Kommentare

Spanien lässt grüßen

BW will keine Ankerzentren? Noch nicht! Die Verlagerung der Migrantenbewegung nach Spanien wird zu neuen Wegen nach Deutschland führen. Man mag es den Südwestdeutschen nicht gönnen aber sollten diese mal das durchmachen was Bayern 2015 ertragen müsste, wird auch dort der Druck zunehmen andere Verfahrensweisen zu entwickeln.

Typisch SPD

"Bei Pistorius überwiegen deshalb die Fragen: "Wie groß sollen die Einrichtungen sein? Wie lange sollen die Menschen drin bleiben müssen?" Er wisse nicht, wer solche Einrichtungen in seinem Landkreis haben möchte."
Erst die Willkommenskultur begrüßen dann aber für Konsequenzen keine Verantwortung übernehmen wollen. Wenn Herr Pistorius bessere Lösungen hat dann bitte vorschlagen und umsetzen. Wenn seine Landkreise keinen Ankerzentren haben möchten liegt das an den Ankerzentren an sich oder daran, dass keiner seiner Landkreise der Verantwortung stellen will?

Wann wird endlich

Mal über dt Themen gesprochenen? Rente, digitale Zukunft, Pflege usw. Ich höre und sehe nur wer meine Steuern bekommt...aber für die Bürger bleibst nichts....
Zur Info: ich habe den sog Migrationshintergrund kein Verständnis für die sog Flüchtlingskrise. Wir habe soviel e nicht integrierte Menschen in der 3. Und 4. Generation und mit denen kommt Dt noch nicht klar (seit 55 Jahren !!!!!).

Der Beitrag zeigt, was Horst

Der Beitrag zeigt, was Horst Seehofer am besten kann: heiße Luft produzieren, Etikettenschwindel betreiben und viel gackern ohne ein Ei gelegt zu haben - und das alles auf dem Rücken geflüchteter Menschen und gegen den Rat von Expert*innen.

"Seehofer will Asylverfahren

"Seehofer will Asylverfahren und damit die Abschiebung von Migranten ohne Bleiberecht beschleunigen."

--

Sehr löblich, an den hoffentlich hohen Abschiebezahlen illegaler Wirtschaftsmigranten werden sich die restlichen Bundesländer messen lassen müssen.....

Ankerzentrum für demokratie nicht integrierbare Politiker ...

werden viel dringender gebraucht.
Schon alleine deren Wortwahl und Forderungen entsprechen nicht
der des angeblich zu rettenden christlichen Abendlandes.

Bei diesen Bildern,

"Seid fruchtbar und mehrt euch und regt euch auf Erden, dass euer viel darauf werden."
Wenn der Segen zum Fluch wird...
Ich denke, der Michel sollte aufwachen und die Ursachen einer solchen Invasion beim Namen nennen.
Ansonsten kann man, dass nicht in den Griff gekriegt - bekommen: Somit hat keiner etwas davon...
Die Chinesen sind da realistischer ...
Auch wir stehen in der Verantwortung, gegenüber unseren Kindern.

Hoffentlich wird dann auch in

Hoffentlich wird dann auch in die Heimat zurück geführt. Vermutlich doch nur eine Luftnummer

Gesucht dazugefunden:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article171895271/Fluechtlingskris...

Für alle besser

Es wäre an der Zeit, dass tagesschau.de die demographischen Daten der in den letzten Jahren eingetroffenen Asylsuchenden veröffentlicht - also eine Übersicht der Altersstruktur nach Männern und Frauen.
Dann wäre schnell klar, dass sie zu einem großen Teil (dem größten?) junge Männer im Alter von 16-30 sind.
Es ist besser, wenn alle Asylsuchenden in den Ankerzentren mit der Realität des Vorläufigen, Beschränkten vertraut gemacht werden, anstatt mit ein paar EURO in den Taschen draußen auf Straßen und Plätzen der Verblendung eines vermeintlich leicht zugänglichen Wohlstandes ausgesetzt zu werden.
Eben nicht "ankommen, Anker werfen und bleiben".

Besser wären Aufklärungsüberkurse über die Probleme in der EU und über die Tatsache, dass diese Art der Migration an nicht zu erhöhende Grenzen gelangt ist.

Notwendig

Natürlich funktioniert ein Ankerzentrum. Wenn alle Institutionen vor Ort sind, alle Prozesse ineinandergreifen und nicht wieder irgendwer die Grenzen aufmacht und die Kapazitäten überlastet. Nur Sachleistungen. Das nimmt Fehlanreize. Und das ermöglicht erst eine effektive Rückführung, die ansonsten meist scheitert, weil schnell eine „Krankschreibung“ herbeigezaubert wird oder der Migrant abtaucht. Auch die Verhandlungen mit zögerlichen Aufnahmeländern können dann zentral stattfinden und müssen nicht von irgendeiner hier völlig überforderten Ausländerbehörde durchgeführt werden. Die Entscheidungen können schnell fallen und umgesetzt werden. Fangt endlich an und hört auf, zu diskutieren!

Bei der Mehrheit sind Ankerzentren unumstritten

Bei der Mehrheit der Bevölkerung sind die Ankerzentren nicht umstritten. Bei den beiden kleinsten Oppositionsparteien, die ungesteuerte Zuwanderung begrüßen,, ist das ja nicht zu erwarten. Weshalb dann im Artikel suggeriert wird, diese Ankerzentren seien mehrheitlich umstritten, ist nicht nachvollziehbar.

Grundsaetzlich in Ordnung

aber das Problem des illegalen Grenzuebertritts bleibt wohl bei 95 % der Personen bestehen und damit die Frage : Wohin schiebe ich ab ? Das kann letztlich nur in Unterbindung der illegalen Einreise geloest warden.

richtig so

Es muss mehr und zügiger abgeschoben werden. Die ganzen Glücksritter, die kein Bleiberecht haben, brauchen wir nicht. Den wirklichen Flüchtlingen kann deshalb nicht richtig und schnell geholfen werden. Alles wird durch diese nicht Asylberechtigten blockiert.

Alternative?

Und auch hier wird keine Alternative angeboten. Also alles so lassen wie es ist? Das sich die Verfahren aus den verschiedensten Gründen jahrelang hinziehen, und wenn dann abgeschoben werden soll, tauchen die Personen ab?

In Köln Porz Lind

wäre ein idealer Standort für ein Ankerzentrum. Dort ist ein sehr schönes und wohnlich ansprechendes, eingezäuntes Containerdorf, gleich gegenüber einem großen Möbelhaus entstanden. Mit einem Spielplatzangebot wovon Kölner Innenstadtkinder seit Jahren träumen. Außerdem sind der Flughafen, die S-Bahn und die A59 in fast unmittelbarer Nähe. Ebenso Schulen, Sport- und Freizeitanlagen. Dort kriminell, oder gar depressiv zu werden scheint eigentlich unmöglich.

Eine gute und eine richtige Sache

Eine gute und eine richtige und eine längst überfällige Sache. Danke Herr Seehofer.

Mal vorweg genommen,

... grad sind zwar noch keine Kommentare durch die Moderation freigegeben, aber es wird nicht mehr lange dauern das hier wieder die ersten Hetzkommentare auftauchen. Kommentare, die Fakten verzerren, pauschal defamieren und beleidigen. ... Und das ist gewollt! Denn damit ist schnell die Oberhand über das hier abgedruckte Meinungsbild erreicht, denn geneigte Leser meinen das dann als Mehrheitsmeinung zu interpretieren. ...

Leider macht es die Tagesschau den Menschen die versuchen dem etwas entgegen zu halten auch nicht einfach! Sei es, weil die Moderation die eingehenden Kommentare nicht bis zu Ende liest, sich scheinbar an rhetorisch verwendeten Wortschöpfungen abarbeitet oder mit Kritik an Ihrer eigenen Wortwahl oder unkritischen Haltung nicht zulässt. Hetzen ist leider hier wie anderswo sehr viel einfacher als Hetze ein NEIN entgegen zu setzen! Gerade weil die Gründe für eine Nicht-Freigabe von Kommentaren hier nicht transparent sind. ... Dies ließe sich leicht ändern! ... Aber?

Wie soll es denn anders gehen?

Dezentrale Unterbringung dürfte zunehmend schwierig sein, zumal ja die Realität zeigt, dass es bei den Angekommenen oft am Willen fehlt, sich wieder auffinden zu lassen. Die aktuelle Situation ist in wesentlichen Maß der Tatsache geschuldet, dass es die Politik nicht geschafft hat, den Zustrom derjenigen zu stoppen, die eben keiner Verfolgung ausgesetzt sind. Diejenigen die aktuell am lautesten hupen, was Rückführungsverzicht und Ankerzentren anlangt, sind exakt die, die sich jeder Lösung verweigern, sind exakt die, die an der Entwicklung in ganz entscheidendem Maß Verantwortlich sind. Die beharrliche Weigerung, Realitäten anzunehmen widert mich zunehmend an

Herr Pistorius sagt, er wisse

Herr Pistorius sagt, er wisse nicht, 'wer solche Einrichtungen in seinem Landkreis haben möchte.'

Sieht so Steuerung durch einen Innenminister aus? Hat die Landesebene auch etwas zu entscheiden?
Und sind nicht alle Flüchtlinge 'Gold', wie Frau Göring-Eckardt betont hat? Später leben etliche von ihnen doch auch im Landkreis. Warum dann nicht auch am Anfang? Gibt es etwa Probleme vor Ort?

???

Anker werfen und bleiben? Ich dachte immer, wenn all die Kriege mal vorbei sind, dann geht es zurück? Ist dem gar nicht so?

Bitte an die Medien

nicht gleich wieder niedermachen.Erst mal sehen, was wirklich erreicht wird.Abschiebungen gehören zu einer funktionierenden Flüchtlingspolitik.Das sieht auch das UNO-Flüchtlingshilfswerk so.Ohne Abschiebungen nicht Asylberechtigter bleiben am Ende weder genügend Kapazitäten noch die Bereitschaft der Bürger zur Hilfe für alle. Am Ende wird dann keinem mehr geholfen .Beispiele für diese Entwicklung gibt es inzwischen viele z.B. in Schweden und Iralien.Links-grüne Träume sind zwar wohlfeil und moralisch hochwertig ,helfen auf Dauer aber nicht wirklich.

Ich drücke Herrn Seehofer und uns die Daumen,

das diese Ankerzentren ein Erfolg sind. Ich befürchte bloß, dass sie ohne Bewachung wie ein Tiger ohne Zähne sind, denn wer bleit schon freiwillig an einem Ort, von dem er aus abgeschoben werden soll.

Bayerns "Ankerzentren" - Ihre Fotos zum Bericht

Wo wurden die Fotos aufgenommen, die Sie Ihrem Bericht beigefügt haben? Ich sehe überwiegend westlich gekleidete Frauen mit Babies, Kleinkindern. Ist das typisch für bayrische Ankerzentrum? Bitte um Quellenangabe zwecks Klarstellung. Danke.

Mit dem Dickkopf den Staat zerlegen

Allein schon das Wort "Anker", welches von der Seefahrt her eine positive Bedeutung hat, ist eine Frechheit. Vielmehr noch ist es eine Frechheit, eine Politik wie ein König zu machen. Wir wissen, dass Deutschland lange Zeit innerlich zerstritten war, weil man all die "Könige" und "Fürsten" nicht unter einen Hut kriegen konnte.
.
Natürlich hat die EU auch ihre Fehler. Aber sie ist gleichzeitig ein Entwicklungsraum für moderne, weltoffene Menschen. Nur um seinen Dickkopf durchzusetzen, zerlegt Seehofer unser Land und die EU gleich mit. Dabei könnte er doch wunderbar seinen Lebensabend genießen. Aber dafür ist er zu zickig.

Schauen Sie sich mal diese Menschen an?

Schauen Sie sich diese Menschen an? Die Wahrscheinlichkeit das diese Ihre Zeit in unserem Sozialsystem verbringen ist ungleich höher als das Sie in die harte Arbeitsleistungsgesellschaft bei uns integriert werden können weil alleine Ihre kulturelle Prägung vollkommen anders ist und das kann es doch wohl nicht sein? (Kommen um im Sozialsystem von Deutschland zu leben). Ausnahmen bestätigen die Regel. Hinzu kommt das die Anerkennungsquote bei diesen Menschen (Nordafrikaner) bei maximal 3,5% liegt. Ankerzentren sind also der richtige Weg.

Diese "Kasernierung" steht

Diese "Kasernierung" steht natürlich in absoluten Kontrast zur hemmungslosen linksgrünen Masseneinwanderung.
So ist nicht mehr gewährleistet, daß jeden Monat ein Zuwanderungsrekord erreicht wird. Schämen sie sich, Herr Horst.

Eine sehr gute Idee, leider zu spät!

Ich habe noch nie verstanden warum nicht jede Einrichtung längst ein Ankerzentrum ist, also in diesem Sinne arbeitet. So lange ein Asylsuchender kein Bleiberecht hat, hat er auch kein Recht sich in Deutschland frei zu bewegen und man muß ihn jederzeit erreichen können. Jetzt wird es nur höchste Zeit an der Abschiebepraxis zu arbeiten und eine rasche Rückführung zu ermöglichen. Ansonsten nutzen diese Zentren nichts und das wäre sehr schade.

Umstritten?

Bei den Linken und den Grünen, weil beide zu international aufgestellt sind.
Die Ergebnisse der Konservativen (dazu zähle ich auch die AfD) zeigen klar, dass die Mehrheit der Deutschen die Kontrolle über die Zuwanderung wünscht.
Und hätten die Linken und die Grünen nicht ihre Stammwähler, dann wäre das Ergebnis noch deutlicher.
Das Projekt wird nicht wirtschaftlich sein aber es kostet halt, wenn man verloren gegangene Kontrolle mühsam zurück erobern muss.
Ich denke in 2 Jahren wird ohne Merkel alles einfacher, die Konservativen werden locker über die 50% kommen.
Schauen wir mal.

Aufregung etwas künstlich

Wer mal eine Erstaufnahmeeinrichtung (nicht nur im TV) gesehen hat kann das Argument inhumaner Verhältnisse in einem Ankerzentrum schonmal nicht halten, sie sind nämlich eine Verbesserung. Eine "Quasikasernierung" hat man immer, wenn viele Menschen auf einmal da sind- das Ankerzentrum bündelt allerdings die bürokratischen Wege und beschleunigt Verfahren. Wer das doof findet hat offensichtlich ein Problem mit Rechtsstaatlichkeit und keine Erfahrung mit Warten auf Gerichtstermine in D. Hier wird Menschen in Zukunft schneller eine Antwort zuteil und meine Erfahrung in der Flüchtlingshilfe ist: Menschen wollen nicht 1 Jahr auf Entscheidungen warten.
Wer Ankerzentren aus rein politisch-ideologischen Beweggründen ablehnt ist in meinen Augen Populist- auch wenn das mal eine unerwartete politische Gruppierung trifft. Wer an verbesserten Prozessen und Lösungen, die den Flüchtlingen helfen, interessiert ist, der müsste Ankerzentren befürworten.
Weniger aufregen, mehr vor Ort einsetzen.

Die Schweiz hat beispielsweise solch Zentren

Die Schweiz hat beispielsweise solche Zentren und macht damit nur positive Erfahrungen.

Also, wenn ich das richtig

Also, wenn ich das richtig verstanden habe, drehte sich der ganze Wirbel der letzten Wochen nur darum, dass Hr. S. einen schicken neuen Namen für etwas sowieso schon Bestehendes durchquengeln wollte. Ich bin ja normalerweise dagegen, mit unqualifizierten Spontanaktionen auf gewählte Volksvertreter draufzuhauen, aber bei so etwas wundere ich mich nicht, dass sich eine gewisse Politikerverdrossenheit einstellt.
Und ich warte immer noch auf einen Masterplan Migration, der über Reaktion auf Stammtisch-Stimmungen hinausgeht.

Gut so

Ich danke Bayern für diese Weitsicht. Vielleicht können wir das Chaos wieder unter Kontrolle bringen, das die Wikkommenswut seit 2015 über uns brachte. Berechtigtes Asyl anerkennen, den Rest zurückführen. Wir können nicht die ganze Welt retten.

Wird nicht funktionieren

Ich denke der Gedanke ist sicher gut gemeint, aber er wird an der Realität scheitern.
Die Leute die zu uns kommen werden sich da recht schnell anpassen. Dann werden halt noch mehr ihre Pässe anderswo hinterlegen, und ihre wahre Herkunft verschleiern. Und wir sind ja scheinbar in der Pflicht das nachzuweisen. Auch wird in den meisten Fällen für die die Leute entschieden. Mann muss nur den Fall anschauen, wo ein Gericht mit Zwangsgeld die Rückführung von bereits abgeschobenen erzwingt.
Und die Anwohner von den Ankerzentren können vieles wieder ausbaden. Die entsprechende Lebensqualität ist in den meisten Fällen dahin. Man muss sich nur Kempten anschauen. Zuerst eine Zusage und dann recht schnell wollte keiner mehr was von einem Ankerzentrum wissen. Obwohl Kempten sehr Grünlastig ist.

Ankerzentren lösen das Grundproblem nicht

Abgelehnte, ausreisepflichtige Asylbewerber tauchen zu Zehntausenden in Deutschland unter, wenn die Abschiebung vollstreckt werden soll (aktuell über 100 Tausend Fälle). Das befördert in letzter Konsequenz Schwarzarbeit, Kriminalität und Verbrechen. - Überdies scheitern 50% aller Abschiebeversuche. Nach Expertenmeinung hülfe hier nur eine drastische Ausweitung der Abschiebehaft. Offene Ankerzentren sind beim Problem unberechtigt in Deutschland Weilender also nur Augenwischerei. Immerhin entlasten sie den Wohnungsmarkt leicht und vermindern die Integrationslast der Bevölkerung mit nicht-bleibeberechtigten Migranten.

Ankerzentren

Endlich passiert mal was beim Flüchtlingsthema in Germany! Merkel und Co. lassen es seit 2015 einfach so laufen und monatlich kommen schätzungsweise 15.000 illegale Migranten nach Deutschland. Demgegenüber stehen kaum Abschiebungen. Der Laden läuft also sehenden Auges über!

Abschiebung

Herr Seehofer hat wohl recht. Es betrifft doch unrechtmäßig eingewanderte Menschen.
Jene, die sich über sofortige Abschiebung empören, sollten doch die Migranten in ihrer Wohnung aufnehmen und versorgen. Dagegen spricht eigentlich nichts.

Muss das sein?

"Der Name klingt nach ankommen, Anker werfen und bleiben."

Ein Anker ist die Handbremse am Schiff. Den holt man wieder rauf, wenn man weiter oder zurück will / soll / muss.

A S Y L

Offenkundig ist Europa noch nicht klar geworden, dass eine Völkerwanderung im historischen Sinne ihren Anfang nimmt.
Der Lösungsvorschläge diesbezüglich gibt es viele, ebenso viele Kritiker derselben.
Deshalb sollte man gelassen diesen bayrischen Ansatz im Auge behalten und nach angemessener Zeit einer kritischen Überprüfung unterziehen.
Es ist davon auszugehen, dass in Bayern nach humanitären Gesichtspunkten gehandelt wird.
Anderslautende Mutmaßungen sind politisches Theater "interessierter Kreise".

Man schaue mal genau hin

Ich zähle auf dem Bild alleine schon drei Kinderwagen, obwohl ja nur sehr wenige Personen dort zu sehen sind. Ich lasse das jetzt einfach mal so stehen. Der normal denkende Mensch wird das schon einzuordnen und hochzurechnen wissen, mit den vollumfänglichen Folgen für unsere Gesellschaft und unsere Sozialsysteme.

Hier fehlt Aufklaehrung!

In was genau unterscheiden sich die "Ankerzentren" von bisherigen Aufnahmelagern? Sind das Gefangenenlagern aehnliche GESCHLOSSENE Institutionen ohne Ausgangsrecht? Sind da verfeindete Gruppen und voellig verschiedene Ethnien zusammengepfercht? Bitte um detailierte Aufklaehrung liebe TS.

Ankerzentrum

besonderes bin ich auf die Rückführung gespannt. Ich denke es sollte auch ohne finanzielle Anreize möglich sein?

Warum "Ankerzentren"?

Diese " " Anführungszeichen zur Kenntlichmachung von umstrittenen Begriffen vermisse ich im Rahmen der "ausgewogenen Berichterstattung" der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten" bei den vielen Berichten über "Flüchtlinge", "Schiffbrüchige", "Rettungsschiffe", "Seenotretter", sonst wird doch eine einseitige Parteinahme vermutbar.

Mittelalterlicher Horizont - wichtig: URSACHEN BEKÄMPFEN!

Seit 20 Jahren beutet Europa die Fischzonen vor Westafrika und Nordafrika aus, sorgt damit für Verelendung der Fischer, für den Verkauf der Fischerboote an Schlepper. Afrikaner, die von Europa ausgebeutet werden, und keine Existenz haben, zusammen mit anderen, die durch die Globalisierung ausgebeutet werden, die sehen in Europa den letzten Weg ... - aber nichts von diesen Ursachwen wird je diskutiert??????

Endlich

Ein kleiner erster Schritt in die richtige Richtung. Wer deutsche Grenzen illegal übertritt, ist bereits ein Straftäter.

Wie ein Dach mit Loch

Die deusche Migrations und Asylpolitik ist wie ein löchriges Dach, in das es reinregnet. Anstatt es abzudecken, wird das Wasser kompliziert über alle Stockwerke rauf und runter gepumpt, zwischendurch gefiltert und z.t. Auch im Haushalt verwendet, ein Teil wird wieder herausgepumpt.

Sicherheit ist wichtig

Hätte ich Angst um mein Leben, wäre ich froh in Sicherheit zu sein, auch wenn es beengt und nicht die Villa m See wäre. Konflikte dort zu bündlen finde ich auch toll, jedenfalls besser als am Hauptbahnhof in Köln.

Was soll das anderes sein als neue Asylunterkünfte?

Mit den gleichen Belästigungen für die Anwohner. Hoffentlich diesmal keine teuren Luxusquartiere.

Armutszeugnis

Ich hoffe auf Seehofer's letzte Werbetour. Es ist beschämend, wie Steuergelder für solche Zentren ausgegeben werden sollen, obwohl es Ankunftszentren gibt, die weitaus mehr Anerkennung in der Bevölkerung finden als solche verharmlost genannten "Ankerzentren".
Beschämend, wie die deutsche Sprache für Worte wie: "Ankerzentren" missbraucht wird.
Ich hoffe sehr, dass die Macht von Seehofer bald aufgebraucht sein wird und dies seine letzte Werbetour sein wird. Ein gesegnetes Alter hat er ja bereits erreicht. Seine Rente könnte er gut bestückt genießen.
Es ist beschämend für ein Land wie Deutschland, wie ein Innenminister zur Verrohung der Gesellschaft beiträgt.
Nach wie vor sind es Steuergelder, womit die weitaus wichtigeren Probleme: Bildung, Pflegenotstand, Rentnernotstand und unbedingte Reform der Agenda 2010 - ein Bürokratiemonster bisher nicht einmal ansatzweise angegangen, geschweige denn gelöst werden. Ein Armutszeugnis!

Wesentliche Fakten fehlen

Ein schlechter Artikel, da wesentliche Informationen fehlen. So fehlt, dass Bayern zunächst sieben Ankerzentren eingerichtet hat, die jeweils eine Kapazität von +- 1000 Migranten haben. Wenn sich auch die anderen Bundesländer zu den Ankerzentren bequemen würden, könnte das mit einer ca. Gesamtkapazität von 112.000 Migranten - bei gleichzeitig beschleunigten Asylverfahren und Rückführungen - eine Lösung sein. Chapeau, Herr Seehofer. Aber vielleicht sollte genau das nicht mit dem Artikel kolportiert werden.

Glückwunsch Bayern

das geht aber auch nur da, wo die Grünen nicht in der Regierung etwas zu sagen haben, dort wird sowas verhindert, auch wenn diese Partei wie zb. in RLP nur 5,3% Stimmen erhalten hat. Und SPD und FDP machen so was mit, man will ja an der Macht bleiben.

Es bleibt zu vermuten, ...

dass diese "Ankerzentren" ganz schnell zu "Durchwinke-Zentren" werden. Ich glaube es handelt sich hier um eine teure PR-Maßnahme. Es soll wohl der Anschein vermittelt werden, die Migration würde kontrolliert und Sozialverträglich gestaltet. Jedoch ist es kein Ziel unserer Regierung die Zuwanderung aus Afrika und Nahost zu begrenzen oder geprüft zu lenken. Siehe "Rabat-Process" und "UN Global-Compact-for-Migration."

Ankerzentren

Ein unglückliches Bild in der Überschrift. Ist es richtig, dass schwangere oder gebärende Frauen bei den Migranten nicht ausgewiesen werden dürfen? Es ist "gefühlt" sehr auffällig, dass ein hoher Prozentsatz der Damen schwanger ist oder Kleinkinder hat. Wählen Sie ein anderes Bild.

Solange die Migranten ...

Geldleistungen bekommen bzw. solange sie sich frei bewegen können, um illegal zu arbeiten, etc., solange wird der Migrationsstrom aus Afrika nicht gestoppt werden können. Erst wenn sich in Afrika herumspricht, dass man in Europa in GESCHLOSSENEN Zentren landet und dort nur Sachleistungen erhält, erst dann werden diese Versuche, nach Europa zu gelangen, aufhören! Und noch eine Frage: Ist es humanistisch, nur diejenigen in Europa aufzunehmen, die genügend für die Schlepper aufbringen können und die Millionen anderen, die dieses Geld nicht haben, weiterhin in Afrika ihr armes Leben fortführen zu lassen?

Nicht die beste, aber eine Lösung

Wir haben einen Asylrecht und wir leben in einer Welt, die jährlich Millionen Flüchtlinge "produziert" - Angela Merkel hat 2015 in einem humanitären Akt ca. 1 Million Menschen nach Deutschland hereingelassen. Gut so - Meine Respekt hat sie. - "Wir schaffen das" - Jetzt endlich nach 3 Jahren bekommt das Aufnahmeverfahren Strukturen (BAMF ist eine nicht funktionierende Behörde) - jetzt ist es auch wieder nicht recht. Jeder Veranstalter der ein Open Air Festival veranstaltet hat organisatorisch mehr drauf. - Zu "Wir schaffen das" gehören klare Vorgaben. Organisation, Durchführung und Prävention - z.B. Ursachenbekämpfung. - Und am meisten "Wir" - Alle Kritiker sollen konstruktive Vorschläge machen, ansonsten aber das Maul halten. - Ist mir ganz wichtig - AfD ist und hat keine Lösung.

Diese Ankerzentren klingen

Diese Ankerzentren klingen wie ein Euphemismus für "staatlich legitimierte Ghettos". Schade, dass der Politik keine humane, zeitgemäße Lösung in den Sinn kommt.

Schön

Was für ein schönes Bild hier gewählt wurde für den Kommentar. Na dann ist ja alles in Ordnung...

Es ist immer wieder schön

zu sehen, wie mit Bildern Stimmungen erzeugt werden. 3 Frauen mit Kinderwagen, 2 junge männliche Migranten im Gespräch, einer mit Fahrrad. Weiter unten eine Frau mit kleinem Kind auf dem Arm.... . Das ist doch wohl nicht die Realität.
Liebe TS, ich erwarte eine neutrale und wahrheitsnahe Berichterstattung, und da gehören die Bilder auch mit dazu.

Bayerns Ankerzentren

Die Ankerzentren sind ein wichtiges Geschehen bei der Bewältigung der Flüchtlingsfragen. Solche Zentren sollten in allen Bundesländern eingerichtet werden!

CSU

Für was steht das C in CSU? Furchtbar was die sogenannte Christlich Soziale Union veranstaltet. Das ist weder christlich noch sozial. Menschen in Lager zu konzentrieren wird Konflikte innerhalb des Lagers schaffen. Schlimm. Gott sei Dank wird die CSU die Quittung bekommen, nur schlecht, dass die AfD profitiert

Lauter Frauen und Kinder auf den Fotos zum Artikel

Der Cicero schrieb dazu am 24.07.2017 im Artikel 'Die Erfindung der Willkommenskultur':

Zitat: 'Mitunter hatte man den Eindruck, nach Deutschland kämen nur … Familienväter mit ihren Frauen und Kindern'

Zu den Folgen solch einer Berichterstattung zitiert der Artikel aus einer Studie der Otto Brenner Stiftung: 'Ein beachtlicher Teil der Bevölkerung glaubt seither, der Journalismus werde offenbar gezwungen, systemkonform und insofern manipulierend zu berichten'

@binu 06:05

"Vor etwas mehr als 73 Jahren wurden zuletzt in Deutschland Menschen in Lagern konzentriert. Da wären wir wieder."
.
Ihr Kommentar zeigt lediglich, dass Sie weder Ahnung von noch Respekt vor der Geschichte haben.
.
Hut ab.

...Irgendetwas muss passieren...

...aber ich denke, dass die Ankerzentren nur (aber wenigstens) ein praktischer Versuch sind um wieder etwas Kontrolle zu erlangen...Alles andere als "Learning by doing" funktioniert wohl auch nicht...- haette (wrschnl. unter anderen Namen) schon viel frueher passieren muessen..
Vielleicht sehe ich dass auch zu pessimistisch, aber ich frage mich dabei, was zuerst kommt:

A: Werden die unzufriedenen meist maennlichen Jugendlichen, bzw. junge Erwachsenen die Einrichtungen aus Hilfslosigkeit und aufgestauter Aggression selber anzuenden, oder

B: werden es wieder ein paar Rechte sein- oder

C: Vielleicht sogar Linke, die solche Zentren rigoros ablehnen?

Die ganze Diskussion ist sowieso (wie einige hier schon beschrieben haben), nur ein Tropfen auf dem heissen Stein, solange nicht wirklich nach Loesungen gesucht wird, die das Leben der normalen Bevoelkerung in den Fluchtlaendern (wieder) lebenswert zu machen. z.B.: nachhaltige Landwirtschaft; sauberes zugaengliches Wasser; Elektrizitaet..

09:08 von ralf123

"'Ein beachtlicher Teil der Bevölkerung glaubt seither, der Journalismus werde offenbar gezwungen, systemkonform und insofern manipulierend zu berichten'"

HIER ! in DE gibt wird nu wirklich das Gegenteil von Systemkonformität gelebt!

Hier wird sogar jeder Schwachsinn veröffentlicht !

Sogar bewußt Lügen, Hetze und die Meinung, hier gäb es keine Meinungsfreiheit!

Man kann Seehofer nur viel

Man kann Seehofer nur viel Glück wünschen. Kann er die Abschiebungen deutlich hochschrauben, sehe ich noch eine Chance für ein gutes Wahlergebnis in Bayern. Toll, dass er es in dieser verhetzten Medienlandschaft überhaupt versucht.

@ 10:46 von StöRschall

"HIER ! in DE gibt wird nu wirklich das Gegenteil von Systemkonformität gelebt!
Hier wird sogar jeder Schwachsinn veröffentlicht !"
.
Stimmt! Auch Ihre Kommentare....

08:41 von Dr.Hans

"Ein schlechter Artikel, da wesentliche Informationen fehlen. [...] Chapeau, Herr Seehofer. Aber vielleicht sollte genau das nicht mit dem Artikel kolportiert werden."

Es ist üblich, dass bestimmte Diskussionsteilnehmer in diesem Forum die Neutralität der Berichterstattung durch die Tagesschau-Redaktion in Zweifel ziehen.

Ihre Bemerkungen kehren dies auf interessante Weise um: Was Ihrer Ansicht nach fehlt, ist die Parteinahme für die weitere Vermehrung der "Ankerzentren".

Ich darf also resümieren: Parteilich sind nur Formulierungen, die nicht in Ihr Programm passen. Hingegen sind solche Meldungen, die mit Ihrer Meinung konform gehen, über jeden Parteilichkeitsverdacht erhaben.

Chapeau, Herr Doktor. Man lernt doch nie aus.

Wie zu erwarten war,......

wird Kritik geübt, aber natürlich kein Alternativvorschlag gemacht. Was haben wohl die Schöpfer des Grundgesetzes unter "Asyl" verstanden? Mit Sicherheit nicht Migranten oder Sozialflüchtlinge! Die Kosten für die Aufnahme von Asylanten im ursprünglichen Sinn waren durchaus zu stemmen und die Integrationsbereitschaft dieser Personengruppe war sicherlich höher. Das jetzige politische und mediale Verhalten empfinde ich nur noch als verlogen, wenn nicht verstanden wird, daß keine Bereitschaft da ist, die eigene Kultur zu verwässern oder hunderttausende zu alimentieren, wobei die ja auch noch zu wenig ist, obwohl unvergleichlich besser, als die Zustände im Herkunftsland. Auffallend ist auch, daß besonders die Kritiker nicht bereit sind, selbst bis zur Armut als Beispiel voranzugehen, sondern alles auf die Gesellschaft verteilen. Übrigens auch auf diejenigen die dagegen sind! Aber für die gelten die Regeln der Demokratie ja nicht, oder?

Wie wäre es, wenn wir 3mio

Wie wäre es, wenn wir 3mio Luxuswohnungen in München, Hamburg Berlin und Frankfurt bauen, um sie dann den Neubewohnern kostenlos zur Verfügung zu stellen? Selbstverständlich würden wir die Neubewohner auch ordentlich subventionieren, so daß sie nicht durch Arbeit am Erwerb der Sprachfähigkeiten gehindert werden und auch nicht den Arbeitsmarkt in Schieflage bringen.
So klingt es jedenfalls, wenn immer erzählt wird, dies Ersteinrichtungen wären unmenschliche Lager.

Viel Glück Herr Seehofer!

Ich wünsche Herrn Seehofer viel Erfolg! Dieser Start wird nicht reibungslos vonstatten gehen, aber auf längere Sicht werden wir alle von den Erfahrungen, die jetzt mit den Ankerzentren gemacht werden, profitieren.

Mal nur eine Frage am

Mal nur eine Frage am Rande:
Ist Deutschland das einzige lebenswerte Land auf dieser Welt?
.
Oder woran könnte das sonst noch liegen?

@ passdscho, Typisch SPD

Herr Pistorius profiliert sich mal wieder als Schwarzseher und Bremser. Und was passiert in Niedersachsen? Von politischer Seite gar nichts, da geht es drunter und drüber - die systemkonforme Presse hält den Schnabel und berichtet nur von Friede, Freude, Eierkuchen.

Die Kirche und vor allen Dingen die kirchlich organisierten Menschen Niedersachsens übernehmen viele integrativen Aufgaben in der Flüchtlingsbetreuung - das alles ist schön, aber es wird gegenüber zugewanderten Menschen, die das nicht wollen, nichts bringen. Ohne die vielen Freiwilligen in Niedersachsen, die vielen heimatverbundenen Helfer, die ihr Land und ihre Städte nicht kaputtmachen lassen wollen, ohne die hätte Herr Pistorius schon lange einpacken können.

Herr Seehofer, ich hoffe, dass Ihr Vorhaben Bestand hat und erfolgreich ist. Und die, die schon immer alles vorher wissen, wie Herr Pistorius ( so wie er angeblich auch beim Bremer BAMF schon alles wusste, aber nichts getan hat), die sollen es besser machen.

Eine Schande und Verharmlosung

sind die hier (schon wieder einmal) angestellten Vergleiche dieser Ankerzentren mit den KZs der Nazis.

Vielleicht sind diese Foristen zu jung, oder haben im Geschichtsunterricht überhört, dass die KZs der Nazis zur Vernichtung und Ermordung von Millionen Menschen errichtet wurden und zu nichts sonst!

Wer die Flüchtlingslager und Ankerzentren von heute mit den KZs der Nazis vergleicht, besudelt das Andenken an das Leiden und Sterben der Opfer der Gewaltherrschaft der Nazis!

Wer keine Aussicht auf Geldleistungen hat ...

(siehe Kommentare von @WB0815 und @smirker)

... wird sich auch nicht bei organisierten Schlepperbanden verschulden, um in das gelobte Land "Germoney" zu kommen. Leider bleibt dieser Aspekt bei den meisten Politikern und Berichterstattern nach wie vor unberücksichtigt.

Anker werfen.

"Der Name klingt nach ankommen, Anker werfen und bleiben. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat aber etwas ganz anderes im Sinn."

Was Horst Seehofer im Sinn hat, ist mir erst mal völlig egal. Ich stelle mich da ganz naiv und gehe davon aus, dass jedes Asylamt (egal, wie es nun wieder heißt), Asylanträge rechtskonform bearbeitet.

Wenn Horst Seehofer dann (wie bereits mehrfach geschehen) versucht, den Rechtsstaat auszuhebeln, gibt's was auf die Finger! Das dürfte nicht besonders verwunderlich sein.

Okay, dann los

Vielleicht schaffen wir es mit den Ankerzentren die Spreu vom Weizen zu trennen, um so das Chaos seit 2015 wieder in den Griff und in die rechtsstaatlichkeit zurück zubekommen.

um 06:05 von binu

"Vor etwas mehr..."

Ihr Vergleich ist so ungeheuerlich, dass ich hier nicht alles wiedergebe. Wie antisemitisch kann man sein das millionenfache Leid der Konzentrationslager der Nazis derart zu nivellieren und zu bagatellisieren? Ich bin entsetzt. Aber vermutlich haben Sie auch entsetzt geschriehen, als ein Rapper vor Kurzem mit einem viel harmloseren Vergleich ausgezeichnet wurde.

Alles nicht unbedingt schlecht.

Abgesehen davon ist mir auch nicht recht deutlich geworden, worin (für die Bewohner) eigentlich der Unterschied zu bisherigen Flüchtlingsunterkünften besteht (außer, dass die Asylantragsstelle gleich vor Ort ist, was für die Flüchtlinge nicht unbedingt schlecht sein muss).

Angeblich dürfen die Bewohner da nicht heraus.

Aber sollten sie es doch versuchen, wird man wohl kaum auf sie schießen.

Nur, dass die Idee von Herrn Seehofer kam, beunruhigt mich etwas.

Christlich Soziale Ankerzentren

Na endlich die "Lösung" des "Problems" der vor Krieg, Hunger, ungerechter Verteilung flüchtenden Menschen: Das Christlich Soziale Ankerzentrum trennt den Weizen der wirklich Hilfsbedürftigen von der Spreu der "Asyltouristen". CSU als AfD, nur mit Regierungsrichtlinienkompetenz. - Warum erkennt man nicht endlich auch von staatlicher Seite an, dass Flüchtlinge weniger Probleme für ein reiches Land wie D. bringen als vielmehr enorme Vorteile: Den Zynikern in der Debatte erspare ich den menschlichen Aspekt, dass wer gibt, dem auch gegeben wird. Sagen wirs im Wirtschaftsdeutsch... Kurzfristig: Funktionierende offenherzige Demokratien werden als Handelspartner bevorzugt. Mittelfristig Auffüllen der Rentenkasse.
Und kurz- mittel- und langfristig: Wunderbare mutige Menschen kommen ins Land, die wissen was es heißt, um Leben und Freiheit zu kämpfen. Solche Menschen sind mir lieber als unsere angeblich Christlichen Sozialen Politikermasken.

@llap

"Ihnen ist schon klar, dass 3 Mio Menschen ganz sicher viel lieber in Ihrer 'Heimat' leben würden. In ihrer Kultur. Mit ihren Netzwerken u Freunden?!
Das könnten sie auf Dauer auch, wenn man sie lässt. Dazu ist aber notwendig die Fluchtländer nicht mehr auszubeuten. Das tun wir hier in D nämlich überwiegend durch unseren Ressourcenverbrauch u Handelsstil. Ein weites Thema. 1.000 Zeichen reichen nicht."
Ihnen ist aber auch klar, daß viele von denen die Probleme nicht angehen, di ihnen ihr EIGENE Regierung einbrockt?Wir beuten Afrika ja nicht unentgeltlich aus. Die Bekommen da harte Euros für. Nur leider stimmt die weitere Verteilung dann nicht.
Und solange dort korupte Clans herrschen, können wir uns auf den Kopf stellen, es wird nichts ändern.
Was haben die Franzosen gemacht, als ihnen LudwigXVI zu blöd wurde? RIchtig Revolution. Sie sind nicht geflohen. Weglaufen hat noch nie langfristig genutzt.

@iq, 06:39

"(…) dass die Asylanten (darf man das noch so ausdrücken?) nicht ausbüxen."

Dürfen Sie so sagen. Sie meinen es ja sicher nicht böse.

"Da wird lustig in der Republik herumgereist. Zum Geldabholen ist man dann aber wieder da, wo man hingehört."

Warum auch nicht? Unsinnige Auflagen müssen nicht unbedingt befolgt werden. Warum soll jemand nicht herumreisen dürfen? Wir sind ja nicht in der Deutschen Demokratischen Republik.

Für zahlreiche User, leider auch die Politiker der GroKo

sind Solidarität, Mitleid und vor allem Menschlichkeit meiner Meinung nach verloren gegangen. Trotz sehr weniger Asylanten, die in diesem Jahr gekommen sind, wird dieses Thema aufgebauscht. An die Menschen, die aus vielen Ländern kommen wird nicht nachgedacht.

Danke,

man kann den leistungsfähigen Bürger, Rentnern und Steuerzahler in Bayer nur zu dieser Regierung gratulieren.Hier wird der Rechtstaat für die Bürger und Wähler noch ernstgenommen.

Endlich...

....tut mal jemand etwas! Ob es am Ende auch so erfolgreich sein wird wie erhofft, wird man sehen... Alles besser als nur ständig zu reden und reden und reden....

alles auf dem Rücken

der arbeitenden Bürger und Steuerzahler. Denn die müssen diese ausufernden Sozialsystem finanziern.

@ m.g. Für zahlreiche User, leider auch Politiker ...

Umso schöner ist es, dass Sie daran denken und sich sicherlich für Migranten engagieren.
Ich weiß nicht, wo sie leben, aber dort wo ich zu Hause bin, sind es nicht wenige "Asylanten" ( wie Sie sagen). In Parks, im Öffentlichen Nahverkehr, in der Innenstadt, bei günstigen Optikern, in der Notaufnahme, bei Ärzten ... und anderen Versorgern - überall ist es voll.

@65

Ihr Ansatz ist sicher richtig und Lobenswert - aber denken Sie nicht, dass die Hilfsbeduerftigkeit dieser Menschen durch den "Totalen Kapitalismus" - Entschuldigung: "marktkonformen Demokratie", der hier in der Bundesregierung vorgelebt wird, wieder ausgenutzt wird?

Die neuen Zahlen ueber offene Lehrstellen zeigen zum einem, dass sich die jungen Leute wohl nicht mehr die Finger schmutzig machen moechten, bzw. das Lehrgeld ungenuegend ist.
Ich befuerchte, dass der "eigentliche" Plan der "Gutmuetigkeit" nur auf die Chance eines zunehmenden Lohndumpings bassiert - Wer das nicht glaubt, kann ja mal nachforschen, wieviele "Selbtstaendige osteuropaeische Arbeitskraefte" sich auf unseren Baustellen tummeln -
Anstelle dem normalen Arbeiter existenz sichernde Loehne (nach unserem Standard) zuzugestehen, wird das Niveau gedrueckt...Immer noch weitaus hoeher als in den Herkunftslaendern..
Der Hass auf Fluechtlinge hat meiner Meinung nach hier seinen Ursprung. "Wie immer" bei den Schwaechsten...

Die hier monieren einige

Die hier monieren einige fehlende Solidarität und Mitleid. Muss ich nicht haben, solange die Menschen aus purem Egoismus hier her wollen.

Einfach widerlich, wie der

Einfach widerlich, wie der Massenmord von Millionen Menschen im Zuge der Agitation Verblendeter mit den Zentren in Bayern gleichgesetzt wird.....

@ passdscho um 05:38

Auszug aus Ihrem Kommentar: "...aber sollten diese mal das durchmachen was Bayern 2015 ertragen müsste,"

Was musste Bayern denn 2015 "ertragen"?

Ich empfinde Ihre Wortwahl in diesem Zusammenhang als unpassen.
Die Menschen in Griechenland oder auch in Kalifornien, die derzeit von den verheerenden Bränden betroffen waren/sind, die müssen einiges "durchmachen" und "ertragen".
Oder die Menschen in Afghanistan, die vom Taliban-Terror Angst haben.
Oder die Menschen, die in den Bürgerkriegsregionen oder den vom IS kontrollierten Gegenden in Syrien leben.
Oder auch die Flüchtlinge in libyschen Lagern oder wenn sie auf dem Mittelmeer zu ertrinken drohen.
Aber in Bayern? Wer muss dort etwas "durchmachen" und "ertragen"?

Geld, Geld, Geld

Der Grund ausschließlich nach Deutschland zu wollen, liegt klar auf der Hand. Es gibt hier das meiste Geld! Und wer will nicht im Reichtum leben, ohne sich die Finger schmutzig zu machen?

@Bino

Wie das Bild der Migrantinnen und Migranten zeigt liegen Sie mit dem Lagervergleich voll daneben und verhöhnen damit das Schicksal der Menschen vor 73 Jahren.
Welche Alternative können Sie zur zentralen Unterbringung anbieten?

Ein richtiger und wichtiger

Ein richtiger und wichtiger Schritt auf dem Weg zur Rückkehr von Rechtsstaatlichkeit in Sachen Asylpolitik.

@Superschlau - 11:47

"Was haben die Franzosen gemacht, als ihnen LudwigXVI zu blöd wurde? RIchtig Revolution."

Anmerkung:
Ludwig XVI *05.09.1638 - +01.09.1715,
Revolution in Frankreich 1789.

AZ

Ist die korrekte Abkürzung für das Akronym dann AZ?

@ deltaxx um 5:46

Ihre Frage: "Wann wird englich Mal über dt Themen gesprochenen? Rente, digitale Zukunft, Pflege usw...."

Über alle diese Themen wird gesprochen. Allein zum Thema "Pflege" gibt es derzeit ständig etwas Neues, sogar heute hier auf tagesschau.de.

Aus meiner Sicht sind es die "rechtsnationalen" in Deutschland, die ständig und in jedem passenden und unpassenden Zusammenhang von "Migranten" reden und Horrorszenarien entwickeln.

Da machen Sie ja keine Ausnahme - Migrationshintergrund hin oder her.

@ Schwarzseher um 6:09

Ihre Worte: "Sehr löblich, an den hoffentlich hohen Abschiebezahlen illegaler Wirtschaftsmigranten werden sich die restlichen Bundesländer messen lassen müssen....."

Dafür muss zunächst festgestellt werden, wie hoch die Zahl der von Ihnen so genannten "illegalen Wirtschaftsmigranten" tatsächlich ist.

Das steht niemandem im Gesicht geschrieben.

Ich glaube,.....

es war vor 2015, als im Weltspiegel der ARD ein Bericht über Entwicklungshilfe in Äthiopien im TV kam. Da wurde durch die Entwicklungshilfe Brunnen gebaut und besondere Strauch- und Baumzüchtungen aufgeforstet, um die Schaffung von Humus einzuleiten. Nach 2 Jahren waren die Pumpen außer Betrieb und die aufgeforsteten Flächen kahl, weil einheimische Bauern ihr Vieh zum weiden auf die Flächen schickten. Die Bedeutung eines Landwirts ergibt sich nämlich nur aus der Anzahl seines Viehs! Auf "arte" kam ein Bericht über eine kaputte und einsturzgefährdete Brücke über den Kongo! Die Befragung der Einheimischen ergab, daß eine Mehrheit sich wieder eine Kolonialverwaltung wünschte, weil die Brücke dann schon lange repariert wäre! Vermutlich waren die Erkenntnisse der ARD oder von "arte" bestimmt wieder falsch oder diskriminierend, oder? Mir haben sie jedenfalls gezeigt, daß man die Historie Afrikas besonders auch in sozialer Hinsicht vorsichtig angehen muß. Tun das die "Gutmenschen/Naiven" ?

@ 12:00 von - LLAP -

"Geile Waffen nach Afrika verkaufen, damit hier n paar tausend Deutsche 'Arbeit' haben? Shrimps aus dem Norden in Afrika pellen lassen und diese hier in D futtern? Den Fisch vor den Küsten wegfischen? Schrott in Afrika verbrennen lassen?"
.
Das nennt man "Angebot und Nachfrage".
Anscheinend gibt es dort genug Ausbeuter, die auch keine Skrupel vor der eigenen Bevölkerung haben, siehe D.
.
Aber: Ist das meine Schuld?
.
Die Diktatoren Afrikas gehören zu den reichsten Männern der Welt.
.
Ihre Lösung sieht jetzt so aus, dass wir alle ausgebeuteten Menschen zu uns holen?
Stammeskriege, Hutus gegen Tutus, Boku Haram, Leibeigenschaft, Sklavenhandel, Vergewaltigungen, Überbevölkerung,.....
.
Das soll ich alles verursacht haben?
Und jetzt die Konsequenzen tragen?
.
Kennen Sie den Begriff "Eigenverantwortung"?

Ein erfreulicher Startschuss

Denn natürlich sollten Migranten zunächst kaserniert werden und sollten nicht an Deutschlands Bahnhöfen untertauchen können, ehe nicht ihr Status klar bestimmt wurde.

llap

Ja sicher müssen diese Menschen SELBER für Veränderungen kämpfen. Die müssen ihre Clanchefs zum Teufel jagen, die ihnen jegliche Zukunft verbauen. Es ist nicht der Westen, der diese Menschen ausbeutet. Es sind ihre EIGENEN Leute, die die anderen unterdrücken. Wie sollte man ein Land ausbeuten, daß zuerst mal auf die eigenen Leute schauen würde?

@ 07:54 von DeHahn

"Allein schon das Wort "Anker", welches von der Seefahrt her eine positive Bedeutung hat, ist eine Frechheit."
.
Dann lesen Sie mal die Nachrichten. Vielleicht verstehen dann auch Sie, wofür "Anker" steht.

@ 07:55 von eine_anmerkung

"Schauen Sie sich diese Menschen an? Die Wahrscheinlichkeit das diese Ihre Zeit in unserem Sozialsystem verbringen ist ungleich höher als das Sie in die harte Arbeitsleistungsgesellschaft bei uns integriert werden können weil alleine Ihre kulturelle Prägung vollkommen anders ist und das kann es doch wohl nicht sein? ....[..]... Hinzu kommt das die Anerkennungsquote bei diesen Menschen (Nordafrikaner) bei maximal 3,5% liegt. Ankerzentren sind also der richtige Weg.
.
Da haben Sie aber ein vollkommen falsches Bild! Das sind unsere neuen Facharbeiter für Industrie 4.0.
Aber Sie machen doch auch gerne Urlaub? Mal ein anderes Land kennenlernen.....
Und noch kostenfrei.

11:18 von Frank_Furter "Eine

11:18 von Frank_Furter

"Eine Schande und Verharmlosung
sind die hier (schon wieder einmal) angestellten Vergleiche dieser Ankerzentren mit den KZs der Nazis.

Vielleicht sind diese Foristen zu jung, oder haben im Geschichtsunterricht überhört, dass die KZs der Nazis zur Vernichtung und Ermordung von Millionen Menschen errichtet wurden und zu nichts sonst!"

--

Der Vergleich zeigt exemplarisch die Menschenverachtung der moralischen Monstranzträger....

ganz mieser Vergleich

"als 73 Jahren wurden zuletzt in Deutschland Menschen in Lagern konzentriert. Da wären wir wieder."
Hören Sie auf, die Konzentrationslager der NS-Diktatur mit den Ankerzentren zu vergleichen. Das ist schäbig und verhöhnt alle Opfer und ehemaligen KZ Insassen. Die Nazikeule ist hier beim besten Willen nicht angebracht !

Darstellung: