Kommentare

sowas ähnliches gab es schon vor tagen

jetzt hat auch der sog. facktenfinder recherchiert und rausgefunden, daß nur hillary s patei gut iss

"Sozialismus ist doch auch keine Lösung..."

...sagte das Schaf und legte seinen Kopf auf die Schlachtbank.

"Freut mich, dass Du das auch so siehst.", erwiderte der Metzger.

nicht alles was hinkt....

Was dem SPON Berlin ist den FOX-News Dänemark

da brauchen wir nicht traurig zu sein,

da gibts noch was andres

Ich glaube ja,

dass die meisten Amerikaner über ihren Tellerrand nicht hinausschauen - die Meisten wissen vermutlich nicht mal, wo Dänemark liegt.

Die Schulbildung dort soll ja nicht so dolle sein.

Ein seltsames Volk - so einen Präsidenten wählen und glauben, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen - wollen der ganzen Welt erzählen, wie Politik und Demokratie geht.

Erstmal vor der eigenen Haustüre kehren.

Das erfolgreiche skandinavische Sozialstaatsmodell …

… von den Sozialdemokraten geschaffen und den bürgerlichen Regierungen – wenn im Wechsel an der Regierung – stets fortgesetzt, ist für die US-amerikanischen Konservativen ein buchstäblich rotes Tuch, weil es ihre eigenen Dogmen in einer beobachtbaren Realität widerlegt.

(1) Krankenversicherung für alle

(2) Rentenversicherung für alle

(3) Arbeitslosenversicherung mit großzügiger Lohnfortzahlung und Förderung bei Weiterqualifizierung

(4) öffentlich finanzierter Zugang zu Bildung an höheren Schulen und Universitäten

(5) ein Staat, der nicht durch extreme Steuersenkungen ausgeblutet wird

(…) die Liste lässt sich eindrucksvoll fortsetzen

... ist für die Bürger der skandinavischen Länder eine Selbstverständlichkeit. Für die in den US durch die Koch-Brothers besonders geförderten Libertären ist die pure Existenz eines solchen Modells in erfolgreichen Volkswirtschaften eine Bedrohung ihrer ideologischen Basis. Das erklärt das besondere „Feindbild“.

@16:02 von Cosmopolitan_Citizen

Schön auf den Punkt gebracht!

@ dreikäsehoch

Ich glaube ja, dass die meisten Amerikaner über ihren Tellerrand nicht hinausschauen ...

... die meisten Deutschen auch nicht.

Für die amerikanischen Rechten

gibt es die skandinavischen Sozialstaaten nur deshalb noch, weil die Bürger zuwenig Schnellfeuergewehre haben, um sich die Freiheit nach amerikanischem Vorbild wieder zu erkämpfen.

Am 21. August 2018 um 16:15 von Wohlstandsbäuchlein

verfuegen Sie ueber einen US-Pass.?

oder wurde Ihnen die "ertraeumte GreenCard versprochen...!

anders ist Ihr Einsatz fuer diese USA nicht verstaendlich...

aber Ich kann Ihnen gerne ein One-Way Ticket nach Detroit schenken...
der Ort der sozialen und guten perfekten USA...
...
uebrigens glaube ich das die Amerikaner ueber den Rand ihrer Weltscheibe schauen koennen, darum erkennen die auch nichts Anderes
...

dänische Sozialisten ... ziemlich sicher eine rare Spezis

Dänemark sozialistisch..... Mit solchen Thesen kann man auch nur Leute konfrontieren, von denen man weiß, dass Sie nicht dazu in der Lage sind, die Wahrheit herauszufinden. Und wie reagiert man auf solche Typen: So wie im Artikel beschrieben mit einer Marketingkampagne. Politik ist auch Marketing. Sorry für diesen Allgemeinplatz. Aber was machen wir Deutschen wenn wir durch Erdogan (als Nazis !!) oder Trump beschimpft werden. Nix. Ich nehme solche Leute nicht für voll. Aber man kann doch nicht jeden rumpöbeln lassen wie es ihm gefällt. Oder doch !?

Für die Wähler der populistischen Parteien ...

... sowohl in den USA als auch - und mehr noch - in Europa wäre das "Wirtschafts- und (kaum existierende) Sozialstaatsmodell" der US-Konservativen völlig inakzeptabel.

Der Großteil der Wähler, die z.B. 2016 bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt für die AfD gestimmt haben, würden dieser Partei sofort den Rücken kehren, wenn sie ihnen besagtes Modell ernsthaft als Politik präsentieren würde. Diese Wähler wünschen sich im Gros mehr soziale Solidarität durch einen handlungsfähigen Sozialstaat als weniger.

Mehr Dänemark und Norwegen und keine s "Trumpanomics".

Dänemark ? Nein, in Schweden

Dänemark ? Nein, in Schweden ist die Action, dort sind seit 2012 auf mysterische Art und Weise die Angriffe auf Polizeistationen mit Handgranaten von vorher Null auf 33 pro Jahr gestiegen. Es scheint als wären die Schweden voll durchgeknallt sowas zu machen, weil mit Einwanderung Fremder das nichts zu tun haben kann.

In Skandinavien ist nicht alles Bullerbü

und das Klischee vom allumsorgenden Sozialstaat ist auch schon seit ein paar Jahrzehnten veraltet.
Das Erfolgsmodell der Skandinavier ist, dass man direkte durch indirekte Sozialleistungen ersetzen muss.

Wie bringt man Wähler dazu, gegen ihre eigenen Interessen zu ...

... stimmen.

Das "Koch Network" der milliardenschweren Koch-Brothers beschäftigt sich strategisch mit dieser Frage. Ernsthaft.

Das konservativ-libertäre Gesellschaftsbild ist für den Großteil der Wähler nicht ausreichend attraktiv, um für die GOP Mehrheiten zu gewinnen. Folglich schuf man systematisch emotional aufputschende „Ersatzbilder“. Die kommen aus den Sphären von angeblich gefährdetem Waffenbesitzrecht, moralkonservativen Vorbehalten gegen gleichgeschlechtliche Partnerschaften und fremdenfeindliche Ressentiments gegen Migranten. Wenn das dergestalt aktivierte „Bauchgefühl“ über die rationale Abwägung von eigenen Interessen siegt, wählen dann auch etliche aus der "Working class" de facto gegen Krankenversicherung, Arbeitssicherheit und die Option zur erschwinglichen College-Bildung ihrer Kinder.

Bernie Sanders hat den Entwurf einer solidarischen Gesellschaft nach dem Skandinavien-Modell thematisiert. Das lässt die Rechtskonservativen nun aus allen Rohren darauf feuern.

@16:02 von Cosmopolitan_Citizen

Eine schöne Zusammenfassung.

"... ist für die Bürger der skandinavischen Länder eine Selbstverständlichkeit."

Das war es für uns Deutsche auch einmal.
Aber die Deutschen scheinen immer noch zu glauben,die US-Amerikaner nachäffen zu müssen.

Selbst ein US-Journalist, der häufiger mal zu Gast im ARD-Presseclub war (mir fällt der Name nicht ein) hat gesagt, dass er die Deutschen nicht verstehen könne. Statt nur die positiven Dinge nachzuahmen, würden sie auch das Schlechte übernehmen.

@16:38 von Cosmopolitan_Citizen

"Der Großteil der Wähler, die z.B. 2016 bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt für die AfD gestimmt haben, würden dieser Partei sofort den Rücken kehren, wenn sie ihnen besagtes Modell ernsthaft als Politik präsentieren würde. Diese Wähler wünschen sich im Gros mehr soziale Solidarität durch einen handlungsfähigen Sozialstaat als weniger."

Sie sollten sich hier öfter zu Wort melden.

Nicht auf Schwarz-Weiß-Zeichnung der USA verfallen

Um eines deutlich zu machen: die USA sind ein wundervolles Land mit großartigen Menschen und Errungenschaften.

(Das sage ich nicht nur aufgrund meiner familiären, privaten und geschäftlichen Bindungen)

Selbstverständlich existieren sozialpolitische Errungenschaften in der Gesundheitspolitik wie Medicaid und Medicare, Rentenversicherungselemente und soziale Sicherungen. Auch wenn sie nicht mit europäischen Standards vergleichbar sind. Es gibt Umweltschutzbestimmungen, die über den deutschen stehen.

Das Thema ist, dass diese rudimentären sozialen Errungeschaften unter dem Druck der Rechtskonservativen stehen, die direkt und über Bande an ihrer systematischen Zerstörung arbeiten.

Direkt über das "individual mandate repeal" des ACA. Über Bande, indem die Steuereinnahmen der progressiven, liberalen Staaten im Rahmen der Tax cuts / begrenzte Verrechnung der "state vs. federal taxes" attackiert werden.

Das sind nicht pauschal "DIE USA" sondern ist der Trump/GOP Agenda geschuldet.

Welche "Gerüchte"?

Zitat: "Die Themen, die im Norden besonders polarisieren, sind die gleichen wie in Deutschland: Flüchtlinge, Kriminalität und ein vermeintlich wehrloser Staat. Im Netz verbreiten sich zahlreiche Falschmeldungen zu diesen Themen; Journalisten prüfen stark verbreitete Gerüchte und widerlegen sie gegebenenfalls"

Welche "Gerüchte"?

Wo wurden welche "Gerüchte" widerlegt?

Ich dachte, die Rubrik heißt "faktenfinder" und nicht "ich-rede-vage-von-Gerüchten-ohne-Fakten-zu-liefern"-Rubrik.

"Gerüchte" ... klar.

Zitat: "Flüchtlinge, Kriminalität und ein vermeintlich wehrloser Staat. Im Netz verbreiten sich zahlreiche Falschmeldungen zu diesen Themen; Journalisten prüfen stark verbreitete Gerüchte und widerlegen sie "

Welche "Gerüchte"?

Kann der faktenfinder nicht einmal expllizit und klipp und klar auf angebliche "Gerüchte" eingehen, um zu sehen, ob sie stimmen:

1. notorische Migrantenviertel wie Rosengard oder Rinkeby: Migranten muslimischer/afrikanischer Herkunft massiv überproportional bei Kriminalität, Gewalt, Sozialhilfeabhängigkeit und Bildungsversagen vertreten - Stimmt, oder nicht?

2. oben genannte Migrantenviertel sind weitestegehend No-Go-Areas, wo Polizei oder auch Feuerwehr nur mit zwei Einsatzwägen vorfahren müssen. - Stimmt, oder nicht?

3. die Ausschreitungen der letzten Jahre wurden maßgeblich von Migranten verursacht - Stimmt, oder nicht?

2008 Malmö mosque riots
2009 Malmö anti-Israel riots
2010 Rinkeby riots
2013 Stockholm riots
2017 Rinkeby riots

@Anna-Elisabeth: Sie ebenso. Es ist den Einsatz wert

" Sie sollten sich hier öfter zu Wort melden."

Sie und viele andere engagierte, an Demokratie, Bürgersinn und konstruktiver Debatte orientierte Foristen genau so.

Es gibt nur wenige Gelegenheiten, die das in dem Umfang erlauben wie heute. Zumal, wenn man die Opportunitätskosten für sein Hiersein selbst tragen muss ;-)

Einen schönen Abend noch !

hmm

Kann mir jemand erklären, wie diese Trish Regan zu ihrem Status als "Journalistin" gekommen ist?

Oder ist das bei Fox-News tatsächlich (inzwischen?) die Regel, daß "alternative facts" ausreichen, um vor die Kamera kommen zu dürfen?

@ Bote_der_Wahrheit

Welche "Gerüchte"?
Wo wurden welche "Gerüchte" widerlegt?

Das steht im Artikel. Bitte einfach lesen.
Dort wird erklärt, welche rechtspopulistischen FakeNews von Redaktionsnetzwerken entlarvt wurden.

Handgranateneinsatz in Schweden

Tatsächlich, seit dem Jahr 2015 haben sich die Anschläge mit Handgranaten massiv erhöht. Ein Schelm, wer das mit der massenhaften Migration aus Afrika und Asien asoziiert.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_grenade_attacks_in_Sweden

@Bote_der_Wahrheit 20:08, Bote des Nihilismus

Ihr Beitrag hat mit "Wahrheitsbotschaften" nicht das Geringste zu tun.

Der "faktenfinder" widerlegt ganz offensichtlich zahlreiche Falschmeldungen (und darauf aufbauenden bzw. einhergehenden Gerüchten!), wie man am aktuellen tagesschau-Beitrag zum Thema Skandinavien sehr klar erkennen kann.

Den "faktenfinder" hier unter diesem tagesschau-Beitrag dennoch als "ich-rede-vage-von-Gerüchten-ohne-Fakten-zu-liefern"-Rubrik zu bezeichnen, ist deshalb eher im Bereich Nihilismus und mutwilliger Diskussionszerstörung anzusiedeln.

@von AlSchwabi

"Aber was machen wir Deutschen wenn wir durch Erdogan (als Nazis !!)"

Wann bitte hat Erdogan die Deutschen als 'Nazis' bezeichnet. Diese Fake-News werden ständig wiederholt. Erdogan hat nur eine ganz bestimmte Politik der Bundesregierung als "faschistisch" bezeichnet. Also nichts mit "die Deutschen".

Inwieweit seine Behauptungen stimmen, darüber kann man natürlich streiten.

Auch dieser Artikel zeigt mir wieder einmal..

absolut exemplarisch und überdeutlich, das es heutzutage einen akuten Fachkräftemangel bei den Qualitätsmedienfachjournalisten gibt!

Was zu bedenken ist!

20:44, AbseitsDesMains...

>>Handgranateneinsatz in Schweden
Tatsächlich, seit dem Jahr 2015 haben sich die Anschläge mit Handgranaten massiv erhöht. Ein Schelm, wer das mit der massenhaften Migration aus Afrika und Asien asoziiert.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_grenade_attacks_in_Sweden<<

Handgranaten?

Warum gerade in Schweden?

Hier bei uns ist das ja bisher wohl eher weniger vorgekommen, wenn überhaupt. Oder?

@Am 21. August 2018 um 20:51 von tagtest

Zitat: "Der "faktenfinder" widerlegt ganz offensichtlich zahlreiche Falschmeldungen (und darauf aufbauenden bzw. einhergehenden Gerüchten!), wie man am aktuellen tagesschau-Beitrag zum Thema Skandinavien sehr klar erkennen kann. "

Fakten widerlegt man, indem man Fakten widerlegt, d.h. nachweist, dass es sich nicht um Fakten handelt, oder sie in einer Verältnismäßigkeit einordnet u.ä.

Von all dem ist hier nicht zu lesen!

Das Gefühl der Verbundenheit mit anderen Menschen

ist den Skandinaviern das höchste Gut und dementsprechend gemeinschaftsorientiert verhalten sie sich. Steuer-Tricks sind z.B. in Norwegen, Schweden oder Dänemark ein No-Go und der Missbrauch von Sozialleistungen etwas, was man einfach nicht macht, weil es durch die Gemeinschaft finanziert wird. Steuern sind der Preis für öffentliche Leistungen, die allen oder einem großen Teil der Bevölkerung in ihren verschiedenen Lebensphasen hilft: Straßen, Schulen, Krankenhäuser. Jeder gibt etwas ab, damit diejenigen, denen es schlecht geht, aufgefangen werden, so funktioniert das Prinzip dieser Sozialstaaten. Oder aber, jeder gibt etwas ab, damit es allen gut geht, wie beim Wohlstandsstaat.

Hosea Dutschke: "In Dänemark gehört es dazu, daß auch die Opposition einen Platz im hauptamtlichen Magistrat bekommt. Und mit der Volkspartei ist es so: Sie ist rechts, wenn es um Einwanderer geht. Aber wenn es um den Wohlfahrtsstaat geht, will sie nichts privatisieren und schon gar nicht die Steuern senken."

pxslo 20.52

hören Sie doch auf mit den Haarspaltereien! Erdowahns Nazivergleiche sind Legende- nicht nur gegenüber Deutschland, auch gegen die Niederlande und Österreich. Immer, wenn er seinen Willen nicht durchsetzt, kommt der nächste Nazivergleich. was offenbar mittlerweile viele Nachahmer unter seinen gehorsamen Anhängern findet

was können wir Finnen

dafür, wenn ein grossteil der tumben US-bevölkerung es einfach nicht verstehen kann oder will (wen wunderts, wenn ein schlichtes gemüt da präsident werden kann), dass sozial nichts mit sozialismus zu tun hat?

@Am 21. August 2018 um 21:01 von Frank von Bröckel

Zitat: "Auch dieser Artikel zeigt mir wieder einmal..

absolut exemplarisch und überdeutlich, das es heutzutage einen akuten Fachkräftemangel bei den Qualitätsmedienfachjournalisten gibt!"

Stimmt!

Sehe ich definitiv auch so!

Denn dann würden endlich einmal knallhart und faktengestützt geprüft werden mit expliziten/konkreten Zahlen und Statistiken, ob es sich bei all den angeblichen "Vorurteilen" sich nun um angebliche "Gerüchte" - wie von dem faktenfinder ohne Angabe von Fakten behauptet - sind oder eben auf robusten und verlässlichen Statistiken beruhen.

@Bote_der_Wahrheit 20:13, Einzelfälle sind kein Gesamtbild

Man kann immer Einzelfälle finden, die einem ins ideologische Konzept passen. (In Ihrem Fall fallen z.B. die Ereignisse am Kölner Hauptbahnhof auch in eine solche Kategorie.).

Aber daraus zu folgern, Schweden oder Deutschland hätten "die Migranten nicht im Griff" und hätten deshalb ein Migrantenproblem ist nun einmal schlichtweg Quatsch. Im Übrigen erwähnt der aktuelle Tagesschau-Beitrag genügend "Gerüchte-Material", wo es eben ganz unzweifelhaft um Falschaussagen geht. Warum ignorieren Sie das?

Statistisch wesentlich augenfälliger sind im Übrigen die Anzahl Todesfälle hervorgerufen durch exzessiven Schusswaffengebrauch in den USA. THAT's one of the elephants in the room!
Warum wohl sinkt statistisch die Lebenserwartung in den USA? Das ist doch ein beispielloser Skandal für ein westliches Industrieland! Das wiederum ist signifikante Statistik und kein ideologisches Sherry-Picking.

21:06 von fathaland slim

20:44, AbseitsDesMains...

>>Handgranateneinsatz in Schweden
Tatsächlich, seit dem Jahr 2015 haben sich die Anschläge mit Handgranaten massiv erhöht. Ein Schelm, wer das mit der massenhaften Migration aus Afrika und Asien asoziiert.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_grenade_attacks_in_Sweden<<

Handgranaten?

Warum gerade in Schweden?

Hier bei uns ist das ja bisher wohl eher weniger vorgekommen, wenn überhaupt. Oder?
///
*
*
Eventuell ist aber Schweden wegen der besseren Versorgung noch eher das Ziel gewiefter, schräger Versorgungsmigranten?

Beim Davis-Cup Schweden gegen Israel im Jahr 2009

wurden die Zuschauer ausgesperrt, es gebe "ein zu hohes Risiko für Mitarbeiter, Spieler und Organisatoren", befand der zuständige Stadtrat aus Malmö. Mit den Stimmen der Sozialdemokraten und der dortigen Linkspartei entschied der Rat, die Davis-Cup-Partien vor leeren Rängen spielen zu lassen.

Linksgerichtete schwedische Organisationen riefen mit Internet-Videos und Protestbriefen zu einer Großdemonstration vor dem Tennisstadion in Malmö auf. Rund 10.000 Demonstranten erwarten die Aktivisten am zweiten Tag der Davis-Cup-Spiele.

Die Davis-Cup-Partie gegen israelische Tennisspieler bezeichnete Malmös sozialdemokratischer Bürgermeister Ilmar Reepalu als "Provokation für die in Malmö lebenden Araber".

re abseitsdesmains

"Tatsächlich, seit dem Jahr 2015 haben sich die Anschläge mit Handgranaten massiv erhöht. Ein Schelm, wer das mit der massenhaften Migration aus Afrika und Asien asoziiert."

Und wenn man es mit der mit der massenhaften Migration aus Afrika und Asien assoziieren muss:

Warum dann nicht bei uns?

Das klassische Problem beim Assoziieren: Kausalität oder Koinzidenz ...

@deutlich

"Erdowahns Nazivergleiche sind Legende- nicht nur gegenüber Deutschland, auch gegen die Niederlande und Österreich."

Nein, er hat die deutsche Bevölkerung extra ausgenommen. Was er immer meinte war die Politik der Bundesregierung.

Was können andere dafür, dass Sie nur eine schlechte Übersetzung vorliegen haben?

21:17 von suomalainen

Ihr Finnen könnt gar nix dafür. "Gott" sei Dank! Aber wie oben schon ein Weltbürger geschrieben hat, scheint alles, aber auch wirklich alles, was dem ideologischen Weltbild der Megamaschine zuwiderläuft, unter Beschuss zu geraten aus der Richtung des Großkapitals und des Größen- und Rassenwahns. Weil eben jeder Cent, der in echte Sozial- und Gemeinschaftskassen fließt oder für soziale und freie Entwicklung ausgegeben wird, real und gefühlt dem Zinsmonster Nahrung vorenthält. Und dieses Monster war noch nie zimperlich in der Wahl seiner Mittel, wenn es darum ging egalitäre Ansätze auszurotten. Da werden die schlimmsten Feinde zu treuen Verbündeten.

Fakten über Schweden

dort gibt es mittlerweile über 60 offiziell "gefährliche Gebiete", in die Handwerker und sogar Rettungsdienste nur mit Polizeischutz einfahren. In Vororten Malmös, Stockholms und Göteborgs gibt es zunehmend Schießereien mit Toten und Verletzten unter rivalisierenden Gangs und erst vor Tagen brannten in einer Nacht mehr als Hundert Autos. Bullerbü ist längst vorbei...

@Bote_der_Wahrheit

"Fakten widerlegt man, indem man Fakten widerlegt, d.h. nachweist, dass es sich nicht um Fakten handelt, oder sie in einer Verältnismäßigkeit einordnet u.ä.

Von all dem ist hier nicht zu lesen!"

Das ist eine glatte Lüge.

@Bote-d.Wh.: Ablenkung vom Fokus des Artikels ?

Der 2. Fokus des Artikels ist kristallklar und sagt aus, dass es massenhaft Fake News zum Thema Migranten-Kriminalität gibt, die von einem Redaktionsnetzwerk geprüft und entlarvt werden.

Der Versuch von diesem Fokus der Fake News Fabrikation abzulenken, in dem auf von niemandem bestrittene, tatsächlich vorhandene Kriminalität von Migranten verwiesen und die Existenz migrationsbezogener sozialer Brennpunkte aufgeführt wird, ist durchsichtig. Er kann den eigentlichen Punkt der systematischen Verbreitung von Falschnachrichten nicht entkräften.

Die Vermischung dieser zwei Kategorien, um die eine durch die andere zu neutralisieren, ist erkennbar taktischer Natur und hat in einer seriösen Diskussion keinen Platz.

Um den intellektuellen Transfer zu erleichtern: es gibt Daten

(1) zu Migrationsproblematiken, hier kein Thema.

(2) zur Fabrikation von Falschmeldungen, welche die Dimension von (1) in der öffentlichen Wahrnehmung potenzieren sollen.

Der Artikel beschäftigt sich mit (2)

Darstellung: