Ihre Meinung zu: Erdogan sieht Partnerschaft mit USA in Gefahr

11. August 2018 - 10:39 Uhr

Der türkische Präsident Erdogan warnt vor einem Ende der Partnerschaft mit den USA. Wenn Washington die Souveränität seines Landes nicht respektiere, werde man sich nach neuen Verbündeten umsehen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.25
Durchschnitt: 3.3 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Neue Verbündete kann er lange suchen

die EU wird es jedenfalls nicht sein, solange Erdogan das Sagen hat.

Hat der Mann überhaupt noch Freunde außerhalb seines eigenen Landes?

ehrlichkeitshalber sollte man erwaehnen

dass das Wirtschaftsministerium erheblich moderatere Statements zum Thema abgibt
Sultan Erdogan will wohl weniger die USA mehr seine Landsleute mit marzialischen Worten beeindrucken
von daher lass ihn schwaetzen

Irrweg

Vielleicht schnallen unsere aktuellen Alpha-Tierchen (Trump, Putin, Erdogan, Orban) am Ende ja doch noch, dass gegenseitiger Respekt und Kooperation die Antwort sind.

Die Welt kann sich nicht ewig für 3-jährig gebliebene Um-die-Wette-Pinkler verzwergen.

Langsam kommt einem China wie ein Hort der Weisheit vor. Hätte ich mir vor zehn Jahren nicht denken können.

Erdogan sagt, er könnte sich

Erdogan sagt, er könnte sich nach neuen Freunden umsehen.
Wie war nochmal sein Leitspruch, den er vor Jahren zitierte:

'Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.'

Ist das ein Freund?

Er hat bestimmt in der islamischen Welt genug Freunde

RE: frosthorn von gestern

Werter frosthorn ,

sie stellten gestern die Frage nach dem Sinn von Devisenverkäufen zugunsten der türk. Lira aus ökonomischer Sicht. Ihre Frage wurde leider nicht hinreichend beantwortet, daher nun mein Versuch.

Wie sie wissen wir der Preis am Markt durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Wenn nun das Angebot steigt bzw. die Nachfrage sinkt fällt der Preis (Paradoxien außer acht gelassen). Jetzt wurde das Angebot aus verschiedenen Gründen (Abzug ausl. Kapitals;Notenpresse) erhöht. Und nun versucht Herr Erdogan durch den Umtausch von $/€ in Lira die Nachfrae nach der Lira zu erhöhen, was den Kurs (Preis) Lira stabilisieren soll. Wie sie sich denken können wird diese Maßnahme nur sehr kurzfristig wirken, da der Markt und nicht Herr Erdogan den Kurs der türkischen Lira bestimmt.
Gut verständlich auch erklärt bei Wiki unter dem Begriff "Stützungskäufe".

Ich hoffe mein Kommentar war hilfreich.

Gruß Hador

Neue Verbündete

Erdogan sagt, er könnte sich nach neuen Verbündeten und Freunden umsehen.
Wie war nochmal sein Leitspruch, den er vor Jahren zitierte:

'Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.'

Ist das ein Freund?

Er hat bestimmt in der islamischen Welt genug Freunde

Ist er wirklich ein verlässlicher Verbündeter von Trump?

Er meint ...

... natürlich Russland...

Verräter am eigenen Volk !!!

Mit dem Aufruf zu Devisenverkäufen begeht Herr Erdogan den größten Verrat am eigenen Volk. Er verlangt von seinen eigenen Bürgern sich selbst zu enteigenen, indem die die wervollen Devisen in wertlosen türkische Lira umwandeln sollen. Zudem vollkommen nutzlos, treibt Herr Erdogan damit seine Bürger in die Armut. Unverantworlich !!!

Gruß Hador

Bis zum bitteren Ende

Man sagt doch immer: "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff!". Und auf dieses Schiff will Herr Erdogan nun neue Freunde einladen?
.
Immerhin dürfte er seine Devisen, statt sie in Lira umzutauschen, sicher in Steueroasen geparkt haben, so dass er seinen gewohnten Standard (1.000 Zimmer) halten kann, sollte er die Türkei verlassen müssen. Bis dahin bellt er seine Durchhalteparolen und Beschimpfungen gegen ehemalige Partner.

Neue Freunde

Spätestens seit dem Eklat mit der Bundeswehr in der Türkei dürfte klar sein, das die Türkei weder in der EU noch in der NATO irgend etwas verloren hat; wobei ich vermute das sich Herr Erdogan überschätzt, wenn er meint, das er so einfach "Neue Freunde" ohne Gegenleistung bekommt. Wirtschaftlich und politisch ist die Türkei ein Hochrisikofaktor - das wird auch ins Gewicht fallen. Zum Thema Flüchtlinge durchwinken: Als Konsequenz keine Visaausstellungen oder Verlängerungen mehr für türkische Staatsbürger in der EU. Das dürfte den Devisenzufluss in die Türkei dann endgültig abschneiden.

Geisel

Wer amerikanische Staatsbürger unter fadenscheinigen Behauptungen als Geisel nimmt um Gülens Auslieferung zu erzwingen, hat längst die vertrauensvolle Zusammenarbeit gekündigt. Trumps Reaktion ist in diesem Fall völlig richtig und angemessen.

Wow, wenn sich Erdogan neue Partner sucht,

hat er meinen Segen.
Ich denke Trump macht nichts neues im Vergleich zu den US Präsidenten vorher.
Der Unterschied ist, dass Trump es in einfachen Worten über Twitter erklärt. Was sich sonst auf Diplomatenebene abspielte und was dadurch nur nach und nach durchsickerte.
Trump spricht mit der gleichen Sprache wie Erdogan und tut es öffentlich, so dass wir es alle hören und verstehen.
Das mögen die Trump Fans und auch ich.
Wir erinnern uns noch daran, dass die Bibel mal auf Latein war und erst Martin Luther sie dem gemeinen Volk eröffnete?
Es war von der Kirche nicht gewollt, dass das gemeine Volk sich eine eigene Meinung bilden konnte.
Trump zeigt uns die Welt auf einen einfachen Nenner gebracht und man versteht Politik jetzt besser und wir können uns jetzt besser eine eigene Meinung bilden.
Ist klar, dass das vielen Berufspolitikern, die emsig gelernt haben viele Stunden zu sprechen ohne etwas zu sagen nicht gefällt.
Ich denke Trump wird wieder gewählt.
Er hat mehr Vor-als Nachteile

Schon lange sein Plan

Das ist doch schon lange sein Plan.
Mit seiner Politik kommt er im Westen nicht gut an.
Da kann er mit Putin besser.
Der wird ihm seine korrupten Machenschaften eben so weinig vorwerfen wie sein Demokratieverständnis.
Außerdem wird er ihn, wenn er die Nato verlässt, mit Waffen überschwemmen.
Das kann schwierig werden, vor Allem in bezug auf die umstrittenen Inseln im Mittelmeer.

@ 10:57 von Norddeutscher22

Zitat: "Ist er wirklich ein verlässlicher Verbündeter von Trump?"

Ja, das ist ein großes Problem bei Autokraten und sonstigen Egomanen.

Genauso könnte man die Frage andersherum stellen:

Ist Trump ein verläßlicher Verbündeter ?

Gruß, zopf.

Reaktion

Die Reaktion der US-Regierung ist meiner Meinung nach korrekt. Auch wird Erdogan das Problem nicht durch umtauschen von Geld gelöst bekommen. Mit freundlichen Grüßen.

Erdogan sieht Partnerschaft mit USA in Gefahr

Herr Erdogan beleidigt seit Jahren Deutsche, Österreicher, Niederländer, greift im Allgemeinen die EU an, hat auch "Probleme" mit den USA und einigen anderen Staaten......

Alle haben natürlich Schuld, nur Erdogan nicht.

Erdogan sagt seinem Volk, dass sich alle gegen die Türkei verschworen haben und ihnen den wirtschaftlichen Aufschwung zunichte machen wollen.

Die einzige Gefahr ist m. E. Herr Erdogan, der das Land in den Abgrund führt.

Wenn er sich mit Putin verbündet

wird die Türkei früher oder später von Russland annektiert. So lief das in der Vergangenheit immer.

Schade, daß....

nur wenige Leute den Mut haben, die wahren Hintergründe zu nennen. Daß die Türkei in der NATO ist, war amerikanischen Dollars zu verdanken und der Tatsache, daß der Islam mit kommunistischen Ideologien grundsätzlich nicht konvertibel ist. Der Islam ist es zwar in manchen Bereichen mit christlichen Religionen auch nicht, man hatte wenigstens den Monotheismus gemeinsam. Ich frage mich daher, wen Erdogan als neue Verbündete ausgewählt haben sollte?

Horrorvision

Trump und Erdogan - da sind die zwei Richtigen aneinander geraten! Und sie bieten gleichzeitig das Muster für die Horrorvision einer Zukunft, in der immer mehr Staaten in nationalistisch-rechtspopulistisches Fahrwasser geraten. Provinzielle Kirchturmspolitik, die weder in der Lage noch willens ist, über den Horizont des Abgrenzungswahns und der eigenen Beschränktheit hinaus zu sehen, geschweige denn international verantwortungsvoll und verlässlich zu handeln. Stattdessen gegenseitige Nadelstiche, Beschimpfungen, Drohungen bis hin zu längerfristigen tiefen Konflikten und womöglich am Ende militärischen Auseinandersetzungen. Das ist Wesen und Zielpunkt der dumpf-egoistischen Maßstäbe in den Köpfen solcher selbst ernannter Volkstribunen. Die Vernunft der Wählerinnen und Wähler möge uns bewahren vor einer zukünftigen Welt, in der man dann womöglich froh sein muss, wenn sich das Wort Krieg lediglich auf den Handel und auf Strafzölle bezieht.

Schaumschläger

Immer wieder schön zu beobachten, wie schnell sich die Nationalisten und Autokraten gegenseitig in die Wolle kriegen. Spielst du nicht mit mir, spiel ich nicht mit dir.
Die EU ist hier ja außen vor und wird wahrscheinlich genau deswegen von keinem dieser Möchtegerndespoten als Partner akzeptiert. Demokraten halt...

Nun will Erdogan eben nicht mehr mit Trump spielen. Dann lieber mit Freund Putin. Oder wem sonst. Nur keine Demokraten! Sonst kommen die wieder mit Menschenrechten und Pressefreiheit und Rechtsstaat und UN usw ...

Es wird wirklich wieder Zeit, dass diese Schaumschläger und Selbstbeweihräucherer von Bord gehen. Ihren Heiligenschein haben sie ja offensichtlich schon verloren.

Und ich könnte hierüber direkt zum Fan von Merkel und Juncker werden. Wer hätte das gedacht?

Der Geiselnehmer Erdogan.....

.....hat sich im Fall Trump verzockt. Mit Merkel konnte er alles machen, bis hin zu übelsten Beleidigungen und Beschimpfungen. Mit Trump geht so etwas nicht. Langsam bekomme ich Sympatien für Trump.

Ein weiterer Zug im Wirtschaftskrieg gegen die EU

Viele haben immer noch nicht verstanden, dass die USA derzeit einen Wirtschftskrieg gegen die Welt führt. Da der Dollar (aus mir unerfindlichen Gründen) immer noch die Leitwährung ist, hat Herr Trump auch die Macht dazu. Nach Südamerika ist jetzt die EU an der Reihe. Dies dient der Destabilisierung der entsprechenden Regionen, um den Einfluß der amerikanischen Finanzelite zu halten und zu erweitern. Die beginnende Annäherung an unseren europäischen Nachbarn Rußland wurde mit Hilfe eines inszenierten Ukrainekonfliktes abgewürgt. Und auch wenn ich Herrn Erdogan für in höchstem Maße gefährlich halte, kann der EU an einer Destabilisierung der Türkei nicht gelegen sein. Die Bürger der EU sollten sich endlich darüber klar werden, dass Sie die dritte Weltmacht sind (solange die EU existiert, die einzelnen Nationalstaaten sind weltpolitisch unbedeutend) und endlich Harmonie in Europa suchen, anstatt von unserer politischen Führung den ständigen Kniefall vor der USA zu dulden. Just my 2 cents.

Wenn der Zwerg sich da mal

Wenn der Zwerg sich da mal nicht verschätzt.

So so, nun gut dann muß halt

So so, nun gut dann muß halt grundsätzlich über Dinge nachgedacht werden...
Frage 1
ist die Türkei für die Nato (Sicherung der Südflanke) entbehrlich?
Wenn sie nicht zuverlässig ist, und das ist sie nicht siehe Einmarsch in Syrien und cooperation mit dem IS, ja
Frage 2
Gibt es geostrategische alternativen?
Ja, zum einen Jordanien wie von Frau Merkel eindrucksvoll bewiesen, zum anderen haben sich die Kurden im Gegensatz zur Türkei als zuverlässige Verbündete erwiesen.
Ein Nachdenken über ein unabhängiges Kurdistan, sprich die Umsetzung der Verträge von Sèvres bietet sich an.
Wenn die USA es wollen liegt die Option auf dem Tisch.
Der Möchtegern Sultan hat diesmal sein Blatt eindeutig überreizt.
Selbst eine 180 grad Wende zu spät. Das Vertrauen der Investoren ist verspielt die Staatspleite nicht mehr abzuwenden, der Absturz der Lira nicht mehr aufzuhalten.
Ein failed state ist weder für Russland noch für China eine Versuchung.
Schade, alles was Kemal erreicht hat ruiniert Erdogan..

Wer zahlt bestimmt die Musik

Diese alte Weisheit gilt auch in dem Islamismus und Verfolgungswahn, dem Sultan Erdogan anhängt. Tragisch, dass er und sein korrupter Familien&Regierungclan das noch nicht gemerkt hat. Echtes Mitleid verdienen aber ausschließlich jene, denen der liebe Glaube den Verstand noch nicht ganz vernebelt hat, die noch Wissen, was sie von Demokratie und Gewaltenteilung eigentlich erwarten dürften.
Zeit für eine neue Aufklärung.

@Sfrings75

Russland und China haben seit langem schon deutlich gemacht das sie Türkei an ihrer Seite als Partner sehen möchten.
Shanghaier Pakt

RE: Duisburg

"Trump zeigt uns die Welt auf einen einfachen Nenner gebracht und man versteht Politik jetzt besser und wir können uns jetzt besser eine eigene Meinung bilden."

Sie meinen die 16 Lügen pro Tag, die Mr. Trump laut NYT verbreitet.
Die tragen bei ihnen wirklich zur Meinungsbildung bei ???

Gruß Hador

Respekt

Wiedereinmal zeigt die Türkei das sie sich von dem Westen nicht beeinflussen lässt.

Ein Blick auf die Landkarte

-Natokarte macht deutlich: Ein Großes Land und das zweit größte Militär in der Nato.Andere kleine ehemaligen Rep.der Sowjetunion werden nun wieder denken: Die USA ist nicht Treu.-Sie war es noch nie und schon überhaupt nicht wenns -kracht.

Aus der Nato austreten, die

Aus der Nato austreten, die Tore öffnen alle Flüchtlinge nach Europa durchlassen, Incirlik Airbase schließen und alle Verhandlungen mit den USA beenden mal gucken was die Amis dann im Nahen Osten machen werden können.

re Duisburg: Glückwunsch!

„Trump zeigt uns die Welt auf einen einfachen Nenner gebracht und man versteht Politik jetzt besser und wir können uns jetzt besser eine eigene Meinung bilden“

Na dann! Herzlichen Glückwunsch, kann ich da nur sagen!

Aber woher wissen Sie, was „die anderen US-Präsidenten“ (Ich denke, Sie meinen Obama) wollten, wenn Sie diese gar nicht verstanden hatten? Und woher wissen Sie dann, dass Trump Ihnen die Sache „richtig“ erklärt hat?

Viele Fragen - und soooo anstrengend!

Massiver Geldumtausch

Erdogan ruft zum Umtausch von Euro und Dollar in türk. Lira auf, aber seine Landsleute in Deutschland tun gerade genau das umgekehrte. Bei den Landeszentralbanken laufen derzeit große Mengen Lira auf. Der Euro ist eben stabil.

Alles auf Pump

Der Markt reguliert den Lira Kurs und nicht Auslaendische Verschwoerer. Die Erdogan Regierung hat die neue Infrastruktur alles auf pump gebaut und meistens geliehen aus Westlichen Laendern und die Wirtschaft mit billigen Geld gefuettert, also auch auf Pump, deswegen musste der Leitzins erhoeht werden um neues geld von Investoren zu bekommen. Dann war er aber noch so bloed und wollte dass der Leitzins nicht erhoeht wurde und die Maerkte reagierten darauf. Also alles hausgemachte Probleme und dies auf andere zu schieben, damit hat er jedes Vertrauen und als Partner verspielt. Und Geisel nehmen ist die naechste stufe dass er als Partner nicht mehr akzeptabel ist. Mit Gangstermethoden hat er jedes Vertrauen verspielt und das International. Jetzt wird er versuchen sich Russland und dem Iran anzubiedern, aber ob die freies Geld fuer ihn haben bezweifle ich, ausser er bietet irgendwelche Schurkendienste an

Reisende soll man nicht

Reisende soll man nicht aufhalten!Die Araber werden ihn schon auf passender Größe stutzen,ebenso Putin!

@Brisant

Geisel?
Ein Cia Mitarbeiter der Verbindungen zur PKK hat, versucht im Osten Unruhen zu schaffen und Muslime zum Christentum überredet. Sollte aufjedenfall eingespeert werden. Solche Partner braucht die Türkei nicht.

An einem Pleitegeier wird

An einem Pleitegeier wird Putin kein Interesse haben, an militärischen Abenteuern im Mittelmeer erst recht nicht. Höchstens als Popanz um die Aufhebung von Wirtschaftssanktionen als Gegenleistung dafür zu erhalten die Türkei NACH beginn des Abenteuers fallen zu lassen... was dann aber die Türkei... sehr sehr alt aussehen ließe.
Aber was wäre denn da die Endkonsequenz?Entspannung des Verhältnisses Westen-Russland, Befreiung des Türkisch besetzten norden Zyperns, völliger Niedergang der Türkei... So Verantwortungslos dumm kann doch selbst Erdogan nicht sein

Wer passt zu wem?

Gemessen an der Korruption im Herrschaftsapparat und der erfolglosen Wirtschaftspolitik mit hoher Inflation würde die Türkei aktuell ja gut zu Russland passen. Schielt Erdogan etwa nach Moskau?

Profit

Erdokan und seine Handlanger werden sich wie gehabt am Profit orientieren. Sie werden sich auch weiterhin dorthin wenden, wo was zu holen ist!
Trump, Europa und der ganze Rest der Welt macht es nicht anders. So lange die Wachstumsgötter verherrlicht werden, wird sich nichts ändern!
Seit der Mensch begann Samenkörner zu vervielfachen treibt ihn die Profitsucht immer wieder in den Untergang.

Es wird Zeit

Es wird Zeit dem Westen mal zu zeigen, was die "Doppelmoralpolitik" letztlich bringt! Es wird Zeit, dass der Westen das erntet was er seit Jahren gesät hat! Wenn Erdogan endlich mal die Flüchtlingsroute wieder öffnet, dann wird Europa untergehen, weil Europa stets blind der Amerikanischen Pfeife genüsslich zuhört und dementsprechend agiert! In diesem Zusammenhang der "Rattenfänger von Hameln" Trump und die EU!

Es kann einfach nicht wahr sein, dass Europa das nicht sieht, bzw. nicht sehen möchte! Erdogan sollte seinen Worten Taten folgen lassen und somit endlich mal der Eu und der fragilen USA Einheit gebieten! Viele von den Usern verstehen nicht, welche Auswirkungen ein Austritt der Türkei aus der NATO für die NATO, bzw. für Europa hätte! Wenn die Türken plötzlich nicht mehr als Freunde, sondern als Feinde vor der Haustür direkt stehen, dann sollte man wirklich endlich verstehen, dass wir uns seit langem im 3 WK befinden!

@ Kom2010

Da kann er mit Putin besser.
Der wird ihm seine korrupten Machenschaften eben so weinig vorwerfen wie sein Demokratieverständnis.

Wie sollte er auch?

@Duisburg um 11.10h Auf den

@Duisburg um 11.10h
Auf den ersten Blick ist Ihr Post sachlich und man denkt, Recht hat er. Sollte man sich weiter Gedanken darüber machen, dann sieht die Angelegenheit anders aus. Politik, wie sie Trump macht ist grundsätzlich falsch. Das was Sie sagen, man kann nachverfolgen was politisch passiert, stimmt, aber auch das ist verkehrt. Sie und ich, wir erfahren nicht was wirklich gesprochen und wie gehandelt wird. Beispiel die Einflussnahme Russlands auf die Wahl in den USA. Nach aussen alles klar umrissen von Trump, die Realität sieht ganz anders aus. Sanktionen gegen die Türkei, wäre ich auch für, ist aber falsch. Welche Signale gehen von Trump aus: tollwütig und aggressiv. Wie sehen das Unternehmen, Banken usw., Verunsicherung! Dass Erdogan Geiseln nimmt, das ist klar und unverschämt. Trumps verhalten ist geprägt von Altersaggession und schlicht dumpf. Solche Angelegenheiten regelt man anders.

@11:11 von zopf

Mit den Begriffen Soldaten / Bajonette / Helme droht nur Erdogan

11:01 Hador Goldscheitel

"Verräter am eigenen Volk !!!"

Da treffen sie aus meiner Sicht den Nagel auf den Kopf. Nützlich wäre mal zu wissen, ob und wer dieser Aufforderung nachkommt und ob er selber die Lira stützt. Erschreckend ist einfach das er sein Volk in offene Messer laufen lässt, er aber immer noch große Unterstützung, vor allem im ländlichen Raum und bei den Auslandstürken bekommt. Richtig schlecht wird mir, wenn er zur Begrüßung seines Volkes winkt, dabei aber seinen Daumen eingeklappt lässt. Solche komischen Handzeichen hatten wir hier auch mal, da kommt nur Elend und Schreckliches bei rum. Ich plane in diesem Leben keinen Türkei-Urlaub mehr, in so fern kann ich auch nicht dort festgenommen werden und konnte mich hier mal auslassen. Gruß JG.

Nun ist er

komplett auf den Weg ins Abseits. Türken, vereinigt Euch gegen einen Größenwahnsinngen! Tut es Euren Kindern zu Liebe, damit die später nicht als Kanonenfutter gegen den Iran etc. marschieren, um die innerlichen Probleme zu kaschieren. Dem traue ich alles Schlechte für Euer großes Volk zu, nur um nicht vom Sockel zu fallen. Wäre ja nicht das erste Mal in der Geschichte so.

Nun ist er

komplett auf den Weg ins Abseits. Türken, vereinigt Euch gegen einen Größenwahnsinngen! Tut es Euren Kindern zu Liebe, damit die später nicht als Kanonenfutter gegen den Iran etc. marschieren, um die innerlichen Probleme zu kaschieren. Dem traue ich alles Schlechte für Euer großes Volk zu, nur um nicht vom Sockel zu fallen. Wäre ja nicht das erste Mal in der Geschichte so.

Welchen Satz kann ich n i c h t mehr h ö r e n u. l e s e n,...

...Erdogan macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.
---
Werte TS-Redaktion ich bin der festen Überzeugung, daß mittlerweile jeder hier das weiß.
---
Ich hoffe, daß die Währungskrise in der Türkei
Erdogan zu Fall bringen wird.
Je eher desto besser für alle.
Vor allem aber für all die Türken, die unter dem Erdogan zu leiden haben.

@DonQuichote

Naja, den Konflikt mit Russland hat die EU, über ihr unnötiges Assoziationsabkommen mit der Ukraine, selbst verschuldet.

Russland hat Interesse

an der Tuerkei wegen der strategischen Lage.

Trump ist der Erste, der sich traut mal andere Saiten aufzuziehn. Gut so !

Soll Erdogan, der deutsche und amerikanische Geiseln haelt und alle Tuerken die ihn waehlen doch neue Partner finden. Bei Unstimmigkeiten koennen sie von denen Geiseln nehmen und ihre vorsintflutlichen und despotischen Methoden praktizieren.

USA, EU und wir als Deutsche brauchen Erdogan nicht und kommen ohne ihn auch gut zurecht

@11:01 von Hador Goldscheitel - Vielleicht ist Erdogan...

...ganz geschickt, wenn er diese Aufforderung an sein Volk richtet.
---
Denn wer arm ist dem fehlt das Mittel sich zu wehren
oder gar zu fliehen und wird abhängig vom Staat, also von Erdogans Gnaden.

Is nur so 'nen Gedanke... .

Wie schön wäre das! Zwei

Wie schön wäre das! Zwei Alfamännchen und keiner gibt auf.
Danach die NATO niederlegen und in ein rein europäisches Bündnis umwandeln, wenn es die EU noch gibt.
Die Russen und Chinesen freuen sich schon.
Bitte nicht nachgeben!
Ich hoffe alle Erdogananhänger tauschen ihre Währung, ist ja schließlich eine nationale Pflicht um nicht noch Allah zu bemühen..

11:31, Woinem

>>@Brisant
Geisel?
Ein Cia Mitarbeiter der Verbindungen zur PKK hat, versucht im Osten Unruhen zu schaffen und Muslime zum Christentum überredet. Sollte aufjedenfall eingespeert werden. Solche Partner braucht die Türkei nicht.<<

Sie haben vergessen, Gülen zu erwähnen. Der hängt da doch sicherlich ebenfalls irgendwie mit drin, oder?

@ 11:40 von Norddeutscher22

Zitat: "Mit den Begriffen Soldaten / Bajonette / Helme droht nur Erdogan"

Stimmt Erdogan faselt ganz allgemein irgendwelche nebulösen Drohungen gegen wen auch immer.

Mr. Trump kündigt einseitig internationale Verträge, versucht langjährige Verbündete zu erpressen und belegt jedes Land das ihm in den Sinn kommt mit Strafzöllen.

Gruß, zopf.

11:10 von Duisburg

>Trump zeigt uns die Welt auf einen einfachen Nenner gebracht und man versteht Politik jetzt besser und wir können uns jetzt besser eine eigene Meinung bilden.<
>Trump spricht mit der gleichen Sprache wie Erdogan und tut es öffentlich, so dass wir es alle hören und verstehen.<

„Politik ist die Summe der Mittel, die nötig sind, um zur Macht zu kommen und sich an der Macht zu halten und um von der Macht den nützlichsten Gebrauch zu machen“
– Machiavelli, um 1515

Irgendwie kann ich bei den drei Personen weder Moral noch "Demokratie" ausmachen außer das zwei dieser Herren wurden vom Volk gewählt wurden während einer tacheless redet.

Trumps Nachfolger wird viel Arbeit haben

Maurice Obstfeldt seines zeichens Chef-Ökonom des IWF hatte mal gesagt, dass Trump die Weltwirtschaft bedrohe.
Wenn ich mir mal die Sanktionen, die höhere Zölle gegen den Rest der Welt so anschaue, gebe ich dem Chef-Ökonom Recht.

11:17 von sfrings75

>Wenn er sich mit Putin verbündet wird die Türkei früher oder später von Russland annektiert. So lief das in der Vergangenheit immer.<

Sorry, ich habe das versäumt. Wann hat Russland in der Vergangenheit ein Land annektiert (ich rede nicht von der UDSSR) und bitte nicht mit der Krim kommen. Auch wenn es nicht gefällt, die Bewohner der Krim haben sich in einer Volksabstimmung dafür entschieden. Demokratischer geht´s wohl kaum (Gruß in die Schweiz).

@Duisburg

"Der Unterschied ist, dass Trump es in einfachen Worten über Twitter erklärt."

Leider zu simpel und zu kurz. Dadurch fällt fast alles unter den Tisch. Es würde reichen, wenn er aus den typischen Politikerreden die Fach - und Fremdworte streichen und durch der Masse zugängliches Vokabular ersetzen würde.

So bleibt es eben bei Sprüchen.

Die Türkei ein Schwellenland - weder Wirtschafts-/ Supermacht

So siehts dann aus, wenn Fakten die Realität bestimmen und man dem Großmaul die Schulterpölsterchen aus dem Anzug entfernt.

Ohne die Handelsbeziehungen zur EU/anderen westlichen Staaten wäre der wirtschaftlich erfolgreiche Kurs der Türkei in den vergangenen Jahren nie möglich gewesen. Die Basis der Zusammenarbeit heißt im Westen eben Vertrauen.

Wer andere erpresst oder anderen droht wie Erdogan das nun seit langem schon macht, der wird am Ende dumm aus der Wäsche schauen, wenn der Ast dann bricht auf dem man sich sicher wähnte.

Putin, Erdogan, Trump, für mich alles eine Mischpoke, wenn auch Trump als einziger Präsident noch ein solcher ist, dessen Land sich rechtsstaatlich, demokratisch und pluralistisch bezeichnen darf. Anders als Putin oder Erdogan bekommt Trump die Macht der unabhängigen Gerichte und Medien noch täglich zu spüren.

Den Kurs Trumps gegen die Türkei und Russlands befürworte ich komplett, hier zeigen sich die Schwächen der Diktatoren und ihrer Raffgier.

Türkei als "Verbündeter"?

Die natürlichen Verbündeten der Türkei sind Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar.

@Hador Goldscheitel

Ähhh, das gleiche macht die EZB seit Jahren mit dem Euro!
Ist das dann auch Verrat an den EU bürgern?
Nicht das ich gut finde was Erdogan da betreibt. Aber wir sollten nicht immer nur auf andere Zeigen. Wir haben auch viel zu Ordnen. Auch bei uns läuft vieles schief!

re woinem: Toll!?

„Ein Cia Mitarbeiter der Verbindungen zur PKK hat, versucht im Osten Unruhen zu schaffen und Muslime zum Christentum überredet. Sollte aufjedenfall eingespeert werden. Solche Partner braucht die Türkei nicht.“

Meine Güte! Und diese Insiderinformationen haben Sie aus der türkischen Presse?

@zopf

Richtig!
Aber man kann die Aufzählung auch weiter führen.
Sind in der Gegenwärtigen Zeit noch verlässliche Partner zu finden.
Auch die EU ist in meinen Augen kein zuverlässiger Partner mehr.
Mit den "neuen" Politikern ging etwas verloren, was man früher Diplomatie nannte.
Im Moment schreien alle in der Gegend herum und protektieren ihren Nationalismus.
Ob das nun ein Autokrat ist, oder andere Regierungen. Alle tun im Moment das gleiche, und das ist nicht förderlich, um Probleme zu lösen.
Oder man will die Probleme gar nicht lösen?
Angst unter den Völkern zu verbreiten war schon immer eine Regierungsform um etwas zu vertuschen. Wir vertuschen gerade das wir mit Wachstum allein, nicht mehr weiter kommen auf der Welt.
Sind wir soviel besser als Erdogan? Ich denke nicht!

So offensichtlich

Das die Lira in 2 Tagen diesen enormen Wertverfall ausgesetzt ist, kann ich nur mit der Rückkehr der türkische Delegation aus den USA, die zur Klärung des "Pastor Branson" Problems dort gewesen sind, im Zusammenhang bringen.

Keine Drohung

Trump will eh aus der Nato.
Was kratzt ihn dann, was Erdogan macht.

Wenn es wirtschaftlich...

...in der Türkei so weiter geht, wird es zum Bürgerkrieg kommen. Nicht alle Bürger in der Türkei haben Erdogan gewählt! Trump weiß das.

Ein neuer Partner? Was hat die Türkei wirtschaftlich zu bieten?

RE: Mischa007

"Ähhh, das gleiche macht die EZB seit Jahren mit dem Euro!"

Falsch, die Fälle sind vollkommen verschieden!

Die Preise in den Euro-Staaten sind stabil und Geldentwertung durch Abwertung liegt auch nicht vor wie im Fall Türkei. Zudem erinnere ich mich nicht, dass Herr Dragi zum Verkauf von US-$ oder Goldreserven aufgerufen hat.
Zweifellos ist "die Hand des billigen Geldes" in der Eurozone nicht ohne Risiko (Blasenbildung).

Gruß Hador

Trump will Regime Change

Erdogan ist ein Islamist. Darum ist er für Trump nicht mehr tragbar. Mit gezielten Wirtschaftssanktionen destabilisiert Trump die türkische Währung.

Merkel unterstützt Erdogan. Sie zahlt Mrd. und empfängt ihn mit militärischen Ehren.

12:09, DLGPDMKR

>>Türkei als "Verbündeter"?
Die natürlichen Verbündeten der Türkei sind Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar.<<

Erdogan steht den Muslimbrüdern nahe. Mit denen ist Saudi-Arabien verfeindet.

Katar möchte seine Beziehungen zum Iran aufrechterhalten. Das löste vor kurzem eine schwere diplomatische Krise mit Saudi-Arabien aus.

Natürliche Verbündete, die sich untereinander spinnefeind sind? Was liegt darin für eine Zukunft?

Beweise liefern für Forderungen

Erdogan fordert die Auslieferung Gülens?

Dann sollte er damit anfangen, Beweise für Vergehen Gülens zu liefern. Bisher hat er dies nicht getan.
Die USA werden keinen Unschuldigen aus Gefälligkeitnicht ausliefern, damit Erdogan einen Sündenbock für alle Misstände in der Türkei hat, und der Versuch, die Auslieferung zu erpressen, indem man US-Bürger in Geiselhaft nimmt, scheitert daran, dass die USA mächtiger sind als die Türkei.

Souveränität?

Was versteht Herr Erdogan denn davon? Er bekommt gerade eine Lektion mit folgendem Inhalt:
1. Er kann zu Hause jeden einkerkern, der einen türkischen Pass hat. Von ausländischen Staatsbürgern soll er gefälligst die Finger lassen.
2. Rückhalt von der EU hat er nicht zu erwarten, denn was Trump sagt ist Gesetz, wie neuerdings bei der Sanktionierung des Iran zu sehen war.
3. Trump droht man nicht, er ist nicht Frau Merkel. Trump ist derjenige, der Drohungen aussprechen darf.

Wenn er das alles verinnerlicht hat, gibt es für die Türkei vielleicht noch so etwas wie einen Hoffnungsschimmer.

Trump will Regime Change

Erdogan ist ein Islamist. Darum ist er für Trump nicht mehr tragbar. Mit gezielten Wirtschaftssanktionen destabilisiert Trump die türkische Währung.

Merkel unterstützt Erdogan. Sie zahlt Mrd. und empfängt ihn mit militärischen Ehren.

@Am 11. August 2018 um 12:16 von teachers voice

So lautet die Anklage.

RE: teachers voice

Bei "woinem" sind sie mir zuvorgekommen. Und ich gebe ihne vollkommen recht in bezug zu unseren wunderbar langweiligen Politikern in EU und Deutschland, die nur sachliche Politik betreiben ohne groß Sprüche und Kraftmeierei.

Gruß Hador

@Woinem 11.31

Aus welchem Erdogan-kontrollierten Revolverblatt haben Sie denn Ihre "Informationen"? Wenn man ein schönes Beispiel für "Fake-News" sucht: Sie haben grade eines geliefert.

So USA

das habt ihr jetzt davon, wenn die Türkei aus der NATO austeigt. Basta

Rumpelstielz am Bosporus...

Nun also droht Erdogan mit der Aufkündigung der Freundschaft zu den USA. Das könnte man als Deutscher mit eigenen Gründen viell. nachvollziehen - wäre da nicht auch die türkische NATO-Mitgliedschaft... die Erdogan quasi gleichzeitig mit in die Waagschale wirft. Denn anders kann seine Drohung - sich evtl. andere Verbündete zu suchen - nicht verstanden werden.
_
Und nun werden - hoffentlich - auch noch wohlmeinende EU-Politiker wach, die noch immer am EU-Beitritt der Türkei festhalten... während andere Realpolitiker längst realisierten, daß die Türkei (nicht nur als heutiges Erdogan-Gebilde) ein völliger Fremdkörper und Störenfried in der EU wäre... sogar mit hohem Potenzial zu willentlichen Kriegshandlungen (an eventuellen EU-Außengrenzen), und damit verbundenen EU-Sicherheitsrisiken.
_
Schon das derzeitig aggressive und großmäulige Gebaren der Türkei in Nachbarländern und als NATO-Mitglied birgt große Eskalationsgefahren für alle beistandsverpflichteten NATO-Mitgliedsstaaten.

Diese Polemik ist verbraucht

Man kann ja eine Weile auf die bösen Nachbarn schimpfen. Recip Erdogan ist da beileibe nicht der Erste. Das Volk freuts, Sündenböcke sieht man immer gern.
Objektiv hilft das natürlich nicht und auch an die abstruseste Rhetorik gewöhnt man sich.

Alles sehr schade. Der gleiche Recip Erdogan war ja lange Zeit ein Glücksfall für sein Land, bevor er vom Gefühl der Macht korrumpiert wurde. Auch mit diesem Machtrausch ist er nicht der Erste, nur die Wähler - die diesen persönlichen Charakterzug nun zu mindestens 50% goutiert haben - hätten das eigentlich sehen sollen.

Es wird weitergehen, in ein ... zwei Jahren dann ohne Recip Erdogan, der sich sein einst verdientes goldenes Standbild für die nächsten 50 Jahre selbst eingerissen hat.

Trump Freunde

Schon seltsam mit anzusehen, wie sich Menschen, die noch vor einigen Tagen Trump auf's übelste beschimpft haben, als er die EU und auch Deutschland sanktionieren wollte, plötzlich zu Trump-Verstehern, ja regelrecht zu Trump-Fans gewandelt haben.

Standhaftigkeit ist was anderes.

Hier zeigt sich sehr schön, wie tief die Abneigung und Missgunst der Türkei und insbesondere Erdogan gegenüber ist.

Wenn ein als Pastor getarnter Spitzel der CIA auf türkischem Boden gegen türkisches Recht verstößt, wird das hier in Deutschland einfach ignoriert.

@Am 11. August 2018 um 12:09 von DLGPDMKR

"Die natürlichen Verbündeten der Türkei sind Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar."

Können Sie uns das näher erläutern, was daran so natürlich ist, diese Staaten als Verbündete zu haben?

RE: JG.

Mittlerweile müsste das der 3. oder 4 Aufruf zum Devisenverkauf von Erdogan gewesen sein. Ich denke die wenigsten der "Landbevölkerung" besitzen Devisen zum wechseln, und die Geschäftsleute in den Wirtschaftsmetropolen werden einen Teufel tun ihre Devisen zu verbrennen. Die werden noch dringend benötigt für Auslandsgeschäfte.

Sie sollten die Türkei als demokratischen Staat nicht abschreiben. Die Ära Erdogan hat schon seit langem ihren Zenit erreicht. Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird er hauptverantwortlich gemacht für das Desaster, welches er in der Türkei angerichtet hat. Ich hoffe nur, dass der Wechsel demokratisch und unblutig vonstatten geht. Dann können sie auch wieder Urlaub in der Türkei machen, bei freundlichen Menschen mit einer großartigen Kultur und Geschichte.

Gruß Hador

@Duisburg 11.10 die Welt auf einen einfachen Nenner gebracht?

Sie haben Recht, Trump bringt die Welt auf einen einfachen Nenner, und das bringt ihm u.a. auch den Erfolg ein, den er bei seinen Anhängern hat. Ich halte eine solche Politik allerdings für nicht zielführend, ja sogar gefährlich. Trump gaukelt mit seiner simplen Twitter-Rhetorik tatsächlich eine Welt vor, die nach ganz einfachen Regeln funktioniert, und so betreibt er auch seine Politik, nämlich ungefähr nach dem Muster: Nach persönlichem Gutdünken und je nach Stimmung Verträge über den Haufen werfen, Drohen, dann Gesprächsangebot, neuer "Deal". Das mag verfänglich sein. Da erklärt jemand in wenigen Twitterzeichen, wie die Welt tickt. Für viele beruhigend - auf den ersten Blick. Aber leider sind einfache Lösungen eine Illusion und man löst vielschichtige Probleme nicht à la Trump mit Twittern, Drohen und "Dealen". Diese Welt ist eben doch komplizierter und erfordert verantwortungsbewusstes komplexes Denken und Handeln.

@Mischa007 Aus welcher Quelle

@Mischa007

Aus welcher Quelle haben Sie die Information, daß die EZB uns seit Jahren auffordert, unsere Dollars in Euro umzutauschen?
Ich befürchte, Sie haben sich verarschen lassen...

Vielleicht sogar dies bejubelnd?

@Brisant

Danke für Ihren Kommentar von 11:07 Uhr.
Sehe ich genau wie Sie.

Gut zu wissen...

... dass es nicht ausgeschlossen ist, die Waffen die Deutschland an die Türkei liefert einmal gegen uns selbst gerichtet zu sehen. Sicher gibt des dann noch Wartungs-Verträge die dann erfüllt werden müssen.

die Leidtragenden

sind die türkischen Bürger. Hat der Trump auch darüber nachgedacht. Es gibt mit Sicherheit auch diplomatische Wege, die causa Burson zu behandeln. ich vergaß, davon hat dieser Mann keine Ahnung

die Leidtragenden

sind die türkischen Bürger. Hat der Trump auch darüber nachgedacht. Es gibt mit Sicherheit auch diplomatische Wege, die causa Burson zu behandeln. ich vergaß, davon hat dieser Mann keine Ahnung

Geh doch!

Aber überlege dir, ob und wo du neue Freunde findest - und was die wert sind. Putin wird sich zu einem Bündnis kaum hinreissen lassen, dafür ist das Misstrauen zu groß. Klar wird er eine "strategische Partnerschaft" eingehen wollen, sichert ihm das doch endgültig den Seeweg zum Mittelmeer. Aber mehr auch nicht. Mit den islamistischen Tendenzen in der Türkei kann sich Putin ebenso wenig anfreunden wie der Westen.

12:27 von travis2

Ihr Kommentar beinhaltet 2 Punkte, die zumindest zum Nachdenken anregen.

Die USA werden keinen Unschuldigen aus Gefälligkeitnicht ausliefern,

Seit wann interessiert die USA Schuld oder Unschuld, siehe Fall Skripal, wo ja Alles auf Vermutungen beruht.

scheitert daran, dass die USA mächtiger sind als die Türkei.

Heisst im Klartext, wo die Macht ist, ist das Recht.

@Am 11. August 2018 um 12:43 von R. Schmid

Meine vollste Zustimmung.

RE @ 12:39 von Kalküllator

"Die natürlichen Verbündeten der Türkei sind Staaten wie Saudi-Arabien oder Katar."

Können Sie uns das näher erläutern, was daran so natürlich ist, diese Staaten als Verbündete zu haben?
.
Als erstes die Religion.
Obwohl man sich da auch nicht so ganz einig ist.
Im Zweifelsfall mal lieber einen Kopf..........

Die Türkei steht am Scheideweg

Die Anhänger Erdogans werden ihm zwar weiterhin blindlings folgen, ob er die Türkei in die Isolation oder sogar in einen Krieg führen wird. Nur bei einer entscheidenden Sache folgen sie ihm nicht, dem Umtausch ihrer Gold- u. Devisenreserven in wertlose Lira. Beim Geld hört bekanntermaßen die Freundschaft auf. Die Wahl Erdogans beruhte deshalb, nach meiner Meinung, niemals auf einer Entscheidung der Wähler für eine fortschrittliche, prosperierende Türkei, sondern war purer, fanatischer Nationalismus. Wir Deutschen haben es bitter lernen müssen, wohin so etwas führt. Der Türkei stehen mit Erdogan schwere Zeiten bevor. Nur als Anmerkung, es ist schon erstaunlich, wie kurz nach der Wahl die Prophezeiungen vieler Foristen hier Wirklichkeit wurden.

@11:35 von cicerone consule

"An einem Pleitegeier wird Putin kein Interesse haben, an militärischen Abenteuern im Mittelmeer erst recht nicht."

Naja, ich könnte mir durchaus vorstellen, daß Putin Interesse an einem Hafen für seine Flotte im südlichen Mittelmeer hätte. Das hat auch nichts mit "Abenteuern" zu tun, wäre aber ein enormer Prestigegewinn und eine große Erweiterung der russischen Einflusssphäre, Außerdem aus seiner Sicht ein kleiner "Ausgleich" dafür, daß ihm die Nato in Osteuropa nach dem Fall des eisernen Vorhangs trotz vorher anderslautender Versprechen immer dichter auf die Pelle gerückt ist.

Aber ich sehe das realistisch nicht kommen. Die Türkei müsste dazu erstmal aus der Nato austreten mit allen Konsequenzen, die das mit sich brächte und trotz all dem Säbelgerassel kann ich mir nicht vorstellen, daß Erdogan so weit gehen würde. Was er momentan tut, dient meines Erachtens in erster Linie dazu, das eigene Volk bei Laune zu halten.

Partnerschaft?

Welche?
Erdogan kennt keine Partner, er ist sich selbst genug. Das, was er als „Partner“ bezeichnet sind allenthalben Gegenüber, die er unter Druck setzen kann, wenn sie nicht so wollen wie er es will.
Doch dass ist nunmal das Vorrecht von Trump, hat er doch jeweils die größere Keule - sei es wirtschaftlich oder militärisch.

Wissend drohen

das man das nicht umsetzen will, wird nicht viel bringen.
Ein Trumpf den man hat muss man auch mal ausspielen, sonst geht das Spiel verloren.

" Der türkische Präsident Erdogan warnt vor einem Ende der Partnerschaft mit den USA. Wenn Washington die Souveränität seines Landes nicht respektiere, werde man sich nach neuen Verbündeten umsehen. "

Das macht nicht, nur Luft.

Der Türkei geht es schlecht,

Herr Erdogan ist der Grund. Es führt aber nicht weiter, dass Herr Trump nun einen persönlichen Krieg gegen ihn führt. (Das amerikanische politische Sytem wird gerade ad absurdum geführt.) Hat Mr. Trump schon mal was von den Lehman brothers gehört. Ein relativ kleines Klötzchen, das bewusst zu Fall gebracht wurde, ließ das Welt-Finanzgebäude einstürzen. Ist die Türkei nun ein kleineres oder ein größeres Klötzchen.
Natürlich kann man sich der Schadenfreude nicht enthalten, wenn man diesen einen Großsprecher Erdogan zappeln sieht, aber er ist nicht das Volk, das einmal mit Deutschland in Freundschaft verbunden war, was immer das bedeutet hat.
Schadenfreude käme auch auf, wenn man diesen anderen (Mr. Trump) zappeln sähe. (Intellektuell tut er das von Anfang an.) Aber der Schaden wäre größer als die Freude.

12:28, Initiative Neue...

>>Trump will Regime Change
Erdogan ist ein Islamist. Darum ist er für Trump nicht mehr tragbar. Mit gezielten Wirtschaftssanktionen destabilisiert Trump die türkische Währung.

Merkel unterstützt Erdogan. Sie zahlt Mrd. und empfängt ihn mit militärischen Ehren.<<

Immer wieder interessant, wenn man mit solch einfachen, übersichtlichen, klar strukturierten Weltbildern Bekanntschaft macht.

Wirklich eine Erholung von der komplizierten Unübersichtlichkeit der Weltlage.

Aber eine Frage hätte ich dann doch:

Inwiefern zahlt Frau Merkel Milliarden an Erdogan?

Das kann sehr weh tun

Erdogan sollte sich umgehend mäßigen und die als Faustpfand festgehalten Amerikaner frei lassen. Wenn Trump will, kann er der Türkei wirtschaftlich schwer zusetzen. Schon die richtigen Wortmeldungen setzen die türkische Währung derart unter Druck. Dabei verlieren Menschen richtig viel Geld.

Im schlimmsten fall tritt

Im schlimmsten fall tritt erdi aus der nato aus und stellt den handel mit der eu ein. Ist das jetzt schlimm für uns? Ist eigentlich nur schlecht für die Türkei. Uns kanns egal sein.

Am 11. August 2018 um 12:28 von Initiative Neue...

"Erdogan ist ein Islamist. Darum ist er für Trump nicht mehr tragbar. Mit gezielten Wirtschaftssanktionen destabilisiert Trump die türkische Währung."

Wenn Islamisten nicht tragbar sind für Trump oder die USA, wieso ist dann so große Freundschaft zu Saudi-Arabien, den größten Unterstützer islamistischen Terrors so genehm?

Zölle sind Stärkung der Souveränität

"Wenn Washington die Souveränität seines Landes nicht respektiere... "

Also die Erhöhung der Zölle kann man durchaus als Hilfe zu mehr Souveränität verstehen. Denn höhere Zölle zwischen den Ländern führt zu weniger Handel zwischen den Ländern, welche dadurch unabhängiger voneinander werden.

Die Türkei und der Westen!

Erdogan hat Recht wenn die Souveränität seines Landes nicht respektiert wird, dann wird die NATO rausgeschmissen und die Türkei sucht sich neue Verbündete.

Dem Beispiel sollte Deutschland folgen!!!!

Deutschland sollte sich neue Verbündete suchen oder wenn man nicht möchte das, dass Europäische Haus einstürzt, was ich verstehen kann, sollte man zumindest die Amerikaner vom Europäischen Kontinent verbannen.

Jeder logisch Denkende Mensch hat begriffen das man den Konflikt USA-Russland am besten verhindert indem man einen Puffer zwischen ihnen schafft damit Sie sich nicht so einfach an die Gurgel gehen können.
Im Ernstfall kann Europa sich zumindest da raus halten.

Dies wird nicht klappen solange US-Militär in Europa stationiert ist.

Lasst uns eine Europäisches Projekt machen ohne die USA!

Hier kann Erdogan nicht gewinnen

In diesem Wirtschaftskrieg kann die Türkei nichts gewinnen, aber viel verlieren. Sie hat schon Milliarden verloren. Zeit aufzugeben.

Erdogan führt sein Land immer

Erdogan führt sein Land immer mehr in die Isolation ... die Frage ist, wie lange sich die Mehrheit der Türken das gefallen lassen wird? Noch ist der Nationalstolz vieler Türken stärker als "die Ratio", doch alleine nationales Bewusstsein bringt eine Gesellschaft nicht weiter. Die Prosperität eines Landes hängt von vielen Faktoren ab.

Erdogan wird sich die Fragen stellen müssen.

`Die Anhänger Erdogans werden ihm zwar weiterhin blindlings folgen`.

Das ist die Frage. Denn die, die ihre schwer erarbeitete Euros oder Dollars in den letzten 4 Jahren gutgläubig umgetauscht haben in Lira und sich endlich etwas in der Türkei anschaffen möchten, werden feststellen das ihr Geld nicht mal mehr die Helfte wert ist. Jahre harter Arbeit waren vielfach umsonst.
Ich habe in einigen Diskussionen feststellen können das dieser Denkprozess endlich eingesetzt hat.

12:30, Eszet

>>So USA
das habt ihr jetzt davon, wenn die Türkei aus der NATO austeigt. Basta<<

Sind wir hier auf dem Schulhof?

@fathaland

Wir (nicht Frau Merkel) zahlen, weil Herr Erdogan uns die geflüchteten Syrer "vom Halse hält". Rein kalkulatorisch ist das eine gute Rechnung für uns.

@woinem

Ich vermute mal, Sie wohnen in Deutschland und geniessen alle Freiheiten hier.
Dann bitte fliegen Sie nach Ankara, sagen auf offener Strasse "Erdogan ist blöd" und dann schauen Sie bitte mal wie viele Jahre Sie erstmal ohne Anklage in Untersuchungshaft kommen, geschweige denn von den 20 Jahren die Sie nach dem erdoganischen Gerichtsurteil dann in irgendeinem Loch absitzen müssen.
Das ist der Unterschied zwischen Demokratie hier und Diktatur dort!

Das kann sehr weh tun

Soll es auch es geht nicht dass man um sich durchzusetzen Menschen als Faustpfand hält und grundlos einsperrt. P.P.

Putins puppet drängt die Türkei Richtung Russland

Es ist klar, dass Putins puppet (e.g. Donald Trump) alles macht, was günstig für Putins Regime ist.
Vielleicht ist es ja der Hintersinn von Trumps "Krieg gegen Erdogan", die Türkei aus der NATO Richtung Kreml zu treiben. Wer weiss schon, was Trump mit Putin besprochen hat und was für Briefe er mit Putin austauscht? Man kann nur hoffen, dass die institutionellen Gegenkräfte in den USA diese diabolische Möglichkeit rechtzeitig erkennen und Trump beizeiten ausbremsen.

Einfache Lösung

Geiseln freilassen und aufgeben. Logik kann so einfach sein.

Erdogan sieht Partnerschaft mit USA in Gefahr

"Wenn Washington die Souveränität seines Landes nicht respektiere, werde man sich nach neuen Verbündeten umsehen."
Dann bleibt ihm wohl nur Russland, denn mit der EU hat er es auch schon wegen seiner undemokratischen Politik verspielt.

@brisant 11:07 Uhr

Wohlfeil formuliert.
Aber doch wohl nicht nur amerikanische Geiseln.
Auch mit anderen Forderungen, mit fallen andere Fälle ein.

@ tagtest

Es ist klar, dass Putins puppet (e.g. Donald Trump) alles macht, was günstig für Putins Regime ist.

Ich mag lakonische Kommentare. Aber hier machen Sie es sich zu einfach. Wie passen Trumps neue Skripal-Sanktionen in Ihre Logik?

@Hador Goldscheitel 11:01, Verrat an eigener Währung?

Ihr Kommentar legt nahe, dass Sie Erdogan ermuntern wollen, die eigene Währung zu verraten. Nennen Sie mir bitte einen Regierungschef, der so etwas offiziell macht. Sie verwechseln Ihre Perspektive mit der offiziellen Sicht eines türkischen Staatspräsidenten. Dass die türkische Bevölkerung natürlich zurückhaltend auf Lira-Kauf-Werbung reagieren dürfte, steht auf einem anderen Blatt.

13:39, Manfred Korte

>>@fathaland
Wir (nicht Frau Merkel) zahlen, weil Herr Erdogan uns die geflüchteten Syrer "vom Halse hält". Rein kalkulatorisch ist das eine gute Rechnung für uns.<<

Mit "wir" meinen Sie die EU, nicht wahr?

Denn dann hätten Sie Recht.

Das Wörtchen "wir" in solchen Zusammenhängen kann sehr irreführend sein.

Nach 2jährigen Verhandlungen

Nach 2 jährigen diplomatischen Verhandlungen die zu keinem Ergebniss führten, wie bsp.bei dem Deutschen Peter Steidter, wird versucht Erdogans Gülen-Geisselnehmer unter Sanktionsdruck zu setzen.
Anstatt dem Druck nun nachzugeben und einen Gerichtstermin vorzuziehen wie bei Steudter, stellt sich der wirtschaftspolische Zwerg vom Bosporus quer und riskiert damit sogar eine Wirtschaftskrise in Kauf zu nehmen.
Möglicherweise (hoffentlich) der Anfang vom Ende dieses Autokraten.

@pkezler 13:49, Wollen Sie die Annäherung Türkei - Russland?

"...Dann bleibt ihm wohl nur Russland, denn mit der EU hat er es auch schon wegen seiner undemokratischen Politik verspielt."

Ich kenne Sie als vernünftigen Foristen und bin oftmals Ihrer Meinung. Auch teile ich (wie viele Andere natürlich auch) Ihre Reserven gegen Autokraten wie Erdogan, Trump oder Putin.
Daher erlaube ich mir auf dieser Basis die folgende Frage an Sie: Begrüssen Sie eine Annäherung zwischen der Türkei und dem Kreml?

13:49, KowaIski

>>Einfache Lösung
Geiseln freilassen und aufgeben. Logik kann so einfach sein.<<

Was mit größtmöglichem Gesichtsverlust für Erdogan verbunden wäre.

Glauben Sie, er ließe sich darauf ein?

Nein, hier gibt es keinen Ausweg mehr. Das kommt dabei heraus, wenn Nichtdiplomaten Diplomatie betreiben.

@Am 11. August 2018 um 13:35 von Zagreb

In meinen Augen isoliert sich die USA vom Rest der Welt, siehe Sanktionen gegen jeden der nicht mitläuft, höhere Zölle, einseitige Aufkündigung von Verträgen, wenn das keine Gründe sind. Ich meine, wer die Weltwirtschaft bedroht, dem sollte auch Einhalt geboten werden.

13:49, pkeszler

>>Erdogan sieht Partnerschaft mit USA in Gefahr
"Wenn Washington die Souveränität seines Landes nicht respektiere, werde man sich nach neuen Verbündeten umsehen."
Dann bleibt ihm wohl nur Russland, denn mit der EU hat er es auch schon wegen seiner undemokratischen Politik verspielt.<<

Und Putin wird ihm sehr deutlich klar machen, wer Koch und wer Kellner ist.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: