Ihre Meinung zu: Masernfälle im vergangenen Jahr fast verdreifacht

17. August 2018 - 11:42 Uhr

In Deutschland hat es 2017 fast dreimal so viele Masernfälle gegeben wie im Jahr zuvor. Noch immer sind viele Kleinkinder nicht ausreichend geimpft. Experten beklagen ein "gefährliches Unwissen".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Verantwortung

Wer---besonders Politiker---sich nicht für eine Impfpflicht einsetzt, hat tote Kinder auf dem Gewissen.

Die andere Seuche

Liebe BZgA-Chefin!
Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.
Die andere Seuche, die der Dummheit, die ja auch durch unser Bildungsystem seit 2000 nun systematisch befördert wird, hat leider eine Dimension, die Albert Einstein richtig eingeschätzt hat:
"Zwei Dinge sind, soweit wir wissen, unendlich – das Weltall und die menschliche Dummheit."
Heute wissen wir, dass diese Aussage nicht ganz richtig ist. Einstein hat bewiesen, dass das Weltall begrenzt ist."
Das gibt zwar Anlass zur Hoffnung, aber wie wie auch wissen, ist das Weltall ziemlich groß - und - es expandiert!

Wer sind denn diese sog

Wer sind denn diese sog Impfverweigerer und wie begründen die ihre ablehnende Haltung?

Ja das hat nun auch die

Regierung mit zu verantworten.Warum gibt es keine Impf-Pflicht?Von wegen das ist Privatsache.Aber die nicht Impfung und ihr Folgen sind dann wieder für alle da.
Wieviel Kinder müssen für diese Missachtung noch sterben,oder für immer gezeichnet sein.

Unverständlich.

Dass Eltern mit der Schrappigkeit der Pharmaindustrie argumentieren ist mir vollkommen unverständlich.
Es dürfte eine Reihe von Eltern darunter sein, die besser daran täten, ihre eigenen Essgewohnheiten und die ihrer ungeimpften Kinder einmal zu überprüfen, vielleicht stellen sie dabei schnell fest, dass auch dort Gefahren drohen, u. z. weitaus größere als bei einer lächerlichen Masernimpfung.
Später wird das umsorgte Kind dann im verrauchten SUV zur Grundschule gefahren. Alles gut...

Gefährliches Unwissen

Ja richtig: Es gibt nämlich zahlreiche Studien die belegen, dass der Anteil der Erkrankungen bei geimpften Kindern wesentlich höher ist, als bei ungeimpften Kindern.

Ich bin kein impfgegner...

...habe aber bei meinem ersten Kind die erste Impfung erst mit einem halben jahr vornehmen wollen.
Resultat war eine Keuchhusten Infektion mit 4 Monaten. Ich habe jede Nacht seine keuchenden, erstickungsartigen Anfälle mit todesangst durchgestanden. So etwas soll jedem Elternteil erspart bleiben!

Impfpflicht

Wann wird es eine Impfpflicht geben? Wenn genau so viele Kinder durch andere Ursachen stürben, würde man schon etwas dagegen unternehmen.

Hartnäckige Impfgegner

"Diese Menschen ließen sich von der Aufklärungsarbeit ihrer Behörde nicht überzeugen. Krankheiten wie die Masern ohne Impfung durchstehen zu wollen, um die Abwehrkräfte zu stärken, hält Thaiss schlicht für "fatal"."

Erst kürzlich las ich wieder von einer Impfgegnerin, die zusammen mit anderen Müttern eine Masernparty plante.
Ein Kind war an Masern erkrankt und sollte nun alle anderen, die nicht geimpft sind anstecken.
Die durchgemachten Masern würden das Immunsystem dauerhaft verbessern und die Kinder insgesamt geünder machen.

Masernfälle

Ich finde diese Impfung sollte eine Pflichtimpfung werden. Nur in bestimmten Ausnahmefällen bei Allergien sollte man darauf verzichten. Die Eltern haben doch die Pflicht ihre Kinder zu schützen. Vielleicht sollte man die Auswirkungen die die Masern hervorrufen bei den Kinderärzten aushängen.

So wird es wohl in jedem

So wird es wohl in jedem Quartal einmal diese Art Volksverdummung über die Medien geben, bis....

Wirklich gefährlich sind Diphterie/Tetanus/Polio und die Röteln. In begründeten Einzelfällen ist auch eine Impfung gegen Tuberkulose - genauso wie gegen manch andere Krankheit bei sog. Risikogruppen - sehr angebracht.

Sicher, Masern sind keine Bagatelle und bis zu drei Wochen sollte ein Kind mit Masern sich zuhause schonen können. Eltern, die diese Zeit nicht haben oder sich nicht nehmen wollen, sind freilich besser beraten impfen zu lassen. Aber diese Art von General-Hysterie mit Androhung eines Impfzwangs betreffs einer gängigen Kinderkrankheit ist wirklich völlig daneben.

Impfen

Ich halte die aktuelle Impfmethodik im ideologischen Sinne für richtig, aber wir schauen heute auch auf das finstere Mittelalter, was die Menschen in 500 Jahren auch auf unsere Zeit machen werden.

Aktuelle Impfungen sind auch nur ein Zwischenschritt mit Nebenwirkungen. Ich kann Impfgegner verstehen. Denn in meinem Fall sind Allergien auf eine Impfung zurückzuführen.

Komisch

Noch nicht lange her,da war das kein Thema.
Woran liegt es?
An den Impfgegnern natürlich

Masern

viele Impfgegner sind gut ausgebildetet Menschen/Akademiker die sich aber Forschung und Wissen hinweg setzen, nahezu ein religioeser Wahn. Mit dabei Antroposophen die ihre Weisheiten verbreiten. Da hilft keine Aufklaerung - aehnlich wie bei Islamisten oder Fundermentalchristen.
Es geht um Kinder die nicht selbst bestimmen koennen, es geht um unbeteiligte die z.B. eine Immunschwaeche haben und daher angesteckt werden.
Der Wahnsinn muss beendet werden, zum Wohl der Kinder - Impfpflicht.
Bei Kindern deren Eltern bewusst eine Impfung ausgelassen haben und kronisch erkranken oder zu Tode kommen muessen wir als Toetung und Misshandlung ansehen .

Früher gab es Masernparties...

...und alles war gut. Heute findet man keine Kinder mehr mit Masern, wo man sein eigenes noch vorbei bringen könnte, damit es sich ansteckt. Allein deshalb muss man sich dem impfen schon anschliessen. Außerdem was soll das. Diese Kinder haben Masern bekommen. Die sind nun wirklich resistent. Was echt nervt, es wird für jede pups Kinderkrankheit ein Impfzwang diskutiert, was Selbstbestimmungs- und Persönlichkeitsrechtlich fragen aufwirft. Da muss man auch Mass halten. Sollen wir uns gegen alles impfen? Wo führt das hin? Die entsprechende Durchimpfung der Gesellschaft muss dann bis in alle Zukunft aufrecht erhalten werden. Sonst kommt wirklich die große Katastrophe. Außerdem verändern sich Viren.
Also impfen gegen schlimme Sachen... ja, Wahrscheinlich gut. Ansonsten aber bitte aufpassen. Sonst wird Impfresistens zur nächsten großen Zeitbombe. Antibiotikaresistenz haben wir schon. Und bis dahin hat so ein Langzeitversuch tatsächlich nur einem richtig genützt, der Pharmaindustrie.

@Znareloz

„Aber diese Art von General-Hysterie mit Androhung eines Impfzwangs betreffs einer gängigen Kinderkrankheit ist wirklich völlig daneben.“

Es ist dank Impfung eben keine gängige Kinderkrankheit und sollte auch nicht als solche bagatellisiert werden. Impftwang ist freilich übertrieben, aber es ermüdet zunehmend mit Impfpanikern und ihren Autismus und Aluminiumsargumenten zu diskutieren.

@ FreeSimon

"Es gibt nämlich zahlreiche Studien die belegen, dass der Anteil der Erkrankungen bei geimpften Kindern wesentlich höher ist, als bei ungeimpften Kindern." Am 17. August 2018 um 12:14 von FreeSimon

O_o

Nennen Sie mir eine einzige solche Studie. Danke.

Und bitte nach dem Alter bereinigt. Dass Säuglinge meist noch nicht geimpft sind, sie aber wie ein Augapfel behütet werden, ist klar. Sie krabbeln auch nicht durch die Gegend und lutschen nicht an allem, was sie finden.

Letztes Jahr hat hier im Forum einer behauptet, dass Impfen schlechte Augen verursacht, weil ungeimpfte Kinder (Säuglinge) keine Brillen brauchen würden...

1 Toter auf 1000 Masernerkrankungen....

Wie viele Impfschäden gibt es angeblich? 1:10000, 1:100000, 1:1000000? Sieht so aus als würde Impfen sinnvoll sein. Impfen wegen der gefährlichen Inhaltsstoffe ablehnen, aber im Erkrankungsfall die antibiotika nehmen? Impfen als Geschäft der Pharma-Lobby ablehnen und deshalb auf eine Impfdosis für 2€ verzichten, aber die Antibiotika für 10€ nehmen... Ich versteh die Impfgegner einfach nicht.....

@FreeSimon

„Ja richtig: Es gibt nämlich zahlreiche Studien die belegen, dass der Anteil der Erkrankungen bei geimpften Kindern wesentlich höher ist, als bei ungeimpften Kindern.“

Sie meinen Studien, die Sie vorsichtshalber mal lieber nicht zitieren wollen/können?

Solidargemeinschaft

Impfpflicht hin oder her. In einer offenen und libertären, auf Individualismus fokussierten Gesellschaft, wie eben in Deutschland, kann eine Regierung nicht die Verantwortung übernehmen, alle Bürgerinnen und Bürger zur Glückseeligkeit zu lenken. Hier zählt die Mündigkeit und Würde jeder und jedes Einzelnen. Genügen muss, wenn über Möglichkeiten, Rechte und Pflichten in Schulen, Medien sowie Veranstaltungen hingewiesen wird, wenn die zuständigen Verwaltungen sich Partner suchen, z.B. Versicherungen und Vereine im Rettungs- und Katastrophenschutz, und wenn die Behörden sicher stellen, dass das notwendige Angebot in genügender Qualität vorhanden ist. Wichtig ist, dass im Schadensfall die Gesellschaft den Opfern eigener Ignoranz und Überheblichkeit nicht die Solidarität und gemeinsame Hilfe aufkündigt. Das Solidarprinzip gilt auch bei Bootsflüchtlingen, die sich ja auch wider eigentlich besseren Wissens mit objektiv wenig vertrauensvolle Gefährten auf die offene See hinauswagen.

Free Simon um 12:14 Uhr

Woher haben Sie denn diese Erkenntnisse? Oder soll Ihr Kommentar eine Satire sein? Dann bitte ich um Nachsehen, daß ich Sie falsch verstanden habe.

12:07 von wega

"Wieviel Kinder müssen für diese Missachtung noch sterben,oder für immer gezeichnet sein."

Interessant. Ja klären sie uns bitte auf, wie viele Kinder müssen den sterben oder sind durch Masern für immer gezeichnet?

12:31 von daneel:

"Wenn genau so viele Kinder durch andere Ursachen stürben, würde man schon etwas dagegen unternehmen."

Ja, das ist die Frage. Allerdings frage ich mich was im Gottes Willen bedeutet das Wort "stürben" eigentlich? Der verzweifelte Versuch das Wort sterben zu einem Genitiv zu quälen?

@ dannk

"Früher gab es Masernparties......und alles war gut" Am 17. August 2018 um 13:59 von dannk

Wo ist da der Unterschied zu Impfung, außer dass die Impfung keine Erkrankung verursacht und dem Kind die Symptome erspart bleiben - und ja, den Eltern auch die Pflege eines kranken Kindes.

Ich habe eigentlich kein

Ich habe eigentlich kein Problem mit Impfgegner - schließlich ist jeder für seine eigene Blödheit selbst verantwortlich. Allerdings kostet diese Blödheit eine Menge, also sollte man passionierte Impfgegner in Regress nehmen, wenn es Masernfälle (oder andere vermeidbare Krankheiten) gibt.
Man muss Blödheiten schließlich nicht kostenfrei im Raum stehen lassen.

Ich hätte mir eine Masernimpfung gewünscht, war aber zu klein, als ich daran erkrankte. Die Infektion legte sich auch auf die Augen, mit dem Ergebnis, daß ich extrem geschielt habe. Eine Augenoperation war nötig, ich schiele heute noch und brauche eine Brille. Damals (1981) gab es sowohl eine Impfung wie auch die Gegner derselben (nur das Internet zur Verbreitung solcher Dummheiten noch nicht).

Also, liebe Imfgegner, aktuell brauche ich eine neue Brille. Freiwillige vor, ihr zahlt und ich verspreche Euch persönlich nicht weiter als Vollidioten und Gesundheitsparasiten zu bezeichnen. Deal?

14:13 von wie-

Gemeinwohl steht vor Eigenwohl
... und in der DDR ging es gut so

Aufschrei

'Impfpflicht', 'Massenausbruch', 'verantwortungslos', 'sektenartige Verweigerung'und so weiter bei knapp 1000 Fällen .. die WHO schreit nach Impfqoute ..

Die gleiche WHO, die mitteilte, dass verarbeitetes Fleisch in die gleiche Gefahrengruppe wie Zigaretten fällt .. Bei etwa 40.000 Diabetestoten allein in Deutschland, frage ich mich wo der Aufschrei und die Forderung zur Reglementierung durch Regierungen zum Thema Fleisch bleibt .. das nenne ich 'gefährliches Unwissen' ..

MMn völlig unverhältnismäßige Panikmache, gedeckelt von der Pharmaindustrie ..

@sosprach

"viele Impfgegner sind gut ausgebildetet Menschen/Akademiker" Am 17. August 2018 um 13:54 von sosprach

Ganz bestimmt keine Naturwissenschaftler.

Ich habe mal an der VHS eine PC-Kurs für World besucht.
Einer der Teilnehmer äußerte, dass er größten Respekt vor den Leuten habe, die den PC und die Programme erfunden haben, weil das "wirklich ein tolles Ding ist".

Daraufhin fiel ihm die Dozentin ins Wort (Germanistin), und machte seine Aussage lächerlich, weil PC nun wirklich nichts wären zu den Leistungen von Dumas...

Es gibt auch unter Akademikern Fachidioten. Fragen Sie lieber jemanden vom Fach.
Ich selbst bin Biologin, aber das macht mich nicht zu Fachfrau in Theologie, Germanistik, nicht einmal in Mathematik.

@sydb

"stürben" ist der korrekte Konjunktiv des Verbs "sterben". Verben werden konjugiert, nicht dekliniert. Soviel zum Genitiv.
Sie Verwendung dieser Vokabel bezeugt lediglich die Eloquenz des Postenden, oder, daß er seinen Max Goldt gelesen hat.

@SydB, 14:15 re @wega

Allerdings frage ich mich was im Gottes Willen bedeutet das Wort "stürben" eigentlich? Der verzweifelte Versuch das Wort sterben zu einem Genitiv zu quälen?

"Stürben" ist der Konjunktiv von "sterben". Heißt so viel wie "sterben würden" und ist grammatikalisch völlig korrekt. Einen Genitiv werden Sie übrigens bei Verben vergeblich suchen, den gibt es nur bei Substantiven und Pronomen.
Sie können von @wega noch viel lernen.

14:09 von HerrAngermann

Herr Angermann, ein interessanter Ansatz. Sie denken also man könnte eine Virusinfektion wie Masern auch mit einem Antibiotikum behandeln?

Ich verrate es ihnen, es ist nicht möglich, Antibiotika helfen nicht bei Virenerkrankungen.
Von daher ist das von Ihnen vorgetragene Unverständnis,

"Impfen als Geschäft der Pharma-Lobby ablehnen und deshalb auf eine Impfdosis für 2€ verzichten, aber die Antibiotika für 10€ nehmen... Ich versteh die Impfgegner einfach nicht"

schlicht und ergreifend Unsinn.

@Znarelot

"Sicher, Masern sind keine Bagatelle und bis zu drei Wochen sollte ein Kind mit Masern sich zuhause schonen können."
Im Rahmen meiner Ahnenforschung hatte ich die Gelegenheit Sterbebücher aus dem 19. und 20. Jahrhundert einzusehen. Ich war schockiert, wie häufig wahre Masernepedemien viele Kinder und Erwachsene dahinrafften (die Todesursachen waren meist verzeichnet). Ich halte es für eine gefährliche Verharmlosung, Masern als Kinderkrankheit zu bezeichnen, welche man halt nun mal durchleben müsse. Wenn ich mir die vielen Erkrankungen und Todesfälle weg TBC, z.B. in Osteuropa ansehe, dann halte ich auch eine Impfung gegen diese Erkrankung nur in "begründeten Einzelfällen" für nicht ausreichend.

ich hatte Masern

und meine Geschwister und ich wurden ebenfalls für eine "Masernparty" zusammengesteckt. Unsere Eltern erklärten uns, dass die Krankheit lästig, aber harmlos sei, und so verlief sie bei uns auch. Ebenso hatten wir Scharlach, Keuchhusten, Windpocken, Ziegenpeter …
Das Masern gefährlich sein könnten, erfuhr ich erst Jahrzehnte später, hätte ich zwischendurch Kinder gehabt, ich wäre wohl auch nicht auf die Idee gekommen, sie impfen zu lassen.
Das zeigt mir, dass Impf-Faulheit ein Problem der Ignoranz ist, nicht des bösen Willens. Also aufklären und nochmals aufklären.

@SydB

"Interessant. Ja klären sie uns bitte auf, wie viele Kinder müssen den sterben oder sind durch Masern für immer gezeichnet?" Am 17. August 2018 um 14:15 von SydB

Bitte ernsthaft bleiben.
Wenn ein Kind in Deutschland heute unbeschadet Masern übersteht, dann auch dank der bösen Pharmalobby und der exzelenten medizinischen Behandlung in Deutschland, auf die sich Impfgegner verlassen.

Weltweit sterben täglich 400 Kinder an Masern. In der Dritten Welt stehen Menschen tagelang in der Schlange, um ihre Kinder impfen zu lassen, weil sie eben nicht das Glück haben sich auf die durch die Gemeinschaft finanzierte medizinische Versorgung verlassen zu können. Die müssen es ja wissen, wie es ohne Impfung und ohne Medikamente aussieht. Und sie wissen, dass Impfung ihren Kindern das Leben rettet.

Unverantwortlich!

Meine Tochter (Kinderärztin) erzählt oft von den schwachsinnigen Argumenten der Impfgegner und -verweigerer, wo man als normal denkende Person nur noch den Kopf schütteln kann.
Sie lassen sich auch nicht überzeugen, was der Gesellschaft eine Menge an Geld kostet, wenn die Kinder krank werden, ganz abgesehen von den Folgekosten, was die anderen Versicherten dann mit bezahlen müssen. Das sehe ich auch als große Rücksichtslosigkeit gegenüber der Gesellschaft an.
Es wird an der Zeit, daß in Kitas und Kindergärten nur geimpfte Kinder aufgenommen werden dürfen, dann wird sich vielleicht auch längerfristig etwas ändern.

nennen Sie eine

Nennen Sie eine einzigige, aber bitte seriöse Studie die das, was Sie hier behaupten belegt.

@Znarelot

"Aber diese Art von General-Hysterie mit Androhung eines Impfzwangs betreffs einer gängigen Kinderkrankheit ist wirklich völlig daneben."
.
Eine gängige Kinderkrankheit mit einer Sterblichkeitsrate von ca. 1:750 in Europa. Andernorts hat diese vollkommen harmlose Krankheit Sterblichkeiten von bis zu 25%.
.
Also, vollkommen harmlos.

Das Thema hab ich gar nicht mehr auf dem Radar.....

Als Einziges lasse ich Tetanus / Wundstarrkrampf immer erneuern - das wars.
Aber als kinderloser in den Virzigern erlaube ich mir das einfach.
Grippeimpfung ist Humbug, weil die Stämme inzwischen so stark von Jahr zu Jahr mutieren, dass es wirkungslos ist.
Ansonsten wüsste ich nicht, gegen was ich mich impfen lassen sollte.... In "tropische" Länder o.ä. reise ich nicht.
Lebe auch nicht in einem "Zecken-Gebiet".

Ursache

"Liegt die Steigerung der Masernfälle vielleicht sogar daran, das Zuwanderer ungeimpft ins Land kommen ?"

Nein. Das Problem sind die Impfgegner.

Es geht nicht darum, dass man sich selbst umbringen darf. Das darf jeder. Das Problem ist, dass Eltern entscheiden, ihre Kinder nicht zu impfen. Es gibt Grenzen, auch für Eltern. Außerdem muss eine bestimmte Quote erreicht werden "Herdimmunität"), damit Leute, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, nicht gefährdet werden.

Übrigens, das Wort "stürben" ist Konjunktiv von "sterben".

Fakten

Fakten sind, dass Schäden durch Impfungen viel seltener und weniger schlimm sind, als Schäden durch die entsprechenden Krankheiten. Man soll sich auch mit einem Impfgegner unterhalten. Die meisten glauben an viele andere Sachen, die nicht stimmen: es war nie ein Mensch auf dem MOND, Chemtrails sind böse, Homöopathie funktioniert, usw.

Jeder ist...

seines Glückes Schmied. Jeder hat das Recht sich für eine Impfung oder gegen eine zu entscheiden. Die Verantwortung für die Kinder tragen die Eltern. Sie müssen dann -leider schlimm genug- mit den Konsequenzen leben. Ich hoffe nur, dass denen das auch klar ist.
Eine Impfpflicht halte ich für eine Bervormundung.

14:43 von Tada

"Weltweit sterben täglich 400 Kinder an Masern."

Der Einzelfall natürlich tragisch und traurig, aber global gesehen unbedeutend. An anderen Krankheiten sterben mehr Menschen.
Ich bin nicht gegen die Impfung. Aber mir missfällt die Art und Weise wie militant belehrend hier so mancher Impfbefürworter auftritt und lautstark nach einer IMPFPFLICHT geschrienen wird.

Ich möchte bitteschön selbst entscheiden ob und gegen welche Krankheiten ich mich impfen lasse.

eine Anmerkung noch

mir fällt immer häufiger auf, dass die Verantwortung für sein eigenes Leben und das der Mitmenschen immer auf andere geschoben wird. Schon als Kind mußte ich lernen, dass das was ich tue, meine Entscheidung ist. Und ich darf keinen anderen dafür verantwortlich machen.
Wer sein Kind nicht impft, seine Entscheidung und auch ein Risiko.

Impfung

die Impfschäden werden statistisch nicht erfasst und es ist ein Unding, die Impfgegner jetzt zu verteufeln. Leider sind die meisten Impf- Befürworter überhaupt nicht informiert und glauben der Pharmalobby uneingeschränkt. Ich behaupte mal, dass Impfgegner besser informiert sind.
Hat sich schon mal jemand über die mehrere hundert tausend Toten aufgeregt, die die Pharmaindustrie auf dem Gewissen hat?

Eine Titerbestimmung ...

vor einer Impfung sollte man als Erwachsener in Erwägung ziehen, um sich nicht unnötig impfen zu lassen. So wie Ärzte stets erstmal gerne ein Röntgenbild anfertigten lassen, wird selbst bei kleinsten Verletzungen erstmal eine Tetanusimpfung im Krankenhaus gemacht. Wenn man bereits geimpft wurde, insbesondere mehrfach oder eine Krankheit bereits einmal durchgestanden hat, befinden sich - gerade bei Tetanus - oftmals so viele Antikörper im Blut, dass diese sogar, je nach Fall, ein Leben lang ausreichen.
Eine Pflicht sollte impfen nicht werden, denn jeder kann sich durch Impfung, wenn er möchte, schützen lassen, so dass Infizierte für ihn keine Gefahr darstellen.
Immerhin gibt es auch Menschen mit Autoimmunerkrankungen, MS oder anderen Defekten des Immunsystems, die eine Impfung nicht vertragen. Fraglich ob die Fälle von Autoimmunkrankheiten wie z.B. Allergien oder Krebs, der ebenfalls durch einen Defekt des Immunsystems ausgelöst wird, nicht auch durch Impfungen stark angestiegen sind?

Ist es schon wieder so weit?

@Topic: Offensichtlich befinden sich auch in dieser Kommentarsektion wieder einige Unwissende. Bitte erläutern Sie mir, wie ich einen Säugling vor einem Masern-Ausbruch schützen kann? Und dann schauen Sie sich bitte die Folgen für gerade diese sehr jungen Menschen an und empfehlen Sie noch mal Masern-Partys.

@Sprache: Von einem User den Konjunktiv lernen, der "würde [...] unternehmen" schreibt? Besser nicht. Das ginge dann doch etwas weit. Dem ein oder anderen (um nicht zu sagen den meisten) täte das Lesen von Büchern sichtlich gut.

Kindervorsorgeuntersuchung

Ich habe tatsächlich kaum eine Ahnung von der Materie und bin auch erst vor Kurzem Vater geworden.
Allerdings verstehe ich nicht, warum Impfungen nicht einfach ein fester Bestandteil der Vorsorgeuntersuchungen sind. Da kann es natürlich noch einen Ermessensspielraum für den Arzt geben. Immerhin gibt es auch Kinder, die aus gutem Grund nicht geimpft werden.
Da die Vorsorgeuntersuchungen eh verpflichtend sind, wären dadurch zumindest ein paar Probleme.

Da fällt mir ein: Unser Kinderarzt nimmt nicht geimpfte Kinder gar nicht erst auf, da er viele Patienten hat für die dies schnell lebensgefährlich werden könnte.

Impfschaden

Habe mal ein paar Fragen:
Wenn geimpft wurde und der Geimpfte dann einen Impfschaden bekommt …. Wann ist es denn überhaupt ein Impfschaden? Also wenn der Impfschaden nach 2 Tage auftritt OK, nach 3 Wochen … auch noch OK?
Nach 3 Jahren …. Spricht man dann noch von einem Impfschaden?
Wie erkennt man einen Impfschaden?

"gefährliches Unwissen"

das Wort mit vier Buchstaben nett umschrieben....

Lösungsvorschlag:

die Namen Und Adressen aller Idio- äh LOGen öffentlich bekannt geben und permanent auf dem neuesten Stand halten. So hat jeder die Möglichkeit sich, wenn gewünscht oder erforderlich, von derartigen Leuten fern zu halten.

Spätfolgen Masern

In Magdeburg liegt im Kinderhospiz gerade ein 4jähriger Junge, der sich mit Masern angesteckt hat, als er selbst noch nicht geimpft werden konnte. Er ist an SSPE erkrankt und wird irgendwann sterben. Er war ein fröhliches kleines Baby. Mittlerweile kann er nicht mehr sprechen und wird über eine Sonde ernährt. Er liegt nur noch in seinem Bett und reagiert ab und zu mit Aufenzwinkern. Es ist die größte Katastrophe, die über Eltern hereinziehen kann...

Von "wega" lernen?

Mit Verlaub, nee, das halte ich eher für ein Gerücht.

User "wega" könnte aber z.B. nicht nur von mir lernen dass man hinter Satzzeichen einen Leerschritt macht und dass es "wie viel" in 2 Wörtern geschrieben wird.

Übrigens, sie/er ist mir bis jetzt die Antwort schuldig geblieben.

Wie viele Kinder STERBEN oder werden für immer gezeichnet von den Masern gezeichnet, in Deutschland?

Das eigentliche Problem

"Als Einziges lasse ich Tetanus / Wundstarrkrampf immer erneuern - das wars.
Aber als kinderloser in den Virzigern erlaube ich mir das einfach."

Das ist aber das eigentliche Problem. Es geht nicht um Ihre Gesundheit. Es ist nicht verboten, sich selbst umzubringen. Sie haben keine Kinder, können aber andere Leute anstecken, z.B. Leute, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Darum brauchen wir eine Impfpflicht.

"Grippeimpfung ist Humbug, weil die Stämme inzwischen so stark von Jahr zu Jahr mutieren, dass es wirkungslos ist."

Nein. Die Grippeimpfung wird jedes Jahr neu angepasst, genau aus dem Grund.

@13:59 von dannk: Impfresistenzen

"Sonst wird Impfresistens zur nächsten großen Zeitbombe."

Antibiotika wirken gegen Bakterien. Einige Bakterien entwickeln zufällig Resistenzen und überleben die Antibiotika. Mir der Zeit gibt es dann nur noch resistente Bakterien und Antibiotika wirken nicht mehr.

Impfen funktioniert anders. Der Mensch wird mir abgeschwächten Viren geimpft und sein Körper entwickelt dann Antikörper gegen die Viren. Wenn sich die Viren verändern, muss neu geimpft werden. Bestes Beispiel dafür ist die Grippeimpfung, die man jedes Jahr erneuern muss, weil die Viren sich verändern und weil sich Schnupfenviren sehr schnell verändern, kann man gegen Schnupfen nicht impfen.

Eine Impfresistenz vergleichbar mit der Antibiotikaresistenz gibt es aber nicht.

Der Pharmaindustrie nützen weder Antibiotikaresistenzen etwas noch verdient sie Unsummen an Impfungen. Wären alle ungeimpft könnte die Pharmaindustrie viel mehr verdienen, weil die Menschen behandelt werden müssten.

@12:33 von GeMe - Bzgl. Masernparty und andere Partys...

...solcher Art, wie z.B. Windpocken sollten m.M.n. unter Strafe gestellt werden.
---
Für mich ist ein solches Verhalten der Eltern
vorsätzliche schwere Körperverletzung.

Ich wäre dafür für solche Krankheiten eine Impfpflicht einzuführen.
Zum Schutz der Kinder wie aber auch den Menschen, die mit infizierten Personen dann in Kontakt kommen könnten.

Ich empfinde so ein Verhalten höchst verantwortungslos
und warte jetzt auf die heftige Resonanz auf meinen Beitrag.

Bitte differenzierter

Ich bin Ärztin und befasse mich mit dem Thema seit mehr als 20 Jahren. Impfen ist ein Thema, dass äußerst differenziert betrachtet werden muss und nicht so pauschal bewertet werden kann, wie das die allermeisten Leser hier tun. Ich plädiere für mehr differenzierte (!) Bildung in dieser Hinsicht, damit nicht immer so polemisiert wird.
Es ist definitiv nicht so einfach wie der medizinische Laie sich das vorstellt.

Wie schön wäre es

Wenn alle Menschen auf der Welt für einige Jahre komplett durchgeimpft werden könnten und man so einige Krankheiten ausrotten könnte wie das mal mit Pocken geglückt ist. Dann bräuchten viele Kinder nicht mehr geimpft werden.
Leider wird das dank der impfgegner nicht klappen.
Bei polio war man fast soweit, bis die Taliban das erfolgreich verhindert haben.

14:35 von hogohogo und forsthorn

stürben = konjuktiv II

Mit dem Konjunktiv II verlassen wir die reale Welt und widmen uns der irrealen Welt. Die irreale Welt ist das Reich der Phantasien, der Vorstellungen, der Wünsche, der Träume, der irrealen Bedingungen und Vergleiche, aber auch der Höflichkeit. Diese gedachten, angenommenen oder möglichen Sachverhalte, die nicht real sind und nicht existieren, werden mit dem Konjunktiv II gebildet.

Quelle: Mein Deutschbuch

Na das passt ja dann, "wir verlassen die reale Welt", Irreale, Surreal, Wünsche, Träume, Spinnereien.....

2015 waren esüber 2600

leider gibt es jährliche Schwankungen, daraus aber die falschen Schlussfolgerungen zu Schliessen ist Fatal.
2011: 1640
2012: 186
2013: 1846
2014: 510

bei höheren Fallzahlen l wird der Virusstamm meist eingeschlept und hat nur sekunder mit der Impfgegnern zu tun.

".. mir missfällt die Art und

".. mir missfällt die Art und Weise wie militant belehrend hier so mancher Impfbefürworter auftritt und lautstark nach einer IMPFPFLICHT geschrienen wird. Ich möchte bitteschön selbst entscheiden ob und gegen welche Krankheiten ich mich impfen lasse."
.
Ich möchte aber von Ihnen oder Ihren Kindern nicht angesteckt werden. Daher ist das nicht komplett Ihre Privatsache ! Mir missfällt die Art und Weise wie militant hier so mancher Impfgegner auftritt und lautstark nach "Freiheit" schreit - und damit die "Freiheit" resp. Gesundheit seiner Mitmenschen gefährdet.

@12:39 von Znarelot - Mich bedrückt Ihre Ahnungslosigkeit...

...denn Masern sind nicht zu unterschätzen
und bei Leibe nicht so harmlos, wie Sie es in Ihrem Beitrag hier kundtun.

---
Bitte informieren Sie sich noch einmal über die
möglichen Folgen einer Masernerkrankung.

@15:03 von lumo: mit den Konsequenzen leben

"Die Verantwortung für die Kinder tragen die Eltern. Sie müssen dann -leider schlimm genug- mit den Konsequenzen leben."

Genau das ist der Irrtum. Nicht die Eltern, sondern das schwer an Masern erkrankte Kind muss mit den Folgen leben.

Und je nach schwere der Folgen auch die Gesellschaft, die die Folgekosten zu tragen hat, weil irgendwelche esoterisch angehauchten Eltern sich einer Schutzimpfung ihrer Kinder verweigern.

@landgraf

"Wenn Zuwanderung einen signifikanten Effekt auf Masernfälle hätte, wären Zuwanderungsländer wie Libanon oder Dakar stark betroffen, was nicht der Fall ist" Am 17. August 2018 um 13:50 von landgraf

Das sagt nichts aus, denn weder Libanon noch Dakar sind medizinisch so gut versorgt und durchgeimpft, wie Menschen in Deutschland.

Laut Zahlen bei Wikipedia haben sich die Fälle von 2014 auf 2015 verfünftfacht (von rund 500 auf 2600), fielen dann aber 2016 auf niedrigeres Niveau (rund 300), als 2014.
Allerdings gab es 2013 auch schon 1800 Fälle.

D.h. schlimstenfalls kamen Flüchtlinge schlecht versorgt ins Land, wurden dann aber versorgt (und geimpft) und die Sache war erledigt.
Sie erhöhten nur vorübergehend die Zahl in der Statistik, mehr nicht.

*

Bei allgemeinen nicht so guten Versorgung fallen 1500 Fälle mehr nicht auf.

ob und gegen welche Krankheiten ich mich impfen lasse."

Niemand verwehrt Ihnen diese Entscheidung. Nur bei kleinen Kindern sollte es für z.B. Masern, Röteln usw. eine Impfpflicht geben. Wenn Eltern nicht in der Lage sind, sich ausreichend um die Gesundheit ihrer Kinder zu kümmern, dann muss man ihnen helfend unter die Arme greifen.

@13:59 von dannk - Leider sind auch Sie nicht hinreichend...

...darüber aufgeklärt, was Masern anrichten können.
---

Mein Appell an alle die meinen Masern sind eine Kinderkrankheit und die ist doch nicht so schlimm, bitte ich sich noch einmal richtig zu informieren un ggf. vom eigenen Hausarzt darüber aufklären zu lassen.

Vielleicht auch mal darüber nachdenken,ob man selber als Kind die Masern erlebt hat und falls nein ob dann eine Impfung im Erwachsenalter nicht nachzuholen sei.

Danke für ihre Aufmerksamkeit.

15:25 von allesistvielkom

Schön für Die.
Nur kann sich hier keiner 20 Jahre lang mit dem Thema befassen und Sie haben zu der Diskussion nichts Wissenswertes beigetragen.

Ich bin im Ostblock aufgewachsen. Die Medizinische Versorgung war dort etwas schlechter, weil man schlicht die Mittel nicht hatte.
Ich weiß noch, wie oft ich dort wegen Erkrankungen behinderte Menschen auf den Straßen gesehen habe, und wie oft hier.
Und das trotz der Tatsache, dass hier viel mehr Hilfsmittel erschwinglich sind und den behinderten Menschen mehr Mobilität ermöglichen.

Es waren damals so viele Betroffene, dass ich ganz ehrlich jeden Impfgegner für zumindest unzurechnungsfähig halte.

@14:09 von HerrAngermann - Ich gebe Ihnen recht, aber...

...die Masern ist eine Krankheit die durch den Masernvirus, also einen Übertragung durch Viren verursacht wird.
---
Dagegen hilft kein Antibiotika.
Die helfen nur bei den Begleiterkrankungen, die dann durchaus bei einer Masernerkrankung auftreten können, wie z.B. eine Lungenentzündung.

Aber selbst die, ist ja für einige User hier, nicht lebensbedrohlich.

@SydB, 15:28

Wir brauchen das hier jetzt nicht zur Deutschstunde ausufern lassen, deshalb keine Replik mehr von mir zu diesem Thema.

Aber wenn Sie bitte meinen Usernamen richtig schreiben würden ("schreiben würden" = Konjunktiv - Wünsche, Träume, Vorstellungen - könnte aber Realität werden, wenn Sie sich daran hielten).

Randbemerkung

Interessant ist auch, wie schnell die "bewussten, aufgeklärten", impfverweigernden Eltern dann zur Impfnadel greifen (lassen), wenn das "bewusst" noch ungeimpfte Kind im Alter von 14-16 J. dann (ohne Not) in ein Land mit Impfpflicht reisen soll/möchte....
gruß, hp (geimpft!)

"Ja richtig: Es gibt nämlich

"Ja richtig: Es gibt nämlich zahlreiche Studien die belegen, dass der Anteil der Erkrankungen bei geimpften Kindern wesentlich höher ist, als bei ungeimpften Kindern."
.
Haben Sie das von anonymousnews.ru ?
Haben Sie die Meldung ungeprüft geglaubt ?
Dann Glückwunsch an Putins Propaganda-Apparat !

1000 Masernfälle

Und wieviele von diesen 1000 Fällen
waren geimpft und sind trotzdem erkrankt???

"Es gibt nämlich zahlreiche

"Es gibt nämlich zahlreiche Studien die belegen, dass der Anteil der Erkrankungen bei geimpften Kindern wesentlich höher ist, als bei ungeimpften Kindern."
.
Ich fand dazu folgendes:
"Finanziert wurde die „Studie“ durch ein Fundraising der Impfgegner-Organisation „Generation Rescue“ um das Ex-Playmate Jenny McCarthy. Zu den Initiatoren gehört ferner das „Children’s Medical Safety Research Institute“ – das ebenfalls der anti-vaxxer-Bewegung zuzurechnen ist. Auch Anti-Impf-Seiten wie „Age of Autism“ riefen dazu auf, das Funding zu unterstützen. Nicht verwunderlich, dass bereits zu den Grundannahmen von Mawson et al. eine schädigende Wirkung von Impfungen gehörte"
.
Also eine bezahlte Studie mit absehbarem Ergebnis.

@Grevier

"...und bin auch erst vor Kurzem Vater geworden."

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für Ihr Kind und Sie! :)

Es gab bereits einige

Es gab bereits einige Vergleichsstudien zwischen geimpften und nicht geimpften Kindern, Männern und Frauen – nur mit anderen Ergebnissen, als die Impfgegner sich das wünschen.

@16:09 von Fenster zum Hof - Ihre Anfrage...

...1000 Masernfälle
Und wieviele von diesen 1000 Fällen
waren geimpft und sind trotzdem erkrankt???

---
Die Anzahl derer, die erkrankt sind trotz Impfung ist im Verhältnis zu denen die nicht erkrankt sind sehr sehr niedrig.

Und für mich auch kein Grund sich nicht impfen zu lassen.

@ 15:03 von lumo

Zitat: "Die Verantwortung für die Kinder tragen die Eltern. Sie müssen dann -leider schlimm genug- mit den Konsequenzen leben. Ich hoffe nur, dass denen das auch klar ist.
Eine Impfpflicht halte ich für eine Bervormundung."

Es geht nicht allein um die Kinder der Impfgegner.

Es geht auch um andere Kinder, die noch nicht geimpft werden konnten und Kinder die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.

Die werden nämlich mitgefährdet.

Es geht um deren Schutz !

Der einzige gangbare Weg wäre es, nicht geimpften Kindern den Besuch von Kindergarten, Schule, Spielplätzen etc. zu verwehren.

Gruß, zopf.

@16:11 von Nutzer: Pharmalobby

Und die Pharmalobby hat natürlich nicht sehr viel mehr Studien mit Zwangs-Ergebnis ihrem Sinne "gesponsort"..... oh nein....

Als Allergiker habe ich das Recht, die Risiken zu meinen Gunsten abzuwägen. Wenn nicht exakt bestimmt werden kann, ob ich bei einer Impfung wegen der "Trägersubstanzen" drauf gehen werde - verweigere ich selbstverständlich unnötige Impfungen.

Ich verstehe auch nicht das Argument, dass ich dann als Träger von Erregern andere im Umfeld gefährde....
Wenn, dann sind diese Menschen ebenfalls aus Allergiegründen o.ä. nicht geimpft, denn korrekt geimpfte kann ich ja gar nicht anstecken.
Und wenn ich dann "ideologische / esoterische" Impfgegner anstecke, geht das den Zwangsbefürwortern doch voll am Ar... vorbei, denn genau diese "Esoteriker" sollen doch nach verbreiteter Meinung von der Welt veschwinden - oder nicht?

Sehen Die diese bescheuerte Doppelmoral nicht?

Diesseits einer Impfpflicht, sollte es ...

für Impfverweigerung zumindest einen Erhöhten Krankenkassenbeitrag geben - Krankenkassen ebenso wie das Ernst nehmen von Hinweisen - Egal ob Impfneigung, oder Krankenhaushygiene, man befördert ein sinnfälliges Verhalten am besten durch kleine Belohnungen oder deren Versagung, das klappt schon bei kleinen Hunden.

1000 Masernfälle

Woher haben Sie die Erkenntnis?
Zahlen bitte oder die Quelle.

Ich sehe, was ich glaube

Nach diesem Grundsatz habe ich über Jahre „brav“ mein Impf-Heft füllen lassen.

Bis es den ersten und den zweiten Fall von massiver Blutplättchen-Armut in meinem Umfeld nach einer dreiteiligen HPV-, bzw. nach einer Kombi-Impfung gab.

Seitdem setze ich mich mit Argumenten für und gegen das Impfen auseinander.

Empfehlenswerte Literatur:
1. „Die Impf-Illusion“ von Dr. S. Humphries & R. Bystranyk
2. Beitrag von Robert F. Kennedy jr. in: „Virus-Wahn“; Hrsg.: T. Engelbrecht & C. Köhnlein (5., überarbeitete Ausg., 2009, 384 S.)

Sehenswerte Dokumentation:
„The Greater Good – Zum Wohle aller“, DVD

Warum wird Eltern, die sich kritisch mit dem Thema Impfen auseinandersetzen, „gefährliches Unwissen“ unterstellt?! In vielen Fällen dürfte das genaue Gegenteil der Fall sein.

Denn: Es sind gerade Mediziner, Wissenschafts-Journalisten und betroffene Familien, die „das eherne Modell der Impf-Sicherheit“ infrage stellen und nicht „irgendwelche Verschwörungs-Theoretiker“!

Komisch...

...bis jetzt hat sich noch keiner der Impfgegner wegen meiner neuen Brille gemeldet. Naja, mag am postfaktischen denken der Gesundheitsparasiten liegen.

So, Ernst bei Seite:

Es ist wie mit der Gurtpflicht. Im Grunde genommen ist es absolut paternalistisch von Väterchen Deutschland uns zum anlegen des Sicherheitsgurtes im Auto zu verdammen. Denn wo bleibt meine Freiheit beim Frontalchrash mit 160 kräftig ins Lenkrad zu beissen oder mich in eine menschliche Kanonenkugel, kurzzeitig abgebremst durch eine Windschutzscheibe, zu verwandeln? Immerhin ist es MEIN Leben, das ich da in Gefahr bringe. Die Argumentation für die Gurtpflicht ist mitnichten die Einschränkung der persönlichen Freiheit, sondern vielmehr größeren, vor allen Dingen finanziellen Schaden, von der Solidargemeinschaft abzuwenden. Und ähnlich einer Gurtpflicht ist auch eine Impflicht: Es geht nicht darum, die Freiheit zu geniessen, das eigene oder das Kindeswohl zu gefährden, sondern Schäden für alle abzuwenden.

15:28 von SydB

«stürben = konjuktiv II
Mit dem Konjunktiv II verlassen wir die reale Welt […] Na das passt ja dann, "wir verlassen die reale Welt", Irreale, Surreal, Wünsche, Träume, Spinnereien.....»

Konjunktiv II wird auch "Irrealis" genannt. Insofern haben sie recht.

Er wird aber auch verwendet, um eine mögliche Folge auszudrücken, die eintreten könnte, wenn sich ein gewisses Ereignis vollzöge. Da bewegt man sich dann keineswegs in der Welt der Spinnerei:

«Tränkest du einen Liter Glyphosat, stürbest du wohl unter starken Krämpfen.»

Und da kommt man von der Grammatiklektion wieder zurück zur Impfthematik: Es geht nicht um die Welt des Irrealis, sondern um die der möglichen Folgen, wenn Kinder nicht geimpft werden.

Eine sehr gute Freundin von mir ist gebürtige Jordanierin, die bis zum 7. Lebensjahr in einem Waisenhaus in Amman aufwuchs, und dort ungeimpft an Kinderlähmung erkrankte.

Ihr stark verkümmertes linkes Bein, und die Krücken, an denen sie geht, sind keine irreale Spinnerei.

Und wenn ich jetzt

Und wenn ich jetzt uninformiert bin, habe zwar einen Impfpass, aber wie lange hält die jeweilige Impfung?
Warum schreibt man sowas nicht einfach rein?
Klar kann sich sowas immer mal wieder ändern, aber lieber zu früh als viel zu spät Nachfragen finde ich.

Nichts ist ohne Nebenwirkungen. Trotzdem vergiften wir Menschen uns mit so viel Zeug und da stört es nicht, hier aber irgendwie schon?

pflichtimpfung und fertig!

pflichtimpfung und fertig!

Interessante Diskussion

Ich persönlich bin eigentlich gegen nix mehr geimpft, weil die Jahre ins Land gegangen sind und mich sowas nicht interessiert.
Ich bin aber definitiv kein Impfgegner. Zwar gibt es sicher sinnfreie Impfungen, wie z.B. die Grippeimpfung, die wirklich nur der Pharmalobby nützt, aber die meisten sind wohl nützlich und hilfreich.

Das Problem ist sicher, dass die Pharmaindustrie grundsätzlich einen schlechten Ruf hat und der auch so ziemlich alles zuzutrauen ist. Allein die Verhinderung von Generika, die in einigen Ländern der Welt viele Menschenleben retten würden. Darum finde ich auch, dass man bei allem, was aus der Ecke kommt, besonders skeptisch sein sollte. Grob geschätzt 80% aller medizinischen Maßnahmen oder Angebote sind unnötig und sinnlos (außer für die Pharmaindustrie, die Krankenhäuser und die Ärzte).

@ 14:13 von wie-

"Wichtig ist, dass im Schadensfall die Gesellschaft den Opfern eigener Ignoranz und Überheblichkeit nicht die Solidarität und gemeinsame Hilfe aufkündigt." Genau das sollte die Gesellschaft aber machen, weil diejenigen nämlich völlig unsolidarisch sind. Viel schlimmer jedoch ist, dass ihr Fehlverhalten in diesem Fall noch nicht einmal sie selbst, sondern andere -ihre Kinder- trifft. Sie selbst kommen ungeschoren davon (Wie schon Luther sagte: Mit eines fremden Mannes Ars.. ist gut durchs Feuer fahren).

@GeMe

Danke für den Hinweis. Klar, zuallererst Leidtragende sind die Kinder.
Meine Gedanke war auch, dass es den Eltern beim Anblick dieser Erkrankung und möglicher Nebenerkrankungen zunächst einmal "schlecht" wird. Und womöglich ihr Kind nicht in eine KITA oder Grundschule gehen darf.

@ 16:43 von Silverfuxx

Bei Ihren Überlegungen, bitte ich zu bedenken, daß die Pharmaindustrie sehr viel mehr verdienen würde, wenn bei alle Jahre wiederkehrenden Masern-Epedemien tausende Erkrankte auf medizinische Versorgung angewiesen wären.

An Menschen die nicht erkranken verdienen die nicht viel.

Gruß, zopf.

Impfpflicht

Unglaublich, dass es hier sogar vernünftige Menschen gibt, die sowas befürworten. Wo sind wir hier eigentlich, in Nordkorea oder sonst einem autoritären Regime ?
Wer was mit seinem Körper macht, ist allein ihm/ihr selbst überlassen.
Das `Argument´ der Kosten für die Allgemeinheit ist schlicht lächerlich, wird aber seit einer Weile für allen möglichen Unsinn herangezogen ! Armselig...
Kinder dazu verpflichten ? Tolle Idee. Die kommt wahrscheinlich von den selben Leuten, die ihren Kindern Quetschies oder Fruchtzwerge mit in den Kindergarten geben, sie in den Gottesdienst schicken oder ihnen Spielzeug aus China kaufen.
Das ist nicht weiter kommentierbar !

Worum es geht

"Ich verstehe auch nicht das Argument, dass ich dann als Träger von Erregern andere im Umfeld gefährde....
Wenn, dann sind diese Menschen ebenfalls aus Allergiegründen o.ä. nicht geimpft, denn korrekt geimpfte kann ich ja gar nicht anstecken."

Es geht um Leute wie Kleinkinder, die noch nicht geimpft werden können; Leute, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können oder (z.B. wegen Chemotherapie) ihren Immunschutz verloren haben. Diese Leute gefährdest du als Träger, selbst wenn du nicht krank wirst. Darum geht es.

Stichwort Herdimmunität: Es ist nicht so, dass es egal ist, weil ungeimpfte sowieso angesteckt werden. Ist die Impfquote hoch genug, dann breitet sich das Virus nicht aus.

"Und wenn ich dann "ideologische / esoterische" Impfgegner anstecke, geht das den Zwangsbefürwortern doch voll am Ar... vorbei, denn genau diese "Esoteriker" sollen doch nach verbreiteter Meinung von der Welt veschwinden - oder nicht?""

Da ist mein Mitleid tatsächlich begrenzt.

Man muss sich sicher nicht gegen alles impfen lassen,

jedoch gegen die Krankheiten, die schwere Folgen haben können, aber schon. Maser zählen dazu.
Ich bin Jahrgang 1965, damals zählte praktisch alles als Kinderkrankheit, Impfungen gab es kaum, außer gegen Polio und Pocken (immerhin). Dementsprechend hatte ich sie alle, diese Krankheiten ... Masern, Röteln, Scharlach, Keuchhusten, Mumps, etc.
Ich lebe noch.
Ach, vielleicht sollte ich doch erwähnen, dass mich die Mumpserkrankung auf einer Seite das Gehör gekostet hat ... Kinderkrankheit eben ....

Mich würde mal eine Studie

Mich würde mal eine Studie interessieren aus welcher politischen Richtung die Impfgegner und die der Impfbefürworter kommen. Das wäre mal sehr interessant zu erfahren, rein Interessehalber.
Ich persönlich, und ich weiß nicht genau, wie ich zu dieser Annahme gelangt bin, denke, dass es sich bei den Impfgegnern um Personen handelt, die dem linken und auch grünem Spektrum angehören, während ich die Impfbefürworter eher aus der konservativen Ecke vermuten würde.

@ 16:50 von Silverfuxx

Zitat: "Wer was mit seinem Körper macht, ist allein ihm/ihr selbst überlassen."

Es geht um den Schutz von Kindern, die aus alters- oder medizinischen Gründen nicht geimpft werden können.

Ansonsten kann ich ja auch in öffentlichen Räumen wieder rauchen, jeder der sich davon gefährdet und gestört fühlt kann ja eine Gasmaske aufsetzen.

Gruß, zopf.

@16:50 von Silverfuxx: Ist bei Kindern so eine Sache...

Dass wir überhaupt diese Diskussionen führen müssen, verdanken wir den "esoterischen" Eltern, die ihre Kinder von diesen "Industriegiften" nicht "verseuchen" lassen wollen, dabei das Risiko einer tödlichen oder verkrüppelnden Infektion inkl. Weitergabe an andere Kinder bewusst in Kauf nehmen.

Kinder sind in einem besonderen Maße schützenswert, daher gehören die in jedem Fall geimpft gegen alles, wo es Sinn macht (Polio, Masern, etc.)

Dasselbe gilt für Erwachsene, die Kinder haben oder beruflich mit Kindern zu tun haben.

Als Ausnahme lasse ich (schwere) Allergiker gelten, die zu Recht mit hoher Wahrscheinlichkeit fürchten müssen, nach der Impfung vor ihren Schöpfer zu treten (auch wenn ich echt mal gespannt auf ihn wäre... :))
Die müssen sich dann eben von Kindern möglichst fern halten.
An der Stelle greift halt eindeutig §1 Abs. 1 des Grundgesetzes und das Recht, sich zu schützen.

@ Silverfuxx Schnallen Sie

@ Silverfuxx

Schnallen Sie sich im Auto an?

@16:49 von zopf: Menschen, die nicht erkranken... gibts zu viele

Das Problem ist wohl, dass die Pharmaindustrie über sehr ausgeklügeltes "Big Data" und Analysesysteme, Massenauswertung durch immer stärkere Großrechner, etc. ganz genau weiß, dass es sehr wenige gibt, die trotz fehlender Impfung erkranken.
Abgesehen von Kindern, natürlich.

Daher würde die Pharmaindustrie durch Zwangsimpfungen in jedem Fall phantastische Umsätze einfahren.

Sie setzen auch darauf, dass diese Diskussionen nicht sachlich, sondern sehr emotional geführt werden ("Kindertöter!"), etc.

Aber die Wahrheit ist sehr viel komplizierter und erschließt sich dem "Normalo" nicht so leicht.

Nicht nur an sich denken...

Es gibt zweifelsohne Impfungen, über die man diskutieren kann (Windpocken, Rotaviren etc) aber bei Masern-Impf-Gegner hört mein Verständnis auf. Ich habe Kinder und war immer froh, wenn sie mit einem Jahr dagegen geimpft werden konnten. Vorher ist das nämlich nicht möglich. Schlimm ist, wenn ein Kind, das noch zu klein für eine Impfung ist durch einen Impfgegner angesteckt wird. In dem Alter verläuft die Krankheit wenn man Pech hat tödlich oder zieht schwere Folgen nach sich. Das muss doch nicht sein! Also nicht nur an sich, sondern auch an andere denken!

Wie viele Todesfälle gibt es denn so zu beklagen

Die Antwort wie viele Kinder den nun so in Deutschland an einer Masern Infektion jährlich sterben oder für immer gezeichnet sind bleibt mir User Wega leider schuldig.
Auch andere Impfbefürworter haben wohl keine Antwort auf diese wichtige Frage.

Schade.....

@WirSindLegion vom 17. August 2018 um 14:55

Zitat:
Das Thema hab ich gar nicht mehr auf dem Radar.....
"Als Einziges lasse ich Tetanus / Wundstarrkrampf immer erneuern - das wars.
Aber als kinderloser in den Virzigern erlaube ich mir das einfach.
Grippeimpfung ist Humbug, weil die Stämme inzwischen so stark von Jahr zu Jahr mutieren, dass es wirkungslos ist.
"

Wenn wirklich seit Jahren mir derselbe Grippeimpfstoff verwendet würde hätten Sie evtl. Recht. Meinem Wissen nach wird jedes Jahr ein neuer Grippeimpfstoff entwickelt weil die Stämme inzwischen so stark von Jahr zu Jahr mutieren.Wenn aber ein anderer Grippestamm als erwartet auftritt kann es passieren das, in einem Jahr, eine Grippeimpfung mal nicht die erwartete Immunität zur Folge hat.

Warum es heute Impfskeptiker gibt scheint mir daran zu liegen das die Folgen, die die "Kinderkrankheiten" haben können, im Lebensumfeld der Impfkritiker nicht mehr zu sehen sind.

Impflich ja oder nein? Eigentlich ganz einfach:

Wenn die Anzahl der Erkrankungen irrelevant gering ist, dann muss keine Pflicht her.

Wenn aber die Anzahl der Erkrankungen steigt und es die Gesellschaft zu spüren bekommt, es auch wirtschaftlich relevant wird, weil die Kosten der Behandlung steigen und viele in der Arbeit ausfallen, dann muss eine Impfpflicht eingefürt werden.
(Wer mit der nicht einverstanden ist, der kann sich zu den ausgewanderten Schulpflicht-Gegnern in Ausland gesellen.)

Am Ende geht es darum, dass die Gesellschaft funktioniert. Individualismus kann man nicht essen, Freiheit hat immer ihre Grenzen.

@ 18:41 von SydB

Zitat: "Wie viele Todesfälle gibt es denn so zu beklagen"

Vielleicht hilft Ihnen diese Zahl ja (Zitat):

"Allein die Spätfolgen der Masern kosteten seit 2007 bis zu 280 Menschen das Leben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die der WELT vorliegt."

(Welt, 29.12.2017)

Gruß, zopf.

@Alex Faulkner, 16:59

Mich würde mal eine Studie interessieren aus welcher politischen Richtung die Impfgegner und die der Impfbefürworter kommen. […] Ich [...] denke, dass es sich bei den Impfgegnern um Personen handelt, die dem linken und auch grünem Spektrum angehören, während ich die Impfbefürworter eher aus der konservativen Ecke vermuten würde.

Ich hingegen glaube gar nicht, dass man Befürworter und Ablehner von Impfungen politischen Richtungen zuordnen kann. Kann aber auch daran liegen, dass ich persönlich sowas von links bin und dennoch ein entschiedener Befürworter von Schutzimpfungen, was ja Ihrer Annahme widerspräche.
Ich konnte hier auch von keiner Seite Argumente lesen, die mir von vornherein "schwachsinnig" erschienen wären. Im Gegenteil, beide Seiten können ihre Überzeugung nachvollziehbar begründen.
Gesunden Menschenverstand gibt's nun mal im gesamten politischen Spektrum. Das Gegenteil davon auch.

17:11 von WirSindLegion

Ich glaube, dass wir auch deswegen eine Diskussion darüber führen, weil hier ziemlich polemisiert wird (die armen Kinder). Und weil es in der Vergangenheit Probleme und Erfahrungen mit Impfungen gegeben hat, die bei Manchen den Sinn der Sache in Frage stellen können.
Spätestens, seit vor einigen Jahren eine furchtbare Grippewelle herbeigeschrieben worden ist, weil sich das Haltbarkeitsdatum von Tamiflu-Reserven dem Ende näherte und dann viele Leute erst deswegen krank geworden sind, ist Skepsis entstanden.
Und wie war das in einer Fernseh-Serie: "Wir haben heute auf der Arbeit ein neues Heilmittel entdeckt." "Toll." "Ja, nicht ? Und die dazu passende Krankheit haben wir gleich auch noch erfunden."
:) Witzig, aber vielleicht gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt.

Jemand fragte, ob ich mich anschnalle: Hat nix mit dem Thema zu tun. Ich habe das oben gelesen und der Vergleich hinkt gewaltig. Aber ja, meistens schnalle ich mich an (aus Kostengründen !)

@Horst Schröder

"Bis es den ersten und den zweiten Fall von massiver Blutplättchen-Armut in meinem Umfeld nach einer dreiteiligen HPV-, bzw. nach einer Kombi-Impfung gab" Am 17. August 2018 um 16:32 von Horst Schröder

Also 2 verschiedene Impfungen (von wie vielen insgesamt?), nach denen in je einem Fall (von wie vielen?) angeblich Blutarmut gefunden wurde.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Impfungen die Ursache dafür waren.

Die betroffenen waren nicht zufällig Frauen, die menstruiert haben? Frauen in der dritten Welt haben gehäuft Eisenmangel und dieselben Probleme.

Ansonsten gibt es angeborenen Eisenmangel (Kationen werden im Darm schlecht aufgenommen, weil es zu wenig "Schleusen" dafür gibt - es kann ja nicht alles überall einfach in die Blutbahn rein. Bei Mukoviszidose gibt es z.B. ein Problem mit Chlorid-Schleusen.)

Dann gibt es als Ursachen: körperliche Anstrengung, Vitaminmangel (auch bei Krankheit), vegane Ernährung und etliche andere Ursachen.

@FreeSimon vom 17. August 2018 um 12:14

Zitat:
Gefährliches Unwissen

Ja richtig: Es gibt nämlich zahlreiche Studien die belegen, dass der Anteil der Erkrankungen bei geimpften Kindern wesentlich höher ist, als bei ungeimpften Kindern.

Es ist sehr Schade das Sie keine Quellen genannt haben.

P.s.: Habe sie sich mal damit beschäftigt warum, noch vor 100 Jahren, die Kindersterblichkeit höher war als Heute ?

Vertrauen verloren?

Ja klar.
Wenn man sich die ganze Panikmache zu den verschiedenen Krankheiten so ansieht. Immerhin hat sogar der Europarat einst die Panikmache zum Thema Schweinegrippe verurteilt.

Dann noch so ein Ei wie bei der letzten Grippeimpfung. Geht, lasst euch impfen - das ist total wichtig. Ja und dann - Geimpfte wurden krank. Woran lag es? gesetzlich versicherte bekamen einen alten Impfstoff, die Selbstzahler den neuen, der den aktuellen Grippestamm abdeckte.

Und auch mein heutiger Arztbesuch nervte mich. Ich wollte nur eine Tetanusimpfung.

Was bekam ich? Ein Komplettpaket. Toll. Ich fragte "wieso gegen Diphtherie". Antwort: ja, die ist wieder im kommen.

Heute hab ich nachgeschlagen (Quelle RKI): unter 20 Fälle im Jahr 2016.

Mensch - das war knapp! Seufz.

Ernsthaft: es gab mehr Fälle von Malaria in Deutschland.

Ich fühle mich sehr schlecht beraten bei vielen Themen im Bereich Gesundheit. Die Lobby ist aktiv.

Auf Meldungen verlassen? Das taten die VW Dieselkunden auch mal.

Jeder kennt das Sprichwort:

"Was der Bauer nicht kennt, ißt er nicht!"
Überträgt man das auf die Medizin, wo man zur Versuchsperson gemacht werde, würde ich auch nicht mehr diese Impfungen über mich ergehen lassen. Aber nur dann, wenn ich konkreteZusagen über die Zusammensetzung mitgeteilt bekomme.
Denn es ist schon vorgekommen, dass Medikamente (Neue) an den Patienten, zwar mit Zustimmung verschrieben worden sind und im Nachhinein festgestellt worden ist, dass es "nur" zum Teil noch nicht zugelassene Präparate waren.

Fallzahlen

Den usern die hier auf die geringe Anzahl der Fälle insistieren, kann man nur sagen, daß diese Zahl nur deshalb so gering ist, weil DE ja weitestgehend durchgeimpft ist.

Lediglich die 95 % Grenze, die ausreichen würde um die Krankeit Masern, so wie die Pocken, auszurotten, ist noch nicht erreicht.

Es wird ja gerade bemängelt, daß die zunehmende Zahl der Impfgegner zu einem wiedererstarken dieser Krankheit führt.

Es geht eben nicht darum, jemandem das Recht am eigenen Körper abzusprechen, sondern darum zu verhindern, daß dieser Mensch andere Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht selbst schützen können, gefährdet.

Gruß, zopf.

Znarelo vom 17. August 2018 um 12:39

Zitat:
Sicher, Masern sind keine Bagatelle und bis zu drei Wochen sollte ein Kind mit Masern sich zuhause schonen können.

Schon mal etwas von der "subakute sklerosierende Panenzephalitis" (SSPE) gehört ?

Diese, sehr grausame Erkrankung, tritt, lt. Wikipedia, immerhin bei 5 bis 10 pro 1 Million Masernerkrankungen auf.
Ich schreibe “Grausam“, weil die SSPE unheilbar ist und erst einige Jahre nach der Masernerkrankung auftreten kann.

Bei einer SSPE reichen bis zu drei Wochen nicht aus. Diese Erkrankung des Gehirnes ist, lt. Wikipedia, in 95% der Fälle tödlich ist.

Ich finde ein Risiko, das 1 Kind von 100.000 Kindern infolge einer Masernerkrankung Jahre später an der tödliche SSPE erkanken könnte, Inakzeptabel hoch.

@18:54 von frosthorn Re. @Alex Faulkner, 16 politische Richtung.

...Dann sind wir schon zwei :-)
---
Also wenn sich da nicht eine ganz neue Erkenntnis heraus ergibt, weiß ich es auch nicht mehr.

Soviel dazu.

Darstellung: