Ihre Meinung zu: Vergiftung mit Kampfstoff: Frau hielt Nowitschok für Parfüm

24. Juli 2018 - 15:11 Uhr

Der mit Nowitschok in Kontakt gekommene Brite hat wahrscheinlich durch einen Irrtum den Tod seiner Lebensgefährtin verursacht. Er habe ihr ein Parfüm-Fläschchen geschenkt, ohne zu wissen, dass es das Nervengift enthielt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.77778
Durchschnitt: 2.8 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

man ist erstaunt

was alles so auf der Straße zu finden ist
und was die Leute alles so mitnehmen ….

Wo bleibt die Reisewarnung?

Die Behörden schließen nicht aus, dass noch weitere Gegenstände und Orte in der Umgebung von Salisbury mit Nowitschok kontaminiert sein könnten.

Wo bleibt die Reisewarnung des auswärtigen Amtes?

In England findet gerade ein Geheimdienstkrieg statt, der offensichtlich so aus dem Ruder gelaufen ist, dass er sogar mit Chemischen Waffen geführt wird. Vollkommen lebensmüde wer heutzutage ohne Not England bereist.

Ermittlungen

Entgegen allen Anfeindungen aus Russland, das merkwürdigerweise sofort genau wusste, dass es mit diesem Mordanschlag nichts, absolut nichts zu tun haben konnte, muss man den britischen Behörden mal ein großes Kompliment machen für die ruhigen und konsequenten Ermittlungen, durch die sich die bislang noch leeren Feldes des Puzzles langsam füllen.

Keine der zahlreichen Verschwörungstheorien, die hier schon verbreitet wurden und dann immer wieder gegen Neue ausgetauscht wurden, hat sich bisher auch nur in Indizien bestätigt. Wahrscheinlich waren sie sowieso nie - eher Nebelkerzen.

. . . aber immer "feste druff" auf die russen . . .

. . . das ist und bleibt die hauptsache. hallo, das britische zentrum für chemische kampfstoffe ist nur wenige kilometer von den orten mit nowitschok-opfern entfernt: hat man da mal nachgefragt, überprüft, ermittelt?? egal, ob ja oder nein: der russe ist schuld - denn er hat sich das teufelszeug ausgedacht vor vielen jahren. der böse russe ist und bleibt der böse russe - wie lange will man uns halbwegs vernunftbegabten wesen noch dieses unfassbare schmierentheater zumuten? keiner weiss was genaues: folglich war es der russe. niemand hat knallharte beweise: also war es der russe. wer immer und ausschließlich den russen bezichtigt, kann und darf nicht mehr ernstgenommen werden. nicht nur deshalb misstrauen viele menschen den medien insgesamt - es war nämlich immer und immer wieder und immer ausschließlich der russe. niemand sonst. nur der kann schießen, hat chemie und flugzeuge und raketen, alle anderen haben ja nix, nur der russe hat das alles. und die erde ist eine scheibe . . .

15:30 Sisyphos3

man ist erstaunt.........

Mal so sagen der ganze Fall "Novitschok" ist erstaunlich. Bei diesem Fall passt gar nichts zusammen. Aber Hauptsache man konnte einen Schuldigen herausdeuten.

Na endlich!

Nachdem über Monate hin Hunderte von Experten sich totgesucht haben, ist man endlich zu einer Wahrsagerin gegangen, welche in der Kristallkugel die Wahrheit gesehen hat: eine Parfumflasche für Gifttransporte. Und nun ist auch klar, dass jeder Mann gerne mal riechen will, was er seiner Freundin für einen Geruch schenkt, während sie sich das Parfum auf den Körper aufträgt. So erklärt sich auch, dass die Frauen stärker betroffen sind, als die Männer. - Einfach genial, diese Briten. Und so wird es auch plötzlich zu einem Super-Brexit-Vertrag kommen. Denn was liegt näher, als die bewährte Wahrsagerin nach diesem Erfolg nochmals aufzusuchen?

Erziehung

Mir wurde von klein auf beigebracht, dass man nicht einfach irgendwelche Süßigkeiten oder ähnliches mitnehmen soll, was auf dem Boden liegt, denn es könnte ja mit Drogen vergiftet sein.

Da haben die vermutlich

Da haben die vermutlich russischen Attentäter das Parfümfläschchen wohl nach dem Vergiften der Türklinke in einem Straßenmülleimer entsorgt und nicht bedacht, dass es Menschen gibt, die im Müll noch nach etwas Brauchbarem suchen. Russland erscheint nach Novichok, Polonium Mord und Verkehrsfliegerabschuss in keinem guten Licht.

Ist es den möglich ...

Mehr über die Opfer in Erfahrung zu bringen? Der Beruf würde mich persönlich besonders interessieren. Die sind nicht zufällig Angestellte im benachbarten Labor der Briten?

Er hat vorher nicht mal dran gerochen? ^^

Was ist das nur für ein Mann? Wenn man seiner Frau Parfüm schenkt, sollte er doch wenigstens wissen wie es duftet?

Männer...

.. und wundert sich

über die ganze Geschichte. Eine Parfümflasche welche
besagter Brite seiner Freundin schenkte aber bei der
großflächigen Absuchung des Geländes nicht auffindbar war? Und wie soll die dahingekommen sein? Meines Wissens nutzt man sowas im Bad, einige Damen mögen etwas in der Handtasche haben, aber am Boden rumliegend?

Die Geschichte wird immer abstruser und doch wird nicht vergessen in dem Bericht auf "Angebliche" Russen welche identifiziert wurden hinzuweisen. Das Dementi der Britten zu der These wurde in der TS bereits verbreitet, warum also wieder eine haltlose Behauptung?

Ungereimtheiten - und kein Ende

Berichterstattung über die beiden Nowitschok-Fälle gleicht einer Märchenstunde.
... Da liest ein erwachsener Mann auf der Straße einen kleinen Flakon auf und schenkt den seiner Freundin, weil er denkt, es wäre Parfüm... Diesen Flakon findet man nach Wochen in der Wohnung des Paares... Wer soll diese Story glauben?
Behörden geben aber zwischenzeitlich Entwarnung für die Bevölkerung!!!
Ist es nicht vielmehr so, dass im Umkreis des ersten Tatortes ein "Irrer" herumläuft, der - im Moment noch - "irgendwo" Fläschen mit einem Ultra-Nervengift ablegt? Jemand der diesen Stoff herstellen kann oder Zugriff darauf hat. Was soll also die Entwarnung???

@man ist erstaunt (Sisyphos3 )

Wissen Sie, wie das Behältnis aussah? Und haben Sie evtl. schon davon gehört, dass sich Menschen in einer Situationen befinden, in denen sie sammeln, was sie auf der Strasse finden (insbesondere Flaschen)?

Aprilscherz?

Dabei haben wir doch schon Juli.

Fatal lethal,

der Brite hat vermutlich die Giftflasche nicht nur aufgesammelt, sondern auch auf Geruch geprüft, woher wahrscheinlich seine Vergiftung stammt. Hier wurde Neugierde sehr tragisch bestraft und es gibt viele neugierige Menschen auf dieser Welt, mich eingeschlossen. Frage mich, wie wohl der Weg des Giftes aus den militärischen Arsenalen nach draußen war und was für ein Mensch das ist, der eine solche Flasche irgendwo deponiert oder wegwirft?

Tragisch und furchtbar traurig.

Es ist aber ganz und gar nicht verwunderlich, wenn man derart hochgefährliches Zeug einfach irgendwo wegwirft. Unfassbar, das jemand das getan hat.

Wie auch schon beim Abschuss von MH17 deutlich wurde: Russland ist in allen Aspekten derart marode, dass der Mangel an Professionalität mit haarsträubender Rücksichtslosigkeit kompensiert werden muss.

16:02 von Europa für alle - ist es denn möglich

... dass sie selbst die verfügbaren Informationen sichten.

Stadtbekannte drogenabhängige Mülltonnenwühler werden wohl kaum Angestellte des britischen OPCW-Hochsicherheitslabors sein ...

@15:38 von teachers voice

"Entgegen allen Anfeindungen aus Russland, das merkwürdigerweise sofort genau wusste, dass es mit diesem Mordanschlag nichts, absolut nichts zu tun haben konnte.."

Anders herum wird ein Schuh draus, die Briten waren sich "merkwürdigerweise" absolut Sicher, RU stünde dahinter. Wie ein Rechtsstaatl. Verfahren abzulaufen hat, erspare ich mir zu erklären.

Sie wollen den "britischen Behörden mal ein großes Kompliment machen", for what, die stochern seit Beginn komplett im Dunkeln.

Theorien stellt auch keiner mehr auf, weil die Faktenlage reichlich dünn ist und sich ständig wiederspricht, da wird es zu abstrus.

Traurig

Irgendwie haben hier einige Kommentatoren nicht verstanden, was für eine traurige Geschichte das ist.

15:41 von wulli wopp

Die Andeutung, dass das Gift aus dem Hochsicherheitslabor im britischen Porton Down stammt, ist sowas von absurd und unplausibel. Erst Recht die Vorstellung, dass jemand - ein Brite - das Zeug aus Porton Down herausschafft und dann irgendwo im Müll entsorgt, womit er nicht nur die Menschen seiner Stadt sondern letztlich auch sich selbst gefährdet, ist sowas von - entschuldigung - doof ...

Meine tief empfundene Abscheu

Ich frage mich, welches primitive Bild unserer Welt und deren Bewohner, seien es die Menschen oder die Tiere die Menschen haben, die dieses Teufelszeug entwickeln, verbreiten und (wohl noch immer) damit forschen. Es fällt mir wirklich schwer, diese Wissenschaftler/Innen als human denkene Menschen einzuordnen. Und so bleibt mir nur noch meine tief empfundene Abscheu zum Ausdruck zu bringen.
Bin mal neugierig, ob sich der Rotstift niedersenkt. Wäre auch eine Aussage.

Vergiftung mit Kampfstoff:Frau hielt Nowitschok für Parfüm....

Es ist kaum zu glauben,daß Großbritannien nicht über das Instrumentarium und die Möglichkeiten der Aufklärung verfügt.Letzte Woche wurde gemeldet,es seien Personen identifiziert worden,Dann kam wieder nichts.
Hat man nichts in den Händen oder gibt es Erkenntnisse,die weniger erwünscht sind ?

@ Werner40

Schon erstaunlich, wie fest Sie sich an die Story mit den bösen Russen klammern. Nur keine Zweifel aufkommen lassen,nur nicht "unpassende" Informationen bewerten !

Darstellung: