Ihre Meinung zu: Ex-Serienstar Nixon verliert Vorwahl um Gouverneursposten

14. September 2018 - 8:53 Uhr

Die ehemalige "Sex and the City"-Darstellerin Cynthia Nixon ist bei der Vorwahl um den Gouverneursposten des US-Bundesstaats New York gescheitert. Sie unterlag Amtsinhaber Cuomo.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gott sei Dank! Wäre nach

Gott sei Dank!
Wäre nach Ronald Reagan und Arnold Schwarzenegger noch ein weiterer Schauspieler/in.
Aber anscheinend braucht man ja in Amerika keine Qualifikation, um in die Politik einzutreten.
Siehe den jetzigen Präsidenten......

Leider unterlegen?

"Gemeinsam mit ihren Anhängern habe sie es geschafft, Cuomo in bestimmten politischen Fragen nach links zu treiben - etwa bei der Legalisierung von Marihuana."

Na, da hat sie ja was erreicht. Wir sind ihr zu großem Dank verpflichtet. Die "blaue Welle" rollt. Na großartig - das scheint wohl eher "blauer Dunst" zu sein.

Leider steht im Artikel nicht, was Cynthia Nixon durch ihre Kandidatur noch erreicht hat. Mich würde schon interessieren, was ein Drittel der Demokraten noch so toll an ihr findet, dass sie Ihr lieber die Stimme gegeben haben (außer, dass sie nicht aus dem Establishment kommt - wohin das führen kann, erleben wir gerade live...)

Etablierte Grüße
Rantamplan

12:01 von NeutraleWelt

"Aber anscheinend braucht man ja in Amerika keine Qualifikation, um in die Politik einzutreten.
Siehe den jetzigen Präsidenten......"
Dass Cynthia Nixon keine Ahnung von der realen Welt hat ist offensichtlich. Wenn ich mir aber eine Wachstumsrate von 4.2%, die niedrigste Arbeitslosenrate unter Schwarzen in der Geschichte, 2.9% durchschnittliche Einkommenszunahme, hoehere Beitraege der Natopartner, keine Journalisten die eingesperrt oder vergiftet oder sonstwie mundtot gemacht werden, sich die Beliebtheit bei Schwarzen seit der Wahl verdoppelt hat u.sw. ansehe, dann kann ich mit dem "Mangel an Qualifikation" des Praesidenten leben und sein Grossmaulverhalten als zwar unschoen aber nicht zerstoererisch betrachten. (Und jetzt bitte nicht mit dem Witz eines Abkommens wie Paris daherkommen.) Auch seine Drohungen gegen Nord Korea und China scheinen ein Entgegenkommen ausgeloest zu haben. Man muss es natuerlich abwarten. Auf alle Faelle bessere Resultate als seine Vorgaenger.

Reagan und Schwarzenegger

waren bei weitem nicht der schlechteste Präsident bzw. Gouverneur!
Da gabs / gibts weitaus schlimmere!

Darstellung: