Ihre Meinung zu: Politische Zeitenwende in Schweden

10. September 2018 - 8:47 Uhr

Schweden wurde traditionell von einem linken oder rechten Block regiert - bisher. Mit den rechtspopulistischen Schwedendemokraten brechen nun aber neue Zeiten an. Was das bedeutet, erklärt Christian Stichler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

mit hierzulande vergleichbar ?

welche Politik verfolgt denn die "Linke/GRÜNEN" in Schweden
wenn ich mir deren Asylpolitik so anschaue
Rückführung abgelehnter, sowie keinen Familiennachzug bei subsidiären
und bei anerkannten nur wenn sie diese finanzieren können
Also Positionen die eher derjenigen der AfD gleichen
da ist ein grosser Unterschied zwischen uns und den Schweden

Von dem Schweden-Ergebnis kann die SPD nur noch träumen

Europaweit verlieren die Sozialdemokraten.
Ein Grund ist der Verfolgen eigener Ideologien (offene Grenzen, Massenzuwanderungen, Familiennachzüge, usw) statt dem Verfolgen der Interessen der eigenen Klientel. Die wählen zu großen Teilen mittlerweile Schwedendemokraten oder AfD.
Von 28% kann die hiesige SPD nur noch träumen, die Zeiten sind vorbei.

Und wieder...

...werden fast 1/5 der Wähler nicht ernst genommen, ausgegrenzt, als Schmuddelkinder bezeichnet, mit denen man nichts zutun haben will.
Politiker lernen eben selten dazu, ob bei uns oder in Skandinavien.
Der Erfolg der Schwedendemokraten ist sowohl erfreulich als auch nachvollziehbar.

Politische Zeitenwende in schweden

Sie bezeichnen die Schwedendemokraten als "rechtspopulistische" Partei.
Das ist keine Nachricht oder Information, sondern eine Wertung.
Sie sagen doch auch nicht die "linksversifften" Grünen.
Wir Bürger wollen von den Medien Fakten und die Abbildung der Realität. Keine Propaganda.
Also kein "betreutes" Denken! Denken wollen wir selbst!

Gott sei Dank

….wieder ein links-grünes Land weniger in Europa.

Zeitwende

Es wurtde aber auch Zeit für eine politische Zeitwende in Schweden!

Der Wille des Volkes!

In der EU hat eine Entwicklung eingesetzt, deren Zusammenhänge noch nicht ganz geklärt ist. Die Zukunft wird dies erledigen.
Fakt ist, dass die EU-Europäer mit dem jetzigen Kurs ihrer Union nicht nur unzufrieden sind, sie sind widerwillig und sie weigern sich durch die Wahl von politischen Parteien, die bisher im Hintergrund ruhten.
Unbestreitbar ist die grosse Zuwanderung von Hilfesuchenden aus dem nichteuropäischen Ausland dafür verantwortlich. Es sind die Regierungen der einzelnen Staaten, die sich hier überfordert haben, ohne mit vorherigen Konzepten zur Bewältigung der lückenlosen und Millimeter genauen Integration, aufzuwarten! Besonders Schweden ist betroffen, die die allermeisten Hilfesuchenden in der EU aufgenommen haben, bezogen auf ihre eigene BevölkerungAnzahl. Unruhe und Ungerechtigkeit führt zu Differenzen aller Art, eine davon ist der Hass, dass hätte die so weisen und klugen Regierungen der EU vorher wissen sollen! Jetzt ist es zu spät!

Abgestraft

Und warum? Na weil heutzutage in der EU Politik über die Köpfe der Menschen hinweg gemacht wird. Das ist nur der Anfang in Schweden.
Offensichtlich sehen nur diejenigen unter uns die Veränderungen der jeweiligen Städte und Länder die direkt davon betroffen sind. Bei vielen Politikern die in ihren Villen und abgeschotteten Wohnvierteln leben kommt vieles nur durch die Medien an sie herran. Es ist eben etwas anderes Tag für Tag mit der fehlgeleiteten Zuwanderungspolitik direkt konfrontiert zu sein, als nur darüber berichtet zu bekommen.
Und all das hat nichts mit Populismus zu tun sondern ist absolut real.

Unwillig und unfähig .

Die Lernfähigkeit der Politiker ist leider äußerst begrenzt .Man hatte Zeit genug in Schweden aus den Vorgängen in Westeuropa zu lernen. Dazu war man nicht in der Lage oder bereit. Ein weiterer Rechtsruck ist zu befürchten. Europa ist dabei seine Geschichte ein drittes Mal zu wiederholen.

Noch eins

Das nächste Land das sich politisch zum schlechteren verändert hat und das auch und zum Großteil aufgrund Merkels miserabler Flüchtlingspolitik.

Ein kleiner Schritt

in die richtige Richtung in Schweden. Mehr wäre sehr wünschenswert gewesen. Die deutschen Beweggründe für die Selbstverleugnung sind klar. Was die Schweden dazu bewegt bleibt rätselhaft.

Kann es sein, das die

Kann es sein, das die "Sozial"demokraten überall den selben Fehler machen?
Als die SPD aufgehört hat, eine Arbeitnehmerpartei zu sein (Harzgesetze) hat sie sich überflüssig gemacht. Für alle anderen Bereiche hatten wir schon Parteien.
Seid die SPD sich nun zum Anwalt grenzenloser Zuwanderer gemacht hat ist sie - in meinen Augen - eine Gefahr für unseren Staat und ganz besonders für die Arbeitnehmer. Die Zuwanderer bestehen überwiegend aus Hilfsarbeiter. Und davon haben wir schon unter Deutschen zu viele und daher schlecht bezahlte.
Geht das den Schweden genauso?
Die schwedische Regierung hat immerhin die Grenzen geschlossen, wenn ich das richtig gelesen habe. Wenn die allerdings auch auf eine "europäische Lösung" warten ist klar warum die Blockparteien verloren haben. Wir wollen keine Lösung mehr auf Kosten der Nettozahler. Wir wollen nicht mehr, dass die Mittelmeerstaaten alle reinlassen und dann weiter nach Nordeuropa wandern lassen!
Geschl. Grenzen wollen wir in Schw. u. D.

Das Wahlergebnis entspricht

Das Wahlergebnis entspricht ungefähr den Prognosen. Man wird dort nach der Bildung der neuen Regierung vermutlich daran gehen, Erklärungen für das Wählerverhalten zu finden. Eine davon steht für mich fest: Auch Schweden hat mehr Migranten ins Land gelassen als für die Bevölkerung verkraftbar. Die Betonung liegt bei "auch". Ein Warnschuß für andere Regierungen, welche demselben Irrtum aufgesessen sind.

Wie im Rest Europas..

Auch in Schweden zeigt sich das selbe Bild wie in anderen EU Staaten... Viele Menschen wollen nicht mehr diese Flüchtlings und Asylpolitik... Es zeigt aber auch, das es nicht alles Menschen sind, die von Haus aus rechts angehaucht sind...sondern ganz normal und eigentlich auch sehr freundliche und offene Menschen, so wie es die meisten Schweden halt...Und es zeigt auch, das es nicht nur in Deutschland, besonders Ostdeutschland eine große Ablehnung dieser Politik gibt, die Frau Merkel mit zu verantworten hat.

Schweden grüßt Europa

Der Anstieg der Kriminalität, insbesondere der Gewaltdelikte, sowie die hohen Kosten für MIgranten klären das Missverständnis von Toleranz gegenüber den sogenannten Flüchtlingen auf. Die mittlerweile lang begründeten Ängste der einheimischen Bevölkerungen wachsen, weil Dankbarkeit und Respekt in hohem Maße fehlen, sowie auch bereits Gettobildungen gelungener Integration entgegenwirken. Eine offene Türe und ein gedeckter Tisch ist eben noch lange kein Aufruf zur Selbstbedienung oder gar ein Recht auf Vereinnahmung.

Sachsen, Brandenburg, Thüringen - Landtagswahlen 2019

In diesen drei Bundesländern wird die Regierungsbildung vorrausichtlich auch schwierig.

Willkommen im Club

Nun hat es auch die Schweden erwischt. Es ist nunmehr offensichtlich, dass die Migrationspolitik der EU nicht überall Unterstützung findet. Das Problem ist, dass sich auch andere Unzufriedene bei offensichtlich rechtspopulistischen Parteien versammeln, weil anderes Protestverhalten bei den Wahlen offenbar fruchtlos verhallt. Die Schweden haben kapiert: Wähle die, mit denen keiner kann und zumindest will, dann ändert sich die Politik. Deutschland hat es vorgemacht. Keiner will, keiner kann mit der AFD, aber die Politik ändert sich.

Sozialdemokraten Dämmerung

Es ist gut zu sehen, dass die Bevölkerung in vielen europäischen Staaten realisiert, dass sich die Sozialdemokraten um vieles kümmern - nur nicht um die Belange der Bevölkerung.

wie weit kommt man mit Ausgrenzen?

Die Schwedendemokraten haben knapp 20% geholt trotz der Schlammschlacht, die von den anderen Parteien betrieben wurde. Der Nebeneffekt ist, dass ein großer Teil der Migranten sich nicht in diese Gesellschaft integrieren wird, beziehungsweise dies nicht will. Denn - wer will schon ein Teil einer Gesellschaft werden, bei der die Etablierten eine Hexenjagd gegen Anderdenkende praktizieren - eine inhumane Gesellschaft, repräsentiert durch das Wirken der etablierten Kräfte, ist nicht attraktiv für Neubürger.

Demokratieverständnis?

Ist es tatsächlich Demokratie, wenn von etablierten Parteien direkt abgelehnt wird, überhaupt mit legal gewählten Volksvertretern zu sprechen? Das hilft sicher niemandem.

Nun wie schon gesagt der

Nun wie schon gesagt der Rechtsruck ist kein Deutsches Problem,sondern ein Europäisches!Die Sozis haben zuviel Links geträumt und sind nun hart aufgeschlagen!Man kann nicht die Welt retten, wenn zuhause einem das Wasser bis zum Hals steht!Was haben die Sozis den geschafft? In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Menschen in Zeitarbeit um gut 40 Prozent erhöht.Bedeutet niedrige Löhne keine Festanstellung, somit für den Betroffenen keine Langzeitplanung, von Familienplanung ganz abgesehen!Nun schreien sie nach mehr Flüchtlingen ,während zuhause das Elend immer mehr wächst!Auch hier haben diese Parteien eine ordentliche abklatsche bekommen!Entweder man findet hier knallharte Kapitalisten oder Tagträumende Linke Sozialisten!Daran sind nicht über 1 Million Flüchtlinge jedweder Art Schuld!Möchte nur mal eine Erklärung hören wer dann?2013 war die Afd noch unter der 5% Hürde!Heute 3 Stärkste Partei!Und von Merkel und Co kommt nur ein weiter so!

Überall auf der Welt das selbe!

Regierungen in aller Welt spielen Migrationsprobleme herunter und sprechen Kritikern von Migration die Urteilsfähigkeit ab.
Es ist genau das selbe wie in den 80er Jahren, als die Grünen aufkamen:
In weniger als 20 Jahren werden die Rechtsparteien in jedem Land eine nennenswerte aktive politische Kraft darstellen.

Zäsur?

Ich kann nur minimale Veränderungem zu 2014 erkennen. Damals hatte auch kein Lager die Mehrheit und die Sozialdemokraten sind eine Minderheitsregierung eingegangen. Die SD gewann mehr als 7% dazu. Dass die SD sich mit diesem mageren Ergebnis (gemessen an ihren eigenen Vorgaben) als Wahlsieger feiert, wird leider von den Medien auch so nach aussen getragen. Natürlich möchte man sensibel sein und jeden vermeintlichen Rechtsruck ausleuchten, aber hier entsteht Panik; der Kötheneffekt, wenn eine Prügelei mit Herzversagen zu einem Haupttagesschaubeitrag wird.

Fortsetzung

Der allgemeine Wandel in Europa weg von den linken hin zu dem Wunsch wieder zu realistischer Politik zurückzukehren ist meiner Meinung nach nicht mehr aufzuhalten.Das dies nicht zu Gewalt führt ist die Aufgabe aller und nicht mit Beleidigen ( man siehe bei uns,Pack usw)sondern endlich die Sorgen der Bevölkerung ernst nehmen und sich nicht als allmächtig und allwissend hinzustellen.Aber das ist ein frommer Wunsch.Leider.

@ablehnervorallem, 09.21h

Obwohl ich Ihnen im Grundsatz zustimme, sehe ich doch einen Unterschied.

Wenn die Linken und Grünen in Deutschland nur einen Bruchteil der Realität zeigen würden, wie es diese Parteien in Schweden getan haben, wäre schon etwas gewonnen.

Diese beiden deutschen Parteien kennen nur noch verquaste Ideologie und Rechthaberei.

09:10 von er_hat_jehova_gesagt

Zustimmung! Aber die Zeiten, sprich das Wählerverhalten ändert sich gerade. Lange wird auch bei uns die Diffamierung nicht mehr durchhalten.

Was wird hier gewünscht???

Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe den Eindruck, das hier eine rechts stehende Regierung gewünscht oder herbeigeredet werden soll- was immer das auch bringen soll.

Ach ja

um 09:25 von rimitino

Re darf man anmerken Hilfesuchende sind es eigentlich nicht sondern Wirtschaft Migranten dazu noch Kluge Regierung haben sie da Belege ? eher das Gegenteil die EU wird Zerlegt durch Merkel und Grüne .

Zeitenwende in Schweden

Auch ein tolerantes Musterland kommt an seine Grenzen. Verständlich. Aber dennoch habe ich die Befürchtung, dass das Virus des Rechtsrucks die ganze EU infiziert.
Und das wünsche ich mir nicht.

Eine Blaupause für...

Ich denke die Wahlen in Schweden können als Blaupause für die kommenden Wahlen in Deutschland dienen, denn hier wie da ist die Migrationskrise das allbestimmende Thema und die Schweden haben im Gegensatz zu Deutschland das Ruder diesbezüglich schon vor einiger Zeit rumgerissen, während Deutschland (noch) seinen links/Grün Kurs unbeeindruckt weiterfährt. Richtig geändert (verschärft) hat sich doch bisher in Deutschland in Bezug auf das Migrationsthema nichts oder kaum etwas. Während die Schweden beispielsweise gnadenlos abschieben; egal wohin, befinden sich in Deutschland mittlerweile über 500.000 ausreisepflichtige Migranten und besonders die rot/grün, rot/rot/grün regierten Bundesländer schieben so gut wie nicht ab. Ähnliches bei der Migrantenversorgung. Währen Deutschland immer noch eine weltweit einzigartige kostenlose Rundumversorgung jedem Migranten gewährt, haben die Schweden Ihre Versorgungsleistungen schon vor zwei Jahren halbiert. Alles das stärkt kontinuierlich die AfD.

Verfolgung der eigenen Interessen

Was ist damit eigentlich k o n k r e t gemeint? Außer der Worthülse "eigene Interessen"?

@09:09 von Schlaubär - Vergleichen Sie jetzt ersthaft...

...die schwedischen Sozialdemokraten mit
der Deutschen SPD?

---
Alleine die Tatsache, das Schweden "nur" ca. 10 Mill. Einwohner hat sollte doch bei der Prognose wieviele % welche Partei bekommt zu denken geben.

Zeitenwende in S

Natürlich wird wieder die Keule "Rechtspopulistisch" hervorgeholt. Die ach so dummen Wähler die ihr Kreuz an der falschen Stelle gemacht haben werden unterschiedslos in eine bestimmte (Schmuddel-) Ecke gedrückt.. Man benötigt keine Argumente. Alles was nicht Mainstream (deutscher -) ist, ist rechtsradikal = verdammenswert. So einfach mach ich mir die Welt. Die TS in dieser Beziehung natürlich an vorderster Front.
Warum nur verliert ein immer größerer Teil der Bevölkerung das Vertrauen in neutrale Medien?
Karlpeter Ahrens
Kapitän im Ruhestand

Der Erfolg der Schwedendemokraten.

Der Erfolg der Schwedendemokraten ist sowohl erfreulich als auch nachvollziehbar. Geht es etwas genauer??? Über diesen Satz kann ich mich nicht freuen und nachvollziehen kann ich ihn auch nicht, da es nichts nachzuvollziehen gibt.

um 08:56 von Sisyphos3

>>"..welche Politik verfolgt denn die "Linke/GRÜNEN" in Schweden
wenn ich mir deren Asylpolitik so anschaue
Rückführung abgelehnter, sowie keinen Familiennachzug bei subsidiären
und bei anerkannten nur wenn sie diese finanzieren können
Also Positionen die eher derjenigen der AfD gleichen
da ist ein grosser Unterschied zwischen uns und den Schweden"<<

Aber die Schweden machen das, meiner Meinung nach, richtig? Über uns Deutsche schüttelt doch mittlerweile nicht nur unsere EU-Mitgliedsstaaten den Kopf (z.B. über unseren Familiennachzug ins Sozialsystem für Menschen [Subsidäre] die sich größtenteils schon wieder auf dem Weg in die Heimat befinden sollten/könnten)?

Völlig überzogene Berichterstattung

Die Schwedendemokraten haben 17% ähnlich wie die AfD in Umfragen. Na und? Bei vernünftiger Politik bleiben die bedeutungslos, nur wenn sie hochgehypt werden, bestimmen sie die Diskussion. Wahlsieger sind die Sozen oder die Moderaten.

Warum wird geheult?

Ich verstehe jetzt das Gejaule der Altparteien nicht ganz. So funktioniert nun einmal Demokratie! Alle Macht geht vom Volke aus. Und wenn sich das Volk mit der alten Politik nicht mehr vertreten fühlt, dann wählt es halt anders. Daher finde ich es eine Frechheit, dass man jetzt wieder versucht den Wählerwillen teilweise zu ignorieren und ein unmögliches Parteienkonstrukt zusammen zu flicken, nur damit die ungeliebten "Rechtspopulisten", was auch immer das heißen soll, nicht im Regierungsgeschäft mitreden können. Auch wenn es wehtut, aber immer nur Konflikten aus dem Wege zu gehen und sich nicht mit anderen Meinungen befassen zu wollen, ist für mich undemokratisches verhalten.

Das Thema Flüchtlinge wird auch in Zukunft.....

weiter kochen!
Aus diesem Grunde sehe ich in Deutschland dieselbe Entwicklung, spätestens bei der nächsten Wahl. Allerdings mit dem Unterschied, dass die Sozialdemokraten nicht mit einem Schwedenergebnis rechnen können.

Absicht?

Was beabsichtigt die EU mit ihrer Politik?

Wollen die EU-Politiker eine ausländerfeindliche EU?

Warum ist es die Politik der EU die dafür sorgt, dass die Bürger der EU lieber "rechts" wählen als die aktuellen Machthaber?

Ist das alles so gewollt?
Und wenn ja?
Warum?

Schwedens Flagge jetzt Spielgelverkeht

Zumindest hat man es in Schweden geschafft,
das sich kein Trömp duchgesetzt hat.
Noch ist eine Minderheitenregierung möglich,
denn sonst hätten Sie auch deutsche Verhältnisse,
wo eine regionale Stammtischpartei ein ganzes Land lahmlegt.

linksversiffte Grüne

Was soll das sein? Es erinnert an etwas sehr schmutziges, das trotz allem als Begriff nur eine inhaltslose Beleidigung und sonst gar nichts ist.

um 09:21 von ablehnervonallem

>>"Gott sei Dank….wieder ein links-grünes Land weniger in Europa."<<

.... und da bleibt jetzt nur noch eines übrig! Raten Sie mal welches Land das (noch) ist?

um 09:24 von craic

>>"Es wurtde aber auch Zeit für eine politische Zeitwende in Schweden!"<<

Ich denke nicht nur im Schweden, sondern auch im letzten links/grün regierten EU-Mitgliedsland, Germany.

Gott sei Dank, ….wieder ein links-grünes Land weniger in Europa.

Ob Gott sich über dieses Danke schön freuen wird? Ich denke, dass Gott dieses Danke schön eher nicht annehmen wird.....

Was mir immer stärker bewußt wird, ist die Tatsache...

...wieviele Rassisten oder zumindestens
ausländerfeindliche Menschen in Europa leben.

Der Rechtspopulismus und die Rechtsradikalen
kriechen aus den dunklen Kellern hervor siehe die Länder wie Frankreich, Niederlande, Schweden, Deutschland, Italien, Polen, Ungarn.

In all diesen Ländern scheint die Kriegsgeneration wohl schon ausgestorben zu sein und deren Nachfahren haben keine Lehren aus der dunkelsten Zeit des letzten Jahrhunders
gelernt.
Und nicht nur die Moslems und Flüchtlinge sind das neue Ziel dieser Gruppen sondern eben auch "alte Feinde" wie die Juden, siehe z.B. den wiederholten Anschlag auf das Restaurant Schalom in Chemnitz stellvertretend für den Antisemitismus der immer noch vorhanden ist.

Es geht nicht mehr darum ob ein Land von einem linken Lager (Sozialdemokratie) oder den Konservativen Lager regiert wird.

Nein, es geht um nicht viel weniger als den erneuten Kampf gegen den Hass der Rechtsradikalen Mächte in Europa.

@rimitino

Sehr guter,fundierter Kommentar (erinnert mich an @Dieter bei br.de)!
Es ist gut,wenn die Macht der Parteien weniger stark ist.Denn,wie der grundlegende Staatstheoretiker der Neuzeit, Th.Hobbes schrieb, übergibt der Einzelne seine Macht an den "Leviathan",also den Staat, damit dieser ihn schützt. Versagt dieser Schutz,muss ein neuer Leviathan gewählt werden.

Überall in der EU

verzweifelte Wähler die sich nicht mehr vertreten und verstanden fühlen.

Mutter aller Probleme

Manche glauben hier wohl, dass die Flüchtlinge die Mutter aller Probleme seien. Aber wer ist der, in diesem Fall wohl wichtigere, Vater?

Arroganz I

Parteien wie die SD "Rechtspopulisten zu nennen, ist sowohl arrogant, wie ignorant.

Arrogant, weil man sich vergibt nachzufragen weshalb Wähler keine Alternative zur Polarität sehen und warum sie nicht mehr an einen mittigen Ansatz glauben. Ignorant, weil man damit den Grundlagen für das Votum sakrosankt Gültigkeit gibt, obwohl genau dieses Verhalten Wähler aus der Mitte treibt.

Am Ende ist es diese Ignoranz und Arroganz der Linken und ihrer Entourage in den Mitte-Parteien, die "rechts" erst ermöglicht. Als Konservativer glaubte man erst gar nicht wie weit man nach rechts gehen musste, um endlich wieder Boden unter den Füssen zu haben.

Fragen wie Grenzsicherung, Neutralität und Verteidigungsfähigkeit, Genforschung an Föten, genetisch modifizierte Lebensmittel, Einwanderungs-Management, Ausländer-Integration, Abtreibung, Schwulenehe, Frauenschutz, souveräne Handels- und Wirtschaftspolitik usw. wurden links geregelt.

Arroganz II

Dies widerspricht oftmals den gerechten Ansprüchen der Steuerzahler und Bürger eines Nationalstaates. Selbst im Konfliktfall legten Höchstrichter Präzedenzfälle entgegen der Intention der Gesetze aus.

Nun findet man sich rechts, in einer surrealen Mischung aus zornigen Arbeitern, steifen Konservativen und enttäuschten Mitte-Liberalen wieder, die erkannten, dass Liberalität nur mehr in Form von "Gleichgültigkeit" in Erscheinung tritt.

So passiert in Schweden, das Egalität als Staatsziel definierte. Offensichtlich sehen das dort auch nicht alle so.

Nicht zu letzt

sehe ich diesen Umschwung in der wischiwaschi Haltung der EU begründet.

Spalter wie Polen und Ungarn, die es sich beinah zum Sport gemacht haben EU-Regularien zu verletzen, erwarten keine Konsequenzen und bekommen weiter brav ihre Bezüge.

Länder wie Griechenland, Italien, Schweden und Deutschland die einen Großteil der Flüchtlinge aufgenommen haben, werden systematisch allein gelassen.

Ein Beweis dafür, dass das Einstimmigkeitsprinzip die EU-eher bald als in ferner Zukunft zerstören wird.
Denn durch dieses wird es immer nur Minimalkonsense geben, die niemandem helfen.
Und das Ergebnis?
Italien hat eine rechte Regierung, und in den anderen Ländern erstarken die Rechte.
Nicht weil es plötzlich mehr Nationallisten gibt, sondern weil die Leute keine Lust mehr haben sich ausnutzen zu lassen.
Und so gewinnen die auf die wir sauer sein sollten und die EU zerstören wollen... Orban, Kurz und Co.

An RoHi, 9:20 Uhr

Die Einordnung der Schwedendemokraten (und vieler anderer Parteien) als rechtspopulistisch ist so in der Politikwissenschaft üblich. Tatsächlich ist das in vielen Fällen noch zu milde.
Jedenfalls ist diese Bezeichnung nicht mit "linksgrünversifft" zu vergleichen, denn das ist ein hasserfüllter Kampfbegriff, keine politikwissenschaftliche Kategorie.
Es ist schon auffällig, dass die Rechten nicht mal dazu stehen können, dass sie rechts und rassistisch sind, und sich immerzu als Opfer der Medien generieren.

@RoHi

Populismus ist anders als "versifft" keine Wertung sondern eine Information. Und die politische Richtung ist ebenfalls eine information, so könnte man von "linksgerichteten" Grünen sprechen - was aber zumindest in Deutschland, wo die Grünen schon als "grüne CDU" bezeichnet wurden, nicht passt.

Populismus zeichnet sich dadurch aus, dass Leute zu komplexe Themen einfache Antworten liefern, die aber häufig bei näherer Betrachtung unbrauchbar sind, da sie dem Thema nicht gerecht werden.

Wenn sich Politiker herausnehmen

für Ihre eigenen Vorstellungen anstatt für den Auftrag des Bürgers/Wählers aufzutreten wendet sich der Bürger/Wähler demjenigen zu, der seine Wünsche ernst nimmt. Das ist das demokratische Prinzip.
Die Medien bewirken mit ihrer Gedankenlosigkeit und Oberflächlichkeit bei dieser gesellschaftliche Entwicklung eine Beschleunigung. Dieses Bestreben mit zum Teil ungerechtfertigter Härte gegen alles zu argumentieren was sich nicht stramm auf der eigenen persönlichen Meinung befindet führt zu genau diesen gesellschaftlichen, ja fast kann man sagen Verwerfungen. M.M.n.

Es wurde sich zu viel auf Flüchtlinge konzentriert

Eine BamS Umfrage vor ein paar Tagen zeigt, dass den Leute andere Themen wichtiger sind.
Wenn Themen wie Altersarmut oder Bildung von den Politiker nicht ausreichend bearbeitet wird, bietet die Bespielung des Themas Flüchtlinge den einzigen Messpunkt der Menschen. Dann werden vermehrt rechtspopulistische Parteien gewählt.
Das Versäumnis liegt bei den Parteien und Medien die Themen ernsthaft zu bearbeiten die den Leute wichtig sind.

Auch die Schweden

haben kapiert, dass sie durch die Migration nicht neue Schweden ins Land geholt haben sondern Menschen, die ihrer alten, teils archaischen, Struktur voll umfänglich verhaftet sind. Und von der wird auch nicht gelassen, wenn sie völlig gegen die Regeln des Aufnahmelandes verstoßen. das kann so nicht gutgehen. Das ist aber überall in Europa so.

Auch in Schweden sind die

Auch in Schweden sind die Medien linksgrün,und berichten fast genau wie unsere,mit nicht berichten und relativieren. Wenn sie berichten würden, "was ist", sähe das Wahlergebnis für die Rechten anders aus.

@ Einfach unglaublich

>>Es ist gut zu sehen, dass die Bevölkerung in vielen europäischen Staaten realisiert, dass sich die Sozialdemokraten um vieles kümmern - nur nicht um die Belange der Bevölkerung.<<

Und was ist die Konsequenz?

Es werden Parteien wie die CSU oder die AFD gewählt. (Ja Seehofer und Söder haben es sich verdient in die Riege der Rechtspopulisten gerechnet zu werden)

Was ist dann damit gewonnen?
Die CSU steht doch vor allem anderem dafür der Wirtschaft alles durchgehen zu lassen, selbst wenn dadurch ein massiver Schaden für die Bürger entsteht.

Man könnte den Leuten die so wählen also folgende Meinung unterstellen:

"Lieber arbeite ich in Leibeigenschaft als das weiter Ausländer kommen..."

Aber wen soll man sonst wählen?

Es gibt schlicht keine alternative, und nicht wählen gehen ist undemokratisch.

Ich will endlich mal wieder wählen gehen und die Besten wählen können, nicht das geringste Übel.

@ 09:48 von Lausejunge

Schon mal davon gehört das ein heftiger Schlag auf den Brustkorb ein Herzversagen auslösen kann! Ersthelferlehrgang ist wohl schon etwas länger her!!Wird Zeit mal wieder einen zu Besuchen!Zudem hat das nichts hier verloren!

Wer weiss, ...

wieviel Stimmen die Rechten bekommen hätten, wenn die Wahlen in Schweden geheim ablaufen würden?

Nur zur Aufklärung

"Rechtspopulistisch" ist keine Wertung, sondern eine Bezeichnung, die Parteien/Personen zugefügt wird, die ohne Hinweise auf Fakten Meinungen und oft Lügen von sich geben (siehe AfD), die gerade in einem "Teil der Bevölkerung" populär sind, um Wählerstimmen und damit Macht zu erhalten. Dabei geht es auch ausdrücklich um einen "Teil der Bevölkerung". Da nicht die gesamte Bevölkerung im Deutschen Fall die AfD unterstütz, ist zum Beispiel der Ausruf "Wir sind das Volk" Populismus.

"Linksversifft" ist eine Wertung, bzw. Abwertung, die damit sehr gut zum Vokabular des Rechtspopulismus passt.

Wenn linke Parteien Lügen zur Gewinnung der Gunst bestimmter Bevölkerungsgruppen verbreiten, dann wäre das "Linkspopulismus".

Naja "Rechtsruck" ist so eine Sache...

..wenn "die Mitte" Jahrelang sich extrem nach links lehnt dann knallts halt irgendwann.

Hier werden die Schwedendemokraten als 'rechtspopulistisch' bezeichnet.
Aber hab auch schon Artikel gelesen die sie als 'rechtsextrem' bzw 'rechtsradikal' eingestuft haben. Auch von ÖR's. Frage mich was das soll. Sind die echt so schlimm oder was?
Würde gern wissen was die vorhaben um sich so einen Titel zu verdienen.

Merkels unverantwortliche

Merkels unverantwortliche "Flüchtlings"-Politik, in dem sie 2015 ca 1. Mio. Menschen vornehmlich aus Afrika und Asien, davon größtenteils Illegale (ohne jegliche Ausweispapiere) ins Land gelassen hat, war wie eine Explosion. Jetzt erst, nach dem sich der Staub überall gelegt hat (das heißt die fatalen Auswirkungen sichtbar werden), sind die Folgen dieser einzigartigen Merkel-Politik sichtbar: Köln, Amri, Messermorde, eine spürbare Verschlechterung der Sicherheit in den Städten, etc, etc.

Und so eben auch in Schweden (ich war bis vor 14 Tg. dort).
Dann darf man sich nicht wundern, dass die Bürger sich in Scharen von Altparteien abwenden.

Zeitenwende in Schweden

Die Änderung des politischen Klimas musste kommen, es war nur noch eine Frage der Zeit. Die bisherige Politik ging solange gut bis 2015 die grosse Einwanderung kam. Ich halte mich viel in S auf und erlebe manches hautnah mit. Die schw. Bevölkerung empfindet ihre Grosszügigkeit als missbraucht, ihre Hilfsbereitschaft ausgenutzt und sieht sich einer undankbaren, aggressiven, meist muslimischen Parallelgesellschaft gegenüber. Es ist eben wie in D auch, nur dass die Schweden ein kleines Volk sind und nicht über genügend Polizei und Ordnungskräfte verfügen, um die immer grösser werdenden Probleme mit den Migranten beherrschen zu können. Die alten Betonköpfe der Politiker-Garde will es einfach nicht wahrhaben, dass die Zeit nicht stehen bleibt und die allg. Ordnung längst gefährdet ist und provozieren damit selbst jene Krise herauf, die nur noch durch hartes Durchgreifen geändert werden kann - eben alles wie bei uns auch.

Viele Bürger in den europäischen Ländern wollen

die unbegrenzte kontinuierliche Migration aus fremden Kulturen nicht mehr. Es wird nicht helfen, die Ablehnung dieser Migration durch die Bürger als "Rechts", "Fremdenfeindlich", "intolerant" und wie bei uns als "Nazis" zu diffamieren und zu verdammen.

Alter Schwede

Wie schade; für mich stand Schweden immer für ein liberales Land. Nun bin ich in der Tat sehr enttäuscht zu erfahren, dass der in Europa und Übersee um sich greifende und krankhafte Keim des Rechtsradikalismus keinen Halt vor den Toren Schweden‘s gemacht hat. Wie schade, alter Schwede, wie schade.

Konservative Partei...

da sieht mal wieder die Propaganda, das ist nicht die Wahrheit liebe Presse. Die SD ist eine ganz normale konservative Partei die die Probleme anspricht wo sie sind. Weshalb ist sie Rechtspopulistisch wenn Jahrzehnte über z.B. die Erhöhung des Kindergeldes (ach so Kinderfreundlich) gefeilscht wird aber für illegale Einwanderer Milliarden Kronen vorhanden sind. Liebe Presse, ihr solltet euch nicht wundern wenn ihr bei dem wachsamen Bürger immer mehr in Verruf geratet. Übrigens ist die SD in den Kommunen dort am stärksten wo das meiste Geld sitzt, die haben keine ehemalige DDR, welche Begründung habt ihr denn hier für den sogenannten „Rechtsruck“?
Und hoffentlich hat dieser Staatsfeminismus ein Ende

@Eine Blaupause für... 9:53 von eine_anmerkung

Genauer: eine Braunpause
hoffentlich wird das schwedische Volk auch aufwachen
und es wird eine Dauerpause.

Übrigens: Faktencheck
Wer regiert in D die letzten 14 Jahre.
Rotgrün?
Dies war eine kostenlose Rundumversorgung für notorische Faktenverlierer ;)

Und wo ist das Problem?

Wenn sich Regierungen nicht um die Ängste und Bedenken ihrer Bürger scheren, kommen eben solche Wahlergebnisse raus. Wenn ein "Weiter so" alternativlos ist, was wohl bei uns vom Grundgesetz auch nicht anders möglich ist (Art. 1) und uns theoretisch zum Sozialamt der gesamten Welt machen kann, dann muss ein solches Wählervotum schlicht und ergreifend als logisch und folgerichtig akzeptiert werden. Und auch keine Klagen, wenn dieses Votum sich weiter nicht nur verfestigt. ist doch alles kein Problem, solange noch über 50% anders wählen.

auch Bayern im Oktober

....auch in Bayern,
leider weder ausgerechnet die Grünen davon profitieren, welche nicht zuletzt gerade ein gesundes und ruhiges Boot ins Wanken bringen.

Es geht doch!

Das schlechte Ergebnis der Schwedendemokraten ist auf eine Umkehr der Sozialdemokraten in der Migrationspolitik zurückzuführen!
Ja, ich habe mich nicht verschrieben. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung für die Schwedendemokraten!
Solange die SPD in Deutschland aber weiterhin eine Migrations-freundliche Politik vertritt (z. B. Familiennachzug, keine konsequente(n) Grenzsicherung und Abschiebungen) wird die AfD das Ergebnis der Schwedendemokraten übertreffen!

Politisch in vielerlei Hinsicht...

...war die schwedische Gesellschaft seit Jahrzehnten ein Vorzeigemodell.

Daran sollten wir jetzt festhalten.

Die Sozialdemokratie hat sich hüben wie drüben aus der Realität verabschiedet.
Jetzt hat Pippi Langstrumpf ihnen die Leviten gelesen. Bravo.

Die EU wird wohl komplett

Die EU wird wohl komplett rechts werden, wenn die Politiker nicht endlich bereit sind, dem Willen der Mehrheit zu folgen und keine weiteren Zuwanderer aufzunehmen.
Wir können nur hoffen, dass die rechten Parteien sich dann darauf beschränken, die Grenzen Europas zu schließen und die meisten abzuschieben. Es könnte auch schlimmer kommen. Das wäre dann aber nicht schuld der Bürger, die leider nur noch rechte Parteien wählen können, wenn sie ihre Heimatländer behalten wollen weil die anderen Parteien die Grenzen auflassen wollen.
Ich zumindest mag es überhaupt nicht, auf meiner Terrasse nur noch türkisch, in meinem Lieblingdiscounter nur noch polnisch und russisch und in der Innenstadt nur noch arabische und schwarzafrikanische Sprachen zu hören. Wer hier leben will soll sich assimilieren. wem unsere Sprache und unsere Kultur nicht gefällt - dem gönne ich weder unsere Jobs, noch unsere Wohnungen noch unser Sozialsystem, unsere Krankenhäuser und unsere Gefängnisse. Sie sollen einfach raus

09:56 von eine_anmerkung

Richtig … nicht richtig
was soll man über die Vorgehensweise hierzulande sagen

Leute die hier ohnehin aus fragwürdigen Gründen sind, noch die Verwandten nachkommen lassen
aber wir Deutschen waren schon immer, etwas - sagen wir, merkwürdig und extrem mit unseren Vorstellungen
aber in unserer grenzenlosen Überheblichkeit "Wir schaffen das" Mentalität
waren wir schon immer ein Exot in der Welt und wenig kalkulierbar für unsere Nachbarn

um 09:49 von DerVaihinger

>>"Wenn die Linken und Grünen in Deutschland nur einen Bruchteil der Realität zeigen würden, wie es diese Parteien in Schweden getan haben, wäre schon etwas gewonnen.
Diese beiden deutschen Parteien kennen nur noch verquaste Ideologie und Rechthaberei."<<

Und deshalb kommt die Rechtsorientierung in Deutschland vielleicht besonders dicke? Nehmen Sie das Beispiels der Blockadehaltung der Grünen bei der Einstufung der Maghrebstaaten als sichere Herkunftsländer? Eine sachlich logische Begründung gibt es nicht für die Grünen-Blockadehaltung. Der Zuspruch in der Bevölkerung sinkt dadurch kontinuierlich auch wenn die Grünen einen kleinen Hype für sich verbuchen konnten den ich persönlich auf ein paar irritierte ehemalige SPD-Wähler zurückführe die sich umorientiert haben? Wer weiss wie lange dieser kleine Hype anhält?

09:57 von Coachcoach

Wahlsieger sind die Sozen oder die Moderaten.
.
stimmt
nur diese verfolgen Ziele wie hierzulande die AfD

Die meisten verstehen nicht,

Die meisten verstehen nicht, dass niemand die Zeit von 1933—1945 zurück haben möchte. Warum auch?

Die meisten wollen ihr Leben von vor 10 Jahren zurück. Und die meisten sehen, dass sich ihr Leben und die Umstände in der Gesellschaft seit 10 Jahren massiv verschlechtert haben.

Die Menschen sind nicht blind und wenn die regierenden Parteien ein „weiter so, ist doch alles prima“ als Richtung vorgeben, wird man sie nicht wählen, weil ein „weiter so“ die wenigsten wollen, gerade in Hinblick auf die eigenen Kinder / Enkelkinder.

Verunsichert

Einige Schweden sind verunsichert und wählen deshalb rechts. Und die Rechten werden alles daran setzen, dass das so bleibt.
Nur regieren wollen sie nicht und Verantwortung auch nicht.

@ Pandor

Es ist bedenkenswert, dass ein Land, das über Jahrzehnte mit einem zufriedenstellend sozialen, ja fast sozialistischen System jetzt in größeren Teilen in Richtung national umschwenkt.

So groß auch wieder nicht. Deutlich weniger als ein Fünftel.

82,4 % der Schweden haben demokratische Parteien gewählt

Das Wahlergebnis nach Auszählung von 6002 von 6004 Wahlbezirken sieht so aus:

- Sozialdemokraten 28,4 (-2,8)
- Linkspartei 7,9 (+2,2)
- Grüne 4,3 (-2,4)
- Moderate 19,8 (-3,5)
- Zentrumspartei 8,6 +(2,5)
- Liberale 5,5 (+0,1)
-Christdemokraten 6,4 (+1,8)
- Schwedendemokraten 17,6 (+4,7)

Folglich haben 3 Parteien Stimmen abgegeben, 5 haben dazu gewonnen.

82,4 % der Schweden haben vernünftige, demokratische Parteien gewählt. Die Schwedendemokraten haben – in einem für sie einmalig günstigen Umfeld – 4,7 % Stimmen hinzugewonnen und sind nur drittstärkste Kraft geworden, obwohl es „Träume“ gab, die stärkste zu werden. Eine Partei für den „Protest“ , aber ohne Gesamtangebot.

Schweden geht es gut, die Wirtschaft boomt, die Sozialpolitik ist im internationalen Vergleich immer noch Spitze und die Zivilgesellschaft hält ihre Werte hoch, auch in den Wahlen.

Die Migration hat Probleme geschaffen, die gelöst werden, aber rechtsstaatlich und nicht mit dem rechtsradikalen Holzhammer.

@ Die EU wird wohl komplett ...

das sehe ich ebenso, zumal man "nicht nur" dass Gefühl einer Überfremdung fördert sondern real spürt. Und den Politikern sei gesagt das man so nicht weitermach kann. Beispiele gibt es einige. Politiker stellen sich dahin und reden von Integration und Förderklassen in den Schulen und wie toll alles ist, aber keiner dieser Politiker stellt seine eigenen Kinder in diese Klassen, die gehen auf Privatschulen oder ein katholisches Gymnasium obwohl sie selber an nichts glauben. Wasser predigen und Wein trinken ist dies. Warum darf man in Europa Täter nicht mehr benennen obwohl dies ganz normal ist, nein man wird als Nazi dargestellt. Man ist kein Nazi nur weil man einen Zustand beschreibt. Oder das Wahrheit mit AFD gleichgesetzt wird, wenn dies wirklich so ist dann ist Europa weit gekommen. Oder wenn eine Polizistin von arabischen Jugendlichen angespuckt wird, darüber muss man doch reden dürfen ohne als Sympathisant der AFD oder als Nazi dargestellt zu werden. Die Quittung kommt nun ...

Fakten

Alleine in Malmö gab es 2017 insgesamt 102 Schießereien mit sechs Toten und 35 Verletzten. 2006 gab es im ganzen Jahr nur 18 Vorfälle, bei denen einer eine Schusswaffe zog. Noch Fragen zu der Wahl?

Zeitenwende

Ja, es mag eine Zeitenwende geben. Schweden, Italien und Österreich haben einfach erkannt, dass die Willkommenskultur nach hinten losging. Statt geordnete Einwanderung fand eine Überforderung der Bürger statt. Die Integration funktionierte nur in unsere Sozialsysteme. Dies merken europaweit immer mehr Bürger und wollen die Notbremse ziehen. Ob sie es schaffen, mag dahin gestellt sein. Aber Politik und Medien merken solangsam, das ihnen die Luft ausgeht. Die Politik hatte lange Zeit die Bürger mit ins Boot zuholen. Das haben sie nicht geschsfft oder gewollt.

die Gründe

für das Wahlergebnis in Schweden liegen u.a. in der steigenden Kriminalität und Parallelgesellschaften. Wenn der sozialdemokratische "feministische" Regierungschef schon über Militär in den "unsicheren Gebieten " der Großstädte nachdenkt, dann weiß man wie ernst die Lage ist. Und nun? Knapp 20% der Wähler ausgrenzen und verunglimpfen? Was bessert das an bestehenden Problemen? Augen zu, schönreden, verharmlosen? Hat bisher nie funktioniert.

@Paul Puma: die Wahlen in Schweden sind ordnungsgemäß und geheim

Es mag für die einschlägige Unterstützer-Szene enttäuschend gewesen sein, dass "die Rechten" mit 17,6 % eben nicht "das Volk" und "die Wähler" repräsentieren sondern nur einen kleinen Teil davon.

Aber die Wahlen in Schweden - einem der demokratischsten Länder der Welt - deswegen aus besagter Enttäuschung diskreditieren zu wollen, ist durchsichtig.

Der Fakt, dass die Wahlzettel, welche mit in die Wahlkabine genommen werden können, im Wahlraum zur Auswahl offen ausliegen, ist einzig der offenen, familiären, nachbarschaftlichen Atmosphäre unter den Schweden geschuldet.

Wer seine seine Wahlabsichten nicht kundtun möchte, nimmt einfach mehrere Wahlzettel mit in die Kabine. Erledigt.

Wording

Es nervt, dass alle, die eine andere Meinung haben als die ARD, als Populisten bezeichnet werden.

was genau haben straftaten in einer schwedischen

hafenstadt mit demokratischen wählern, mit demokratischen zielen und wahlen zu tun ?

@Sternenkind, 11:50

Unsere Kulturrelativisten messen dem aber keine Signifikanz zu.
Frei nach dem Motto:
...ich mach´ mir die Welt, widi,widi,widi, wie sie mir gefällt...

@09:35 von Sabrina Martha Davis

"Der Nebeneffekt ist, dass ein großer Teil der Migranten sich nicht in diese Gesellschaft integrieren wird, beziehungsweise dies nicht will. Denn - wer will schon ein Teil einer Gesellschaft werden, bei der die Etablierten eine Hexenjagd gegen Anderdenkende praktizieren - eine inhumane Gesellschaft, repräsentiert durch das Wirken der etablierten Kräfte, ist nicht attraktiv für Neubürger."

Ich glaubte, dass die Leute nach Europa kommen, um den Hexenjagden im Herkunftsland zu entkommen. Das so meinte ich war der Asylgedanke. Wer im Herkunftsland nicht verfolgt wird, kann doch dort bleiben.

Die Verfolgten jedenfalls fuehlen sich in Europa wohl, denn sie werden hier nicht mehr verfolgt. Deswegen kommen sie ja auch.

Insofern verstehen ich Ihre Einlassungen nicht.

Es...

doch nicht so schlimm ausgegangen. Die Umfragen sahen doch düsterer aus. Bin jetzt gespannt wie die Regierungsbildung ausgeht. Gehen die bürgerlichen Pateien mit den rechts populistischen Schweden Demokraten oder gehen sie als Juniorpartner ein große Koalition mit den Sozialdemokraten ein.

@Was mir immer stärker bewußt wird, 10:03 von Biocreature

"Der Rechtspopulismus und die Rechtsradikalen
kriechen aus den dunklen Kellern hervor"

Das übrigens schon länger.
Die Eigenheiten der neuen Medien machen dies nur deutlicher und brisanter.
Es gibt da wissenschaftliche Studien dazu.
'Hetzer' und Faker haben es einfacher, leider.

Und man sollte zunächst wirklich die meisten Rechtspopulisten
noch von den Ewiggestrigen trennen.

Erst wenn solche Vorfälle wie mit dem Restaurant in Chemnitz
demnächst quasi als 'alternativer Restaurantcheck' verharmlost werden sollten,
sind diese Mitläufer mit den übelsten Spaltern gleichzusetzen.

Vorher sind wir einfach mehr ;)

RoHi, 09:20

||Sie bezeichnen die Schwedendemokraten als "rechtspopulistische" Partei.
Das ist keine Nachricht oder Information, sondern eine Wertung.||

Unfug. Die "Schwedendemokraten" sind eindeutig rechts und ebenfalls populistisch.
Das sind Tatsachen und keine Wertung.

||Sie sagen doch auch nicht die "linksversifften" Grünen.||

Natürlich nicht, denn das wäre tatsächlich weder eine Nachricht oder Information, noch eine Wertung, sondern eine dümmliche Beleidigung.

Zeitenwende ?? Wo ??

Wenn eine rechtspopulistische Partei 18% bekommt, bricht die Welt nicht zusammen. 82% de Wähler sind ja offensichtlich mit den bisherigen Parteien zufrieden. Diese können problemlos eine Regierung bilden, wenn sie wie in Demokratien üblich Kompromisse machen.
Im Gegenteil zeigt die Schwedenwahl, dass auch gemäßigte Rechte nur ein begrenztes Potential haben. Im übrigen gab es in Schweden schon immer Rechtsnationale.

Schlimm ist die Berichterstattung hier, die eine Krise der Demokratie behauptet, wo es gar keine gibt. Warum werden die Aktivitäten der Rechten hochgejubelt und nicht nüchtern festgestellt, dass nur 18% der Schweden nationalistisch wählten.

Das wird dann auch in

Das wird dann auch in Deutschland passieren. Eine vollkommen gescheiterte Politik Merkels mit samt den anderen sog. etablierten Parteien, von denen sich einige Opposition nennen . Es sind schlicht Helfer Merkels für eine Politik gegen dieses Land, seine Identität und vor allem seiner Bevölkerung. Und das bleibt in Zukunft sicher nicht ungesühnt.

@12:00 von deutlich

Wusste nicht, dass man mit 17,3 % in einer Demokratie schon automatisch die Regierungsrichtlinie bestimmen kann, speziell wenn die Aufffassung der rassistischen SD derart abwegig und menschenverachtend sind.

Das einzige was jetzt passieren wird ist, dass die überkommenen Blöcke jetzt endlich etwas gelockert werden und dann ganz ohne die SD die Probleme Schwedens eines nach dem anderen gelöst wird, ohne Rassismus, ohne Menschenverachtung.

Die Gründe

sind gut gemachte Desinformationen seitens der Schwedendemokraten. Das gleiche Spiel welche alle Rechtspopulisten in Europa spielen. In Schweden ist es allerdings vielen aufgegangen was da gespielt wird, und sie haben lange nicht so viele Stimmen bekommen wie erhofft.
Auch sind sie kommunal und regional sehr schlecht aufgestellt mit Leuten die in der Politik kaum Erfahrung haben bzw. derart rassistisch und nazi sind dass es da einen dauernden Personalwechsel gibt.
Akesson will die Partei wählbar machen, schafft es aber gerade mal im Reichstag die richtigen Leute zusammenzuhalten- und auch da gibt es noch zuviele Ultras.
Es kommt auf die nächsten 4 Jahre an wie sich die SD entwickelt. Es kann gut sein dass sie durch ihre Querelen innerparteilich wieder deutlich verlieren. Es gab schon Gebiete in denen SD- Abgeortnete davor gewarnt haben dort ihre Partei zu wählen...

eine_anmerkung, 10:01

||im letzten links/grün regierten EU-Mitgliedsland, Germany.||

Realitätsverweigerung pur. In Deutschland sind weder die Linke noch die Grünen an der Regierung beteiligt.

@Whatever007 09:37

Es tut mir Leid aber was erwarten Sie bitte? Wenn die restlichen Parteien mit den Schwedendemokraten sprechen würden, dann könnten die einpacken bei den Wählern die sie gewählt haben. Dies ist auch der Grund warum zurecht niemand mit der AfD geredet hat. Die Wähler die keine Schwedendemokraten gewählt haben, haben dies getan, weil sie nicht wollen, dass diese gestärkt werden und man mit diesen kommuniziert.

TS bitte

Bisher von der linken oder der rechten regiert und jetzt die Rechtspopulisten

TS würdet ihr Mal den Unterschied zwischen rechts und Rechtspopulisten und ihn darlegen oder ist es nur Merkelgrünen Ausdrucksweise für andere niedermachen, diese Ausdrucksweise. Diese TS zeigt langsam nur noch Politische Wahlwerbung für Grün SPD und Merkel .Berichtet neutral und last solche Wortspiel und den Wähler entscheiden .

nunja

es scheint doch langsam,dass vernunft in europa wieder einzug hält.

... mal weitergedacht?

Das politische Klima in Schweden wird sich angesichts des Wahlausgangs merklich verschieben und damit wird sicherlich auch die Attraktivität bei Migranten sinken denn sowas spricht sich numal rum und das via Handy, weltweit. Nun nimmt Schweden bis auf weiteres auch keine Migranten mehr auf, aber aufgrund des Wahlausgangs wird Schweden in der Gunst der Migranten sicherlich weiter sinken? Bedeutet das im Umkehrschluss nun das wir die Migranten die ursprünglich nach Schweden wollten jetzt auch noch in unserem Sozialsystem begrüßen dürfen? Meines Wissen ist Deutschland das einzige Land in der EU welches noch einen ungehinderten Migrationsandrang zulässt? Egal ob illegal oder legal; das spielt keine Rolle denn fast jeder darf bleiben wenn er erstmal im Land ist. Wohin wird das führen?

@Am 10. September 2018 um 12:39 von eine_anmerkung

"Bedeutet das im Umkehrschluss nun das wir die Migranten die ursprünglich nach Schweden wollten jetzt auch noch in unserem Sozialsystem begrüßen dürfen? Meines Wissen ist Deutschland das einzige Land in der EU welches noch einen ungehinderten Migrationsandrang zulässt? "

Das ist leider zu befürchten.
Wir in D kümmern uns halt gern um das ganze Elend in der Welt und retten den Planeten.
Früher kamen wir zum Helfen mit Knobelbechern und Knarre, heute mit Jesus-Sandalen und Wattebäuschen. Ironie aus.

@Cosmopolitan_Citizen

100 % der Schweden haben demokratische Parteien gewählt, denn sonst wären diese sicherlich nicht zur Wahl zugelassen worden!
Oder haben Sie so geringes Vertrauen in den schwedischen Rechtsstaat?

Darstellung: