Kommentare

Trump und die Presse .. es ist die Presse..

doch nur unter anderem - wenn ein gewählter Staatsmann seiner Welt 6 Lügen, Verdrehungen, Auslassungen pro Tag servieren kann, dann ist doch vor der Presse und der Pressefreiheit schon was ganz anderes in den Brunnen gefallen - aber über Einschränkungen der Pressefreiheit wird doch schon seit Jahren und Welt weit lamentiert und das bestimmte Länder hier subtiler als andere agieren ist doch bekannt. Mal nicht alles auf Trump schieben, sondern abwarten bis er weg ist und sehen, was dann kommt.

Solange Journalisten

Solange Journalisten Lohnabhängig arbeiten müssen, kann es überhaupt keine Pressefreiheit geben.
Schade, dass nur wenige Journalisten das verstehen!

Sehr guter Kommentar. Möchte

Sehr guter Kommentar. Möchte Gern Diktator Trump untergräbt das Fundament der Demokratien. Die Diktatoren und Autokraten wird es freuen.

Und trotzdem...

Und trotzdem... erfüllt er seine Wahlversprechen. Und darum wird Trump auch 2020 wieder Präsident werden.
Den Namen Trump kann man sich auch nach seiner zweiten Amtszeit merken, denn seine Tochter wird in den Jahren danach garantiert als Präsidentin kandidieren, und ihre Chancen sind sicherlich auch recht gut.

Also sollten sich alle mal langsam darauf einrichten das die Familie Trump der Welt noch lange als Präsidentenfamilie erhalten bleibt. Die EU muss also in die Puschen kommen und nicht weiterhin auf Zeit spielen. Trump ist nicht in 2 Jahren weg, und dann ist wieder alles toll.

Pressefreiheit

"" Das wissen auch die Mächtigen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass möglichst viele Menschen möglichst viele Informationen erhalten, um sich eine Meinung zu bilden und am Ende eine Wahl zu treffen. Dabei passieren auch Fehler. Keine Frage, auch Journalisten sind nicht perfekt. Aber die Pressefreiheit ist ein hohes Gut.
#
Und dieses hohe Gut muss erhalten bleiben,haben doch unserer Eltern es im 3.Reich bitter erfahren müssen wenn es nur ein Staat Rundfunk gibt der versucht die Bürger zu manipulieren.Gemeint ist Goebbels.

Kritische Presse ja, aber

für wen kritisch.?
Entschuldigung, aber wie in der westlichen Welt linke Ideen hofiert werden und seit Jahrzehnten einen positiven Anstrich bekommen, da wird es Zeit zur Gegenbewegung.
Und ich persönlich finde es überhaupt nicht gut, wie mir und vielen andern erzählt wird, dass ich alles mögliche mögen muss, alle möglichen Länder zB in der 3. Welt, Muslime oder Religionen, „MassenMigration“ gut wäre für unser Land usw. Das alles finde ich nicht gut. Und genau ist das Problem. Und ich habe ehrlicherweise auch das Recht zu sagen, dass mir bestimmte Menschen nicht gefallen und ich die meinetwegen als hässlich oder nicht schön empfinde. Der Grund sei mal dahingestellt. Ich werde meinen „gesunden Menschenverstand“ und meine subjektive Meinung ausdrücken. .. Deshalb finde das Gros der Presse inakzeptabel. Mich gibt’s nicht zu bevormunden. Punkt.
Und Trump ist bis jetzt im großen gut so.
Grüße Tirolsch

Martina Buttler hat

Martina Buttler hat recht.
Ich fürchte nur, sie wird damit auch hier diejenigen nicht erreichen, die Trump, Putin, Orban, die AfD toll finden.
Ich ahne schon die Kommentare: "Da soll sie doch mal hier den Mächtigen auf die Finger schauen" - "Wer schaut denn hier Angela Merkel auf die Finger" - "die Medien sind nicht objektiv, sondern alle links" - "die Pressefreiheit ist ein hohes Gut, wird aber von der Presse selbst missbraucht".....

Es geht Trump und seinen Brüdern im Geiste rund um den Globus nur um eines: die freie Presse zu diskreditieren. Das Ziel sind Staatsmedien, die im Stil eines "Völkischen Beobachters" das Volk für dumm verkaufen.

Keine neutrale Berichterstattung

Die Reaktion von Präsident Trump ist logisch und folgerichtig. Die amerikanischen Medien wie zum Beispiel CNN oder MSNBC berichten ausschließlich negativ über ihn. Auch bei der Tagesschau wird man keinen positiven Bericht zu seinen Erfolgen finden.

Wenn die Berichterstattung neutral wäre, dann gäbe es positive und negative Bewertungen seiner Politik. Da das nicht der Fall ist, kann es sich nicht um eine neutrale Berichterstattung handeln.

Angriff auf die Demokratie

Jede bewusste Falschaussage eines Politikers aus populistischen Gründen ist ein Angriff auf die Demokratie. Solche Aussagen sollten unter Strafe gestellt werden. Meinungsfreiheit hat ihre Grenzen, wenn gezielt ein Keil in die Bevölkerung getrieben wird.

Trump stellt jeden Tag nach

Trump stellt jeden Tag nach Angaben eines Faktenchecks der Washington Post 6,5 falsche Behauptungen auf. Das ist höchst erschreckend und beunruhigend, zudem wenn man sieht, wie das Kreise zieht bis hin zu Angriffen vieler Menschen auf Reporter und ihre Ausstattung. Trump weiß, mit welch kühler brutaler Berechnung er einerseits an den Grundfesten der Presse- und Meinungsfreiheit sägt und andererseits ein verrohtes aggressives Klima von Worten bis hin zu Taten schafft. Es ist ihm egal - und es sind immer noch zu viele hüben wie drüben, denen das auch zunehmend egal ist. Die Schäden werden Jahre in die Zeit des/der nächsten amerikanischen Präsident*in hineinwirken. Aber ich setze auch darauf, dass insgesamt das Aufatmen in der Post-Trump-Ära größer sein wird. Noch besteht Hoffnung.

6,5 falsche Behauptungen pro Tag.

Ich bin sehr sicher, dass jeder Durchschnittbürger das toppen wird.
Geht schon morgens los, mit der Antwort “ja“ auf die Frage: “Gut geschlafen?“ Geht weiter mit der Antwort “Habe ich doch gern gemacht“ nach dem “Schön, dass du den Müll runter gebracht hast“ und gipfelt sicher zuweilen in der Antwort: “Super!“ auf die Frage: “Wie steht mir die neue Frisur?“ :-)
Freilich sind das alles keine Präsidenten, aber der Präsident sieht das bei sich wohl genauso wie der Durchschnittsbürger.

Verehrte Frau Buttler ! Mir

Verehrte Frau Buttler ! Mir scheint, daß die Medien sich vor den Wahlen für Frau Clinton stark gemacht haben , um auf der "guten" Gewinnerseite stehen zu können und vom Resultat dann sehr überrascht wurden. Nun bleibt Ihnen und Kollegen nur das Schimpfen und Klagen übrig, was auch sehr fleißig betrieben wird. Ein "Auf-die Finger-Sehen" ist das nicht - übrigens auch in Deutschland und Europa passiert das nicht, obwohl es hier dringend erforderlich ist.

Trump wird sowieso an Taten gemessen

6,5 falsche Behauptungen pro Tag - so viele stellt US-Präsident Trump einem Faktencheck zufolge auf.

Und das gleich im ersten Satz des Kommentars. Faktencheck - lächerlich, wenn man bedenkt dass dieser von der Washington Post durchgeführt wurde. Das seht auch noch irgendwo im Text, natürlich erst ganz ganz weit unten. Dass die WP gemeinsam mit CNN und NYT eine regelrechte Anti-Trump Kampagne betreibt wird aber nicht gesagt.

Doch die Frage ist: Wer liest diese Zeitungen? Die Antwort: ziemlich sicher nicht die Trump-Wähler.

Selbstverständlich lesen die vernünftigen Wähler diese Kampagnenblättchen nicht. Was soll ihnen das bringen?

Die interessiert schliesslich genau Zweierlei:
- Was am Ende des Monats in ihrem Geldbeutel übrig bleibt;
- Die persönliche Sicherheit.

Da kann dann noch so eine Negativkampagne geführt werden, wird nichts nützen. Schliesslich ist Trump mit den Massnahmen für den Bürger in Wirtschafts- und Sicherheitspolitik auf einem guten Wege.

@Peter69, 19:25

"Die Reaktion von Präsident Trump ist logisch und folgerichtig. Die amerikanischen Medien wie zum Beispiel CNN oder MSNBC berichten ausschließlich negativ über ihn. Auch bei der Tagesschau wird man keinen positiven Bericht zu seinen Erfolgen finden.

Wenn die Berichterstattung neutral wäre, dann gäbe es positive und negative Bewertungen seiner Politik. Da das nicht der Fall ist, kann es sich nicht um eine neutrale Berichterstattung handeln."

Nicht immer muss Berichterstattung so gleichmäßig verteilt sein, wie Sie das beschreiben.
Das hängt mit der Positionierung politischer Vertreter zusammen, aber auch mit dem, was Menschen oder Institutionen tun. Für den IS gilt das z.B. ja auch, dass es da kaum positive Berichte gibt - aber das stört offenkundig niemand.

"Gefährliche Hetze"

"Doch die Frage ist: Wer liest diese Zeitungen? Die Antwort: ziemlich sicher nicht die Trump-Wähler. "

Gut erkannt. Auch in Deutschland lesen immer weniger Zeitungen wie, Die Zeit, Süddeutsche, Welt...

Facebook Blasen, Netzartikel und Nachrichten aus dem Fernsehen sind oft die Grundlage.

Einschließlich Öffentlich Rechtlichen vermitteln sie einen ganz einseitigen Blick auf die Welt. Schöngefärbt für Politiker ohne tiefen Hintergrund. Emotional angereichert, mit großer Verurteilungsgeste aufgepeppt.
Nichts von sachlicher Erörterung verschiedenster, auch weit auseinanderliegender Vorstellungen, wie sie in den großen Blättern noch vorkommt. Intoleranz oder gleich die Abwendung vom Öffentlich Rechtlichen Angebot ist da nur folgerichtig. Es gibt keine Orte an denen Bildungsfernere lernen könnten, dass die Welt nicht immer einfach ist und trotzdem keine einfache Erklärung gebraucht wird. Man kann eine Frage auch offen lassen bis die Wirklichkeit gezeigt hat wie gut ein Vorschlag war.

@Messi, 19:41

"[...] Selbstverständlich lesen die vernünftigen Wähler diese Kampagnenblättchen nicht. Was soll ihnen das bringen?

Die interessiert schliesslich genau Zweierlei:
- Was am Ende des Monats in ihrem Geldbeutel übrig bleibt;
- Die persönliche Sicherheit.

Da kann dann noch so eine Negativkampagne geführt werden, wird nichts nützen. Schliesslich ist Trump mit den Massnahmen für den Bürger in Wirtschafts- und Sicherheitspolitik auf einem guten Wege."

Der Kampagnenvorwurf führt doch in keine Richtung weiter. Den könnte ich auch Ihnen gegenüber erheben.

Ihre Fragen nach Geld und Sicherheit führen weiter, aber nicht so kurzfristig:

1. Werden Trumps Schritte auf Dauer tatsächlich den Menschen mehr Sicherheit bringen? Da gibt es begründete Zweifel.

2. Werden seine Maßnahmen der Mehrheit der Menschen auf Dauer Wohlstand bringen? Auch da gibt es Zweifel. Liegen aktuelle Fortschritte nicht an Maßnahmen der Vor-Regierung? Und helfen seine Schritte nicht vor allem ihm?

Hoffentlich werden demnächst

Hoffentlich werden demnächst auch die Wahlkampfversprechen in der BRD einem alltäglichen Faktenchek unterzogen.
Und die Politiker dann auch bei jedem Interview dezidiert dazu befragt werden.
Ich bin schon jetzt gespannt.

Wie man hier lesen kann, dürfen Sie Ihre Meinung doch vertreten. Es zwingt Sie auch niemand all die linken Zeitungen zu lesen und dem "Staatsfunkt" zu lauschen.
Auch für Leute wie Sie gibt es konsumierbare Medien, als da wären Compact, Junge Freiheit und PI-News.
Interessant wird es erst dann, wenn Menschen an die Macht kommen, die genauso denken wie Sie, denn dann git es nur noch Compact, Junge Freiheit und PI-News und tagesschau, der Spiegel oder die Süddeutsche Zeitung werden dann verboten.
Das glauben Sie nicht? Dann sollten Sie sich vielleicht mal unter denen umhören, die ihre Sicht der Welt teilen.
Die haben nämlich schon angedroht, dass unter uns links-grün Versifften aufgeräumt wird.
Dass Trump, der Herr der alternativen Fakten, angeblich gut so ist, passt in das Gesamtbild.

@von Donidon

...um des Himmels Willen nicht, die Familie ist ja schon jetzt nicht mehr zu ertragen!

...

ernsthaft?
trump die grösst bedrohung für die pressefreiheit?
in der türkei wurde sie abgeschafft und niemand hat so ein grosses fass aufgemacht wie bei trump der zurecht CNN kritisiert.
CNN wurde dabei ertappt wie sie demonstationen gefaked haben, wie sie immernoch an der Russkand lüge festhalten, auf 4chan einen terroristen machen, usw.
Die mefirn in Amerika sind auf schlagzeilen aus und die linken medien bashen eben auf trump ein das es nicht mehr feierlich ist. das da mit unter lügen rauskommen wird in kauf genommen. Die NY times haben zum beispiel ein bild veröffentlicht wo trump vor einem weinenden kind steht mit der überschrift willkommen in Amerika. Angeblich wurde das mädchen von seiner mutter getrennt als dies über die grenze nach amerika fliehen wollte. Später stelkte sich heraus das die beiden nicht getrennt wurden und schlimmer noch, das die Mutter noch 2 andere kinder hatte die sie in mexico zurückgekassen hatte... was würden diese "Medien" nur ohne trump machen?

Gegenrechnung

Hat die Washington Post auch gezählt, wieviele Falschaussagen, nur über Trump, jeden Tag in der Presse zu finden sind?
Die Weinerlichkeit der Presse, weil sie gesagt bekommt, dass sie kein moralisches Unternehmen ist, sondern in immer stärkerem Maß selbst Akteur, somit interessengeleitet, somit Fake-News-anfällig, ist nur peinlich.
Nein, die Pressefreiheit ist nicht in Gefahr, wenn ein Präsident sie als Gegner sieht - denn tagtäglich erfährt der mündige Leser, wie Trump von der Presse zum Gegner gemacht wird, wie gegen ihn gehetzt und über ihn verdreht wird. Da hängt er ein Bild von Lincoln ab, und dort füttert er die japanischen Fische falsch. Ja, es gibt eine Hetze gegen Trump, und die geht von der Presse aus.
So schreibt der Medienwissenschaftler Kepplinger:
"Große Medien wie die „New York Times“ oder die „Washington Post“ sind in der Berichterstattung über den Präsidenten von neutralen Medien zu Kampforganisationen geworden."
Die eigene Nase, liebe Presse, ist mitten im Gesicht.

Oh mein Gott,

wenn ich die hier veröffentlichten Kommentare lese, dann wird mir schlecht. Da werden in der trumpschen Ignoranz Behauptungen aufgestellt, da wird alles kritische als links versifft betrachtet.
Selbst meine rosigste Brille bekommt gegen den stinkenden Braunschleier schwer an.
Denn, das was ich hier teilweise lesen muss, hat von der Rethorik her mein Opa schon gelesen. Das was dann kam war gut für niemanden.
Kritischer Journalismus ist DIE 4. Gewalt einer Gesellschaft. Ich habe kein Problem mit der Auseinandersetzung zu einer Meinung. Aber, die ständige plumpe Diffarmierung von Journslisten geht mir auf die E....

@von Peter69

"...wird man keinen positiven Bericht zu seinen Erfolgen finden."
Stimmt, aber wo sind die denn auch?

Ach was...

...Den Mächtigen auf die Finger zu sehen, ist die Aufgabe der Presse...
Das wünsche ich mir hier auch!

*Den Mächtigen auf die Finger

*Den Mächtigen auf die Finger zu sehen, ist die Aufgabe der Presse* und wer schaut der Presse auf die Finger ?
*Die Presse* zeigt meistens nur das, was ihre Schreiberlinge zeigen wollen und das ist nicht immer die Realität.
Die dann mit dem Finger auf die Presse zeigen, werden als böse, verblendet oder als Demokratiefeinde betitelt und oder diskriminiert.
So ergehts auch dem Herrn Trump.
Besonders die deutsche Presse findet nicht ein gutes Wort über Trump und sucht jede Gelegenheit ihn nur in ein schlechtes Licht zu rücken.
Das sagt schon viel über die Leute aus bei dieser *Presse*
Von neutraler Berichtserstattung ist die deutsche Presse in den letzten Jahren weit entfernt.

@ Messi

Klar soll Trump an Taten gemessen werden. Aber die Umsetzung der Wahlversprechen fällt ja einigen auch auf die Füsse. Die Stahlarbeiter freut der Strafzoll, die stahlverarbeitende Industrie muss teuer Importieren. Die Papierindustrie genauso.

Am Ende des Tages wird man abrechnen, ob die Wahlversprechen auch so klug waren.

Räum mal auf Messi

"Dass die WP gemeinsam mit CNN und NYT eine regelrechte Anti-Trump Kampagne betreibt wird aber nicht gesagt."

Niemand macht eine Anti-Trump-Kampagne außer Trump selbst. Er kommt schlicht mit objektiver Berichterstattung nicht klar, die ihn nicht in den Himmel lobt, wie Foxnews oder Breitbart. Trump sieht sich gerne als jemand, der er nunmal nicht ist. Er hat diverse Unternehmen in den Bankrott geführt und ist nun auch dabei ein ganzes Land langfristig Wirtschaftlich und Moralisch zu ruinieren.

"Selbstverständlich lesen die vernünftigen Wähler diese Kampagnenblättchen nicht. Was soll ihnen das bringen?"

WP, NYT oder CNN sind keine Kapagenblättchen. Das denkt nur wer in der alternativen Informationsblasenwelt von Breitbart oder Foxnews lebt. Hätte Trump sich nicht mit russischer Hilfe an die Macht helfen lassen, nicht diverse Prostituiert gekauft und seine schwangere Frau betrogen usw., gebe es ja nunmal auch nichts zu berichten über the GWD

An 30. Juli 2018 um 19:14 von Donidon

Na dann mal zu. Irgendwie wünsche ich Trump auch eine zweite Amtszeit, damit er selber den wirtschaftlichen Scherbenhaufen vor die Füße bekommt, den er angerichtet hat. Alle wirtschaftspolitischen Maßnahmen sind auf kurzfristigen Erfolg ausgerichtet. Wenn er Glück hat läuft das bis 2020 noch halbwegs. Aber bis 2024 braucht er schon Wunder, wenn er diese Geisterfahrt fortsetzt.

Neutrale Berichterstattung

Ihre Aussage trifft schlicht nicht zu. Die Wahrnehmung eines Trump-Fan mag sein, dass die neutralen Medien schlecht über ihn berichten. Das liegt aber schlicht daran, dass er zu 90 Prozent negative Headlines liefert. Die Mohammed-Ali-Linie aller I am the Greatest ist halt lächerlich, wenn man schon von einfachsten Sachen null Ahnung hat und das für jeder Mann (der es sehen will) offenkundig zur Schau steht.

@werner 40

Nie hat Präsident Trump das Fundament der Demokratien untergraben, das ist eine reine Vermutung. Laut TS-Artikel will Trump die Hoheit über die Informationen und ihre Deutung bekommen. Leider ist das frei erfunden. Jeder, der ehrlich zur Presse steht, weiß, das Trump Recht hat und daran kann man leider nichts ändern. Die Frage, die sich stellt: wie geht die Presse mit ihm um, wie gehen wir mit ihm um. Ich vermisse, vor allem von der Presse, die Sachlichkeit. Würden wir einen in der BRD lebenden Ausländer so behandeln, würden die Permanentempörten mit Fahnen auf die Straße eilen.

Hier im Forum fällt mir immer wieder auf, dass plötzlich die Kommentarfunktion deaktiviert wird, natürlich wegen zu vieler Kommentare, die nicht verarbeitet werden können. Nur ein Bösewicht sieht dahinter ein Instrument der Lenkung von Meinungsströmen.

Gegen die Presse - Gefährliche Hetze

Ja das ist Gefährlich,auch in Deutschland wird mehr und mehr gegen die öffentlich-rechtlichen gehetzt,obwohl natuerlich auch viele Trollen beteiligt sind!

30. Juli 2018 um 21:27 von Anacharsis

Kommt da noch mehr oder bleibt es bei den beiden belanglosen Beispielen für Ihre These, dass die Presse auch nur annähernd soviele Falschaussagen über Trump macht, wie Mister Fake-News täglich absondert.

Am 30. Juli 2018 um 19:06 von

Am 30. Juli 2018 um 19:06 von nie wieder spd

Solange Journalisten

Solange Journalisten Lohnabhängig arbeiten müssen, kann es überhaupt keine Pressefreiheit geben.

So was schlagen Sie vor? die sollen ohne Lohn arbeiten lol

Zeit nach Trump

ich gebe hier Donidon Recht. Falls Trump 2020 doch nochmal gewinnen sollte, dann wirft Tochter Ivanka spätestens zur übernächsten Wahl ihren Hut in den Wahlkampf ums Weiße Haus. Schon heute gelten sie und ihr Ehemann als heimliche Strippenzieher im Hintergrund und sie hat nicht umsonst ihr Modelabel an die Wand gefahren. Da sollte sich die EU wirklich noch warm anziehen.

Wertepyramide

Die Pressefreiheit ist wichtig um eine darüberstehende Meinungsfreiheit sicherzustellen. Diese wiederum ist Voraussetzung für die vom Volk ausgehende Demokratie und diese dann die Basis für die Menschenwürde. Also ohne Pressefreiheit gerät diese ganze Pyramide ins Wanken.

Wie wir grade hören, setzt dieser Mann Tag für Tag Unwahrheiten in die Welt, verschweigt oder leugnet Tatsachen (z.B. Klimawandel) und verunglimpft auf pöbelnde Art und Weise Personen oder Gruppen, die nicht seiner Meinung sind. Und dann wird als Krönung von ihm der Titel fake-news verliehen, was in der meinungsfreien Presse schon als Prädikat verstanden werden kann.

Übrigens fällt mir in diesem Zusammenhang auf, dass der AfD bzw. Pegida-Begriff "Lügenpresse" irgendwie aus der gleichen Richtung kommt...

Defizite auf beiden Seiten.

Das Verhältnis zwischen Trump und den Medien lässt sich wohl zweifelsfrei als Krieg bezeichnen, in dem die Kriegspropaganda nicht fehlen darf. Denn in einer Sache sind sich beide Seiten völlig einig: Es ist immer Gegner an allem schuld!

Der unbeteiligte Beobachter hingegen hat längst erkannt, dass neben Trumps Twitterangriffe auch die Dauerberichterstattung gegen Trump einen maßgeblichen Anteil zu diesem gegenseitigen Hass beiträgt. Aber das werden weder die Journalisten, noch Trump selbst einsehen.

Also schreibt und twittert man weiter seine Ansichten in die Welt, nervt damit die Unbeteiligten und sorgt bei den Betroffenen dafür, dass die Fronten verhärtet bleiben.

@Peter69

Ihrer Logik nach muß bei Trump Positives zu berichten sein, weil es nicht sein kann, daß es nur Negatives zu berichten gibt?

Sorry, wie krank ist das denn?

Pressefreiheit bedeutet, wahrheitsgemäß und gut recherchiert zu berichten … das nennt man dann neutral.

Die Jubelpresse, die Sie möglicherweise meinen, hatten wie hier vor 85 Jahren … bitte NIE wieder!

Am 30. Juli 2018 um 21:35 von DasOmen

Am 30. Juli 2018 um 21:35 von DasOmen

Räum mal auf Messi

Genau so siehts aus!

@ Tirolsch

Ich schliesse mich Ihrem Kommentar an.

re nie wieder spd

"Solange Journalisten Lohnabhängig arbeiten müssen, kann es überhaupt keine Pressefreiheit geben."

Und wie geht Pressefreiheit dann nach Ihrer Meinung?

19:14 von Donidon "Und

19:14 von Donidon
"Und trotzdem...
Und trotzdem... erfüllt er seine Wahlversprechen. "

Hitler hat auch das meiste umgesetzt.

neutral ist nicht ausgewogen ... Herr/Frau Absurd

warum soll man Äußerungen von Herrn Trump positiv sehen, die der größte Teil der Bevölkerung sofort als unwahr erkennen kann?

Warum soll insbesondere die deutsche Presse gute Worte finden?

Das zeichnet doch gerade die unabhängige Presse aus: zu berichten, welcher Wahrheitsgehalt vorhanden ist, Dinge einzuordnen in einen Kontext.

Jubelpresse? Bitte nie wieder! Und schon gar nicht mit den Vorgaben Einzelner, dir sich für besonders begabt halten.
Hatten wir schon mal (falls sich jemand an den Geschichtsunterricht erinnern mag).

Zur Pressefreiheit gehört faire Berichterstattung

Die Presse stellt sich zu oft einseitig als Opfer hin, ohne sich kritisch zu hinterfragen.

In den USA hat die NY Times im Wahlkampf durchweg einseitig berichtet, CNN gar den Wahlkampf beeinflusst, indem Informationen zu den TV-Duellen an Hillary Clinton weitergereicht wurden.
Ist das Pressefreiheit?

In Deutschland gibt es kein Medium das auch nur ansatzweise ausgewogen über Präsident Trump berichtet, mal wird der Ton manipuliert, es gibt Unterstellungen und jeder Kommentar der TS hat die gleiche einseitige Richtung.

Pressefreiheit beinhaltet auch Verantwortung der Medien für ihr Handeln!

re peter69

"Wenn die Berichterstattung neutral wäre, dann gäbe es positive und negative Bewertungen seiner Politik. Da das nicht der Fall ist, kann es sich nicht um eine neutrale Berichterstattung handeln."

Neutral wäre die Berichterstattung über Stalin, Pol Pot oder Hitler nur dann gewesen, wenn man einen guten Anteil positiver Berichterstattung dabei gehabt hätte.

Ihr Ernst, oder der Witz dieses Abends?

@19:35 harry_up

Ob Donald seiner Melanda vorschwindelt, gut geschlafen zu haben, oder vorgaukelt, den Müll gerne runterzubringen, interessiert mich nicht die Bohne. Ob Trump aber Kampagnen lostritt gegen Minderheiten, Migrant*innen oder Journalist*innen, die dann tatsächlich nur noch schlecht schlafen, oder Menschen - von seiner respektlosen Nachäffung behinderter Menschen zu Wahlkampfzeiten an - mit Lügen diskreditiert, so dass die Gefahr besteht, dass sie sich wie Müll vorkommen, interessiert mich sehr wohl. Kurz gesagt: Ihr Alltagsvergleich der "Lügenanzahl" geht an der Brisanz dieses Berichtes - ungelogen - völlig vorbei.

Mal eine Frage: müssen wir

Mal eine Frage: müssen wir Ihr Ernst nehmen ??

@ nie wieder spd

Journalisten schreiben nur dann die Wahrheit, wenn sie nicht entlohnt werden?!?

Wird ja immer abstruser ...

Ein ordentlicher Journalist wird sich niemals den Mund/das Wort verbieten lassen.

Das verstehen gute Journalisten nämlich unter Pressefreiheit.

@19:25 Peter69

Ihre Logik hat leider mehr als einen Schönheitsfehler: positives berichten kann man nur, wenn positiv berichtenswertes da ist; oder wie man in Norddeutschland sagt: "Einem nackten Seemann kannst du nicht in die Tasche packen."

Mag ja gut sein

@ 21:25 von GeMe
Mag sein, aber was die Linken oder wie sie es neudeutsch nennen links-Grünen machen, wenn sie wirklich an der Macht sind, habe ich nun viele Jahre in einer Diktatur miterlebt. Ich habe das Gefühl, dass sie darüber nicht sprechen können... Ansonsten muss ich sie enttäuschen, ich mache mir ein sehr gutes Bild ohne ihre genannte Presse zu lesen. Der gesunde kritische Menschenverstand reicht unter anderem bei den öffentlich-rechtlichen M. ganz gut aus, um das kritisch zu sehen. Aber das hatte wir ja schon. Herzliche Grüße Tirolsch

@um 21:35 von DasOmen

Niemand macht eine Anti-Trump-Kampagne außer Trump selbst. Er kommt schlicht mit objektiver Berichterstattung nicht klar, die ihn nicht in den Himmel lobt, wie Foxnews oder Breitbart.

Fox ist genauso politisch gefärbt wie CNN, nur eben andersrum, steht den Reps (nicht unbedingt Trump!) nahe, während CNN Wahlkampf für Clinton gemacht hat. Das Problem ist nur dass man - so wie sie es hier gerade auch tun - Fox als stets unseriös bezeichnet, während CNN, NYT oder Washington Post als das nonplusultra der Wahrheitsfindung präsentiert werden. An der Kreation dieser Images in Deutschland haben übrigens die öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland einen erheblichen Anteil. Wie z.B. gerade wieder dieser Kommentar von Frau Buttler gut aufzeigt.

In den Staaten differenziert man und ist sich durchaus bewusst, dass die grossen Sender Privatunternehmen sind die politisch der einen oder anderen Seite nahe stehen und auch entsprechend gefärbt berichten.

Grüsse aus der Schweiz

@19:41 Messi

CNN und NYT sind also Ihrer geschätzten Meinung nach "Kampagnenblättchen"? Dann können Sie mir sicher die seriösen fundierten und differenzierten Medien nennen - vorab: Fox und Breitbart scheiden leider aus bekannten Gründen schon aus.

ich gebe hier Donidon Recht

Eine furchtbare Zukunft Amerika wird regiert im Stile von Erdogan und Kim Un unfassbar aber Realität. FA muss sich Europa wirklich warm anziehen. P.P.

@Tirolsch

Natürlich können Ihnen Menschen nicht gefallen, und Sie können diese als "hässlich oder nicht schön" empfinden. Aus welchem Grund auch immer.

Ihre "Gegenbewegung" wird dagegen sehr definierte Vorstellungen haben und Sie ganz sicher bevormunden, egal ob es sich um Ihre Freunde, Verwandte oder Bekannte handelt. Oder um Sie. Sind Sie sicher, dass Sie nirgendwo den Vorstellungen ihrer Gegenbewegung widersprechen?

Mal davon abgesehen sehe ich keine linken Ideen besonders hofiert, da diese die soziale Frage stellen würden - findet man höchstens im Kabarett.

tja die frau buttler, hat offenbar viel gelernt

von den beiträgen ganslmeiers. aber ist unsere presse hier objektiv? mitnichten!

@21:20 Marcus2

Zu den Fake News bzw. treffender genannt "Algorithmen" kann man ein interessantes Experiment starten: man legt einen neuen Facebook-Account an und nutzt ihn lediglich, um sich auf afd-Seiten mit kritischen Kommentaren bzw sachlichen Nachfragen und Informationen an den dortigen "Diskussionen" zu beteiligen (das allein braucht schon starke Nerven bei der dort verbreiteten Sprachverrohung); zwei Effekte treten dann auf:
a) Die Facebook-Algorithmen spülen nur "passende", sprich rechtspopulistische und fremdenfeindliche Meldungen und Posts auf meine Facebook-Seite.
b) Die meisten afd-Seiten sperren kritisch Kommentierende nach spätestens 72 Stunden.
So entstehen Filterblasen, alternative Fakten - und der ganz normale afd-Internet-Konsument hält das für die Wahrheit.
Trump trägt kräftig dazu bei, dass diese Art der Weltwahrnehmung rasant zunimmt. Er gehört selbst längst dazu.

Die Medien dienen auch der

Die Medien dienen auch der Aufklärung, glaube nicht, das sie es sich erlauben könnten, nicht recherchierte Behauptungen der Öffentlichkeit feil zu bieten.
Herr Trump hat seine politische Unschuld seiner Zeit in Charlottesville verloren wo sich tausende Rechtsradikale trafen und Gegendemonstranten verletzt und 3 Menschen sogar von den Rechten getötet wurden . Jeder kennt Herr Trumps Statement:" Da werden beide Seiten Fehler gemacht haben ". Toll, und dann gings weiter mit den Amokläufen an Schulen. Weiter so, Herr Trump, für den Schaden den sie national sowie international verursachen, werden die USA für Jahrzehnte noch unglaubwürdiger.

Am 30. Juli 2018 um 19:20 von Tirolsch

Auch ich schließe mich Ihrem Kommentar an und hoffe, dass diese Meinungsäußerung nicht gerötet wird.

22:00 von StöRschall

"Hitler hat auch das meiste umgesetzt."
Was soll so ein unsinniger Vergleich.

Am 30. Juli 2018 um 22:00 von StöRschall

>>Hitler hat auch das meiste umgesetzt.<<

Dann sollten Sie aber auch schreiben, wie dieser Verbrecher an die Macht gekommen ist.

Er hat eben das besondere

Er hat eben das besondere Gen, das Lü Gen. Wer glaubt ihm noch? Nur die mit dem Einfälti Gen.

@Nachfragerin

"Der unbeteiligte Beobachter hingegen hat längst erkannt, dass neben Trumps Twitterangriffe auch die Dauerberichterstattung gegen Trump einen maßgeblichen Anteil zu diesem gegenseitigen Hass beiträgt."

Das ist schlicht und ergreifend falsch!
So etwas kann nur ein befangener Trump-Freund erkennen.
8
Der unbeteiligte Beobachter hingegen erkennt, dass Trump durchschnittlich 6,5x pro Tag falsche Behauptungen aufstellt und kritische Bemerkungen als Hetze und Fake News antut.

Wer 6,5x pro Tag nachweislich lügt, kann und darf sich nicht wundern wenn negativ über ihn berichtet wird!

19:14 von schiebaer45

>>>Und dieses hohe Gut muss erhalten bleiben,haben doch unserer Eltern es im 3.Reich bitter erfahren müssen wenn es nur ein Staat Rundfunk gibt der versucht die Bürger zu manipulieren.Gemeint ist Goebbels.<<<<

Und Sie meinen, es gibt jetzt einen fundamentalen Unterschied? Sie träumen! (von längst vergangenen Zeiten, leider)

19:23 von meta1960

>>>Das Ziel sind Staatsmedien, die im Stil eines "Völkischen Beobachters" das Volk für dumm verkaufen.<<<

Wie man sieht, funktioniert es doch. Und das schon weit vor Trump oder AfD.

@patzie

"22:00 von StöRschall
"Hitler hat auch das meiste umgesetzt."
Was soll so ein unsinniger Vergleich."

Das ist weder unsinnig noch ein direkter Vergleich. Der Kollege Mitkommentator wollte nur auf eine vielleicht ein klein wenig provokante, dafür aber sehr deutliche und gut verständliche Weise darauf aufmerksam machen, dass jemand, der alle seine Wahlversprechen, egal ob menschenverachtend oder einfach nur kurzsichtig, durchsetzt, noch lange kein guter Mensch sein muss.
Und nicht mal ein guter Politiker...

22:35 von Kein Einstein Am

22:35 von Kein Einstein
Am 30. Juli 2018 um 22:00 von StöRschall
">>Hitler hat auch das meiste umgesetzt.<<

Dann sollten Sie aber auch schreiben, wie dieser Verbrecher an die Macht gekommen ist."

Hitler hat die Demokratie genau auf die gleiche Weise benutz, um an die Macht zu gelangen.

Das darf keiner vergessen, der afd und Trump wählt!

@Daddy

"wenn es nur ein Staat Rundfunk gibt der versucht die Bürger zu manipulieren.Gemeint ist Goebbels.<<<<

Und Sie meinen, es gibt jetzt einen fundamentalen Unterschied? Sie träumen! (von längst vergangenen Zeiten, leider)"

Ich hoffe, dass die Moderation es durchgehen lässt, wenn ich sage:

Mit Verlaub, aber unsere Presse- und Medienlandschaft auf eine Stufe mit Goebbels zu setzen, ist einfach nur widerwärtig.

00:21 von

00:21 von DrBeyer
@patzie
"22:00 von StöRschall
""Hitler hat auch das meiste umgesetzt."
Was soll so ein unsinniger Vergleich."

Das ist weder unsinnig noch ein direkter Vergleich. Der Kollege Mitkommentator wollte nur auf eine vielleicht ein klein wenig provokante, dafür aber sehr deutliche und gut verständliche Weise darauf aufmerksam machen, dass jemand, der alle seine Wahlversprechen, egal ob menschenverachtend "

Danke:)

Es ging mir vor allem um das Menschenverachtende.

Aber manche gewichten dem "Einhalten von Wahlversprechen" per se mehr Priorität bei als dem INHALT der Wahlversprechen.

Das ist schon ein direkter Vergleich, mit der Abartigkeit Hitlers Denken.

D. Trump könnte ja auch mal versuchen...

... der überwiegend sachlich fundierten Kritik an seiner Politik durch die US-Qualitätszeitungen (wie z.B. New York Times und Washington Post) mit Argumenten zu begegnen.

Das tut er aber nicht, sondern probiert es immer wieder nur mit Twitter-Tiraden und Diffamierung als "Fake News".
Und warum bringt er keine Argumente?
Entweder weil er keine hat oder weil er den guten Journalisten intellektuell weit unterlegen ist... (vermutlich beides).

Darstellung: