Ihre Meinung zu: NASA-Mission: Sonde zur Sonne gestartet

12. August 2018 - 10:50 Uhr

Sie soll durch die äußere Sonnenatmosphäre fliegen und der Sonne so nah kommen, wie kein Flugkörper zuvor: Die NASA hat von Cape Canaveral die Sonde "Parker Solar Probe" gestartet.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Klingt spannend

Klingt spannend. Auf einen guten Ablauf der Sonnen-Mission.

Geldverschwendung

Meine Meinung ist zwar nicht neu, aber deswegen trotzdem nicht weniger wahr: Weltraum-Missionen jeglicher Art sind eine gigantische Verschwendung von Geld und materiellen und intellektuellen Ressourcen. Dies sollte statt dessen verwendet werden, unsere Probleme hier unten auf der Erde zu lösen. Sorry, ich finde ansonsten Astronomie eine faszinierende Wissenschaft.

@ 12:05 von vox moderandi

Zitat: "Meine Meinung ist zwar nicht neu, aber deswegen trotzdem nicht weniger wahr: Weltraum-Missionen jeglicher Art sind eine gigantische Verschwendung von Geld und materiellen und intellektuellen Ressourcen. Dies sollte statt dessen verwendet werden, unsere Probleme hier unten auf der Erde zu lösen."

Denken Sie denn denn wirklich, die Vorgänge "da oben" hätten keinen Einfluß auf unsere "Probleme hier unten" ?

Erde und Weltall sind keine zwei in sich geschloßene, von einander unabhängige, Systeme.

Gruß, zopf.

12:05 von vox moderandi

Meine Meinung ist zwar nicht neu, aber deswegen trotzdem nicht weniger wahr:

Was von vornherein nicht stimmt, kann auch gar nicht "weniger wahr" sein.

@vox moderandi

auch wenn es viel Geld kostet, sowas bringt uns voran. Es sind zwar kleine Schritte, aber die Menschheit hat schon immer geforscht und war neugierig. Zumindest ein kleiner Teil. Stellen Sie sich vor, man würde sich für nichts interessieren und stattdessen irgendeinen Gott anbeten, seinen Lebensschwerpunkt danach ausrichten und denken, all das sei das wichtigste auf der Welt und jeden und alles verachten, wer nicht so handelt. insgeheim aber den Anspruch hegen, materiellen Wohlstand (durch Forschung und Fortschritt gewonnen) auf Kosten von anderen zu erwerben... nicht auszudenken! Gut, dass es das nicht gibt...!

Wie romantisch.

Da wäre so mancher gerne mitgeflogen...

;-)

Nicht neu, sondern auch inkorrekt

Der Vorwurf der "Geldverschwendung" durch Raumfahrt wurde schon oft erhoben. Das hat dazu geführt, dass Weltraumagenturen unabhängige Wirtschaftsinstitute beauftragt haben, den wirtschaftlichen Nutzen der Raumfahrt genau zu untersuchen. Das Ergebnis: für jeden investierten Euro erhält die jeweilige Volkswirtschaft fast zwei Euro in Form von Arbeitsplätzen, Innovation und Inspiration zurück. Es ist also so, dass eine Volkswirtschaft, die in Raumfahrt investiert nicht Geld verliert, sondern *gewinnt*. Ausserdem haben Raumfahrer schon längst bewiesen, dass sie Probleme auf der Erde lösen können - oft besser als rückwärts gewandte Regierungen.

Gelverschwendung??

Aber genau durch solche Missionen sollen ja Probleme auf der Erde gelöst werden. Mit dieser Sonde z.B. wollen Forscher genauer rerausfinden, wie unsere Sonne funktioniert und wie wir ihre Energie besser nutzen können. Stoppen wir die gesammte Weltraum-Forschung, würden wir die Probleme hier sogar verschärfen. Ich respektiere zwar deine meinung, aber du solltest bedenken, das nicht alles Geld an die NASA, ESA, ROSKOSMOS etc. geht. Denk mal an die ganzen Mega-Konzerne die es immer noch schaffen, kaum Steuern zu zahlen und uns verarschen, um noch mehr Kohle zu machen.

@zopf, 12:34

"Erde und Weltall sind keine zwei in sich geschloßene, von einander unabhängige, Systeme."

Doch, was menschlichen Einfluss betrifft, weitgehend schon. Zumindest, sobald man sich aus der Erdumlaufbahn menschlichen Weltallschrotts herausbegibt.

Und abgesehen von gelegentlichen Asteroiden, die haarscharf (also im Abstand von 400000 Kilometern) an der Erde vorbeieiern.

Aber gegen die können wir auch nichts machen.

Gelverschwendung??

Aber genau durch solche Missionen sollen ja Probleme auf der Erde gelöst werden. Mit dieser Sonde z.B. wollen Forscher genauer rerausfinden, wie unsere Sonne funktioniert und wie wir ihre Energie besser nutzen können. Stoppen wir die gesammte Weltraum-Forschung, würden wir die Probleme hier sogar verschärfen. Ich respektiere zwar deine meinung, aber du solltest bedenken, das nicht alles Geld an die NASA, ESA, ROSKOSMOS etc. geht. Denk mal an die ganzen Mega-Konzerne die es immer noch schaffen, kaum Steuern zu zahlen und uns verarschen, um noch mehr Kohle zu machen.

Forschung ist sehr wichtig

Die Erforschung der Sonne mit Sonnenwind und Sonnenstürmen ist sehr wichtig, da diese Stürme etwa Satelliten stören oder zerstören können.

Das hat dann doch sehr mit "unseren Problemen hier unten auf der Erde" zu tun.

Es gibt eben Leute, die alles in Frage stellen und wegdiskutieren wollen.

@ 12:53 von rossundreiter

Es geht erst mal nicht um unseren Einfluß, sondern um unsere Erkenntnis der Zusammenhänge.

Gruß, zopf.

@vox moderandi

Wenn es um bemannte Raumfahrt geht würde ich ihnen ja noch zustimmen.
Nur wie man "intellektuelle Resourcen verschwenden " kann ist mir ein Rätsel. Manche verbringen gerne den Tag vor dem Fernseher, andere denken über wissenschaftliche Experimente nach. Weil es ihnen Spass macht, weil sie ihr Geld damit verdienen,...
Welchen Wertmaßstab was 'intellektuell angemessener ist" wollen sie denn anlegen? Den den sie bestimmen und alles was andere vielleicht gerne machen verbieten?
Geldverschwendung eine Frage des eigenen Wertesystems.
2000 Jahre hat ein solches Wertesystem jede Wissenschaft und gegensätzliche Meinung verhindert und bekämpft.
Mit Vorstellungen, die ihren Ansichten in ihrer asketischen freudlosen Absolutheit sicher nicht unähnlich waren.

Am 12. August 2018 um 12:53 von rossundreiter

Sehr interessante Meinung.

Aber schon mal daran gedacht, was wäre, wenn die Erde kein Sonnenlicht mehr bekommt - nur um das klarste Beispiel für die fehlende Unabhängigkeit zu bringen.

"Und abgesehen von

"Und abgesehen von gelegentlichen Asteroiden, die haarscharf (also im Abstand von 400000 Kilometern) an der Erde vorbeieiern.

Aber gegen die können wir auch nichts machen"

Noch nicht aber mit genügen " überflüssiger Weltraumforschung" wird irgendwann die Menschheit vor nem Asteroiden gerettet. Ausserdem hätten wir ohne die " überflüssige" Forschung kein Satelliten TV und keine Navis. Stell mir gerade den immer Dichter werdenden Verkehr ohne Navis vor XD

12:53 von rossundreiter

Und abgesehen von gelegentlichen Asteroiden, die haarscharf (also im Abstand von 400000 Kilometern) an der Erde vorbeieiern.

Lassen wir mal die vielen anderen Wechselwirkungen beiseite ... es fallen täglich mehrere Tonnen kosmischen Materials aus dem Weltraum auf die Erde.

Sehr interessant!

Doch ich glaube nicht an mehr Erkenntnis, zu den Erkenntnissen, die schon da sind und ja, dadurch auch für mich reine Geldverschwendung! Wenn man bedenkt, was man mit dem Geld auf der Erde positives hätte machen können und aus dieser Sicht betrachtet, passt dieser Abenteuerflug für mich nicht ins Verhältnis!

"Sehr interessant! Doch ich

"Sehr interessant!
Doch ich glaube nicht an mehr Erkenntnis, zu den Erkenntnissen, die schon da sind und ja, dadurch auch für mich reine Geldverschwendung! Wenn man bedenkt, was man mit dem Geld auf der Erde positives hätte machen können und aus dieser Sicht betrachtet, passt dieser Abenteuerflug für mich nicht ins Verhältnis!"

Das dachten vor ihnen schon viele, man dachte früher das wenn ein zug mit Passagieren der Mond 60 fährt die Leute wahnsinnig macht. Man dachte fliegen wäre unmöglich man dachte ins All zu starten wäre unmöglich, man dachte es gibt nichts kleineres als das Atom. Und all die Irrtümer würden aufgedeckt weil einige Pioniere sich nicht haben aufhalten lassen und das oft unter Einsatz ihres Lebens. Wenn wir jetzt in unser (oder ihrer) Ignoranz hinsetzen und sagen es gibt nichts mehr zu erforschen verhöhnen wir diese Großen Menschen und trampeln auf deren Vermächtnis herum. Also ein klares ja zur Forschung, auch weil Gott uns den Kopp zum Denken gegeben hat.

Raumfahrt keine Geldverschwendung!

Wenn ich das Argument höre: "zuerst alles was mit Raumfahrt zu tun hat stoppen und keinen Cent mehr dafür ausgeben um hier auf der Erde Probleme zu bekämpfen" kann ich das verstehen wenn die Äusserung von einem Kind kommt. Ansonsten würde ich sagen: vielleicht öfter mal ab und zu die Tagesthemen anschalten um ein besseres Verständnis für alle solche Fragen betreffen die über eigene persönliche Alltagsprobleme hinausgehen: Horizont erweitern sagt man dazu auch. Da ist dann nämlich echt ein heftiges Defizit da, das ist nicht mehr lustig

Jetzt wirds interessant...

...ist die Sonne vielleicht doch nur eine riesige Plasmakugel...? wir werdens ja sehen...

@Es geht erst mal ... 13:04 von zopf zu @12:53

"um unsere Erkenntnis der Zusammenhänge."

Genau das.
Und das scheint einer wachsenden Zahl von 'Anti-Wissenschaftlern' schon zuviel zu sein.

Es schlummert noch so viel Unwissen in dieser Spezies Mensch,
die allerdings seit ~ hundert Jahren,
die 'Arbeit' von tausenden Jahren Evolution zunichte zu machen droht.

Eben u.a. durch solche Ignoranz, die in solchen Kommentaren zum Ausdruck kommt.

@Meyerwerner

"Doch ich glaube nicht an mehr Erkenntnis, zu den Erkenntnissen, die schon da sind..."

Sie haben eine Kochplatte. Mit ihrem Thermometer messen sie 200 Grad. Dann stellen sie einen Topf auf die Kochplatte. Das Wasser darin wird 200000 Grad heiß.
Das ist das beschriebene Problem bei der Sonnenkorona.

Und Sie interessiert es gar nicht wie das möglich sein kann. Und wenn sie wüssten wie sowas zustande kommt ist es überhaupt keine Erkenntnis.

"Wenn man bedenkt, was man mit dem Geld auf der Erde positives hätte machen können.. "

Ja, wenn man die Zukunft vorhersagen könnte, wüsste man vielleicht wie etwas Positives herauskommen könnte.
500 Mrd Entwicklungshilfe für Afrika. Und für Singapur?
Singapur geht es blendend. Wie gut dass Sie das vorhersagen konnten.

@zopf, 13:04

Gut.

Aber ob man für die bloße Erkenntnis von Dingen, auf die von eh keinen Einfluss hat, soviel Geld ausgeben muss, ist durchaus eine Überlegung wert.

Ich bin hier übrigens durchaus unentschieden.

übrigens

Sohnemann und ich fliegen mit zur Sonne - zumindest unsere Namen :-)

Warum die Corona so heiß ist....

Vielleicht, weil die coronalen Auswürfe aus dem Kern kommen?
Der hat nämlich ziemlich genau jene 5-6 Millionen Grad....

@ 14:05 von rossundreiter

Da die ganze menschliche Zivilisation auf dem Sammeln und Bewahren von Erkenntnissen aufgebaut ist, wage ich Ihre Aussage anzuzweifeln.

Und es gibt ganz bestimmt andere Arten der Geldverschwendung, die man erst einmal beenden könnte, bevor wir uns entschließen aus Sparsamkeit den Erkenntniszuwachs und die Weiterentwicklung zu stoppen, um zu stagnieren, zu verblöden und auszusterben.

Gruß, zopf.

@ soviel Geld ausgeben muss, 14:05 von rossundreiter

Das unterscheidet eben die Kreativen von den Nichtkreativen.
Auch das Geldausgeben bei derartiger Grundlagenforschung kann kreativ sein.

Bester Beweis ist der kürzliche (2015) erfolgte Beweis der Gravitationswellen,
den selbst Einstein damals für nicht nachweisbar hielt.

Man hätte natürlich im Stile der 'Unkreativen' warten können,
bis man Teleskope von Planetengrösse bauen kann ( Kosten !)
Nein der menschliche Erfindergeist begnügte sich mit zwei 3300 km
entfernten Spezialteleskopen und der modernsten IT.

Das war erstens billiger und zweitens kreativer.
Möge der Mensch nur auf anderen Gebieten auch so sein,
wir hätten weniger Probleme in der Welt.

@ 14:18 von Phonomatic

Zitat: "Sohnemann und ich fliegen mit zur Sonne - zumindest unsere Namen :-)"

Herrje, ihr Sprayer macht auch vor nichts halt. ;)

Gruß,zopf.

Experimente nur im All

Alle die meinen, dass Weltraumforschung irrelevant ist: gucken Sie sich das Interview von Böhmermann und Alexander Gerst an. Gerst erklärt da, dass ei ige Experimente nur im All gemacht werden können. Auch Medizinforschung

Wenn man bedenkt ...

... wieviel Mrd in Rüstung gesteckt wird, dann ist die Weltraumfahrt ein PEANUTS dagegen. Wo könnte die Menschheit in ihrem Erkenntnis-Horizont stehen, wenn all dieses Geld in Forschung gesteckt werden würde anstatt in Verschwendung wie die sog. "Verteidigung"?
Von welcher Geldverschwendung reden dann die Foristen?

Ein paar mehr details warum das so spannend ist.

Die Sonne ist im moment die einzigste wirklich gut funktionierende fusions masse die wir kennen.

Von spectralen Beobachtungen wissen wir das die Korona c.a. 12 Millionen Grad Celsius heiss ist.
Komischerweise ist die Sonnenoberfläche vergleichsweise kalt mit seinen grade mal 6000 Grad. Bis heute ist unklar wie und warum das so ist.

Die probe könnte uns hinweise darauf liefern wie das möglich ist. Wenn die Erde nur 1 meter von der sonne entfernt währe kommt die Sonde auf 4cm abstand zur Sonne.

Also ich bin auf diesen Daten sehr gespannt, diese könnten uns zu einem Durchbruch in der Fusionstechnik helfen.

Eine gute Sache

Die Erforschung des Universums durch Sonden ist zu begrüßen, die bemannte Raumfahrt außerhalb der Erdumlaufbahn dagegen nicht. Sinnfreie Projekte wie bemannte Marsflüge sind gigantische Geldvernichtungsaktionen. Die Technik ist bereits soweit vorran geschritten, das sie den Menschen bei Flügen zu den Planeten unseres Sonnensystems komplett ersetzen kann. Das ist wesentlich billiger und vor allem wesentlich ungefährlicher. Eine Besiedlung des Mars oder anderer Planeten gehört ohnehin in das Reich der Phantasie. Ich wünsche der Nasa-Mission zur Sonne viel Erfolg!

um 12:05 von vox moderandi

„statt dessen verwendet werden, unsere Probleme hier unten auf der Erde zu lösen."

Sie scheinen nicht zu wissen wie die Vorbereitung einer solchen Mission abläuft. Da sitzen nicht in einem Büro nur Bio-Amerikaner zussmmen, sondern es wird in der Regel als Kollaboration zwischen vielen Weltweit verteilten Forschungsinstituten oder selbst bei nationalen Projekten unter Beteiligung unzähliger Gastwissenschaftler gearbeitet. Ist also ganz unabhängig von wissenschaftlichen Nutzen ein exzellentes Vorbild Für den Rest der Menschheit. Das hat m.E. über Generationen schon dazu beigetragen dass wir unsere Differenzen etwas beigelegt haben.

18:17 von Celcius

"Die Sonne ist im moment die einzigste wirklich gut funktionierende fusions masse die wir kennen.

Von spectralen Beobachtungen wissen wir das die Korona c.a. 12 Millionen Grad Celsius heiss ist.
Komischerweise ist die Sonnenoberfläche vergleichsweise kalt mit seinen grade mal 6000 Grad."

Nanana, das stimmt aber nicht. In jedem Stern findet eine Kernfusion statt. Einzigste gibt es streng genommen nicht, "einzige" genügt völlig.

Was die Temp. in der Corona angeht, diese ich auch sehr "dünn", in keiner Weise mit der Sonne vergleichbar.

@rossundreiter

nochmal: das Geld wird ja nicht ausgegeben. Es ist ja nicht so, dass man Geld auf die Rakete tut und sie dann startet. Davon, dass seit 1972 kein Mensch mehr auf dem Mond war, ist hier auch keiner satt geworden.

Keine Visionen

Wenn ich mir die Kommentare einiger visionsloser Foristen anschaue bin ich froh, dass nicht alle so denken. Ansonsten würden wir heute noch in Höhlen hausen und die meisten Menschen würden nicht älter als 30 Jahre alt werden. Und die Erde wäre selbstverständlich noch eine Scheibe!

Darstellung: