Ihre Meinung zu: Verdächtige von Chemnitz fordern Freilassung aus U-Haft

14. September 2018 - 15:45 Uhr

Nach dem Tod eines Mannes in Chemnitz beantragen zwei Tatverdächtige ihre Entlassung aus der U-Haft. Sie beteuern ihre Unschuld, die Staatsanwaltschaft wirft ihnen weiter gemeinschaftlichen Totschlag vor.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kriminaltango.

Anscheinend berichtet tagesschau.de nun doch weitreichend über regionale Kriminalfälle.

Warum?

Hat Herr Gniffke nicht zuletzt das Gegenteil begründet?

Muss zugeben, ich bin darüber sehr irritiert.

Der selbe

Reden wir von dem selben Tatverdächtigen, der 2015 mit gefälschte Reisedokumenten einreiste und nie dafür belangt wurde? Das nennt man eig. Urkundenfälschung...

Chemnitz/Köthen.

Aber wenn wir hier schon Kriminaldauerdienst spielen:

Irgendjemand muss denn Mann ja getötet haben. Bin gespannt, wer da sonst in Frage kommen soll.

Viel seltsamer finde ich den Fall in Köthen: Obwohl gerichtsmedizinisch zweifelsfrei festgestellt wurde, dass das Herzversagen nicht durch Verletzungen herbeigeführt wurde, sitzen zwei Leute dafür ein.

Wie kann das sein?

Bin ich falsch?

"Einem Vertreter der irakischen Botschaft sagte der 22-Jährige..."
Ich denke der Verdächtige ist wegen Verfolgung nach Deutschland geflohen? Jetzt spricht er mit Botschaftsvertretern des Landes aus dem er geflohen ist?
Das ist doch absurd.

Ist nicht jeder, der in

Ist nicht jeder, der in U-Haft sitzt, unschuldig? Das beteuern doch sehr viele und werden die alle freigelassen? Ich glaube nicht.
Warum das jetzt der TS einen Bericht wert ist, nachdem was der werte Herr Gniffke erklärte, von wegen Regionalereignis, ist mir ein Rätsel.

Glaubwürdigkeit ...

und hartes durchgreifen funktioniert hier bei uns derzeit hervorragend, allerdings auffallend ermüdend. Da werden Richter bei der Verurteilung wegen Volksverhetzung (Hitlergruß) auffallend schnell tätig was normal Monate dauern würde weil politische Interessen existieren. Auf der anderen Seite werden die gleichen Richter Staatsanwälte und Polizeibeamten unter großem Druck von arabischen Kriminellen Großfamilien bedroht wie man es von den Richter Giovanni Falcone und dem Polizeipräfekt Carlo Alberto Dalla Chiesa kennt. Ob nun Mord/Totschlag oder Körperverletzung mit Todesfolge, es liegt im Interesse der Politik ihre Ziele, in Deutschland und Europa, zu festigen und weiterhin alles daran zu setzen um der ganzen Welt zu zeigen dass wir hier ohne wenn und aber Multikulti Leben, akzeptieren und Lieben. Man muss aber immer "noch nicht" dieser Meinung prahlen. Weiter so ...

scheint ja interessant zu sein

üblicherweise werden doch lokale Dinge hier nicht gebracht
und beim Einwand von >Hallelujah<, da möchte ich mich anschließen, normal sucht man doch nicht Kontakt zu einem Land/Vertretern aus dem man aus "Todesangst" geflohen ist

In U-Haft sitzt man nicht

In U-Haft sitzt man nicht umsonst! Verdunklungsgefahr ist doch sehr hoch bei dieser Art von Anklage!

Ein Mann, der wegen

Ein Mann, der wegen angeblicher Verfolgung aus der Irak geflohen ist, äußert sich vertrauensvoll ggü. Mitarbeitern der irakischen Botschafts? Merkt Ihr es? Manchmal verdeutlicht die Realität die Absurdität staatlichen Handelns in Deutschland besser, als so manches Argument.

@ rossundreiter um 16:10

Wären Sie nicht auch irritiert, wenn die TS nicht berichten würde?

Bei dem Gewaltakt in Chemnitz

Bei dem Gewaltakt in Chemnitz gab es doch auch zwei Verletzte. Hat man von diesen beiden Opfern nach fast 3 Wochen keine Aussagen?

Auch in dem Fall

wird nach ziemlich langer Zeit mal über mögliche Täter berichtet, war um den Auslöser der anderen Vorfälle recht ruhig geworden.
Bei so vielen Stichen und keiner will es gewesen sein, oder jemand etwas gesehen haben.
Klingt schon recht kurios.
Waren da nicht auch noch paar andere Dinge die nicht ganz sauber waren ?, und warum " Einem Vertreter der irakischen Botschaft sagte der 22-Jährige demnach ".
Ist Er nicht aus dem Land geflohen vor dem Er jetzt aussagt ?.
Die Beschreibung der Ermittlungen klingen jetzt sehr eigenwillig.

@ Googol um 16:17

"Reden wir von dem selben Tatverdächtigen, der 2015 mit gefälschte Reisedokumenten einreiste und nie dafür belangt wurde? Das nennt man eig. Urkundenfälschung..."

Kann sein, dass es derselbe ist.
Ich vermute, er wird auch wegen dieser Urkundenfälschung zur Verantwortung gezogen.
Aktuell geht es aber darum, ob er für den Tod von Daniel H. verantwortlich ist. Sollte er es sein, wird er dafür vor Gericht gestellt. Der Tatvorwurf wird nicht dadurch erhärtet, dass er seine Papiere gefälscht hat.

Wie es sich im Moment darstellt, scheint die Beweislage recht dünn sein. Offenbar gibt es an dem Messer, dass die Polizei erst am Tag nach der Tat gefunden hat, keine Fingerabdrücke oder sonstige Spuren des Verdächtigen. Bisher gibt es keine Informationen, ob es überhaupt Fingerabdrücke auf dem Messer gibt.

vorstellbar

Kann mir gut vorstellen, dass der öffentliche Druck dazu führt, dass die Beschuldigten freigelassen werden. Die Stimmung in Deutschland ist aktuell so, dass wer am lautesten brüllt, auch seine Ziele durchgesetzt bekommt. Der Rechtsstaat ist am kippeln. Eine gefährliche Entwicklung.

@ rossundreiter um 16:18

Aus Ihrem Kommentar: "Viel seltsamer finde ich den Fall in Köthen: Obwohl gerichtsmedizinisch zweifelsfrei festgestellt wurde, dass das Herzversagen nicht durch Verletzungen herbeigeführt wurde, sitzen zwei Leute dafür ein."

Die beiden Tatverdächtigen sitzen nicht deswegen ein, weil "das Herzversagen nicht durch Verletzungen herbeigeführt wurde."

Sie wurden wegen des Verdachts auf Körperverletzung bzw. Körperverletzung mit Todesfolge festgenommen.

Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Ermittlungen

Man braucht ernsthafte Ermittlungen. Die Verdächtigen können sagen, was sie wollen. Es gibt doch Zeugen.

Nicht vorstellbar

14. September 2018 um 16:53 von sere18

Ihr Beitrag zeugt nicht gerade von hohem Vertrauen in eine unabhängige und von Qualität geprägte Arbeit der Justiz in diesem Land. Natürlich ist da eine kleine Minderheit in der rechtsextremen Ecke, die sich als "Volkes Stimme" verstehen und damit meint einfordern zu können, welche Gesetze zu erlassen sind und wie Gerichte zu entscheiden haben. Dieses "Volk" war kürzlich in Chemnitz und Köthen aufmarschiert, gerade eben um öffentlich Druck auszuüben.
Dass Ihr Verdacht, der Rechtsstaat sei am kippeln, unbegründet ist, zeigt die regelmäßige Erfolglosigkeit der regelmäßig mit größter Lautstärke in den Parlamenten vorgetragenen Meinungen der AfD.
Oder haben Sie in diesem Fall bereits Ihr persönliches Urteil gefällt, ohne zuvor die Stellungnahme des Angeklagten und seines Verteidigers anhören zu wollen? Wovor haben Sie Angst? Warten Sie doch einfach in Ruhe ab.

Was ist der Informationswert dieser Meldung ?

Außer das er mit einem Vertreter seiner Botschaft gesprochen hat, was mich etwas irritiert, sehe ich Keinen. Langsam nerven alle diese Meldungen. Bitte erst veröffentlichen wenn die Gerichte die Beweislage geklärt haben und die 2 anderen Verletzen und Augenzeugen befragt wurden.

Eigentlich ganz klug

14. September 2018 um 16:20 von Hallelujah

Bei dem Mann steht die Abschiebung in das Herkunftsland an. Nach all der medialen Öffentlichkeit, die sicher auch im Irak Wellen geschlagen hat, ist jetzt nur klug, mit der Botschaft zu kooperieren, vor allem, wenn man selbst von seiner Unschuld überzeugt ist.

Spannend wäre, mehr über die Fluchtgründe zu erfahren. Gut sein kann, dass der junge Mann einfach nicht eingezogen werden wollte, um gegen den Daesh zu kämpfen.

@wenigfahrer um 16:46

Aus Ihrem Kommentar: "Die Beschreibung der Ermittlungen klingen jetzt sehr eigenwillig."

Es gibt keine neuen Veröffentlichungen der Ermittlungsbehörden.
Der Anwalt eines Tatverdächtigen hat sich öffentlich geäußert. Ebenso ein Vertreter der irakischen Botschaft.
Zudem hat ein Zeuge gegenüber dem NDR seine Aussage öffentlicht gemacht.

Von anderen Zeugen gibt es derzeit keine veröffentlichten Aussagen.

Man sollte einfach abwarten und darauf hoffen, dass die Ermittlungsbehörden sauber arbeiten. Es sollte nur am Ende des Verfahrens nicht der Eindruck entstehen, dass dies nicht geschehen ist.
Bislang kann ich nichts "Eigenwilliges" erkennen.

Wissen Sie denn

wovor er im Irak geflohen ist? Ja?
Kann es nicht sein, daß er vor dem IS geflohen ist?
Und kümmert sich die Botschaft eines Landes nicht ganz selbstverständlich um ihre im Ausland inhaftierten Bürger?
Außerdem: die bisherigen Kommentatoren scheinen sich eines Urteils schon sicher zu sein, ohne einen blassen Schimmer vom Stand der Ermittlungen zu haben

16:41 von Sisyphos3

"...üblicherweise werden doch lokale Dinge hier nicht gebracht..."
Nun, wenn ein abgeschobener, in Deutschland straffällig gewordener Asylbewerber in seiner Heimat Afghanistan Selbstmord begeht, ist das auch ein lokales Ereignis und sehr weit weg noch dazu.
Offenbach (oder war's Offenburg?) ist sehr viel näher.
Ich hab's aufgegeben, die Prioritäten der ARD-Nachrichtenredaktion verstehen zu wollen.

@ sere 18 um 16:53

Ihr Kommentar: "Kann mir gut vorstellen, dass der öffentliche Druck dazu führt, dass die Beschuldigten freigelassen werden. Die Stimmung in Deutschland ist aktuell so, dass wer am lautesten brüllt, auch seine Ziele durchgesetzt bekommt. Der Rechtsstaat ist am kippeln. Eine gefährliche Entwicklung."

Nach meinem Empfinden "brüllen" aktuell diejenigen am "lautesten", die vom "Mord an einem Deutschen" reden und die es toll finden, wenn im Internet öffentlich gemacht werden.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich die Chemnitzer Justiz von einem "öffentlichen Druck" beeinflussen lässt. Mal abgesehen davon, dass es diesen "öffentlichen Druck" nicht gibt. Bisher haben die Verteidiger der Angeklagten gefordert, dass der Haftbefehl aufgehoben wird und darüber wurde öffentlicht berichtet. Mehr nicht.
Sollte sich der Haftrichter von den Argumenten der Verteidigung überzeugen lassen, werden diese Argumente Gewicht haben. Haben sie es nicht, wird es keine Aufhebung geben.

Lustig sind die Kommentare

Lustig sind die Kommentare hier derjenigen, denen die Meldung nicht passt und die fordern, man sollte erst richtig ermitteln - irre ich mich oder sind es nicht die gleichen, die zur Zeit der Veröffentlichung des Haftbefehls moniert hatten, es solle durch den Staat etwas vertuscht werden, daher sei dies rechtens? Das ist sowas von durchsichtig, welche politische Einstellung dahinter steht. Eine, bei der alleine die Anwesenheit eines Ausländers im Umkreis am besten eines Kilometers dessen Schuld bedeutet.

Ich sage abwarten, wie ich das vorher gesagt habe. Mit Gruß aus der Mitte an den rechten Rand.

16:18 von rossundreiter

kann den Film "Maigret kennt kein Erbarmen empfehlen",
wohl schon 60 Jahre alt

da starb die arme Gräfin von Saint-Fiacre auch an nem Herzschlag

Regional

ist dieses Tötungsdelikt doch schon lange nicht mehr. Spätestens seit der Instrumentalisierung der Rechtsextremen und der bundesweiten Mobilisierung, sich "die Straße zurück zu erobern".
Und: habt ihr nicht in den letzten Tagen immer wieder beklagt, dass nicht über den eigentlichen Anlass berichtet werde um zu vertuschen?
Jetzt wird über die neueste Entwicklung berichtet - auch wieder nicht recht.

@sisyphos, 19:09

Danke, mir ist bekannt, was ein Herzschlag ist. Auch ohne Film.

Aber falls mir der Film mal begegnet, werde ich an Sie denken. Ganz fest versprochen.

@16:51 von meta1960

"Ich vermute, er wird auch wegen dieser Urkundenfälschung zur Verantwortung gezogen."

NEIN, er wurde und wird dafür nicht belangt werden. Die Urkundenfälschung (Reisepass) wurde ihm schon 2015 nachgewissen - ohne Konsequenz. Für ein Rechtsstaat eig. unvorstellbar. Des Weiteren darf er rechtlich gar nicht mehr im Land bleiben.

Freilassung

Er darf rechtlich gesehen seit 2015 gar nicht mehr im Land sein. Wieso wird er nicht gleich in seine Heimat abgeschoben, wenn er sich schon von einem irakischen Vertreter beraten lässt.

@19:00 von harpdart

Wenn er vor dem IS geflohen wäre, dann brauchte er den Irak nicht zu verlassen. Es hieß doch auch, dass ein Verdächtiger vor der Familie eines Mädchens, in das er sich verliebt hatte, nach Deutschland geflohen wäre. Wenn das kein Asylgrund ist ... . Wenn jemand wegen politischer Verfolgung aus seinem Land flieht, in Deutschland Asyl beantragt und dann Hilfe bei seiner Botschaft sucht, dann war der Fluchtgrund keine politische Verfolgung. Das ist doch nichts neues, "Flüchtlinge" aus dem Irak oder Syrien machen ganz selbstverständlich Urlaub oder besuchen Verwandte in dem Land, aus dem sie wegen drohender "Verfolgung" geflohen sind. Wen will man denn hier für dumm verkaufen ?

@meta1960

"Wären Sie nicht auch irritiert, wenn die TS nicht berichten würde?"

Ganz und gar nicht. Das war ich eigentlich mein ganzes Leben gewohnt.

Ein Mordfall in meiner direkten Nachbarschaft vor einigen Jahren wurde etwa nicht in der Tagesschau thematisiert.

Komisch...

"(…) Körperverletzung mit Todesfolge (...).
Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen."

Davon spreche ich doch. Wie kann noch ein Verdacht auf "Körperverletzung mit Todesfolge" vorliegen, wenn die Gerichtsmedizin diesen Zusammenhang längst ausgeschlossen hat?

Der Verdacht auf (einfache) Körperverletzung ist natürlich nachvollziehbar.

19:29 von rossundreiter

übrigens toll gespielt von Jean Gabin
vorallem aber, was mir da gefällt, das Weltbild der 50er Jahre zur Geltung,
schon ein anderes Denken und Selbstverständnis der damaligen Menschen
und die waren scheinbar auch glücklich und zufrieden - so wie sie lebten

@sisyphos, 19:40

Jean Gabin ist hervorragend! Gut, ich gucke den Film ;-).

@sere18 u.a.

"Der Rechtsstaat ist am kippeln"

ganz im Gegenteil, wenn ein Unschuldiger nicht einfach im Gefängnis gehalten wird, weil es opportun wäre das bei der aufgeheitzten Stimmung zu tun, dann funktioniert der Rechtstaat noch.
Wo kämen wir hin wenn man Verdächtige nach Herkunft unterschiedlich behandelt.

"Regionales Ereignis"

Also wer nach drei Wochen bundesweiter medialer Eskalation mit dem Argument kommt es handele sich nur um ein lokales Ereignis und TS solle nicht berichten, der hat wohl nicht mitbekommen das Chemnitz schon ein Bundesweites Symbol ist. Oder passen die neuen Fakten nicht so recht ins recht Weltbild.

"Redet mit Botschaftsmitarbeiter"

Dem Verdächtigen einen Strick zu drehen, weil er mit Botschaftsangehörigen spricht, zeigt auch schon wie sehr das Weltbild die Interpretation zu trüben scheint.
Dreimal dürfen diese Blitzmerker raten, wo die Polizei Dolmetscher für Leute her bekommt, die z.B. Irakisch sprechen...ja richtig von den Botschaften dieser Länder.

@googol

Woher nehmen sie die Sicherheit, dass es sich bei dem Verdächtigen, um dieselbe Person aus einem anderen Fall handeln soll?

Ich sehe ja das andere Zeitungen das melden, aber da steht auch das es eine Duldung gab...was der Grund ist warum er legal hier ist.

@ 19:39 von rossundreiter

Dann erwähnen Sie bitte auch das der Zu Tode gekommene Mann mehrfach am Herz Operiert wurde, und das dieser Schlichten wollte!Sowie das der andere Afghane in einem Verfahren von Schwerer Körperverletzung steht!Fakten wenn dann alle ,nicht nur die, welche zur eigenen Meinung passen!Herzinfarkt hin oder her! Hier wird nicht einfach auf Menschen eingedroschen.Ob Ausländer oder nicht!!

Darstellung: