Ihre Meinung zu: UN-Bericht: Norweger genießen höchste Lebensqualität

14. September 2018 - 15:38 Uhr

Atemberaubende Natur, gute Arbeitsbedingungen, Wohlfahrtsstaat: Was die Lebensqualität betrifft, bleibt Norwegen an der Spitze des weltweiten Rankings. Aber auch Deutschland kann sich sehen lassen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Frische Luft

und viel Platz in wunderschöner Natur, Norwegen steht nicht ohne Grund ganz oben.
Bei Deutschland hat man wohl die schönen Statistischen Zahlen genommen um auf so einen Platz zu kommen.
Das echte Leben ist aber ein klein wenig anders, zumindest aus der Sicht von weiter unten.

Norweger genießen höchste ... Es reicht nicht...

nur Möglichkeiten geboten zu bekommen, man muss sie auch zu nutzen wissen. Bei der Suizidrate jedenfalls liegt Norwegen eher im Mittelfeld.

Hocg Kong Platz 7 ???

Hong Kong Platz 7. Ich staune. Ich gönne es Hong Kong von Herzen. Aber ich erhalte jeden Tag meine Zeitung aus Hong Kong und was ich da lese über Wohnungsnot, Armut und Kriminalität, das ist erschreckend.

Wenn ich durch ...

bestimmt Stadtteile fahre sehe ich förmlich den Lebensgenuss.
Die zerfallenen Gesichter der Menschen sprechen Bände.

Das ist unglaublich, dass ein Land wie Irland....

an 4 Stelle steht. Es war das Armenhaus Europas, eine 100% ige Steueroase, welche zu Lasten der EU Steuervorteile im großen Stil gewährte.Und danach folgte der Absturz und die EU hat diesem Land wieder geholfen.
Ich denke irgendwas machen wir Deutschen falsch?
Auch Länder wie Luxemburg und Holland, um nur die Spitze des Eisbergs zu nennen, treiben ein ähnlich krudes Spiel.

Hier bräuchte ich es etwas genauer.

Dass Norwegen ganz vorne ist, ist für mich klar.

Aber dass Deutschland als Gesamtes vor Dänemark und Schweden liegt, kann ich mir nicht erklären nach den Kriterien, die dem Text zu entnehmen sind. Wäre es nur der Süden Deutschlands, könnte es stimmen.

Spielen da noch andere Kriterien eine wichtige Rolle?

Norwegen...

… ist ein tolles und sehr l(i)ebenswertes Land. So sehe ich es, ich war schon mehrmals dort.

Unsere Politik sieht es sicher anders als ich. Norge ist nicht in der EU und hat keinen Euro. Sicher nicht sehr lebenswert aus Sicht der Volksvertreter.

mir scheint Geld ist eine Sache

aber Zufriedenheit eine ganz andere

18:46 von Berni 1 ..an 4 Stelle steht. Es war ..

Das ist doch kein Widerspruch - Hauptsache, man ist bereit und in der Lage es sich auf einem Mindestniveau "gut gehen zu lassen".
Das ist keineswegs eine Frage des Wohlstandes, sondern der, wie weit der jeweilige Wohlstand reicht und wie man ihn einsetzt.
"Beim Kinderkriegen, bei der Gleichberechtigung, bei der Rentengerechtigkeit: Im Vergleich mit anderen OECD-Ländern landet Deutschland regelmäßig am unteren Ende der Statistik. Wirtschaftlich scheint Deutschland ein Musterschüler zu sein, in Sachen Sozialkompetenz jedoch ein Komplettversager. " (Ulrike Heidenreich)

Keine Überraschung

Die ersten zehn Länder auf dieser Liste haben alle ein im weltweiten Vergleich sehr hohes Pro-Kopf-BIP. Und bis auf Deutschland haben sie alle weniger als 10 Mio Einwohner. Australien hat 24, das ist gemessen an seiner Größe und seinem Rohstoffreichtum ebenfalls sehr wenig.

Wen überrascht das? Welche ökonomischen Erkenntnisse werden dadurch gestützt?

Norwegen vs. Deutschland

Deutschland war mir manchmal schon zu kalt, aber dieses Jahr kann man sich nicht beklagen. Fehlt nur noch das Meer (kein Wattenmeer). Ansonsten kann ich mich über das Leben nicht beklagen, gut Luft nach oben gibts immer. Norwegen hat garantiert eine schöne Natur, aber wegen der Kälte kann ich mir Kanada und Norwegen nur vorstellen, wenn es sein müsste.

Aufstellung

Warum fehlen bei einigen Zahlen Länder in der Aufstellung? Unbesetzt oder unerwünscht?

Länderranking

Egal wie man zu diesem Ranking kommt, es sagt schon einiges, dass sich unter den ersten 10 Ländern 6 europäische befinden, dagegen die letzten 5 Plätze ausschließlich von afrikanischen Staaten belegt werden. Wie da die "Bekämpfung von Fluchtursachen" auf kürzere Sicht wirkungsvoll sein soll, hat mir bisher niemand erklären können. Da fliegen uns mit der Migration und deren Folgen einfach Jahrzehnte verfehlter internationaler Wirtschaftpolitik um die Ohren.

Wenn man das Durchschnittseinkommen

hier in Deutschland nimmt, könnte es auch aus dieser Sicht klappen, nur ist das Einkommen sehr ungleichmäßig verteilt. Ich glaube nicht, dass die Rentner, die zur Tafel müssen, es auch so positiv sehen.

@Sisyphos3

Geld allein macht nicht glücklich, es eröffnet nur neue Möglichkeiten und beruhigt eben nur.

Na

Na dann hoffen wir, dass die Dürre im Norden Deutschlands eine Ausnahme bleiben. Wie Waldbrände in Skandinavien. Sonst hat sich das bald.

@18:55 von Sisyphos3

"mir scheint Geld ist eine Sache
aber Zufriedenheit eine ganz andere"

So ist es. Allerdings ist aus meiner Sicht gerade in Staaten mit großem Wohlstandsgefälle die Zufriedenheit eben doch auch vom Einkommen abhängig.
Es stimmt schon: Geld macht nicht glücklich, aber es beruhigt. Dauerstress z.B. durch chronischen Geldmangel kostet ziemlich viele Lebensjahre.

Lebensqualität ist nicht gleich Zufriedenheit

Waren nicht neulich noch die Dänen die zufriedensten Menschen und die Schleswig Holsteiner die zufriedensten Deutschen … Bestimmte Dinge wie eine schöne Landschaft kann man sich (auch als Staat) nicht kaufen. Für die Zufriedenheit seiner Menschen kann man aber einiges tun, sofern die Mittel da sind und der Wille.

Auch mir geht es zur Zeit gut

Auch mir geht es zur Zeit gut in Deutschland. Das wird sich ändern wenn ich in ein Alten- oder Pflegeheim muss. In der Beziehung stehen wir weit hinter Schweden. Ich frage mich also wie wir auf den Platz gekommen sind. Während die skandinavischen Länder auch ihre Alten und Pflegebedürftigen sehr gut versorgen steht es im reichsten Land Europas schlecht um Alte und Kranke. Wir müssen undere hohen Steuereinnahmen ja für die Leute ausgeben die uns frech zwingen sie aufzunehmen die einen durch Erpressung „bringt und nach Italien oder ihr seid schuld das wir ertrinken“ die anderen wegen der Niederlassungsfreiheit in der EU.
Deutschland könnte auf der ersten Stelle sein würden unsere Politiker ihren Eid halten und die Grenzen schließen. Aber mit Merkel und der SPD glaube ich nicht an das Ergebnis. Es ist zu hoch bei den vielen in schlechter Pflege und in Harzversorgung.

Bei der letzten Norwegenwahl

Bei der letzten Norwegenwahl sind die Grünen aus dem Parlament geflogen...Regieren tuen dort die Bürgerlichen mit den Rechten...kein Wunder dass die Leute zufrieden sind.,.

Welche fachliche Kompetenz

Diese Zahlen sind äußerst fragwürdig. In Norwegen werden seit Jahren Krankenhäuser zusammen gelegt. Die Migration hat das Land sehr geprägt. Es gibt auch viele arme Leute. Der Schein der Sozialstaaten trügt. Wer bitte hat überhaupt die fachlichen Kompetenzen die Reihenfolge zu beurteilen? Es gibt in vielen Ländern sehr betuchte Menschen, die immer nur auf Kosten der Mehrheit eine ruhige Kugel schieben können.
Die Bewertung ist absolut unseriös und hat mit der Realität so gut wie nichts zu tun. Was wollen die Theoretiker damit wohl eigentlich bezwecken?

@16:57 von wenigfahrer

"Das echte Leben ist aber ein klein wenig anders, zumindest aus der Sicht von weiter unten."

Nicht nur aus der Sicht von 'weiter unten'. Bekannte von mir, die nach Norwegen ausgewandert sind und dort als Ärzte in Krankenhäusern arbeiten, sind vor allem von dem deutlich niedrigeren Stresslevel beeindruckt: Viel mehr Zeit für Patienten, flache Hierarchien, gutes Arbeitsklima und gutes Gehalt.

19:25 von Anna-Elisabeth

durch chronischen Geldmangel kostet ziemlich viele Lebensjahre.
.
keine Frage
aber (ich gehe jetzt von mir aus)
man kann sich auch selbst verrückt machen
was man sich Gedanken macht über Zwangshypotheken aufs Haus,
Erbschaftssteuer für die Kinder, Steuererhöhung, Rentenbesteuerung oder sonst was
obgleich einem die letzten paar Lebensjahre nichts (finanziell) passieren kann

@19:11 von Hackonya2

"Warum fehlen bei einigen Zahlen Länder in der Aufstellung? Unbesetzt oder unerwünscht?"

Hab' ich mich auch gefragt. Vermutlich von der Tagesschau für unwichtig gehalten. Da hilft nur googeln. Die vollständige Liste findet man sicher irgendwo.

Uns gehts gut in Deutschland !

Man kann es nicht genug sagen, uns (Deutschen und Migranten) geht es in Deutschland saugut.

Angeheizt von der allgemeinen Sensationspresse (Anschläge und AFD-Provokationen sind immer die Nr. 1 in den Nachrichten) droht dieser Fakt unterzugehen.

Es gibt viele Probleme - wie z.B. Armut und Fremdenhass, unbezahlbare Mieten etc. - aber seien wie realistisch.

Auf dieser Welt gibt es nicht viele Länder, in denen es besser läuft. Wir sind eines der freiesten Länder, wir haben einen Rechtstaat mit Gewaltenteilung. Unsere Regierung geht aus freien Wahlen hervor. Das Pro-Kopf Einkommen ist eines der höchsten auf dieser Erde. Rund 50% der Wirtschaftsleistung geht in Soziales, Bildung und öffentliche Einrichtungen. Beim Umweltschutz sind wir Vorreiter und Weltmarktführer bei vielen Produkten. Das Wasser aus der Leitung können wir trinken, was in den meisten Ländern nicht ratsam ist. Analphabetismus und allgemeine Unwissenheit bekämpfen wir durch Schulpflicht.

die norweger haben ihren staatsfonds

der vorsorgt für die zeit nach dem öl. wir haben den olaf, wie in dieser woche gesehen, und den heil von heute, einen politiker vom feinsten

@von Hackonya2

"Norwegen hat garantiert eine schöne Natur, aber wegen der Kälte kann ich mir Kanada und Norwegen nur vorstellen, wenn es sein müsste."

Und weit im Norden die entsetzlich langen Winternächte...
Da pflege ich lieber in Deutschlands Norden meine Winterdepression (mit Tageslichtlampe).

@19:13 von ex_Bayerndödel

"Ich glaube nicht, dass die Rentner, die zur Tafel müssen, es auch so positiv sehen."

Von denen wird auch sicher keiner gefragt - verdirbt die Statistik.

@Langhaardackel

"Wer bitte hat überhaupt die fachlichen Kompetenzen die Reihenfolge zu beurteilen?"

Sie haben diese Kompetenz ganz offensichtlich nicht. Von einer Bewertung hält sie das leider trotzdem nicht ab.
Dem UNDP traue ich schon um Längen mehr. Niemand hat bestritten, dass es auch in Norwegen arm und reich gibt. Ich behaupte aber Millionen Menschen wären lieber arm in Norwegen als Mittelschicht in vielen anderen Ländern. Norwegen hat auch den größten staatlichen Rentenfonds der Welt ( der allerdings recht glücklich durch enorme Rohstoffvorkommen gefüttert wurde. Das sollte andere Rohstoffländer wie Venezuela besser auch tun.

Welches sind die Kriterien?

Deutschland OK, die Lebensbedingungen sind außerordentlich gut, auch wenn viele Mitbürger das vorzugsweise bezweifeln. Aber Norwegen auf dem ersten Platz? Und Irland?? Ich wette, das Klima hat da keine Rolle gespielt, obwohl bekannt ist, dass die Selbstmordrate In den nördlichen Ländern im Winter rapide ansteigt. Der größte Witz sind die Niederlande. Das langweiligste Land, das ich kenne, mittelmäßige Lebensbedingungen und ein im europäischen Vergleich katastrophales Gesundheitssystem.

@wenigfahrer

...natürlich hat man dafür Statistiken genommen. Denn der Blick aus dem eigenen Fenster gewährt eben doch nur einen sehr begrenzten Eindruck der Realität - bis zur nächsten Straßenecke.

Kurios ist schon, dass Sie die Werte für Norwegen akzeptieren, die für Deutschland dagegen nicht.

19:40 von Herd

um das geht es nicht !
es ist die Angst
und wer hat mehr zu verlieren ?
einer der ohnehin nichts hat oder einer wie wir

@19:35 von Sisyphos3

"...obgleich einem die letzten paar Lebensjahre nichts (finanziell) passieren kann"

Jetzt haben Sie bei mir einen wunden Punkt erwischt. Vor wenigen Jahren Horrorsummen für Zahnersatz ausgegeben.
Jetzt erhebliche Zahnprobleme durch ein Osteoporose-Medikament und vermutlich ist der bisherige Ersatz nicht mehr brauchbar. Aber Volker Pispers sagte ja schon ganz treffend: Wer nicht zu beißen hat, braucht auch keine Zähne.

Am 14. September 2018 um 19:29 von Klausewitz

Es ist ja bekannt, dass Sie nicht viel von linker Politik halten.

Aber nur zur Information. Norwegen ist schon jahrelang immer ganz oben mit dabei bei diesem Vergleich. Und da waren es auch - in Ihren Augen - linke Regierungen.

Übrigens:
Als die rechten Parteien vor einer Periode an die Macht kamen, wollten sie rechte Politik machen. (= Privatisieren und Sozialleistungen streichen) Kurz danach gingen bei den folgenden Kommunal- und Regionalwahlen fast alle Rathäuser und Regionalparlamentsmehrheiten verloren. Seither machen sie eine Politik, die man von der des Herrn Stoltenberg (damals AP) nicht unterscheiden kann.

@ Rumpelstielz - Tolles Land!

Ich glaube, die Norweger haben die Chancen, die ihnen die Entdeckung des Ölreichtums bot, ganz wunderbar genutzt und zwar für die ganze Bevölkerung. Familienpolitik, Schulen, Krankenhäuser, Altenpflege, öffentlicher Verkehr, preiswerter Strom aus Wasserkraft - alles bestens aufgestellt.
Und die Norweger (soweit ich sie kennengelernt habe) jammern wenig und gehören sicher zu den entspanntesten Nationen Europas.

Was die Suizidrate angeht, so liegt es immerhin noch gut unter Deutschland (und noch viel weiter unter Frankreich und Österreich) - und wir leben nicht 5 Monate im Dunkeln (was ja bekanntlich zu Depressionen führen kann bzw. bestehende verstärkt).

offensichtlich

Natürlich ist in Norwegen die höchste Lebensqualität. Und in der Schweiz auch. Eben weil sie nicht in dieser Nehmer-EU sind. Die Norweger schwimmen im Geld, auch durch ihren Ölreichtum. Da ist in 7 Jahren die Rente erhöht worden. Die dt. Steuerzahler drücken 29 % des EU-Haushalt ab. Die Sparer, Pensionäre, Lebensversicherungen halten diesen verdammten Euro am Leben.
Wieviel Geberländer gibt es noch in dieser EU? Und gibt es einen nachvollziehbaren Grund, warum die Norweger dem dt. Beispiel folgen sollten?

Ewiges Meckern

War klar, dass es hier wieder Kommentatoren gibt, die die Statistik in Bezug auf Deutschland in Frage stellen! Es macht ja auch Sinn, dass bei Norwegen die Zahlen zutreffen, Deutschland aber mit geschönten Zahlen seinen 5. Platz gefunden haben muss!

Naja, der Deutsche ist halt nur zufrieden, wenn er meckern darf!

Andere Länder..

bzw. deren Bewohner haben evtl. weniger Stress und haben nicht wie wir Deutschen diesen Drang nach Statussymbolen wie immer dickere und größere Autos..

Wir könnten auch zufriedener sein,wenn wir unsere Erwartungen ans Leben nicht ganz so übergroß werden lassen..

Der Blickwinkel ist entscheidend!

Es kommt doch immer darauf an:
Für wen lebt es sich am besten?
Millionär oder Niedriglohnarbeiter?

@Werte-Wärter

Norwegen war vor der Entdeckung seines Ölreichtums kein wohlhabendes Land und hatte jahrhundertelang unter der Herrschaft Dänemarks und später in Personalunion mit Schweden gelebt.

Ich glaube, auch unsere EU-Politiker verstehen, dass dem Land seine Unabhängigkeit zunächst einmal wichtiger war und es seinen Reichtum selbst verteilen wollte.

Und die Norweger wissen längst, dass ihre Unabhängigkeit so groß nicht ist, denn sie gehören ja auch zum Europäischen Wirtschaftsraum, d. h. müssen, um die Privilegien nutzen zu können, alle Normen und wirtschaftlichen Verordnungen der EU beachten. Ihre Grenzen zu Schweden und Finnland sind so gut wie völlig offen - d. h. auch für Einreisende aus der EU.
Unseren Politikern kann man höchstens empfehlen sich anzuschauen, wie Norwegen Lösungen z. B. für soziale Probleme findet. (Dann muss man aber immer noch bedenken, dass es einfacher ist, einen Staat für 12 Mio Leute zu organisieren als für 80 Mio oder gar 500 Mio aus unterschiedlichen Ländern).

Ja, die Lebensqualität nimmt

Ja, die Lebensqualität nimmt zu - wenn man denn genug Geld hat, um sie sich leisten zu können.

NORWEGEN

die Norweger sind ein tüchtiges und strebsames Volk und der Platz an der Sonne steht ihnen zu und sei ihnen gegönnt. Besonders wenn man sie mit anderen Öl- und Erdgasländern vergleicht. Aber ohne die mehr oder weniger widerspruchs- und widerstandslose Einverleibung vom besten Teil der Nordsee würde es etwas wenger rosig aussehen.

Am 14. September 2018 um 19:50 von OliverNaue

" Kurios ist schon, dass Sie die Werte für Norwegen akzeptieren, die für Deutschland dagegen nicht."

Warum Kurios ?, schauen Sie sich mal die Werte und Natur an, 13 Einwohner pro Quadratkilometer.
Und Norwegen kennt man nur vom Urlaub, also Zahlen so wie normale Bürger dort leben nicht prüfbar.

In Deutschland lebe ich aber schon 7 Jahrzehnte, und habe mein ganzen Arbeitsleben auch hier verbracht in verschiedenen Bundesländern.
Da lässt sich das Leben etwas leichter einschätzen, also nicht bis zur nächsten Straßenecke.

Natürlich geht es 50 Prozent oben gut, sind aber 50 Prozent denen es eben nicht gut geht.

@20:00 von DB_EMD

Sie bestreiten aber hoffentlich nicht, dass gerade in Deutschland die Schere zwischen Arm und Reich schon viel zu weit auseinander gegangen ist? Auch wenn man selbst trocken und warm sitzt, sollte man nicht die vergessen, denen es deutlich(!) schlechter geht. Seltsamerweise sind es aber häufig die Kleinverdiener, die den noch Ärmeren und Kranken helfen.
Deutschland ist zwar noch ein schönes Land, aber wenn es das bleiben soll, dann darf man eben nicht vor den Problemen die Augen verschließen, sondern sich selbst für gerechtere Verhältnisse stark machen. Mit Meckern hat das nicht zu tun.

Nachgeschaut

Also ich habe mir die Studie mal selber angeschaut (http://hdr.undp.org/en/2018-update). So viel ich gesehen habe, ging es dort um Lebenserwartung, Schulbildung und Einkommen. In Norwegen hat man fast das doppelte Einkommen von Deutschland. Dass man dort auch fast die doppelten Preise zahlt, wird da nicht erfasst. Ich selber lebe in Brasilien, das auf Platz 79 gleich hinter Venezuela kommt. Mehr Lebensqualität in Venezuela? Ich staune angesichts der Flüchtlinge, die in unser schönes und aufnahmebereites Land kommen.
Kurz: Da hat die UNDP eine Statistik herausgegeben, die irgendwem nutzt, die aber wenig über die Lebensqualität in den Ländern aussagt. Den Menschen hier in Brasilien geht es in vielen Beziehungen besser als den Wohlstandsbürgern in Deutschland ("Wohlstandsbürger" im Verhältnis zu Brasilien).

@ 91541matthias

"Wir könnten auch zufriedener sein,wenn wir unsere Erwartungen ans Leben nicht ganz so übergroß werden lassen..."

Genau!

Vor 15 Jahren sass ich mal mit einem Freund in einem Cafe. Ich leistete mir einen 7-Dollar-Cappucino, sass auf einer Terrasse mit Blick übers Meer in einer der schönsten und lebenswertesten Gegenden meines Landes und jammerte über mein nutzloses, versautes Leben. Mein Freund fragte, warum ich angesichts meiner an sich sehr komfortablen Lebenssituation so pessimistisch sei.

Darauf ich: "Ich bin nicht pessimistisch, ich bin Optimist. Ich glaube immer noch, dass das Glas nicht halb leer ist, sondern halb voll."

Darauf er: "Weisst Du was, mein Freund: Du brauchst ein kleineres Glas."

Dieser Satz hat mein Leben verändert! Es hat ein paar Jahre gedauert, aber seit ich meine Ansprüche auf ein gesundes Mass heruntergeschraubt habe, ist mein Glas immer voll - ich glaube sogar, seit einigen Jahren läuft es regelmässig über!

Mit Statistiken kann man alles machen

Wenn eine Studie zur Lebensqualität, Deutschland weit vor Dänemark und Luxemburg hat, dann ist es nicht ernstzunehmen. Leider.

Welche Werte wie gewichtet werden, ist bei solchen Ranking-Studien ziemlich willkürlich.

Das Ganze ist hier zu lesen:

hdr.undp.org/en/composite/HDI

Kann sich jeder sein eigenes Bild machen.

@ samech

„Der größte Witz sind die Niederlande. Das langweiligste Land, das ich kenne...“
Dem möchte ich energisch wiedrsprechen. Die Städte sind voller Kultur (und nahe beieinander), die Leute sind i.d.R. herzlich und anständig, die Nordsee ist auch schön, wenn man das mag. OK, das Wetter könnte besser sein.

Das

ist ja wohl nicht der Ernst des Verfassers.
Alleine die Luftqualität und die Lebensfreiheit und Freude sind in Island 100 mal besser als in Deutschland.
Traue nur der Statistik die du selbst gefälscht hast.

20:42 von wenigfahrer

ja das Einschätzen
35 Jahre meines Lebens verbrachte ich in einem Autokonzern
dann hatte ich die Schn… voll und ging (natürlich finanziell abgesichert)
7 Jahre jetzt als Privatier und permanent auf (Fern) Reisen
da mir langweilig war war ich 4 Jahre lang ehrenhalber in ner Tafel tätig
also da lernt man Menschen und Schicksale kennen
da träumt man nicht mal nachts davon in seinem bisherigen Berufsalltag

@ menschenskind001

Ich habe bis vor kurzem in Vinhedo (SP) Brasilien gelebt

Ich kann es nur bestätigen es sie über Brasilien sagen

Wenn es möglich ist würde ich sofort wieder dorthin gehen!

Gruß aus NRW

@20:51 von menschenskind001

"Den Menschen hier in Brasilien geht es in vielen Beziehungen besser als den Wohlstandsbürgern in Deutschland ("Wohlstandsbürger" im Verhältnis zu Brasilien)."

Das erinnert mich an eine junge Ärztin, die nach ihrem Praktikum für ein Jahr nach Brasilien gegangen war.
Als sie zurückkam erzählte sie mir, dass sie eigentlich lieber in Brasilien geblieben wäre, weil die Menschen dort sehr viel fröhlicher und freundlicher sind als hier in Deutschland.
Aber Mentalität lässt sich ja leider nicht nach Bedarf ändern.

Die Einwohnerzahl der ersten

Die Einwohnerzahl der ersten 10 sind maximal 200.000.000 Menschen.

Der Menschheitsrest sind
80.000.000.000
(etwa acht Milliarden, eventuell habe ich mich bei den Ziffern in einer Null geirrt). Und den 3 Millionen in Neuseeland, den paar Liechtensteinern und Österreichern... geht es auch noch einigermaßen.
Und die Lebensqualität steigt. Und es ist besser geworden. Noch Fragen?
Statistik lügt nicht.

Norwegen ist gut drauf

Wer Norwegen kennt, wird neben den offensichtlichen Vorteilen wie der atemberaubenden Landschaft vor allem die soziale Ausgeglichenheit des Landes bemerken. Ein Pluspunkt aller nordischen Staaten. Deutschland ist in dieser Hinsicht auch immer noch weit vorn (z.B. im Vergleich zu den USA), aber natürlich ist die soziale Ungleichheit hier in den letzten 30 Jahren gewachsen.

Drollig ist, wie einige Kommentatoren die guten Werte mit der geringen Bevölkerungsdichte in Norwegen begründen. Dann müsste ja innerhalb Deutschlands Mecklenburg-Vorpommern die besten Werte haben. Ist aber genau umgekehrt. Die hippen Zentren wie Hamburg und München sind bei diesen Befragungen immer ganz vorn. Selbst im insgesamt dünn besiedelten Australien leben über 90% der Menschen in wenigen Mio-Städten.

Und auch Singapur und Hongkong wären nach dieser Logik nicht so weit vorn.

21:25 von Klaus1963

bin jedes Jahr in diesem wirklich schönen und gastfreundlichen Land
aber leben ?
meine ganzen Freunde Verwandten (Mittelstand) leben in eingezäunten Siedlungen oder Hochhäusern
alles bewacht
ist das ein erstrebenswertes Umfeld wenn man nicht mal gefahrlos rumlaufen kann
von der Mentalität also Ordnung Verläßlichkeit/Verbindlichkeit mal ganz zu schweigen
also für mich nicht

Leider leben wir in einer

Leider leben wir in einer Hass und Neidgesellschaft. Das merkt man besonders beim Autofahren. Autobahnmäßig leben wir hier in einem gewissermaßen Krieg. Das ist schade und man merkt es an allen Ecken. Halt auch an der Lebensqualität.
Ob das an der fehlenden allgemeinen Höchstgeschwindigkeit liegt weiß ich nicht. Alle anderen Länder haben die ja und es geht dort gelassener zu.

22:25 von th711

haben sie mehr Lebensqualität, wenn sie wissen ihr Mitbürger darf,
wenn die Autobahn frei ist, nicht mehr 200 fahren ?

@ wenigfahrer

Das echte Leben ist aber ein klein wenig anders, zumindest aus der Sicht von weiter unten.

Das hat man ja weitgehend selbst in der Hand. Und ... was ist denn das "echte" Leben? Ist Norwegen "echt" und Deutschland "unecht". Oder mögen die Deutschen ihr eigenes Land einfach nicht?

@ Kokolores2017 20:18 Uhr

Vielen Dank für Ihre Antwort, ich stimme dem von Ihnen gemachten Aussagen zu. Natürlich ist es einfacher, ein kleines Volk zu managen, als ein großes - keine Frage. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich der EU- und Euro-Gläubigkeit unserer Politiker nicht ganz folgen kann und ein erfülltes und zufriedenes Leben in Europa auch außerhalb von EU und Euro erfolgen kann.

Übrigens hängen in meinem Haus überall Bilder von Norges grandioser Natur an der Wand.

Die Norweger sind zufrieden - das kann ich nachvollziehen.

Dunkle Geschichte

Ich war 2015 dienstlich in Norwegen und das leider im Dezember. So gegen zehn kam eine Art Morgendämmerung und um zwei am Nachmittag war es schon wieder praktisch dunkel. Da wird man doch schwermütig.

Norwegen ist ganz nett

... aber man ist im Prinzip dann doch froh, wieder zu Hause zu sein.

Darstellung: