Ihre Meinung zu: Ernteausfälle: Kleinere Kartoffeln, kürzere Pommes

29. Juli 2018 - 13:26 Uhr

Die anhaltende Dürre schlägt sich nun auch noch auf Kartoffeln nieder: Ernteausfälle von bis zu 40 Prozent werden erwartet. Die Preise werden steigen, die Pommes schrumpfen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.125
Durchschnitt: 2.1 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kürzere Pommes

Die Länge der Pommes ist nicht wichtig. Mit gestiegenen Preisen für Lebensmittel werden wir in Deutschland leicht klar kommen. In Russland steigen die Preise leider viel stärker, frisches Gemüse ist für Durchschnittsverdienen außerdem schwierig zu bekommen.

Pommes Notstand in Deutschland

Die Pommes sind zu kurz!!! Was für ein Drama.
Vielleicht hat es aber auch was Gutes:
Vielleicht animiert es den einen oder anderen, mal was Gesundes zu essen.

Die EU Preispolitik.

Die Kartoffelernte wird sicher deutlich schlechter ausfallen, aber 40% Preiserhöhung soll man nicht akzeptieren. Da gibt es gute Alternativen u.a. Reis und Spaghetti. Im übrigen sind die Preise in der EU für Obst, Gemüse und Kartoffeln sowieso stark angestiegen. Die Weltmarktpreise für Korn, Weizen, Soja ( Tierfutter !), Kaffee, Thee, Reis befinden sich seit 4-5 Jahre am Tiefpunkt. Aber nur nicht in der EU. Für die 20 % der Bevölkerung die sich unterhalb oder am Rande des Existenzminimums befinden eine Zumutung.

Das ist ja schön und gut....

....und verständlich, wenn aufgrund der Dürre weniger Kartoffeln, Getreide etc. geerntet werden können und dadurch die Preise für Fritten, Backwaren etc. steigen. Allerdings ist erfahrungsgemäß nicht davon auszugehen, dass sie wenn z. B. nächstes Jahr wieder ausreichend geerntet werden kann, für den Endverbraucher auch wieder sinken. Der zusätzliche Gewinn wird dann von den Unternehmen gerne eingesteckt.

klar steigen die Preise

Beim letzten Hochwasser in Bayern hatte noch kein Tropfen Wasser die Kartoffeln erreicht, da zogen die Preise bereits extrem an.

Nur fielen diese nicht mehr, sondern verharren seitdem auf diesem Niveau.

Nun wird es wieder keine Jahrhunderternte geben, und die Preise steigen ausgehend von dem stabil hohen Niveau.

So ist es in allen Sparten. Ein durchaus plausibler Grund sorgt für steigende Preise, die dann nicht wieder auf den Wert fallen, sobald die Situation bereinigt ist.

Sollte hier die Politik eingreifen? Nein, es ist doch nicht die Aufgabe der Delegierten sich um das Volk zu kümmern, sondern Aussicht auf Aufsichtratspositionen zu halten.

Warum sucht sich denn nun der Wähler Alternativen?

Die Preise

gehen doch auch ohne Dürre nach oben, und das schon lange. Wer jede Woche annähernd die gleichen Artikel einkauft weis das doch, nach unten gingen Preise in Deutschland noch nie.
Na dann kaufen wir eben etwas anderes wenn die Kartoffeln teurer werden, auf Weltmarkt steigen die bestimmt nicht.
Preise steigen immer dann wenn mehr in andere Länder exportiert wird, in anderen Ländern ist es schon immer wärmer als bei uns.
Ich hab bis jetzt noch kein Jahr erlebt das Bauern mal zufrieden waren mit dem Wetter, irgendwas ist immer.
Und wenn die EZB den EURO nicht künstlich tief halten würde, hätten wir auch keine Probleme bei einkaufen.

FRITTENALARM!

Was werden die Pommes/Bockwurst-Fans demnächst an ihrer Frittenbude ordern?? Gottogott, wenn's noch schlimmer kommt, wird auch noch der Schweinefleischpreis steigen!
Vielleicht mal umsteigen auf was gesünderes.

Weniger Wasser im Gemüse

Dann müsste doch der Geschmack gehaltvoller sein? Dann ist der Mehrpreis OK!

Also importieren!

Vielleicht kann man größere Kartoffeln auch importieren!? Von den "bösen" Russen zum Beispiel. Das hilft Bauern in anderen Ländern und verringert den Exportüberschuss.

Kürzere Pommes

Dat geht gar nicht, hier muß ein EU-Kommisar eingeschaltet werden, der den Lieferanten klare Kante zeigt und H x L x B genau definiert.
Sonst Auslieferungsverbot und bei Nichtbeachtung der Vorgaben, Schließung des Herstellungsbetriebes. Schließlich sind die Lieferanten selber daran Schuld, müssen eben ihre Felder Bewässern.

Und wenn es nicht regnet?

Und wenn die Sommer weiterhin so heiss und trocken bleiben? Jedes Jahr weniger Ernte?
Auf jeden Fall wird es die Nahrungsmittelverschwendung eindaemmen!
Und es sind ja nicht nur die Pommes, sondern alle Produkte die mit Kartoffeln zusamenhaengen. Das ist natuerlich auch ein gefundenes Fressen fuer die Hersteller von Alternativen (z.B. Nudeln) die Preise anzuheben wegen der groesseren Nachfrage.

Kleine Pommes, was für ein Drama...

Viel schlimmer finde ich grundsätzlich, dass Lebensmittel überhaupt an der Börse gehandelt werden und auf Grund von Super- oder Missernten mit ihnen spekuliert wird!
Bei sehr, sehr guten Ernten werden in der EU sogar regelmäßig Obst und Gemüse vernichtet (anstatt es an andere Länder zu verschenken), um den Preis stabil zu halten.

Aber nun kriegen wir kleine Pommes...

Mit weniger Pommes

kann ich nun wirklich leben,und das die Bauern höhere Preise für ihre Ware haben müssen um so einen kleinen Ernte Verlust Ausgleich zu bekommen ist für mich auch logisch. Die können doch für diese Hitzeperiode nun wirklich nicht dafür.

Pommes Spekulanten

Solange Lebensmittelpreise reguliert werden müssen wir uns keine Sorgen machen. Dann wird in diesem Jahr halt etwas weniger Gemüse vernichtet und der Preis steigt trotzdem...

Ein großer Teil der in Deutschland verkauften Kartoffeln

stammt aus Ägypten und Israel. Man fragt sich da, wie diese Länder es anstellen, trotz ihres noch weitaus wärmeren und trockeneren Klimas als wir es derzeit bei uns haben, Kartoffeln guter Qualität anbauen und auch noch bis nach Europa exportieren können.

Es scheint, als ob es auch Kartoffelsorten geben könnte, die nicht so einen nassen Sommer wie 2017 benötigen, um zu gedeihen. Wo also ist das Problem?

Je kürzer desto ungesünder

Auch wenn man sich hier faktenfrei über kurze Pommes lustig zu machen scheint, sie sind ungesünder als lange Pommes. Die beim Frittierenden Acrylkrebse befallen ja die Oberflächen der Pommes. Zwei kurze Pommes haben ja genau diese zwei Schnittflächen also Oberflächen mehr als eine lange Pommes die eben so lang ist wie zwei kurze. Eine Portion kurze Pommes hat also in Summe wesentlich mehr ungesunde aber zugegebnermaßen leckere Oberflächen als eine Portion lange Pommes. Pommes werden also nicht nur teurer und visuell weniger attraktiv sondern auch viel ungesünder.

Darstellung: