Ihre Meinung zu: Syrer bei Übergriff in Wismar verletzt

30. August 2018 - 7:32 Uhr

In Wismar ist ein Syrer bei einem ausländerfeindlichen Übergriff schwer verletzt worden. Die Angreifer schlugen mit einer Eisenkette auf den 20-Jährigen ein, traten und bepöbelten ihn.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.454545
Durchschnitt: 2.5 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wieviele V-Leute unserer

Wieviele V-Leute unserer Geheimdienste waren da beteiligt?

Ermittlungen abwarten ?

warum muss man hier nicht die Ermittlungen abwarten wie in Chemnitz ? Oder gilt dieser Grundsatz nur wenn es dem Mainstream passt ?

Fürchterlich

Fürchterlich, so kann es nicht weitergehen. Selbst wenn es unter den Zugewanderten viele Kriminelle gibt, kann man sich nicht an einem einzelnen unbeteiligten Menschen vergreifen.
Diese übergriffigen Deutschen werden sich vor Gericht verantworten müssen. Schade, dass man sie nicht abschieben kann.

Das ist eine Meldung wert...

...völlig korrekt.
Aber wo waren die Berichte auf tagesschau.de als in den letzen Tagen und Wochen immer wieder üble Übergriffe von Zuwanderern auf Deutsche verübt wurden? Niente! Ihre Art der "Berichterstattung" trägt mit dazu bei, dass viele Menschen den Glauben an freien Journalismus und demokratische Politik verlieren.

Was ist der Tat vorausgegangen

Die TS sollte mehr über die näheren Umstände dieser Tat recherchieren. Was genau ist vorgefallen? Gab es einen Anlass für die Auseinandersetzung?
Sollte es so sein, dass sich die drei Tatverdächtigen einzig und allein kraft Ihres Deutschseins und Ihrer Überlegenheit zu einem Überfall berufen fühlten, müsste ihnen sehr deutlich gemacht werden, dass niemand in Deutschland mit so etwas straflos durchkommt.

Schrecklich

Es ist nur schrecklich, wenn ein Mensch Opfer eines solchen Angriffs wird.
Ich frage mich nur, warum ein solches Verbrechen an einem Ausländer durch Deutsche von übergeordnetem Interesse ist und viele Morde, schwere Körperverletzungen begangen durch Ausländer an Deutschen es nicht sind.
Ich hoffe da auf die Objektivität der Medien und Presse.

Relevanz?

Und auf zur nächsten Runde!
Als in Offenburg ein Arzt vor den Augen seiner Tochter erstochen wurde, erklärte man uns von Seiten der Tagesschau, dass darüber nicht berichtet wurde, weil dies ja für die Mehrheit der 83 Millionen Deutschen keine Relevanz habe. Warum ist das in diesem Fall anders?
Diese Art von "Berichterstattung" ist es, die die Menschen so wütend macht!

Relevanz?

Das ist tragisch - aber warum schafft es eine Körperverletzung und ein Fall mit lokaler Bedeutung in die Tagesschau? Soeben wurde doch von Herrn Gniffke (wegen der Nicht-Berichterstattung im Falle des Offenburger Mordes durch einen Asylbewerber) ausführlich erklärt, was deren Relevanz-Kriterien sind:
https://www.tagesschau.de/inland/berichterstattung-offenburg-101.html

Was diesem Land fehlt, ist Härte gegen Kriminelle.

Die Polizei ist an der kurzen Leine gelegt, die Gerichte kommen nicht nach und die Kriminellen müssen warten bis im Knast ein Zimmer frei wird.
Und die Politiker machen nicht die notwendigen Gesetze, um die innere Sicherheit herzustellen oder sorgen durch andere Maßnahmen dafür, dass der "Rechtsstaat" kein Rechtsstaat sein kann.
Konservative?
Haben wir denn noch Konservative, die diesen Namen verdienen?
Vielleicht in der Zukunft, wenn die CDU wieder von einem Konservativen geführt wird, was zurzeit nicht der Fall ist, denn Frau Merkel ist eines mit Sicherheit (meine Meinung) nicht, konservativ.

Fehlende Berichterstattung

Mit Verwunderung nehme ich zur Kenntnis, dass dieser Fall nun relevant ist? Was ist da los Herr Gnifke? Der Fall des ermordeten Arztes war wohl nicht berichtenswert? War vielleicht die falsche Hautfarbe des Täters? Könnte man der Tagesschau Rassismus vorwerfen, weil sie nur berichtet, wenn die Täter weiß sind? Warum wird nicht mal von der anderen Seite berichtet?

spekulationen

die ard/tagesschau sollte erstmal die polizeilichen ermittlungen abwarten.
ob ein auslaenderfeindlicher hintergrund oder notwehr oder was auch immer vorliegt ist REINE SPEKULATION. keinen deut besser als twitter-spekulationen von buergern bei anders gelagerten uebergriffen.
die tagesschau sollte mit gutem beispiel vorangehen und nicht das, was sie „rechtspopulisten“ vorwirft selber machen.

Das ist ein ...

... schlimmer und unakzeptabler Übergriff, der schnell aufgeklärt werden muss. Die Angreifer müssen für diese feige Tat hart bestraft werden. Allerdings gehört diese Nachricht in die Regional-Presse. Eine Berichterstattung in der Tagesschau ist unangebracht.

ich hoffe

Es kommt kein Kommentar, der die Angreifer erklärt, verschönt oderr in Schutz nimmt.
Die Gesellschaft ist gestresst und hat kein Ventil irgendwie diesen Druck loszuwerden.
Und diese Blase wird künstlich immer mehr aufgeblasen.

Gewalt überall..

Mir tut das Opfer dieser Attacke ernsthaft leid. In Siegen wurde am 19.August ein Deutscher von bis zu sechs Tätern mit "südländischem Aussehen" mit dem Messer lebensgefährlich verletzt. Das habe ich nicht als Meldung bei Tagesschau.de gefunden. Warum ist der eine Fall eine Meldung Wert und der andere nicht? Oder habe ich was verpasst?

Übergriff

Schreiben wir 2018 oder 1930?
Hat denn niemand aus der Geschichte irgendetwas gelernt?
Die gegrölten Parolen und Handlungen sind so widerlich und abgedroschen, dass man nur entsetzt sein kann.

Einfach komisch?

Wenn diese Tat sich so bestätigen sollte ist es zweifelsfrei eine sehr schreckliche Tat und muss mit allen Mitteln unseres Rechtsstaates geahndet werden. Lassen wir unsere Behörden ermitteln und ich habe da vollstes Vertrauen in diese.
Was ich aber eigenartig finde ist der Umstand das dieser Vorfall mit zweifelsfreiem Regionalbezug hier veröffentlicht wird wo doch gerade dies (Regionalbezug) bei anderen schrecklichen Taten als Argument von der TS genutzt wird gerade das nicht zu tun (Berichterstattung mit Regionalbezug). Mann erinnere sich an die Tat vor einige Tagen wo ein Arzt von einem Migrant bestialisch abgestochen wurde? Wie war da nochmal die Argumentation von dem TS-Verantwortlichen? Ich persönlich habe hier den Eindruck als suchen die ÖR quasi egelrecht mit Gewalt danach brauchbare, möglichst reisseriche Vorfälle gegen Rechts zu finden? Schliesslich steht Merkel und Co. momentan mit leeren Händen (Ohne Argumente) da.

Lebensgeschichte

Aus Syrien geflüchtet und den Krieg über lebt, aber dem Rechtsterror in Deutschland zum Opfer gefallen.
Das ist mehr als traurig und hätte nicht sein müssen: Jeder kann/darf gegen Flüchtlinge sein, aber morden nicht. Ich kenne die angemessene Strafe für diese Täter, aber diese ist in der EU nicht erlaubt.

Meldung von Ts

Liebe Tagesschau,
ein Deutscher wir mit dem Messer erstochen.
Ihnen ist das keine, oder erst auf Druck der Öffentlichkeit eine Meldung wert. Keine nationale Bedeutung, so Ihre Begründung.
Ein Syrer wird verprügelt, vielleicht nur ein Streit unter Jugendlichen, wir wissen es noch nicht, vielleicht waren es auch Landsleute von ihm. Aber egal, sofort erscheint eine Meldung auf Ts. Ist bestimmt von nationaler Bedeutung
Sehen sie, dasist was die Menschen mit auf die Strasse treibt, genau dieses Verhalten bestimmter Medien. Objektiv und neutral sollten Sie sein.

Offenburg

Ich hoffe, daß die TS jetzt auch über jeden Mord in Dtl. berichtet, der von Migranten verübt wird. Oder sind die regional begrenzt und Schlägereien nicht?

Das

ist also eine Meldung von überregionaler Bedeutung ?Der Mord an einem Arzt ist es nicht? Und ihr wundert euch das euch keiner mehr glaubt.

Es wird noch schlimmer

Bald kann man sich nicht mehr auf die Straße trauen.
Auf jeden Fall, wenn man vom Urlaub kommt und braun geworden ist. Wenn man dann noch schwarze Haare hat--Oh..Oh..Oh.. Unser Staat kann niemanden richtig schützen oder sieht weg. Wenn unsere Politiker nicht bald richtig nachdenken, regiert bald nur noch die Gewalt in Deutschland.

Besorgte Bürger aus der Mitte? Selbstverteidigung?

Mit Sicherheit nur besorgte Bürger aus der Mitte der Gesellschaft, die sich selbst gegen was auch immer verteidigt haben.

Mit anderen Worten: Offensichtlich wiederholt sich die Geschichte - vor allem (zumindest in meiner subjektiven Wahrnehmung) im Osten.

Die Saat geht auf

Die Gewaltbotschaften von Pegida und AfD finden Gehör. Man kann nur hoffen, dass die Täter zur Verantwortung gezogen werden. Gleiches gilt für die verantwortlichen braunen Hassprediger.

bessere Bildung, mehr Toleranz

Die Beschreibung dieser Tat erinnert an den Angriff auf einen Kippa-tragenden jungen Mann, der vor einem halben Jahr in Berlin geschlagen wurde - aus rassistischen Gründen.
Anscheinend haben wir in verschiedenen Bevölkerungsgruppen ein Rassismusproblem. Man muss dem mit Strafverfolgung begegnen, aber es zeigt auch, dass es keinen Konsens mehr in Deutschland gibt. Was geht - was geht nicht? Wie gehe ich auf andere Menschen zu? Das ist u.a. auch ein Bildungsproblem, das fängt schon bei den Kleinsten an.

Jetzt mal blöde gefragt!Ein

Jetzt mal blöde gefragt!Ein Arzt wurde erstochen!Da wurde von TS nicht berichtet ! Nun warum wird jetzt eine Prügelei erwähnt ,wo es nur Blaue Flecken und ne gebrochene Nase gab? Und die Quasi noch als Headliner?Möchte jetzt mal die Erklärung der Redaktion dazu lesen!Das ganze bitte Vorurteilsfrei sehen!!

Montag vor einer Woche...

...hat ein Iraner in Düsseldorf auf offener Strasse eine Frau abgestochen, was keiner Meldung wert war.
Verständlich, bei einer gebrochenen Nase und ein paar blaue Flecken...

Schlimm, sehr schlimm und ich

Schlimm, sehr schlimm und ich hoffe, die Täter werden ihrer gerechten Strafe zugeführt!

Trotzdem eine Frage: Ist das nicht eher eine lokale Nachricht?
Warum sieht sich die Tagesschau nun veranlasst diese Nachricht zu bringen, aber den Tod des Arztes nicht?
Ich wundere mich nur.

Richtig

das darüber berichtet wird. Konterkariert aber wieder einmal die Aussage von Herrn Gniffke. Regionalität besteht anscheinend nicht wenn Ausländer angegriffen werden.

Interessant. Aber wenn ein

Interessant. Aber wenn ein Arzt in seiner Praxis von einem Asylanten abgestochen wird ist das für die TS nur eine Lokale Angelegenheit und darüber muß nicht berichtet werden oder erst nach massiven Protest. Hier wird wieder mit Zweierlei Maß gemessen und das kommt beim Bürger nicht gut an.

Man glaubt es nicht

was hier abgeht, man fühlt sich 80-90 Jahre in der Zeit zurückversetzt. Auch damals war die Politik und die Staatsgewalt nicht fähig, gegen den Terror auf der Strasse wirksam anzugehen. Hat sich lieber gegenseitig die Schuld zugeschoben, ohne sich verantwortlich zu fühlen. Was dabei rausgekommen ist, weiss man. Mein Vertrauen in die Fähigkeit dieses Staates, für die Sicherheit der eigenen und auch der zugewanderten Mitbürger zu sorgen, schwindet immer mehr. Wobei eine Trennung schon ein Problem darstellt, es sind alles Menschen.

Hallo, Werte Redaktion der

Hallo,

Werte Redaktion der TS:
Damit ich das jetzt für mich richtig einordne...
-In Offenburg wird ein Arzt in seiner Praxis von einen Asylbewerber erstochen. Das ist euch keine Meldung wert.
-In Wismar wird ein Asylbewerber zusammengeschlagen.
Das wird aber gebracht?
Ich wünsche dem Mann eine baldige Genesung.

Na ich bin mal gespannt wie

Na ich bin mal gespannt wie viel Rechte sich deswegen zu spontanen Demonstrationen gegen Gewalt zusammenfinden.

Zusammenfassung: ... Absehbares Ergebnis!

Innerhalb von Sekunden nach Freigabe zur Kommentierung wird hier wieder von bestimmten "Inventar"-Kommentatoren
das Thema vereinnahmt und versucht mit bewußt gewälten Standardfloskeln und Textbausteinen die Meinungsbildung zu moderieren:

- ist ja noch nicht bewiesen wer die Täter sind,
- das Opfer ist sicher selbst schuld,
- Tragisch abe ist das relevant,
- Medien berichten immer nur in eine Richtung,
- Taten von Flüchtlingen würden verschwiegen,
- Ausländer sind viel krimineller
- Frau Merkel ist schuld,
...

Alles Murks mit Soße!

Wenn dazu nicht bald ein lautes, deutlich vernehmbares Zeichen aus der in der Regel schweigenden Masse der Bevölkerung kommt, dann weiß ich auch nicht wohin unser Land in den kommenden Monaten noch driften wird. Wenn wir aus Bequemlichkeit die Deutungshoheit weiter den neurechten Agitatoren überlassen, wir unsere Demokratie bald Geschichte sein!

wieso wird denn dieses regionale ereignis

hier in der TS so aufgebauscht? relevant für die bundesbürger ist das nicht. wir alle wissen, daß man/frau auch, auf der strasse verprügelt wrden kann

Einseitige Berichterstattung

Die öffentliche rechtlich Sender werde ich nicht mehr anschauen bzw.
anhören.....

Am 30. August 2018 um 08:44 von Spirit of 1492

Ist schon viele Male erklärt worden. Bei der Tat an dem Arzt ist zunächst von einer Beziehungstat auszugehen, auch wenn der mutmaßliche Täter ein Ausländer ist, weswegen von der TS zunächst nicht berichtet wird. Während es sich bei dieser Tat in Wismar mutmaßlich um einen ausländerfeindlichen Angriff handelt, also keine Beziehungstat, sondern sich um ein gesellschaftliches Problem handelt, gerade wenn man die Ereignisse in Chemnitz gesehen hat. Das scheinen aber besonders Pegida- und AFD-Anhänger und politisch noch weiter rechts Stehende hier im Forum nicht zu begreifen. Wirft die Frage auf, ob es an der nötigen Intelligenz bei diesen Leuten mangelt, die Filterblase im Gehirn schon zu weit fortgeschritten ist oder es schlichtweg Absicht ist?

Sogenannte "freie Presse"

Liebe TS, bitte an die eigene Nase fassen und von sog. Tatsachen berichten, wenn sie sich bestätigt haben. Billiger Populismus at its best!

„Wier schaffen das“

Und im Moment sehen wir wie.
Habe ich es nicht vorher schon oft hier und anderswo geschrieben, dass es so kommen wird?
Aber Politiker wissen ja alles besser und wenn es anders kommt, ja dann sind das die bösen Andren schuld.
Wer auch immer das dann ist.

Bedauerlicherweise haben sich die lieben Medien..

und die liebe Politik vor einigen Jahren eine extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme aufhalsen lassen, und haben aber überhaupt keine Ahnung, wie Sie da jemals wieder herauskommen können!

Was zu bedenken ist!

Ich möchte mich hier einigen

Ich möchte mich hier einigen Kommentatoren anschließen.
Morde sind Herrn Gniffke keine Meldung wert, weil es Regionalnachrichten sind.
Aber ein verprügelter Syrer (auch so etwas darf nicht passieren!) ist dann doch von deutschlandweitem Interesse?
.
Was versucht die TS hier zu betreiben? Meinungsmache? Uns einen vermeintlichen "braunen Sumpf" aufzeigen? Fremdenfeindlichkeit?
In (nicht mehr) meiner Stadt (in der ich nicht mehr gut und gerne lebe) haben sich vorgestern 15 Afghanen mit 15 Türken geprügelt.
Und?
.
Ich möchte hier nichts beschönigen oder gutheißen, aber das sind letztendlich die Folgen von Frau Merkels verfehlter Politik!

@08:43 von draufguckerin

Wie soll ich Ihren Beitrag denn verstehen?
Das okay ist wenn es vorher zu einem Streit gekommen ist der von dem jetzigen Opfer angezettelt wurde?
Dann hätten die drei ja zur Polizei gehen können.

@andere: Es ist mehr als schlimm das der Arzt getötet wurde!
Aber das war damals eine regionale Sache. Seit den letzten Tagen sind rechte übergriffe in den sogenannten neuen Bundesländern aber beileibe keine regionale Sache mehr.

Einfach mal alles was man so im Kopf hat reflektieren und zusammen auswerten und nicht immer nur meckern. Was einem geradenicht in das persönliche Weltbild passt.

Vergleich Offenburg-Wismar

Herrn Gniffkes Begründung, warum über den Fall aus Offenburg nicht berichtet wurde: "Aus meiner Sicht sollten wir das dann tun, wenn Asylbewerber überproportional an Tötungsdelikten beteiligt wären." Dies sei nach Recherchen der TS nicht der Fall.
Ich ziehe die Recherchen der TS nicht in Zweifel.

Im vorliegenden Fall bin ich der Meinung, dass die Berichterstattung deshalb gerechtfertigt ist, weil es offenbar einen ausländerfeindlichen Hintergrund gab. Und das ist von überregionalem Interesse.

"In Wismar ist ein Zuwanderer

"In Wismar ist ein Zuwanderer bei einem ausländerfeindlichen Übergriff schwer verletzt worden."
#
#
Haben jetzt viele Journalisten der Bild zur ts gewechselt?
Die ts weiß mal wieder mehr, als die Polihzei bekannt gibt. Der überfallene hat gesagt, das die Täter Ihn auf deutsch angesprochen haben, das es Deutsche waren hat er nicht gesagt.
Ich wünsche dem Jungen Mann eine schnelle Genesung und hoffe das man die Täter findet und bestraft.
Nur kurz zur Info über ein regionales Ereignis in dem letzte Woche eine Frau in Düsseldorf erstochen wurde. Der mutmaßliche Täter Ali S. wurde in der Nacht in Spanien festgenommen.

Einen roten Faden in der GEZ-finanzierten ...

... Berichterstattung sehe ich schon seit längerem nicht mehr. Manchmal habe ich den Eindruck, die Journalisten entscheiden nach Bauchgefühl, über was berichtet wird und über was nicht. Ich vermute mal, dass auch unsere Berichterstatter inzwischen in hohem Maße verunsichert sind. Heutzutage ist schließlich kein Arbeitsplatz mehr auf Dauer sicher ...

Nationalität der Täter

Hier wird immer gemutmaßt, dass der/die Täter Deutsche waren. Wo steht das? Sind der/die Täter schon ermittelt? Können der/die Täter nicht auch aus dem Umfeld des Flüchtlings sein?

Chefredakteur Kai Gniffke irrt...

Habe gerade den Link aufgemacht.

ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke fängt an sich zu erklären, warum über den Fall des getöteten Zahnarztes in Offenburg nicht berichtet wurde.

Der Getötete Dr. med. Joachim T. ist kein Zahnarzt sondern ein Hausarzt. Er Facharzt für Allgemeinmedizin.

Wenn nicht mal die rudimentärsten Informationen stimmen..

08:52 von hsz

Übergriff

Schreiben wir 2018 oder 1930?
Hat denn niemand aus der Geschichte irgendetwas gelernt?
Die gegrölten Parolen und Handlungen sind so widerlich und abgedroschen, dass man nur entsetzt sein kann.
///
*
*
Wir haben sogar den 13. August 1961 schon wieder vergessen.

unter welcher Regie?

in der DDR wurden solche Dinge täglich inzeniert um dann der Regierung alle Möglichkeiten zu geben. Warum denken wir, dass das heute anders sein sollte?

Whataboutismus....

vom Feinsten hier. Ja aber...ich kanns nicht mehr lesen. Sagt einfach: Ja ich bin ganz rechts oder ein Nazi! Dann weiss man wenigsten wo man dran ist und kann sich entsprechend vorbereiten. Diesem rechtsbrauenen Spuk muss nun , wie auch immer, ein Ende bereitet werden, sonst ade Rechtsstaat, Liberalismus und Frieden. Augen auf Leute. Voran immer, zurueck nimmer. Flagge zeigen JETZT!

@ 09:14 von Baretta00

"Na ich bin mal gespannt wie viel Rechte sich deswegen zu spontanen Demonstrationen gegen Gewalt zusammenfinden."
.
Da sind jetzt eher die Linken gefragt........
.
Aber vielleicht gibt´s diesmal Gegendemos von Rechts?
.
Und unsere Polizei hat wieder ein bisschen Beschäftigung.

Regierungsgesteuerte Presse

Das war Soetwas von vorhersehbar. Natürlich musste jetzt so eine Schlagzeile kommen weil ja sonst nur der tödliche Angriff auf einen Deutschen im Raum steht. Geht ja nicht dass auf einer Seite nur das Verbrechen gegen einen unbescholtenen Bundesbürger steht, nein , natürlich brauch es dann gleich wieder eine Schlagzeile die auch die andere Seite in Verruf bringt. Nur eins wird hier außer acht gelassen..... der Syrier hat eine gebrochene Nase und Prellungen...... der Deutsche Bundesbürger ist tot!!!!! Ich schäme mich nur noch Bürger dieses Landes zu sein!! Hoffentlich ist auch mal ein Politiker oder ein Familienmitglied eines Politikers betroffen, wäre interessant zu sehen ob dann auch nur einfach zur Tagesordnung übergegangen wird!!! Welcome to the Jungle.

Immer wieder der selbe Kommentar

"Warum wird über diesen Fall berichtet?"

Der größte Teil der Kommentatoren scheint die Zusammenhänge nicht zu begreifen oder nicht begreifen zu wollen.

AfD, PEGIDA und andere Rextsextristen rufen die "besorgten Bürger" bei einer großen Demonstration in Chemnitz dazu auf, gegen Ausländer vorzugehen, weil der Staat sie nicht schützen könne.

Daraufhin werden zuerst am Rande dieser Demo Ausländer gejagt und zwei Tage später ein Syrer erste rechtsradikal angepöbelt und dann krankenhausreif verprügelt.

Das hat bundesweite Bedeutung, denn es zeigt wie sich der Aufruf zur Gewalt gegen Ausländer von Chemnitz aus verbreitet.

Dass man normalerweise von den bis zu fünf täglichen Angriffen auf Flüchtlinge nichts liest oder hört, liegt daran, dass diese als lokale Ereignisse zu unbedeutend sind.

Relevanz dieser Meldung?

Zitat AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland: "Wenn der Staat die Bürger nicht mehr schützen kann, gehen die Menschen auf die Straße und schützen sich selber."

Egal, ob nun Einschätzung oder Anweisung, auf jeden Fall ist dieser - na sagen wir mal - Vorfall in Wismar diesbzüglich in Korrelation zu setzen. Ergo auch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit kein Regionalbezug mehr.

Gibt es ähnliche gesamtgesellschaftlich relevanten Aussagen von einflussreichen 'Vordenkern' bzgl. der von den geschätzten Mitkommentatoren genannten Fällen?

Relevanz?

Sie berichtet über eine Körperverletzung an einem Migranten, haben aber selbst nichtmal gesicherten Erkenntnisse über den Fall. Nach "eigenen" Angaben ist er Syrer. Hierüber berichten Sie und warten die Ermittlungen nicht einmal ab. Das ist schon krass. Über die kürzlich geschehenen Morde in Offenburg und Düsseldorf durch Migranten an Deutsche berichten Sie nicht. Der Mord in Chemnitz wurde auch lediglich als Beiwerk vollkommen unter den Tisch gekehrt, obwohl es die alleinige Ursache der Demonstrationen ist. Dass es sich bei den Tätern um Migranten handelt - egal. Dass es sich bei einem der Täter sogar um einen erheblichen vorbestraften kriminellen Migranten handelt, das berichten Sie auch nicht.

@08:36 von Azubi2006

"warum muss man hier nicht die Ermittlungen abwarten wie in Chemnitz ? Oder gilt dieser Grundsatz nur wenn es dem Mainstream passt ?"

Dieser Grundsatz gilt immer. Und deshalb wurden hier auch nur die Informationen weitergegeben, die die Polizei bereits herausgegeben hat und nichts hinzuspekuliert.

:(

Der Vorfall ist extrem traurig und macht bestürzt. Ich bin froh, dass der Mann noch lebt und hoffe auf seine vollständige Genesung. Den gewaltbereiten Rassisten muss der Stecker gezogen werden. Mit allen Möglichkeiten dieses Rechtsstaates. Keine Frage.

Allerdings muss ich mich hier einigen Kommentatoren anschliessen, dass es schon ein wenig befremdlich wirkt, dass dieser Vorfall es nun auf die Hauptseite der TS schafft. Worin genau besteht der Unterschied zwischen diesem und anderen zurückliegenden Vorfällen, welche die TS (anscheinend) für nicht so bereichtenswert hält?

An die Empörer in diesem

An die Empörer in diesem Forum, die meinen diese Meldung gehöre in die Regionalpresse:

Sie wollen es nicht verstehen. Ja, diese Meldung ist von überregionaler Bedeutung aufgrund der Tendenz von Rechtsradikalen wiedermal zum Halali zu blasen auf alles was nicht "deutsch" genug aussieht. Sie hat eine politische Komponente, die seit 1945 in diesem unserem Land nicht mehr geduldet wird. Eine politische oder gesamtgesellschaftlich relevante Komponente fehlt bei einem gewöhnlichen Verbrechen, wie es bei besagtem Arzt in Offenburg war, so schlimm das Verbrechen auch war.

Zur Verdeutlichung

Syrer wird von Rassisten beleidigt und schwer verletzt - Relevant für 83 Millionen.

Hausarzt wird von Asylbewerber erstochen - Nicht relevant für 83 Millionen.

Es sind exakt diese Doppelstandards, die den meisten Bürgern in diesem Land die Zornesröte ins Gesicht treiben und auch ich begreife die Kriterien, nach denen Sie die Relevanz einzelner Themen bewerten, offenbar nicht. Mir fallen eigentlich nur zwei Begründungen ein.

Entweder sind aus Sicht der Tagesschau Leben von Asylbewerbern wichtiger als alle anderen, damit wäre sie rassistisch. Oder aber die Tagesschau will durch solche leicht durchschaubaren Aktionen die AfD stärken, dann wäre sie auch rassistisch. Unter Dr. Gniffke wird es vermutlich nicht zu einer Rückkehr der Glaubwürdigkeit der Tagesschau kommen.

Versuch der Einordnung

Die Frage, die hier einige aufwerfen, warum manche Ereignisse „regional“ und damit nichts für die TS und andere eben doch, habe ich mir auch gestellt. Aber anstatt dahinter gleich wieder eine „links-grün-versiffte Verschwörung von Staatsmedien“ zu vermuten, sehe ich folgenden Unterschied.
Sollte der Angriff auf den Syrer in Wismar tatsächlich einen fremdenfeindlichen Hintergrund haben, so hat das eine politische Dimension. Die Messerattacke in D‘dorf scheint eher eine Beziehungstat gewesen zu sein, über die die TS nicht berichtet, egal wer Täter und Opfer sind (Promis vielleicht mal ausgenommen).
Wäre das in Wimar z.B. eine Schlägerei unter Drogendealern gewesen, wäre es wieder ein lokales Ereignis.
Aber ich stelle mir die Abwägung auch angesichts der herschenden aufgeregten Stimmung echt schwierig vor.

Murks mit Soße...

...ist dieser Kommentar, da er nicht ein einziges Gegenargument beinhaltet. Schade.

@08:51 von Der Chinese

Sie meinen: "Allerdings gehört diese Nachricht in die Regional-Presse. Eine Berichterstattung in der Tagesschau ist unangebracht."

Sie blenden aus, dass die auf dem Hintergrund der Ereignisse in Chemniz geschieht.
Nach dem Tod eines Deutsch-Kubaners (die kubanische Herkunft war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt) nutzten Neo-Nazis die berechtigte Empörung und Sorge vieler aus, um selbst Aufrufe zur Gewalt zu verbreiten, zeigten den Hitlergruß und jagten Ausländer durch die Straßen.

Auf dem Hintergrund dieser Entwicklung in Dresden ist es von allgemeinem Interesse von Vorfällen zu erfahren, die im Zusammenhang mit den Aufrufen zu Gewalt gegen Ausländer stehen.

Beziehungstat in Offenburg?

Was für eine Beziehungstat in Offenburg? Das ist doch völlig daneben, was Sie da schreiben.

@draufguckerin - Gab es einen Anlass für die Auseinandersetzung?

Ihre frage ist berechtigt
Was kann einen Menschen in Chemnitz so reizen (beleidigen) das er im Affekt so oft zusticht.

Möglicher Weise die gleiche Ursache wie in Wismar ? + Alkohol

@ draufguckerin

"Sollte es so sein, dass sich die drei Tatverdächtigen einzig und allein kraft Ihres Deutschseins und Ihrer Überlegenheit zu einem Überfall berufen fühlten, müsste ihnen sehr deutlich gemacht werden, dass niemand in Deutschland mit so etwas straflos durchkommt."

Wismar liegt im Osten, da drehen die Uhren immer schon anders und im Moment ganz anders.
Sollten die Täter ermittelt werden - eher unwahrscheinlich wegen fehlendem Fahndungsdruck - wirds wohl nichtmals zu einer Bewährungshaft reichen. Die Richter werden die Täter milde auf Sozialstunden verdonnern die natürlich nicht abgeleistet werden. Wieso auch?
In den "alten" Bundesländern undenkbar...

Warum?

Warum schwadronieren hier so viele von dem erstochenen Arzt?
So tragisch und verabscheuungswürdig dieses Verbrechen auch ist.
Es ist "nur" ein Verbrechen gewesen. Ein Mord von leider viel zu vielen Morden hier in Deutschland (von denen die meisten bei Weitem von Deutschen verübt werden).

Hier wird von einer gesellschaftlichen Entwicklung berichtet. Möglicherweise von dem Beginn eines Flächenbrandes.

Verursacht von dumpfen Schlägertypen die einfach viel zu viel Zeit haben und diese nicht zum Denken benutzen.
Und die von ein paar Leuten dirigiert werden, die sich dann an der Macht berauschen können.

Eine Menge ist schiefgelaufen in der Flüchtlingspolitik. Keine Frage. Aber das rechtfertigt gar nichts.

@Spirit of 1492 08:44

Hören Sie auf von die Menschen zu sprechen und so zu tun als würde jeder Deutsche wie Sie denken! War klar dass hier eine Armee an Forist ankommt die alles relativiert! Solch ein Relativierungsverhalten ist es, dass mich und andere sehr gut ausgebildeten Deutschen dazu verleitet unsere Heimat zu verlassen. Mit jedem solchen Post bestärkt man mich bei meiner Tendenz Deutschland zu verlassen.

Mit dem Geeiere in ihrer

Mit dem Geeiere in ihrer Berichterstattung verliert die TS das letzte Quäntchen an Vertrauen. Diese Inkonsquenz in der Berichterstattung kann auch der dialektisch bestens geschulte Intendant nicht mehr verargumentieren. Schlimm aber hält öffentlichrechtlich .

@ 10:13 von Kopfmensch

"Wenn dazu nicht bald ein lautes, deutlich vernehmbares Zeichen aus der in der Regel schweigenden Masse der Bevölkerung kommt, dann weiß ich auch nicht wohin unser Land in den kommenden Monaten noch driften wird."
.
Die Masse schweigt nicht mehr......
Sie geht auf die Straße.
Wird aber meistens als "braunes Gesindel" abgetan. Weil da ein paar rechtsradikale Spinner mitlaufen.
So ähnlich wie Linkradikale beim G20 mitgelaufen sind. Gut, die haben zwar keine Migranten angegriffen, aber Pflastersteine von Dächern auf die Polizei zu schmeißen finde ich auch nicht so toll (Kann man da schon Tötungsabsicht unterstellen?). Oder wenn mein Auto angezündet wird.
.
Es gibt hier wohl einige, die mit unserer derzeitigen Politik oder Budesregierung nicht zufrieden sind. Beide Lager.
.
Aber es tut sich nichts!
.
Statt dessen könnte sich die TS doch mal wieder auf Herrn Seehofer einschießen? Und die "rechtsradikalen Regierungen" in Europa aufzählen?

@08:51 von ufo man

Notwehr?
Haben sie immer eine Eisenkette zur Selbstverteidigung dabei?
Wir alle sollten uns mal Gedanken über die allgemeine Verrohung in unserer Gesellschaft machen. Das beginnt mit der Sprache und endet dann in Tätlichkeiten gegen Menschen.

stimme da voll zu

"Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache - auch nicht mit einer guten Sache."

Aus eigener Erfahrung muss

Aus eigener Erfahrung muss ich leider sagen, dass das Problem viel zu spät angegangen wird. Die Politik scheint sich absichtlich dumm zu stellen. Auch ein Herr Thierse greift zu kurz, wenn er sagt, Nazis habe es schon in der DDR gegeben. Wie viele das wohl waren, sagt er nicht. Lassen sie es Mal 100 gewesen sein.

Was nach der Wende geschah ist, dass die Zahlen kontinuierlich anstiegen und dass auch die gemäßigten Rechten zunehmend Akzeptanz gefunden haben. Jugendliche werden in Sachsen seit gut 20 Jahren oft sehr früh politisiert und in rechts, sowie in links aufgespalten. Danach richtet sich dann häufig das soziale Umfeld. In einigen Ortschaften sind sie entweder rechts - oder haben keine Freunde.
Nun nach der Zivilgesellschaft zu rufen, ist wohlfeil. Wer beschützt den couragierten Bürger denn, wenn er sich einer zum Teil anonymen rechten Gruppe gegenüber wähnt?

Mit rechts außen sympathisierende Polizisten? Man hört dann Sätze wie: Die werden Sie schon irgendwie provoziert haben...

um 10:21 von NeutraleWelt

Der braune Sumpf muss nicht von Herrn Gniffke aufgezeigt werden. Wir haben ihn alle gesehen im TV bis hin zum Hitler-Gruß. das kann man auch nicht wegreden.
Ursache ist eben nicht die Politik von Frau Merkel, sondern Ursache ist die Anfälligkeit von leicht manipulierbaren und häufig politisch wenig gebildeten Bürgern. ich persönlich bin ganz sicher kein Anhänger von Frau Merkel, aber das Volk hat ihr bei der letzten Wahl wieder eine Mehrheit beschert. ich kann Ihnen nur empfehlen, Ihre Auffassungen, von denen Sie hier ja viele kund getan haben, genau in dem oben beschriebenen Sinne einer Prüfung zu unterziehen.

@ tagesschlau2012 um 10:21

Aus Ihrem Kommentar: "Der überfallene hat gesagt, das die Täter Ihn auf deutsch angesprochen haben, das es Deutsche waren hat er nicht gesagt."

Und woher wissen Sie das?
Im TS-Bericht steht übrigens nichts über die Nationalität der Angreifer, nur dass es ein ausländerfeindlicher Übergriff war.

Spekulationen vermeiden

Die Hintergründe des gewaltsamen Übergriffs sind nicht bekannt. Die polizeilichen Ermittlungen müssen abgewartet werden.

Die brutale Tat hat lediglich regionale Bedeutung. Warum wird diese gewöhnliche Schlägerei zur Top Meldung.

Die Redaktion suggeriert einen Zusammenhang mit den brutalen Gewaltexzessen in Chemnitz. Nur wenn die Tat eine Art Rache darstellt, wäre die Meldung legitimiert. Diese Beziehung herzustellen ist aber hoch spekulativ. Die Ermittlungen sollten zunächst abgewartet werden.

Insgesamt entsteht ein verzerrtes Bild. Einerseits wird die Berichterstattung zu extrem brutale Mord am Flüchtlings- Arzt unterdrückt. Andererseits wird im Vergleich eine regionale Schlägerei zum Top Thema weil ein Flüchtling zum Opfer wird.

Insgesamt liegt die Kriminalitätsquote von Flüchtlingen bei Gewaltverbrechen und Mord 10 mal höher wie bei Deutschen. Dieses Verhältnis, 1 zu 10, sollte sich dann auch in einer objektiven Berichterstattung wiederspiegeln.

@ Azubi2006 um 08:36

Auszug aus dem TS-Bericht: "Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen"

Was wollen Sie mehr?
Oder hätte man über den Vorfall gar nicht berichten sollen?

"Eine Meldung wert ..."

Ausländerfeindliche Ausschreitungen sind allemal eine Meldung wert! Und zwar vor allem deshalb, weil sich Deutschland gerade eine höchst beschämende und besorgniserregende Mentalität in manchen Köpfen breit macht und zunehmend von vielen achselzuckend hingenommen wird.

@Draufguckerin um 08:39 Uhr

"Diese übergriffigen Deutschen werden sich vor Gericht verantworten müssen"

Woher wollen Sie denn wissen ob es sich um Deutsche handelte?
Weil es in ein ideologisches Bild und zu den aktuellen Geschehnissen passt?

Ironie? @ tagesschlau2012

Sollten ihre zwei letzten Sätze jetzt Ironie sein?
Sie haben dadurch nur zum Ausdruck gebracht dass Sie die Darstellungen in den bisherigen Kommentaren nicht verstanden haben.
Ich erkläre es nochmal verständlich:
Beziehungstat = Es wird nicht über jeden Fall berichtet. Auch wenn der Täter Ausländer ist. Das mag zwar für viele AFD-Anhänger unverständlich klingen, ist aber so.
Es wird ja auch nicht über jeden deutschen Alkoholiker berichtet der im Suff seine Frau schlägt.
Das ist schlicht nicht möglich.
Und nur weil der Täter ins Ausland flieht, wird die Tat nicht überregional.
Ausländerfeindlicher Übergriff= Von Bedeutung für das überregionale Interesse. Vor allem nach dem was in Chemnitz passiert ist.

für mich

ist die derzeitige Berichterstattung alles andere als unabhängig und neutral. Berichtet wird was in den politischen Mainstream passt oder man wird gehindert eigene Kommentare abzugeben - hier 'Service unavailible' . So wurde in Chemnitz ein Ausländer in aller Öffentlichkeit auf sein Fehlverhalten hingewiesen weil er auf eine städtische Wiese pinkelte - die Medien machen daraus eine 'Menschenjagt'. Das ist unter aller journalistischen Würde ....

Verantwortung der Politik

Auf der anderen Seite muss man Fragen, wie geht die Politik denn mit den Sorgen, Ängsten und Nöten einer verunsicherten und oftmals stark abgehängten ostdeutschen Bevölkerung um? Harz-lV-Daumschrauben, schlechte Arbeitsbedingungen, niedrigere Löhne, geringe Renten (Erwartung tendiert ja oft gegen Sozialhilfeniveau), schlechte Versorgung (Ärzte, Lehrer, Höhe Mieten...), geringe Arbeitsplatzsicherheit, wenig Perspektive, Lohnentwicklung tritt häufig auf der Stelle...
Da wird als Lösung von der Politik noch mehr Zuwanderung propagiert. Natürlich haben da viele Angst, gerade in den sozial sehr schwachen Bundesländern. Sachsen hat auch deshalb eine so hohe Abwanderung.
Sollte mich wundern, wenn man hier noch Mal das Steuer herumreißen könnte.

um 10:13 von Kopfmensch

>>".. Wenn wir aus Bequemlichkeit die Deutungshoheit weiter den neurechten Agitatoren überlassen, wir unsere Demokratie bald Geschichte sein!"<<

Bequemlichkeit? Oder nicht vielleicht weil Sie keine adäquaten "linken" Argumente haben?

Regionales Ereignis

Warum ist diese Meldung auf Seite 1, der insgesamt fünfte Beitrag der Hauptseite? Dies ist ein Einzelfall -- dessen Details noch ermittelt werden -- so wie die Tagesschau doch in aller Regelmäßigkeit Morde von Zuwanderern an deutschen Bürgern betitelt. "Lokal, maximal regionales Ereignis" heißt es dann immer. Aber ein Einzelfall aus Wismar hat natürlich eine so hohe nationale Bedeutung, dass es aktuell nur vier deutschlandweit wichtigere Nachrichten zu geben scheint. Und das Establishment fragt sich, warum die Leute AfD wählen und das Vertrauen in die ÖR-Medien so gering wie noch nie ist.

Was für ein Drama. Man weis

Was für ein Drama.
Man weis nichts, verurteilt aber schon mal. Das kann ein schief gelaufener überfall, ein vermurkster drogendeal, eine Beziehungstat etc gewesen sein. Aber es wird sofort davon ausgegangen, dass es ausländerfeindlich motiviert war.
erbärmlicher Journalismus

@ Hackonya2 um 08:53

Aus Ihrem Kommentar: "Ich kenne die angemessene Strafe für diese Täter, aber diese ist in der EU nicht erlaubt."

Nein, diese Strafe ist in der EU nicht erlaubt. Aus gutem Grund.
Diese Strafe ist für niemanden eine "angemessene Strafe", weder für einen Ausländer, der einen Deutschen getötet hat noch für einen Deutschen, der einen Ausländer getötet hat.
Im vorliegenden Fall handelt es sich um Körperverletzung ggfs. schwere Körperverletzung - das ist eine schlimme Tat, die bestraft werden muss, aber nicht so, wie Sie sich das offenbar vorstellen.

@ Sharky um 10.21 Uhr Kein Verständnis

... "Das es okay ist, wenn es vorher zu einem Streit gekommen ist ..." natürlich nicht! Es geht mir um des Verständnis solcher Taten - was treibt Menschen dazu?
Und bitte legen sie das Wort "Verstandnis" nicht wieder falsch aus. "Verständnis" kommt von "verstehen" ich will nichts verständnisvoll entschuldigen, ich wissen ( und von recherchierenden Journalisten unterrichtet werden), wie es dazu kam.

@ um 10:22 von meta1960

"Vergleich Offenburg-Wismar
Herrn Gniffkes Begründung, warum über den Fall aus Offenburg nicht berichtet wurde: "Aus meiner Sicht sollten wir das dann tun, wenn Asylbewerber überproportional an Tötungsdelikten beteiligt wären." Dies sei nach Recherchen der TS nicht der Fall.
Ich ziehe die Recherchen der TS nicht in Zweifel.

Im vorliegenden Fall bin ich der Meinung, dass die Berichterstattung deshalb gerechtfertigt ist, weil es offenbar einen ausländerfeindlichen Hintergrund gab. Und das ist von überregionalem Interesse."

Also für mich ist eine ausländerfeindliche Tat von gleichem Interesse, wie eine kriminelle Tat, die ein Ausländer gegen einen Inländer richtet. Insbesondere, wenn dem Ausländer hier in Deutschland Schutz vor Gewalt und eine vollständige Versorgung gewährt wird. Wer Gewalt in sich trägt, kann nicht vor Gewalt fliehen.

Ausgewogenheit ist ein hohes Gut.

Zurück ins Mittelalter

Die Reflexe, die in den Fällen der letzten Zeit an verschiedenen Orten zu Tage gefördert wurden, zeigt erschreckenderweise Parallelen zu den Verfolgungen von stigmatisierten Menschen in der grauen Vergangenheit unseres Kontinents. Mit z.T. skandierten Parolen à la "für jeden toten Deutschen ein toter Ausländer" steht dies symptomatisch für den inhumanen Aktionismus, sobald eine Personengruppe ins Fadenkreuz der tumben grölenden Menge gerät. Wie lange noch, bis der erste echte Lynchmord in den Nachrichten auftaucht? Die Täter sind diejenigen, die es immer schon in der Gesellschaft gegeben hat und die durch die Dynamik der fremdenfeindlichen Strömungen jetzt aus der Deckung kommen. Besonders bedauerlich ist es, dass sich dies vermehrt in den östlichen Bundesländern ereignet. Ein persönlich entscheidender Grund die Region des Landes nicht mehr zu bereisen.

08:42 von Brunswick

"Aber wo waren die Berichte auf tagesschau.de als in den letzen Tagen und Wochen immer wieder üble Übergriffe von Zuwanderern auf Deutsche verübt wurden? Niente!" - Geben Sie bei der Suchfunktion vobn tagesschau.de z.B. das Wort "Chemnitz" ein. Da kommen Sie z.B. zu Artikeln, dass dort ein Deutscher von Ausländern getötet wurde. Wenn ich mich richtig erinnere, dann haben Sie diesen Artikel, der angeblich nicht veröffentlicht wurde, sogar kommentiert...

um 10:22 von meta1960

>>"..Im vorliegenden Fall bin ich der Meinung, dass die Berichterstattung deshalb gerechtfertigt ist, weil es offenbar einen ausländerfeindlichen Hintergrund gab. Und das ist von überregionalem Interesse."<<

Ich denke aber auch das Übergriffe von Migranten/Flüchtlinge, also sogenannten "Schutzbedüftige" auf deutsche Staatsbürger auch von überregionalem Interesse sind um bei Ihrer Logik zu bleiben? Denn Sie dürfen nicht vergessen das "Überregional" nicht gleichbedeutend mit "Links" ist und wir befinden uns hier nunmal in Deutschland.

Es ist......

schwierig in diesem Forum auf der Grundlage von Vermutungen die TS bei der Auswahl der Nachrichten in Schutz zu nehmen. Natürlich selektiert die Redaktion der TS und muss natürlich aufpassen, daß sie nicht ungewollt zum Instrument von rassenfeindlichen Bewegungen wird. Erfahrungsgemäß ruft eine Meldung über einen Angriff auf einen Ausländer nicht die gleichen Reaktionen hervor, wie z.B. die Meldung über einen "Ehrenmord" oder den tätlichen Angriff eines Ausländers auf einen Bio-Deutschen. Darin steckt eben die Gefahr des Mißbrauchs der Meldung und das unausgesprochene "Werturteil"! Heuchlerisch ist nur, wenn abgestritten wird, daß sich auch die Redaktion der TS nach dem "mainstream" richtet/richten muß. Und momentan habe ich den Eindruck, daß weltweit nur Deutschland mit Rassismus und Antisemitismus zu tun hat und Massenmörder sind die Bio-Deutschen sowieso, oder?

Dem Opfer aus diesem Fall wuensche ich gute Besserung!!

Und fuer dieses Opfer hier:

https://www.tagesschau.de/inland/wismar-zuwanderer-verpruegelt-101.html

Der schwer verletzte junge Mann, der nach eigenen Angaben aus Syrien stammt, wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Ihm wurden unter anderem die Nase gebrochen, dazu kommen Hämatome in Gesicht und Oberkörper. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

wuensche ich nur, dass es dem sehr schnell wieder besser geht und wuensche von hier aus gute Besserung! Sowas was hier geschehen ist, ist sowas von feige, pervers und krank. Ich hoffe nur, dass die Polizei der Täter habhaft wird!

@ Polizei:
macht euch ran und kriegt diese Typen! Diese Verbrecher - nichts anderes sind diese Täter - gehören vor Gericht und sehr hart abgeurteilt. Sowas ist strafbare Körperverletzung (§§ 224 und 226 StGB).

@ NeutraleWelt

Das war Ironisch gemeint ;-)

@ eine_Anmerkung / 11:00

„adäquate linke Argumente“ gäbe es genug! Und man muß schon gar nicht ein ausgewiesener Linker sein um für Demokratie zu kämpfen.
… Und falls noch nicht bemerkt: … Die Welt krankt derzeit vor allem an wirtschaftliberalen oder erzkonservativen Auslegungen der Frage, was gute Politik ausmacht!

@ NeutraleWelt / 10:46

meine Sympathie für Ihre Auslegung meines Kommentars hält sich in Grenzen! …

Ihre Meinung - daß der Mob inzwischen die Mehrheit auf deutschen Straßen bildet - teile ich nicht! Und erst recht von sogenannten „besorgten“ Bürger kann man erwarten, daß Sie den Unterschied zwischen Naziaufmärchen und demokratischen Veranstaltungen erkennen!
Wer zusammen mit Nazis die Straße entlang läuft ohne sie Distanz zu verschaffen, darf sich hinterher nicht beschweren wenn er oder sie ein braunes Hemd angedichtet bekommt! …

Und es bleibt auch noch ein wenig Hoffnung, daß die andere schweigende Mehrheit (also nicht diejenige die Sie meinen) es noch rechtzeitig von der Couch herunter schafft, und ein klares NEIN im Raum steht!

Das zumindest wären wir der Welt und in erster Linie uns selbst, mit Blick auf unsere Vergangenheit, schuldig!

@ Emil66 um 10:21

Aus Ihrem Kommentar: ""Wier schaffen das" Und im Moment sehen wir wie."
Nein, das, was wir im Moment "sehen", hat nichts mit dem Satz "Wir schaffen das". Es ist nämlich so, dass sehr, sehr viel geschafft wurde. Die Flüchtlinge, die 2015 in tatsächlich sehr großer Zahl nach Deutschland gekommen sind, wurden durch gemeinsame Anstrengung alle untergebracht und versorgt. Viele von ihnen lernen inzwischen deutsch, machen eine Ausbildung o.ä. Das war eine große Leistung und die wird von zu vielen Mitbürgern einfach nur negiert.
Es gab und gibt auch Probleme, das will ich nicht beschönigen. Aber es ist falsch, diese Probleme ständig in den Focus zu rücken, alle Flüchtlinge/Migranten/Muslime über einen Kamm zu scheren und "Ausländer raus!" zu rufen. Diese einseitige Betrachtung vermischt mit falschen Behauptungen und gezielter Beeinflussung tatsächlich besorgter Menschen sind der Grund für das, was wir im Moment sehen. Und ich frage mich, ob nicht genau das gewollt war und ist.

@ Joh.Müller um 10.24 "Chefredakdakt..." -Ehrlichkeit der Medien

Bis vor einem halben Jahr war es ein absolutes NoGo, die Nationalität bzw. die Ethnie eines Täter zu erwähnen - soweit er Migrant war. Das ist verständlich, denn die Untaten Krimineller mit außereuropäischem Aussehen fallen auf alle Menschen zurück, die hier schon lange unauffällig leben, die ihre Arbeit machen, ihre Kinder zur Schule schicken .... wie alle anderen auch.

Die Kinder meiner Freundinnen, hier geboren und mit einem afghanischen, iranischen oder ghanaischen Vater haben aufgrunddessen inzwischen mit Vorurteilungen und Anfeindungen zu kämpfen. Auch Ihnen wäre geholfen, wenn es mehr Ehrlichkeit in der Berichterstattung gäbe. Warum darf es nicht gesagt werden, wenn der Täter ein Asylbetrüger oder Krimineller ist?

Warum wird mehr Wert auf den Täterschutz gelegt, als den Opfern - hier dem Arzt - Gerechtigkeit widerfahren zu lassen?
"Ein Teil dieser Informationen würde die Bevölkerung beunruhigen" - das trifft zu, Herr DeMaiziere - aber Ehrlichkeit wäre noch besser.

Gute Genesung. Zur Zeit

Gute Genesung.

Zur Zeit treten die Doppelstandards wieder richtig schön zu Tage, bei Presse und Kommentaren aller politischen Richtungen und dann kommt heute von der Politik bestimmt wieder sofort Beileid und irgendeine moralisierende Rede, die man in anderen Fällen nicht für nötig hält.

Kein Wunder das es immer weiter Berg ab geht.

@Magfrad

"Solch ein Relativierungsverhalten ist es, dass mich und andere sehr gut ausgebildeten Deutschen dazu verleitet unsere Heimat zu verlassen. Mit jedem solchen Post bestärkt man mich bei meiner Tendenz Deutschland zu verlassen."

Vorgestern haben sie noch erzählt sie wären schon ausgewandert. So wie sie ja auch bei der btw 2017 sowohl FDP als auch SPD gewählt haben...

Auf nimmer wiedersehen sag ich dann mal.

Gehört nicht in die TS

Die Tat ist verwerflich, und muß natürlich verfolgt und geahndet werden. Die Nachricht als solche gehört aber nicht in die TS, unzwar nach ihren eigenen Regeln.

@Kopfmensch (30.08.18 10:13/12:40/12:42): Zustimmung

Ihren drei hervorragenden Beiträgen stimme ich zu 100% zu; insbesondere:

"Wenn wir aus Bequemlichkeit die Deutungshoheit weiter den neurechten Agitatoren überlassen, wird unsere Demokratie bald Geschichte sein!",

"von sogenannten „besorgten“ Bürger kann man erwarten, daß Sie den Unterschied zwischen Naziaufmärchen und demokratischen Veranstaltungen erkennen!"

und

"Die Welt krankt derzeit vor allem an wirtschaftliberalen oder erzkonservativen Auslegungen der Frage, was gute Politik ausmacht!"

Auch alle drei Ausrufungszeichen sind vollständig gerechtfertigt; oder plakativer: 5 vor 12 oder schon 5 nach 12?

@Mattreveler

"Ein persönlich entscheidender Grund die Region des Landes nicht mehr zu bereisen."

Auf Menschen, die auf Basis von einzelnen Vorkommnissen, die zudem noch in einem Bundesland gehäuft auftreten (Dennoch würde ich nicht sagen, ich fahre nicht mehr nach Sachsen), solche pauschalen Schlüsse ziehen, können wir hier gerne verzichten :) Davon haben wir hier nämlich so schon genug.

Liebe Grüße ausm Osten.

@ Pepe60 um 10:47

Aus Ihrem Kommentar: "Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache - auch nicht mit einer guten Sache."

Ich verstehe diesen Satz von Hans-Joachim Friedrichs so:
Ein Journalist sollte sich nicht mit der aus seiner Sicht "guten Sache" gemein machen. Es ist ein Appell, eine gewisse Distanz einzunehmen.
Ich habe aber den Eindruck, dass die seriösen Journalisten dies in aller Regel beherzigen. Dazu zähle ich auch die TS.
Von manchen "Journalisten", etwa bei Compact, kann ich das nicht behaupten. Sie machen sich mit der aus ihrer Sicht "guten Sache" gemein und lassen Distanz vermissen.
Im Übrigen ist das ein Ratschlag, den nicht nur Journalisten beherzigen sollten.

Regionalnachricht

Wer diese Nachricht als Regionalnachricht bezeichnet, blendet die Ereignisse in Chemnitz aus. Wenn die Angaben der Polizei stimmen und es sich um einen rechtsextremen Übergriff handeln sollte, so haben sich Nachahmer durch die Exzesse in Chemnitz ermutigt gefühlt.

Das ist dann ganz sicher keine "Regionalnachricht", sondern äußerst relevant für den Bund und verlangt eine klare Positionierung inbesondere der Abgeordneten der sog. AfD gegen Übergriffe auf Ausländer und nationale Überheblichkeit.

@ Demokratieschue...

"macht euch ran und kriegt diese Typen! Diese Verbrecher - nichts anderes sind diese Täter - gehören vor Gericht und sehr hart abgeurteilt. Sowas ist strafbare Körperverletzung (§§ 224 und 226 StGB)."

Oha... schlimmer als Totschlag oder Mord?

Nicht falsch verstehen: Ich bin ganz bei Ihnen. Solche Taten gegen das Leben müssen streng geahndet werden, aber während Sie hier für die Härte des Gesetzes plädieren, fehlt mir angesichts des Vorfalls mit Todesfolge in Chemnitz oder z.B. des ermorderten Arztes in Offenburg jeglicher Kommentar von Ihrer Seite.

Kurz: Sie vermitteln den Eindruck - ausländisches Opfer = schlechtes Opfer, deutsches Opfer = gutes Opfer...

...& tragen damit zu einer extremen Polarisierung in dieser Debatte zu einem erheblichen Teil bei!

Leider ist Selbstkritik keine Stärke Ihrerseits. Sie verstecken sich lediglich pseudointellektuell hinter irgendwelchen Paragraphen, egal ob diese in diesem Fall überhaupt eine Geltung hätten. Das macht Sie sehr sehr unsympathisch

Übergriff in Wismar

Und man gewinnt den Eindruck , dass auch das wieder ohne Folgen für die Verursacher bleibt ! Zunächst gehe ich davon aus , dass der junge Syrer nichts gemacht haben wird und daher muss so etwas unterbunden werden!
Rechts ist schädlich und hirnlos dazu !

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@Kopfmensch

"Das zumindest wären wir der Welt und in erster Linie uns selbst, mit Blick auf unsere Vergangenheit, schuldig!"

Kommentare oder Argumente die auf eine explizit deutsche "Erbschuld" oder wie man neuerdings sagt "Verantwortung" verweisen müssen, kann man nicht ernst nehmen. Wer mit Moral argumentieren muss, der hat keine guten Argumente. Können Sie ohne Moral argumentieren?

Darstellung: