Kommentare

Na hoffentlich sorgt die

Na hoffentlich sorgt die Bundespolizei für Ordnung und Sicherheit für die deutsche Bevölkerung.

Nazis und AfD

missbrauchen auf's Schändlichste einen Mord für rechtsradikale Propaganda und Volksverhetzung.

Ein starkes Zeichen von Rechtsstaatlichkeit wäre es gegen diese strafbaren Handlungen vorzugehen.

Nicht zu glauben

Um was geht es in Sachsen eigentlich?
Dort ist ein Mensch ums Leben gekommen. Und anders wurden verletzt
Interessiert das eigentlich noch jemand in dem Land?
Seit Tagen geht es nur um eine aus Emotionen entstandene Demo. Und das war sicher nicht der eigentliche Auslöser der Krawalle. und dazu ist wieder mal nichts zu hören.

20:54 von Politeia

Ein starkes Zeichen von Rechtsstaatlichkeit wäre es gegen diese strafbaren Handlungen vorzugehen.

Ich denke und hoffe, daß sie damit den Mord meinen.

Naja.....

Wenn nur rechten Gruppen zur Demo kommen gibt es kaum Probleme. Aber es kommen auch die Anderen und dann braucht es die Bundespolizei. Irgend etwas ist da nicht richtig?

Ein Mensch wurde ermordet,

zwei weitere schwer verletzt. Alles im Rahmen eines Stadtfestes. Und nun sind einige empört, daß die Bevölkerung empört ist. Man muß es nicht verstehen.

Zuwanderung und Kriminalität

Habe neulich geschrieben, dass ich in einer Großstadt lebe, in der ca. 30% der Menschen einen Migrationshintergrund haben.

Jetzt finde ich gerade einen Artikel der Stuttgarter Lokalzeitungen von 2017:
"Die Zuwanderung der vergangenen Jahre hat Stuttgart noch internationaler und auch jünger gemacht. Der Anteil der Migranten ist auf 44 Prozent gestiegen."

Trotzdem ist Stuttgart eine der sichersten Städte in Deutschland. Das zeigt, dass andere Faktoren als der Migrationsanteil bei der Kriminalität eine Rolle spielen müssen, wie z.B. das Ausmaß von sozialer Sicherheit bzw. Unsicherheit, Lebensperspektive usw..

Unter meinen Kollegen waren viele aus Südeuropa und der Türkei, einige aus Eritrea. So habe ich gelernt, offen auf Menschen anderer Herkunft zuzugehen und hatte bisher damit noch nie Probleme.

Ein Tipp: Im Wikipedia-Artikel "Tötundsdelikte Deutschland" die Entwicklung seit 1993 ansehen.

Wieso?

Wieso werden rechte Demos überhaupt genehmigt?
Oder nicht aufgelöst,wenn es aus dem Ruder läuft?
Spätestens bei Naziparolen sollte jeder Einzelne rausgenommen werden, polizeilich aufgenommen und am besten therapiert. Ich könnte platzen, das so etwas in unserem Deutschland möglich ist. Wie sah der Lehrplan eigentlich in den DDR- Schulen aus? Wurde dort nie über den Holocaust gesprochen?
Ich schäme mich unsagbar,peinlich diese Deutschen.

Wer oder was...

...soll vor wem oder was geschützt werden?
Die Polizei in D macht einen guten Job. Ich beneide sie nicht darum.
Von Demonstranten aus dem rechten Spektrum hat sie jedenfalls wenig Krawall zu befürchten.
Jedenfalls wünsche ich der Sachsenopposition Standhaftigkeit und Ausdauer. So kann man was verändern.

@Barbarossa 2

"Ein starkes Zeichen von Rechtsstaatlichkeit wäre es gegen diese strafbaren Handlungen vorzugehen.

Ich denke und hoffe, daß sie damit den Mord meinen."

Sie scheinen noch nicht mitbekommen zu haben, dass es 1. wahrscheinlich kein Mord war und 2. längst diesbezüglich ermittelt wird.

@Parteibuchgesteuert Das

@Parteibuchgesteuert
Das haben die doch vorher auch nicht gemacht...

@Barbarossa 2

"zwei weitere schwer verletzt. Alles im Rahmen eines Stadtfestes."

Nein.
Bitte bleiben Sie bei der Wahrheit!

Nun

ja,man kann nicht Politik für die oberen 15%
machen und dann etwas von Demokratie erzählen.Der Widerspruch wird immer deutlicher und radikalisiert die Gesellschaft.

einfach gesagt:

Mord geht nicht, friedlich Demonstrieren kann jeder gegen alles, Gewalt geht gar nicht. Man kann nun Bundespolizei noch und nöcher reinwerfen, ändern wird das gar nichts; reine Augenwischerei. Zu bekämpfen wären die Ursachen. Nicht vergessen, die Linken bzw. Linksautonomen sind genauso schlimm. So wird der Konflikt auf dem Rücken der Polizei ausgetragen, die man zuvor kaputtgespart hatte.

@sesselfurzer2018

"Von Demonstranten aus dem rechten Spektrum hat sie jedenfalls wenig Krawall zu befürchten."

Sie sollten sich die Bilder und Videos aus Chemnitz einmal ansehen. Das sah anders als von Ihnen beschrieben aus.

20:50 von Parteibuchgesteuert

«Na hoffentlich sorgt die Bundespolizei für Ordnung und Sicherheit für die deutsche Bevölkerung.»

Die Verstärkung durch die Bundespolizei wird nicht angefordert, weil die deutsche Bevölkerung unter besonderer Bedrohung stünde.

Sie wird angefordert, weil öffentliche Ordnung und Sicherheit "für alle" durch den Teil der deutschen Bevölkerung gefährdet sind, der in alter völkischer Tradition für sich in Anspruch nimmt, das gesamte Volk zu sein.

Und daher "das Sagen & Jagen" zu haben.
Und alleine bestimmen zu dürfen, "wo's lang geht & wie‘s gemacht wird" …

Das sind nicht alle der Demonstranten, die erwartet werden.
Aber es sind die Initiatoren der Demos, die so denken …

Nicht zu glauben

29. August 2018 um 20:59 von herbert2

Zum hundersten Mal: Seit Sonntagnacht 3.15 Uhr sind viele Menschen gestorben. Als Opfer von Straftaten, im Straßenverkehr, im Pflegeheim, im Mittelmeer. Die Welt dreht sich weiter. Der Tod eines einzeln ist tragisch. Zunächst für dessen Familie und Verwandten. Diese allein haben das Recht über die Trauer zu bestimmen. Dass andere, wie Sie, den Vorfall als tragisch empfinden, ist ein Zeichen positiver menschlicher Regung und Anteilnahme, Betroffenheit.
Doch was die Welt bewegt sind die Jadgszenen auf offer Sraße, verursacht durch Pulks Rechtsradikaler. Diese haben direkt die Opfer der Nacht zum Sonntag instrumentalisiert, missbraucht, um Randale, Rassismus, Rabbatz auszuleben. Es waren Rechtsradikale aus Pro Chemnitz, Hooligenszene, Pegida und AfD, welche die Krawalle, die Sie zu recht kritisieren, ausgelöst haben. Mutwillig. Durch Herankarren von Verstärkung aus der ganzen Republik. Und es war nicht nur eine Demo sondern mindestens derer zwei.

Chemnitz hat ein Problem mit

Chemnitz hat ein Problem mit fremdenfeindlichen und rechtsradikalen Leuten, die - informell erschreckend professionell vernetzt - bundesweit nach Chemnitz fahren. Ich würde mich mit dunkler Hautfarbe auch abends in Chemnitz nicht mehr so leicht auf die Straße trauen nach den dokumentierten Hetzjagden der vergangenen Tage. Und Aussagen von Politiker*innen wie Weidel oder des nordrhein-westfälischen Landtagsabgeordnete Blex heizen die Stimmung noch an. Das ist primär nicht ein Problem der Polizeipräsenz.

Bundespolizei wird die Ohnmacht des Volkes stabilisieren

Ich bin selbst nach der Wende 20 Jahre im Osten gewesen und habe kräftig in der Politik mitgemischt. Demokratie? Fehlanzeige! In der Gegend ist die Demokratie und Gewaltenteilung nur noch auf dem Papier, denn in Hinterzimmern fern des Volkes werden die Weichen von wenigen zu ihrem Vorteil gestellt.
Daher träumen viele einfachen Bürger davon wieder mächtig zu werden ob als "Reichsbürger" oder was auch immer. Sie sind für alle Ideologien empfänglich die Ihnen Stolz geben, ob Linksradikal oder Rechtsradikal. Die Bundespolizei kommt um die Symptome zu beseitigen und wer kümmert sich um die Ursachen?

wer die Wahrheit sagt

Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd sagt ein Sprichtwort.. in Deutschland mehr denn je.. Hetzjadg wird vor allem auf diejenigen gemacht die Antworten wollen.. Wenn irgendwann 100.000 Leute auf der Straße sind wird wieder nur über die Handvoll berichtet die sich unentschuldbar daneben benehmen..mit Wahrheit hat das aber nichts zu tun..

21:16 von DrBeyer

Mit anderen Worten, sie bezichtigen mich der Lüge. Wenn dem so ist, dann sind die Demonstrationen also aus dem Nichts heraus entstanden. Bitte bleiben sie bei der Wahrheit.

Film ab...

Nicht nur die Bundespolizei will helfen ... sondern sogar deutsche deutsche Filmschaffende... Zum Beispiel der inzwischen als deutscher Regisseur&Filmemacher prominente Detlef Buck, der auf der Biennale in Venedig seinen neuesten Film über "Berliner Kriminellen-Milieus" präsentiert. Angeblich ein quasi-dokuähnlicher Einblick in das "typische" Berliner Kleinkriminellen-Milieu (Asphalt-Gorillas). Leider aber gar nicht so süffisant-lustig, wie man es vom "alten Zille sein`Milliöh" erwarten würde. Zu dem allen sagt Buck selbt, er fände diese "Folie" des kleinkriminellen Posings mit Statussymbolen wie Autos und Weibern "irgendwie lustig"... weil ja die "ausgebremsten Asylanten" doch auch nur Spaß haben wollen"...
_
Na ja - ich meine, man muß schon "sehr verkünstelt" sein, um solche Verhältnisse in DE - bis hin zum Mord in Chemnitz - derart abseitig zu sehen. Außerdem finde ich, deutsche Politiker - nicht zuletzt Herr Tioerse - sind da ungut nahe dran...

@ 21:12 von Vegankraftwerk

// Wie sah der Lehrplan eigentlich in den DDR- Schulen aus? Wurde dort nie über den Holocaust gesprochen?\\

Mehr als Sie Denken.Und die Vernichtungslager waren allen bekannt,weil sie ab der 9.Klasse einmal im Jahr dort hin mußten.
Aber hat man in Sachsen nicht zulange gedacht,es geht schon wieder vorbei?Und ich möchte nicht wissen wieviele Rechte aus dem westlichen Teil dabei waren und immer noch kommen.

Am Besten letztendlich das Grundgesetz anpassen ...

und die Bundeswehr befähigen für die Innere Sicherheit einzutreten! Wäre doch auch was, wenn das Volk sich nicht so zu benehmen weiß, wie es sich die etablierten Politiker wünschen?

Gab es eigentlich keine friedlichen Demonstranten innerhalb der Demo "Bündnis Pro Chemnitz"? Wieviel Gewalt ging bisher eigentlich von diesem Bündnis aus? Wieviele Menschen wurden verletzt? Wie hoch war der Sachschaden? Wenn ich mal vergleiiche mit dem G20-Treffen in Hamburg scheint es mir hier doch bisher in Chemnitz relativ gemäßigt zuzugehen. Und interessant, das prinzipiell das Totesopfer, die zwei (Schwer?-)Verletzten, die Hintergründe ziemlich außen vor bleiben!!!

Wer macht sich wie strafbar?

Emotionen weglassen und genau aufklären, bitte.

Da hat anscheinend ein vorbestrafter, geduldeter Asylbewerber zusammen mit seinem Freund einen Deutsch-Kubaner erstochen. Weil der Täter nicht von hier war, kochen jetzt die Emotionen hoch.
Die Justiz muss klären, wie es zu der Stecherei kam. Anfangs wurde behauptet, die Deutschen hätten ein belästigtes Mädel schützen wollen. Oder ging es um etwas anderes, hat vielleicht ein Wort das andere gegeben und plötzlich ging's rund? Hatten die vorher schon Zoff?

Wenn das Leaken des Haftbefehls strafbar ist, warum gibt die Tagesschau dann exakte Anweisungen, wo Kopien zu finden sind? Macht sich die TS damit nicht ebenfalls schuldig?

@Barbarossa 2, 21:09

Ein Mensch wurde ermordet, zwei weitere schwer verletzt. Alles im Rahmen eines Stadtfestes. Und nun sind einige empört, daß die Bevölkerung empört ist. Man muß es nicht verstehen.

Nein, muss "man" nicht verstehen. Aber: erstens sind die rechten Pöbler, die seither Chemnitz zum Jagdrevier für Ausländerfeinde gemacht haben, nicht "die Bevölkerung". Und zweitens könnten wir Maßnahmen gegen Gesetzesbrecher für alle Zeiten einstellen, wenn diese sich zurecht darauf berufen könnten, dass Kain schließlich Abel umgebracht hat, und spätere Straftaten folglich nicht als solche zu werten sind, weil die Täter ja "nur reagiert" haben.

Hier wird nun

die Wirkung, mit Hilfe des Verursachers, unterdrückt und zu Grabe getragen.
Wer gegen Merkels Politik ist, ist Rechts und Nazi, so werden die Menschen verurteilt.
Hier müssen natürlich die volle Macht das Staates aufgefahren werden.
Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken, Frau Merkel.

Das Problem ist doch der Mord auf offener Straße

Alles andere sind doch nur Reaktionen darauf.
Warum laufen ein Iraker und ein Syrer bewaffent in Chemnitz herum und stechen jedermann nieder, der sich ihnen entgegen stellt, um wie in diesem Fall eine Frau zu schützen?
Was muß der Rechtsstaat tun um das Gewaltmonopol wiederzuerlangen?

Herr Thierse hat deutliche

Herr Thierse hat deutliche Kritik geäußert. Er ist Bundestagspräsident a.D. Bundestagspräsident ist das formell das Zweithöchste Amt des Landes.

Im Jahr 2012 hat Herr Thierse öffentlich dagegen gewettert, dass zuviele Schwaben nach Berlin in das Stadtviertel Prenzlauer Berg ziehen.

Zitat Herr Thierse im Jahr 2012: „Ich wünsche mir, dass die Schwaben begreifen, dass sie jetzt in Berlin sind und nicht mehr in ihrer Kleinstadt mit Kehrwoche“, schimpfte er. „Sie kommen hierher, weil alles so bunt und so abenteuerlich und so quirlig ist, aber wenn sie eine gewisse Zeit da waren, dann wollen sie es wieder so haben wie zu Hause – das passt nicht zusammen.“

Zitatende

Was genau hat Herrn Thierse so gestört, dass er öffentlich dagegen wetterte?

Inge N.

Zunächst mal dürfen Sie nichts auf irgendwelche Statistiken geben, die Mordrate in der BRD liegt bestimmt beim dreifachen der aufgeführten Zahlen. man kann da nicht die Wahrheit schreiben, das würde den Bürger zu sehr verunsichern. Und ich bin gut informiert (Polizisten als Nachbarn und vier in der Familie, alles Kripo). Ob Stuttgart so sicher ist, weiß ich nicht, man sagt das lediglich. Zu Migranten: sie sind ja nicht grundsätzlich kriminell, haben aber Besonderheiten zu uns gebracht, wie z.B. "Ehrenmorde". Ursachen sind bei dieser Personengruppe auch die Umstellung mit fehlender Korrektur durch den Staat. Anders gesagt: würden Sie als Frau in arabische Gefilde ziehen, wäre Ihre Rolle für Sie doch auch fremd. Sie aber wissen sofort, dass Sie sich dort anpassen müssen, egal, ob es dort gut oder schlecht ist. Und genau das fehlt hier. Ihre Kollegen sind die guten Beispiele, wovon es doch einige gibt. Aber Millionen Immigranten und trotzdem fehlende Fachkräfte? Was kostet uns das alles?

21:04 von Barbarossa 2

«Ein starkes Zeichen von Rechtsstaatlichkeit wäre es gegen diese strafbaren Handlungen vorzugehen. Ich denke und hoffe, daß sie damit den Mord meinen.»

Als ob man im Fall des Tötungsdelikts, und der zwei Schwerverletzten so gar nicht ermitteln würde. Ob es "Mord" war, wird sich zeigen …

Um da "voran zu kommen", braucht man keine Hundertschaften aus anderen Bundesländern & die Unterstützung durch die Bundespolizei.

Die werden für ganz andere Sachverhalte benötigt …

Darstellung: