Kommentare

Hmmm

Von den Wassermassen fortgerissen oder unter dem Schlamm begraben...
das sind jetzt nicht wirklich tolle Alternativen, die auch die auch beide die selbe Endgültigkeit aufweisen.

Ich hoffe, dass sich für den Vermissten eine drittes Szenario auftut.

Für alle anderen Betroffenen hoffe ich, dass sie den Schreck gut verkraften

hoffe ...

... der Betreuer wird doch noch lebend gefunden. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!

Und wünsche den Kindern das sie den Schrecken schnell überwinden.

Und den Sicherheitskräften alles Gute für ihre wichtige Aufgabe

Vorhersehbar

Verzeihung, aber diese „Wucht“ der Zerstörung ist doch wohl keine Überraschung, oder?

Je extremer das eine (Wetter-) Ereignis, desto extremer analog auch das andere.

Hat aus meiner Sicht (ich bin kein Fachmann) etwas mit den sogenannten „natürlichen Gesetzmäßigkeiten“ zu tun, dass „normales“ Wetter zunehmend seltener wird.

Die Veranstalter eines

Die Veranstalter eines Kinderferienlagers werden festgenommen, als ob Fluchtgefahr bestehen würde. Und diejenigen Politiker, die sich immer gegen Klimaschutz und für die Interessen der Agra- und Industrielobbyisten eingesetzt haben, müssen sich für rein Garnichts verantworten.

"Festnahme" war nur eine "Vernehmung"

Bei der in einer früheren Version des Artikels erwähnten "Festnahme" zweier Verantwortlicher handelte es sich leider um einen Übersetzungsfehler. Sie wurden vorgeladen und vernommen. Der Absatz wurde inzwischen aus dem Artikel entfernt.
Hintergründe zur Vernehmung im Artikel https://www.tagesschau.de/ausland/unwetter-frankreich-115.html.

Darstellung: