Kommentare

Unabhängige Notenbank

Die Notenbank ist eine staatliche Institution, die in einer Demokratie ihre geldpolitischen Entscheidungen unabhängig von der Regierung trifft. Diese Unabhängigkeit die es in autoritären Staaten so nicht gibt) sollte unbedingt gewahrt bleiben.

Notenbank manipulieren

Was Erdogan recht ist kann Trump ja nur billig sein.

Wann kann man....

....als Otto Normalsparer, der weiterhin so gut wie keine Zinsen bekommt, eigentlich die Notenbank unter Druck setzen?

Der reichste US-Präsident aller Zeiten...

... hat weder Ahnung davon noch Interesse daran, was für 99% der Bevölkerung gut und richtig ist. Er macht Politik in der ich-Form; das finden viele Wähler sympathisch, die Politik mehr emotional als rational betrachten. Und manchmal decken sich die Sachinteressen - aber eben nur zufällig. Deshalb denke ich, dass es für seine Anhänger noch ein böses Erwachen geben wird.

Zinsen anheben

Ich bin dafür, dass die FED die Zinsen weiter anhebt. Nur so kann die Null-Zinspolitik der EU beendet werden.
Trump sei empfohlen das billige US-Geld vom Markt zu nehmen.

Die Fed muß wegen Trump den Leitzins erhöhen

Jedes US Auto wird dank Strafzölle 4300$ teurer und 700tsd Arbeitsplätze stehen auf der Kippe.Die Farmer verkaufen noch schnell alles nach Asien, solange es noch geht.
Die Steuerreform kommt außer bei den Milliardären nicht an und sorgt für ein gigantisches Haushaltsdefizit.
Jetzt verlieren die US-Bürger nach der Bankenkrise
auch noch den Rest an die Imobilienmogule :-)

Ich mache mir überhaupt keine Sorgen

Ich finde, dieser Satz beschreibt die gesamte gesamte Politik Trumps und ist erschreckend.

Trump täte gut daran, sich grundsätzlich Sorgen zu machen, welche längerfristigen Konsequenzen sein handeln für die USA und den Rest der Welt haben könnte. Sein bisheriges Verhalten zeigte m. E. oft nur ein Denken von der Tapete bis zur Wand.

Verstehe da oft das Merkel-Bashing nicht. Ok, sie ist ein bisschen Teflon, aber auch sehr besonnen. Ihre m. E. einzige Fehleinschätzung war die Menge der Kriegsflüchtige, die 2015/2016 kommen würde.

Aber wenn man sich christlich-abendländische Werte wirklich verbunden fühlt, war diese Entscheidung richtig.

Einfach mal im neuen Testament lesen, wie z B liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Kann ich insbesondere den besorgten Bürgern empfehlen, die lieber Tausende als abschreckendes Beispiel im Mittelmeer ersaufen lassen möchten, als nur einen Ausländer in die EU zu lassen.

Fed agiert kontraproduktiv

Verständlich, dass Trump nicht begeistert ist, wenn durch die Zinspolitik der Fed der Dollarkurs steigt. Dies unterminiert seine Politik, das enorme Leistungsbilanzdefizit der USA abzubauen. Was nutzt es, wenn er Zölle erhebt, diese aber durch den Wechselkurs wieder ausgeglichen werden. Da vermeldet Deutschland wieder einmal einen Rekordüberschuss bei der Leistungsbilanz, aber der Euro wird schwächer und der Dollar stärker. Ein absoluter Widerspruch.

Trump hat volkswirtschaftliche Zusammenhänge noch nie verstanden

Sein Blick auf die Wirtschaft ist nach wie vor der des Deal Brokers hinter dem Schreibtisch des Trump-Tower.

Als er von Obama eine US-Wirtschaft übernahm, die schon auf anhaltendem Wachstumskurs war, befeuerte er diese Ökonomie pro-zyklisch noch weiter durch seine „Tax Cuts“.

Bei einer Wirtschaft, die schon an den Kapazitätsgrenzen arbeitete, ist es eine völlig natürliche Marktreaktion auf einen konsum-bedingten Nachfrageschub, dass die Preise steigen. Überraschen kann dabei allenfalls die Überraschung von Trump, dass er mit seiner Politik die Inflation und das Handelsbilanzdefizit anheizt.

Die Aufgabe der von der Exekutive unabhängigen Fed ist, die Preisstabilität im Auge zu behalten. Wenn Trump davon spricht, dass ER Hilfe von der Fed erwarte, dann geht es nicht um national-ökonomische Kriterien, sondern darum, dass er persönlich bei den Midterms gut dastehen möchte.

Naja

wenn der Powell nicht so will wie Trump, wird der doch sicher wieder einen Weg finden einen anderen Powell zu finden.

Lügen Präsi

"Zugleich warf Trump China und Europa vor, ihre Währungen zu manipulieren."

Diese Behauptung ist so zynisch wie die meisten aus dieser Richtung.
Der US-$ ist ja wohl die weltmeist manipulierte Währung überhaupt.
Eigentlich will niemand US-$ und es will auch keiner unbedingt US-Produkte, wenn es Alternativen aus der Heimat gibt.

Das Problem am US-$ ist: Jeder MUSS damit handlen, sobald es um Erdöl geht. Und weil kein Land ohne Erdöl auskommt, ergo ohne US-$, deswegen ist dieser US-$ die meist manipulierte Währung auf dieser Welt.

Ahja..

"Der Dollar gab nach dem Interview an mehreren Märkten nach."

Natürlich wegen dem Interview, und nicht etwa wegen der Erhöhung des Leitzins?

Immerhin habt ihr geschrieben "nach dem Interview" und nicht "wegen dem Interview"

Kleiner feiner Unterschied.

Trump hier Trump da...

Trump hier Trump da... trallalaaalaaaa.....

Liebe Tagesschau.de ... es passiert so viel auf der Welt. Die Unterscheidung bei Ihnen ist aber inzwischen 50% Trump, Flüchtlingen im Mittelmeer vs 50% was sonst noch auf der Welt passiert. Bitte endlich weniger Details zu den USA (bzw. Trump) und mehr aus Inland, Europa und dem Rest der Welt. Was Trump gerade wieder denkt, twittert, im einem Interview äußert, kann doch nicht wirklich die Hauptmeldung in den deutschen öffentlich rechtlichen sein?

Wann hat Frau Merkel eigentlich das letzte mal was gesagt? Wo finde ich dies auf Ihrer Seite? Was sind die Pläne für die Zukunft Deutschlands und Europas, abseits des Themas Flüchtlinge im Mittelmeer? Mitnichten sind Trump und Flüchtlinge unwichtig, aber das Übermaß an Aufmerksamkeit ist kaum noch zu ertragen. Es gehen dabei so viele wichtige Themen verloren. Schade.

Ein großartiger Präsident

Trump ist und bleibt ein großartiger Präsident für sein Land und für die Wirtschaft der USA.

Er setzt alles um was er angekündigt hat auch wenn das bei Politkern eher doch sehr ungewöhnlich geworden ist.

Die Wirtschaft boomt und kommt richtig in Fahrt und er tut das Notwendige um weiter Wachstum zu generieren!

Ich würde ihn jederzeit wieder wählen!

Fed verstaatlichen...

und das Vermögen der Anteilseigner konfiszieren. Ich glaube wir kommen der Gerechtigkeit in dieser Welt dann einen riesigen grossen Schritt näher. Mut zur Tat Hr. Trump

Immer noch nicht geschafft

Nun hat er doch schon an so vielen Stellschrauben herumgedreht, aber immer noch hat er das große Desaster nicht geschafft. Dranbleiben, irgendwann wird´s schon klappen!

Trump setzt Notenbank unter Druck

Jetzt ehrlich, wer hat was anderes erwartet? Trump kann seinem türkischen Amtskollegen die Hand reichen, immer sind es andere Schuld. Die USA wäre gut beraten ihren Präsident die Grenzen zu zeigen, sonst hat sie bald keine Partner mehr und gegen die ganze Welt kann auch eine USA nichts ausrichten. Deutschland sollte wieder mehr mit Russland Handel treiben und weniger mit China. China will nur eines das ist Macht überall. In Afrika beuten sie auch schon die Menschen dort aus, indem sie ihre Bodenschätze ausrauben. Sogar vor Tieren machen sie kein Halt. Trump wird die USA vor die Wand fahren und je länger er regiert, desto schlimmer und schneller passiert es. Die meisten Menschen in den USA tun mir leid, wo sie jetzt anfangen haben wir es schon vor 70 jahren gehabt. Trump kann man nicht trauen und wer mit ihm Geschäfte macht, ist selbst Schuld. Soll der Dollar doch sinken und die Inflation steigen, denn aus Schaden wird man Klug.

An sich sollte...

...hier in Europa jeder froh sein, wenn es keine weiteren Zinsschritte in den USA gibt...

Denn mit jedem Schritt wird der Druck auf die EZB hoeher, gleichfalls den Leitzins anzuheben.

Das allerdings ist in der EU nicht machbar - mit am Abgrund stehenden Staaten wie Italien, Griechenland und vielen anderen.

In der EU wird es bis auf weiteres einen 0% Leitzins geben.
Und wenn der nächste Wirtschaftliche Abschwung kommt, vielleicht sogar noch weniger....

Ein weiter steigender Zins in den USA wird Geld aus Europa nach den USA bewegen.

Das nutzt Europa ganz bestimmt nicht.

Trump ...

... und Erdogan ähneln sich immer mehr...

Die Banken (auch die FED)

Die Banken (auch die FED) haben für mehr Tote, für mehr Kriege und für mehr organisierte Kriminalität gesorgt als alle Krankheiten und Diktatoren seit der Zeit Roms.
Wenn der US-Präsident denen seine Meinung sagt ist das völlig legitim. Aber hier ist natürlich wieder alles 180 Grad verdreht.

Typisch Trump

"Dass ein US-Präsident die Zinspolitik der Notenbank in Frage stellt, ist ein höchst ungewöhnlicher Vorgang. "
.
Nun, wir haben es mit einem höchst ungewöhnlichen Präsidenten zu tun, für den nichts und niemand heilig ist. Was soll da noch wundern?

Trump und Erdogan

ähneln sich in Vielem.
Regierungsstiel
Ausdrucksweise
Unfähig zur Diplomatie
Religionsgesteuert

Trump=Vorbild für Europa!

Zitat: "Sie reagierte damit auf das anhaltend robuste Wachstum der US-Wirtschaft und will einer Überhitzung vorbeugen. Die Arbeitslosigkeit im Land ist anhaltend niedrig, die Inflation dagegen steigt."

Trump ist mal wieder ein Vorbild für Europa.

Die EZB hält sich schon seit Jahren nicht mehr an das Unabhängigkeitsprinzip, das von jeder Zentralbank hochgehalten wird, wenn Draghi mit seinem Billionenanleihenaufkaufprogramm Staaten und Unternehmen direkt finanziert.

Während die amerikanische Wirtschaft wächst und die Arbeitslosigkeit niedrig ist, schüttet die EU / EZB lieber Billionen EUR auf Schuldenstaaten wie Griechenland, Italien, Spanien, mit der Folge, dass die Schulden, Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Misere in diesen Ländern größer, nicht kleiner werden!

Zeit für den Rest der Welt sich ohne die USA zu organisieren

Stellt Euch vor Trump twittert und keinen Nicht Amerikaner interessiert das. Es kann doch nicht angehen, daß sich Milliarden Menschen von einer Nation und dessen Häuptling an der Nase herumführen lässt. Handel kann natürlich ohne Dollars , die ohnehin ohne jeden Gegenwert von der FED in Umlauf gebracht werden, stattfinden. Unser Öl aus dem Iran oder Gas aus Russland können wir mit Industrieprodukten kompensieren .. kein Problem ohne Dollar Geschäfte zu machen.

Dass Notenbanken völlig

Dass Notenbanken völlig unabhängig von der Politik sind...
Daran glauben doch nur Menschen, die schon einmal den Osterhasen gesehen haben. Erstens.

Zweitens: Man mag zu Herrn Trump stehen wie man will, aber das kaufe ich ihm ab: Er hat mit mit Erdogan einen 'Deal' gemacht, und der hält den nicht ein. Da wäre ich als angeblich mächtigster Mensch auf Erden auch sauer.

Und auch hier im Forum ...

... kritisieren viele die Entscheidungen der unabhängigen Europäischen Zentralbank!
Doch wenn ein Herr Trump die Entscheidungen der amerikanischen Notenbank kritisiert, dann ist das ja wieder mal etwas ganz Schlimmes!

Trump droht

Trump bleibt letztlich keine andere Wahl. Sollten die Zinsen in den USA weiter steigen, werden ihm die Staatsschulden wie Betonblöcke auf die Füsse fallen. Die Verschuldung der USA darf niemand genau anschauen, sonst wird einem sehr schnell klar, welcher Super-Gau hier näher und näher rückt. Dieses Näherrücken wird mit jedem Zehntelprozentpunkt an Zinserhöhung beschleunigt.

Dasselbe Thema haben wir in der EU ebenso. Wenn die Zinsen anziehen, wackelt der Euro sehr, sehr schnell und massivst. Wir haben schon länger eine "schön" ermittelte Inflationsrate, aber selbst die lässt sich jetzt nicht mehr als unter zwei Prozent ausweisen. Jetzt kommt auf die EU und die EZ dasselbe Problem zu. Mit steigenden Zinsen drohen sämtliche Währungssysteme in der Welt zeitnah zusammen zu brechen. Das ist leider ein Fakt! Deshalb wird ignoriert, schöngerechnet und . . . . eben gedroht! That´s the way it is!

Absolutismus

„Dass ein US-Präsident die Zinspolitik der Notenbank in Frage stellt, ist ein höchst ungewöhnlicher Vorgang.“

Aber bei Trump ja wohl kein überraschender mehr. Dass der den Standpunkt „L’état, c’est moi“ („Der Staat bin ich“) vertritt, müsste doch inzwischen jeder gemerkt haben.

@ upfi (07:36): daher hat der us-Notenbankchef recht

@ upfi

Von daher hat der Chef der us-Notenbank mit dem hier recht:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/trump-notenbank-103.html

Dass ein US-Präsident die Zinspolitik der Notenbank in Frage stellt, ist ein höchst ungewöhnlicher Vorgang. Die Fed ist in ihren Entscheidungen unabhängig. Powell hatte dagegen Mitte Juli versichert, dass die Fed "politische Erwägungen nicht berücksichtigt".

Sie darf sich nicht von Trump beeinflussen lassen. Und außerdem ist dieses Verhalten der Notenbank richtig:

Die Fed hat in diesem Jahr bereits zweimal ihren Leitzins erhöht. Zuletzt hob sie im Juni den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld auf die aktuell gültige Spanne von 1,75 bis 2,0 Prozent an.

Sie reagierte damit auf das anhaltend robuste Wachstum der US-Wirtschaft und will einer Überhitzung vorbeugen. Die Arbeitslosigkeit im Land ist anhaltend niedrig, die Inflation dagegen steigt.

Zu viel Inflation ist schlecht.

um 07:28 von Wohlstandsbäuchlein

die in einer Demokratie ihre geldpolitischen Entscheidungen unabhängig von der Regierung trifft Diese Unabhängigkeit die es in autoritären Staaten so nicht gibt) sollte unbedingt gewahrt bleiben.

Re
?????
und die EZB ???? na ja es gelten immer 2 Regeln ?,
Umkehrschluss wäre "Diese Unabhängigkeit die es in autoritären Staaten so nicht gibt ",Bankenrettung über EZB und Steuergelder ,Staatsfinanzierung über niedrigzins ?? Das sagt alles.

Was Trump hier macht ist falsch -> Ueberhitzung!

Sorry aber dass hier von Trump:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/trump-notenbank-103.html

Trump hat das ohnehin starke Wachstum mit seinen Steuersenkungen noch einmal befeuert.

An den Börsen wird mit einem weiteren Schritt im September gerechnet. Trump wiederum sieht die positive Entwicklung der US-Wirtschaft dadurch gefährdet.

ist falsch. Sein Wirtschaftsmotor wird explodieren, wenn er zu heiß läuft. Der Wirtschaftsmotor muss gleichmäßig rundlaufen. Aber: der Wirtschaftsmotor in den USA hat eine viel zu hohe Drehzahl die etwas runterreguliert werden muss auf ein gesundes Maß und Trump pfuscht hier der Notenbank ins Handwerk. Das ist schlecht.

Und auch in der EU sieht die Wirtschaft genauso aus. Auch da sind wir vor einem Ueberhitzen der Wirtschaft, was genauso schlecht ist. Daher muss jetzt die EZB endlich nachziehen und anfangen mit der Zinserhöhung, damit die Wirtschaft nicht heißläuft!!

07:36 von upfi

Notenbank manipulieren

Was Erdogan recht ist kann Trump ja nur billig sein.

Re und Merkel mit EZB und Steuergelder ????

Populisten haben keine Ahnung

Populisten haben keine Ahnung von Politik, verstehen keine Zusammenhänge. Dann begeben sie sich noch auf Fachgebiete wie Wirtschafts- und Finanzpolitik, damit ist das endgültige Scheitern vorprogrammiert, nur Trump merkt es einfach nicht.

Die FED ist eine private Institution.

J.F. Kennedy hat seinerzeit einmal einen staatlichen Dollar einzuführen versucht.

Und "Einfluss" haben fast alle Präsidenten ausgeübt.
Ich erinnere mich noch, wie Reagan - allerdings im Zusammenspiel mit der FED - die US-Schulden durch eine erhebliche Abwertung des Dollars von 4 DM auf nur noch 2 DM halbierte.

Und ohne den Dollar als Leitwährung wäre auch der Einfluss der USA nur noch "halb" so groß.

Ebenso wie Erdogan

versteht Mr. Trump die wirtschaftlichen Zusammenhänge nicht. Sie glauben, die Notenbanken manipulieren zu müssen.
Doch während die türkische Wirtschaft am Boden liegt, und die Währung zunehmend an Wert verliert, brummt ie Wirtschaft in den USA.
Lassen Sie die Notenbank mal machen, Herr Trump, im Gegensatz zu ihnen sind sie dafür qualifiziert. Sie würden wie üblich nur Schaden anrichten - ganz abgesehen davon, dass Sie ihre Kompetenzen klar überschreiten.

Trump arbeitet nur mit Druck

Trump soll sich um die Bürger seines Landes kümmern, die ihn gewählt. Aber die EU, China und auch die Türkei sind eigenständige Regionen/Länder, die ganz ganz andere Lebensvorstellungen haben und die eigentlich Trump gar nichts angehen.

oh mann..

der schaut sich ja eins nach dem anderen von der EU ab. Zölle als Druckmittel, Zusammenarbeit mit Diktatoren, geschlossene Grenzen und jetzt geht er noch auf die Notenbank. Hoffentlich wird daraus nichts, sonst wird die USA bald wie die EU...

um 07:52 von Sebastian15

"...als Otto Normalsparer, der weiterhin so gut wie keine Zinsen bekommt, eigentlich die Notenbank unter Druck setzen?"
Ich nehme an, dass es sich um die amerikanische Notenbank handelt. Trump kann also auf die EZB keinen Druck ausüben.

Diese Zölle können eine Rezession in den USA auslösen

Warum diese Zölle außerdem schlecht sind, hat auch damit zu tun dass es dadurch sonst irgenwann zu einer Rezession in den USA kommt. Warum ist dem so?? Deswegen:

1. kuenstliche Verteuerung durch die Zölle auf Aluminium und Stahl
2. kuenstliche Verteuerung von Schiffen, Verkehrsflugzeugen, us-Autos und so weiter
3. Preise steigen
4. die Kunden warten ab und zögern Geschäfte hinaus mit der Erwartung auf wieder fallende Preise
5. Investitionen werden ebenfalls zurueckgehalten
6. daraus folgt das Trump auf seinen Waren sitzenbleibt
7. daraus folgen dann fallende Preise
8. wenn die Kunden dann weiter warten, fallen die Preise noch weiter
9. Trump muss guenstig abverkaufen und deswegen schon die Zölle zuruecknehmen um seine eigene Wirtschaft nicht zu schädigen und damit seine eigenen Unternehmen.
10. wenn die Kunden die Produkte nicht kaufen und die Unternehmen auf den Waren sitzenbleiben, kommt es irgendwann zu Entlassungen
11. Es könnte zu Unternehmenspleiten kommen
12. Folge: Rezession

@07:51 von SydB: sind es wirklich Fakten?

"Donald Trump wird Presidänt bleiben und wenn die TS noch so viele Fakten, sind es wirklich Fakten, anträgt, Donald Trump bleibt Präsident."

Es gibt eben Fakten und die alternativen Fakten eines Donald Trump.

Bei seinen Anhängern gibt es das 1% der Superreichen, das sogenannte Establishment, dass durch seine Politik noch viel reicher wird (seine eigene Familie übrigens auch) und es gibt eine große Masse aus dem einfachen Volk, die leer ausgeht.
Seine Anhänger aus dem einfachen Volk glauben den alternative Fakten eines Donald Trump, weil sie daran glauben müssen, denn täten sie es nicht, müssten sie sich eingestehen auf den falschen Kandidaten gesetzt zu haben.

Bis zu nächsten Wahl wird noch einige Zeit vergehen und ob die alternativen Fakten auf Dauer ausreichen, um die Wähler bei der Stange zu halten, wird sich zeigen.
Spätestens wenn das einfache Volk die Auswirkungen der Trump-Politik so richtig zu spüren bekommt, könnte das Blatt sich wenden.

@Donald Trump wird Presidänt bleiben.... 7:51 SydB

Nun er wird genauso Präsident bleiben wie der Herr Erdogan.
Der ist dann die Blaupause für die nächsten seiner Art.
Und dessen 'Uhr' läuft bereits schneller...

Da fällt mir eine Zeile des 'Noch-Aufstehers' Biermann ein: -damals-
'So oder so, die Erde wird rot'
So wird es sein ;)

Die ungünstige dieser Varianten muss ich zum Glück nicht mehr erleben.

@ Jimi (08:22): Das hier von Ihnen ist falsch

hi Jimi

Dass hier von Ihnen:

Deutschland sollte wieder mehr mit Russland Handel treiben und weniger mit China. China will nur eines das ist Macht überall.

ist falsch!! Je mehr Handelspartner die EU und Deutschland haben, desto besser. Desto geringer ist die Abhängigkeit von us-Produkten und desto unabhängiger sind wir von us-Zöllen! So schaut die Realität aus!

Und dass hier von Ihnen:

China will nur eines das ist Macht überall.

trifft nicht auf China zu, sondern auf die USA höchstselbst!

Aber mit dem hier:

Trump wird die USA vor die Wand fahren und je länger er regiert, desto schlimmer und schneller passiert es.

haben Sie recht! Denn die Zölle schädigen die us-Wirtschaft und die Wirtschaft weltweit.

RE

//Was Erdogan recht ist kann Trump ja nur billig sein.//
re
Und EU macht es für Staaten und Bankenfinanzierung ,bleibt ja nichts mehr anderes seit Rot Grün über (eingeführt)und Groko weitergeführt läuft der Export nur noch auf Target2 und Wechsel und nicht auf Realgeld .Das hat zur folge...Google mal wieder!

@07:28 von Wohlstandsbäuchlein

"Die Notenbank ist eine staatliche
Institution, "...
Die Fed ist tatsächlich weder Eigentum des Staates, noch verfügt sie über Reserven. Viel eher ist die Fed mit ihrer aktuellen Chefin Janet Yellen ein komplexes System verschiedener Eigentümer, das sich aus zwölf Regionalbanken mit diversen Zweigstellen zusammensetzt: Den Federal Reserve Banken aus Boston, New York City, Philadelphia, Cleveland, Richmond, Atlanta, Chicago, St. Louis, Minneapolis, Kansas City, Dallas und San Francisco. Deren Besitzer wiederum sind einige der größten Geschäftsbanken der Vereinigten Staaten. Um welche Banken es sich genau handelt, ist bestenfalls Gegenstand von Spekulationen.

08:03 von Karl Klammer

Jedes US Auto wird dank Strafzölle 4300$ teurer und 700tsd Arbeitsplätze stehen auf der Kippe.Die Farmer verkaufen noch schnell alles nach Asien, solange es noch geht.

Re
bitte die Arbeitsplätze sind hier auf der Kippe und in den USA läuft es da besser Wahrheit , Realität ist anders als die vorgetäuschte Medienberichte mancher Medien im Intresse der Banken Politik Lobby für Gewinn , auf Kosten der Steuerzahler hier.

Dollar abwerten, was sonst?

Ich bin weder Trump noch Clinton-Fan. Die Amerikaner hatten einfach keine gute Wahl. "Der Gewinner bekommt alles" -System bringt einfach Extreme in den Vordergrund.
Aber wenn die Handelsbilanz sehr negativ ist, muss Trump eingreifen, zum Beispiel durch eine Abwertung des Dollars. Und genau das versucht er jetzt zu tun.

07:52 von Sebastian15

Wann kann man....

....als Otto Normalsparer, der weiterhin so gut wie keine Zinsen bekommt, eigentlich die Notenbank unter Druck setzen?

Re ein klein wenig hat der Bürger Einfluss ,nicht viel ,bei Wahlen .Suche dir eine Partei die für die eigenen Leute und dein Intresse ist und Wähle sie ,dann bleibt nur übrig zu hoffen ,dass die Mehrheit der Leute nicht der Manipulation der Medien ,im Intresse der Neoliberalen Banken ,Politik ,Lobby,Börse ,altes Kapital ,usw unterliegt und es gleich macht .Sonst kanst nichts machen auser Aufklären und ...Warten auf den Knall wo unausweichlich ist bei dieser Politik .

re holyshit

"Die Banken (auch die FED) haben für mehr Tote, für mehr Kriege und für mehr organisierte Kriminalität gesorgt als alle Krankheiten und Diktatoren seit der Zeit Roms.
Wenn der US-Präsident denen seine Meinung sagt ist das völlig legitim."

Da Sie es anscheinend nicht gemerkt haben:

Trump kritisiert die Fed nicht für Kriege und organisierte Kriminalität, sondern dass sie seinen persönlichen Wünschen nicht nachgibt.

Jetzt verstanden?

Re um 07:55 von Stefan_E

hat weder Ahnung davon noch Interesse daran, was für 99% der Bevölkerung gut und richtig ist. Er macht Politik in der ich-Form; das finden viele Wähler sympathisch, ....

Re auch wenn diese Meinung hier gewünscht ist ,haben sie Belege oder zitieren sie die ÖR Medien ?
Bitte Belegen sie mit Argumenten ,das hilft glaubwürdig zu bleiben.

Was hat er denn umgesetzt,

Was hat er denn umgesetzt, außer seine populistischen Ideen, die mehr Schaden anrichten als dem eigenen Volk zu helfen?

Fakt ist, dass er in seiner Amtszeit von 365 Tagen schon einmal nur 150 Tage auf dem Golfplatz verbringt. Mehr kann man Steuergelder eigentlich nicht verschwenden.

@ah6600 08:09

Wie die Fed reagiert hat Trump nicht zu interessieren
Die Fed ist und bleibt unabhängig und Trump will diese
Unabhängigkeit behindern und dazu hat er keine Befugnisse. Seine komplette Wirtschaftspolitik
ist Mist und schadet seinem Land, da kann er sich noch so lange
mit der Fed anlegen. Warum regen Sie sich als Deutscher über
unseren Rekordüberschuss auf? Dies ist ein Zeichen für die Attraktivität
unserer Produkte. Die USA sind selbst schuld wenn sie unattraktive
Produkte herstellen, sowas ist nicht unser Problem oder das Problem der
Chinesen.

08:09 von ah6600

Da vermeldet Deutschland wieder einmal einen Rekordüberschuss bei der Leistungsbilanz, aber der Euro wird schwächer und der Dollar stärker. Ein absoluter Widerspruch.

Re Richtig und es wird noch schlimmer da der alte Sumpf über die Mentalität vergifteter Brunnen verfügt um an der Macht zu bleiben .Wer setzt sich durch ? es wird spannend ...

Ach Donald

Wo will sich dieser politische Quereinsteiger eigentlich noch alles einmischen? Er betritt geordnete Felder und hinterläßt zerstörte Äcker.

Keine Ahnung von nichts

aber davon jede Menge. Jedes Land hat den Präsidenten, den es verdient (und gewählt hat).

Die Währungspolitik ist die Achillesverse ...

... der "Trumpanomics".

" Zugleich warf Trump China und Europa vor, ihre Währungen zu manipulieren."

Die Experten schätzen, dass eine faktische Abwertung des Renminbi gegenüber dem Dollar um 15 % die von Trump auf chinesische Produkte erhobenen Zölle von 25% komeplett egalisieren und somit ins Leere laufen lassen würden. Natürlich macht diese Perspektive den Dealmaker nervös.

Die Manipulation des Euro gegenüber dem Dollar ist ein Trump'sches Phantasieprodukt.
Wenn in den USA die Zinsen steigen, steigt natürlich auch die Nachfrage nach US-Titeln und damit auch der Dollarkurs.

um 08:23 von Kein Weltbürger

..hier in Europa jeder froh sein, wenn es keine weiteren Zinsschritte in den USA gibt...

Denn mit jedem Schritt wird der Druck auf die EZB hoeher, gleichfalls den Leitzins anzuheben.

Das allerdings ist in der EU nicht machbar - mit am Abgrund stehenden Staaten wie Italien, Griechenland und vielen anderen.

Re Richtig aber muss ein falsches System weitergeführt werden und um es am leben zu halten die Zukunf auf spiel gesetzt werden ,dazu klappt es nur noch durch Blasen bilden indem man es ausweitet .Wie weit geht es noch bis es knallt ?? Nicht mehr lange aber diese Wahrheit würde die Leute verunsichern und dann würden sie falsch Wählen ??

Soso

Er hat also eine Abmachung mit Erdogan gehabt, die dieser einfach gebrochen hat?

Wie kann Erdogan das nur tun, wo Trump doch dafür steht, sein Wort niemals zu brechen und schon gar nicht internationale Verträge kurz nach der Unterzeichnung per Twitter wieder zu kündigen.

Ich glaube Trump und Erdogan haben eine große Gemeinsamkeit:
Ihre Selbstwahrnehmung ist meilenweit davon entfernt, wie sie tatsächlich wahr genommen werden.

Aber eins haben mich die beiden gelehrt:
Bisher habe ich angenommen, ein Ego hätte ein Maximalvolumen auf das es aufgeblasen werden kann bevor es platzt, durch Trump und Erdogan konnte ich lernen das es bei manchen Menschen ins Unendliche geht.

@07:28 von Wohlstandsbäuchlein

Unabhängige Notenbank
"Die Notenbank ist eine staatliche
Institution, "...
Die Fed ist tatsächlich weder Eigentum des Staates, noch verfügt sie über Reserven. Viel eher ist die Fed mit ihrer aktuellen Chefin Janet Yellen ein komplexes System verschiedener Eigentümer, das sich aus zwölf Regionalbanken mit diversen Zweigstellen zusammensetzt: Den Federal Reserve Banken aus Boston, New York City, Philadelphia, Cleveland, Richmond, Atlanta, Chicago, St. Louis, Minneapolis, Kansas City, Dallas und San Francisco. Deren Besitzer wiederum sind einige der größten Geschäftsbanken der Vereinigten Staaten. Um welche Banken es sich genau handelt, ist bestenfalls Gegenstand von Spekulationen.

Bei sinnvoller Begrifflichkeit

müsste es heißen: Die Geld- und Finanz"institute" haben sich zu über- und außerstaatlichen Organisationen entwickelt, die in einer formellen Scheindemokratie ihre wirtschaftlichen Interessen ohne Rücksicht auf das Prinzip der Souveränität des Volkes und der daraus folgenden Unabhängigkeit der Regierung durchsetzen. Diese Unabhängigkeit und hoheitliche Gewalt des demokratischen Staates (die in neoliberalen Systemen als "Unterdrückung" der "Freiheit" umdefiniert wird)
muss gegenüber den Geld- und Finanz"instituten" unbedingt wiederhergestellt werden, damit das "Gemeinwohl" als eigentlicher Zweck staatlicher Ordnung wieder zum Ziel der Regierungsentscheidungen wird.

@um 07:52 von Sebastian15

"eigentlich die Notenbank unter Druck setzen?"
Das ist einfach!
Man kauft einfach 50% der verfügbaren Währung auf, dann wird sie zu teuer, und schon steht die Notenbank unter Druck, wenn die das Problem dann gelöst haben, verkauft man die Währung wieder und setzt sie wieder unter Druck!
Man muss natürlich genug Kapital haben :-)
Man kann natürlich auch irgendwie Massen von Menschen entsprechend beeinflussen, wenn man denn kann.

@Start to think: Das Budgetdefizit der USA ....

... wird Dank der "Defizit-Politik" von Trump nach Schätzungen des überparteilichen Congressional Budget Office (CBO) bereits in 2019 fast die Grenze von einer Billion Dollar erreichen. Steigen die Zinsen, werden die Ausgaben im Budget für die Bedienung des Schuldendienstes weiter steigen. Dann werden die Stützpfeiler des "House of Cards" von Donald Trump bedenklich wackeln.

Die präventiv notwendigen Einschnitte ins Budget, das im Herbst vorgelegt werden muss, werden bei den Sozialausgaben, insbesondere bei Medicare und Medicaid, wo die größte "Masse" liegt, grausam sein und insbesondere seine Anhänger im Rustbelt und Midwest treffen.

Auch deswegen ist Trump daran gelegen, diese Zinserhöhung vor den Midterms möglichst abzubügeln.

Die Notenbank ist eine staatliche Institution, die in einer Demokratie ihre geldpolitischen Entscheidungen unabhängig von der Regierung trifft. ..

Ja, aber die Draghi-EZB hat mit einer solchen Notenbank immer weniger zu tun. Draghi betreibt mit seiner "Geldpolitik" u.a. Staatschuldenfinanzierung und unterstützt und fördert so marode Staatshaushalte. Notwendige Reformen (Verwaltung, Steuern,) werden so verhindert. Schuldenmacher, Steuer- und Abgabenvermeider sind hier die Helden. Eigenvorsorger, Sparer und Steuerzahler die Dummen.
EU/RO-EZB: Altersvorsorge↘↘↘, seriöse Banken kommen in Not, Lebensversicherungen ... etc.↘↘↘
Was für eine "staatliche Institution" ist die EZB eigentlich genau? Durch was ist insbesondere diese Politik legitimiert (Demokratie)?!

Tarnen, Täuschen, Rechts- und Kriterienbrüche von Beginn an und am laufenden Band!

Ergebnisse? u.a. Griechenland↘↘↘ - Italien↘↘ ....EU/RO↘

Nicht nur auf Trump zeigen, vor der eigenen Haustüre gibt es genug zu kehren!

@Bote der W.: Perspektivische Vermischung von Themen

„Trump ist mal wieder ein Vorbild für Europa.

Worin ist er Vorbild ? Die Unabhängigkeit der Fed zu ignorieren ?

"Die EZB hält sich schon seit Jahren nicht mehr an das Unabhängigkeitsprinzip, das von jeder Zentralbank hochgehalten wird […] „

In dem Artikel geht es nicht um die EZB, sondern um die FED. Die EZB ist von Regierungen unabhängig.

Die Politik des „Quantitative Easing“ wurde von der FED als geldpolitische Gegenmaßnahme zur Finanzkrise von 2009 bis 2014 mit drei QE-Programmen (QE1, QE2, QE3) prozessiert. Auch mit Aufkauf von US-Staatsanleihen und Hypothekenkrediten.

„Während die amerikanische Wirtschaft wächst […]

Die wächst seit 2010 aufgrund der komplementären fiskalpolitischen Maßnahmen der Regierung Obama und der unabhängigen geldpolitischen Flankierung durch die Fed. Beide Programminhalte wurden der Wirtschaftslage angepasst und 2014 zurückgefahren.

DT's Wirtschaftspolitik ist Strohfeuer mit reiner Defizit-Finanzierung

Den falschen ins Amt gehoben?

Schon witzig, dass T. den Powell ins Amt gehoben hat und der so gar nicht nach seiner Pfeife tanzt? Ein aufrechter Mann, dieser Powell - sofern man das in dieser Position sein kann: Sicher ist er von div anderen Stellen beeinflusst. Aber Hire&Fire klappt halt bei der FED nicht so einfach. Dumm gelaufen.

Die FED muss standhaft bleiben

Die Unabhängigkeit ist ein hohes Gut. Allerdings ist die FED nicht wirklich unabhängig da sie von Banken beherrscht wird. Der sprunghafte Trump könnte aber noch mehr Verwirrung stiften. Er scheint die Gesetzmäßigkeiten der Ökonomie nicht zu verstehen ( Steuererleichterung, Militärausgaben, Sozialausgaben und Verschuldungsgrad)

Die macht der FED

Also ich weiß nicht, was viele User hier so absondern. Die FED sei staatlich oder irgendwie abhängig.
Blödsinn!
Die FED ist seit ihrer Gründung unabhängig von der Regierung.
Wenn ein POTUS die Unabhängigkeit der FED oder sonstwas in Richtung FED einschränken will, bezahlt er dies meist mit seinem Leben.

@tias

Genau um diese Übermacht zu erhalten und um andere klein zu halten, lässt der Trump ein Dekret nach dem anderem für höhere Zölle und Sanktionen raus. Es sollten sich alle zusammen tun, um klar zu machen das diese alleinige Übermacht ohne Rücksicht auf andere nicht mehr erwünscht ist.

Präsident Trump redet Klartext, warum denn nicht

Bei dieser angeblich ach so unangebrachten Äußerung des U.S. Präsidenten kann ich nun wirklich nichts verwerfliches erkennen.
Es ist doch legitim wenn er der Meinung ist dass eine Zinserhöhung sich negativ auf das Wirtschaftswachstum auswirken könnte, seine Bedenken und Sorgen kundtut.

Auch wird es nie und nimmer ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn geben, auch wenn es schon so oft und gerne auch hier von der TS herbei gewünscht wurde.

Mir stellt sich ernsthaft die Frage ob er wirklich so ein schlechter Präsident ist, oder ob dies auch eher der Wunschgedanke seiner politischen Gegner ist.

Deshalb würde es mich nicht wundern wenn er erneut zu einer 2. Amtszeit gewählt würde. Eher würde es mich wundern wenn genau das nicht so wäre.

@SydB: Trump fehlen die persönlichen und fachlichen ...

... Qualifikationen, um Präsident zu sein.

(1) sein persönliches Verhalten ist dem Amt nicht angemessen: Pöbeleien, Beschimpfungen und Beleidigungen auf dem Niveau eines Kirmes-Proleten gegenüber jedem, den er als Kritiker ansieht. 4251 Unwahrheiten seit Amtsantritt - aus mangelnder Kenntnis oder als bewusste Lüge - ist ein ungeschlagener Rekord. Seine ethisch problematische Vermischung von Amt und persönlichen Geschäften der Trump Corp. kommen hinzu.

(2) Ungebildet, außenpolitisch und ökonomisch ohne tiefere Kenntnis irrlichtert er mit seiner Dealmaker-Attitüde durch die Welt von Handelskriegen, Erpressungsversuchen und kurzsichtiger Steuerpolitik mit Schwerpunkt auf die oberen 10 %.

Ein Präsident mischt sich nicht in die Zins-Politik der Fed ein.

Wo genau kann man nachlesen, dass sich die TS ein Impeachment von Trump "herbeigwünscht" hätte ? Ein solches wird es nicht geben, weil die GOP im Senat eine 2/3 Mehrheit blockieren würde.

Darstellung: