Ihre Meinung zu: Zwei AfD-Jugendorganisationen werden aufgelöst

3. September 2018 - 15:56 Uhr

Die Bundesspitze der AfD-Jugend will seine Landesverbände in Niedersachsen und Bremen auflösen. Grund ist die Observierung durch den Verfassungsschutz der Länder.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.5
Durchschnitt: 2.5 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das wird nicht helfen,

diese Jugend ist für die DEMOKRATIE schon verdorben.

Verstehe ich nicht, warum posaunt man das so raus,

das man die beobachtet? Ich hätte die doch schön überwacht, und dann die Straftäter schön belangt. Außerdem hätte man dann vielleicht viel mehr dieser Nazis erwischt, die meinten sich unter einem Deckmantel einer Organisation verstecken zukönnen.Jetzt wird aufgelöst und die zerstreuen sich erst mal. Nicht immer rumposaunen, damit Multikulti Grüne und Linke was zu kreischen haben und die Medien was zu schreiben. Schweigen ist Gold und dann anschließend loslegen und einen ganzen Sack voll Nazis und ihre Straftaten einsacken. Jetzt hat man gar nichts, ausser einer Vorteuschung einer Aktivität und eine schnelle Schlagzeile. Aber vielleicht ist das ja auch die Absicht, sonst müsste man ja wirklich was arbeiten und wirklich mal was gegen Nazis und Verrückte tun.
Ich schlage ein schwarzes Brett vor im Internet, in dem alle Dienste ihre Operationen eintragen, dann kann man schön vorteuschen das man arbeitet und die Betroffenen können sich in Ruhe wegducken und vorbereiten, Win Win Situation

Beobachtung führt zu Auflösung?

Diese Reaktion der AfD-Jugend ist bemerkenswert. Darf man etwa auch davon ausgehen, dass, für den Fall, dass es zu einer Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz kommt, die AfD als Partei sich ebenfalls auflösen wird? In diesem Fall plädiere ich entschieden für eine Beobachtung dieser Partei durch den Verfassungsschutz...

Das geht ja fix. Wenn man

Das geht ja fix. Wenn man nicht beobachtet werden will, löst man sich eben auf und gründet nebenan etwas Neues.

AfD

...ob man nicht direkt die gesamte Partei...

Ich frage mich,.....

was das bringen soll? Ja, gut, eine Organisationsstruktur und vielleicht auch finanzielle Zuflüsse werden gestopt, aber letztlich nur ins Geheime abgedrängt! Die nicht erklärbare Bereitschaft der Mitglieder nicht fundierte Unterstellungen, Vorurteile oder Wertvorstellungen zu übernehmen, wird damit nicht berührt. Man scheut wie immer die intellektuelle Auseinandersetzung, die Konfrontation durch das Beharren auf Beweisen, sondern macht es sich wie immer einfach durch Pauschalierungen.

Vollkommen falsch!

Ich halte die Entscheidung die genannten Nachwuchsverbände aufzulösen für absolut falsch! Diese Entscheidung sendet sowohl nach außen als auch nach innen nur negative Signale.
Nach außen hin wird die Auflösung nun als "Schuldeingeständnis" ausgelegt werden, nach dem Motto "Siehst du, die hätten was zu verbergen gehabt".
Nach innen, und dazu würde ich mich jetzt auch mal zählen, ohne Parteimitglied zu sein, wirkt diese Entscheidung wie ein Einknicken vor den etablierten Seilschaften! Man muss bei der AfD endlich begreifen, dass es eine in den Augen der etablierten Parteien und Medien "zumutbare" AfD niemals geben wird! Deshalb schwächt jedes Eingeständnis an die etablierten Kräfte die Position innerhalb des nationalen Lagers, macht die Partei aber für "den Rest" auch nicht wählbarer!
Alles in allem also eine nicht nachvollziehbare Entscheidung!

AfD- Beobachtung

Warum wurde nur die Jugendorganisation beobachtet ? Sind die Jungen schlimmer als die Alten ? Herr Seehofer findet ja keine Gründe zur Überwachung. Vielleicht findet er ja jetzt einen Ansatz dafür.

Wer verfassungskonform ist

Wer verfassungskonform ist braucht sich auch nicht aufzulösen.... Wahrscheinlich weiß man selbst um die Verfassungsuntreue an "Sehr gescheit", es bleibt zu hoffen, dass Sie Unrecht behalten, wonach es zum Glück aussieht, ansonsten müssten 87 % der letzten Wähler migrieren, Sie wären sehr einsam. Was da der JA-Chef und andere Funktionäre schon abließen, ist fern jeglicher Kenntnis und rechtskenntnis (v. Storch, Petry Thema Schießbefehl und andere zu anderen Themen) Ein Staat besteht nicht nur aus einem Flüchtlingsproblem, in allen anderen Dingen hat die AfD versagt, selbst in der politischen Vergangenheit mancher Funktionäre

@ Sehr-Gescheit

Na klar, die Flüchtlingspolitik ist natürlich wieder an allem schuld. Gut, wenn man ein einfaches Weltbild hat und hier seinen "besorgten" Kommentar abgeben kann. Was machen wir denn dann mit den deutschen Straftätern, die jeden Tag Straftaten begehen? Wollen Sie dies dann auch der Politik mit der gleichen Vehemenz in die Schuhe schieben? Oder die Täter, die Asylbewerberunterkünfte in Brand setzen oder gegen Auslänger hetzen: Möchten Sie diese dann auch abschieben?
Bemerkenswert finde ich, dass wieder mal ein Innenminister der SPD die notwendigen Schritte einleitet, die die Innenminister der CDU und der CSU scheuen. Man möchte es sich wohl mit dem rechten Rand nicht verscherzen...

Gute Entscheidung

...die Demokratie muss beweisen, daß Sie sich wehren kann. Die Selbst-Auflösung spricht Bände...

Ja das kann man so machen

was nicht vorhanden ist, kann auch nicht überwacht werden.
Auch eine Lösung für Probleme.
Bis zu den Wahlen ist noch sehr lange hin, und wie die Welt in 3 Jahren ist weis auch niemand.
Jetzt kommt erst mal Bayern als Nagelprobe und noch Hessen, nächstes Jahr dann 4 Wahlen.
Erst dann lässt sich vielleicht ein Trend ablesen, in den langen Zeiträumen kann sich viel ändern und viel passieren.

Außer in unserer derzeitigen Regierung, da passiert so gut wie nichts, wenn dann immer nur etwas für wenige Bürger.
Die Masse fällt immer durchs Raster, außer Oben da wird man noch reicher wie immer.

Da ich nichts mit Blau habe, und auch nicht in den Regionen lebe wo die Observiert werden sollten.
Lässt sich als Außenstehender schlecht irgend etwas einschätzen.

AfD hat das Problem gelöst, bevor es ein Problem ist, was dann auch das Problem Personal für die Überwachung löst.

Scherzhaft könnte man sagen 3 ernste Probleme gelöst ;-), vielleicht sollte man vorher nicht so viel Quatschen, oder so.

Bravo...

die AfD merkt dass sie Druck bekommt. Und scheinbar mit Erfolg. Ich denke je mehr die Leute erkennen was die AfD wirklich ist um so schneller sind wir die los!

um 16:18 von Herd

>>".... Die Wahrheit ist, dass AFD und Co. die Feinde Deutschlands sind."<<

Also ich finde die AfD supergut und bin froh das es die gibt. Sie ist eine Art Rettungsanker für mich in einer Welt, die an links/grünen irrealen Phantasiegebilden zugrunde zu gehen droht. Schauen Sie was uns die gute AfD bereits alles positives gebracht hat? Die Debatten im Bundestag werden kontroverser und mit mehr Inhalten versehen geführt. Die Willkommenskultur und deren Auswirkungen werden kritisch hinterfragt Und mittlerweile kann keiner mehr bestreiten das die negativen Auswirkungen expotentiell überwiegen. Es ist wichtig, sich kritisch mit der Situation unseres Landes und der EU auseinanderzusetzen anstatt links/grün zu träumen.

16:15, Sehr-Gescheit

>>Wenn man die AfD schlagen will, dann nur mit einer rigorosen Änderung der Flüchtlingspolitik.<<

Sie meinen, man müsse die Forderungen der AfD übernehmen und umsetzen, um sie zu schlagen?

Gewissermaßen in vorauseilendem Gehorsam?

Auflösung von Teilen...

... ist keine Lösung des Problems. Aber auch eine Einsicht, wo das wirkliche Problem bestehen könnte, ist bei der AfD-Jugend bisher nicht zu erkennen. (Nein, ich meine nicht deren Problem damit, beobachtet zu werden. Dafür muss es ja genügend Gründe geben, damit eine Beobachtung tatsächlich begründet werden kann.)

Vielleicht mögen Frau Weidel, Herr Gauland und Herr Höcke das der Jugend einmal bitte erklären?

Kein Grund, weiteres Unheil

Kein Grund, weiteres Unheil nicht zu verhindern.

Aus Versehen übersehen ?

Und was ist mit den AfD Jugendverbänden in den neuen Bundesländern. Gerade auch in Sachsen. Hier gibt es seit Jahren eine sehr straffe radikale Organisation. Bislang hat der Verfassungsschutz so manches wohl übersehen.

gesamten afd-komplex überwachen

nicht nebenorganisationen, die gesamte afd gehört überwacht. des weiteren verlange ich von den medien, dass sie sich nicht als darstellungsbühne für rechte hergeben. die skandalisierungen sowie die hetze der afd mit willkürlich zusammengesetzten fake news muss thematisiert werden.
das "deutsche" opfer (hätte die afd auch losgebrüllt, wenn ein afghane zu tod gekommen wäre??) von chemnitz wurde für rechte propaganda instrumentalisiert - allerdings war der mann antifaschistisch und für eine postive migrantenpolitik . all das wurde unterschlagen und somit konnten afd und pegida diesen vorfall für sich ausschlachten.
alles, was die afd jemals als wahrheit verkündet hat, einfach alles ist gelogen und aus dem zusammenhang gerissen, damit werden unterste schubladen surrealer ängste bedient.

Rekrutierungsbüro für Rechtsextreme

Eine positive Nachricht. Die waren doch nichts anderes als Anlaufstellen für junge Rechtsextremisten.

@16:15 von Sehr-Gescheit

"Wenn man die AfD schlagen will, dann nur mit einer rigorosen Änderung der Flüchtlingspolitik; denn es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwas im Zusammenhang mit den Flüchtlingen geschieht."

Wenn Sie in einem Land 100.000 Flüchtlinge haben wird jeden Tag "irgendetwas mit Flüchtlingen" passieren. Wir haben allerdings mehr als 100.000.
Gleiches gilt für jede andere Bevölkerungsgruppe. Wo Menschen sind passieren Dinge. Gute und schlechte.

Es gibt unzählige Beispiele dafür, dass das Nacheifern rechtspopulistischer Positionen nicht zum Erfolg führt, sondern den Kopierern massiv schadet. Dafür muss man nur nach GB (Tories) oder Bayern (CSU) schauen. Wenn man sich zwischen billiger Kopie und dem billigen Original entscheiden kann wählt man das Original.

Populismus löst man nicht durch Populismus sondern straft ihn durch verantwortungsvolle Politik lügen. Einen Pöbler wie Trump werden Sie nie durch das Zurückpöbeln besiegen können.

Wiederholung ausgeschlossen

"Soll sich das wirklich wiederholen ? "

Das wird sich nicht wiederholen.
Sollte sich in der Richtung konkret etwas abzeichnen, haben wir Besuch noch bevor irgendjemand "Souveräner Staat" zu ende sagen könnte.
"Wehret den Anfängen" wird aktuell geradezu inflationär in den Mund genommen.
Das wird dann ausgeübt, aber nicht von uns.

@um 16:18 von Herd

Das frage ich mich auch immer. Wie kann jemand, der Deutschland liebt, den Hitlergruß zeigen? Haben diese Leute nicht mit ihren Großeltern gesprochen? Nur als Information für alle Möchtegern-Hitler. Viele unserer damaligen Angriffsgegner haben inzwischen Atombomben. Sollte ein zweiter Hitler aufsteigen, dann werden diese Länder nicht nochmal mit ihrer Jugend in den Krieg ziehen, sondern Deutschland einfach per Knopfdruck von der Landkarte fegen.

Superschnelle Reaktion

Etwa 180 Minuten nur hat es gedauert bis
zur Entscheidung auf Auflösung.

Merkel und Helferlein brauchen deutlich
länger.

Wo ist diese Politfachkraft eigentlich überhaupt ?

So geht das also

Beobachtung durch den Staatschutz androhen - und schon sind sie weg. Warum sich auch der Realität stellen, ist ja bekanntlich keine Stärke der AfD.

afd-Anhänger

"Weder einzelne Landesverbände der JA, noch die Junge Alternative als Ganzes sind verfassungsfeindliche Organisationen, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland einsetzen"

Lächerlich! Abertausende Kommentaren, Äußerungen, Fotomontagen, Videos und Tweets von bekennenden afd-Anhängern, zeigen sehr deutlich ein völlig anderes Bild. Davon kann sich jeder sehr einfach in den sozialen Netzen selbst überzeugen.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „AfD und VErfassungsschutz besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/137573/verfassungsschutz-und-afd-den-zeitpu...

Viele Grüße
Die Moderation

Komisch

Jeder, der seine `Informationen´ nicht aus `alternativen Medien´ bezieht und in der Lage ist, auch mal für sich selbst zu denken und sich nicht immer nur vorgeben zu lassen, was er zu denken hat, weiß schon seit langem, dass die AfD eine rechtsextreme Partei ist. Nur der Verfassungsschutz hat das noch nicht mitbekommen. Und Seehofer natürlich.

Man kann und sollte auch jetzt noch diese `Partei´ zumindest unter Beobachtung stellen. Allein die Kommentare auf deren FB-Seiten und anderswo sollten eindeutig sein.
Dann können sich die ganzen `wir sind nur normale besorgte Bürger und keine Nazis´ auch nicht mehr hinter der Lüge verstecken, die AfD sei eine `ganz normale Partei´. Ist sie nicht, weiß jeder.

@ Sehr-Gescheit (16:15)

Wenn man die AfD schlagen will, dann nur mit einer rigorosen Änderung der Flüchtlingspolitik...

Das und vielleicht auch die Rückführung der ÖR-Medien auf den Boden des Rundfunkstaatsvertrages.

Eine Bürgerin in Chemnitz zu Dunja Hayali: "Ihre Aufgabe ist es, neutral zu berichten." Darauf Frau Hayali: "Nein, ist nicht meine Aufgabe.”

Insofern wünsche ich der AfD größtmögliche Erfolge, um in den Rundfunkräten aktiv werden zu können.

17:41 von Hepheistos

(Verlinkung vom Ausgangsbericht)
„… wenn sie damit immer mehr ihre volksmanipulierenden Maulkorbjounalismus zum weiteren Umbau dieser Gesellschaft und dieses Staates ausnutzen…“

Ein schönes Beispiel auch hier wieder wie die rechte Zersetzungsstrategie gegen unsere Demokratie täglich in den Foren von den Onlinegrabenkämpfern ausgeführt wird:

Durch Umdeuten oder Umdefinieren von Begriffen.

Der TS-Beitrag beschäftigt ausführlich mit den rechtsextremistischen Strömungen in der AfD. Wägt ab, ordnet ein. Kernaufgaben einer freien Presse und Qualitätsjournalismus in Radio und TV.
Was macht der hier einschlägig bekannte Kommentator? Er ist nicht in der Lage sich auch nur mit einem Satz inhaltlich mit der Materie auseinanderzusetzen. Wäre er Demokrat und hätte Interesse an einem durchaus kontroversen Dialog, würde er versuchen mit Gegenargumenten zu kommen.

Stattdessen der Angriff auf die Art 5 GG (Pressefreiheit). Das ist Teil der AfD-Strategie und daher muss sie vom VS beobachtet werden.

Worte

Da die liebe Tagesschau am Wochenende schon Probleme damit hatte, den Begriff "Ausschreitungen" nur in Zusammenhängen zu benutzen, in denen er auch angemessen ist, hier ein paar Infos zum gefürchteten Wort "radikal". Es ist verwandt mit dem deutschen "Radieschen" und leitet sich ab vom lateinischen "radix" für Wurzel. Von jedem Zahnarzt, jedem Handwerker erwarten wir, dass er radikal ist, nämlich zur eigentlichen Ursache eines Problems vordringt - um das Problem effektiv und möglichst dauerhaft zu lösen. Aber für das politische Leben wird hier Radikalität zur Gefahr erklärt. Was für ein Polit-Kitsch!

Anscheinend haben die

Anscheinend haben die Regierungsparteien nicht mehr Angst UM die Demokratie sondern eher VOR der Demokratie. Das kann man angesichts der Umfragen zwar verstehen aber nicht akzeptieren!

@ teachers voice (17:15)

Ja, die „Flüchtlingspolitik“ muss sich ändern. Und zwar hin zu einem wirklich entschlossenen „Wir schaffen das“ im Sinne eines „Wir wollen das“ und „Wir können das“.

"Ihr müsste das schaffen wollen" ist was Sie meinen. Und Demokratie heißt an diesem Punkt für Sie, die Kanzlerin in ihrer Hilf- und Planlosigkeit haut einen Satz raus und alle Deutschen haben sich danach zu richten, haben es auch zu wollen.

Schäbige Kampagne

Aus den Ereignissen der letzten Tage rund um Chemnitz und die Berichterstattung darüber drängt sich mir der Eindruck einer gezielten Kampagne gegen die AfD auf, indem man die Auswüchse einiger neonazistischer Gruppen instrumentalisiert.
Das beginnt schon damit, dass man der AfD falsches, diffamierendes Filmmaterial untergeschoben hat (wofür die ARD sich jetzt entschuldigte).
Seiberts Behauptung der "Hetzjagden" wird sogar vom Sprecher der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft infrage gestellt.
Wieso man erkennbar betroffene Teilnehmer eines Trauerzuges als "Terroristen" (Sigmar Gabriel) beschimpfen kann, verstehe ich nicht.
Kehrt man an den Ausgangspunkt zurück: die Tat eines vorbestraften Irakers, dessen behördlich verschuldete Nichtabschiebung einen Deutsch-Kubaner das Leben kostete, und den daraus folgenden, verständlichen Zorn der Bürger, nimmt sich der inzwischen auf dem Kopf stehende Diskussionsstand über Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz geradezu absurd aus.

Wer Gestern bei Anne Will

reingeschaut hat,der konnte sich ein sehr gute Bild der Ostdeutschen und ihrer Probleme anhören.Da sassen sehr gescheite Leute beieinander und brachten viele Probleme, gerade in Ostdeutschland zur Sprache.

Recht und Gesetz müssen im Mittelpunkt stehen.

In den letzten Tagen sollte es wohl jedem ganz deutlich geworden sein, zwischen AfD und sämtliche rechtsextreme Gruppen gibt es keinen Unterschied. Dem ist Rechnung zu tragen durch jeden Bürger insbesondere aber durch Justiz, Polizei, Verfassungsschutz und sonstige Behörden. Recht und Gesetz und deren Anwendung sollten im Mittelpunkt stehen.

Kurz bevor politisches

Kurz bevor politisches Versagen gegen die Wand fährt, wird der Ton immer schriller und harscher; die Propaganda, die Lügen werden zunehmend haarsträubender und die Diffamierung der politischen Konkurrenz läuft auf vollen Touren.

19:03 von Scotch Bingeington

«… die Rückführung der ÖR-Medien auf den Boden des Rundfunkstaatsvertrages.
Eine Bürgerin in Chemnitz zu Dunja Hayali: "Ihre Aufgabe ist es, neutral zu berichten." Darauf Frau Hayali: "Nein, ist nicht meine Aufgabe.”»

Wer bitte definiert denn, was "neutral" ist?

Sagt Frau Hayali "A", schreit "B":
"Buh, nicht neutral!"..

Sagt sie "B", schreit "A":
"Pfui, wie parteiisch!"

Sagt sie irgendwas Kritisches über die AfD, Pegida & Co., schreien die immer:
"Lügenpresse, Lügenpresse!"

Wenn sie denn warten, bis sie überhaupt was gesagt hat.
Und nicht schon los schreien, wenn sie Frau Hayali auch nur aus der Entfernung zu Gesicht bekommen …

«Insofern wünsche ich der AfD größtmögliche Erfolge, um in den Rundfunkräten aktiv werden zu können.»

Einer der größten Wunsch- & Tagträume der AfD & ihrer Anhänger, die ÖR-Medien zum Sprachrohr der eigenen Hofberichterstattung machen zu können.

Und das Beispiel Dunya Hayali ist generell eines der schlechtesten, das sich überhaupt finden lässt …

AfD Jugend

Frage mich was das bringen soll. Beobachtung.
Ich glaube dass dieses ganze Geplärre und dieser Aktionismus diesen Leuten nur noch mehr Zustimmung bringt.
Ich finde, dass unsere ach so tollen Volksparteien die Geister nicht mehr loswerden die sie durch ihre "Wir schaffen das" Politik gerufen haben.

19:26 von nostradamus 2015

Schäbige Kampagne.

Noch schäbiger ist das Verhalten, welches die ARD hier in der Plattform wieder an den Tag legt. Diese Medien schüren regelrecht den Zorn.

Muss unser Präsident jetzt

Muss unser Präsident jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet werden, weil er Bürger aufruft mit einer mal vom Verfassungsschutz beobachteten, dem linksextremen Spektrum zuzuordnenden Band gemeinsam als politische Demonstration des "Wirsindmehr" aufzutreten?

Unsere super tollen Politiker

sollen ruhig so weiter machen, die AFD freut sich. Und wer den Umfragen glaubt, na bitte. In der Wahlkabine wird entschieden und da schaut keiner zu was angekreuzt wird.

19:13 von Scotch Bingeington

«… hier ein paar Infos zum gefürchteten Wort "radikal".
Es ist verwandt mit dem deutschen "Radieschen" und leitet sich ab vom lateinischen "radix" für Wurzel.

Von jedem Zahnarzt, jedem Handwerker erwarten wir, dass er radikal ist, nämlich zur eigentlichen Ursache eines Problems vordringt - um das Problem effektiv und möglichst dauerhaft zu lösen. Aber für das politische Leben wird hier Radikalität zur Gefahr erklärt. Was für ein Polit-Kitsch!»

Was für ein "Worte-Herleitungs-Kitsch"!

Das radikale Radieschen, der die Wurzel behandelnde Zahnarzt, der die Rohrvertopfung beseitigende Klempner.

Es gibt eine zweite Herleitung der Bedeutung von "radikal" in der deutschen Sprache. Kommt zwar auch vom lateinischen "radix", aber "über den Umweg" der englischsprachigen Bedeutung von "radical":

«Eine extreme politische, ideologische, weltanschauliche Richtung vertretend (und gegen die bestehende Ordnung ankämpfend).»

Steht auch ganz genau so im Duden.
Gleich unter dem Radieschen …

Am 03. September 2018 um 19:31 von schiebaer45

Wer Gestern bei Anne Will reingeschaut hat,der konnte sich ein sehr gute Bild der Ostdeutschen und ihrer Probleme anhören.
---
Sie wollen doch nicht ernsthaft DIESE Sendung als Spiegelbild der Diskussion betrachten?
4 etablierte Politiker und ein Komiker....
Das nennen Sie neutrale Problembehandlung????

@eifel

Naja, das wird sich dann spätestens ändern, wenn die AfD tatsächlich an die Macht käme - dann hat sich das freie Wahlrecht nämlich gehabt ....

Volkspartei - Partei des "Volkes"

03. September 2018 um 19:43 von inazock

Wichtig ist, dass Sie die AfD nicht zu den Volksparteien zählen. Und das soll auch so bleiben.
Wenn die AfD Rassismus und rechten Extremismus im Land offenbar werden lässt, dann wird dies hoffentlich ein heilsamer Schock sein, bevor mit vernünftiger, sachorientierter und bürgerorientierter Politik fortgesetzt werden kann.
Bislang ist festzustellen, dass die AfD mit ihren vielen permanent sinnlosen Schaufensteranträgen den Parlamenten dieser Republik zu viel Zeit und Ressourcen gekostet hat.
Es gibt wahrlich wichtigeres zu tun im Land.

Wahlkampf?

Mir scheint, die Behandlung der Sache in Chemnitz hat auch was mit dem Wahlkampf in Bayern zu tun, wo die SPD laut Umfragen hinter der AfD liegt. Ist doch klar, dass die SPD jetzt aus allen Rohren auf die AfD feuert. Die Justizministerin ließ wissen, wer einfach nur bei einer solchen Kundgebung dabei ist, macht sich schon schuldig, wenn es dann aus derselben heraus irgendwelche Angriffe auf irgendwen gibt. "Sippenhaft" könnte man sagen.Bei Fußballspielen ist das merkwürdigerweise anders: Regelmäßig machen "Fans" Hetzjagd auf "gegnerische Fans", aber noch nie hat man deshalb alle Fans kriminalisieren wollen, nur weil sie dabei waren.

Menschen als Abschaum zu

Menschen als Abschaum zu diffamieren hilft nicht. Es hilft nicht. Es ist so verlockend. Aber es hilft nicht. Nichts kann helfen als Respekt für das Andere. Und das Andere ist Naturgemäß anders, ganz anders als das Andere.
Wir brauchen viel weniger Toleranz und viel mehr Respekt in alle Richtungen.

realitychecker 19:13

*Ein schönes Beispiel auch hier wieder wie die rechte Zersetzungsstrategie gegen unsere Demokratie täglich in den Foren von den Onlinegrabenkämpfern ausgeführt wird:

Durch Umdeuten oder Umdefinieren von Begriffen.

Der TS-Beitrag beschäftigt ausführlich mit den rechtsextremistischen Strömungen in der AfD. Wägt ab, ordnet ein. Kernaufgaben einer freien Presse und Qualitätsjournalismus in Radio und TV.
Was macht der hier einschlägig bekannte Kommentator? Er ist nicht in der Lage sich auch nur mit einem Satz inhaltlich mit der Materie auseinanderzusetzen. Wäre er Demokrat und hätte Interesse an einem durchaus kontroversen Dialog, würde er versuchen mit Gegenargumenten zu kommen.

Stattdessen der Angriff auf die Art 5 GG (Pressefreiheit). Das ist Teil der AfD-Strategie.*

Das ist alles so gut und richtig, dass ich es wiederholen wollte.

Verfassungsschutz - für wen eigentlich?

03. September 2018 um 19:48 von Goldenmichel

Bitte ergänzen Sie noch, wie die Beobachtung durch den Verfassungsschutz ausging: nämlich mit einer reinweißen verfassungstragenden Weste für die von Ihnen zitierte Band. Also, wo sehen Sie ein Problem? Meinen Sie, dass die demokratischen Initiatoren von "Wir sind mehr" tatsächlich so einfältig wären und Ihnen eine Steilvorlage bereiten?
Für die AfD sollte doch ein so Hoffnung spendendes Beispiel nur Antrieb sein. Auch in der rechten Ecke kann die Wende zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit gelingen. Der "Flügel" und seine Kumpane muss nur ehrlich wollen.

Einheitsbrei

Die Alternative zum dumpfen Einheitsbrei soll beobachtet und dann verboten werden. So leicht machen es sich die Systemparteien. Demokratie geht aber anders und der Bürger weiß es längst!

Versagen

03. September 2018 um 19:36 von Goldenmichel

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag. Sie beschreiben typisches AfD-Verhalten bzw. AfD-Strategien in prägnanten Worten. Gut gemacht!

um 19:48 von Goldenmichel

>>"Muss unser Präsident jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet werden, weil er Bürger aufruft mit einer mal vom Verfassungsschutz beobachteten, dem linksextremen Spektrum zuzuordnenden Band gemeinsam als politische Demonstration des "Wirsindmehr" aufzutreten?"<<

Also ich finde das unerhört was der Herr Steinmeier da abgezogen hat! Er sollte sich mal die linken Rechtsstaatsverachtende Texte dieser "Band" anhören oder ansehen. Die nötige Reife für dieses Amt, dem ich persönlich normalerweise höchsten Respekt zolle (dem Amt, nicht Steinmeier) hat Steinmeier sicherlich nicht was er mit dieser Aktion hinterlegt hat?

@eifel, 19:49

Und wer den Umfragen glaubt, na bitte. In der Wahlkabine wird entschieden und da schaut keiner zu was angekreuzt wird.

Sag ich seit Jahren. Und zwar immer dann, wenn hier (ernsthaft) gepostet wird, die AfD habe die Mehrheit der Bürger schon längst hinter sich, nur würden die meisten nicht wagen, sie zu wählen - aus Angst, sonst in die rechte Ecke gestellt zu werden.
Kein Fake, war hier wirklich zu lesen ...

Wow, eine clevere Reaktion.

So dumm scheinen diese Menschen also nicht sein. Vielleicht sind es keine dummen Nazis, wie die, die sich inzwischen fürchten immer behaupten.

19:37 von schabernack

Die werten Damen Hayali und Atai wurden schon offiziell wegen ähnlicher falscher Berichterstattung gerügt, ebenso ihr noch werterer Kollege Lielischkie

Für eine Beobachtung...

... spricht dafür mit wem die AFD mit verbündete und Sympathisanten aus der rechtrn Seite der Partei und Gesellschaft mitlaufen. Die AFD ist nach meinen überzeugen schon ein Sammelbecken rechtsextremniste Strömungen von Meinem Nazis bis hin zu Hooligans. Und da soll einer sagen die sollte sich für Demokratie und freie Presse sein ? Im Gegenteil .

Kampagne

03. September 2018 um 19:26 von nostradamus 2015

Sie schreiben: "Aus den Ereignissen der letzten Tage drängt sich mir der Eindruck einer gezielten Kampagne gegen die AfD auf, indem man die Auswüchse einiger neonazistischer Gruppen instrumentalisiert."
Was wollen Sie? Die Gliederungen bis hin zu Spitzenpolitikern der AfD aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich mit der Sache dieser neonazistischer Gruppen gemein gemacht und diese offen unterstützt. Für den schlechten Eindruck sorgt die AfD also selbst.

Sie schreiben von einem "Ausgangspunk": zwischen dem Asylverfahren des immer noch mutmaßlichen Täters (Achtung: Unschuldsvermutung!) und dem tragischen Vorfall vor einer Woche gibt es keinen konstruierbaren direkten Wirkungszusammenhang.

Die Frage einer Beobachtung der AfD oder ihrer parteinahen Organisationen ist alles andere als absurd, nachdem die Ikonen dieser "Partei" selbst in rationaler Absicht beste Beispiele für völkisch-nationale sowie rassistische Bestrebungen geboten haben.

Am 03. September 2018 um 16:18 von Herd

" Es wurde der Hitlergruss gezeigt"

Sie haben Recht!
Genau das ist das Problem.

Die Polizei begleitet einen Demonstrationszug.
Der Hitlergruss wird gezeigt, alle gucken, nichts passiert.
Da denken dann einige, das kann ich auch.
Deeskalation, genau das ist der Fehler.

Diese Leute sofort, sofort, sofort aus der Gruppe herausnehmen, damit für jeden klar ist: "Dass läuft nicht!"

4500--€ Strafe,
Dann hört das auf!

"Das ist selbst für Managerin Marie A. (43) ein teures Abendessen gewesen: 4500 Euro Strafe (50 Tagessätze) muss sie bezahlen, weil sie die hohe Rechnung beim Inder „Goa“ nicht akzeptieren wollte. Und dann auch noch der alarmierten Polizei den Hitlergruß gezeigt hat."

Für eine Beobachtung...

... spricht dafür mit wem die AFD mit verbündete und Sympathisanten aus der rechtrn Seite der Partei und Gesellschaft mitlaufen. Die AFD ist nach meinen überzeugen schon ein Sammelbecken rechtsextremniste Strömungen von Meinem Nazis bis hin zu Hooligans. Und da soll einer sagen die sollte sich für Demokratie und freie Presse sein ? Im Gegenteil .

"die AFD freut sich. Und wer

"die AFD freut sich. Und wer den Umfragen glaubt, na bitte. In der Wahlkabine wird entschieden und da schaut keiner zu was angekreuzt wird."
Die AfD freut sich und Sie wahrscheinlich auch. Aber Sie kennen doch den Spruch:
"Wer zuletzt lacht, lacht am besten."
Und ich würde mich nach der Bayernwahl sehr freuen, wenn die AfD noch hinter den Grünen im Landtagswahlergebnis steht.

Unverständlich...

Die AfD behauptet gebetsmühlenartig sich in voller Gänze im Rahmen unser Verfassung zu befinden.
Wieso dann die Auflösung der Jugendverbände? Es kann ja nichts passieren...
Scheint mir eher die glauben nichtmals selber an den Dumpffug den sie verbreiten.

Keine Ablenkungsmanöver. Problem lösen!

Man versucht das Migrationsproblem klein zu reden. Behauptet die echten Sorgen seien Pflege und Rente.
-> Nutzt nichts, das Migrationsproblem wird dadurch nicht gelöst. Und die AfD wird weiter zulegen.

Man versucht die AfD vom öffentlichen Diskurs auszuschliessen, lädt sie z.B. nicht in Talkshows ein.
-Nutzt nichts, das Migrationsproblem wird dadurch nicht gelöst. Und die AfD wird weiter zulegen.

Man versucht den Menschen "zuzuhören", schickt Hayali und Co. zu den Wutbürgern. Um zu hören was man sowieso schon längst weiss.
-> Nutzt nichts, das Migrationsproblem wird dadurch nicht gelöst. Und die AfD wird weiter zulegen.

Man versucht die Menschen auf der AfD Demo zu verunglimpfen, als Nazis zu beschimpfen.
-> Nutzt nichts, das Migrationsproblem wird dadurch nicht gelöst. Und die AfD wird weiter zulegen.

Und nun will man die Partei beobachten, manche sprechen gar von einem Verbot.
-> Nutzt nichts, das Migrationsproblem wird dadurch nicht gelöst. Und die AfD wird weiter zulegen.

Negative Auswirkungen: verursacht von wem?

03. September 2018 um 16:57 von eine_anmerkung

Ihre Meinung: "Und mittlerweile kann keiner mehr bestreiten das die negativen Auswirkungen expotentiell überwiegen. ", unterstütze ich, allerdings umgedreht und damit auf die AfD, IBD, Pegida und andere Initiativen aus diesem Spektrum bezogen. So wird ein Schuh draus. Mit dieser Schande für die deutsche Nation muss Schluss sein, auch wenn Pluralität grundsätzlich wichtig ist für die Gesellschaft.
Übrigens: träumen dürfen alle, nur nicht alle Träume werden auch wahr. So der Traum gewisser Leute von der Regierungsbeteiligung.

Die AFD will keine NPD 2.0 sein

Daher auch die Auflösung zweier Jugendverbände.

Vom Verfassungsschutz wird aber nur der beobachtet, von dem die Behörde ausgeht, dass er den Staat verändern (oder Abschaffen wie bei den Anarchisten) will. Dazu gehören die Linken (obwohl die Sozialisten schon immer einen stärkeren Staat unterstützt haben) und die Rechten. Bei den Linken fürchtet man den Kommunismus und bei den Rechten den Verlust der Menschenrechte. Beide Seiten sind ebenfalls nicht etablierte Parteien die keine tiefe Verflechtungen mit den Ämtern haben.

Die AFD ist dank der verlogenen Politik der etablierten Parteien ebenfalls auf dem Weg eine etablierte Partei zu werden. Man fürchtet bei der AFD lediglich die Extremistischen Strömungen. Ansonsten ist die AFD so staatskonform wie die anderen auch. Lösung der gesellschaftlichen Probleme ist bei denen genauso wenig zu erwarten. Die Linken versuchen wenigstens ab und zu mal eine Verbesserung zu erwirken, obwohl viele von denen auch nur Amtsgeil sind.

Demokratie

03. September 2018 um 20:12 von AbseitsDesMains...

"Demokratie geht anders" schreiben Sie und schimpfen gleichzeitig über die 85 % der Wählerinnen und Wähler, welche die demokratischen Parteien wählen. Ist Ihnen damit lieber, dass eine kleine Minderheit, die sich zum "Volk" und "dem Bürger" selbst ermächtigt, in diesem Land das alleinige Sagen hat? Wie soll Ihrer Meinung nach Ihre Alternative zur "Demokratie" gestaltet sein? Nutzen Sie die bestehende Meinungsfreiheit und erklären Sie Ihr Programm für Deutschland.

Den sogenannten Experten sei mit auf den Weg gegeben.

Das mündige Volk läßt sich von ihnen nicht das Maul verbieten. Auch lassen sich auf diese Weise nicht die miesen Umfragewerte der etablierten Möchtegerndemokraten beschönigen. Wenn die AfD als Partei verboten werden sollte, dann wählt man eben ein Equivalent, aber ganz sicher nicht die Freunde der Nacht. Man muss aktuell kein Nazi oder Pegidademonstrant sein, um denen nicht die Stimme zu geben. Die anstehenden Wahlen werden meinen Standpunkt untermauern, auch dann wenn dieser Kommentar kassiert wird.

20:16 von frosthorn

Da scheinen selbst die Politiker anderer Meinung zu sein, sonst hätte man nach der Kehrtwende der SPD keine Neuwahlen verhindert. Auch das jetzige Verhalten hat mit Gelassenheit eher weniger zu tun.

AfD-Jugendorganisationen werden aufgelöst

Und da sollte man den Nazis, die hier auch im Forum immer wieder die rechte Meinung vertreten, gar nicht mehr antworten. Diese Leute haben hier nichts mehr zu suchen, auch wenn die ARD stets für Neutralität ist und allen eine Chance geben will, ihre Meinung zu schreiben.

Die afd scheint aber zu

Die afd scheint aber zu begreifen, dass es gute Gründe gibt, dass sie vom Verfassungsschutz in Augenschein genommen wird - deshalb versucht sie es (wie gewohnt) mit einer der beiden Strategien: entweder Kreide fressen oder - wie hier - sog. Bauernopfer vollziehen.

20:20 von GORENJE

«Die werten Damen Hayali und Atai wurden schon offiziell wegen ähnlicher falscher Berichterstattung gerügt, ebenso ihr noch werterer Kollege Lielischkies.»

Ich habe ja auch nicht behauptet, "die werten Damen & der Herr" seien unfehlbare Halbgötter des Journalismus, die obgleich ihrer Gottähnlichkeit noch niemals irgendetwas "falsch" berichtet hätten.

«Ähnlich falsche Berichterstattung»

Ähnlich falsch wie was …?
Ähnlich falsch wie wer …?
Ähnlich falsch im Vergleich wozu …?

@16:57 eine_anmerkung

Eine einzige, wirklich nur eine einzige belegbare Quelle oder ein Beispiel für das, was "uns die afd gutes gebracht hat", hätte ich gerne. Belegbar ist, dass die afd die Verrohung der Sprache incl. Tabubrüchen betreibt, auf keinem Politikfeld ausgefeilte Konzepte oder umsetzbare Vorschläge hat, die Probleme lösen oder Themen gestalten - weshalb sie darauf angewiesen ist, Sündenböcke zu kreieren und Aufmerksamkeit durch sprachliche Verrohung und Eskalation zu erreichen, wozu Angstschüren und Fremdenfeindlichkeit sowie Solidarisierung mit dem ganz rechten Rand gehören: genug Stoff für Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Denn unsere Verfassung ist den Schutz wert.

@Messi

Ihrem sehr guten Kommentar ist nichts hinzuzufügen , Sie haben die Dinge sehr treffend beschrieben !
Es wird so kommen ......

@Umfaller, 20:45

Den sogenannten Experten sei mit auf den Weg gegeben. Das mündige Volk läßt sich von ihnen nicht das Maul verbieten.

Da haben wir's wieder. Wer die rechten Parolen als das entlarvt, was sie sind - menschenfeindlich, diskriminierend, kurz nationalsozialistisch - der will "dem mündigen Volk das Maul verbieten". Wachen Sie auf. Sie sehen sich in diesem Moment dem mündigen Volk gegenüber, nämlich sieben Achtel der Bürger, die mit dem rassistischen Geschwafel des übrigen Achtels nix am Hut haben. Und selbst dieses, derzeit noch "treu zur Fahne stehende", Achtel wird zusammenschmelzen wie die Butter in der Sonne, wenn die derzeit noch mitgerissenen merken, was des rechten Pudels Kern ist. Die AfD braucht nur so weiter zu machen.

@frosthorn, 21:19

"Wachen Sie auf. Sie sehen sich in diesem Moment dem mündigen Volk gegenüber, nämlich sieben Achtel der Bürger, die mit dem rassistischen Geschwafel des übrigen Achtels nix am Hut haben."
Wenn wir tatsächlich noch Meinungsfreiheit haben, dann darf auch das letzte Achtel seine freie Meinung äußern, ohne von dem Rest als Rassist bezeichet zu werden, das meine ich doch wohl. Und wie die Mehrheitsverhältnisse tatsächlich stehen wird immer noch am Wahlabend entschieden. Bis dahin, schlafen Sie weiter.

Demokratie, wie jetzt und von wem

03. September 2018 um 20:45 von Umfaller

Was Ihr "mündiges Volk" so alles mit "Maul" und Fäusten sowie entblößten Hinterteilen anstellen kann, ist der Welt während der letzten Woche in Chemnitz anschaulich vorgeführt worden. Meinen Glückwunsch. Schade allein für die missachtende Behandlung der mitgeführten Nationalfahne - obwohl es doch angeblich alles besorgte "Patrioten" waren, die da die Straßen unsicher machten, obwohl doch auf "Trauermarsch". Da Sie die etablierten, demokratischen Parteien so eindeutig herabwürdigend kritisieren: wie stellen Sie sich denn reine Demokratie vor? Und wie wollen Sie sicher stellen, dass nicht auch nachfolgende "Equivalente" direkt kritisch beobachtet werden?

Darstellung: