Kommentare

Wär‘ früher noch ne Schlagzeile gewesen

Heute langweilt das nur noch. Keine Fakten, ewig nur 2. Konjunktiv: hätte, sollte, könnte, täte ...

Sehr gut

Hoffen wir, dass das der Wahrheitsfindung und einer endgültigen Klärung der vielen Vorwürfe dient.

Die Glaubensfragen pro und contra Trump wird das sicher nicht beenden.
Aber es kann weitere Fakten auf den Tisch bringen, die dann am Ende ein Gericht zusammen mit den anderen Materialien des Sonderermittlers prüfen und bewerten wird.
Ich wüsste kaum noch etwas anderes, was eine Chance hätte, die Auseinandersetzungen um Trump von der Schlammschlachtebene herunter zu bekommen und zu versachlichen. Und das scheint dringend nötig, auch für den gesellschaftlichen Frieden in den USA.

19:04 von Gassi

Wär‘ früher noch ne Schlagzeile gewesen

Heute langweilt das nur noch. Keine Fakten, ewig nur 2. Konjunktiv: hätte, sollte, könnte, täte ...
////
*
*
Früher wie Heute, haben sich die Hoffnungen nie erfüllt.
*
Aber zur Ablenkung der eigenen Pleiten und Pannen immer wieder beliebt.

Wenn kein Freispruch in Aussicht gestellt wird

wird er wohl, sofern es denn überhaupt etwas belastendes über Trump zu berichten gibt, nicht gegen Trump aussagen da ihn dieser schließlich begnadigen kann.

"seinem großartigen Sieg bei

"seinem großartigen Sieg bei der Präsidentenwahl 2016, erklärte Sprecherin Sarah Sanders". Bei knapp unter der Mehrheit der Stimmen eine klare Ansage nach dem Motto, da Mal ich mir die Welt , wie sie mir gefällt..... Und wir sehen das bald genau so.....

Held

Mueller beißt sich fest und bringt Trump’s kriminellen Berater zu Fall.

Weiter so!
Es gibt sie noch, die echten Helden!
Mein Vorbild für Demokratie und Rechtsstaat

Thx!

Im Zuge dessen gehen

Im Zuge dessen gehen vielleicht noch mehr Trump Fans die Augen auf, wen sie da gewählt haben.

Kronzeuge

Im Gegensatz zu Kommentaren oben kann Manafort sehr wohl eine entscheidende Information liefern, die zu einem Amtsenthebungsverfahren führen kann.

Manafort war neben Kushner und Donald Trump jr. bei dem Treffen mit der russischen Rechtsanwältin Veslnetskaja, die angeboten hatte, belastendes Material über Hillary Clinton anzubieten.

Um Trump des Hochverrats zu überführen, braucht es zwei Bausteine:
1. Veslnetskaja mit der russischen Regierung zu verbinden und
2. beweisen, dass Trump von diesem Treffen wusste und eine Verschwörung mit der russischen Regierung zulasten seiner demokratischen Gegenkandidatin eingehen wollte.

Dass Veslnetskaja für die russische Regierung arbeitete, liegt auf der Hand und ich bin überzeugt, dass Sonderermittler Robert Muller diesen Baustein bereits gesichert hat.

Manafort war Trumps Wahlkampfmanager und kann daher Baustein 2 liefern.

Den Rest müssen die Wähler im November besorgen und Trump ist Geschichte.

...

also ich finde "Verschwörung gegen die Vereinigten Staaten" schon ein ziemlich spannendes Schuldeingeständnis.

@21:02 von Werner40

"Im Zuge dessen gehen vielleicht noch mehr Trump Fans die Augen auf, wen sie da gewählt haben."

Vielleicht. Aber der harte Kern wird es noch nicht mal begreifen, wenn die Wirtschaft der USA durch Trumps Isolationskurs am Boden lieggen wird und die USA ihre Rolle als Supermacht an China abgegeben haben werden.

An Gassi

Wenn sie das so unendlich langweilt, müssen sie diese Beiträge ja nicht lesen und schon gar nicht kommentieren.

Darstellung: