Ihre Meinung zu: Streit über Kommissionspläne: Kohleausstieg bis 2038?

15. September 2018 - 14:21 Uhr

In der von der Regierung eingesetzten Kohlekommission gibt es einen offenen Konflikt über den Zeitplan für das Ende der Kohleverstromung: Ein Vorstoß des Co-Vorsitzenden Pofalla war anscheinend nicht abgesprochen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Totaler Irrsinn - Dieselfahrverbote und Hambacher Forst roden

Irgendwann muß es doch mal für unsere
Politiker HIRN vom Himmel regnen :-)

Kohleausstieg

......und inzwischen holzen RWE und Lobbyisten mal eben einen Forst ab, um Kohle zu fördern und später eine verwüstete Landschaft zu hinterlassen!

Wouh! Dann erlebe ich das ja

Wouh! Dann erlebe ich das ja noch vor meinem 80. Geburstag... Im Ernst: Das soll eine ökologisch verantwortliche Entscheidung sein? Ich fasse es nicht.

Hambacher Wald...?

Und wieder Stelle ich mit dir Frage warum müssen Menschen, Ortschaften, Tiere und Natur für eine Alte und schmutzige Technologie weichen? Warum steht ist der Profit für weniger Höher gestellt als das Leben aller?

Katastrophal!

Wäre es 2028 wie in der Überschrift, ich könnte es begrüßen. So ist die Kommission vor den Energie-Bossen eingeknickt und umgefallen. Fast könnte man meinen, ambitionierte Ziele wollte von denen keiner, zu süß ist das leicht verdiente Geld mit abgeschriebenen Dreckschleudern. Nachgeholfen?
Nein, die Umwelt ist der Verlierer und letztlich wir alle durch mäglicherweise irreversible Kipp-Effekte beim Klima.

ein Witz

Mehr kann man dazu nicht sagen. Kohlekraftwerke überleben Atom- und Kernkraftwerke und sind die schlimmsten Umweltverpester. Damit schreibt sich Deutschland als Umweltverantwortlicher ab, und die Deutschen zahlen für eine Energiewende drauf, die es faktisch nicht gibt. Und das seit Jahren. Mit höchsten Strompreisen und Exportüberschüssen.
Das erkläre mal dem kleinen Mann.

Es sollte erstmal ein

Es sollte erstmal ein Gesamtkonzept erarbeitet werden, damit nicht am Ende elektrische Energie aus französischen KKWs oder polnischen Kohlekraftwerken importiert werden muss. Dringend nötig wäre z.B. der Bau großer Energiespeicher, am Besten in Form von Wasserpumpspeicherkraftwerken. In Punkto Speicher passiert nämlich, bis auf eine Leitung durch die Nordsee nach Norwegen, fast nichts.

Es ist nur eine

Es ist nur eine Absichtserklärung. So wird das Klimaziel 2030 wiederum in weiter Ferne gerückt. Allein wirtschaftliche Interessen der Energieversorger RWE u. a. wird die Umwelt weiterhin billigst belastet.

19 Jahre zu spät

Alle reden von NOx und CO2.
… ALLE?
Innenstädte will man für Diesel-PKW sperren, um so wenigstens ein bisschen was für die Umwelt zu tun und in den Revieren werden massenhaft fossile Brennstoffe verheizt.
Wie verträgt sich das miteinander?

20 Jahre

klingt erst mal eine lange Zeit, kommt aber darauf an wo angefangen wird.
In Strukturarmen Regionen oder an anderer Stelle.

" Auch Maßnahmen zur Bewältigung des Strukturwandels in den betroffenen Braunkohleregionen sollen demnach in einem Bundesgesetz festgeschrieben werden. Dazu zählten neben dem Ausbau von Breitbandnetzen und der Eisenbahnstrecke von Görlitz in Sachsen nach Berlin auch die Ansiedlung von Bundesbehörden."

Das ist eine Idee, aber wird die Arbeitsplätze in den Regionen nicht ersetzen können.
Es fehlt Großindustrie die viel gut bezahlte Arbeitsplätze bietet.
Zum Beispiel Bundesbehörden sind ja meist Beamte, die werden dann dorthin versetzt.
Was auch nicht unbedingt für die Versetzen Ihrem Willen entspricht, Familie und Schule der Kinder und so weiter.

Wie, wirklih schon bis 2038

Wie, wirklih schon bis 2038 der Braunkohleausstieg? Na das geht ja sowas von fix. Wer hätte das gedacht? Aber warum steigen die da dann überhaupt noch aus? Wenn die bis 2038 weiter diesen Braunkohlenmist zu verschwehlen, wird sich unsere Umwelt und Klima so sehr dafür bedanken, dass ein 'Ausstieg' total egal sein wird, weil das System mittlerweile so eine Eigendynamik entwickelt haben wird, dass da gar nichts mehr zu halten sein wird. Aber was soll's, das zu erkennen ist den maßgeblichen Damen und Herren nicht gegeben und wahrscheinlich denken die, dass sie mit ihrem vielen Geld sich zum Überleben irgendwo auf der Welt ein sicheres Örtchen erkaufen können, wo es klimatisch noch wie früher sein wird. Oder vieleicht ein Flug zum Mars, vielleicht.

Kohleausstieg

Dem Titel nach beschäftigt sich die Kommission mit "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung".
Hallo?
Das Thema Stromerzeugung kommt darin gar nicht vor.
Wir haben heute schon den teuersten Strom in Europa zu verkraften haben, gigantische Summen wurden in erneuerbare Energien gesteckt , der Strommarkt wurde von einer funktionierenden Marktwirtschaft in ein Monster von Planwirtschaft verwandelt, von den für die sogenannten "Alternativen Energien" erforderlichen Stromleitungen ist nichts zu sehen (außer H. Altmeier).
Ein Blick in die Auswertungen der Bundesnetzagentur (alternativ Agora Energiewende) zeigt auch dem Laien, dass wir immer noch in enormem Umfang von konventioneller Stromerzeugung abhängen. Nach Abschaltung der KKW wird sich das massiv verschärfen.
Die entscheidende Frage ist also: wie sichern wie unsere Stromerzeugung. Ich kann nur hoffen, dass dies nicht, wie beim Ausstieg aus der Kernenergie "vergessen" wurde.
Darüber hatten "Ethiker" entschieden, nicht Techniker!!

Kohleausstieg 2038

Finde ich fast richtig, würde nur eine Ziffer korrigieren: Kohleausstieg 2018.

Doch schon so bald?

Je später, dersto besser.
Ich bin ganz klar pro Kohle und pro Atom.
Der Grund dafür ist, dass ich arm bin und kostengünstige Energie angewiesen bin.
Steigt der Preis für Energie, werde ich obdachlos.

Kohle ist großartig

Nuklear auch. Beides sind pro kWh weniger als halb so teuer (mit allen Kosten eingerechnet) wie Wind und Solar.

Nuklear wurde in DE künstlich teuer gemacht durch übertriebene Sicherheitsanforderungen. Das macht der Klimawahn jetzt auch mit Kohle.

Schon heute zahlen wir mit die höchsten Strompreise in Europa. Wieviel schlechter will die Antikohlekommission die Energiesituation in DE noch machen?

Irgendwann ist die Schmerzgrenze sicherlich errreicht, und genug Wähler entscheiden sich für Politiker die eine Ahnung von Energiepolitik haben. Oder habe ich da den Strompreis-Masochismus unterschätzt?

RWE

Die RWE in der Gegend hat viele Arbeitsplätze aber zu spät reagiert. Ich stamme aus der Gegend und weiß, was Rheinbraun abgebaggert hat. Ganze Dörfer, Wälder alles weg. Teilweise war Aufforstung aber lange nicht alles. Als Kinder kamen aus der Gegend die meisten zur Kur wegen Bronchien. Die Wäsche konnte man nur zu bestimmten Zeiten aufhängen, sonnst voller Kohlestaub aus den Schornsteinen. Was nützt das Geld, wenn man die Gesundgeit ruiniert hat und mit einer Staublunge leben muß. Daher soll man Hambach den Wald lassen und auf die Zukunft bauen. RWE hat es verpennt und die Menschen aus der Gegend haben das Nachsehen. RWE sehe ich in der Pflicht mit Rheinbraun endlich alternatieve Energie zu erzeugen. Geld haben sie genug bekommen nun müßen sie auch was bringen. Aber die Politik mit der Lobby machen weiter, statt mal die Grenzen zu zeigen. Der Kohleausstieg wird noch lange dauern, wie ich unsere Politiker kenne.

Kohleausstieg bis 2038

Und warum muss jetzt der Hambacher Forst abgeholzt werden, wenn Kohle eine sterbende Energieversorgung ist? Geht es am Ende gar nicht um die Kohle sondern nur um eine Machtdemonstration? Das wäre dann aber am völlig falschen Objekt.

Schlechter Witz

Ausstieg bis 2038!? Das kann angesichts der sich rasant verschärfenden Klimaveränderungen nichts als ein schlechter Witz sein, bei dem einem schlicht die Spucke wegbleibt!! Oder ist man mittlerweile auf Trump-AfD-Linie angelangt, nach der ja alle Wissenschaftler lügen und es überhaupt keinen Klimawandel gibt...?

Kern- statt Kohlekraft

Mit Blick auf die derzeit geradezu offenkundigen Auswirkungen des Klimawandels wäre mir viel lieber, Deutschland würde seine jüngsten Atomkraftwerke noch einige Zeit länger laufen lassen und dafür viel schneller und gänzlich aus der Kohleverstromung aussteigen. Immerhin stösst Deutschland gegenüber der Schweiz (welche ihre AKW noch bis ca. 2040 behält) pro Kopf ein Vielfaches an CO2 aus.

re safe space

"Nuklear wurde in DE künstlich teuer gemacht durch übertriebene Sicherheitsanforderungen."

Völliger Quatsch. Atomstrom wurde künstlich VERBILLIGT weil die Erzeuger weder eine realistische Haftpflicht noch die Entsorgung einpreisen mussten.

Was sagt eine Jahreszahl?

Es kommt auf das Gesamtkonzept an. Wird schnell aus der Braunkohleverstromung ausgestiegen? Unter welchen Bedingungen läuft Steinkohle weiter: Vollast oder am Ende nur noch Dunkelflauten-Reserve?
Ohne Details ist das alles fast ohne Aussagewert!

Klar hingegen ist, dass RWE in Hambach Politik betreibt: bestehende Rechte werden auch gegen öffentliche Widerstände durchgesetzt, als Symbol - und natürlich für den Profit.
Bitter, dass die Politik (CDU-Innenminister in NRW) das auch noch verbal voll unterstützt. Da wäre ein anderer Umgang möglich gewesen.

Klimaziele

Na dann werden wir die Klimaziele ja 2038 erfüllen.

Nebenbei:
Ein Gaskraftwerk ist schnell geb aut und nicht so umweltschädlich wie Kohlekraftwerke.
Dazu kommt, dass man Gaskraftwerke nach belieben hoch und runter fahren muss.
Es ist auch nicht nötig die Umwelt zu zerstören oder zu verschandeln.

Aber was weis ich schon, ich bin doch nur ein kleiner dummer Wähler der nicht von den Lobbyisten geschmiert wird.

Welche Kosten eingerechnet?

@SafeSpace: Welche kosten haben Sie denn bei Atom und Kohle eingerechnet? Auch die, die Sie, Ihre Kinder, deren Kinder usw. über die Krankenversicherungsbeiträge und Steuern z. B. für die Gesundheitsbelastungen durch Kohle oder die Lagerkosten für Atommüll zahlen? Ganz abgesehen von den Risiken der Kernenergie und den Umweltschäden durch den Kohleabbau.

Ich bin...

...dann 78 und brauche mich hier in der Lausitz nicht mehr um Arbeit zu kümmern....hoffentlich...und hoffentlich kann ich dann von meiner Rente den Strom noch bezahlen.

Donnerwetter-2038

Das ist doch mal eine Ansage,oder?
Na immerhin besser als garnichts.
Aber mal erlich,wär glaubt daran,wo doch in unserem Land sich alles immer um Jahre verschiebt.
Wünsche allen ein schönes WE.

15:55 von Lorenz aus Bern

Immerhin stösst Deutschland gegenüber der Schweiz (welche ihre AKW noch bis ca. 2040 behält) pro Kopf ein Vielfaches an CO2 aus.

Das liegt dann vielleicht aber auch an den Metern Gefälle pro Person in der Schweiz ...

Clean Coal

Noch nie gehört?
Ausstieg 2038! Warum denn das?
Bis 2038 hat der "Klimawandel", den es bekanntlich nicht gibt, weil "wissenschaftlich umstritten gehalten" (obwohl die Zeichen der Zeit klar vor uns liegen) voll zugeschlagen und ist obendrein unumkehrbar.
Das Bisschen, was Deutschland zum Klimakillen des Weltklimas beiträgt ist < 5%.
Also vergesst das Ganze!
Wenn jetzt die Permafrostböden auftauen, die Meere wärmer werden und die echten klimaschädlichen Gase im Megatonnen bereich täglich freisetzen und sich die Atmosphäre wieder dem annähert, wie sie im Präcambrium war, dann ist es keine Frage des "Abschaltens".
Genießt also das "Jetzt" und tut was alle Arten vor Millionen Jahre vor euch gemacht haben: Ausstreben.

@Safe Space, 15:22

Beeindruckend, wie Sie von übertriebenen Sicherheitsanforderungen in deutschen Nuklearablagen sprechen können. Sind Sie Fachmann? Zumal auch die schon mächtig daneben lagen (z.B. mal nach Rudolf Schulten und THTR suchen). Oder wollen Sie provozieren?

Berücksichtigen Sie außerdem bitte die massiven Neben- und Folgekosten bei der Kernenergie und auch der Kohleverstromung.
Staatliche Subventionen verdecken da einiges.

Insofern bitte ich Sie sehr um Zurückhaltung mit Aussagen über ‚Klimawahn‘. Es gibt sachliche Argumente gegen Kohle- und Atomstrom. Und dabei geht es nicht um kurzfristige Kosten, sondern um Sicherheit und Lebensqualität für Menschen heute und morgen.
Das hat nichts mit Wahn zu tun, sondern mit Vernunft und einer Abschätzung und Vermeidung massiver (und dann sehr teurer!) Risiken.

@16:04 von karwandler

Zitat:""Atomstrom wurde künstlich VERBILLIGT weil die Erzeuger weder eine realistische Haftpflicht noch die Entsorgung einpreisen mussten.""

Un was genau ist eine "realistische Haftpflicht" wenn man in der EU keine nuklearen Unfälle zu verzeichnen hat?

Wenn europäische Regierungen den Transport von Nuklearabfällen in afrikanische Wüstenstaaten verbieten, obwohl Staaten dort willig waren es per Vertrag und gegen Bezahlung anzunehmen, dann ist dass eine künstliche Verteuerung.

@14:26 von Karl Klammer

Politker , Wirtschaftsbosse, Manger (m wie f) und Hirn?
Da treffen Welten unversöhnlich aufeinander! Denn sie leben die selbt gestrickten Pardigmen und meinen damit der Realität trotzen zu können. Man muss nur mal in die Geschichtsverläufe und das verhalten der vermeindlich "Mächtigen" betrachten. Menschen haben sie damit in den Griff bekommen, sei es nun durch Irratioanlität von Religionen, Ideologien oder durch Gewaltherschaft. Alle sind sie gescheitert und ihre Reiche sind untergegangen! - und sie habe es wieder versucht; mit dem Kopf durch die Wand!
Doch nun haben sie einen Gegner herausgefordert der nicht und durch nichts beherschbar ist.
Hier werden sie sich nicht nur eine blutige Nase holen, hier geht es ums Finale und der Sieger steht schon fest - und der heißt nicht "Mensch". Vielleicht "ist das auch gut so"!

"Ein Blick in die

"Ein Blick in die Auswertungen der Bundesnetzagentur (alternativ Agora Energiewende) zeigt auch dem Laien, dass wir immer noch in enormem Umfang von konventioneller Stromerzeugung abhängen. "

Und ein Blick in den Verlauf zeigt auch dem Herrn Hauptmann, dass insbesondere in den Jahren mit reicher Förderung der Anstieg der erneuerbaren am Energiemix vergleichsweise schnell ging und inzwischen bei 30 - 40 Prozent liegt. Der Ausstieg aus Kohlekraft wurde nun für in 20 Jahren entschieden, gehen wir dieselbe Zeit mal zurück (1998) wurde das Thema gerade erst einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Sie können davon ausgehen dass in dieser beträchtlichen Zeitspanne weitere wesentliche Technologieunterschiede auftreten werden, weswegen es ziemlicher Unsinn ist die heutige Lage als Grund vorzuschieben, Kohlekraft für unabdingbar zu befinden.

5 bis 7 Gigawatt?

Kraftwerke dieser Leistung gibt es gar nicht. Wo ist der Pferdefuß?

2035

wird die Erde wohl den Menschenausstieg machen.

Deutschland kompetentzbefreit

Zumindest in der Politik und deren Ab- und Auslegern in diversen Räten.

Die Kohlekommission ist ein Paradebeispiel:
Sozialforscher, abgehalfterte und Noch-Politiker, Bürgerinitiativen (öko, versteht sich), Agora, Industrieverbandsfeigenblätter, diverse GRÜNE, BUND, usw, usf..
Die ganze Mixtur fachlicher Kenntnisbefreiung. Die aber umso totaler.

Es muss knallen, bevor der Irrsinn ein Ende hat. Ein Blick auf Süd-Australien oder El Hierro mag hilfreich sein.
Nur Ideologen ist nicht zu helfen. Realität unterliegt immer der Ideologie.

Die ganze Wende ist ein Affront gegen die Physik. Die wird sich wehren. Genauso wie die Ökonomie. Deutschland hat Dänemark als Strompreiseuropameister abgelöst.
Ein kleiner Schritt in der Abwärtsspirale. Viele weitere werden folgen.

Dummheit ruiniert. Früher oder später. In jedem Fall aber immer.

Kohle machen

Kohleausstieg in 20 Jahren, aber vorher noch schnell, um Kohle zu machen, den Hambacher Forst abroden, der hunderte Jahre dort stand. Der Wahnsinn ist nicht in Worte zu fassen.

Geil bis dahin ist ja fast schon wieder ein halbes Jahrhundert .

Wer weiß schon was bis dahin geschehen ist? Viel Zeit um schon mal auf dem Mars eine Kolonie zu günder? Wer weiß?
Ich vermute, das soll so!
Warum?
Damit wir sicher auf dem Mars sind ?!
Besser jedenfalls um gigantomanöse Löcher mit noch gigantischerem Energieaufwand zu buddeln ;abzutransportieren u. mit grottenschlechtem Wirkungsgrad zu verbrennen?!
0,4/Wirk.grad wäre da schon gigantisch gut,d.h. 60% in die Luft geblasen ohne die gigantischen ...Löcher!
Eigentlich kriminell u. physikalisch Schwachsinnig wenn die Kommunen nicht selbst über Gewerbesteuer usw. mitverdienten bzw. Pöstchen?!
Verkaufen wir nicht jetzt schon Überschüße jedes Jahr ins benachbarte Ausland in Ost ;West;Süd;Norden mit dem EU-Verbundnetz ohne neue Trassen u. neue Hochtemperaturleiter die eine Verdoppelung der Übertagungskapazitäten ermöglichen würden?

Empört bin ich

über menschliche Doppelköpfigkeit. Der Flugverkehr wächst ungehemmt weiter, ebenso die Zahl der Logistikcentren an den Autobahnen und die Liner auf den Meeren, um nur die größten Umweltverunreiniger zu nennen. Für den bereits fest geplanten Übergang von Kohle zu Wind und Solar wurden von RWE bereits jetzt schon große Flächen bewaldet. Ehemaligen Dorfbewohnern wurde der Umzug in Wohnungen/Häuser mit der neuesten Technik als Ersatz uralter noch mit uralten Haustechnik ausgestatteten Häusern von RWE reibungslos in die Wege geleitet. Viele alte stattliche Bäume wurden still u. heimlich gefällt, sie wurden von niemandem beweint. Einmal die Denke nutzen; Tiere sind lange geflohen, E-Mobilität steigt u. steigt, Standby nicht verboten und nebenher versinkt die Erde in Plasticfluten. In den alten Gruben versteckt sich ungemein viel neues Lebendiges, dies zu erleben ist toll. Bald gesellen sich dann noch die Wassertierchen hinzu. Das Hirn ist ausgeschaltet, solange der Strom fließt.

@14:31 von Demonstrare.de

Sie irren. Es geht nicht um den Profit für wenige höher gestellte. Es geht um einen Kompromiss, der die Versorgungssicherheit und das Leben von zehntausenden von Menschen sicherstellt. Man kann leicht lamentieren, wenn man nicht in der Lausitz lebt und man eben nicht seinen Job verliehrt und seine Familie dadurch nicht mehr ernähren kann und in Gefahr läuft, auf Hartz IV zurückzufallen.

Wehe, wehe, wenn ich an das Ende sehe ...

... vor lauter Braunkohledreck sehe ich's leider die nächsten 20 Jahre nicht. Wieder mal Lobbyistengesteuert. Wahrscheinlich lebt aus dieser Kommission keine auch nur in der Nähe eines Kohleabbaugebietes.

@14:35 von E.P.

"Das erkläre mal dem kleinen Mann."

Genau um den geht es doch gerade auch. Wenn Sie von heute auf Morgen alle Kohlekraftwerke abschalten und die Förderung einstellen, werden zehntausende von Menschen ihre Arbeit verlieren. Im Osten wurde nach der Wende schon fast alles platt gemacht. Die ganze Lausitz hängt unmittelbar oder mittelbar an der Braunkohleverstrohmung.

Warum, glauben Sie, ist mancherorts im Rhurgebiet die Arbeitslosigkeit noch immer so hoch nach dem Ausstieg aus Stahl und Steinkohle?

So ein Strukturwandel dauert Jahrzehnte, wenn er denn überhaupt gelingt.

@14:52 von Hepheistos

Glauben Sie denn wirklich, unsere paar Kohlekraftwerke hätten nennenswerten Einfluss auf das Gesamtklima der Erde? In China geht jede Woche ein neues Kohlekraftwerk ans Netz und in Polen laufen die Kohlekraftwerke munter weiter. Auch Indien baut neue Kohlekraftwerke.

Die ganze Aktion ist nicht einmal der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein.

2038

Können Sie rechnen - das sind noch 20 Jahre!!!
Und es gibt Tage und Wochen im Jahr, da fallen Solarstrom und Windstrom komplett (!) aus.
Dann beziehen auch Sie Kohlestrom aus Ihrer Steckdose.
Aber leider denken die meisten nicht weiter als bis zu dem runden Ding mit den zwei Löchern.
Wie der Strom erzeugt wird und wie er vom Kraftwerk in die Steckdose kommt - egal.

Unglaublich

Völlig bescheuert. Wenn jeder auf der Welt es so macht wie Deutschland, dann produzieren die deutschen Kraftwerke Strom inmitten einer durch Dürreperioden und Starkregen unfruchtbar gewordenen Boden. Strukturwandel: nehmt Kohle (im Sinne von Geld) in die Hand und kümmert euch endlich darum, dass auch die Kinder "einfacher Arbeiter ohne akademischen Abschluss" endlich eine faire Chance bekommen! Das ist die Stellschraube! Erst neulich wurde berichtet, dass diese Schicht in Deutschland deutlich geringere Chancen hat. Wir haben doch einen Steuerüberschuss!!

@16:11 von Der Nachfrager

Leider sind aber nunmal Gaskraftwerke um ein Vielfaches teurer. Das mag Sie im Moment noch nicht stören, wenn Sie gut verdienen. Mittelfristig würde Ihr Vorschlag aber nunmal Energie noch viel teurer in Deutschland machen, was dazu führen wird, das ganze Industrien sich aus Deutschland verabschieden.

Wenn Sie dann die Arbeitslosigkeit erwischt, dürfte Sie der hohe Strompreis doppelt getroffen haben.

16:53 von Hugomauser

Hier haben wir einen der ganz seltenen Fälle, wo ihnen 100%ig zustimme.

Dann ist doch die Zerstörung ...

... des Hambacher Forstes für eine nicht zukunftsfähige Technologie absolut nicht vertretbar.

Wer die schönen Bergbaufolge-Landschaften,

etwa südlich von Leipzig, kennt, wird sich nicht reaktionär an Bestehendes ketten müssen. Übrigens ist Kohleverbrennung eine gute Sache, schließlich ist das CO2 wieder durch Wälder gut zu binden. Wer CO2 bekämpfen will, muss gegen Wüsten kämpfen.

@michel56

Am 15. September 2018 um 16:45 von michel56
"Geil bis dahin ist ja fast schon wieder ein halbes Jahrhundert ."

Bis 2038 sind es 20 Jahre keine 50 Jahre!

Die Folgen des Klimawandels

Die Folgen des Klimawandels werden deutlich teurer als der Verlust der Arbeitsplätze, auch wenn die Gemeinschaft denen eine vernünftige Frührente einräumen würde.
Die Entsorgung der AKWs werden meine Enkel noch zu zahlen haben, wahrscheinlich auch meine UR-Enkel. Meine Kinder sind grad mal 20....

Was soll der ganze Humbug?
Dieser Lobbyismus wird uns teuer zu stehen kommen.

War können wir tun?
Die Sache selber in die Hand nehmen: Weniger Strom verbrauchen, weniger Individualverkehr nutzen, weniger Plastik kaufen, usw.
Einfach nachhaltiger leben. Jeder im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten. Nur den Komfort und den Luxus, den werden wir alle runterschrauben müssen.

Um 16:21 von tobeorwhat

Seh' ich genauso. Die Erde braucht uns nicht. Sie wird sich von der Krankheit "Mensch" erholen.

Technologieavers

Ich stimme Ihnen zu.
Als Techniker stellen sich mir die Haare zu Berge, wer in Deutschland alles über unsere wesentliche Infrastruktur entscheidet.
Und auf welcher Grundlage die Entscheidungen gefällt werden.
Wenn Deutschland seine kompletten Emissionen einstellen würde (also sein Dasein als Industrienation beenden) würden ca. 2% der weltweiten Emissionen wegfallen, die innerhalb kürzester durch den Zuwachs in den Entwicklungsländern und China überkompensiert würden.
Also: nix erreicht, aber Deutschland die Grundlage für unseren Wohlstand entzogen.
Jetzt rächt es sich, dass Kinder in Deutschland weniger mit Naturwissenschaften, dafür aber im Übermaß mit Geisteswissenschaften konfrontiert werden.
Wie sagte noch die nette Annalena: der Strom wird im Netz gespeichert - holla, Problem gelöst, sofort für den Physik-Nobelpreis vorschlagen!

@Hugomauser

In der Braunkohleindustrie arbeiten aktuell ca 20000 Beschäftigte bundesweit. Die würden durch jetzt beschlossene Maßnahmen arbeitslos.
Durchaus verkraftbar, die könnte man spielend in den neu entstehenden Jobs durch alternative Energieförderung unterbringen.
Also kein Argument, zumal ja noch mehrere Jahrzehnte zur Umstellung/Umschulung bereitstehen.

re hugomauser

"Glauben Sie denn wirklich, unsere paar Kohlekraftwerke hätten nennenswerten Einfluss auf das Gesamtklima der Erde?"

Wie das Sprichwort schon sagt: Kleinvieh macht auch Mist.

Aber ernsthaft, Sie können alles und jedes zerreden mit dem Hinweis, dass es doch gar nicht viel ausmacht.

Das klingt dann wie bei denen, die Dieselfahrverbote gegen Flugverkehr und Kreuzfahrtschiffe aufrechnen.

@ Einfach Unglaublich (17:12) Kampf geht vor Gericht weiter!

@ Einfach Unglaublich

Und auch vor Gericht geht der Fight weiter! Guck mal hier:

https://tinyurl.com/y8t7wxm9
Deutschlandfunk: Streit über Rechtsgrundlage für Rodungen im Hambacher Forst (14.09.2018)

Der Hambacher Forst gehört RWE und hier soll Braunkohle gebaggert werden. Jetzt sollen die Baumhäuser der Waldbesetzer entfernt und Bäume gefällt werden. Das ist möglicherweise rechtwidrig, denn noch ist ein Eilverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Münster anhängig.

Doch noch ist ein Eilverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster anhängig, mit dem der BUND-Landesverband NRW die Abholzung verhindern will. Sollte das Gericht im Oktober entscheiden, dass der Wald nach Maßgabe einer EU-Richtlinie schützenswert ist, könnte ein beträchtlicher Teil des Waldes schon verschwunden sein.

Jetzt heißt es: hart bleiben und das mit dem 2038 wäre eine annehmbare Lösung! Dann hätten wir gewonnen und der Hambacher Forst bleibt stehen! Das wäre genial!!

Es fehlt eben an cleveren

Ideen wie man die BKVerstromung sukzessive zurueckfaehrt und zB Braunkohle als Wasserstofftraeger nutzt in einem System mit Methanol als Primaerenergietraeger mit einem geschlossenen CO2 Kreislauf. Das wuerde neue Arbeitsplaetze in den BK Regionen schaffen..nur als Idee

Aus dem Grund hoffe ich dass aus dem hier was werden kann

Aus dem Grund hoffe ich zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/inland/kohleausstieg-kommission-101.html

In der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission ist offen Streit um den Zeitplan für den Ausstieg aus der Kohleverstromung entbrannt. Nach einem "Spiegel"-Bericht hat Bahn-Vorstand Ronald Pofalla, einer der vier Vorsitzenden der Kommission, ein Konzept vorgelegt, wonach die letzten Kohlekraftwerke zwischen 2035 und 2038 geschlossen werden sollen. Eine entsprechende Kompromisslinie habe Pofalla mit den anderen Kommissions-Mitgliedern erarbeitet und im Umweltministerium sowie im Kanzleramt vorgestellt.

dass daraus was werden kann. Und dass muesste man sogar noch auf 2035 verkuerzen. Denn GB will noch 2025 aus der Kohle raus. Das lese ich zumindest im Netz.

Die machen keine halben Sachen!

Unsere Politiker machen keine halben Sachen! Die haben sich gedacht: "Wenn VW durch die Verweigerung einer Hardwareloesung beim Dieselskandal Milliarden einspart und sogar noch mehr Autos verkauft, weil nun viele ihren Diesel abstossen, dann kann RWE mit der dreckigen Braunkohleverbrennung auch noch'n paar Milliarden mehr verdienen und der Hambacher Forst etc. kann ruhig weg!". In der Summe verpasst man eben die Klimaziele. And so what? Die Verbraucher zahlen doch schon die EEG-Umlage und die Netzgebuehr, da werden sie auch fuer Luftreinhaltung gern ne Extragebuehr zahlen. Bsp.: AV 0,6% runter, Pflegeversicherung 0,5% hoch. Also, sollte der Soli gestrichen werden, dann gibt's eben ne Luftreinhaltungsgebuehr in gleicher Hoehe. Voila!

@ Paul Luma (17:21): Sie irren völlig! Kohle ist ein Irrweg!

hi Paul Luma

Übrigens ist Kohleverbrennung eine gute Sache, schließlich ist das CO2 wieder durch Wälder gut zu binden. Wer CO2 bekämpfen will, muss gegen Wüsten kämpfen.

Unsinn, die Kohleverbrennung ist keine gute Sache. Sie ist Klimakiller Nummer 1!! Siehe die ganzen aktuellen Taifune und Hurricanes und siehe die ganzen Schwerwetter-Ereignisse im Mai 2018 hier bei uns in Unterfranken und siehe dazu das was im Jahr 2016 in Braunsbach und Simbach geschehen ist (beide Orte komplett zerstört!).

Außerdem werden dadurch immer weitere Wälder abgerodet, immer weitere Löcher in unseren Boden gegraben, immer mehr deutsche Buerger aus ihrer Heimat vertrieben.

Aber: durch den Kohleausstieg könnten bis zu 28 Milliarden Euro frei werden, die man unschichten könnte.

https://tinyurl.com/ybw66ajn
erneuerbareenergien.de: Braunkohle-Ausstieg spart jährlich fast 28 Milliarden Euro (26.06.2018)

Von daher: Sie irren völlig! Die Kohleverstromung ist ein Irrweg!

@ Paul Luma (17:21): Kohle verpestet Luft mit Quecksilber!

@ Paul Luma

Darueber hinaus wird durch die Kohleverstromung die Luft mit Quecksilber vergiftet:

https://tinyurl.com/yb7csue5
zeit.de: Deutsche Kohlekraftwerke belasten Luft mit Quecksilber (3. Januar 2016, 14:57 Uhr)

Deutschlands Kohlekraftwerke stoßen jährlich rund sieben Tonnen Quecksilber aus. Das geht aus einem Gutachten des Hamburger Instituts für Ökologie und Politik im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Demnach verursacht Deutschland mit zehn Tonnen pro Jahr neben Griechenland und Polen die höchste Emission des giftigen Schwermetalls in der EU. 70 Prozent des Ausstoßes in Deutschland gehen laut der Studie auf Kohlekraftwerke zurück.

Bei Säuglingen und Kleinkindern kann Quecksilber zu Gehirnschäden führen. Für Erwachsene kann es krebserregend und nervenschädigend sein.

Zusätzlich dazu kommen noch tonnenweise Stickoxide dazu! Sowas nennen Sie eine gute Sache?? Ich nicht!!

Am 15. September 2018 um 16:11 von Der Nachfrager

" Ein Gaskraftwerk ist schnell geb aut und nicht so umweltschädlich wie Kohlekraftwerke.
Dazu kommt, dass man Gaskraftwerke nach belieben hoch und runter fahren muss.
Es ist auch nicht nötig die Umwelt zu zerstören oder zu verschandeln. "

Das ist richtig, nur mit Flüssiggas das über den langen Seeweg kommt und teuer ist, wird der Strom auch nicht billiger.
Und Ökologisch ist es auch nicht besonders.
Oder wo wollen Sie in Zukunft das Gas hernehmen ?.
Sonst wäre es eine gute Alternative so 10-20 Stück Regional bauen, auch weniger Verluste als die langen Trassen und die Landschaft bliebe auch erhalten.

@einfach unglaublich

Die Zerstoerung des Hambacher Forstes ist nach Stand der Kohlekommission unaufhaltbar. Und zwar durch die Jahreszahl 2027, bei der man noch mal nachsehen will... s Artikel. RWE behauptet bis 2021 ohne Rueckgriff auf den Forst verstromen zu koennen. Evtl. Fristverlaengerungen wird man jederzeit begruenden koennen und als Vorhalt dazu den Forst benoetigen. So laeuft das.

re paul puma

" Übrigens ist Kohleverbrennung eine gute Sache, schließlich ist das CO2 wieder durch Wälder gut zu binden."

Durch die Wälder, die weltweit abgeholzt werden?

falscher Ausstieg

Ja, Frau Merkel ist zu schnell aus der Atomenergie ausgestiegen und somit hat sie sich selbst ein Bein gestellt und kann nicht so schnell aus der Kohle aussteigen.
Das war ohne Weitsicht.

18:13 von karwandler

re paul puma

" Übrigens ist Kohleverbrennung eine gute Sache, schließlich ist das CO2 wieder durch Wälder gut zu binden."

Durch die Wälder, die weltweit abgeholzt werden?
///
*
*
Die Wälder weltweit bleiben aber auch nicht stehen, nur weil die Kohle nicht mehr verbrannt wird, oder?

Der Hambacher Forst bzw. der kleine Rest der...

...in ein paar Monaten auch der Rodung zum Opfer fallen wird ist ein Wald
den es so in Deutschland kein zweites Mal gibt.
Das gilt sowohl für Flora und Fauna
.

Aber was soll's unter der Erder gibt es eben Kohle
in doppelten Sinn.
Braunkohle als bekanntlich sauberen Energieträger für die bekanntlich hochmodernen Kohlekraftwerke und viele Euros für die Brieftaschen von RWE.

Es lebe die Energiewende!

Rascher Kohleausstieg ist eines der wicht2igsten Zukunftsthemen

Ich fürchte der diesjährige sehr heiße Sommer was kein Ausreißer sondern wird künftig zur Normalität werden. Dies wird den Steuerzahler und damit jeden Bürger immer mehr Milliarden kosten.
Es ist extrem unverantwortlich von unserer Politik, diesem Zukunftsthema nicht eine viel höhere Priorität einzuräumen.
In absehbarer Zeit wird sich das durch die Kathastrophen die kommen werden sicher ändern, aber notwendig wäre ein unverzügliches Umdenken.
2038 als Austiegsdatum ist viel zu spät.
Hoffentlich wird unsere Politik bald schlauer. Ich wünsche es uns!

q Safe Space 15:22

"Nuklear auch. Beides sind pro kWh weniger als halb so teuer (mit allen Kosten eingerechnet) wie Wind und Solar."

Nicht ganz. Auf den Steinkohleerzeugungspreis müssen Sie noch ca. 9 Cent auf den Braunkohlestrom noch ca. 10 Cent aufschlagen. Damit decken Sie dann auch die Kosten für Umweltschäden. Atomstrom ist nochmal teurer aber der Preis lässt sich nicht endgültig feststellen. (Quelle: was Strom wirklich kostet) So ist der Regenerativstrom aus neuen Anlagen damit mindestens 5 Cent günstiger wie der Dreckstrom aus Stein- oder Braunkohle.

Merkel

Ist die Diesel und Kohlekanzlerin. In diesem Land regiert das Geld, nicht der Wähler.

@karawanke um 14:58

Sie haben die Ziffer an der falschen Stelle ersetzt. Sinnvoll ist 3038. Oder wissen Sie mehr?

@Knorlo

"Ja, Frau Merkel ist zu schnell aus der Atomenergie ausgestiegen"

Auch auf die Gefahr hin, einen eigentlich bekannten Fakt zum hundertsten Mal zu wiederholen: Frau Merkel ist nicht zu schnell aus der Atomkraft ausgestiegen. Der Fehler lag vorher, nämlich als sie aus dem fertig verhandelten Atomausstieg erst einmal ausgestiegen ist.

@wenigfahrer

"Oder wo wollen Sie in Zukunft das Gas hernehmen ?."

Aus dem überschüssigen Ökostrom.

"Sonst wäre es eine gute Alternative so 10-20 Stück Regional bauen"

Es gibt deutschlandweit eine Menge Gaskraftwerke, die neu gebaut und so gut wie nie benutzt wurden. Hängt mit Merkels Atomkraft-Laufzeitverlängerung zusammen.

Einige deutsche Stadtwerke warten nur darauf, ihre Gaskraftwerke endlich nutzen zu können.

@17:46 von Demokratieschue...

Ja. GB will da früher raus. Die haben allerdings auch noch 15 Atommeiler, die Strom produzieren und die Kohle hatte auf der Insel nicht die Bedeutung, wie bei uns.

@Hugomauser

"Glauben Sie denn wirklich, unsere paar Kohlekraftwerke hätten nennenswerten Einfluss auf das Gesamtklima der Erde?"

RWE ist der größte CO2-Produzent Europas. Ich denke, das ist aussagekräftig genug.

Mir fehlen Argumente, die

Mir fehlen Argumente, die gegen eine sofortige Abwicklung sprächen. Die paar Arbeitsplätze sind kein Problem, die Leute können in Rückbau und Renaturierung eingesetzt werden. Bis das abgeschlossen ist, sind die meisten von ihnen in Rente oder haben längst eine Alternative gefunden. Und um ganz sicher zu gehen könnte noch ein Härtefallfond eingerichtet werden, der aber wohl nur marginal in Anspruch genommen werden würde. Wer 2018 noch der Kohle, zumal der Braunkohle, das Wort spricht, versteht nicht nur nichts von Klimawandel und Umweltverschmutzung (z. B. Quecksilber), sondern ist auch ökonomisch unterbelichtet. Wenn man alle Kosten einbezieht, lohnt sich Kohle nicht, genauso wenig wie AKW's.

@ gman
...Wie kann man nur immer behaupten, dass eine Energie, die NICHTS kostet (Sonne / Wind) ein Preistreiber sei!? Wir brauchen nur Technik - und das schafft Arbeitsplätze. Wenn das von der Politik gut organisiert werden würde, gibt es nichts besseres als Solarstrom. Solarstrom ist Sozial

@Andristo, deutsche Verbraucher, überwiegend Mieter, zahlen höchste und ständig steigende Strompreise. Sozial ist da nichts. Sie zahlen dem Grund-und Solarbesitzer die EEG-Umlage für die unwirtschaftliche Stromerzeugung und den Profit. Aus den ersten Anlagen werden immer noch mehr als das Zehnfache des Börsenwerts, rund 50 Ct/kwh vergütet. 20 Mrd.€ beträgt die jährliche Umlage, die die Stromkunden Par Ordre Du Mufti bezahlen müssen.

Der Überschuss vom sonnigen Augustsonntag nutzt nichts für die Weihnachtsgans.
Glühende und kalte Drähte zeichnen für diese EEG-Wende. Kraftwerke ob GuD, Kohle, AKW werden noch lange gebraucht werden. Blaupausen für Speicher gibt es viele, nur nicht real.

@17:42 von karwandler

"Das klingt dann wie bei denen, die Dieselfahrverbote gegen Flugverkehr und Kreuzfahrtschiffe aufrechnen."

Ja. Fahrverbote in Städten wie Hamburg, Mannheim, Kölln, Bremerhafen; Duisburg und anderen Städten sind absolut unsinnig, solange Schiffe in diesen Städten teils bis zur Hälfte aller Emmissionen ausmachen. Es wäre sinnvoller, zunächst das Problem der Dreckschleudern von mit Schweröl betankten Schiffen anzugehen. Das sind nichts weiter als schwimmende Giftverbrennungsgeräte ohne Filter.

Gasvorteil

Ja Gaskraftwerke sind Umweltfreundlicher und sie können wesentlich leichter und schneller hoch und runter gefahren werden. Ja und wenn man sich dann noch das Ziel setzt mindestens 80 % der anfallen Gülle plus einen möglichst großen Anteil anderer Bioabfälle für die Biogaserzeugung zu nutzen. Und dieses Biogas dann in das Erdgasnetz einspeist dann wird das Ganze noch ein mal Umweltverträglicher. Man reduziert dadurch den Anteil des fossilen Kohlenstoffes und greift auf Kohlenstoff zurück das in unserer Biosphäre sich befindet.

@karwandler

Die Entsorung wurde eingepreist. Die Mittel, die an den Bund gezahlt wurden, reichen locker. Das es noch kein Endlager gibt, liegt an der Politik - angefangen von GrünRot bis zu heute GrünSchwarz.

@17:40 von Wolfes74

Sie machen da einen gewaltigen Denkfehler: Fallen diese 20.0000 Arbeitsplätze weg, verkauft der Bäcker und der übrige Einzelhandel weniger, die Zulieferindustrie kann dicht machen, die Friseure haben weniger Arbeit, die Leute wandern ab. Es kommt in den Gebieten zu einer Abwärtsspirale, die den Gebieten eine hohe Arbeitslosigkeit, weit über die von Ihnen besagten 20.000 hinaus geht. Schließlich hängt das ja alles zusammen: Auch die Gemeinden haben weniger Geld, Schwimmbäder werden geschlossen, Schulen können nicht mehr saniert werden, die Innenstädte veröden und so fort. Es geht in der Lausitz um den Abstieg einer ganzen Region.

@Paul Puma, 17:21

„[...] Übrigens ist Kohleverbrennung eine gute Sache, schließlich ist das CO2 wieder durch Wälder gut zu binden. Wer CO2 bekämpfen will, muss gegen Wüsten kämpfen.“

Wüstenausbreitung ist sicher auch ein Problem.
Aber wissen Sie, wie lange und wie viele Bäume es braucht, um das CO2 zu binden, das mit dem Verfeuern einer Tonne Kohle oder auch einer entsprechenden Menge an Erdöl freigesetzt wird?
Das brauchen Sie mehr Bäume, als wir hier Platz haben, bei dem, was wir pro Jahr verheizen.

@YinYangFish um 16:11

" bestehende Rechte werden auch ... durchgesetzt."
Das ist eben der Rechsstaat. Es gibt irgendwann ein endgültiges Urteil, an das haben sich alle zu halten.

@18:50 von DrBeyer

"RWE ist der größte CO2-Produzent Europas. Ich denke, das ist aussagekräftig genug."

Nein. Das sagt überhaupt nichts aus. RWE ist in Nord-und Südamerika, in Afrika, in Asien, kurz: In der ganzen Welt aktiv. Das den paar Kohlekraftwerken hier zuzuschreiben ist der Versuch der Verdummung der Foristen hier.

@Hirschauer, 19:00

Der Rechtsstaat ist aber nicht das Ende der Vernunft.

Friedlicher Protest bis hin zum zivilen Ungehorsam bleibt genauso möglich wie (unwahrscheinliche) Einsichten bei RWE, nicht alles abzuholzen, was rechtlich erlaubt wäre.
Der Rechtsstaat zwingt RWE nicht, das zu tun, auch kein Urteil.

@18:52 von Günter Schack

Ihre vorgeschlagenen "Bio"-Kraftwerke produzieren doch schon macherorts bis zu 50% der anfallenden Gülle. Gülle wird durch diese Kraftwerke nicht weniger, sondern mehr.

@Hirschauer

"Die Entsorung wurde eingepreist. Die Mittel, die an den Bund gezahlt wurden, reichen locker."

Woher wollen Sie das denn wissen? Sie können Jahrhunderte in die Zukunft sehen?
Aller Wahrscheinlichkeit nach wird der eingezahlte Betrag nicht im geringsten ausreichen. Mehr war nur nicht von den Betreibern zu bekommen, ohne dass sie dem Steuerzahler die gesamte Summe aufgedrückt hätten.

@ Safe Space 15:22 Uhr

"Schon heute zahlen wir mit die höchsten Strompreise in Europa."
Der Beitrag für Umweltschutz wird halt zahlbar gestellt - nicht aber eine Gegenleistung.

@YinYangFish um 16:24

"Es gibt sachliche Argumente gegen Kohle- und Atomstrom."
Sie haben Recht. Es gibt aber auch sachliche Argumente gegen Gasverstromung, Windkraftanlagen, Solarfelder oder Pumpspeicherwerke (gerne in Norwegen). Es ist immer ein Abwägen von Nutzen und Aufwand/Risiken. Und manches ist einfach physikalisch/wirtschaftlich unsinnig (zB Solarfarmen in der Sahara, um Strom nach Nordeuropa zu transportieren).

@pnyx

"Die paar Arbeitsplätze sind kein Problem, die Leute können in Rückbau und Renaturierung eingesetzt werden."

Ich glaube, da machen Sie es sich doch zu einfach. Eines der Probleme ist, dass die Braunkohlereviere in Gegenden liegen, wo ohnehin schon der Strukturwandel voll zugeschlagen hat. In der Lausitz z.B. gibt es außer der Braunkohle-/Stromgewinnung nicht viel. Da kann der Kohleausstieg tatsächlich zu einem Problem werden.

Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass das kein Grund sein darf, an einer dem Sterben geweihten Industrie um jeden Preis so lange wie möglich festzuhalten.
Man muss nach Möglichkeiten suchen, den Ausstieg sozialverträglich hinzubekommen.

ZU 18:52 von Günter Schack "Gasvorteil"

Zur Erinnerung:
Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer forderte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zum Handeln auf. „Es ist geradezu ein Treppenwitz, dass wegen der noch nicht getroffenen Entscheidungen, unter welchen Bedingungen konventionelle Kraftwerke weiterbetrieben werden sollen, jetzt das modernste Gaskraftwerk Europas stillgelegt werden soll, damit alte Kohlekraftwerke weiterlaufen können“ sagte er dem ARD-Hauptstadtstudio.
www.pro-lausitz.de/index.php/News-leser_o/items/
vorzeige-gaskraftwerk-irsching-vor-dem-aus.html

Ja, es ist ein Treppenwitz dieser EEG-Energiewende. Nicht die Braunkohle, wegen den "Erneuerbaren" müssen hochmoderne effektive umwelt- und klimafreundliche GuD-Kraftwerke stillgelegt werden. Sie rechnen sich nicht mehr. Aus-Ein-Aus-Ein. Wind- und Solar haben Vorrang, egal was es kostet. Als "Reserve" teuer vorhalten, wenn Flaute herrscht und die Sonne nicht scheint.
Was für ein ökonomischer und ökologischer Irrsinn! Einmalig weltweit!

Zu 19:07 von Hugomauser "Bio"-Gas

@18:52 von Günter Schack
Ihre vorgeschlagenen "Bio"-Kraftwerke produzieren doch schon macherorts bis zu 50% der anfallenden Gülle. Gülle wird durch diese Kraftwerke nicht weniger, sondern mehr.

Nicht nur Gülle, Monokulturen, mehr Energiewirte statt Landwirte die Lebensmittel anbauen. Auch das ist ein ökologischer und ökonomischer Irrsinn.
Mit Umwelt- und Klimaschutz hat das nichts zu tun, im Gegenteil!

Gas- und Stromerezeugung aus unvermeidbaren Abfällen gerne.

18:50 von DrBeyer

@Hugomauser

"Glauben Sie denn wirklich, unsere paar Kohlekraftwerke hätten nennenswerten Einfluss auf das Gesamtklima der Erde?"

RWE ist der größte CO2-Produzent Europas. Ich denke, das ist aussagekräftig genug.
////
*
*
Aber unbestritten ist, wenn Deutschland morgen früh vom Globus verschwunden wäre, ändert sich das Klima keinen Deut.
*
(Für den Geschichtsunterricht, die nächste Eiszeit würde auch unbeeinflusst bleiben.)

18:40 von Hägar

Doch. Das haben die Wähler genau gewählt, indem sie ihr Kreuz bei CDU, FDP und AfD gemacht haben. Die haben alle drei nichts mit Klimaschutz am Hut.
SPD auch nur wenig.

@Biocreature

Ja, jeder Stück Wald ist einzigartig (kann ich gerade in der Oberpfalz sehen, wo es Warnungen vor Eichen-Prozessionsspinnern über weite Teile gibt. Aber nach Kahlschlägen oder Waldbränden wächst ein neues, anderes Ökosystem heran. Das gleiche gilt für eingestellten Tagebau (nicht nur Kohle).

Die rot-grüne Landesregierung hätte die Rodung verhindern können

aber sie hat es nicht getan als sie in NRW das Sagen hatte.

Im Gegenteil, die rot-grüne Landesregierung hat 2016 den Betriebsplan zum Kohleabbau verlängert.

2018 um 20:30 von Johann Müller

Die rot-grüne Landesregierung hätte die Rodung verhindern können

aber sie hat es nicht getan als sie in NRW das Sagen hatte.

Im Gegenteil, die rot-grüne Landesregierung hat 2016 den Betriebsplan zum Kohleabbau verlängert.

Re
Richtig und die Grünen schieben es der AFD in die Schuhe alle Glücklich .Wenns um den politischen Posten geht sind die Grünen die schlimmsten Umweltschädiger.... War so und wird so bleiben. Nennt sich Realpolitik ich nenne es Scheinheilig.

20:30 von Johann Müller

Die rot-grüne Landesregierung hätte die Rodung verhindern können

aber sie hat es nicht getan als sie in NRW das Sagen hatte.

Im Gegenteil, die rot-grüne Landesregierung hat 2016 den Betriebsplan zum Kohleabbau verlängert.
////
*
*
Das muss man aber für diese Diskussion auch mal vergessen können?

@Günter Schack um 18:52

Was machen Sie am Ende der Biogaserzeugung mit dem Stickstoff? Als NOx in die Luft blasen?

@safe space - Nuklear teuer gemacht?

Haben sie schon mal über die Entsorgungskosten des ganzen strahlenden Schrotts der bereits stillgelegten AKWs nachgedacht? Hier zahlt ausschließlch der Steuerzahler und nicht die AKW-Betreiber.
Das Gegenteil von dem was Sie hier verbreiten wollen ist wahr. Nuklear ist künstlich billiger gerechnet worden weil man die verlustreiche Entsorgung des Müll sozialisert wurde.
Parallelen zu den "Bad Banks" im Finanzsektor sind durchaus nicht falsch.
Jedenfalls ist Ihre Aussage sachlich falsch. Sonst hätten ja auch gar nicht so viele AKWs gebaut werden können - mit welchem Argument denn?
Das "Argument" war doch gerade "nuklear ist billiger".

@DrBeyr um 19:14

Die Schweizer haben einen doppelten Eisenbahntunnel durch das Alpenmassiv gegraben, der weniger gekostet hat, als die Rücklagen. Mit dem gleiche Aufwand kann man in den bayerischen/oberpfälzer Granit (mehr als eine Milliarde Jahre alt) entsprechende Trassen anlegen, die alle Kastoren aufnehmen können. Und dort lagert der Atomabfall wo das Uran herkam, im Urgestein. Und der der Vorteil ist, wenn man eine sinnvolle Anwendung findet, kann man die Kastoren auch wieder entnehmen.

@tias

"Richtig und die Grünen schieben es der AFD in die Schuhe alle Glücklich"

Das ist Unsinn. Die AfD war damals noch gar nicht das große Thema.

Die Grünen machen eher die SPD unter Frau Kraft dafür verantwortlich und sind froh darüber, dass bei der (mit der SPD in NRW) unvermeidlichen Konzessionsverlängerung wenigstens der Tagebau Garzweiler verkleinert werden konnte.

@Hirschauer

"Ja, jeder Stück Wald ist einzigartig"

Naja, da gibt es aber schon noch Unterschiede.
Ich bin mir nicht 100%ig sicher, meine aber, hier bei tagesschau.de gelesen zu haben, dass der Hambacher Forst einer der wenigen verbliebenen Urwälder Deutschlands ist.

Und er ist einer der ältesten, wenn nicht der älteste.

Sozialvertraeglicher Ausstieg

klingt fuer mich wie Hartz 4 mit Ankuendigung. Anstatt die Chancen zu nutzen welche die BK fuer fortschrittlichere Technologien beinhaltet und den ohnehin hochqualifizierten Arbeitskraeften den Job sichert..siehe Japan

20000 gesundheitsschaedigende Arbeitsplaetze

Politiker oder sollen wir besser Lobbyisten sagen ,wer sitzt in den Aufsichtsraeten , seht nach Norwegen 99 Prozent Stromproduktion durch Wasserkraft ...Økologisk ...wie viel Menschen fehlen in Deutschland in der Pflege , im Handwerk , in der Industrie , umschulen ja und umziehen , flexibel sein wie ich es gemacht habe nach Norwegen als Krankenpfleger direkt in den Bachelor mit Akademikergehalt.Deutschland ein Wintermaerchen !

Die rot-grüne Landesregierung hätte die Rodung verhindern können

Es kann genug Übergangsenergie zugekauft werden, ohne die eigene Umwelt zu zerstören.
Es ist schon erschreckend, da redet man ständig von sauberer Energie und holzt stattdessen ganze Wälder ab, zu allem übel wird noch mit Braunkohle verfeuert und zusätzlich die Umwelt belastet. Hallo!

Der Einfluss von CO2 auf unser Klima ist bekannt.

Dennoch gibt es Kräfte, die das ignorieren. Trump ist aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen, die AfD will es laut Wahlprogramm auch.
Aber nicht nur CO2 fliegt uns aus den Braunkohlekraftwerken um die Ohren.
Ein Beispiel: Das relativ junge Kraftwerk Lippendorf bei Leipzig (Baujahr 2000). Das pustet neben 10 Mio Tonnen CO2 auch erheblich Mengen u.a. von Schwefeldioxid, Nickel, Quecksilber, Blei, Chrom, Cadmium und Arsen in die Luft.
Jeder, der will, kann die "gesundheitsfördernden" Eigenschaften dieser Stoffe nachlesen.
Die Europäische Umweltagentur ermittelte die "Anzahl potentiell verlorener Lebensjahre" der Bevölkerung allein dort: 1.100 Jahre. Bei allen deutschen Kraftwerken zusammen sind es 169.000 Jahre. (Quelle: Wikipedia)

@Leipziger Lerche

"Das pustet neben 10 Mio Tonnen CO2 auch erheblich Mengen u.a. von Schwefeldioxid, Nickel, Quecksilber, Blei, Chrom, Cadmium und Arsen in die Luft."

Nicht zu vergessen signifikante Mengen Radioaktivität insbesondere in der Umgebung der Tagebaue und der Kraftwerke.

@ 20:41 von Boris.1945

"Das muss man aber für diese Diskussion auch mal vergessen können?"
.
Nein, sollte man nicht.
Die, die am lautesten schreien, wir wollen keine Kohleverstromung, wir wollen keine Atomkraft, wir wollen keine Solaranlagen, wir wollen keine Windkraftwerke, wir wollen keine Überlandleitungen sollte man einfach mal ohne Strom sitzen lassen!
Kein Licht, kein Herd, kein Kühlschrank und der Tesla fährt nicht.

um 21:19 von erster Realist

Mal ne Frage: Kann man RotGrün für etwas verantwortlich machen, wenn die momentane Landesregierung in NRW durch CDU und FDP gebildet wird?

Glaube und Wissen

Wer immer noch glaubt, dass Kohlendioxid klimaschädlich ist, der glaubt auch, dass der Storch die Kinder bringt. Das ganze hysterische Geschrei um den menschengemachten Klimawandel ist völliger Unsinn. Über Jahrhunderte ist die Konzentration gleich geblieben, was im Mainstream aber nicht diskutiert wird. Macht nur weiter so. Wenn der Kohleausstieg heute einfach mal so festgelegt wird, ohne Alternativen für die Systemstabilität, die Bezahlbarkeit und die Forderungen der Reviere, dann wird die AfD in Brandenburg und Sachsen bald die absolute Mehrheit bekommen. Nur zu ...

21:32 von NeutraleWelt

@ 20:41 von Boris.1945

"Das muss man aber für diese Diskussion auch mal vergessen können?"
.
Nein, sollte man nicht.
Die, die am lautesten schreien, wir wollen keine Kohleverstromung, wir wollen keine Atomkraft, wir wollen keine Solaranlagen, wir wollen keine Windkraftwerke, wir wollen keine Überlandleitungen sollte man einfach mal ohne Strom sitzen lassen!
Kein Licht, kein Herd, kein Kühlschrank und der Tesla fährt nicht.
////
*
*
Sorry, das meine Ironie nicht deutlich genug war.

um 21:37 von Kohlefreund

Es gibt Wissenschaftler der Physik und Chemie.
Und es gibt Laien, die den menschlichen Einfluss auf unser Klima verleugnen.
Welcher Kategorie von Experten ist mehr zu glauben?

Zu 20:51 von Klauserich AKW-"Entsorgungskosten"

Das Argument ist lange bekannt und schon ausgeleiert. Die Frage, ob die AKW-Abschaltung ohne dauerhaften und nachhaltigen klima- und umweltfreundlichen Ersatz wirklich sinnvoll ist, ist trotzdem berechtigt.

Und hat man etwas gelernt? Was ist mit den Millionen an Cadmiumsolarzellen. Gibt es dafür schon ein Entsorgungskonzept? ... oder bei den aktuell so hochgelobten Batterieautos die Batterien!

Es ist nicht alles Gold was glänzt, auch nicht beim Solarstrom. In unseren Breiten scheint die Sonne nur zu einem Drittel der Zeit und das nicht bedarfsgerecht sondern jahreszeitlich höchst unterschiedlich. Nicht im August, sondern gerade in den Wintermonaten wird Energie gebraucht und da sieht es nicht so gut aus mit dem angeblich kostenlosen Sonnenstrom.

Richtig der Reklamespruch, "Die Sonne schickt keine Rechnung"; die kommt von den Stadtwerken & Co.
Die "Reklamespruch-Firma" ist ja jetzt endgültig Pleite und der Titel "Solarkönige" ist passé. Nicht alles ist Gold was in der Sonne glänzt!

um 21:36 von Leipziger Lerche

aber sie hat es nicht getan als sie in NRW das Sagen hatte.

Im Gegenteil, die rot-grüne Landesregierung hat 2016 den Betriebsplan zum Kohleabbau verlängert und wir sehen ja jetzt wo es hin führt, wenn man nicht früh genug energisch einwirkt...

Totaler Irrsinn - Dieselfahrverbote und Hambacher Forst roden

besser kann man es nicht auf dem Punkt bringen und da müsste jeder gesunde Menschenverstand sagen, "so geht es nicht weiter", aber den haben unsere Politiker anscheinend nicht mehr...

Darstellung: