld rennen würde um eine politische Botschaft loszuwerden.

Aber nun mal im Ernst, glaubt irgendjemand, dass die russischen Behörden Gift brauchen um Pussy Riot aus dem Verkehr zu ziehen? Andererseits muss man der Gruppe zugestehen, dass sie es versteht im Gespräch zu bleiben. Immer wenn die Gefahr besteht, dass die Damen und Herren aus dem (westlichen) kollektiven Gedächtnis verschwinden schlägt in irgendeiner Form wieder die böse russische Obrigkeit zu.

Vorsicht

Wenn Putin vom Westen und den Medien jetzt auch noch dafür verantwortlich genacht werden soll, dann brauchen wir so langsam eine Zwangseinweisung des Westens.

Dass hier konnte ich verifizieren - es war wohl keine Vergiftung

Also dass hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/pussy-riot-123.html

Der mit Verdacht auf eine Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte "Pussy Riot"-Aktivist Pjotr Wersilow ist wieder bei Bewusstsein. Wersilow habe die Intensivstation eines Moskauer Krankenhauses verlassen können, sagte Wersilows Lebensgefährtin Veronika Nikulschina der russischen Nachrichten-Website "Medusa".

Wersilow leide aber weiter an Halluzinationen, sagte Nikulschina "Medusa". Sie bekräftigte den Verdacht, dass er vergiftet worden sei.

konnte ich ueber andere Nachrichtenseiten inzwischen verifizieren. Aber: es war wohl keine Vergiftung. Die Ärzte haben große Mengen von Psychopharmaka in seinem Blut festgestellt:

https://tinyurl.com/ydc7ygbf
n-tv.de: Pussy-Riot-Mitglied ist wieder wach (Freitag, 14. September 2018)

Nach Medienberichten fanden Ärzte in seinem Blut starke Psychopharmaka.

Auch dass lässt sich ueber andere Quellen verifizieren.

@ Dalkey17

"War der Herr vor kurzem in England??"
Bester Kommentar zu der Räuberpistole. ☺

Ziemlich schwammige

Ziemlich schwammige Berichterstattung. Erklärt auch die Kommentare weiter oben.

"Die russische Aktivistengruppe glaubt, dass er vergiftet wurde."

Manche glauben die Erde sei flach. Es ist von geringer Bedeutung was die "glauben" und "bekräftigen". Relevanter wäre der toxikologische Befund der Klinik, über den hier kein Wort verloren wird.

Laut NZZ "fanden Ärzte in seinem Blut starke Psychopharmaka", was die Sache eingrenzt. Genaueres werden die Ärzte vermutzlich wegen ihrer Schweigepflicht nicht sagen dürfen. Insofern ist es nun an Pussy Riot bekanntzugeben um welche Substanz es sich handelte. Warten wir mal ab.

Der Hinweis auf Psychopharmaka und die Symptomatik deuten zumindest auf ein Psychodysleptikum hin, was ebenso selbst eingenommen werden konnte (zB Kokain). Ein Mordanschlag mit Psychopharmaka wäre meines Wissens ein Novum in der Bekämpfung von politischen Kritikern. Zumindest wurden Morde an kritischen Journalisten/Politikern in Russland sorgfältiger ausgeführt.

@ M-T (18:20): Wersilow war an einer gefährlichen Sache dran

hi M-T

Zu dem hier:

Ein Mordanschlag mit Psychopharmaka wäre meines Wissens ein Novum in der Bekämpfung von politischen Kritikern. Zumindest wurden Morde an kritischen Journalisten/Politikern in Russland sorgfältiger ausgeführt.

Nein, wäre es in diesem Fall nicht, weil Wersilow erstens kanadischer Staatsbuerger ist (laut Trudeau) und zweitens an einer hochgefährlichen Sache dran war:

https://tinyurl.com/y72sss3b
derstandard.at: Russischer Regierungskritiker schwer erkrankt in Klinik (13. September 2018, 16:50)

In jüngster Zeit arbeitete Wersilow an einem Dokumentarfilm über einen der drei russischen Journalisten, die im August bei Recherchen über eine russische Söldnergruppe in der Zentralafrikanischen Republik getötet worden waren.

Er hat sich dabei wohl mit welchen von ganz Oben beim russischen Militär angelegt und die wollten ihn aus dem Weg schaffen, damit die Wahrheit nicht auffliegt. Es war wohl ein Racheakt!

Ich würde,

wenn ich auf seine Stelle wäre, die Finger von den Drogen und schlechtem Alkohol lassen. Beim nächsten Mal hat er vielleicht nicht so viel Glück.

Wenn ich ein Spieler wäre ...

... würde ich glatt drauf wetten, dass er heute Abend das Bewußtsein wieder verliert und als zweite Wette würde ich wetten, dass er es morgen früh wiedererlangt.

"Aber: es war wohl keine

"Aber: es war wohl keine Vergiftung. Die Ärzte haben große Mengen von Psychopharmaka in seinem Blut festgestellt"

Ich will jetzt keine semantische Diskussion lostreten, aber eine Vergiftung war es schon. Er ist mit Vergiftungssymptomen eingeliefert worden und wurde dagegen behandelt. Wenn ich mit 3 Promille Alkohol im Blut ins Krankenhaus komme, spricht man ja auch von einer (Alkohol-)Vergiftung.

Es stellt sich aber die Frage nach Eigen- oder Fremdeinwirkung. Pussy Riot hat in der Vergangenheit nicht unbedingt damit Schlagzeilen gemacht, dass sie allzuviel auf ihre eigene körperliche Unversehrtheit geben. Insofern bewegt es sich zumindest im Bereich des Möglichen, dass es sich um einen (gegebenenfalls geschmacklosen) PR-Stunt handelte.

Nicht, dass es der Regierung nicht ebenfalls zuzutrauen sei...Die öffentliche Rezeption von Pussy Riot in Russland war allerdings lange nicht so positiv wie im Westen, insofern stellt sich mir die Frage, warum man die zu Märtyrern machen würde.

Aber gut zu wissen,...

sie glauben ES genau wie die Engländer, ohne Beweise für einen Giftanschlag zu haben.

@ M-T (18:20): die Schuldigen gehören identifiziert

@ M-T

Und wenn man dann eben noch weiss, dass er an einer hochgefährlichen Sache dran war, dann kann dass durchaus ein Racheakt vom russischen Militär gewesen sein.

Wenn es bei Wersilow eine Vergiftung mit Psychopharmaka war, dann dass gehört dann mit aller Härte bestraft! Hier gehören die Schuldigen identifiziert und an den Internationalen Strafgerichtshof ausgeliefert, genauso wie im Fall mit diesem Journalistenmord in Zentralafrika, an dem er dran war.

Wir als Deutschland sollten hier an der Seite Kanadas stehen und sollten unsere kanadischen Freunde - die mir näher stehen als die USA - nicht so im Stich lassen!

Diese russische Aktivistengruppe

muss halt aktivistisch agieren gegen Missstände, die sie anprangern. Sonst käme das alles nicht ins Gespräch/aufs Tapet und Pussy Riot wäre sonst ja keine Aktivistengruppe ...

Wie wichtig Pussy Riot für russische Bürger sind ...

... habe ich vor Ort mal selber gefragt: Die meisten Moskauer kennen sie, halten sie aber nicht für furchtbar wichtig. Übrigens auch nicht die Kirche, in der sie damals gespielt haben um anschließend verhaftet zu werden. Das ist ein relativ junges Replikat einer alten Kirche, das eher für die ausländischen Touristen gebaut wurde. Die „religiösen Gefühle“ der Russen wurden nicht so arg verletzt, aber medienwirksam war das Happening auf jeden Fall.

Die Band wird m.E. im Ausland höher gehandelt als es die Russen selber tun. Daher frage ich mich, warum die russische Regierung sich bei jemandem, der für die eigene Innenpolitik begrenzt wichtig ist, sich dem krassen Risiko aussetzen sollte ihn zu vergiften. Ich kann mir schon vorstellen, dazu grundsätzlich bereit wäre, aber doch eher bei einem anderen Gegner.

Ich wünsche Wersilow auf jeden Fall gute und schnelle Genesung!

Passen würde die Vergiftung

Passen würde die Vergiftung ja zur Kreml und Polizeigewalt in Russland. Beide, Kreml und Geheimdienst, haben Tradition bei ähnlichen Vorgängen.

Absolut unseriös

"Die russische Aktivistengruppe glaubt, dass er vergiftet wurde."

Sind das Ärzte oder nicht?
Oder Priester - wegen dem Glauben?

Vor kurzem zeigte leider ein Vater des besten Freundes meines Sohnes sehr ähnliche Symptome. Echte Ärzte haben einen Herzinfarkt festgestellt.
Dabei ist der Mann erst in meinem Alter...

Bei ganz jungen Menschen kann Herzinfarkt tatsächlich durch Vergiftung verursacht werden - meist sind es freiwillig eingenommeben Drogen.

@ Demokratieschue

"Wenn es bei Wersilow eine Vergiftung mit Psychopharmaka war, dann dass gehört dann mit aller Härte bestraft! Hier gehören die Schuldigen identifiziert und an den Internationalen Strafgerichtshof ausgeliefert" Am 15. September 2018 um 18:49 von Demokratieschue

Ich frage provokativ:
Und was schlagen Sie vor, wenn er sich selbst vergiftet hatte?

Ich behaupte nicht, dass der Mann Drogen eingenommen hatte, aber man sollte es in Betracht ziehen. Und was heute als Pillen selbst hier verkauft wird, geht auf keine Kuhhaut mehr. Psychopharmaka gehören dazu. Ich sage nur Ritalin (wird auch von Studenten vor Prüfungen eingeworfen, um besser zu lernen.)

Ansonsten kann man sich auch mit Salz oder Zucker vergiften, wenn man zu viel auf einmal davon isst.

@ doppelgänger (19:00): auch ich wuensche dem schnelle Genesung!

@ doppelgänger

Ich wünsche Wersilow auf jeden Fall gute und schnelle Genesung!

ich ebenfalls und dass da nichts zurueckbleibt von der eventuellen Vergiftung. Gar keine Frage. Die Kanadier sind mir näher als die USA. Ich mag Kanada und Justin Trudeau und auch Wersilow. Und ich hoffe auch, dass unser deutsches Recherchenetzwerk von Sueddeutsche, Tagesschau und NDR und WDR dem Wersilow dabei hilft, die Schuldigen

a) von diesem Journalistenmord
b) von diesem eventuellen Vergiftungsversuch an ihm selbst

zu identifizieren und vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen. Von daher an das Recherchenetzwerk: wie wäre es hier mal mit einem Freundschaftsdienst fuer Kanada?? Und wie wäre es, wenn sich unsere Bundesregierung auch bei der Genesung von Wersilow ein bischen mit Ärzten nuetzlich machen wuerde?? Das fände ich nett.

Am 15. September 2018 um

Am 15. September 2018 um 19:24 von Tada
Absolut unseriös"Die russische Aktivistengruppe glaubt, dass er vergiftet wurde."
Sind das Ärzte oder nicht?
Oder Priester - wegen dem Glauben?

Das selbe kann man Sie auch fragen,da Sie vehement alles in Frage stellen!Und Russland anscheinent "nie" was macht !?
Und sich die Leute immer selbst vergiften …….

Am 15. September 2018 um

Am 15. September 2018 um 16:24 von FedFriedrich
Warum genau ist das Eine-Warum genau ist das eine Meldung bei der Tagesschau wert?

Warum lesen Sie die Meldung?

@ Tada (19:31): Ihre Frage ist ueberhaupt nicht provokativ

hi Tada

Zu dem hier:

Ich frage provokativ:
Und was schlagen Sie vor, wenn er sich selbst vergiftet hatte?

ich finde ihre Frage ueberhaupt nicht provokativ, im Gegenteil. An die Version hatte ich selbst schon gedacht. Aber: das scheidet fuer mich aus, seitdem ich davon weiss an was er dran war. Warum sollte er sich selbst umbringen?? Darueber hinaus hat er eine Tochter und eine Ehefrau die auf ihn warten!!

https://de.wikipedia.org/wiki/Nadeschda_Andrejewna_Tolokonnikowa

An der Moskauer Lomonossow-Universität hat Tolokonnikowa Philosophie studiert. Sie ist Mutter einer Tochter (* 2008) und mit dem Künstler und Politaktivisten Pjotr Wersilow verheiratet, den sie zu Beginn ihres Studiums kennengelernt hat

Warum also sollte er seine Tochter zuruecklassen und sich umbringen?? Irgendwie nicht ganz schluessig oder??

@ Tada (19:31): ich denke diese Version scheidet aus

hi Tada

Von daher denke ich, dass diese Version von Ihnen:

Ich behaupte nicht, dass der Mann Drogen eingenommen hatte, aber man sollte es in Betracht ziehen. Und was heute als Pillen selbst hier verkauft wird, geht auf keine Kuhhaut mehr. Psychopharmaka gehören dazu. Ich sage nur Ritalin (wird auch von Studenten vor Prüfungen eingeworfen, um besser zu lernen.)

ausscheidet, auch wenn mir diese Fakten von Ihnen durchaus bekannt sind. Ich kenne die Warnungen vor Medikamentenkauf im Internet. Das ist nichts Neues fuer mich, eher alter kalter Kaffee.

Und wenn der an so einer gefährlichen Sache dran war, die das russische Militär betrifft, dann denke ich eher schon an einen Racheakt als an eine Verzweiflungstat. Den niemand lässt doch so einfach sein Kind und seine Ehefrau zurueck. Soll denn das Kind ohne Vater aufwachsen oder wie??

@weltoffen

"Das selbe kann man Sie auch fragen,da Sie vehement alles in Frage stellen!Und Russland anscheinent "nie" was macht !?" Am 15. September 2018 um 19:41 von weltoffen

Sie können mich gerne Fragen, und ich antworte dann:
"Ich bin keine Ärztin und kann keine Diagnose stellen. Und selbst wenn ich eine Ärztin wäre, würde ich keine Ferndiagnose stellen und schon gar nicht aufgrund einer Aussage von medizinischen Laien, wie diese Aktivisten."

Am 15. September 2018 um

Am 15. September 2018 um 20:26 von Tada
@weltoffen

Sie selbst stellen fern- Diagnosen.Sie antworten mit Ihren eigenen Vermutungen,und diskreditieren alles andere!

@ Demokratieschue

Zur Klarstellung: In meiner Aussage weiter oben

"Ein Mordanschlag mit Psychopharmaka wäre meines Wissens ein Novum in der Bekämpfung von politischen Kritikern."

sollte die Betonung auf den Psychopharmaka liegen. Morde von russischer Seite kamen oft genug vor, sodass ich es der Regierung durchaus zutraue. Was mir an der Sache neuartig erscheint, ist die Substanzgruppe.

Psychopharmaka sind relativ gut erforscht und vor allem im Hinblick auf die beschriebenen Symptome (Halluzinationen, Seh- &Sprechstörungen, Krampfanfälle) ist eine weitere Eingrenzung möglich. Eine rechtzeitige Behandlung hat gute Erfolgsaussichten und so erscheint mir eine Anschlag mitten am Tag relativ stümperhaft.

Frühere Attentate erfolgten entweder mit Schusswaffen, oder mit Substanzen, die wesentlich erfolgsversprechender waren (Rizin, Polonium, Nowitschok). Ganz zu schweigen von den "eleganten" Möglichkeiten, die sich aus den Wundern unserer modernen Technik ergeben (Stichwort: Hastings/CIA/Hayden).

@weltoffen

Das habe ich nicht getan. Mir fielen nur spontan 2 Ursachen für die Symptome ein (kann jeder auch selbst recherchieren), weshalb ich die vermutete absichtliche Vergiftung nicht für eine Feststellung halte, zumal diese Vermutung nicht einmal von Ärzten geäußert wurde.

@ M-T (21:46): wegen der Recherchen denke ich schon an Anschlag

hi M-T

OK, das Attentat war eventuell stuemperhaft ausgefuehrt wie Sie schreiben:

Eine rechtzeitige Behandlung hat gute Erfolgsaussichten und so erscheint mir eine Anschlag mitten am Tag relativ stümperhaft.

aber wir wissen eben, dass der an einer heftien Sache dran war und dazu kommt noch, dass er selber den Sanis im RTW gesagt hat dass er nichts giftiges genommen habe. Aber: wie sind diese Psychopharmaka in seinen Körper gelangt?? Das ist jetzt erst mal die erste Frage. Und die zweite Frage ist: woher hatte er das Zeug??

Am 15. September 2018 um

Am 15. September 2018 um 21:48 von Tada
@weltoffen-zumal diese Vermutung nicht einmal von Ärzten geäußert wurde.

Das wissen Sie doch garnicht!?
Oder haben Sie mit den Ärzten vor Ort gesprochen?
Warten Sie mal ab bis Er in Berlin ist!

Aufmerksamkeit!

@22:06 von Demokratieschue...
Kann es nicht viel einfacher sein?
Pussy Riot kam bisher nicht als Band o.ä. in die Schlagzeilen, sondern immer nur durch auffällige Aktionen:
Kirche,
Weltmeisterschaft,
und jetzt fiel ihnen halt nichts mehr ein...

Und siehe - es funktioniert.

@ M-T (21:46): irgendwie kriege ich langsam Zweifel

hey M-T

Ich habe jetzt nochmal weiter recherchiert in der Sache und irgendwie - entschuldigung aber ich kann es mir nicht verkneifen - kriege ich langsam aber sicher Zweifel bei der Vergiftung... Schau dir dss hier mal an:

https://tinyurl.com/y99797cm
dw.com: Pussy-Riot-Mitglied Wersilow möglicherweise vergiftet (13.09.2018)

Meduza zitiert Pussy-Riot-Mitglied Veronika Nikulshina: Ihr zufolge fühlte sich Wersilow am Dienstag kurz nach einer Gerichtsanhörung schlecht. Er habe sich daraufhin hingelegt, aber es sei immer schlimmer geworden. "Erst konnte er nichts mehr sehen, dann nicht mehr sprechen und auch nicht laufen", sagte Nikulshina der Onlinezeitung

Und dass hier:

https://www.krone.at/1770347

Als die Sanitäter am Abend in der gemeinsamen Wohnung eingetroffen seien, habe er ihnen noch ihre Fragen beantworten können, dann sei es rapide schlimmer geworden. Auf der Fahrt ins Spital habe er sich schon nicht mehr klar ausdrücken können.

@ Demokratieschue

Ich denke wenn er an was dran war und deshalb als Staatsfeind galt, hätte man doch grade sorgfältig gearbeitet.

Jetzt ist er "der Mann der ein russisches Attentat überlebte". Alle Augen der Welt sind auf ihn gerichtet. Wenn sein Dokumentarfilm rauskommt, werden ihn alle im Westen sehen wollen. Statt einen Mord zu begehen, um Informationen zu vertuschen, hat man nun PR für das Opfer gemacht und seine Doku. Das ist doch das absolute Worst Case Scenario für einen Geheimdienst. Vor allem nachdem ja bereits das Skripal Attentat laut offizieller westlicher Berichterstattung ziemlich nach hinten losgegangen ist.

Der Artikel scheint inzwischen dahingehend ergänzt worden zu sein, dass die Weiterbehandlung in Berlin erfolgen wird. Ich bin wie gesagt gespannt, ob ein näherer toxikologischer Befund veröffentlicht wird.

@ M-T (21:46): es gibt nochwas was mich stutzig macht

hi M-T

Bei dem hier von Ihnen:

Ich bin wie gesagt gespannt, ob ein näherer toxikologischer Befund veröffentlicht wird.

stimme ich Ihnen absolut zu. Denn es gibt bei der Deutschen Welle nochwas, was mich inzwischen stutzig macht:

https://tinyurl.com/y99797cm
dw.com: Pussy-Riot-Mitglied Wersilow möglicherweise vergiftet (13.09.2018)

Meduza zitiert Pussy-Riot-Mitglied Veronika Nikulshina: Ihr zufolge fühlte sich Wersilow am Dienstag kurz nach einer Gerichtsanhörung schlecht. Er habe sich daraufhin hingelegt, aber es sei immer schlimmer geworden. "Erst konnte er nichts mehr sehen, dann nicht mehr sprechen und auch nicht laufen", sagte Nikulshina der Onlinezeitung. Wersilow sei bei seiner Einlieferung nahezu bewusstlos gewesen. Eine offizielle Bestätigung des Krankenhauses gab es bislang nicht.

Am 15. September 2018 um 23:02 von Demokratieschue...

So ging es mir bei meiner akuten Blinddarmentzündung auch.
Und ja: die kann beim Blinddarmdurchbruch zu Blutvergiftung führen, genauso, wie ein Abszess am Zahn.

@ Demokratieschue

"Als die Sanitäter am Abend in der gemeinsamen Wohnung eingetroffen seien, habe er ihnen noch ihre Fragen beantworten können, dann sei es rapide schlimmer geworden. Auf der Fahrt ins Spital habe er sich schon nicht mehr klar ausdrücken können."

Wenn er zuvor noch zu Hause war und dann plötzlich bei Eintreffen der Sanitäter die Symptome rasant Voranschritten, ist das für mich auch eher ein Zeichen, dass kurz vorher was eingeschmissen und dann der Krankenwagen gerufen wurde.

Wo hatte er es her? Psychodyslektische Halluzinogene wie zB LSD/Meskalin/Psylocilin werden auch den Psychopharmaka angerechnet und sind jetzt nicht so schwer zugänglich.

Liebe Leute,

ich rate dazu, einfach mal abzuwarten, was die Ärzte in Berlin sagen werden.

Angenehme Nacht zusammen.

Darstellung: