Ihre Meinung zu: Türkei: Erster Deutscher nach Putschversuch verurteilt

11. September 2018 - 17:00 Uhr

Erstmals nach dem Putschversuch ist ein Deutscher in der Türkei wegen Terrorismusvorwürfen verurteilt worden. Nach Informationen von WDR, NDR und "SZ" verhängte ein Gericht eine Strafe von fast zehn Jahren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Erster Deutscher nach Putschversuch ... nicht immer...

Deutschtürken, die sich wesentlich mit der Türkei identifizieren (egal ob positiv oder negativ) uneingeschränkt als "Deutsche" zu bezeichnen, mag den Integrationsfetisch stabilisieren, es gibt aber die bruchhafte Identität solcher Menschen nicht wieder und führt deshalb zu Missverständnissen. Anführungsstriche wären daher im Zweifel angebracht.

In Kontakt bleiben

Rechtsstaat geht anders: wenn die Vorwürfe stimmen, die ihm gemäß Artikel vor Gericht gemacht wurden, dann weiß ich nicht, was hier zu einer derartigen Haftstrafe führt. Willkür ist das.

Um so wichtiger ist es, in Kontakt zu bleiben. Der Staatsbesuch Erdogans in Deutschland ist richtig. Nur so kann im Sinne der Inhaftierten etwas erreicht werden. Das Urteilsvermögen Cem Özdemirs schätze ich meist, obwohl ich nicht grün wähle, aber hier bin ich nicht mit ihm einverstanden. Diplomatie ist Diplomatie.

Es ist unglaublich,

was sich Maas und die gesamte Regierung leistet. Große wirtschaftliche Projekte und Waffenexporte, dafür können Deutsche natürlich jahrzehnte lang in den Knast. Mein Gott, welche Verlogenheit. Wenn die AfD nicht rechtsextrem wäre, müsste man sie wählen, da ja offensichtlich alle Altparteien keine Empfindungen für die Menschen mehr haben. Der neue Realismus von Nahles hat sein nächstes Opfer gefressen.

wo bleibt der Aufschrei?

Die Gühlen-Bewegung als Terrororganisation zu bezeichnen ist wohl etwas weit hergeholt.
Aha, Mitglied im Verein, was wurde dort konkret kriminelles/terroristisches getan? Ach was, und bei einer Bank war er auch Kunde.

Waren Prozessbeobachter dabei? Warum werden solche politisch motivierten Urteile nicht vom IGH geprüft?
Kein Aufschrei, keine Sanktionen aus den Reihen der Regierung, nur leises Tuscheln hinter vorgehaltener Hand. Es ist noch nicht mal klar, ob Maas dies überhaupt angesprochen hat.

@ Rumpelstielz um 18:16

Ihr Kommentar: "Deutschtürken, die sich wesentlich mit der Türkei identifizieren (egal ob positiv oder negativ) uneingeschränkt als "Deutsche" zu bezeichnen, mag den Integrationsfetisch stabilisieren, es gibt aber die bruchhafte Identität solcher Menschen nicht wieder und führt deshalb zu Missverständnissen. Anführungsstriche wären daher im Zweifel angebracht."

Der Mann ist Deutscher, ob Ihnen das passt oder nicht. Und zwar Deutscher ohne Anführungszeichen.

Meine Meinung ist, dass Ihre Meinung einen roten Balken verdient hätte. Denn Ihre Meinung ist meiner Meinung nach
rassistisch.

Da wird jemand verurteilt

Da wird jemand verurteilt wegen der Mitgliedschaft zu einer (bis zum Putsch) überhaupt nicht verbotenen Organisation, nur weil behauptet wird, diese Organisation sei im Zusammenhang mit Terrorismus zu sehen. Und seine Kinder gingen in eine Gülen-nahe Schule, die vor dem Putsch auch in keiner Weise je verboten wurde. Und ein Konto bei einer Gülen-nahen Bank gibt es auch. Das alles wirft ein düsteres Licht auf die Justiz in der Türkei.
Kann Deutschland nicht die Auslieferung beantragen, wo er doch deutscher Staatsbürger ist?

wenn er als krimineller beim

sog. putsch dabei war, ist das doch gerecht! oder

türkische Justiz

Man muss sich alle diese Fälle im einzelnen genau ansehen. Sicher kann man nicht allzu viel Vertrauen in die Unparteilichkeit der türkischen Justiz haben. Andererseits sollte man auch nicht alle Urteile pauschal als Unrechtsurteile abqualifizieren. Selbstverständlich müssen sich auch deutsche Staatsbürger, die in der Türkei leben, an das türkische Recht halten, selbst wenn das nicht unseren Wertevorstellungen entspricht. Rechtsbruch muss allerdings scharf kritisiert werden.

Und zum Teil stimme ich auch meinen Vorrednern zu: man muss sich halt entscheiden, ob man Deutscher oder Türke sein will. Die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen aber vollständig in einem türkischen Umfeld in der Türkei zu leben, und dann im Krisenfall in der Türkei zu erwarten, dass der deutsche Staat einspringt, ist nicht ganz konsequent.

Was ich von dem Putsch

halte habe ich schon oft geschrieben.Manches wurde veröffentlicht manches nicht,naja.Auf jedenfall ist doch jeder selber Schuld der noch in der Türkei Geschäfte macht und nicht mit dem Erdogan Clan verbandelt ist.Vorallem Mitarbeiter von Menschenrechtsorganisationen sollten lieber Ihre Koffer packen,man weiss nie wenn es erwischt.
Ich für meinen Teil mache einen grossen Bogen um das Land.

//Der Grünen-Politiker Cem

//Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hatte gesagt, Erdogan sei "kein normaler Präsident in einer Demokratie" und solle auch nicht so begrüßt werden.//

Da kann kein vernünftiger Mensch widersprechen. Offensichtlich verkauft und unsere Regierung aber derlei Unvernunft als Diplomatie. Und so bekommt das Wort Diplomatie einen abstoßenden fauligen Geruch.

Und Maas gibt Erdogan die

Und Maas gibt Erdogan die Hand! Einreiseverbot nach D für alle Repräsentanten dieses Unrechtstaats. Verhandlungen auf neutralem Boden wären OK. Erst Rechtstaatlichkeit, dann weitere politische und wirtschaftliche Kooperation.

"Dem Mann wurde konkret

"Dem Mann wurde konkret vorgeworfen, aktives Mitglied in einem Gülen-nahen Unternehmerverein zu sein. Dieser Verein sei der Gülen-Bewegung zugehörig und damit Teil einer Terrororganisation. Zudem habe er ein Konto bei einer Gülen-nahen Bank besessen. Seine Kinder hätten eine Gülen-nahe Schule besucht."

Welch ungeheure Verbrechen. Da kann - nein da muss man ja ein Terrorist sein. Die Kinder werden später sich auch noch weggesperrt, weil Gülen-nah. Demnächst spricht man in der Türkei vermutlich auch nicht mehr von Gülen sondern von "du weißt schon wer". (Und meint dann vielleicht Erdogan)

...

wenn sie die doppelte Staatsbürgerschaft hat, sehe ich da kein problem oder gar handlungsbedarf der deutschen Regierung. Schliesslich mischt sich die türkische Regierung auch nicht in unser rechtssystem ein, wenn hierzulande ein Deutsch-Türke verurteilt wird...

Durchlesen bitte

Ich bitte Sie höflichst sich den Text noch einmal durchzulesen. Der Mann hat nur die deutsche Staatsbürgerschaft. Soviel dazu.
Das sage ich als Grieche. Diese Relativierung der nicht vollwertigen Staatsbürgerschaft, wenn man einen Migrationshintergrund hat, egal welchen, ist eigentlich ungeheuerlich.
Übrigens hab ich die deutsche Staatsbürgerschaft nicht, obwohl es ganz einfach wäre, da ich hier geboren bin.

Noch was, das türkische Gericht hat ein Urteil gefällt. Zu beurteilen ob das Urteil gerechtfertigt ist oder nicht, steht wohl niemandem zu der keine Hintergrundinformationen hat, kein Jurist ist und sich nicht mit dem Fall beschäftigt hat. Also den Ball flach halten. Nicht jeder der in der Türkei verurteilt wird ist ein Unschuldslämmchen. Ausserdem ist das eher ein Fall für das Aussenministerium und gehört erstmal nicht an die Presse.

Erdogan sollte sich nichts vorschreiben lassen

Dass die Kinder eine Gülen-Schule besucht haben, ist aber niemals Teil der Anklage gewesen. Denn das war nicht strafbar.

Ich bin von der Unabhängigkeit der türkischen Justiz mehr denn je überzeugt und stolz darauf. Andere Länder wären auf Grund seiner deutschen Staatsangehörigkeit wahrscheinlich vorsichtiger gewesen. Respekt vor der Türkei!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Erster Deutscher

Das wird wohl auch nicht der letzte sein, wenn man bedenkt, das viele per Asyl einen deutschen Pass erhalten haben und man noch folgendes beachtet: In Suchmaschine eingeben:
PKK Finanzierung.
Den Artikel des Verfassungsschutzes lesen.

War Erdogan nicht auch mal „Gülen-nah“?

Erdogan nimmt Geiseln, Nahles denkt laut
über Hilfe wegen der türkischen Finanzkrise nach und Merkel empfängt in Kürze Erdogan, welcher das Wort „Terror“ geradezu inflationär gebraucht, obwohl er meiner Meinung nach selber ein Terrorist ist.
Das erinnert mich an das geflügelte Sprichwort „Haltet den Dieb“.

@ 19:16 von pxslo

Ich habe Respekt vor der Türkei und der türkischen Bevölkerung aber nicht vor deren Regierung, die, mit knappster Mehrheit gewählt, den Rechtsstaat abschafft. Derzeit betreibt die türkische Regierung mit einer durch Willkür ausgetauschten Justiz Geiselnahme, ähnlich wie früher die DDR. Der Mann wurde nicht trotz sondern wegen seiner deutschen Staatsbürgerschaft verurteilt, weil man ihn demnächst gewinnbringend gegen irgendeinen Vorteil eintauschen möchte. Bislang ist, obwohl das Urteil bekannt ist, keinerlei unmittelbare oder mittelbare Tat des Verurteilten gegen den türkischen Staat bekannt. Er hatte nur Kontakt zu Organisationen, denen ebenso keine Taten, sondern nur Kontakte zu einem angeblichen Täter vorgeworfen werden. Dafür kann man in einem Rechtsstaat nicht verurteilt werden. Wohl aber in der Türkei.

Mal deutsche mal türken

Unglaublich, in Deutschland werden diese "deutschen" als "deutsch-türken" bezeichnet aber sobald die türkei diese menschen einbuchtet, wird uns plötzlich klar, dass diese menschen deutsche sind. Das ist absolute meinungsmache!

Warum wird dieser ungeheuerliche Fall erst jetzt publik?

Die Vorwürfe sind doch albern. Jemand, der zB einem sog. „Gülen-nahen“ (was ist das überhaupt? Was soll „Gülenismus“ überhaupt sein?) Kindergarten 10 Euro spendet gilt also nach türkischer Rechtsauffassung als „Terrorunterstützer“?? Doch die Türkei wird gebraucht: geopolitisch und als verlängerte Werkbank der „globalisierenden“ Wirtschaft und wegen der damit in Zusammenhang stehenden Investitionen im dreistelligen Milliardenbereich. Also wird Ankara mit Samthandschuhen angefasst. Das Feindbild Russland ist offenbar ausreichend, da braucht man nicht noch die Türkei. In Russland übrigens wäre dergleichen Unrecht völlig undenkbar. Aber hierzulande wird schon die Auflösung nicht genehmigter Demonstrationen als Unrecht gebrandmarkt - aber nur in Russland. In der Türkei oder Deutschland ist es in diesem Fall ok wenn Wasserwerfer auffahren.

re rumpelstielz

"Deutschtürken, die sich wesentlich mit der Türkei identifizieren (egal ob positiv oder negativ) uneingeschränkt als "Deutsche" zu bezeichnen, mag den Integrationsfetisch stabilisieren, es gibt aber die bruchhafte Identität solcher Menschen nicht wieder und führt deshalb zu Missverständnissen. Anführungsstriche wären daher im Zweifel angebracht."

Möchten Sie auch die Deutschen mit doppelter polnischer oder russischer Staatsbürgerschaft in Anführungsstriche setzen?

Oder gibt es für Sie eine "bruchhafte Identität" exklusiv nur bei Deutschtürken ...

re pxslo

"Dass die Kinder eine Gülen-Schule besucht haben, ist aber niemals Teil der Anklage gewesen. Denn das war nicht strafbar."

Was war denn strafbar?

Natürlich muss man auch zu einem Staat wie Türkei

ein "Verhältnis" haben, aber es sollte nicht von Duckmäuserei und Verharmlosung geprägt sein sondern von kalter Geschäftsmäßigkeit.
Diesem Herrn Erdogan einen Staatsempfang zu bereiten, ist der Ehre zu viel. Er wird ich in seinem Machtwahn bestätigt fühlen.

Mitglied einer Gülen-nahen Organisation

Bitte für alle sehr deutlich gesagt: Dieser Mann ist "schuldig", weil er MItglied einer Gülen-nahen Unternehmervereinigung war, die zum Zeitpunkt seiner Mitgliedschaft völlig legal war. Unfassbar. Aber noch unglaublicher ist die staatliche Enteignung von tausenden türkischen Firmen, die angeblich oder tatsächlich Gülen-Anhängern gehörten. Sie wurden inhaftiert und die Firmen dann "Verwaltern" der AKP unterstellt, die sich dann hohe Gehälter von diesen Firmen auszahlen liessen. Alles legitim und legal, laut Bundesregierung?

Ich unterstütze die türkische Politik

Ich finde es gut, dass die Türkei sich vom Ausland nichts vorschreiben lässt und den Kampf gegen den Terrorismus mit ihren Mitteln fortführt.

Auch an diesen Mitteln habe ich nichts auszusetzen. Man sollte nicht von diesem Kurs abweichen und alles wie gehabt beibehalten. Darum ist die Türkei heute ein Leuchtturm in einer katastrophalen Krisenregion. Die Investitionen fließen und die Industrie brummt.

Das Land ist heute sicherer denn je, die Menschen fühlen sich wohl und die Touristen strömen in Massen. Und Massentourismus kann es nur in Ländern geben, die ein sehr hohes Sicherheitsgefühl vermitteln. Heute sind die Menschen nämlich sehr gut informiert.

Jetzt wieder "Deutscher"?

Die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, macht aus einem keinen Deutschen. Das meine ich nicht rassistisch. Ich bin nämlich selber ein "Türke mit deutscher Staatsangehörigkeit". Was soll diese Deutschtürke oder Deutscher Diskussion. Nicht die Bezeichnungen an sich, sondern diese lächerliche Diskussion ist rassistisch. Die meisten Ausländer in Deutschland haben berechtigte und plausible Gründe, die Deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen.

Gründe

Als "in Deutschland lebender Türke" ist man in Bezug auf Verpflichtungen mit den Deutschen gleichgesetzt, was auch richtig ist. Geht es um Rechte, so ist man benachteiligt. Um diese Ungerechtigkeit auszuhebeln und an der Gesellschaft ebenwürdig teilnehmen zu können, sollte jeder die Staatsangehörigkeit annehmen, in der er lebt. Die Sprache lernen, die jeweilige Kultur respektieren und sich an die Gesetze halten. Das war's dann aber auch, was man von mir erwarten kann. Wie ich mich fühle und wem ich verbunden bin, geht niemandem was an. Echte Demokraten und weltoffene, moderne Menschen diskutieren darüber auch nicht.

Die Ganze Diskussion ist von

Die Ganze Diskussion ist von Deutscher Seite lächerlich. Stellen wir uns vor, der türkische Präsident kommt nach Deutschland und bemängelt dieb wohl möglich hunderte Türken die in deutschen Gefängnissen sitzen.

Neun Jahre und neun Monate

Neun Jahre und neun Monate muss der Deutsche Nejat U.
.
schön darauf hinzuweisen dass es ein "Deutscher" ist
in dem Fall betrachte ich das eher als Provokation
offensichtlich identifiziert der sich mit der Türkei mehr als mit Deutschland
sonst würde er sich nicht politisch dort engagieren

re pxslo (voriger thread)

"Ich unterstütze die türkische Politik

Ich finde es gut, dass die Türkei sich vom Ausland nichts vorschreiben lässt und den Kampf gegen den Terrorismus mit ihren Mitteln fortführt.

Auch an diesen Mitteln habe ich nichts auszusetzen."

Es dürfte in diesem Forum inzwischen allgemein bekannt sein, dass Sie ein 150%er Erdogan-Anhänger und grundsätzlich die Türkei und alles Türkische in den Himmel loben.

Ihre Kommentare werden deshalb hier so ernstgenommen wie einstmals in der DDR die Artikel im Neuen Deutschland.

Es ist immer noch erstaunlich...

Hunderttausende sind an einem Putschversuch beteiligt und er klappt nicht. Was ist da bloß schief gelaufen?

21:03 von karwandler

re rumpelstielz

"bruchhafte Identität"

Sie haben ja schon die Gänsefüßchen benutzt. Trotzdem bin ich an dem Wort bruchhaft klebengeblieben. Der Duden kennt dieses Wort nicht (nur bruchstückhaft).

Jetzt brauche ich Nachhilfe. Könnten Sie oder "rumpelstielz" das übernehmen.
Eine bruchstückhafte Identität kann es ja nicht geben.

@Rumpelstielz (18:16)

Deutschtürken, die sich wesentlich mit der Türkei identifizieren (egal ob positiv oder negativ) uneingeschränkt als "Deutsche" zu bezeichnen, mag den Integrationsfetisch stabilisieren, es gibt aber die bruchhafte Identität solcher Menschen nicht wieder und führt deshalb zu Missverständnissen. Anführungsstriche wären daher im Zweifel angebracht.
____

Er besitzt einzig die deutsche Staatsbürgerschaft. Damit ist er Deutscher und nicht Deutschtürke. So einfach ist das. Oder wie würden Sie sonste einen Deutschen definieren?

@von pxslo

"Ich bin von der Unabhängigkeit der türkischen Justiz mehr denn je überzeugt und stolz darauf. Andere Länder wären auf Grund seiner deutschen Staatsangehörigkeit wahrscheinlich vorsichtiger gewesen. Respekt vor der Türkei!"
Als Türke und Erdogan Anhänger würde ich das natürlich auch sagen!

/// Am 11. September 2018 um

///
Am 11. September 2018 um 21:07 von pxslo
Ich unterstütze die türkische Politik

Ich finde es gut, dass die Türkei sich vom Ausland nichts vorschreiben lässt und den Kampf gegen den Terrorismus mit ihren Mitteln fortführt.

Auch an diesen Mitteln habe ich nichts auszusetzen. Man sollte nicht von diesem Kurs abweichen und alles wie gehabt beibehalten. Darum ist die Türkei heute ein Leuchtturm in einer katastrophalen Krisenregion. Die Investitionen fließen und die Industrie brummt.

Das Land ist heute sicherer denn je, die Menschen fühlen sich wohl und die Touristen strömen in Massen. Und Massentourismus kann es nur in Ländern geben, die ein sehr hohes Sicherheitsgefühl vermitteln. Heute sind die Menschen nämlich sehr gut informiert.///
.
Kampf gegen Terrorismus hat nichts damit zu tun demokratische Grundrechte wie Presse- und Meinungsfreiheit oder die Unabhängigkeit der Justiz auszuhebeln. Im übrigen steht die Türkei kurz vor der Pleite.

@ 21:07 von pxslo

"Ich unterstütze die türkische Politik"
.
Haben alle verstanden.
.
Ich finde es gut, dass die Türkei sich vom Ausland nichts vorschreiben lässt und den Kampf gegen den Terrorismus mit ihren Mitteln fortführt.
.
Welchen Terrorismus?
.
"Darum ist die Türkei heute ein Leuchtturm in einer katastrophalen Krisenregion."
.
Wie bereits gesagt, bei einem kaputten Leuchtturm sollte man die Birne auswechseln?
.
"Die Investitionen fließen und die Industrie brummt."
.
Staatliche Investitionen, die mit nicht mehr bezahlbaren Krediten getätigt wurden, oder vom Ausland?
.
"Das Land ist heute sicherer denn je, die Menschen fühlen sich wohl und die Touristen strömen in Massen."
.
Gut informierte weniger. Hauptsache billig.
.
" Und Massentourismus kann es nur in Ländern geben, die ein sehr hohes Sicherheitsgefühl vermitteln."
.
In Ihrem Land kann ich verhaftet werden, wenn ich nach Ihrer Willkür den falschen Stein von Strand mitgenommen habe. Oder Gülen bin.
Deswegen: Niemals!

@ 18:49 von mesenchym

Ich möchte mich Ihren Ausführungen anschließen.
.
"Die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen aber vollständig in einem türkischen Umfeld in der Türkei zu leben, und dann im Krisenfall in der Türkei zu erwarten, dass der deutsche Staat einspringt, ist nicht ganz konsequent."
.
Dem gibt es nichts hinzu zu fügen.
Danke an die GroKo.

Darstellung: