Ihre Meinung zu: Drohende US-Sanktionen: Medwedjew warnt USA vor Wirtschaftskrieg

10. August 2018 - 12:08 Uhr

Nach neuen US-Sanktionsankündigungen gegen Russland im Fall Skripal wird der Ton zwischen beiden Ländern schärfer: Russlands Ministerpräsident Medwedjew warnt vor einem "Wirtschaftskrieg" mit unabsehbaren Folgen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.444445
Durchschnitt: 3.4 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sanktionen gegen Russland sind richtig

Der agressiven russischen Außenpolitik (Krieg gegen Nachbarstaaten, Wahlbeinflussung, Hackerangriffe, Giftgasmorde) lässt sich nur durch die Verhängung von Technolgie-Sanktionen etwas entgegensetzen. Das so etwas erfolgreich sein kann, beweist die CoCom-Liste, welche zu Zeiten des kalten Krieges moderne Technologien erfolgreich von den Ostblockstaaten ferngehalten hat (auch wenn sie teilweise unter hohen Kosten umgangen wurde, Stichworte KoKo und Schalck-Golodkowski) und deshalb zum Untergang der kommunistischen Diktaturen beigetragen hat.

Nur Geduld

Wenn Trump es schafft, ein 2. Mal gewählt zu werden, wird er es auch schaffen, die Anti-Russland-Hassprediger aus den US - Institutionen zu entfernen.

Logische Reaktion

Seit dem kalten Krieg ist es so, dass Ruslland auf alle Aktionen des "Westens" immer ensprechend (meist in gleicher Weise) reagiert. Umgekehrt natürlich genauso.

Also ist die Ankündigung von Hr. Medwedjew doch die logische Konsequenz. Damit werden die Strategen in den USA bestimmt gerechnet haben.

Ich frage mich nur welches größere Ziel unsere Verbündeten mit Ihrer Russlandpolitik haben...

Sanktionen

Wurde es eindeutig bewiesen, das Russland dahinter steckt? USA verhängt Sanktionen nach Lust und Laune und die anderen Länder machen einfach mit, weil die Angst haben auch von USA bedrängt zu werden. Wie war das mit den gefährlichen Waffen von Saddam nochmal?

Na dann

Können die USA ja mit der neun "Space Force"
dann ja ihren Astronauten von der ISS ja alleine abholen. Das wäre mal ein Beitrag.

Drohende US-Sanktionen: Medwedjew warnt USA vor Wirtschaftskrieg

"Darauf müsse Russland mit wirtschaftlichen, politischen oder anderen Mitteln reagieren. "Und unsere amerikanischen Freunde müssen das verstehen." Weiterer Details nannte er nicht."

Schon klar, Russland hat ja auch die Mittel dazu:

noch mehr
- Hackerangriffe auf westliche Infrastruktur
- Einmischungen in Wahlen im Ausland
- Förderung von Links- und Rechtsextremisten
- Desinformation und Hetze gegen die Demokratie
- unangemeldete Manöver und Störungen fremden Luftraumes
- politische Gefangene

Und dann war da noch:
Focus 5.8.18
"Militär will ältere Modelle modernisieren
Superpanzer T-14 Armata ist zu teuer – Russland baut deutlich kleinere Stückzahl"

Bei der Wahl zwischen den kranken Präsidenten Amerikas und Russlands entscheide ich mich eindeutig für Trump. Anders als in Russland existiert die Gewaltenteilung in den USA nämlich, die USA sind auch unter Trump eine Demokratie (Rechtsstaat) und die Medien ordnen sich nicht den Geheimdiensten unter.

Bitte mehr davon Mr. Trump...

Warum gibt Russland nicht zu,

Warum gibt Russland nicht zu, einen Fehler gemacht zu haben, entschuldigt sich und verspricht in Zukunft von solchen Methoden abzusehen ?

Bleibe stark, Russland

Es gibt in dem Fall nach wie vor keine Beweise, dass Russland darin verwickelt ist. Dennoch werden Sanktionen ausgerufen - die üblichen Vasallen werden, ähnlich wie im Iran, das sich nachweislich an den Vertrag gehalten hat, oder im Falle der Diplomatenausweisung sich nicht gegen die offensichtliche Ungerechtigkeit (Unschuldsvermutung war mal recht wichtig) stemmen, sondern diese wahrscheinlich wieder mittragen bzw. nicht aktiv dagegen vorgehen - es könnte ja sonst eigene Nachteile mit sich bringen. Niemand hat den Mut für Gerechtigkeit einzutreten. Das ist traurig.

Wirtschaftskrieg gegen Rußland?

Ohne fundierte Beweise, die Rußland`s Schuld ist in der "Skripa-Affaire nachweisen,

wird sich Amerika mit "Sanktionen gegen Rußland", in dem es einen Wirtschaftskrieg beginnt nur die eigene Wirtschaft nachhaltig schädigen.

Europa, wird sich diesem "Unfug" hoffentlich nicht anschliessen.

Falls doch:

Wer nicht hören kann, muß es eben fühlen!

Die USA

sollten Beweise vorlegen oder sich zurückhalten. Aktuell scheinen sie sowohl wirtschaftlich als auch militärisch Auseinandersetzungen auf allen Ebenen zu suchen/provozieren. Schade, dass "die Europäer" aktuell keine Politiker-Persönlichkeiten haben die sich dem entgegenstellen.

Aufklärung im Fall Skripal?

Nichts Neues im Fall Skripal - Aufklärung findet nicht statt, Beschuldigungen ersetzen Beweise. Märchen bleiben Märchen, so oft sie auch erzählt werden. Die Frage ist, warum wird gerade jetzt eine neue Eskalations- und Sanktionsstufe gezündet? Es wird ja immer deutlicher, dass es nur um Wirtschaftsinteressen der USA geht. Wird so versucht, Nord Stream 2 doch noch zu verhindern?

Gegensanktionen?

Unter „politischen“ versteht man da vermutlich neue Lügen. Was gemeint ein Land, dass fast nichts selbst produziert, unter „wirtschaftlichen„ ist noch weniger klar.

die USA führen schon einen vielschichtigen Kampf gegen Russland

durch den Regime-Change in der Ukraine wurde bewusst die Süd-West-Grenze Russlands destabilisiert, das Verhältnis zur EU vergiftet und der Versuch unternommen, der Schwarzmeerflotte Russlands die Grundlage zu entziehen; durch Waffenlieferungen an islamistische Terroristen in Syrien wurde der Befreiungskampf der Syrer vom islamistischen Terrorismus und also auch die Stellung Russlands im Nahen Osten attackiert. Durch Attacken auf die Ostseepipeline nach Deutschland und Drohungen wird die Stellung Russlands als Rohstofflieferant für die EU unterminiert, durch Propaganda werden kriminelle russische Oligarchen, die sich in den Westen abgesetzt haben, zu politisch Verfolgten hochstilisiert, bei Skripal wird den Russen ohne jeden öffentlichen Beweis ein Giftgasanschlag untergeschoben, zu dem jeder bessere Geheimdienst imstande gewesen wäre, der aber nur für Russland selbst überhaupt keinen Sinn ergibt und so weiter und so fort

es zeigt sich,

dass der regierungsstil eines DT jegliche logik vermissen lässt. geschlossene verträge werden ohne weiteres aufgekündigt. aber hirnlose gesetze, die aus einer zeit stammen, als Bush seinen krieg haben wollte (wiederwahl), die werden unangetastet weiter ausgeführt.

es gibt aber auch keinen stichhaltigen beweis für Russlands schuld (und glauben sie mir, ich wäre einer der ersten, der eine verurteilung Russlands fordern würde, gäbe es diese beweise!). alles nur vermutungen, unbelegte anschuldigungen. und die, im zusammenspiel mit diesem besagten gesetz, sollen jetzt ausreichen, um einen sehr ernsthaften globalen konflikt vom zaun zu brechen?

versteh einer die US-amerikaner....

Sanktionen bringen nichts, konfrontation ist falsch..

>>Sanktionen gegen Russland sind richtig

Der agressiven russischen Außenpolitik (Krieg gegen Nachbarstaaten, <<

//

Sanktionen gegen Russland, sorgt nur für weitere Konfrontation, zumal diese geschickt umgangen werden.
Russland kann sich zudem gut selbst-versorgen und hat genug Energiereserven, im Gegenzug zur USA...
Man solle doch die kriegerischen Auseinandersetzungen vermeiden und sich mal zusammenraufen, die Welt braucht dringend neue Zukunft-Perspektiven...

Beweis?

>Nowitschok wurde in der früheren Sowjetunion entwickelt, später experimentierten aber auch andere Länder damit.<

Das dieses Nervengift in der UDSSR entwickelt wurde ist unbestritten. Das es jetzt von Russland gegen eine Privatperson eingesetzt wurde ist im Moment schlicht nur eine Behauptung.

Die USA stützen ihre Sanktionen auf einen Artikel das Waffen, Gifte, Gase oder Sprengstoffe nicht gegen andere oder die eigene Bevölkerung einzusetzen.

Hmm, was machen wir jetzt mit der Erfindung von Herrn Nobel? Ist er für alle Opfer verantwortlich die seine Erfindung getötet oder verletzt hat, oder derjenige der dieses eingesetzt hat. Die Briten sollen doch endlich mal in die Puschen kommen und Beweise vorlegen.

Die Schmutzkampagne geht weiter ...

die USA verhängen unbegründet Sanktionen gegen Russland.
Die USA sollten sich damit abfinden das sie keine Weltpolizei mehr sind und es Staaten gibt die auf ihre Souveränität noch Wert legen.

Es gibt bisher keine offiziellen Beweise die Russland als Schuldigen entlarven. D.h. die gesamte Weltgemeinschaft sollte geschlossen die Sanktionspolitik der US-Elite rügen.

Dies ist momentan das Gravierenste an diesem Fall udn es bleibt von der Tagesschau leider unkommentiert. Somit stellt sich die Tagesschau nicht vor Russland lässt aber die Tat geschehen und macht sich somit mitschuldig.
Einmal mehr werden die Medien zu den Mitschuldigen in der Vorbereitung eines neuen Krieges.

13:23 von Werner40

>Warum gibt Russland nicht zu, einen Fehler gemacht zu haben, entschuldigt sich und verspricht in Zukunft von solchen Methoden abzusehen ?<
Haben sie einen Fehler gemacht? Im Moment ist das nur ein unbewiesener Vorwurf der Briten und... Nein, ich bin weder Putinversteher noch Trumpel.

14:08 AufgeklärteWelt

die USA führen schon einen vielschichtigen Kampf gegen Russland..........
sie beschreiben die Lage korrekt.
Es wird immer deutlicher für was die false flag oder "Operation Giftgasanschlag" geplant war.
Die Operation läuft wie ein Uhrwerk bin mal gespannt wie die EU und wir uns entscheiden.

@ meta.plus 13:43 Uhr

"Falls doch: Wer nicht hören kann, muss es eben fühlen!"
Nur werden es wieder einmal NUR die normalen Bürger zu spüren bekommen, oder glauben sie ernsthaft, dass die Politiker als die Verantwortlichen, mehr als Kleider und Anzüge tragen?

Sanktionen

Der Versuch die Sanktionen logisch und nachvollziehbar zu begründen begeben wir uns jetzt auf das Niveau von "Kaffeesatz lesen".
Ich wünschte die Medien würden kritischer berichten, so wie wir es uns ja auch in der Türkei und Russland und Iran und, und .. wünschen.

das was du da schreibst

das was du da schreibst trifft zu 100 % auf die USA zu.
Gewaltenteilung? in kaum einem Land funktioiert die zu 100%, auch hier nicht.

Gegen wen gibt es noch keine Sanktionen?

Fast überall zerstört T das Vertrauen in die US-Verträge. Die Liste geht schneller, wenn man aufzählt, wo T. noch keine Zölle und Sanktionen angedroht hat. Mit dem Wirtschaftskrieg ist es wie mit der Erd-Erwärmung: keine will sie wahrhaben, aber sie ist schon da!
Gut wäre es, wenn die USA eine formidable Krise vor den nä Präsidentenwahlen hätte - dann wäre dieser Popanz Geschichte.

@12:39 von elcondorpasa

... beweist die CoCom-Liste, welche zu Zeiten des kalten Krieges moderne Technologien erfolgreich von den Ostblockstaaten ferngehalten hat ...

Ja, hat super funktioniert. Bei uns im Kombinat Mikroelektronik standen in den Rechenzentren ganze Hallen voller VAX11/780 rum und auch in der Chip-Entwicklung waren da maximal 3-5 Jahre dazwischen.

... und deshalb zum Untergang der kommunistischen Diktaturen beigetragen hat.

Falsch. Ansonsten sollte man im Glashaus nicht mit Steinen werfen!

Krieg gegen Nachbarstaaten

Eine Folge des US-gesteuerten Putsch in der Ukraine! Sanktionen? Keine!
Völkerrechtswidriger Überfall auf den Irak: Sanktionen? Keine!

Wahlbeinflussung

Welche? Regime-Changes durch die USA: ungezählt! Sanktionen? Keine!

Hackerangriffe

Bislang unbewiesen. NSA Affäre: Sanktionen? Keine!

Giftgasmorde

Drohnenmorde: Sanktionen? Keine!

Sanktionen gehen USA wären

Sanktionen gehen USA wären nach Deiner lesart schon lange überfällig, Krieg, Hackerangriffe, Wahlbeeinflussung alles im Arsenal der USA

War es irgendwann gelungen

War es irgendwann gelungen durch Sanktionen irgendwas zu erreichen? Nicht mal bei Nordkorea...

@elcondorpasa

"... und deshalb zum Untergang der kommunistischen Diktaturen beigetragen hat."

Wunderbare Geschichtsverdrehung, als hätten Sie das damals zwischen 33 und 45 gelernt.

Wer von Weltökonomie keine Ahnung hat, sollte besser nicht über Sanktionen sprechen. Der Ostblock ist an sich selbst gescheitert und zum anderen durch ein massives Wettrüsten.
Aber man darf auch Unsinn erzählen, zählt euch mal schön fleißig zu den Trumps dieser Welt.

13:15 Misses Figg

Und wenn Sie in Ihrem Kommentar bei der Wahl der “Mittel“ nun Russland durch USA ersetzen, passt es genauso.

Wirtschaftskriegs-Drohung nach Drehbuch

Offenbar läuft es nach Drehbuch der russischen Regierung, wie es der Writschaftswissenschafter Jakow Mirkin vor wenigen Tagen prophezeit resp. befürchtet hat.
https://www.nzz.ch/meinung/letzter-ausweg-mobilisierungswirtschaft-was-d...
Die Botschaft ist weniger an die USA als an die eigene Bevölkerung gerichtet: Man ist vereint gegen den äusseren Feind, wer in dieser Zeit der Bedrängnis kritische Bemerkungen wagen sollte, ist ein Nestbeschmutzer. Altes, bewährtes Rezept.

@13:50 von glascha

Unter „politischen“ versteht man da vermutlich neue Lügen. Was gemeint ein Land, dass fast nichts selbst produziert, unter „wirtschaftlichen„ ist noch weniger klar.

Sie sollten sich mal erkundigen, wer die größten Gläubiger der USA sind, Sie werden sich wundern. Diese sind gerade dabei sich vom Dollar zu lösen und wenn das durch ist, bin ich mir sicher, dass es in den USA richtig krachen wird - ohne eine Patrone verschossen zu haben.

13:00 von Hackonya2

Trump war gegen den Irak Krieg. Er wollte die Beziehungen zu Russland verbessern. Ihm wurde vorgeworfen in Helsinki Zweifel an den US Geheimdiensten zu hegen. Jetzt behaupten sowohl die britischen als auch die amerikanischen Geheimdienste Beweise fuer Russlands Beteiligung an den Vergiftungen zu haben, die sie allerdings aus Geheimhaltungsgruenden nicht offenlegen koennten. Egal was er macht, Trump kann es nie richtig machen.

@ 13:00 von Hackonya2

Was verstehen Sie unter einem "eindeutigem Beweis"? Eine mathematische Beweisführung? Für jede Beweisführung benötigt es Sachverständige, die die Beweise würdigen, im rechtlichen Bereich werden diese Leute Geschworene oder Richter genannt. Daher macht es, mangels solcher international anerkannter Sachverständiger, im internationalen Bereich überhaupt keinen Sinn, von "Beweisen" zu sprechen. Oder soll etwa die "Öffentlichkeit" die Beweise würdigen? Hier wird ständig mit "Beweisen" Politik gemacht. Von der Gegenpartei werden immer "Beweise" verlangt. Das mag bei einem Verfahren gegen einen Regimegegner in einem Land gerechtfertigt sein, wenn da Leute wie Putin oder Erdogan einfach Leute ohne jedes vernünftige Gerichtsverfahren einsperren, weil es keine unabhängige Justiz gibt. Aber was soll das international? Man hat doch schon beim Doping gemerkt, dass ein alles fälschender Staat mir rechtsstaatlichen Mitteln nicht aufzuhalten ist.

13:23 Werner40

“Warum gibt Russland nicht zu, einen Fehler gemacht zu haben, entschuldigt sich und verspricht in Zukunft von solchen Methoden abzusehen ?“

Vielleicht weil Russland der Meinung ist, sich für etwas das sie nicht getan haben, entschuldigen zu müssen?Herr Johnson hatte doch die eindeutigen Beweise. Hat er die nun präsentiert? Oder ist man immer noch bei “mutmaßlich, wahrscheinlich, möglicherweise...“.
Russland kann es gewesen sein. Wie aber (bedauerlicherweise) bekannt wurde, haben das Zeug noch viele andere auch. Man muss also nicht immer nur Russland der Lüge bezichtigen.

13:12 von sprutz

Ein "ja" ist genug.

14:31 von erster Realist

"Russland kann sich zudem gut selbst-versorgen und hat genug Energiereserven, im Gegenzug zur USA..." Glauben Sie wirklich dass Russland wirtschaftlich unabhaengiger ist als die USA? Und Sie nennen sich Realist. Das nenne ich in einem parallelen Universum leben.

Richtig so Wir dürfen den USA

Richtig so
Wir dürfen den USA nicht mehr jeden Mist durchgehen lassen. Skripal wurde von irgendwem vergiftet. Von wem und mit was weis bisher nur England.

13:15 von Misses Figg

Schon klar, Russland hat ja auch die Mittel dazu:

noch mehr
- Hackerangriffe auf westliche Infrastruktur
- Einmischungen in Wahlen im Ausland
- Förderung von Links- und Rechtsextremisten
- Desinformation und Hetze gegen die Demokratie
- unangemeldete Manöver und Störungen fremden Luftraumes
- politische Gefangene

Jetzt gehen wir mal davon aus das die Vorwürfe stimmen,dies hat die USA auch schon immer betrieben.In Südamerika zb. wurden die schlimmsten paramilitärischen Mörderbanden unterstützt und organisiert gegen sogenannte Kommunisten,die eigentlich nur hungernde Bauern waren die den Aufstand probten.Iran,Chile wurde geputscht. Man könnte das endlos weiter aufzählen aber sie wollen das doch gar nicht hören.

Abhängigkeiten sind zu vermeiden.

Europa sollte sich nach Moeglichkeit fernhalten von weitere Wirtschaftssanktionen Amerikas. Die totale einseitige wirtschaftliche Ausrichtung nach Amerika bringt Europa in zu grosser Abhängigkeit. Bei der derzeitige volatile Politik Amerikas nicht ratsam. Auch deswegen nicht weil Wirtschaft zur Zeit auch immer Politik bedeutet, die auch immer mehr die innere Angelegenheiten berührt. Wirtschaftsbeziehungen, vor allem Energie und Rohstoffe, mit Russland, sind deutlich anzustreben, einseitige Abhängigkeiten von einem Land sind zu vermeiden.

Medwedjew misst mit zweierlei Maß

Wenn die USA gegen russische Banken Wirtschaftssanktionen verhängen, dann ist das Krieg. Wenn russische Soldaten in einem Nachbarland kämpfen, dann hat der Kreml damit nichts zu tun.

Der Giftgas Vorfall....

ist voellig ungeklaehrt. Offenbar wird hier ein (Wirtschafts?)Krieg gegen RU vorbereitet. Man sollte Baeren nicht in die Enge treiben. Trump ueberschreitet rote Linien....auch in China. Diese US Administration will offenbar die Weltherrschaft uebernehmen. Das kann nur schiefgehen. Gnade uns allen wer auch immer.

Wer beginnt eigentlich einen Wirtschaftskrieg?

Ich meine, das wird leider erst klar, wenn man sich den O-Ton anhört:

Medwedjew lt. TS-Überschrift (fett):

"Medwedjew warnt USA vor Wirtschaftskrieg"

Medwedjew lt. Tass:

"Ich kann eines sagen: Wenn es zum Verbot von Bankgeschäften oder des Gebrauchs der einen oder anderen Währung kommt, wäre das eindeutig die Ausrufung eines Wirtschaftskriegs"

Die USA sitzen am längeren Hebel

Die US-Sanktionen gegen Iran funktionieren, weil sich die Unternehmen "freiwillig" unterordnen, da kann eine machtlose EU zwar protestieren, aber nichts daran ändern. Das Gleiche würde passieren, wenn Trump nun sagt: Wer mit Russland Geschäfte macht (oder mit russischen Banken oder russischen Energieunternehmen etc), der macht keine Geschäfte mehr in USA. Die Westfirmen würden scharenweise ihr Russland-Geschäft herunterfahren, denn das sind einfache wirtschaftliche Erwägungen, und der Unternehmer Trump weiß das ganz genau. Schade, dass sich die Europäer schon so tief in die Anti-Russland-Sanktionspolitik einspannen ließen, denn nun müssen sie auch weiter Bündnistreue zeigen.

15:02 von Autograf

"Oder soll etwa die "Öffentlichkeit" die Beweise würdigen"

Ja,oder meinen sie ich glaube Geheimdiensten die schon oft genug einen vom Pferd erzählt haben.Sie können das aber gerne tun.

unbewiesene Unterstellungen russischer Medien

@ohnein2004
Sie verbreiten unbewiesene Unterstellungen. Es gehört zwar in russischen Medien zum guten Ton, zu behaupten, die USA hätten in der Ukraine einen Putsch gesteuert. Aber abgesehen davon, dass es dafür nicht den Hauch eines Beweises gibt, sind hunderttausende Ukrainer in Kiew auf die Straße gegangen. Die brauchten dafür keine USA. Auf der Krim haben der aus Russland stammende Separatistenführer Girkin und seine Leute die Abgeordneten des Regionalparlamentes mit militärischer Gewalt gezwungen, den amtierenden Ministerpräsidenten abzuwählen und durch den russischen Nationalisten Girkin zu ersetzen. Das war ein russischer Putsch, mit dem die USA nichts zu tun haben.

Vorhang auf

War da nicht ein Treffen zwischen Putin und Trump gar nicht so lange her?
Warum habe ich das gefühl, dass die beiden das alles abgesprochen haben?
Nur das Ziel, das bleibt unklar.

Die Politik wird immer mehr zu einer Bühne, die Politiker zu Schauspielern, die dem normalen Volk eine Show liefern müssen und somit Ihre (eigentlich sinnlose) Arbeit und diehohen Gehälter rechtfertigen.

USA sind längst pleite, D

USA sind längst pleite, D genauso, die meisten "westlichen Demokratien" sowieso. Jede Firma müsste schon längst Konkurs anmelden.
Früher wurden die Probleme der Staatsverschuldung durch Kriege gelöst... möchte man jetzt auch das machen?

15:16 von markusklett

Nein, er ist Realist. Russland kann ganz locker wirtschaftlich unabhängig leben, schon allein der geringeren Ansprüche, die das Volk hat. Außerdem hat der Westen mit seinem Embargo dem Aufbau der russischen Wirtschaft einen sehr guten Dienst erwiesen.
Solange Putin an der Macht bleibt, brauchen sie sich um Russlands Befinden keine Sorgen zu machen.

Vermutungen...

ohne jeden Beweis werden zu Warheit erhoben. Sanktioniert wird derweil nach Gutsherrenart. EU kuscht wie Pudel. Ich kann mich nur noch angewidert abwenden und das Leid der Opfer dieser seit Jahrhunderten durchgezogenen, nun westlichen "Politik" lindern. Mir wird uebel wenn ich diese Welt sehe . Todkrank ist das. Moral und Sozial sind reine Worte.

Der Giftgas Vorfall....

ist voellig ungeklaehrt. Offenbar wird hier ein (Wirtschafts?)Krieg gegen RU vorbereitet. Man sollte Baeren nicht in die Enge treiben. Trump ueberschreitet rote Linien....auch in China. Diese US Administration will offenbar die Weltherrschaft uebernehmen. Das kann nur schiefgehen. Gnade uns allen wer auch immer.

15:16 von markusklett

Glauben Sie wirklich dass Russland wirtschaftlich unabhaengiger ist als die USA? Und Sie nennen sich Realist. Das nenne ich in einem parallelen Universum leben.
-----------------------------------
Bitte nennen Sie ein Produkt, das Russland selbst nicht produziert. Bin auf die Antwort gespannt

um 14:22 von Stachelrochen

"Die USA sollten Beweise vorlegen oder sich zurückhalten."
Mit den Beweisen ist das sowieso ein zweischneidiges Schwert in der Politik.
Im Fall der Ostukraine vermisse ich immer noch die Beweise von Russland. Also keiner hat einen Grund, das Gegenteil zu behaupten.

Gerechtfertigt Sanktionen

Die amerikanischen Sanktionen als Reaktion auf das Gift-Attentat auf Skripal finde ich gerechtfertigt und angemessen. Dass die Russen zurückschlagen war zu erwarten, stört die USA aber nicht wirklich.

Drohende US-Sanktionen:Medwedjew warnt USA vor.....

Nun ist der wirtschaftliche Austausch zwischen beiden Ländern nicht gerade üppig.Etwas Titan beziehen die USA für ihre Luftfahrtindustrie.
Den weltgrößten Getreideexporteur,der daß Elend der 1990er Jahre aus eigener Kraft überwunden hat,wird es wohl wenig tangieren.
Die Entwicklung in der Welt geht in Richtung weg von der unipolaren Ordnung,hin zu einer multipolaren.

Unglaubwürdiger Funktionär

Medwedjew finde ich im Grunde völlig unglaubwürdig.

Sanktionen der restlichen Welt

Ich war in diesem Jahr zum wiederholten Mal mit dem Auto in Russland . Es fehlte an nichts .
Von Sanktionen keine Spur .
Es ist öffentlich nicht bewiesen , dass Russland den Giftanschlag zu verantworten hat .

Ich kann mich nicht erinnern , dass die USA z.B. nach dem Irakkrieg und anderen Untaten unter Sanktionen der restlichen Welt zu leiden hatte.

Sarah Goldstein

Trump finde ich im Grunde viel unglaubwürdiger!

16:00 von Sarah Goldstein

"Medwedjew finde ich im Grunde völlig unglaubwürdig."

Konkret,oder einfach überhaupt so.

15:57 von Sarah Goldstein

"Die amerikanischen Sanktionen als Reaktion auf das Gift-Attentat auf Skripal finde ich gerechtfertigt und angemessen. Dass die Russen zurückschlagen war zu erwarten, stört die USA aber nicht wirklich."

Wir sind hier nicht auf dem Kinderspielplatz und die USA sind für False Flag Aktionen bekannt,Tonkin oder der legendäre Vorschlag der CIA Anschläge in den USA zu verüben um sie den Kubanern in die Schuhe zu schieben.
Bei bedarf habe ich noch mehr Beispiele.

Überdehnung

Die aktuelle u.s.-amerikanische Regierung überdehnt ihre Möglichkeiten. Sie legt sich gleichzeitig mit allen an; mit dem Iran, Nordkorea, Venezuela, Syrien, der Türkei, den Palästinensern, Russland und China, nicht zuletzt auch mit der EU, schliesslich, bezüglich Klima mit der gesamten Welt. Die Begründungen variieren, das Ergebnis ist stets dasselbe - ein sich zuspitzender Konflikt. Das ist in der Summe extrem aufwändig und teuer. Und schafft Feinde. Es ist wird nicht gutgehen, vermutlich aber für niemanden.

@15:38 von Freebooter

... Es gehört zwar in russischen Medien zum guten Ton, zu behaupten ...

Das disqualifiziert Sie zwar direkt als Diskussionpartner, aber ich will mal nicht so sein.

Schon seit 2007 wurde der damalige Anführer des Putsches Jazenjuk durch das US Außenministerium, die NATO, diverse westliche Think Tanks und Banken finanziert (in einem westlichen Land der politische Tot). Die Putsch-Führer gaben sich in der Wochen vorher in der US Botschaft die Klinke in die Hand, alles nachlesbar, wenn man will. Obama selbst sprach in einem Interview über die Beteiligung der USA am Putsch. Wie die USA an der neuen Regierungsbildung beteiligt war, hat Mrs. Nuland ja laut raus posaunt. Man macht gar kein Geheimnis darum - warum auch, es passiert ja doch nichts!

Es ist erstaunlich ...

wie die Leute die sonst die Arbeit der Gerichte in Russland anzweifeln aufgrund von Beweismangel nun auf einmal den Beweismangel ganz toll finden.

Ein Beweismangel ist nicht toll. Er verhindert die Verfolgung von Straftaten, aber verhindert zugleich auch die Fehlverurteilung.

Leider ist es fast unmöglich die Ursprunges des Kampfstoffes festzustellen, denn dafür bräuchte man Reverenzproben aus allen möglichen Laboren. Da der Nowitschok-Kampfstoff aber in jeder Düngerfabrik herstellbar ist wird es schwer sein alle Proben jemals zu untersuchen.
Desweiteren zeigt die Bedecktheit der Briten bei diesem Thema das eine Zusammenarbeit nicht erwünscht ist. Eine solche Zusammenarbeit wäre aber erforderlich um Falschverurteilungen entgegen zuwirken.

Ich würde mich über Informationen freuen was Herr Skripal in den Jahren seines Exils in GB denn getan hat. Mir scheint als könnte diese Information eher zum Täter führen.

Darüber spricht die russische Regierung nicht gerne

@18:32 von ohnein
Ihrer Unterstellung, Herr Obama habe in einem Interview die Beteiligung der USA an einem Putsche in der Ukraine gesprochen, fehlt eine sachliche Grundlage. Das wurde zwar in der deutschsprachigen Ausgabe eines russischen Staatsmediums behauptet. Aber wer sich das betreffende Interview anschaut, der merkt, dass das russische Medium Herrn Obama das Wort im Mund verdreht. Russland hat schon 2013 wirtschaftlichen Druck auf die ukrainische Regierung ausgeübt, um sie davon abzuhalten, das bereits ausgehandelte Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union zu unterschreiben. Der aus Russland stammende Separatistenführer Girkin hat auch zugegeben, dass er und seine Leute die Abgeordneten des Regionalparlamentes der Krim mit militärischer Gewalt gezwungen haben, den amtierenden Ministerpräsidenten abzuwählen und durch den russischen Nationalisten Axionow zu ersetzen. Allerdings spricht die russische Regierung nicht gerne darüber.

16:00 von Sarah Goldstein

Medwedjew finde ich im Grunde völlig unglaubwürdig.
--------------------------------
Ist immer die Frage der Einstellung.....

Darstellung: