Kommentare

Statt Hass zu säen sollte die

Statt Hass zu säen sollte die Hamas besser einen Friedensvertrag mit Israel abschließen, um den Wohlstand ihrer Bevölkerung zu verbessern.

"Auseinandersetzungen"?

"Bei Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern sind drei Menschen ums Leben gekommen."

Ich glaube, ich lese nicht richtig. Es gibt keine "Auseinandersetzungen".

Israel schützt seine Grenze und der ÖR faselt von "Auseinandersetzungen zwischen "Israelis und Palästinensern und titelt "Tote nach Zusammenstößen in Israel".
Heißt das etwa, dass die palästinensischen Aggressoren die Grenze überwanden.
Die Leistungsfähigkeit der israelischen Armee spricht dagegen.
Es gibt keine "Zusammenstöße in Israel".

Zusammenstöße?

Wenn Hunderte Menschen z.T. bewaffnet eine Grenze stürmen, dann sind das nicht "Zusammenstöße", sondern Angriffe.

re werner40

"Statt Hass zu säen sollte die Hamas besser einen Friedensvertrag mit Israel abschließen, um den Wohlstand ihrer Bevölkerung zu verbessern."

Einen Friedensvertrag kann es zwischen zwei Staaten oder staatsähnlichen Einheiten geben.

Nicht zwischen einem Staat und einem de facto besetzten Gebiet.

@Werner40

Ja Israel bietet auch sowas an, siehe letztes Nationalitätengesetz, das war sicher ein friedlich gemeintes handeln.

@DLGPMKR

Ja genau Israel schützt seine Grenzen gegen die eigenen Mitbürger. Klar sollte man seine Grenzen schützen, wenn es sein muss, aber es kommt zu oft vor, das unbewaffnete Menschen erschossen werden. Das ist dann Mord und kein beschützen.

Die Saat geht auf

Wenn Palästinenser seit Jahrzehnten mit Hassparolen gefüttert werden, wenn Schulbücher den Untergang von Israel lehren, wenn in Sommercamps bereits Kinder gegen israelische Soldaten getrimmt werden, dann muss sich niemand wundern, wenn diese Saat aufgeht. Palästina könnte ein großer Nutznießer der jüdischen Entwicklung sein, wenn ein vernünftiges und friedliches Nebeneinander möglich wäre. Aber das ist von der kriegerischen Hamas (und auch der PLO) nicht gewollt. Und so dauert dieser unverständliche Aufruhr bereits 70 Jahre und ein Ende ist nicht in Sicht.

@21:12 von Stefanqwer

"Wenn Hunderte Menschen z.T. bewaffnet eine Grenze stürmen, dann sind das nicht "Zusammenstöße", sondern Angriffe"

Sagen sie uns welches Land sich denn hinter dieser Grenze befindet, oder ist es ehr eine Grenze zum Reservat oder Getto?

@ karwandeler

"Einen Friedensvertrag kann es zwischen zwei Staaten oder staatsähnlichen Einheiten geben.
Nicht zwischen einem Staat und einem de facto besetzten Gebiet."

Aber Friedensgespräche könnten doch möglich sein oder wollen Sie Gespräche und Abmachungen wegen der vorherrschenden politischen Situation auch negieren? Wie soll dann irgend etwas besser werden?

Israel

Ja weil Israel immer so friedlich ist, sind auch etliche unbewaffnete Palästinenser umgekommen bislang. Die UN verurteilt auch aus Jzx und Dollerei deren Schwarzbauten und An Siedlungsgebiete, um die Palästinenser noch mehr in die Enge zu treiben. Das es dem Gazza gar am nötigsten wie Wasser fehlen gelassen wird, ist sicherlich noch eine weitere friedvolle Aktion seitens Israel.

@karwandler

Wie Sie richtig schreiben:
... zwischen zwei Staaten... !

Sehe ich auch so.

Weil aber aber die Hamas, und die Fatah nicht minder, eine Terrororganisation ist, ist es ein Hohn von Frieden zu reden!

Die wollen keinen Frieden. Damit lässt sich kein Geld verdienen.

"einem de facto besetzten Gebiet".

Der Gazastreifen ist nicht besetzt! Die letzten Siedler haben vor Jahren den Gazastreifen verlassen. Viele Bewohner von Gaza haben in Israel gearbeitet, aber aufgrund von Überfällen, bei denen immer wieder Juden getötet und verletzt wurden, hat sich Israel schützen und verteidigen müssen und so ist die Situation, wie sie heute ist. Gewalt und Hass bringen keinen Frieden, sondern fällt wie ein Bumerang auf die Bewohner zurück.

@SWAA12

"Weil aber aber die Hamas, und die Fatah nicht minder, eine Terrororganisation ist, ist es ein Hohn von Frieden zu reden!"

.

Wer sagt das dies Terrororganisationen sind?

@21:12 von Stefanqwer: bewaffnet eine Grenze stürmen

"Wenn Hunderte Menschen z.T. bewaffnet eine Grenze stürmen, dann sind das nicht "Zusammenstöße", sondern Angriffe."

Denn die Angreifer haben Knüppel und manche sogar Steinschleudern und die Verteidiger nur Sturmgewehre, Panzer und Artillerie.

re swaa12

"Weil aber aber die Hamas, und die Fatah nicht minder, eine Terrororganisation ist, ist es ein Hohn von Frieden zu reden!

Die wollen keinen Frieden. Damit lässt sich kein Geld verdienen."

Auf so simple Statements könnte man allerdings antworten:

Israel will auch keinen Frieden. Damit lässt sich kein Territorium erweitern.

re geweihfarn

"Der Gazastreifen ist nicht besetzt!"

Je nachdem, wie man Besetzung definiert.

Wenn es die totale Kontrolle aller Land- und Seewege sowie des Luftraums zu einem Gebiet ist, dann schon.

Definition

17. August 2018 um 22:29 von karwandler

Eine andere Defintion ist hier deutlich passender: Quarantäne. (Der Vergleich mit der Kuba-Krise drängt sich hier auf...) Nach Räumung der israelischen Siedlungen 2005 steht der Gazastreifen seit 11 Jahren unter Regie der Hamas und diverser extremistischer Gruppierungen. Trotz aller Attacken und völliger militärischer Überlegenheit hat die Regierung Israels hieran nichts geändert, was ebenfalls einer engen Auslegung von "Besetzung" widerspricht.

@laurisch._karsten

"Wer sagt das dies Terrororganisationen sind?"

Die Hamas ist eine durch viele Länder anerkannte Terrororganisation. Deren Charta die Vernichtung Israel ist.
Die Fatah treibt das gleich Spiel. Wird aber als moderat betrachtet, weil sie ihre Erklärungen bei der Übersetzung ins Englische weniger radikal darstellen.

sorry, liebe ARD

wie soll ich das denn verstehen? in israel werden bürger angegriffen und ihr bedauert die angreifer, die von der polizei getötet wurden? vielleicht habe ich was falsch verstanden

re wie-

"Eine andere Defintion ist hier deutlich passender: Quarantäne. (Der Vergleich mit der Kuba-Krise drängt sich hier auf...)"

Nö, drängt sich nicht auf. Die einzige Einschränkung im Personen- und Güterverkehr nach Kuba war gegen sowjetische Frachter mit ballistischen Raketen als Decksladung gerichtet.

Territorium

17. August 2018 um 22:26 von karwandler

Hier ist zu widersprechen. Israel will Frieden, definitiv. Seit dem Triumph vom Juni 1967 hat Isreal tatsächlich stets nur Territorium abgegeben bzw. Besatzungen aufgehoben und Armee und Siedler zurück gezogen. Zwar vorsichtig und nie ganz ohne innenpolitische Konflikte, schon allein aufgrund der Herausforderung von eigenen Hardlinern und einem starken Bevölkerungswachstums, aber Tendenz und Bilanz sind eindeutig. Das Handeln der beteiligten Parteien, stark vereinfacht auf die Opponenten Israel und Araber, ist geprägt von multiplen Traumatisierungen, Misstrauen, Ängsten. Momentan scheint, dass sich mit einem latenten Konfliktzustand einfacher regieren lässt.

@SWAA12

"Die Fatah treibt das gleich Spiel. Wird aber als moderat betrachtet, weil sie ihre Erklärungen bei der Übersetzung ins Englische weniger radikal darstellen."

.

Auf der anderen Seite Radikalisiert Israel die Menschen mit seiner völkerrechtswidrigen Siedlungspolitik. Was ist daran besser in Ihren Augen?

Unschuldige Menschen sterben...

..und die EU schaut weiterhin tatenlos zu. Ich erwarte eine deutliche Reaktion. Ein Embargo gegen Israel ist längs überfällig!

re karl napf

"sorry, liebe ARD

wie soll ich das denn verstehen? in israel werden bürger angegriffen und ihr bedauert die angreifer, die von der polizei getötet wurden?"

In welchem Teil des Artikels haben Sie dieses "Bedauern" gefunden?

Falls Sie ihn gelesen haben ...

Wo bleibt 'amnesty international'?

Es wird höchste Zeit, dass wir mal etwas von 'amnesty international' in Bezug auf Israels Siedlungs- und Besatzungspolitik hören. Oder ist diese Organisation auf einem Ohr taub? Wie wäre es mal mit spektakulären Aktionen oder einem Statement der Führung?

Aber ich fürchte ich kann lange warten. Ich weiß nämlich mittlerweile wie die internationale Politik funktioniert. Schade um die Palästinenser!

@DLGPDMKR

"Ich glaube, ich lese nicht richtig. Es gibt keine "Auseinandersetzungen".

Israel schützt seine Grenze"

Wie? Täglich sterben friedliche Demonstranten durch israelische Kugeln!

Embargo gegen Israel

Es wird endlich Zeit, dass ein Wirtschaftsembargo gegen den Staat Israel verhängt wird.

Ich bin sicher, dass viele Menschen dies unterstützen würden. Damit könnte man auch bei Wahlen Stimmen gewinnen. Nur Mut!

23:02 von pxslo

sorry, du weisst was? das klang die letzten tage aber noch ganz anders

Embargoidee

17. August 2018 um 23:14 von pxslo

Bitte führen Sie doch weiter aus, wie das von Ihnen vorgeschlagene Wirtschaftsembargo aussehen soll, was dadurch bezweckt werden soll und wie dieses Embargo als konzertierte Aktion verschiedener Staaten zu organisieren ist. Welche Wählergruppen wollen Sie dadurch für welche Partei bzw. politische Richtung mobilisieren?

@Klaus Leist

"Palästina könnte ein großer Nutznießer der jüdischen Entwicklung sein, wenn ein vernünftiges und friedliches Nebeneinander möglich wäre. "

Palästina war von Anfang an als Gebiet für jüdische Siedlungen geplant. Es spielte also keinerlei Rolle ob die Palästinenser "friedlich oder vernünftig" gewesen wären. Es war geplant das Land zu besetzen und die Palästinenser zu vertreiben.

Es ist ein Skandal dass die Weltöffentlichkeit dazu schweigt!

@Klaus Napf

"wie soll ich das denn verstehen? in israel werden bürger angegriffen und ihr bedauert die angreifer, die von der polizei getötet wurden?"

In Israel wurden zuletzt vor allen Dingen friedlich demonstrierende Palästinenser erschossen, auch Kinder.

Wo blieb der öffentliche Aufschrei? Wo die klare Verurteilung Israels?

Gefährliche Geschichtsklitterung

17. August 2018 um 23:24 von pxslo

Eine Verschwörung oder Plan zur Besetzung der Region "Cisjordanien" durch jüdische Siedler (nach 1918?) und eine von Ihnen unterstellte völlige Vertreibung der dort lebenden arabischen Bevölkerung (der Sammelbegriff "Palästinenser" kam erst wesentlich später in Gebrauch) hat es nie gegeben. Allerdings konnten sich die aus Europa stammenden jüdischen Siedler sich einfacher mit der englischen Mandatsregierung arrangieren, dank ähnlicher Kultur, Bildung und Sprache, und sich so Vorteile sichern. Im Zuge des sich ab den 30er Jahren entwickelnden Bürgerkriegs gab es Vertreibungen. Allein der immer noch große Anteil arabischer Bevölkerung in Israel, 70 Jahre nach der Staatsgründung und vielen Konflikten, steht klar gegen Ihre Behauptung. Weshalb also sollte eine "Weltöffentlichkeit" hier tätig werden?

Neid und Missgunst gegen Israel

@ pxslo:

Embargo gegen Israel. Es wird endlich Zeit, dass ein Wirtschaftsembargo gegen den Staat Israel verhängt wird.

Das gibt es ja längst von einigen Staaten. Israel wurde ja schon direkt bei seiner Gründung angegriffen und sollte zerstört werden. Es gibt leider viel Neid und Missgunst in der Welt.

Ich habe jüdische Wurzeln und werde dem jüdischen Staat immer die Treue halten.

Niemand will israelische Opfer

Natürlich will jeder vernünftige Mensch nicht, dass Israelis Opfer von Gewalt werden. Ich selber würde jedem Israeli in einer Notsituation helfen, selbstverständlich. Alles andere wäre pervers. Aber gilt das nicht auch für Palästinenser? Bitte mal kurz anhalten und nachdenken!

@pxslo 22.54

Unschuldige Menschen sterben...

..und die EU schaut weiterhin tatenlos zu. Ich erwarte eine deutliche Reaktion. Ein Embargo gegen die HAMAS und das Einfrieren sämtlicher Hilfsgelder sind längs überfällig!

/// @ laurisch._karsten Wer

/// @ laurisch._karsten
Wer sagt das dies Terrororganisationen sind ///
.
„Die Hamas (arabisch حَمَاسْ, DMG Ḥamās; arabisch für „Begeisterung, Eifer, Kampfgeist“, zugleich Akronym aus Ḥarakat al-muqāwama al-islāmiyya für „Islamische Widerstandsbewegung“) ist eine sunnitisch-islamistische palästinensische Terrororganisation.
Sie wurde 1987 als Zweig der Muslimbruderschaft unter anderem von Ahmad Yasin gegründet. Sie besteht aus den paramilitärischen Kassam-Brigaden, einem Hilfswerk und einer politischen Partei. „

Gewaltsame Proteste

@ pxslo:

In Israel wurden zuletzt vor allen Dingen friedlich demonstrierende Palästinenser erschossen, auch Kinder.

Die Proteste waren alles andere als friedlich. Wären sie friedlich gewesen, wäre auch niemandem etwas passiert.

@wie-

""Eine Verschwörung oder Plan zur Besetzung der Region "Cisjordanien" durch jüdische Siedler (nach 1918?) und eine von Ihnen unterstellte völlige Vertreibung der dort lebenden arabischen Bevölkerung (der Sammelbegriff "Palästinenser" kam erst wesentlich später in Gebrauch) hat es nie gegeben. "

Der Begriff "Palästinenser" ist uralt, schon in der Bibel als "Philister" bekannt. So werden die Palästinenser in der muslimisch-arabischen Welt bezeichnet.

Die Vertreibung der Palästinenser ist eine "moderne" Erscheinung seit es den Staat Israel gibt. Vorher lebten Araber und Juden friedlich zusammen. Übrigens auch anderswo (Osmanisches Reich, Andalusien),

Nur Verlierer

Ein schwieriges Thema und es erscheint mir unmöglich zu sagen wer die "Guten/Bösen" sind, ich empfinde auch nicht für eine Seite mehr Sympathien als für die andere. Weil ich kann sowohl den Hass der Palästinenser (damit meine ich die normale Bevölkerung) gegenüber Israel verstehen, wie natürlich auch die Entschlossenheit Israels sich konsequent zu verteidigen.
Leider gibt es immer wieder Fälle, bei denen die Verhältnismäßigkeit nicht bewahrt wird. Viele Angriffe der Palästinenser zeugen von bloßer Verzweiflung (Steine gegen Panzer, Brandbomben an Drachen), ob davon wirklich eine so große Gefahr Israel gegenüber ausgeht sei mal dahingestellt...Aber vom Sofa im sichern Deutschland aus lässt sich leicht sagen Israel soll nicht überreagieren. Jedenfalls möchte ich nicht in der Haut eines 20-jährigen Wehrpflichtigen stecken, der sich am "Grenzzaun" (Grenze zu welchem Land?) hunderten wütenden Palästinensern gegenüber sieht, von dem dann erwartet wird angemessen und besonnen zu reagieren.

re tütü72

"Unschuldige Menschen sterben...

..und die EU schaut weiterhin tatenlos zu. Ich erwarte eine deutliche Reaktion. Ein Embargo gegen die HAMAS und das Einfrieren sämtlicher Hilfsgelder sind längs überfällig!"

Ihr hübscher Beitrag hat einen Schönheitsfehler:

Es gibt kein Geld von der EU für die Hamas.

@teacher's mind

"Die Proteste waren alles andere als friedlich. Wären sie friedlich gewesen, wäre auch niemandem etwas passiert."

Ach wirklich? Ich habe selber Nachrichten gesehen, wo von israelischer Seite auf Journalisten geschossen wurde (Live-Berichterstattung). Die waren alle friedlich!

@ pxslo

Am 17. August 2018 um 23:56 von pxslo
@teacher's mind
"Die Proteste waren alles andere als friedlich. Wären sie friedlich gewesen, wäre auch niemandem etwas passiert."

Ach wirklich? Ich habe selber Nachrichten gesehen, wo von israelischer Seite auf Journalisten geschossen wurde (Live-Berichterstattung). Die waren alle friedlich!

Also ich habe die Proteste in den Nachrichten gesehen und die waren zu 110% nicht friedlich.

@teacher's mind

"Das gibt es ja längst von einigen Staaten. Israel wurde ja schon direkt bei seiner Gründung angegriffen und sollte zerstört werden. Es gibt leider viel Neid und Missgunst in der Welt.

Ich habe jüdische Wurzeln und werde dem jüdischen Staat immer die Treue halten."

Haben Sie überhaupt mal über die vertriebenen Palästinenser nachgedacht? Das sind auch Menschen mit Gefühlen, die kennen auch den Schmerz der Vertreibung und Unterdrückung.

Palästinenser

17. August 2018 um 23:51 von pxslo

Der Begriff "Palästinenser" ist eine Kunstform, welche erst während der 60er Jahre zunehmend in Gebrauch kam. Zum einen sollte den während der Kriege 47/48 und 67 Geflüchteten ein Bewusstsein als "Nation" gegeben werden, was bis dahin zu keiner Zeit bestand. Zum anderen fand das arabische linksgerichtete Anti-Israel-Lager so einen Ersatzbegriff für die Region zwischen Jordan und Mittelmeer. Die politische Zielrichtung, die Beseitigung Israels, erhielt damit ein Wort.

Der von Ihnen angeführte Verweis auf die biblischen "Philister" bedeutet keine Kontinuität eine Volkes, welches in der Region über 3.000 Jahre hinweg bestanden haben soll.

Terroraktionen im Mandatsgebiet begannen übrigens schon Ende der 20er Jahre, also weit vor der Gründung des Staates Isreal. Nicht ohne Grund hatte die Mandatsmacht Großbritannien dort fast 30.000 Mann Militär und Polizei stationiert.

Re 21:23 von karwandler

"Einen Friedensvertrag kann es zwischen zwei Staaten oder staatsähnlichen Einheiten geben.
Nicht zwischen einem Staat und einem de facto besetzten Gebiet."
Wer ist Schuld am de facto besetzten Gebiet? Israel oder die Angreifer in den Sechzigern die Israel von der Landkarte löschen wollten?
Immer wieder die Leier vom wiederrechtlich besetzten Gebiet. Man hat Israel auslöschen wollen und will es heute immer noch.
Soll die israelische Armmee zusehen wie ihr Volk, Entschuldigung: Der Endlösung zugeführt wird? Etwas anderes beabsichtigen diese Angreifer doch nicht.
Ein starkes Israel mit einer wehrhaften Armee kann nur das Ziel sein. Ich wünsche den Israelis aus vollem Herzen das sie sich weiter gegen jedwede Angriffe gegen ihr Staatsgebiet erwehren.

karwanlder, 23.53

"Ihr hübscher Beitrag hat einen Schönheitsfehler: Es gibt kein Geld von der EU für die Hamas."

echt jetzt?
Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 13.11.17: "EU-Milliarden für Gaza: Niemand weiß, wo das Geld geblieben ist"
Deutsche Welle, 17.1.18: "EU will Palästinenser weiter finanzieren"
Welt, 11.12.13: " EU zahlt Millionen für Nichtstun in Palästina"
Europäisches Parlament, schon 2009: Gaza-Hilfsgelder - E-1700/2009: die Eu hat gut 440 Mio $ versprochen

Darstellung: