Ihre Meinung zu: Einfuhrzölle der USA: Altmaier warnt vor weltweitem Handelskrieg

12. August 2018 - 7:47 Uhr

Nach Einfuhrzöllen der USA zuletzt auf Waren aus der Türkei pocht Wirtschaftsminister Altmaier für den Erhalt von offenen Märkten. Er warnte vor Protektionismus und den dramatischen Folgen für die Weltwirtschaft.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zölle abschaffen

Sollte da nicht die EU mit gutem Beispiel vorangehen und ihrerseits die Einfuhrzölle verringern bzw. abschaffen? Quasi als vertrauensbildende Maßnahme...

Wichtig ist doch jetzt...

... dass die USA den Druck von Europa nehmen, die Türkei in die EU aufzunehmen.

Ein EU Beitritt der Türkei wäre ja kulturell, wirtschaftlich, politisch und geografisch Unsinn.

Da fordern unsere Politiker

Da fordern unsere Politiker den freien Welthandel. Und gleichzeitig überlegen Sie den - ohnehin nur durch und von Fördergeldern unterschiedichster Arten und Qellen lebenden - Bauern wieder kräftig unter die Arme zu greifen wenn sie in diesem Jahr keine neue Rekordernte einfahren. Diese Subventionen verhindern eine längst nötige Neustrukturierung des Landwirtschaftsmarktes in Deutschland und tragen zu so viel Elend auf der Welt bei maßgeblich in Afrika, dass man sich bei solchen Äußerungen nur an dem Kopf langen muss. Alle würden gerne in freie Märkte ohne Handelsbarrieren exportieren, aber beim Import sieht das völlig anders aus. Wie Trump leider richtig sagt haben wir in der EU Handelsbarrieren und Subventionen die viel schlimmer sind als Zölle. Man braucht nicht unbedingt Zölle um die eigene Wirtschaft zu protektionieren. Wir können das genauso, aber viel intransparenter.

Ausgerechnet

"Altmaier warnt vor weltweitem Handelskrieg"
Deutschland steht mit seinen Handelsüberschüssen seit Jahrzehnten in der Kritik und exakt das ist einer der Haupt-Auslöser für diesen Handelskrieg.
Zölle sind ein angemessenes Mittel gegen den Exportwahn Deutschlands, diese sollte Altmeier nicht kritisieren. Aber über seinen Tellerrand kann der Typ halt auch nicht hinaus schauen, eines der Hauptkriterien für einen Posten als deutscher Minister, wie mir scheint.

Wieder nur Schaumschlägerei

Wenn deutsche Unternehmen in den USA sanktioniert werden, weil sie sich an deutsche Gesetze halten, warum dann nicht spiegelgleich mit US-Unternehmen verfahren, die in der EU ihren Geschäften nachgehen?
Zu warnen und besorgt zu sein, Herr Altmaier, reicht da nicht aus.
Sonderbar in diesem Zusammenhang, daß auch Medien noch keine klare Kante zeigen, was der EU so alles möglich ist, um auch US-Unternehmen so richtig weh zu tun.
Mal als Denkanstoß:
- Amazon? Warum sollen die in der EU noch handeln dürfen?
- Facebook? Einfach die Schaltung von Werbung untersagen.
- Google, Microsoft, Apple und alle oben genannten, in der EU 45% Steuern auf die Umsätze.
Und als Krönung, den Datenstöpsel in DE-CIX USA - SWIFT ziehen.
Intellektuell am dümmsten dieser Satz:
"Die Politik hat nicht das Recht, die Arbeitsplätze von Stahlkochern, Autobauern und Aluminiumgießern aufs Spiel zu setzen", sagte der Wirtschaftsminister.
Wie war doch noch die Sache mit Russland?

So neu sind die Erkenntnisse ja nun nicht.

Wenn Herr Altmaier jetzt ebenfalls warnend den Finger erhebt und vor den Folgen für die Weltwirtschaft warnt, reiht er sich in die Vielzahl von Wirtschaftsweisen und vor allem Wirtschaftsführer ein, die seit Wochen auf diese Gefahren aufmerksam machen.
Leider wird Trump, der im Falle der Türkei mit vollkommen falschem Druck agiert, auch auf Altmaier nicht hören.

Keine zölle

Trump und Juncker hatten sich doch auf null Zoll geeinigt. Hat Altmeier das vergessen?
Erdogan soll endlich den US Pastor aus der Geiselhaft befreien.
Warum wird Trump beim Iran immer Vertragsbruch vorgeworfen? Es war in den USA nur als Prräsidialdekret angenommen worden weil die Mehrheit im Parlament dagegen war und versprach es bei erster Gelegenheit wieder zurückzunehemen.
Aber sonst wünsche ich allen noch einen schönen Sonntag.

Die Politik kann gegen Wachstum entscheiden

wenn der Wähler die Politik dazu ermächtigt. Das geschieht auch ständig durch begrenzende Regulierung der Politik. Da hilft kein Jammern und Zetern. Mit gleicher Ermächtigungsgrundlage kann ein staatlicher Handelspartner sich gegen eine zwischenstaatliche Handelsbeziehung entscheiden, denn seit ewigen Zeiten kommen Handelsgeschäfte nur zustande, wenn beide Partner der Handelsbeziehung diese Handelsbeziehung auch wollen. Also liegt die Erfolgsfaktor einer Handelsbeziehung in dem Umstand, dass beide Partner mit der Handelsbeziehung zufrieden sind und deshalb die Handelsbeziehung wollen.

Verlogenes Volk

Alles richtig. Nur warum tut man immer so, als wäre hier alles in Ordnung? Die verlogenenen Politiker in der EU sollten mal mit gutem Beispiel voran gehen und nicht nur mit dem Finger auf andere zeigen.

die Nachteile...

Der weltweilte Handel wird und immer als so positiv dargestellt. Die Nachteile, z. B. für Umwelt, Arbeitnehmerrechte, etc. werden einfach verschwiegen. Was bringt denn der weltweite Handel wirklich? Jede Menge Geld für Aktionäre und für die Konsumenten, die Möglichkeit jeden Schund zu kaufen, ob er gebraucht wird oder nicht.

Eine Frage: Bei einer

Eine Frage:
Bei einer globalen Wirtschaft, warum gibt es da überhaupt Zölle?

Peter Altmaier hat

"vor dramatischen Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. "Dieser Handelskrieg verlangsamt und zerstört Wirtschaftswachstum und produziert neue Unsicherheiten"
---
Das ist ganz einfach eine Folge neoliberaler Politik. In USA sowohl wie in Europa. Es kann eben nicht Wirtschaftswachstum für alle gleichzeitig geben. Einer ist immer der Verlierer.

Altmaier warnt

Hallo Herr Altmaier, statt zu warnen sollten sie besser mal ihre Politik ändern oder noch besser zurück treten und bitte, nehmen sie ihre Kollegen direkt mit, einschl. Merkel. Es ist unerträglich geworden, welche Lobbyarbeit sie hier verrichten. Erdogan müßen die Grenzen aufgezeigt bekommen und ich will mich nicht als Nazi bezeichnen lassen. Gerade ihre Partei hatte nach dem Krieg einige braunen Politiker, angefangen von Kisinger. Bitte ersparen sie uns ihre Worthülsen und Blasen. Die meisten Deutschen haben es satt, von ihrer Partei belogen und betrogen zu werden. Und dann reden sie über Handelskrieg? Bringen sie erst mal ihren eigenen Laden auf Vordermann. Nein, ich bin nich AfD Wähler aber deutscher Bürger der es satt hat, auf diese Politik, wo es an alle Ecken und Kanten fehlt. Übrigens: Der Handelskrieg hat schon vor Jahren stattgefunden und sie haben ihn mit ihrer Politik noch unterstützt. Das kommt dabei heraus, wenn Lobbyarbeit die Welt regiert. Das meint ein besorgter Bürger.

08:03 von Einfach Unglaublich

>Wichtig ist doch jetzt dass die USA den Druck von Europa nehmen, die Türkei in die EU aufzunehmen.<
Oh, was ist denn da an mir vorbeigegangen. Die USA machen Druck damit die EU den Beitritt der Türkei beschleunigt? Das ist Satire, oder?

Altmaier schadet unserem Land, ...

... wenn er die von unseren falschen Freunden ausgesprochene Kriegserklärung nicht endlich annimmt, mindestens doppelt so intensiv zurückschießt und sich mit wahren Freunden wie China verbündet! Transatlantische Nostalgie bringt dagegen nichts und war bestenfalls in den Tagen nach Ende des Zweiten Weltkriegs partiell begründet – aber auch hier hätte die größte und bis in die Gegenwart gerechtfertigte Sympathie eigentlich Russland gebührt...

Herr Altmaier sagt das wir

Herr Altmaier sagt das wir uns keine Handelbeziehungen aufdiktieren lassen.
Aber wir lassen sie uns doch aufdiktieren, und das schon seit Jahren!
Ist das nun Realitätsverblendung oder schlicht und einfach eine Lüge?
Wenn die USA Unternehmen bestrafen, die mit einem Land Handel treibt, dann mischen sich doch die USA in unsere Politik ein. Das betrift nicht nur Deutschland sondern die gesamte EU. Und was machen wir? Wir akzeptieren das!
Und ich gebe da nicht einmal Trump die Schuld. Es sind die Hardliner und Lobbyisten in den USA, die so etwas voran treiben. Und das tun die auch nicht erst seit Trump an der Regierung ist. Er twittert nur das in die Welt, was in den USA schon immer die Leitlinie war.
Wann beginnen wir endlich zu überlegen was gut für die EU und die Welt ist? Amerika ist es nicht, solange sie diesen idiotischen Führungsplan nicht aufgeben!

Ja ja unser Wirtschaftsminister

redet wieder und denkt die Welt hört auf ihn, genau wie unser Außenminister. Weiß er überhaupt was er mal wieder von sich gegeben hat, denke mal eher nicht.
Aber Hauptsache ich habe meinen Senf dazu gegeben. Und die Industrie richtet sich nicht nach Altmaier.
Siehe Daimler!!!

Wenn man Altmeier und die EU

Wenn man Altmeier und die EU ernst nehmen soll muss die EU ein Gesetz schaffen und durchführen das alle Firmen zunächst mit einer Milliardrnstrafe belegt wenn sie so wie
Mercedes das Geschäft mit dem Iran beenden und als nächstes den europäischen Markt für die Firmen schließt denen die USA wichtiger sind als das eigene Land.
Ohne ein solches Gesetz kümmern sich die international aufgestellten Manager nicht um die Wünsche des Stammlandes ihrer Firmen. Für diese Leute zählt nur Gewinn.
Also schauen wir wie wichtig Altmeier das ganze wirklich ist bzw. Ob er nicht eigentlich froh ist das die Firmen in der amerikanischen Ar...... kriechen.
Es ist unerträglich das deutsche Firmen statt unserer Bundeskanzlerin Trump unterstützen.

08:35 von Indigen

das ist ein Kommentar, dem ich voll und ganz zustimmen kann.
Bei all dem Gezeter um ständiges Wirtschaftswachstum wird nur der schnelle Profit berücksichtigt. Nachhaltigkeit sieht anders aus. Wir sitzen alle in einem Boot und haben nur eine Erde.

Offene Märkte ?

Das Problem bei der aktuellen Diskussion um offene Märkte ist doch unter anderem, das diese kaum existieren.

Sie existieren nicht in Bezug auf China, welches seinen Binnenmarkt mit hohen Zoellen schuetzt.

Sie existieren nicht zwischen den USA und Europa, welche große Teile ihrer Wirtschaften schützen mit Zoellen.

Sie existieren nicht zwischen Afrika und der EU - siehe das den Afrikanern in erpresserischer Manier aufgedrängte EPA.

Das alles gabs auch schon ganz ohne Trump...

Wo man offene Märkte implementiert hat - zb in der EU und in der NAFTA - ist der “Erfolg” mehr als zweifelhaft,

Durch die Verarmung von großen Teilen der Bevölkerung der weiter entwickelten Staaten.

Altmaier redet von etwas, was so kaum existiert.
Und in seiner vollen Härte auch nicht wirklich wünschenswert ist.
Außer fuer wohlhabende Minderheiten, die alleine davon profitieren.

Mit China und Russlsnd ließe

Mit China und Russlsnd ließe sich der USamerikanische Markt durchaus ersetzen. Man müsste nur mit diesem verlogenenMenschenrechtsgerede aufhören. Sind den die USA mit ihren ständigen Kriegen Guantanamo und den Foltergefängnissen und Israel mit der Annection von Jerusalem und all den anderen Gebieten soviel besser als Russland und China?

Barrieren?

Haben unsere Politiker nicht vor kurzem entschieden die chinesischen Stähle mit Sonderzöllen zu belegen wenn der Import größer 2017 ist? Normalsatz auf die Importe =2017, höhere Zölle bei Übermengen.
Ist erst wenige Wochen her. Vielleicht war Herr Altmaier aber da nicht eingebunden.

Der Handelskrieg ist schon in vollem Gang

Wozu warnen? Jetzt ist besonnenes Handeln gefragt. Weltweiter Handel ist die Basis für Wohlstand für zugegeben einige wenige Großprofiteure, aber letztendlich auch für uns alle. Ich erwarte von Herrn Altmaier mehr, als von einem rücksichtslosen Geschäftsmann, der glaubt Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit zu verstehen.

Weltfrieden

Man vergisst schnell das die Globalisierung mit ihren ganzen Nachteilen ein unschlagbaren Vorteil hat. Es herrscht in Europa seit Herbst 1945 Frieden. Meine Eltern sind die erste Generation die kein Krieg erlebt haben.
Wenn dir was gehört dass machst du nicht kaputt. Ganz einfach. Globalisierung ist der beste Friedensvertrag.
Bin Legastheniker habt nach Sicht mit mein schreibstiel.
Grüße Stone15

Geschlossene & offene Märkte

Ich habe den Eindruck, dass es sch***egal ist, wie Märkte organisiert sind. Die Zerstörungskraft, die von diesen Konstruktionen ausgehen, sind enorm gegen uns alle.

Erdogan führt einen verbalen Krieg

gegen die halbe Welt und spielt dann das unschuldige Opfer, wenn die Reaktion folgt. Durch Geiselnahmen verschärft er die Situation und dann spricht er von der Aufkündigung alter Bündnisse. Die Reaktion der USA ist nachvollziehbar und die EU hätte viel früher gleichfalls reagieren müssen! Spätesten jetzt sollte jedem türkischen Bürger klar werden, dass Erdogan und seine Partei der Nation schadet! Unser Wirtschaftsminister hat noch nicht begriffen, dass es besser ist wirtschaftlichen Druck auszuüben, als einen heißen Krieg zu beginnen. Das türkische Volk hat keinen Krieg verdient, nur weil ein Politiker einen Irrweg geht! Was den Iran angeht, hier hat der Iran kooperiert und da sind Sanktionen nicht richtig!

08:43 von Driftzonen (warum Zölle?)

„Bei einer globalen Wirtschaft, warum gibt es da überhaupt Zölle“
Die diversen Länder haben unterschiedliche Standortvorteile, Resourcengewinnungsvorteile, Klimavorteile, Lohnkostenvorteile Produktionskostenvorteile, Technikvorteile etc. Ohne Zölle würden alle mit diesen Ländern nicht konkurrenzfähigen Arbeitsplätze und Wirtschaftszweige in dem zolllosen Land verschwinden.

@Driftzonen

Zölle/Schutzmaßnahmen werden genutzt, damit zb in weniger entwickelten Ländern wie China im Aufbau befindliche Insustrien zu schützen.

Sie werden auch angewendet, um zb die einheimische Landwirtschaft zu schützen.
So würde wohl zb die europaeische Landwirtschaft massiv schrumpfen, wäre sie dem Druck durch US - Großbetriebe ungeschützt ausgesetzt.

Oder auch um die einheimische Automobilprodultion zu schützen - wie in der EU und besonders D.

Wer völlig auf Zölle verzichtet, verzichtet auf die Teile seiner Volkswirtschaft, die im Ausland billiger arbeiten können.

Wie das endet, könnte man an den USA nach dem Start von NAFTA sehen.

Oder an der EU nach der Durchführung der EU - Osterweiterung.

@stone15

Was bringt Frieden zwischen den Staaten Europas, wenn der Krieg zwischen arm und Reich angefacht wird durch wirtschaftliche Liberalisierung und Freihandel ?

Zu guter letzt nichts.

"Wir lassen uns keine

"Wir lassen uns keine Handelsbeziehungen diktieren"

->
seit wann denn das?
Sinneswandel?

Das klang in den USA doch ziemlich eindeutig als die EU Sanktionen gegen Russland beschloss...
...& das war noch vor Trump...

Der Internationale Währungsfonds

Könnte die Türkei jederzeit "retten". Allerdings ist diese Hilfe von Erdogan nicht gewünscht, weil diese an Bedingungen geknüpft ist, die u.a. Sparmaßnahmen und Menschenrechte einfordert.
Wäre es nicht eine einmalige Chance in das türkische System einzugreifen, wenn man es darauf ankommen lässt, dass der IWF die einzige Rettung ist?

Reden ... reden ... reden

Altmeier und viele andere Politiker verstehen offenbar nicht, dass der einzige Weg, Trumps Protektionismus zu stoppen, ist, ihn gegen eine Wand fahren zu lassen.
So kommt er nämlich mit allem durch. Warnungen - und dazu aus Deutschland - prallen doch bei ihm ab. Und die US-Politiker sind noch immer zu schwach, um etwas gegen Trump auszurichten.
Nein, die Wirtschaftsmächte müssen sich hier gegen Trump verbünden und für jeden Zoll sollte jeder denselben Zoll auf US-Produkte verhängen.
Dieser Wirtschaftskrieg wird allenfalls dann einen Monat dauern - aber er hätte ein definiertes Ende: Einen gebrochenen Trump.
Und jeder weiß, dass man solchen Mist niemals machen sollte.

09:29 von Keilstein

"Geschlossene & offene Märkte
Ich habe den Eindruck, dass es sch***egal ist, wie Märkte organisiert sind. Die Zerstörungskraft, die von diesen Konstruktionen ausgehen, sind enorm gegen uns alle."
---
Kapitalistischer Neoliberalismus ist so ausgelegt. Da spielen soziale Aspekte keine Rolle.
Das sollte man aber vor der Wahl schon wissen!

Die Märkte sind halt übersättigt,

deshalb gibt es jetzt ein Gerangel.
Entweder ich kaufe mir ein deutsches oder französisches usw. Auto. Einer kann nur das Rennen machen.
Mit den fetten Jahren ist es vorbei. Das muss die Wirtschaft endlich mal akzeptieren.

Moral hin, Moral her

Die Vorstände deutscher Unternehmen können doch gar nicht anders, als sich Trump zu beugen.

Wer sehenden Auges wirtschaftliche Einbußen seines Unternehmens eingeht, wird am Ende von irgendeinem Aktionär verklagt und haftet dann persönlich.

Es wäre schon viel erreicht, wenn ungeachtet aller martialischen Rhetorik, die auch aus dem Iran noch kommen wird, dennoch die diplomatischen Kanäle zur EU offen blieben.

Mehr ist im Moment nicht drin.

Eine drastische Änderung der EU ist unumgänglich.

Die EU, diese Insel der Glückseligen, konnte ohne Zölle und Subventionen wirtschaftlich gar nicht überleben und damit auch nicht politisch. Dies ist die gesamte Politik in Europa bekannt, auch Herr Altmaier. Aus diesem Grunde wurde ja gerade die EU Schutzwall geschaffen um zwischenzeitlich eine wettbewerbsfähige Wirtschaft und Politik aufzubauen. Nun , das haben wir nicht geschafft. Jedoch ist die EU auf Grund der weltpolitische Lage und aus ökologische Gründe gezwungen die Grenzen zu öffnen. Dies zwingt jedoch auch zu einer drastische Änderung der EU und zwar umgehend.

@ 8:20 Uhr von Kessl

Vollkommen richtig!
Man könnte auch sagen, wer selbst im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen werfen.
Aber einigen Politikern geht es im Endeffekt immer nur darum, medienwirkasame Statements zu verbreiten, in der Hoffnung, das "Wahlvolk" wird's schon glauben. Wenn die sich da mal nicht täuschen. Man sollte die Wähler nicht unterschätzen, die Quittung folgt meist bei den Wahlen.

Die Wahrnung

Ja, ja, er warnt vor Protktiotismuss.
Aber ist das nicht gerade der Auslöser für all unsere Probleme?
Die Gierigen haben sich eine schöne Welt geschaffen, und das diese nicht untergeht, wird mit allen Mitteln (Angstmacherei) versucht, diese Aufrecht zu erhalten.
Ich denke immer, in der Weltgeschichte gab es so eine einseitige Bereicherung noch nie!

Zustimmung

09:14 von zabamoi
08:35 von Indigen
"Das ist ein Kommentar, dem ich voll und ganz zustimmen kann.
Bei all dem Gezeter um ständiges Wirtschaftswachstum wird nur der schnelle Profit berücksichtigt. Nachhaltigkeit sieht anders aus. Wir sitzen alle in einem Boot und haben nur eine Erde."
--
Zum Glück haben wir noch Demokratie und können alle 4 Jahre wählen. Ebenso die Amerikaner. Es könnte sich also schon bald alles ändern. Wir müssen es nur auch tun !

Einfuhrzölle der USA:Altmaier warnt vor weltweitem........

Natürlich warnt Altmaier.Er fürchtet um die deutschen Exportüberschüsse,daß Geschäftsmodell "beggar the neighbour".Mach den Nachbarn arm..
Er warnt vor Protektionismus.Aber was wird bezüglich chinesischer Firmen in der Bundesrepublik praktiziert ? Ist das kein Protektionismus ?

Wenn der Altmaier warnt

Ja wen denn? Wer wird seine Warnungen hören? Wen werden seine Warnungen interessieren? Wer wird hinterher sagen, ja wenn der Altmaier nicht gewesen wäre....

Herr Altmaier......

sagt natürlich als Jurist nur die halbe Wahrheit. Zölle waren und sind schon immer ein Instrument der Wirtschaftspolitik und ist die Spielwiese, wo sich Innen-, Sozial- und Aussenpolitik treffen. An die Hintergründe der Gründung der Montan-Union sei erinnert. Es wird leider auch immer vergessen, daß immer eine gegenseitige Abhängigkeit gegeben ist, weil der Exporteuer eben den Importeuer braucht. Wenn der Importeur aber mal nicht mehr auf den Exporteur angewiesen ist, steht der eben im Regen, was sich wieder auf die Innen- und Sozialpolitik auswirkt. Das sollten sich die Jubler über den "Exportweltmeister Deutschland" mal durch den Kopf gehen lassen!

Scheinheiligkeit

so nennt man das, was unsere Politiker und Medien verbreiten. Die Mähr vom freien Markt und wie gut er für alle funktioniert. Die einzigen bei dehnen das ganze noch funktioniert, sind die Deutschen, aber eigentlich auch nur im Kopf. Der Osten Deutschlands bleibt abgehängt, egal wie gut die Straßen ausgebaut sind. Aber da müßte man eben mal eine Diskussion in größeren Zusammenhängen zulassen. Diese wird aber auch auf tagesschau.de verhindert (meiner Meinung nach und der vieler anderer bewußt).

Offene Märkte

Wären völlig in Ordnung wenn gleichzeitig nicht die Verluste sozialisiert würden. Eine Finanztransaktionssteuer als Pendant zur Einkommensteuer wäre gerecht. Dann könnte das kapitalistische System soziale Gerechtigkeit berücksichtigen.

@Am 12. August 2018 um 09:47 von Tschabo

Mai 2013 wurde die letzte Trange der Verbindlichkeiten eingezahlt. Da warten Sie vergeblich, genau aus diesem Grund war das einer der Top Prioritäten, sich so schnell wie möglich vom IWF loszureißen.

Amerika First

Trump zündet die nächste Stufe: Amerka only.
Und das Schöne daran ist: Den Schaden haben wieder die blöden Europaer. Denn bei einem türkischen Staatsbankrott müssen wir wieder europäische Banken retten.
Und der Führer des gigantischsten Schuldenstaats (USA) schaut mit Wohlgefallen auf seinen neuesten Deal. Europa wach auf, überwinde deine kleinkarierten Differenzen, vereinige dich und nimm den Platz in der Weltwirtschaft ein, der deiner Wirtschaftskraft entspricht. Dann hört die Abkassiererei deutscher Unternehmen zu gunsten des US-Staats auf.
Und das Schönste ist: Im Wirtschaftsranking heißt es dann: Amerika third!

@ Einfach Unglaublich

Die Hauptfaktoren lassen Sie einfach weg, warum die Türkei nicht in der EU aufgenommen wird?:
-Ein großes Land, hätte damit auch zu viel Mitspracherecht in der EU.
- Ein muslimisches Land.
Wenns rein nach politisch etc. gehen würde, dann frag ich mich un wie fern die Türkei schlechter als die ehem. Ostblockstaaten sein soll: Die werden/wurden doch nur bezahlt/aufgenommen, um diese Russland zu entziehen. Die Türkei hat viele Kriesen über standen, das von jetzt ist ein Witz hingegen, da werden die Türken nur schmunzeln, aber IB Deutschland/die Deutschen auch so ohne Probleme Ihren Wohlstand runterschrauben können, da habe ich eher bedenken. Kurz erklärt: Die Türken sind schwierige Zeiten gewohnt, bei den Deutschen ist es zu lange her. Schuld ist weder Deutschland, noch Türkei, sondern USA mit Ihrem Held Trump, daher weiß ich nicht, warum Sie die Pfeile auf die Türkei richten.

Da werden zwei Dinge aber gehörig vermischt !

Altmeier hat recht, wir dürfen uns die Wirtschaftspolitik nicht aufdrücken lassen - war aber bislang immer so durch die USA und die Reg. hat brav mitdackelt. Vielleicht hätte der Altmeier mal auf den Vorteil der EU hiweisen dürfen. Nur DAMIT ist der USA beizukommen.

Aber der Hinweis auf die türk. Lira hat wohl der Artikelschreiber selbst zugefügt? Ich vermute, dass Altmeier die Zusammenhänge eines Währungskurses schon kennt? Das Problem der Lira sitzt in der Türkei selbst. Es ist kein Spiel der fremden Mächte am Werk, sondern einzig Angebot und Nachfrage. Die Türken fliehen in Dollar, Euro und Franken und niemand will die Ramschwährung kaufen. So steigt der Kurs der ausländischen Währungen und die Lira sinkt. Das ist komisch, denn die Verschuldung im Verhältnis zum BIP ist in der T. geringer (50%) als die der Deutschen (62%), geschweige denn des Nachbarn GR (180%). Gut, das Vertrauen in E. Führungs- und Währungspolitik ist dahin, die Wirtschaft könnte es aber schaffen.

09:53, ladycat

>>Mit den fetten Jahren ist es vorbei. Das muss die Wirtschaft endlich mal akzeptieren.<<

Die Wirtschaft.

Das ist der Bereich einer Gesellschaft, wo Geld verdient wird.

Wenn die fetten Jahre Ihrer Ansicht nach vorbei sind, dann heißt das, daß Leute entlassen werden müssen und das Lohnniveau sinkt.

Natürlich auch das der Führungsebene, aber nicht so sehr wie das der "unteren Chargen".

Wie das im Kapitalismus eben so ist.

Das wird von denen, die sich gern über "die Wirtschaft" ereifern, oft übersehen.

Altmaier hat es in der Hand

Trump hat vorgeschlagen, sämtliche Zölle beim transatlantischen Handel fallen zu lassen. Aber weder EU, noch Altmaier haben diesem Deal zugestimmt. Wahrscheinlich, weil man prinzipiell doch nichts gegen Protektionismus hat.

@Am 12. August 2018 um 10:01 von Capri Corn

"Man sollte die Wähler nicht unterschätzen, die Quittung folgt meist bei den Wahlen."
Woraus genau ziehen sie diese Logik?
Daraus, dass G. W. Bush 2x gewählt und Trump der aktuelle Präsident der USA ist? Oder die vierfache Wahl von Putin und Merkel in das höchste Amt? Oder Herr Bum Bum Berluskoni?
Meiner Erfahrung nach kann man den Wähler gar nicht unterschätzen, die Mehrheit der Menschen interessiert sich nicht für Politik und dann kommt es eben zu Merkel, Trump, Bush, Putin.
Man sollte den Wähler nicht unterschätzen???
Made my day.

Mehr Mut, wenn ich bitten darf

Hier schon mal ein deutsches Unternehmen, dass sich dem Druck der USA nicht widersetzen könnte.

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/autobauer-daimler-sto...

@Rothenburg

Der Pastor taucht auf unzähligen Fotos mit Putschisten und PKK Terroristen auf, des weiteren wird enger Kontakt nachgewiesen. In der Türkei ist Unterstützung zum Putsch/Terror strafbar, auch wenns ein Pastor ist und Sie schreiben Geiselhaft? Und warum sollte die Türkei Geiseln nehmen? Wenn niemand am Terror/Putsch beteiligt ist, diesen organisiert, finanziert und ausführt, dann Frage ich mich, woher die über 30.000 Terroropfer und hunderte Putschopfer herkommen. Sehen alle nur Geister in der Türkei? USA kann es schwer verdauen, das Russland, der Iran und die Türkei endlich dem toben im nahen Osten der USA ein Ende gesetzt haben, nun will es USA mit anderen vorgeschobenen Gründen jedem heimzahlen. Die Türkei wird das kaum beeindrucken, davon bin ich überzeugt.

"Altmaier warnt vor

"Altmaier warnt vor weltweitem Handelskrieg"

->
nö.
Es ist ein Handelskrieg der USA gegen den Rest der Welt.

& dabei steht auch die EU im Fadenkreuz der USA.
Schon vorher wurde aus den USA der EU diktiert mit wem die EU Handel treiben darf -z.B. Russland-Sanktionen
-> schon vor Trump brüstete man sich in den USA die EU dazu gebracht zu haben,dass die EU gegen den eigenen Willen diese in Kraft setzte, zum eigenen Schaden

Nun gab es einen direkten Angriff der USA auf die EU (Alu / Stahl)- "im Namen der nationalen Sicherheit der USA" - mit weiteren bereits gedroht
Wozu noch indirekte hinzukommen - zum einen bez. Iran -> potentielle Geschäfte der EU verhindern; zum anderen Türkei - Angriff auf die Lira impliziert auch einen Angriff auf die EU - EU-Banken sind in der Türkei deutlich aktiver als US-Banken...

Wird Zeit in der EU das Stockholm-Syndrom zu überwinden & sich zu emanzipieren.
Man will "Verantwortung in der Welt übernehmen",dabei hängt man am Rockzipfel des "großen Bruders"..

@seagull

Oder aber auch deswegen, damit deutsche Autos und Maschinen den EU Markt weiterhin allein beherrschen/führen?

Hervorragend!

Es nur gibt zwei deutsche Politiker, die so hervorragend sagen können, was zu tun sei und was man beachten müsste: Steinmeier und Altmaier. Übrigens war der Herr Gauck darin auch sehr gut!

Hier wird die Rechnung ohne den Wirt gemacht!

Wie blauäugig ist eigentlich Herr Altmaier, glaubt er denn selbst, was er sagt? Deutsche Firmen sind doch schon massenhaft dabei, vor den drohenden USA-Sanktionen einzuknicken.
Da ist die deutsche Politik machtlos. Und auch die Politiker werden nach und nach umfallen und das Handeln der USA versuchen zu rechtfertigen.

Altmaier warnt vor weltweitem Handelskrieg

Altmaier muss ich dieses mal Recht geben. Einfuhrzölle der USA gegenüber der EU, China und der Türkei bringen den ganzen Welthandel durcheinander und lösen dann auch mit anderen Ländern einen Handelskrieg aus. Wobei es aber auch notwendig ist, den Handel mit den afrikanischen Staaten zu fördern, damit diese Länder mal auf die Beine kommen. Deutschland kann nicht nur ständig exportieren, sondern muss auch mehr einführen. Und wenn es nicht anders geht, müssen eben mehr bilaterale Handelsverträge abgeschlossen werden, auch durch die gesamte EU.

Zustimmung!

Eigentlich alles genau erläutert!

@Kessl, 10:48

Ich stimme Ihnen zu bezüglich G.W. Bush, Trump und Berlusconi, aber nicht bezüglich Merkel. Da sind unterschiedliche Mechanismen wirksam.

@ um 10:48 von Kessl

........ "Meiner Erfahrung nach kann man den Wähler gar nicht unterschätzen, die Mehrheit der Menschen interessiert sich nicht für Politik und dann kommt es eben zu Merkel, Trump, Bush, Putin". ......

Schon etwas arrogant, das "Wahlvolk" als "Dummvolk" hinzustellen, wenn es nicht den eigenen Vorstellungen und Gedankengut entspricht, finden Sie nicht auch?

10:40 von Hackonya2

Sie wissen nicht, warum Foristen Pfeile gegen die Türkei schießen? Die wenigsten kritisieren die Türkei, ich erkenne eher eine Kritik gegen die AKP und diese ist berechtigt! Erdogan und seine Partei, provozieren, schimpfen, beleidigen andere Nationen und nehmen Geiseln aus anderen Nationen. Da ist es mehr als richtig, den Handel mit dem Land Türkei einzustellen. Erdogan wurde von einer knappen Mehrheit der Türken gewählt, im Gegenzug kann man sagen, viele unterstützen die Politik der AKP nicht! Ich habe die Nazi-Vergleiche der AKP mit Deutschland nicht vergessen, Herr Altmaier wohl schon. Mit Menschen, die andere so beschimpfen, macht man keine Geschäfte! Wenn unsere Regierung das nicht kapiert, werden sie bald nicht mehr gewählt!

Krieg

Ich bin ja generell gegen Krieg, aber wenn es jemand unbedingt will und es kein anderen Weg mehr gibt, dann sollte der diesen Krieg bekommen: Absolut Schäden frei kommt aus einem Krieg meistens niemand raus:
Harley Davidson, McDonald, Burger King, Amazon, Facebook, Google, Apple... es gibt noch soviele welche international agieren, werden die ebenso behandelt, wie es USA macht, dann denke ich wird USA auch massive Einbüßungen hinnehmen müssen und würde sich das vielleicht nochmals überlegen. Was mir zu denken gibt: Warum ausgerechnet Stahl+Alu versteuert Trump seitens EU+Türkei? Lobby bezahlt ihn dafür?

Ursache und Wirkung

Was war zuerst, das Handelsbilanz Defizit der USA oder der Handelskrieg?
Die USA machen unter Trump das, was alle anderen Präsidenten vor ihm nicht machten. Sie versuchen das Handelsbilanz Defizit zu verringern.
Deutschland hatte und hat genug Gelegenheit sich mal um das eigene Land und die desaströse Infrastruktur zu kümmern. Da muss man so viel Geld investieren, da brauchen wir keine Exportweltmeister zu sein.
Aber schon Ansätze wie den Bau einer neuen Rheinbrücke mit 8 Jahren anzusetzen, das heißt 8 Jahre mehr Stau. Allein der Schaden, der durch diesen Stau entsteht kostet 10 Mal so viel wie die Brücke selbst, zugegeben geschätzt, könnte auch mehr sein.

In der Dauer von 2 Weltkriegen bauen wir 1 Rheinbrücke. Okay, wir bauen vielleicht mehrere Brücken zur gleichen Zeit aber das heißt nur, noch mehr Staus und noch mehr Verluste durch im Stau stehen.

Warum bauen wir eigentlich Brücken mit einer beschränkten Lebensdauer?
Warum bauen wir nicht Brücken, die ewig halten?

re Hackonya2: Straftat?!

„Der Pastor taucht auf unzähligen Fotos mit Putschisten und PKK Terroristen auf, des weiteren wird enger Kontakt nachgewiesen. In der Türkei ist Unterstützung zum Putsch/Terror strafbar, auch wenns ein Pastor ist und Sie schreiben Geiselhaft?“

Sie finden es also kriminell, neben einem Kriminellen fotografiert zu werden?
Und Kontakt mit Kriminellen zu haben ist für Sie das Gleiche wie selber kriminell zu sein?

Ohne die Frage, ob die „Kriminellen“ auch tatsächlich „kriminell“ sind, auch nur zu streifen:
Ist das wirklich Ihr Ernst?

Handeln statt warnen!

Die Kritik von Herrn Altmaier ist ja richtig, aber bisher beschränkte sich sein Bemühen eher darauf, "Ausnahmen" von den US-Strafzöllen erreichen zu wollen. Trump versteht aber nur eine Sprache, und deshalb, so blöd das auch klingt, muss etwas getan werden, was ihm und seinem Milliardärs-Klüngel wirtschaftlich wirklich weh tut. Dazu würde z.B. auch gehören, wenn die EU ihre Abhängigkeit von den USA und dem US-Markt reduziert, neue Bündnisse eingeht mit allen, die vom Handelskrieg betroffen sind, mit China, Indien u.a., wenn die Russland-Sanktionen endlich beendet werden, und wenn wir uns vor allem nicht vorschreiben lassen, was die EU-Unternehmen dürfen und mit wem sie Geschäfe machen.

re hackonya2: Geister?!

„Sehen alle nur Geister in der Türkei?“

Verstehen Sie es bitte ganz ohne Häme:

Ja, danach sieht es tatsächlich aus!

Verehrter Herr Altmaier

diese Aussagen haben wir ja schon einige Male von Ihnen gehört. Aber was genau ist denn jetzt der Plan der Bundesregierung ? Da hören wir bisher nichts. Ihre Aussagen sind vergleichbar mit der Feuerwehr, die immer wieder feststellt das es brennt - statt zu löschen.

08:20 von Kessl

Deutschland exportiert nichts!!!. Es sind tausende von Firmen die Produkte herstellen die weltweit gefragt sind.

Leere Phrasen

Herr Altmaier warnt, Frau Merkel kritisiert, das ist das, was die Lieblingsbeschäftigungen deutscher Politiker sind. Reden, Phrasen dreschen, die Probleme irgendwie aussitzen, wie es der Oggersheimer schon getan hat. Wie wäre es endlich mit handeln?

re Duisburg: Ursache und Wirkung?

„Die USA machen unter Trump das, was alle anderen Präsidenten vor ihm nicht machten. Sie versuchen das Handelsbilanz Defizit zu verringern.“
Zunächst einmal ist es prinzipell nicht problematisch, ein Handelsbilanzdefizit zu haben. Mal überwiegen die Nachteile, mal die Vorteile. Dies ist je nach Situation und Interessenlage sehr unterschiedlich.
Trump hat dann speziell bei denen, die sich nicht täglich mit Wirtschaftspolitik und -theorie beschäftigen, das Handelsbilanzdefizit zu einem Popanz aufgebaut, den nur ein starker Führer und Dealmaker wie er besiegen könne.

DAS ist die ganze Ursache für diesen „Handelskrieg“. Der natürlich kein Krieg ist, sondern nur eine grottenschlechte Wirtschaftspolitik ohne Einsicht, das Partnerschaften und Handel nur zweiseitig im Ausgleich funktionieren können.
Ziel war und ist alleine der Machtausbau von Trump und seinen Unterstützern.
Und die Hoffnung darauf, dass das „gemeine“ Volk folgt wie in der Türkei und wie in Russland und wie in...

an Avocado Diaboli

So einfach scheint mir die Sache nicht zu sein.
Die Europäischen "Subventionen" beruhen auf einem NIMM und GIB Prinzip; jeder EU Staat
zahlt in den grossen Topf der dann Anteilmässig an die Mitgliedsstaaten verteilt wird.
Das EU System lässt sich mit dem USA System
gar nicht vergleichen, wir sind ein Bündnis von Nationalstaaten mit eigenen Regierungen und die USA, unter einer Regierung vereinigte
Staaten (United States of America).
Was mir gar nicht gefällt sind die Deutschen Alleingänge um Zollausnahmen zu erreichen.
Dies sollte grundsätzlich nur Sache der EU
sein - also auf Europäischer Ebene ablaufen.

Herr Altmeier meint:

"Wir lassen uns keine Handelsbeziehungen diktieren"

Nachdem ich diesen Satz zweimal gelesen hatte konnte ich nicht anders. Ich bin schallendes Gelächter ausgebrochen.

re Kraichgauer: Handeln?

„Herr Altmaier warnt, Frau Merkel kritisiert, das ist das, was die Lieblingsbeschäftigungen deutscher Politiker sind. Reden, Phrasen dreschen, die Probleme irgendwie aussitzen, wie es der Oggersheimer schon getan hat. Wie wäre es endlich mit handeln?“

Sie meinen wie Trump und Co?

Und glauben Sie wirklich, in Deutschland würde keine Wirtschaftspolitik betrieben? Und das alles Positive hier einfach nur durch Nichtstun entsteht?

Nebenbei: Wenn Trump Recht haben sollte, dann müsste die „Regierung Merkel“ der absolute Oberburner sein und Mr. Trump vor Neid erblassen. Bei diesem „Handelsbilanzüberschuss“!

Und das alles nur durch „leere Phrasen“?

Altmaier hat im Großteil recht - zwei Korrekturpunkte

Also in Sachen Handelskrieg hat Altmaier im Großteil recht. Nur zwei Punkte möchte ich ihm doch korrigieren:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/handelskrieg-altmaier-101.html

Stattdessen brauche es einen "Welthandel mit niedrigeren Zöllen, weniger Protektionismus und offenen Märkten".

hier meine ich die Punkte mit de Zöllen und dem Protektionismus. Hier muss es heißen:

Statt dessen brauche es einen Welthandel OHNE Zölle und OHNE Protektionismus und offenen Märkten.

So ist es richtig. Und dass wuerde allen helfen und auch zu Wachstum fuehren.

an Hafri

EU Einfuhrzölle verringern als vertauenbildende Massnahme?
Die EU Zölle sind im Einklang mit den WHO
Richtlinien im Gegensatz zu den willkürlich erhobenen USA Zöllen.
Warum also sollte die EU also ihre Zölle
verringern?

Ach Europa nimmt Zoll auf

Ach Europa nimmt Zoll auf amerikanische Waren. Wie können wir uns jetzt beschweren, daß die Amerikaner das jetzt auch umgekehrt machen?
Immerhin können sie hierüber selber entscheiden, das ist zu Recht deren Recht.
Nicht korrekt finde ich allerdings Sanktionen, in denen fremde Länder gezwungen werden keine Geschäfte mehr mit z.B. dem Iran oder mit Rußland zu machen. Diese Freiheit muss man souveränen Staaten schon lassen hierüber eigenständig zu entscheiden.

Die Sache mit der Wirtschaft

Politiker warnen und das auch zurecht, doch an erster Stelle steht für Politiker wie Herr Altmeier die Gefahr für die Wirtschaft und Gefahren für die Menschheit stehen weiter hinten an und was die Ursachen anbelangen, warum nun Länder untereinander erwägen Zölle zu erheben, so werden diese auch nicht konsequent und nötiger Weise angegangen und dabei spielen gerade die Wirtschafts- und Finanzwelt(Banken), welche zu den sich nun extrem bemerkbar machenden aber doch vorhersehbaren negativen Auswirkung auf Gesellschaft und Solidarität unter Menschen und Staaten beigetragen haben die wichtigsten Rollen und somit sind es diese welche überhaupt dazu beitragen dass sich nun eine desaströse und gefährliche Situation für uns alle und unsere Umwelt ergibt.
Wirtschaft und Finanzen haben ihre Grenzen, wenn es überhaupt welche gibt, überschritten und die Politik die abgekoppelt oder neutral regieren sollte und demokratische Entscheidungen treffen befindet sich eher noch auf den Pfaden eines Saulus.

Merkel und Altmaier führen

Merkel und Altmaier führen unser Land in die Zukunft. Experimente wie es Gestalten wie Trump vorleben, haben keinen Erfolg. Wie auch Erdogan keinen Erfolg haben wird. Politiker die Arbeiten, wie die oben erwähnten, und nicht den ganzen Tag vor Kameras und Microphonen dünne Reden halten, die haben D und die EU gross und erfolgreich gemacht. Wo steht D, wo USA, wo Russland. Der Gewinner ist: Deutschland

09:45 von derkleineBürger

>seit wann denn das?
Sinneswandel?
Das klang in den USA doch ziemlich eindeutig als die EU Sanktionen gegen Russland beschloss...
...& das war noch vor Trump...<

Nee, das ist schon richtig gesagt. Die Sanktionen gegen Russland (egal ob richtig oder falsch) war ein gemeinsamer Beschluss. Handelsbeziehungen diktieren tun jetzt die USA mit der Vorgabe "wenn ihr nicht mitmacht dürft ihr keinen Handel mit uns führen". Klassische Erpressung. Aber, genau das ist ein Fall der nur EU weit geregelt werden kann. Herr Altmaier alleine mit der "loyalen" Industrie im Rücken wird nicht viel machen können.

09:51 von christerix

>Und die US-Politiker sind noch immer zu schwach, um etwas gegen Trump auszurichten.<

Das sehe ich nicht so. Die Reaktion, sowohl von Demokraten als auch von Republikanern sieht (im Fall von Sanktionen) so aus, "wir lassen ihn mal machen und schauen wie weit er kommt. Wenn´s schief geht ist er der Buhmann". Wenn der Senat geschlossen (oder in Mehrheit) gegen Herrn Trump wäre, hätte sich das schon erledigt. Ach ja, noch was, gibt es eine Alternative zu Trump?

Warnen aber schön mitmachen.

Warnen aber schön mitmachen. Sehr klug.

Der Chefwarner

1) Wen warnt er ?
2) Was passiert, wenn seine Warnungen missachtet werden sollten ?
Im Sommerloch haben die Politiker aller Schattierungen viel zu tun, um ihre konträren, unwichtigen Botschaften abzusondern.
Wer nimmt das noch ernst, und wer nimmt noch Rücksicht auf diese immer bedeutungsloseren Sonntagsredner ?

@chrisf

"Ich stimme Ihnen zu bezüglich G.W. Bush, Trump und Berlusconi, aber nicht bezüglich Merkel. Da sind unterschiedliche Mechanismen wirksam."

Nicht, wenn man als Kriterium ansetzt, ob "der Wähler" sich Gedanken macht und dann auch erkennt, ob der betreffende Politiker sein Land vorwärts bringt.
Da ist Merkel leider nur geringfügig besser, insofern, als dass die angeführten "Konkurrenten" ihr Land und die Welt schlechter machen. Das macht Merkel nicht. Aber vorwärts hat sie Deutschland leider auch nicht gebracht.

Wenn ich mir überlege, wie gut Deutschland dastehen könnte, wenn Frau Merkel mal ein bisschen Traute gezeigt hätte ...
Oder wenn "der Wähler" das erkannt hätte ...

Lobbyismus = Korruption

Großkonzerngewinne sind vielleicht in Gefahr. Aber keine Sorge, der Steuerzahler wurde wieder richten.

Herr Altmaier

soll mal schön weiter Träumen.
Erklärung hatte ich ja abgegeben warum das so ist, die nächsten Wochen werden zeigen was seine Worte wert sind.

@Capri Corn

" "Meiner Erfahrung nach kann man den Wähler gar nicht unterschätzen, die Mehrheit der Menschen interessiert sich nicht für Politik und dann kommt es eben zu Merkel, Trump, Bush, Putin". ......

Schon etwas arrogant, das "Wahlvolk" als "Dummvolk" hinzustellen, wenn es nicht den eigenen Vorstellungen und Gedankengut entspricht, finden Sie nicht auch?"

Nein, finde ich nicht.
Oft genug ist die sog. Schwarmintelligenz leider nur ein Mythos ...

Wer oder was ist Deutschland?

"Wenn ich mir überlege, wie gut Deutschland dastehen könnte, wenn Frau Merkel mal ein bisschen Traute gezeigt hätte ... Oder wenn "der Wähler" das erkannt hätte ..." @DrBeyer
.
Es scheint Menschen zu geben, die sich selbst für Deutschland halten und meinen, ihnen müsste es wesentlich besser gehen. Insgesamt geht es Deutschland doch ganz gut. Allerdings - und das ist ein weltweiter Trend, gerade auch bei Rechten - werden die sozial Schwachen als faule/feige Versager verhöhnt und in die Ecke gedrängt. Das gefällt mir absolut nicht, aber es ist schon zu tief in den Volkskörper eingedrungen (soziale Hängematte lt.. Müntefering).

@DeHahn

"Es scheint Menschen zu geben, die sich selbst für Deutschland halten und meinen, ihnen müsste es wesentlich besser gehen. Insgesamt geht es Deutschland doch ganz gut. [etc]"

Da habe ich mich offensichtlich sehr missverständlich ausgedrückt.

Ich bin ganz Ihrer Meinung.
Deutschland geht es im Moment sehr gut. Auch mir geht es sehr gut, und obwohl ich in einem öffentlich geförderten Beruf arbeite, der bei der geringsten Krise immer wieder sofort in Frage gestellt wird, muss ich im Moment keine Angst vor der Zukunft haben.
So gut geht es nicht jedem, und dessen bin ich mir durchaus bewusst.

Aber Frau Merkel (und ihre Regierungen natürlich) hat es mehrfach verpasst, Deutschland so aufzustellen, dass es dem Land auch in 100 Jahren noch gut geht.

Es klingt etwas pathetisch, aber Deutschland hätte an vielen Stellen die Chance gehabt, Vorreiter für eine bessere Welt zu sein.

Am 12. August 2018 um 13:09 von DeHahn

" Allerdings - und das ist ein weltweiter Trend, gerade auch bei Rechten - werden die sozial Schwachen als faule/feige Versager verhöhnt und in die Ecke gedrängt. "

Das stimmt so nicht, die Sozial Schwachen sind doch in Deutschland, Rentner und alleinstehende Frauen und Mütter und Menschen mit nur einem Facharbeiterabschluss die keine Arbeit bekommen oder im Mindestlohn arbeiten müssen.
Sind die jetzt alle Rechts ?, glaube ich eher nicht.

Das überall auf der Welt auch ein paar gibt die keine Lust auf Arbeit haben, ist so.
Das ist aber nicht das Problem in Deutschland, das Problem weis jeder und hat mit Versagern nichts zu tun.
Es hängt eindeutig an der Politik und was die beschließen oder machen, da ist zum Beispiel Altmaier immer mit dabei.

re von Träumerhabenverloren

Richtig,der Gewinner ist Deutschland.Aber warum ? Auf Kosten der in einer gemeinsamen Zoll-und Währungszone nieder konkurrierten Länder.Erkauft durch schlecht gestellte Randbelegschaften und meist zurückhaltender Tarifpolitik.

Träumer sind diejenigen,die glauben daß läuft so weiter,ohne Widerstand.

Heuchler Altmaier

Hätte Deutschland Interesse am friedlichen und fairen Welthandel, hätte es vor 5 Jahren sinnvolle Maßnahmen gegen die dramatischen Exportüberschüsse in die Wege geleitet.

@Am 12. August 2018 um 13:30 von Bernd Kevesligeti

Meine vollste Zustimmung.

um 12:46 von DrBeyer

"Wenn ich mir überlege, wie gut Deutschland dastehen könnte, wenn Frau Merkel mal ein bisschen Traute gezeigt hätte ..."
Was wollen Sie noch? Deutschland ist nach dem verlorenen II.WK wieder zu einer führenden Wirtschaftsmacht der Welt aufgestiegen. Und das führe ich auf die Arbeitseinstellung vieler Arbeitnehmer und die hochqualifizierten Manager und Firmeninhaber zurück. Und das wird so weiter gehen, wenn wir die Bildung unserer Jugend nicht vernachlässigen. Welches Siegerland des II. WK hat seine Chancen so genutzt, wie Deutschland?

13:45, Paul Puma

>>Heuchler Altmaier
Hätte Deutschland Interesse am friedlichen und fairen Welthandel, hätte es vor 5 Jahren sinnvolle Maßnahmen gegen die dramatischen Exportüberschüsse in die Wege geleitet.<<

Warum vor fünf Jahren?

Der Exportüberschuss Deutschlands hat sich seit Jahrzehnten nicht wesentlich verändert.

Natürlich hat sich das Exportvolumen über die Jahrzehnte exorbitant erhöht. Aber das ist auch bei den Importen nicht anders.

Wenn man den Quotienten aus Exporten und Importen bildet, dann erkennt man, daß sich nicht viel geändert hat.

@ Knorlo

Danke für Ihren guten Kommentar.

@Am 12. August 2018 um 13:51 von pkeszler

Ohne die Hilfe der USA ging es sicherlich nicht.

@ fataland slim

Ich gehöre zu den größten Kritikern des Raubtierkapitalismus.
Das gemeine Volk darf sich nur nicht alles gefallen lassen. Aber so lange immer noch der politische Einheitsbrei gewählt wird, wird sich nichts zum Positiven ändern.

@pkeszler

Alles, was Sie geschrieben haben, ist völlig richtig. Keine Frage.

Was ich noch will?
Dass D. nicht nur verwaltet wird, sondern Weichen für die Zukunft gestellt werden.
Nur Verwalten bedeutet Stillstand. Und genau das ist in den letzten 12 Jahren geschehen: Stillstand. Bestes Beispiel sind die CO2-Emissionen, die eigentlich um 40% gesenkt werden sollten. Hat D. versprochen. Wäre ein tolles Zeichen gewesen.

Aber D. schafft es nicht, weil Frau Merkel und ihre Regierungen nicht die Traute haben zu sagen, dass die Braunkohle der Vergangenheit angehört, keine Zukunft hat und eigentlich (mit ein paar kleineren Zusatzmaßnahmen) nicht mehr nötig wäre.

Das war nur ein Beispiel.

Wir können es uns nicht leisten, uns auf dem Erfolg unserer Eltern und Großeltern auszuruhen, da wir sonst sehr bald abgehängt werden.
Und die letzten Jahre haben alles dafür getan, dass wir abgehängt werden, weil nichts, aber auch wirklich gar nichts Progressives passiert ist.

Aber ich fürchte, es wird etwas oT.

Wie soll das funktionieren?

Der Handel mit Finanzen und Waren ist global. Die Regierungen sind aber national. Die Ausgangsbasis der Staaten ist komplett unterschiedlich. Sowohl in der finanziellen Ausstattung, als auch in der Gesetzgebung. Einzig das Ziel ist gleich. Kapitalmaximierung. Das muss zwangsläufig kollidieren. Bestenfalls könnte man neue Märkte schaffen in Schwellenländern. Da dort aber kein Kapital ist, wird das so nichts. Also kann man sich nur noch gegenseitig ausbeuten und Kapital verschieben. Oder?

re ladycat: Raubtierkapitalismus

„Ich gehöre zu den größten Kritikern des Raubtierkapitalismus.“

Das ist spannend! Ich erinnere mich nämlich noch sehr gut, wie Sie hier für Donald Trump als Präsidenten geworben haben.

Donald Trump als Kämpfer gegen den Raubtierkapitalismus? Entweder ich habe keine Ahnung, was Sie unter diesem monströsen Begriff verstehen oder ich habe keine Ahnung von Donald Trump.

Unparteiisch?

Werte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

dieses Kommentar wurde Ihrerseits freigegeben, der meiner Meinung nach inhaltlich nicht mit dem heutigen Thema zutun hat.

Am 12. August 2018 um 11:37 von Defender411

10:40 von Hackonya2

Sie wissen nicht, warum Foristen Pfeile gegen die Türkei schießen? Die wenigsten kritisieren die Türkei, ich erkenne eher eine Kritik gegen die AKP und diese ist berechtigt! Erdogan und seine Partei, provozieren, schimpfen, beleidigen andere Nationen und nehmen Geiseln aus anderen Nationen. Da ist es mehr als richtig, den Handel mit dem Land Türkei einzustellen. Erdogan wurde von einer knappen Mehrheit der Türken gewählt, im Gegenzug kann man sagen, viele unterstützen die Politik der AKP nicht! Ich habe die Nazi-Vergleiche der AKP mit Deutschland nicht vergessen, Herr Altmaier wohl schon. Mit Menschen, die andere so beschimpfen, macht man keine Geschäfte! Wenn unsere Regierung das nicht kapiert, werden sie bald nicht mehr gewählt!

Am 12. August 2018 um 14:12 von DrBeyer

" Dass D. nicht nur verwaltet wird, sondern Weichen für die Zukunft gestellt werden.
Nur Verwalten bedeutet Stillstand. Und genau das ist in den letzten 12 Jahren geschehen: Stillstand. Bestes Beispiel sind die CO2-Emissionen, die eigentlich um 40% gesenkt werden sollten. Hat D. versprochen. Wäre ein tolles Zeichen gewesen. "

Das ist aber wesentlich zu kurz gesprungen, die Zukunft Deutschland als Industriestandort nur an den 20 000 Braunkohlekumpels festzumachen.

Die Statistik sagt, 1990 1052,xxx und 2016 801,xxx, und das bei deutlich zunehmender Bevölkerungszahl.

Sie tuen gerade so als würde nichts passieren, dann mal einfach in der Statistik nachsehen.
Und CO2 hängt den Wirtschaftsstandort nicht ab, denn die Wirtschaft brummt.
Wenn eine Senkung der obigen Zahlen nichts ist, dann weis ich ja nicht.
Es mag machen nicht genug sein, aber 20 Prozent bei mehr Bürgern ist etwas mehr als nichts.

14:10, ladycat

>>@ fataland slim
Ich gehöre zu den größten Kritikern des Raubtierkapitalismus.
Das gemeine Volk darf sich nur nicht alles gefallen lassen. Aber so lange immer noch der politische Einheitsbrei gewählt wird, wird sich nichts zum Positiven ändern.<<

Raubtierkapitalismus.

Auch so ein tolles Schlagwort.

Früher unterschied man gern zwischen "raffendem" und "schaffendem" Kapital.

So etwa vor 80, 85 Jahren war das.

Das sind aber alles Nebelkerzen. Denn all dies gehört zum Kapitalismus dazu. Und die von Ihnen favorisierte Partei will daran gewiss nichts ändern. Genauso wenig wie die Partei, die damals zwischen raffendem und schaffendem Kapital unterschied.

Den das Raffen ist die Triebfeder des kapitalistischen Systems.

Altmaier kann es besser.

Lieber Peter Altmeier,
wie sie wissen-und das haben sie bei klugen Saarländern gelernt(Oskar.L,Herrn Ries und meinem Vater bei der EG Kommission,wo sie einige Jahre taetig waren)-ist das leider nicht so einfach.
Denn bei der Harmonisierung von wirtschaftsrechtlichen,umwelt- und Sozialstandards hat man es versäumt -die Institutionen(WHO,Ministerrat)so zu verändern,dass es nicht zum Krieg innerhalb Europas kommt.
Diese klugen Maenner(nachzulesen bei Leggewie und Weinstock zB),haben immer schon darauf hingewiesen,dass bei Marktbedingungen -indenen europäische Verordnungen in diesen Bereichen nicht absolute Kriterien sind und zu Europa einheitlichen Bedingungen allen Marktteilnehmern der europäischen Staaten verbindlich vorgeschrieben sind,der Handelskrieg innerhalb Europas stattfindet.
Somit muss sich Deutschland nicht wundern,dass es keine Unterstützung anderer europäischer Staaten bekommt,und somit keine Chance gegen die USA haben.Deswegen sollten sie als Jurist aufpassen.

Ich weiß nicht wer das

Ich weiß nicht wer das Gerücht in die Welt gesetzt hat daß wir (Deutschland) mit unseren Handelsüberschüssen mit Schuld sind an einem Wirtschaftskrieg. Wer unsere Waren kauft, weiß was er macht!
Er kauft Waren aus einem Land der hohen Löhne, der hohen Steuern und der hohen Qualität.
Das kostet.
Wenn wir es trotzdem schaffen mehr zu Ex- als zu Importieren, ist das doch prima. Ich weiß nicht, welche Tricks wir anwenden um das zu erreichen, aber ich finde es gut. Und das soll auch so bleiben.
Und jeder der unseren Handelsüberschuss schlecht redet möge schweigen!

Zölle auf Luxusautos finde ich gut

Ausnahmsweise unterstütze ich Trump bei Zöllen auf Luxusautos. Wer sich Luxus leistet, der sollte auch Luxuszölle hinnehmen.

Die Zölle gegen China finde ich hingegen nicht in Ordnung. Wenn ich die Auswahl habe, dann entscheide ich mich immer für chinesische Produkte.

Und zwar aus zwei Gründen: einmal um die chinesische Wirtschaft zu unterstützen u. zweitens um dadurch chinesische Arbeitsplätze zu sichern.

Handelskrieg mit Exportüberschüssen.

Aufgerechnet der Wirtschaftsminister des Landes, welches mit dem größten Exportüberschuss der Welt seit vielen Jahren einen offenen Handelskrieg (vor allem gegen europäische Länder) betreibt, warnt vor einem Handelskrieg. FNORD nennt man so etwas.

Es ist immer vom freien Handel die rede

Nie vom fairen Handel,von einem Handel aus denen beide seiten profitieren.
Und weil Deutschland das Exportland ist mit riesigen Überschüssen im Handel ist es doch klar das freier Handel gefordert wird.
Was hat die Bevölkerung hier von diesen Forderungen ?
Trotz guter zahlen nimmt hat ein grosser teil der Bevölkerung nichts davon ,der Aufschwung geht an ihnen vorüber.
Wir brauchen fairen Handel,de Überschuss kann dadurch vermindert werden das die.Menschen hier endlich das bekommen worauf sie seit Jahrzehnten verzichtet haben ,einer angemessenen Lohnerhöhung
Das wäre ein erster schritt.
Waren auszuführen gegen Versprechungen diese irgendwann bezahlt zu bekommen ist nicht richtig.
Die Überschüsse des einen sind die Defizite des. anderen ,die Spannungen kommen irgendwann von alleine inclusiver neuer Parteien, die mehr und. mehr rechts orientiert sind.
Es wird so kommen das Abschottung der einzige weg sein wird um zu überlebenden ,für die Länder die ein Handelsdefizit haben.

Auch andere Staaten sollten Steuern erheben

Ich fände es gut, wenn auch andere Staaten Steuern erheben und ihr Land abschotten. Natürlich nicht für alle Produkte u. alle Länder.

Aber Steuern auf Luxusautos wären sehr gut. Dann gäbe es in Zukunft nicht nur einen "Exportweltmeister", sondern dutzende.

"Dollar, Euro und Gold seien

"Dollar, Euro und Gold seien die "Patronen, Kanonen und Raketen" dieses Wirtschaftskriegs."

Ein schöner Vergleich. Interressant ist das die drei wieder in einem Satz genannt werden, wenn doch für den einen Zentralbänker Gold so ein barbarisches Relikt und maximal so eine alte ominöse Banktradition ist, ist Gold für den anderen Zentralbänker die primäre Währung die über allen Währungen steht und ein Garant für das Eigentumsrecht.
Ist schon lustig das Gold am Währungsmarkt gehandelt wird und nicht an der Rohstoffbörse, aber wen interessierts...

Darstellung: