Ihre Meinung zu: Alibaba-Gründer Ma macht Weg frei

8. September 2018 - 7:37 Uhr

Der reichste Mann Chinas will einer neuen Führungsgeneration bei Alibaba den Weg bereiten. Seinen Chefposten will er deswegen aber nicht räumen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
0
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der Weg zum Ruhm

... in einer grundkapitalistischen Wirtschaft:

... Eine gute Geschäftsidee, möglichst in einem neuen Marktsegment! Mit Versprechungen Investments generieren und damit die Marktposition größer und größer werden lassen, wobei man nicht mal Gewinne sondern lediglich Aussichten auf Gewinne generieren muß. Und dann rechtzeitig mit vollen Taschen aussteigen, bevor die eigentlichen Probleme im Firmenkonstrukt ans Tageslicht treten.

Ich will damit nicht sagen, daß dies keine unternehmerische Leistung darstellt. Fakt ist jedoch, daß wir wirtschaftlichen Erfolg vor allem an Kurzfristigkeiten festmachen und nicht unbedingt nach Nachhaltig, was letztendlich für viele Übel in der Welt verantwortlich zeichnet.

Schaun wir mal was in den nächsten Jahren bei Alibaba & Co. so passiert.

Bei dem Kontostand

wäre ich schon lange in die Rente abgetaucht ;-).
Macht halt ein anderer weiter um auch noch ein wenig reicher zu werden, für uns in EU und Europa spielt das eher keine Rolle.

Eingrenzen

Dieser Handel mit Wegwerf-Technik muss dringend eingegrenzt werden!

alibaba / aliexpress

alibaba und aliexpress sind gut für Menschen, die nicht so viel Geld haben (z.B. Hartz IV). Es dauert ein wenig länger, bis sie die Artikel habe, aber sie können sich die Artikel (z.B. Ersatzteile für Fahrradreparatur) auf der anderen Seite auch leisten ohne an anderen Ecken wie Essen sofort zu sparen.
Wer sagt, dass der Handel mit Wegwerf-Technik eingegrenzt werden soll, lebt höchstwahrscheinlich nicht von Hartz IV und kann sie auch die gewünschten Produkte in größerer Anzahl ganz normal im Geschäft in Deutschland leisten.

@Der Weg zum Ruhm 9:48 von Kopfmensch

"... in einer grundkapitalistischen Wirtschaft: "

Genauer: in einer streng rein okönomischen Marktwirtschaft.
Die hat weltweit spätestens seit 1978-82
die 'Reste' der sozialen Marktwirtschaft in wenigen Ländern hinweggefegt.

Mit allen Folgen für Mensch und Natur.
Sie erzeugt seitdem solche Typen wie Trump, Erdogan, Putin, Duterte
oder auch Jacob Zuma, Ortega, Maduro,
um auch die ehemaligen Revolutionäre nicht zu vergessen.

Die Natur wird trotz menschengenerierten Klimawandels überleben,
diese Typen und wir jedenfalls so nicht.

@Sonnenschirm

Ich rede nicht von Nicht-Technischen Sachen. Das haben Sie doch korrekt zitiert, warum dann nicht verstanden? Wer z.B. eine Computer-Maus braucht, kauft sich entweder zehn(!) mal eine (weil diese so oft und schnell kaputt gehen) eine von Alibaba/-Express für 2€ oder er kauft sich nur ein mal eine für 20€ (welche dann ordentlich lange hält) In einem deutschen Elektrofachmarkt.
Verstehen Sie?
In beiden Fällen gibt der Mensch 20€ aus. Es macht für seinen Geldbeutel keinen unterschied.
Die Umweltbelastung ist allerdings durch den Wegwerf-Elektronik-Markt Alibaba eine Katastrophe!

Alibaba

und die 40 Räuber. Schönes Märchen.

alibaba / aliexpress

Alibaba und Aliexpress sind sehr gut für Großfamilien (aus der ich komme), wo nicht soviel Geld da ist, aber vieles mehrfach gekauft werden muss.
Man sollte aber Abstand von Elektroartikel nehmen, z.B. Computermäuse, weil diese vielleicht günstig zu kaufen sind, aber dafür voller Viren sein können. Man sollte genau hinschauen, was man dort kauft (z.B. Ersatzteile für Fahrräder (Großfamilien haben gerne mal mehrere) und was besser in Deutschland ganz normal im Laden gekauft werden sollte.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: