Ihre Meinung zu: Katholische Kirche: 3677 Menschen Opfer von sexuellen Übergriffen

12. September 2018 - 11:13 Uhr

Fünf Jahre lang wurde im Rahmen einer Studie untersucht, wie hoch die Anzahl der sexuellen Übergriffe in der katholischen Kirche ist. Tausende Fälle wurden dokumentiert, die Dunkelziffer liegt vermutlich höher.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kirchenrecht versus Strafrecht

.........Nur ein Drittel der Täter hätte sich einem kirchenrechtlichen Verfahren stellen müssen..........

Wen interessiert das?

Wie sah es stattdessen mit strafrechtlichen Verfahren aus?? Warum werden die nicht erwähnt?? Gab es keine?? Warum nicht??

Hat nicht ein einziges Elternpaar einen Priester angezeigt? Wenn ja - welche Strafen wurden verhängt??

Kann die TS diese Fragen nicht beantworten?? Dass Versetzungen im Kirchenrecht eine "harte Strafe" für die Betroffenen sind wissen wir seit 100 Jahren. Das muss nicht immer wieder aufgetischt werden. Höchstens um zu demonstrieren, wie lasch die Kirche verfolgt und welche völligen Versager die Eltern der missbrauchten Kinder sind. Oder merken Eltern nicht, wenn ihr Kind jahrelang missbraucht wird?

Bevor ...

... jetzt hier gleich wieder über die Kirche, den Papst, die Priester et cetera hergezogen wird: 80 bis 90% aller Missbrauchsfälle finden in der eigenen Familie statt. Durch Väter, Onkel, Brüder .... nicht durch Priester. Darüber wird in der Gesellschaft leider fast nie gesprochen :-(

Relativierungen sind fehl am Platz

Schlimm sind Missbräuche immer, egal in welchem sozialem Kontext. Allerdings sind erstens solche Zahlen mit Vorsicht zu genießen, denn interessanter wäre die Frage, wie viele Missbräuche pro Beziehung kommen (es gibt mehr Verwandschaftsbeziehungen als zu kirchlichen Vertretern, daher ist diese hohe Prozentzahl, die sie nennen nicht verwunderlich).

Zum anderen sollte man nur, weil es auch unter Verwandten Missbräuche gibt, die Augen nicht vor kirchlichen Missbräuchen schützen. Whataboutism ist hier, wie ich finde, fehl am Platze.

Die Dunkelziffer liegt nicht

Die Dunkelziffer liegt nicht nur "vermutlich" höher, sie liegt definitiv höher.

Wenn ein Angehöriger ein Kind missbraucht

dann ist das ein Verbrechen und wird wenn zur Anzeige gebracht streng bestraft.
Wenn ein Priester ein Kind missbraucht finde ich das doppelt so schlimm zumal der das dem Kind ja als gottgewollte Handlung verkauft. Dieser Mann verdient die doppelte Strafe und keine Versetzung, sondern die Entlassung aus dem Dienst.
Warum wird die Kirche nicht GEZWUNGEN diese Fälle alle vor ein weltliches Gericht zu bringen?

@BotschafterSarek Machen

@BotschafterSarek Machen jetzt die anderen Missbrauchsfälle die Taten der kath. Priester etc. weniger schlimm?

@ um 12:40 von BotschafterSarek

es geht nicht nur um die Tatsache, dass es zu Missbrauch von Kindern kam, sondern dass diese Straftaten von der Kirche weitgehend ignoriert wurden. Das ist ja schon fast eine Einladung an alle pädophil Veranlagten. Straffreiheit für die Verbrechen, und im schlimmsten Fall gibt es eine Versetzung!

sündigen ohne reue

wie kann man Kindern sowas nur antun und dabei weiter als Mensch zu leben. Bist du in der Kirche, hast anscheinend ein Freibrief. Was ist mit den Opfer? Jahrzehnte psychische Qualen oder teilweise Selbstmord Gedanken. Wo bleibt die Fairness und ganz wichtig unser Gesetz???

Sexuelle Übergriffe

Das wissen wir ja schon viele Jahre. Die Kirche auch ! Aber sie hat nur warme Worte dafür gefunden und das ist deutlich zu wenig ! Die Täter müssen beim Namen genannt werden und das Dichthalten sollte zu Ende sein. Das wäre jetzt die Pflicht der Kirchen !

@plasmopompas

Machen jetzt die anderen Missbrauchsfälle die Taten der kath. Priester etc. weniger schlimm?

Absolut nicht! Jeder einzelne Missbrauch ist einer zu viel. Aber es bringt nichts, wenn sich alle immer nur über die kleine Spitze des Eisbergs aufzuregen und den eigentlichen Eisberg ignorieren, nur weil er nicht so offensichtlich vor einem liegt.

Statistiken falsch zitiert!

--- BotschafterSarek schrieb: "Bevor jetzt hier gleich wieder über die Kirche, den Papst, die Priester et cetera hergezogen wird: 80 bis 90% aller Missbrauchsfälle finden in der eigenen Familie statt. Durch Väter, Onkel, Brüder .... nicht durch Priester." ---

Diese Zahlen sind schlichtweg falsch und werden hier nicht das erste mal (von Ihnen?) so angegeben. Ich hoffe aus Unwissenheit, und nicht um Priester in Schutz zu nehmen und Zahlen zu verharmlosen.
Die von Ihnen zitierten Prozente bezüglich sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen beziehen sich eben nicht nur auf die engste Familie sondern auch auf den sozialen Nahraum beziehungsweise den weiteren Bekanntenkreis, zum Beispiel Nachbarn oder Personen aus kirchlichen Einrichtungen oder Vereinen, die die Kinder und Jugendlichen kennen. Die fehlenden Prozentpunkte sind Fremdtäter, die dem Opfer völlig unbekannt sind.

Wort und Tat

Die Kath Kirche hat genügend Baustellen im eigenen Haus. Dennoch spielt sie den Moralapostel. So bewertete der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Sternberg, die AfD als rechtsradikal sprach in einem Interview von "Parallelen zum Nationalsozialismus".
Ist das wirklich das Thema mit dem sich der Zentralrat beschäftigen sollte, beschäftigen im Angesicht mehrtausendfach vollzogenen Kindesmissbrauch durch Priester und Angestellte der katholischen Kirche?
Schaut doch mal zur Abwechslung in das NT! Da findet man einen Satz, der bezeichnend ist für diese Heuchler ist: Lk 6.41-42 "Was siehst du den Splitter in deines Bruders Auge, aber den Balken im eigenen Auge nimmst du nicht wahr? Wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt still, Bruder, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen."

gleiche Standards?

Was würde mit irgendeiner Sekte oder sonstigem Verein passiert sein, die eine ähnliche Anzahl solcher Fälle hätte?

@Botschafter Sarek, 12.40h

Sie haben ja recht, aber das macht doch die rd. 3500 Fälle durch Pfarrer nicht besser.

Ich kann doch auch nicht jemanden schlagen und darauf verweisen, dass andere noch mehr schlagen.

Mich stört das Scheinheilige

in der Aufarbeitung durch die katholische Kirche.

Bei einem Missbrauchsfall, i.d.R. ein Verb rechen, kann der betroffene >Pfarrer fast immer mit einer Strafversetzung rechnen, dann hat es sich.

Zur Zeit steht in Südbaden ein katholischer Pfarrer vor Gericht, dem Veruntreuung von Geldern, Urkundenfälschung und Unterschlagung vorgeworfen wird.
Das sind nach dem Strafrecht allesamt Vergehen, also geringer bewertet.

Hier aber ist die Geschädigte die katholische Kirche, die einen Vermögensschaden erlitten hat und schwupp steht der Pfarrer vor Gericht.

Das hat für mich einen bitteren Beigeschmack.

in den Pfadfindergruppen . . .

. . . in denen ich auch Mitglied war, gab es öfter sexuelle Handlungen. Von wem auch immer. In diesem Alter des sexuellen Erwachens ist das fast normal. Kein Gruppenleiter ist damals ernsthaft über griffig geworden. Wenn ich mich daran erinnere kann ich nur über die heutigen Diskussionen lachen.
Das Internet ist verseucht von übelster Pornografie. Jeder Erstklässler kann sich das ansehen. Hieran wird nicht der geringste Anstoß genommen. Es würde höchste Zeit. Diese Dinge haben in der Öffentlichkeit nichts zu suchen.
b.k.

Darstellung: