Ihre Meinung zu: Genua: Betreiber sagt 500 Millionen Euro zu

18. August 2018 - 17:59 Uhr

Nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua hat der Betreiber Autostrade per l'Italia 500 Millionen Euro zugesagt. Bei der offiziellen Trauerfeier wurde der Toten gedacht. Von Jan-Christoph Kitzler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.166665
Durchschnitt: 3.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich kann die Hinterbliebenen gut verstehen. ...

...Ich wüßte auch nicht, ob ich es wollte unter diesen Umständen bei einer solchen Trauerfeier teilnehmen zu wollen.
---
Gerade auch vor dem Hintergrund was Politiker der jetzigen Regierung dort versuchen.

Mit einem populistischen Rundumschlag vor allem von einem abzulenken, daß in den letzten Jahrzehnten viel versäumt worden ist.

Ein gutes Beispiel das rechter Populismus wieder saloonfähig geworden ist, auch hier im Forum,
sind viele Beiträge von Usern zum Beitrag
Lehrstunde in Sachen Populismus.

Da wird "natürlich" der Betreiber als der Schuldige dargestellt ohne überhaupt mal die Untersuchungen abzuwarten.
Oder plötzlich ist Merkel schuld oder Deutschland.
Und natürlich alle linken auf der ganzen Welt sind schuld an allem.

Wenn es nicht so ernst wäre, müßte man lachen.
Aber ich verkneife mir das lachen und lese aufmerksam die Beiträge dieser User.

Ursachen

Ich frage mich, warum verschweigen nun alle, die jahrzehntelange Kritik zu den vielen seltsamen Bauprojekten, oft sprach man von mafiösen Dingen, Korruption und mehr.
Bisher hat eben keine Regierung dagegen was unternehmen können und wollen, aber die jetzige Regierung macht eben auch nur Stimmung, bin gespannt, ob sie das mafiöse System anpacken wird und endlich was ändert, allerdings glaube ich nicht daran.

Für mich

stellt sich die Frage, wer übernimmt nun wirklich die Verantwortung und wie werden die Hinterbliebenen abgesichert in Italien.
42 Menschen sind nicht gerade wenige Opfer die einiges Hinterlassen was geklärt werden muss.
Mein Beileid.

Warum wird der Name" Benetton" nicht genannt?

Das sind doch wohl die Mehrheitseigner.
Halbe Wahrheit ist immer eine falsche Wahrheit. Warum wird Benetton nicht klar benannt? Kein Mut zum Kapitalismus über den Marx schon sagte: Bei 1000?Prozent Profit fallen alle Hemmungen ab.
Die jetzige Regierung hat jedenfalls keine Schuld nach 3 Monaten Amtszeit. Sie kann es nur besser machen als die Sozialisten vorher.

Ich frage mich

Welches Recht die Politiker haben den Menschen ihre Private Trauerfreier zu entsagen. Gibt es dagegen keine Gesetze?

Tagesschau.de berichtete über

Tagesschau.de berichtete über die heutige Trauerfeier in Genua: 'Beifall für die Helfer, Wut über die Regierung'

Mehrere bundesweite Tageszeitungen berichteten dagegen, es wäre Beifall aufgebrandet, als Salvini die Trauerfeier betreten habe.

Welcher der beiden Berichte ist richtig?

Der Betreiber ist der Familen_Clan Benetton,

für den 500 Millionen "pea nuts" sind.

Über Jahrzehnte hat er staatlich gewollt riesige Renditen eingefahren. Die PD (Partito Democratico) hat ihn vollumfänglich "unterstütz" und auch Berluscons Forsa" war stets auf der Seite des Clans.

Der Begründer Luciano B war zeitweise Mitglied im römischen Senat.
Noch Fragen ?

re hallelujah

"Die jetzige Regierung hat jedenfalls keine Schuld nach 3 Monaten Amtszeit. Sie kann es nur besser machen als die Sozialisten vorher."

Welche Sozialisten vorher?

Berlusconi?

Ablasshandel

Luther gelang der Druchbruch mit der Anprangerung des Ablasshandels. - Interessant auch, dass nach der Berlusconi-Aera eine Reihe von Foristen behaupten, dass seit 50 Jahren die "Linken" Italien ruiniert hätten. - Wie man sieht, klappt auch heute noch der Ablasshandel für Silvio Berlusconi, und die Betreibergesellschafft hofft ebenfalls, mit 500 Millionen die Seele freigekauft zu haben. Amen.

Reformregierung hat recht

Die neue Reformregierung stellt sich klar auf die Seite der Opfer, der Autofahrer und der Bevölkerung.
Im Kommentar beschimpft Herr Kitzler die Regierung heftig. Sie seipopulistisch, verlogen und instrumentalisiere die Katastrophe.

„Und überhaupt müssten die Betreiber für den Schaden bezahlen, sagt Innenminister Salvini. Für gründliche Ursachenforschung, juristische und fachliche Überprüfung ist da keine Zeit.“

Nur wenige Stunden später gesteht die Betreiberfirma unter dem Druck der demokratisch gewählten Reformregierung ihre eigen Schuld ein. Sie ist bereit für den von ihr verursachten Schäden aufzukommen.

Eine unfassbare Tragödie..

..für die Angehörigen der Opfer und die Verletzten. Ich als Angehöriger würde auch nicht so einen Tamtam mitmachen, kann ich gut verstehen.

Wahrscheinlich

konnte niemand zuvor sagen wie stark das/die Stahlseil/e unter der Betonkonstruktion angegriffen waren. Ich bezweifele ob so einbetonierte Seile überhaupt zuverlässig mit z.B. Magnetinduktion prüfbar sind. Da wurde von Anfang an "auf Gott getraut". Oder mit Lasten gerechnet, die heute leider unrealistisch sind.

@andererseits

Vorverurteilungen werden doch von vielen Politikern gemacht und gehören somit heute zum Politikgeschäft scheinbar dazu.
Beispiele:
Giftgaseinsätze in Syrien, Nervengiftanschlag in England, Wahlbeeinflussung durch Russland, ...
Solche Vorverurteilungen sind genauso langweilig wie viele Politikerreden, die große Veränderungen ankündigen (z. B. Obama) und dann in der Realität scheitern.

Benetton leistet Wahlkampfhilfe für Altparteien

Die Familie Benetton ist Mehrheitseigner des für die Katasteophe verantwortliche Unternehmen.

Die Altparteien wurden im Wahlkampf im Wahlkampf massiv vom Benetton Clan unterstützt.

Es sind aber nicht die Altparteien die von den Medien des Esteblishment kritisiert werden. An die Stelle der Verantwortlichen Parteien wird die neu Reformregierung gesetzt. Dabei wird übersehen, dass die neue 5SB erst wenige Wochen im Amt ist. Seriöse Politikbeobachter kritisieren eine neue Regierung in den ersten 100 Tagen nicht.

re initiative neue

"Nur wenige Stunden später gesteht die Betreiberfirma unter dem Druck der demokratisch gewählten Reformregierung ihre eigen Schuld ein. Sie ist bereit für den von ihr verursachten Schäden aufzukommen."

Die Firma gesteht gar nichts ein.

Eine glatte Lüge.

@20:18 von Initiative Neue...

Das erklärt vielleicht die Schuldzuweisungen und das Vorgehen der Rechts-Regierung in Italien zu einem Zeitpunkt, wo die Ursache der Katastrophe noch völlig im Dunkeln liegen, es rechtfertigt sie jedoch nicht.

Im Gegenteil, es zeigt, dass es der Regierung gar nicht um die Opfer und die Aufklärung geht. Das macht das Vorgehen der Regierung umso scheinheiliger und unanständiger.

karwandler 21.50

nun, die Betreiberfirma zahlt ohne Urteil schon mal 500 Mio. Euro, aber das ist ja normal und hat natürlich mit Nichts zu tun. Kennt man ja von VW und der Deutschen Bank auch so....

re deutlich

" die Betreiberfirma zahlt ohne Urteil schon mal 500 Mio."

Ohne jegliches Schuldanerkenntnis. Außerdem:

"Nach dem folgenschweren Einsturz der Morandi-Brücke in Genua hat der Betreiber Autostrade per l'Italia 500 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Autobahnbrücke zugesagt. Zudem versprach er Hilfszahlungen an die Stadt Genua."

Die Firma verspricht zu zahlen für den Wiederaufbau ihres eigenen Bauwerks.

Privatisierungs-Ideologie

Die von den neoliberalen "Ökonomen" und Lobbyisten geförderte Privatisierungs-Ideologie ist schädlich für das Gemeinwohl, insbesondere im Bereich der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen!
Warum sind wohl die Menschen mit einem höheren Staatsanteil am BIP, wie z. B. in Skandinavien, zufriedener mit ihrem Leben als die Deutschen?
Und noch etwas:
Die Produktivität ist z. B. in Frankreich auch höher als in Deutschland, obwohl dort der Staatsanteil am BIP viel höher liegt als in Deutschland!
Die Neoliberalen erzählen Lügen, die von den Deutschen einfach so geschluckt werden. Traurig!

Bevor der betreiberfirma....

...ihr ertragreiches Geschäft weggenommen wird, zahlt sie halt lieber die 500Mio.

Das ist kaum die Hälfte des Jahresüberschusses der atlantia und gut zu verkraften.

Ich glaube in der Tat schon, das die 500Mio gezahlt werden.

Aber das löst nicht das eigentliche Problem :

Staatliche Aufgaben sind nicht an Investoren auszulagern.

Das führt zu verminderter Qualität zur Verfügung gestellter öffentlicher Güter und Dienstleistungen.
Da aus dem eingenommenen Geld auch die Habgier der Aktionäre bedient werden muss.

In der Folge erzeugt der Markt in diesem Fall dann ganz nebenher auch Tote....

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Laut TS....

....hatte die Firma Ende 2017 Finanzmittel von fast 6Mrd €

https://kurse.boerse.ard.de/ard/kurse_einzelkurs_profil.htn?i=131419&sek...

Mehr als von der warte des Überschusses aus betrachtet erscheint das Angebot der Firma als nicht besonders schmerzhaft....

@deHahn

"Interessant auch, dass nach der Berlusconi-Aera eine Reihe von Foristen behaupten, dass seit 50 Jahren die "Linken" Italien ruiniert hätten."

Eine Reihe von Foristen? Ich habe die Berichte verfolgt und die Kommentare gelesen. Es waren 2, wenn ich richtig gezählt habe, vielleicht auch 3, die das behauptet haben. Das nennen Sie "eine Reihe"?
Warum neigen hier eigentlich immer so viele User zu Übertreibungen? Etwa um die eigene Meinung zu untermauern? Geht nach hinten los, wenn die Tatsachen nicht korrekt sind.

@Nordeutscher22
Ich hatte die tageschau heute Nachmittag diesbezüglich schon gefragt, aber keine Antwort erhalten. Mich würde das auch interessieren, wer hier nun die Wahrheit sagt und wer nicht.

@fathaland slim

Natürlich ruft Italien auch Gelder von der EU ab, alles andere wäre ja unlogisch!
Siehe ec.europa.eu/invest-eu
Doch das Grundproblem der Eurozone ist und bleibt die Lohndumping-Politik Deutschlands, die den südeuropäischen Ländern Marktanteile gestohlen hat und damit deren Niedergang eingeleitet hat!

Wenn jetzt noch Salvini zurücktritt passt es

Schon mal ein guter Anfang.
Wenn jetzt Innenminister Salvini zurücktritt und die Konsequenzen aus seinem unmöglichen Verhalten nach dem Unglück zieht, dann wäre dies der nächste Schritt.
Die Tatsache, dass Salvini Stunden nach dem Unglück mit Freunden ein riesieges Fest feiert und sich den Magen vollhaut ist das allerletzte. Dieser Mann sollte sich schämen sich so zu verhalten gegenüber den Angehörigen die ihre liebsten verloren haben.
Zu den ganzen Leuten die meinten die Linken hätten Italien zerstört. Berlusconi ist alles aber kein Linker, Aldo Moro war kein Linker. Hört also bitte auf solch einen Blödsinn über die Politik Italiens zu verbreiten wenn ihr nicht bescheid wisst. Peinlich sowas!

Am 18. August 2018 um 22:50

Am 18. August 2018 um 22:50 von Alex Faulkner
@deHahn
"Interessant auch, dass nach der Berlusconi-Aera eine Reihe von Foristen behaupten, dass seit 50 Jahren die "Linken" Italien ruiniert hätten."

“Eine Reihe von Foristen? Ich habe die Berichte verfolgt und die Kommentare gelesen. Es waren 2, wenn ich richtig gezählt habe, vielleicht auch 3, die das behauptet haben. Das nennen Sie "eine Reihe"?
Warum neigen hier eigentlich immer so viele User zu Übertreibungen? Etwa um die eigene Meinung zu untermauern? Geht nach hinten los, wenn die Tatsachen nicht korrekt sind.“

Diese Übertreibungen kommen zumeist aus einem politischen Lager, in dem das Dramatisieren als guter Stil verkauft wird

Wenn sich in Italien

niemand für verantwortlich erklärt und zurücktritt, dann muss sich in einem demokratischen Wesen die nächst höhere Instanz für verantwortlich erklären. Das ist dann die EU. Wer erklärt sich in der EU für verantwortlich?

Magfrad 23.28

warum genau sollte jetzt Salvini zurücktreten? die politische Verantwortung kann ja kaum an der neuen Regierung liegen die keine drei Monate im Amt ist! und wissen ie zufällig, wo und wie oft sich Frau Merkel den Bauch vollgeschlagen hat nach dem Attentat vom Breitscheidplatz? und erinnern Sie sich an ihren Umgang mit den Hinterbliebenen? Da ist Salvini ganz weit vorn...

Darstellung: