Ihre Meinung zu: Rumänien: Empörung und Kritik nach Polizeieinsatz

11. August 2018 - 17:51 Uhr

Bei den Protesten in Bukarest wurden mehr als 450 Menschen durch Polizeigewalt verletzt. Der rumänische Präsident kritisierte den Einsatz. Heute kamen wieder Demonstranten zusammen. Von Michael Mandlik.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unterschiede und Parallelen zum G 20-Gipfel?

Mich wundert nur, warum die Protestierenden, so sie die Mehrheit vertreten, eigentlich nicht zur Wahl gehen.

Wenn der selbst umstrittene rumänische Präsident die Polizei kritisiert, muss man das auch entsprechend einordnen.

Zunächst einmal behält sich jeder Staat das Gewaltmonopol vor, und das muss man sicher auch Rumänien zubilligen.

Und hat sich aus Brüssel auch schon jemand gemeldet?

Irgendeiner der "Macher" (besser vielleicht Totengräber) der Wertegemeinschaft EU?

Viel wird da wohl nicht zu erwarten sein. Doch wenn ich mich täusche wäre das gut.

Die Postkommunisten in der PSD

Die Sozial"demokratische" Partei Rumäniens scheint tatsächlich höchstgradig korrupt zu sein! Dieses Regime ist das Resultat einer erschreckend geringen Wahlbeteiligung bei der letzten Parlamentswahl.
Rumänien braucht endlich ganz erheblich schärfere Gesetze gegen Korruption und Machtmissbrauch! Vielleicht sollte man verurteilten Politikern ein 15.jähriges polititsches Betätigungsverbot auferlegen, wenn sie verurtril wurden!
Die PSD scheint das "Krebsgeschwür" des wunderschönen Landes zu sein!
Ich bin mir absolut sicher, dass bei einer massiven und nachhaltigen beschneidung der Korruption das Land auch wirtschaftlich wieder eine gute Perspektive hat, die es mit der PSD definitiv nicht hat!

Rumänien und EU

Dieser Staat gehört weiss Gott nicht in die EU. Die Regierung ist korrupt, arbeitet mit der ital. Mafia zusammen, sympathisiert mit mafiösen Strukturen aus der Russischen Föderation. Doch der Ami hat es verfügt, dass es bleiben soll, dieses strategisch wichtige Land, also bleibt es. Das sagt einem jeder in den Strassen dieses Landes, allenthaltber. Unser damaliger Aussenminister und heutiger Bundespräsident wurde vor dem Beitritt des Landes schon über gewisse Umstände informiert, z.B. dass der Präsident der rumänischen Nationalbank der Chef der Hacker eines Kreises ist. Doch Deutschland hat trotzdem den Beitritt befürwortet. Unter welchen Umständen? Tja, das war Betrug. Die Personen, um die es ging beim Einritt, Präsident Basescu und Justizministerin Macovei sollten bereits einen Monat nach Beitritt beseitigt werden, bei Letzterer war es dann auch so. Der damalige Innenminister Călin Popescu-Tăriceanu erwies sich als Maulwurf der Korruptanten.
Doch was ist die Konsequenz daraus ...???!

Die EU sollte der PSD die

Die EU sollte der PSD die gelbe Karte zeigen und darauf bestehen, dass Korruption in Rumänien nicht „legalisiert” wird.

Rumänien ...

aber auch Bulgarien haben in der EU den Sinn vieles schräger zu klären...der Bürger möchte diese Länder und deren Bürger nicht in der EU...wir steuern unaufhaltsam auf einen Krieg zu...

21:02 von odindonar

"Rumänien ...
aber auch Bulgarien haben in der EU den Sinn vieles schräger zu klären...der Bürger möchte diese Länder und deren Bürger nicht in der EU...wir steuern unaufhaltsam auf einen Krieg zu...."

Können Sie vielleicht etwas näher erläutern, wer 'der Bürger' ist, der Ihrer Meinung nach Rumänien nicht in der EU haben möchte. Haben Sie dazu konkrete Zahlen und Hinweise oder passt das so einfach ganz gut zu Ihrer Meinung?

"...wir steuern unaufhaltsam auf einen Krieg zu..."

Wie kommen Sie denn darauf? Wer ist 'wir'? Denken Sie die Rumänen greifen die EU an?
Oder ist das auch nur mal 'so dahin gestellt' ...

Es gibt viele Menschen, die

Es gibt viele Menschen, die Veränderung wollen, aber nicht viele Möglichkeiten wie diese Veränderung erreicht werden kann. Korruption, Vetternwirtschaft, keine unabhängige Justiz, Wahlmanipulation und Bestechung sorgen dafür, dass das System an sich so erhalten bleibt. Die Menschen wissen nicht, wen sie wählen sollen, weil so gut wie alle korrupt sind. Es gibt ein Gefühl der Machtlosigkeit, was in der Bevölkerung herrscht. Um einen der Protestanten zu zitieren: "Ich bin 89 damals nicht auf die Straße gegangen, um heute in einer so ähnlichen Position wieder hier zu stehen." Viele Setzen ihre Hoffnung auf die EU. Ob sich tatsächlich was ändert oder nicht bleibt abzuwarten, aber schön wäre es, weil viele Menschen sich Änderung wünschen.

18:32 von HainFk

"Und hat sich aus Brüssel auch schon jemand gemeldet?
Irgendeiner der "Macher" (besser vielleicht Totengräber) der Wertegemeinschaft EU?"

Es verwundert immer wieder, welche post durchgelassen und welche blokiert werden.
Der vorstehende post enthält keine Aussage und ist nur drauf angelegt, miese Stimmung zu machen (um es vorsichtig auszudrücken).
Ich versteh's nicht.

19:38 von Werner40

"Die EU sollte der PSD die gelbe Karte zeigen und darauf bestehen, dass Korruption in Rumänien nicht „legalisiert” wird."

Ist das ein Plädoyer dafür, dass für die EU ein Aufsichtsrecht über die elementaren demokratischen Rechte und Institutionen in einem Mitgliedsland geschaffen wird?
Dann bin ich ganz bei Ihnen.
Mit qualifizierter Mehrheit sollte/müsste/könnte die EU dann in einer ganzen Reihe von Staaten durchgreifen, allen voran Ungarn und Polen.

Diese Minderheit von

Diese Minderheit von gewalttätigen Männern bzw. Hooligans und Randalierern, die die friedlichen und berechtigten Proteste immer wieder für ihre Gewaltexzesse und Frustabbau missbrauchen und so manche Demos in Verruf bringen (G20), sind hart zu verurteilen und eine Schande für jede friedliche Demonstration. Insbesondere deren feiger Massen-Angriff auf die wehrlose isolierte Polizistin...! Gewalt gegen Mädchen und Frauen durch die stärkeren Jungen und Männer ist generell ein frauenfeindlicher, feiger respektloser asozialer Akt der mich zutiefst entzürnt.

Und wieder..

..das gleiche durchschaubare "Spiel"..

Bin gespannt, wann die ersten Schüsse fallen.

:-(

Ist es nur ein Trugschluß, oder warum kann ich mich

so gut daran erinnern, wie friedlich, freundschaftlich, brüderlich, solidarisch, nachbarschaftlich und liebenswert sich das komplette Osteuropa und Sowjetunion sich in den 70er-80er-Jahren verhalten hatten: Jugoslawien, Sowjetunion, DDR, Bulgarien, Rumänien, Polen, Ungarn, Tchechoslowakei ... alle waren sehr sehr herzlich miteinander verbunden!

Nur durch Polizeigewalt?

Habe diverse Videos gesehen, die zeigen dass auch einige Demonstranten kaum zimperlich sind. Wird die Berichterstattung eine Wiederholung der Berichterstattung über den Maidan in der Ukraine? Da waren ja angeblich auch nur die Polizeikräfte über die Stränge geschlagen und es wurde ständig von den "friedlichen Demonstranten" geschrieben während auf Youtube Videos von brennenden Polizisten zu sehen waren.

re krittkritt: Unterstützung

„Mich wundert nur, warum die Protestierenden, so sie die Mehrheit vertreten, eigentlich nicht zur Wahl gehen.“
Tun sie das nicht?

„Wenn der selbst umstrittene rumänische Präsident die Polizei kritisiert, muss man das auch entsprechend einordnen.“

Und schon weiß man wieder, aus welcher Richtung die Unterstützung dieser Regierungsclique weht.

„Zunächst einmal behält sich jeder Staat das Gewaltmonopol vor, und das muss man sicher auch Rumänien zubilligen.“
Das heisst dann, die Exekutive kann machen, was sie will? Und das wollen Sie „zubilligen“?

Wie gesagt, woher der Wind weht...

Wie Demokratien Sterben!

War es nicht dieses Buch um das auch bei der ARD geworben wurde?
Vielen Dank!
Die Einleitung habe ich schon gelesen.
Was mich darin nachdenklich stimmt und wenn ich mir jetzt so anschaue was in Rumänien vor sich ist folgendes.
Wenn die beiden Autoren sich auf die amerikanische Gewaltenteilung beziehen, dann sprechen sie davon dass diese durch zwei grundlegende Normen geschützt ist, die wir für selbstverständlich halten.
Gegenseitige Achtung und Zurückhaltung!
Ist das alles? Ist das wirklich alles?
In Zeiten von Internet, Twitter und Facebook, wo jegliche Grenzen von Achtung und Zurückhaltung überschritten werden und mit Füssen getreten werden, soll das die Demokratie retten.
Ich meine, dass wir uns richtig verstehen, wir reden hier von Respekt, welcher total verloren geht, im Alltag und in der Politik und überhaupt fast überall.
Ich werde das Buch weiterlesen und ich werde weiterhin die Geschehen in Rumänien und in anderen Krisenregionen der Welt verfolgen.
Gibt es noch andere Normen?

re 22:40 WM-Kasparov: Verklärung

„Ist es nur ein Trugschluß, oder warum kann ich mich so gut daran erinnern, wie friedlich, freundschaftlich, brüderlich, solidarisch, nachbarschaftlich und liebenswert sich das komplette Osteuropa und Sowjetunion sich in den 70er-80er-Jahren verhalten hatten: Jugoslawien, Sowjetunion, DDR, Bulgarien, Rumänien, Polen, Ungarn, Tchechoslowakei ... alle waren sehr sehr herzlich miteinander verbunden!“
Ja, es ist ein Trugschluss! Oder besser eine Verklärung der Vergangenheit. Dazu neigen Menschen überall und immer wieder.

Oder aber Sie meinen die jeweiligen Parteikader. Die waren sich immer in Bruderschaft herzlich verbunden. Zumindest laut der damaligen Ostpresse. Die war allerdings gleichgeschaltet.

Ach ja: Und die Grenzen waren dicht! Danach sehnen sich ja heute auch wieder so viele.

Darstellung: