Kommentare

Wo ist denn da die Neuigkeit

Wo ist denn da die Neuigkeit der Nachricht? Das wissen wir doch schon längst hier im Forum, dass der Typ bei uns präsent ist ;-)

Ja ist das nicht toll?

Da bellt man monatelang über sogenannte russischr Hackerangriffe zur Beeinflussung der US-Wahlen. Da wollen die USA es natürlich besser machen: Wahlen in der EU sollen ab sofort mit Geldern und Unterstützung aus den USA ganz offen beeinflusst werden. So ganz unter Freunden!

kann nicht schaden...

...wenn mal ein bißchen bewegung in die politik kommt. grade in deutschland reagieren die wähler traditionell sehr langsam auf politische ereignisse.

. . . jetzt hilft wirklich nur noch . . .

. . . "pappschilder raus, parolen überlegt und geschrieben, raus zur demo". man überlege sich mal, ein berater aus dem umkreis putins würde das in brüssel planen und umsetzen - wahrscheinlich würden politiker und medien hier 48-stunden-schichten einlegen, um das zu verhindern. schaumerma! eine politisch eindeutige position wird man in den nächsten tagen dazu eher nicht aus politikermund und medien vernehmen. also: bitte genau hinhören!

Entschuldigung: aber auf den haben wir

gerade noch gewartet. Nein Danke!

Wollen wir amerikanische Verhältnisse?

Die Rechten sollten sich die Lebensbedingungen in den USA ganz genau anschauen. Wir ärgern uns über absurd hohe Manager-Gehälter, aber in den USA ist das Ganze viel schlimmer. Die Schere zwischen arm und reich klafft noch weiter als bei uns, das Gesundheitssystem ist schlechter und für Normalverbraucher weniger zugänglich, die Infrastruktur kränkelt und Gewalt durch Kriminelle und Polizei sind an der Tagesordnung. Es gibt viel, was in Europa besser laufen könnte. Aber bitte lasst euch nicht von diesen opportunistischen, rassistischen Bauernfängern täuschen. Liebe Rechte, eure Hoffnung ist, dass es dem Rest der Bevölkerung besser gehen wird, wenn die Minderheiten und Flüchtlinge nur ordentlich zusammengestaucht werden. Schaut euch die USA an: Politik wie Bannon sie vertritt, profitiert nur den reichsten Menschen im Land und der amerikanische Traum - vom Tellerwäscher zum Milliardär - ist eine Lüge. Stimmt nicht gegen eure eigenen Interessen, nur weil ihr sauer auf Flüchtlinge seid.

@vox moderandi - Wo ist denn da die Neuigkeit

Dazu bracht man sich doch nur die bunten einheitlichen 1 Themen Wahlplakate der Neorechtspopulisten bei den letzten Wahlen
in ganz Europa ansehen.

Angeblich darf dann das Logo und Corporate Design einer Partei nicht mehr verwendet werden :-)

ja, toll

dann können wir doch auch unseren Freunden nacheifern und diesen Herren, falls er den je nach Europa kommt, festnehmen und wegen politischer Beeinflussung angklagen - ganz nach dem Vorbild unserer Freunde.

Persona non Grata

- zu der sollte man diesen Demagogen erklären und Ihm zukünftig die Einreise in die EU verweigern.
Das wäre zwar Wasser auf die Mühlen der neuen Nazi´s, aber wir müssen uns wehren und wenn es eine gesetzliche Grundlage gibt dann sollte man diese Person, der sich selbst als das Böse ansieht und dessen erklärtes Ziel es ist die Demokratie zu zerstören aus Europa fernhalten.
Wehret den Anfängen kann man hier schon nicht mehr sagen, die neuen Faschisten marschieren ja schon wieder. Wir sollten es Ihnen aber nicht erlauben unsere Errungenschaften (z.B. 73 Jahre Frieden) zu zertstören.
Wer wissen will was aus Parteien wie Lega Nord, AfD, Front National oder der "goldenen" Morgenröte enststeht soll sich mal Doku´s über die Jahre 1930 - 45 ansehen... Das brauchen wir nie wieder.

Ultra-nationalistisch?

Wie ist denn die Definition von ultranationalistisch? Diese Beiwörter (auch rechtspopulistisch) kommen schon manchmal sehr konstruiert daher. Sollen diese Begriffe Meinungsbilder erzeugen/bekräftigen oder wofür werden sie verwendet? Der Leser kann doch auch ohne Verwendung dieser Adjektive entscheiden, wie er den Inhalt des Artikels politisch einordnet.

Interessant

Und diese Art von Wahlbeeinflussung nimmt man in der EU/in Europa einfach so hin? Ohne lautes Geschrei von Politikern und Medien, dass das doch nicht sein darf. Ach so, der Herr kommt nicht aus Russland.
Früher wurde das durch die Hintertür gemacht, heute geht das ganz offen. Mit wem hat sich Herr Bannon da wohl getroffen?

Populisten

..da ist wieder dieses Umwort was immer im Überfluss benutzt wird gegen alles und jeden der nicht pro EU ist oder eine Veränderung der korrupten Politik in unserem Land will... Was macht man um die Wähler wieder von den "Populisten" wegzulocken? Man sagt ihnen wenn man "Populisten" wählt stünden sie quasi auf der Seite von Trump...bisschen billig die Strategie..

"Rechtspopulisten" sind resistent

ein Studium der Historie der Nationalstaaten
Europas : Krieg Krieg Krieg fürs Vaterland für Landesfürst für König für Kaiser....immer waren es Nationalisten die ein Vaterland gegen ein anderes Vaterland aufgehetzt haben. Unser Vaterland unsere Nation unsere Geschichte ist Europa.

Getrennt marschieren,vereint schlagen?

Bannon und Soros haben im Grunde nur ein Ziel: Europa zu zersetzen, um eigenen Nutzen daraus zu ziehen.
Das verbirgt man dann hinter Begriffen wie "Philanthropie" (Soros begründete den Verrat am eigenen Volk mit:'Wenns ich nicht gemacht hätte,hätte es ein anderer getan') und "Identität": Wie man am Beispiel Kataloniens sieht,ist der Nationalstaat der Totengräber der kulturellen Identität!

Wer nicht hören will ...

Die Amerikaner haben —zwar nicht mehrheitlich, aber doch in erklecklicher Anzahl — einen egomanischen, frauenverachtenden und in mafiösen Strukturen eingebundenen Mann gewählt. Bekommen haben sie einen Präsidenten, der mit seiner Familie diese Position zur Vermehrung des eigenen Vermögens nutzt und nebenbei das Land verrät und vielen Ländern weltweit auf lange Jahre schadet, ebenso wie der eigenen Wirtschaft.
All das ist bekannt. Sollten also Europäer Rechtspopulisten hinterherrennen —egal ob eigenen oder importierten—haben sie es nicht besser verdient und wir alle werden den Preis dafür zahlen.
Es scheint sich immer noch nicht herumgesprochen zu haben, das Rechtspopulisten schon qua Eigendefinition keine internationale Zusammenarbeit zustande bringen können ...

Motivation?

Man muss sich fragen, was genau die Motivation von Bannon sein mag, ganz offen die EU Wahlen beeinflussen zu wollen. Ich denke, ein geeintes Europa ist für die USA ein ernstzunehmender Konkurrent. Wem in den USA nützt es also, Nationalstaatlichkeit in den europäischen Ländern zu fördern, um so vielleicht Einzelverträge aushandeln zu können - statt mit der ganzen EU reden zu müssen?

Merkel hat Europa ins Chaos gestürzt ...

... und den Rechten massiven Zulauf verschafft.

Man kann nur hoffen, dass Horst Seehofer es schafft, die bürgerlichen Parteien wieder zu stärken, indem er Politik für die Bürger macht - und für Sicherheit und Ordnung sorgt - im Inneren wie an der EU Außengrenze.

Bannon will Europa

nicht bewegen, er will das friedliche zusammenleben beenen, um in dem entstehenden Chaos seine Visionen von der "neuen Ordnung" umsetzen zu können.

Und wie schon beim Brexit und bei der Trump-Wahl es gibt viele Verlierer in den Gesellschaften (gerade in den neoliberalen USA und GB - aber natürich auch hier), die genau wissen, dass die Versprechungen der Populisten glatte Lügen sind - aber sie wissen genau so gut, dass sie nie eine bessere Chance bekommen werden "den da oben" eine auszuwischen, als wenn sie jetzt das Friedensprojekt EU kippen...

Was kostet die Welt?

Wahlbeeinflussung ist ja laut Trump nix schlimmes. Also warum nicht? Europa ist ja eh ein Gegner, oder meinte er Feind?

Kann man sowas eigentlich rechtlich unterbinden? Selbst Erdoan durfte zum Schluß keinen Wahlkampf in Deutschland machen.

sich darüber aufregen,

wenn "kommunisten" evtl. die wahl beeinflussen (ich würde eher sagen: Trump war sehr dankbar für die hilfe), aber dann selbst die nazis in Europamit mit reichlich geld zum sieg pushen.

die EU wäre gut beraten, dem einen klaren riegel vorzuschieben. denn so beeinflussbar durch populisten war das wahvolk schon seit jahrzehnten nicht mehr. Europa könnte vor einem riesigen scherbenhaufen stehen, wenn Bannon erfolg hat.

wehret den anfängen!

mal andersrum

Bannon der Rechte Sorros.

EU = Dorn im Fleisch von Großmächten?

Klar und fest steht immerhin die Aussage von Präsident Trump, dass es russische Beeinflussung der US-Wahlen nicht gegeben habe. Auch Präsident Putin bestätigte, dass solche Einmischungen nicht stattfänden.

Folglich hat die EU nur von großen transatlantischen Freunden eine Wahlbeeinflussung zwecks Umgestaltung der EU zu erwarten??

Wie dem auch sei, - die EU muss ein ganz, ganz böses Ärgernis auf den Wegen in die Wohlstandsparadiese sein.

Gegengewicht zu Soros

Es fehlt eine wichtige Aussage Bannons. Er sieht sich als politisches Gegengewicht zu Soros und dessen einflussreiche Stiftung Open Society die bereits in Europa aktiv ist.

Darüberhinaus gibt es jede Menge neoliberaler Think Tanks und Stiftungen mit Bezug zu den USA die eine ähnliche Arbeit leisten. Das sind z.B.: Mont Pèlerin Society oder Hayek Institut sowie Atlantik Brücke.

Gegengift

Die Stiftung des Bannon muss staats- und verfassungsrechtlich verboten werden. Deutschland muss den US-Botschafter, welcher die Rechten Europa‘s stärken will, des Landes verweisen. Trump ist ein rechtsradikaler Rassist. Sein gesamtes Tun beschränkt sich darauf, Feindschaft zu Europa wirtschaftlich durch Handelsgrieg und Zölle aufzubauen und durch innenpolitische Einmischung in die innenpolitische Parteienlandschaften zu destabilisieren und zwar zugunsten von USA und Israel und Großbritannien, Länder also, die sich bewusst von Europa entfernen und für welche schon immer der Satz, „wer nicht für mich ist, ist gegen mich.“ galt. ... Ich halte den Vorschlag des Bundespräsidenten, Herrn Steinmeier, Europa einen neuen Selbstbewusstsein zu verpassen, für sehr wichtig und richtig. Europa muss endlich aufwachen und Gegenmaßnahmen durchsetzen, ja Gegengifte sprühen.

"Der ultranationalistische US-Publizist"

Ich habe bisher ja nie verstanden, was mit den Attributen "rechtspopulistisch" oder - in diesem Fall sogar "ultranationalistisch" gemeint ist.

Wenn man sich mal mit Bannon beschäftigt, stellt man fest, was so "ultranationalistisch" an ihm ist:

1. Festhalten an der Souveränität der Nationalstaaten

2. keine illegale Massenimmigration, dafür aber gesteuerte Einwanderung

3. gegen eine grenzenlose Geldschöpfung der Zentralbanken von FIAT-Währungen zum Schuldenmachen und Finanzierung politischer Ziele

4. direkte Demokratie

5. kritisch gegenüber dem Islam

.... ich weiß, vööölllig verrückt, solche Postionen zu vetreten.

... ich weiß, vööölllig "ultranationalistisch", solche Postionen zu vetreten.

Zumindest hat man den Bürgern nun mit dem Etikett "ultranationalistisch" gesagt, dass man solche Positionen nicht zu vertreten hat!

Warum bekommen nur Extremisten einen Fuß ins Internet?

Warum sind die gemäßigten Parteien so faul? Moving und Influencing sind doch längst bekannte Methoden! Auf was ruhen sich die "normalen" Parteien aus?

Solche Leute haben immer

Dreck am Stecken.
Also Einreisen lassen, verhaften. verurteilen, wegsperren. Rechtsstaatlich halt.

viel Stimmen

Ich dachte, nur Putin mische sich in die Belange anderer Staaten ein!? ;-)

Immerhin, Bannon will keine Waffen einsetzen. Das ist doch ein Fortschritt, wenn wir auf die jüngere Geschichte der USA blicken.

Bannon soll hier ruhig aktiv werden: Er wird die AfD, wenn die sich nicht von ihm distanziert, viele viele Stimmen kosten

Sehr gut! Wird aber auch höchste Eisenbahn!

Zitat: "Er wolle eine Stiftung ("The Movement") gründen und damit eine rechtspopulistische Revolte vor den Wahlen zum Europaparlament im Frühjahr 2019 auslösen, "

Sehr gut! Wird aber auch höchste Eisenbahn!

Die EU ist auch drauf und dran, mit seinen Politiken der "offenen Grenzen" und des "Resettlement-Programm", der katastrophalen Euro-"Rettung", Europa zu zerstören.

Es ist höchste Eisenbahn, dies zu ändern, zu stoppen und Europa wieder in eine gedeihliche Richtung zu bringen!

Steve Bannon ...

Wie kann man auf so jenanden noch hereinfallen?

Rechte Populisten in Europa rotten sich bei den Europawahlen zusammen?

Wem nützt sowas? Den Europäern jedenfalls nicht . Aber die USA hat dann viele schwache Handelspartner . Sieht man ja jetzt an England .

Hetze & rechte Propaganda sollte einfach nicht mehr hoffähig sein! Langsam sollten wir alle wieder aufwachen & endlich diesem unerträglichen Rechtsruck entgegen gehen! Ich möchte wieder normal diskutieren können & Kompromisse ausarbeiten. Mehr miteinander statt „wir - gegen - die“

Steve Bannon möchte die EU kaputt machen. Er ist in erster Linie Amerikaner, der die Maxime „Amerika First“ vertritt, nicht „Europe First“ Das sollte jeder bedenken, der ihn hier unterstützt!

Jeder Politiker der sich ihm anschließt ist schädlich für Europa und hat in diesem Parlament auch nichts zu suchen!

Regime-Change

Dieses Engagement passt ins Bild. Bannon ist keineswegs als Einzeltäter in Europa unterwegs. Der US-Botschafter in Berlin verkündete ja ganz offen, dass er die rechtskonservativen Kräfte in ganz Europa zu stärken gedenkt. Folgerichtig traf er sich mit dem österreichischen bereits Kanzler Kurz. Bannon kündigte nach dem Abschied aus dem Weißen Haus an, "für Trump in den Krieg ziehen" zu wollen. In Italien gibt es bereits die Regierung des Wandels.

Merkels Politik der offenen Grenzen hat die EU bereits an den Rand des Abgrunds geführt. Die Bundeswehr ist in desolatem Zustand und nicht mehr in der Lage, ihren Bündnisverpflichtungen nachzukommen oder auf die Herausforderungen durch den globalen Terrorismus sowie Cyberattacken aus Russland und China zu reagieren. Wirtschaft und Altersrücklagen drohen im Zuge der immer noch ungelösten Euro-Krise auch früher oder später den Bach runterzugehen.

Gott sei Dank intervenieren unsere transatlantischen Freunde nun endlich gegen den Merkel-Murks.

Wahrscheinlich auch wie andere Vereine von unserer Regierung

Unterstuetzung bekommen.
Kann man eigentlichen so einen Menschen nicht wegen unerwuenschten Aktivitaeten ein Visa oder die Aufenthaltsgenehmigung verweigern?

Wir Europaer brauchen doch alle ein Visa wenn wir nach Amerika einreisen oder auch nur auf einem Kreuzfahrt Schiff mitfahren wollen.

Ich hoffe das gleiche gilt fuer Personen aus der USA.

Sonst muss das Gesetz schnellstens im Bundestag verabschiedet werden.

Die USA machen Milliarden mit diesen Visa Gebuehren.

Deutschland bzw. Europa kann auch ganz schnell eine Webseite fuer ESTA Visa wie es die Amerikaner haben einrichten und viel Geld verdienen.

Vor allen Dingen kann man unbeliebten Besuchern das Visa ohne Grund verweigern.

Ich hoffe die EU und Frau Merkel sind nicht mehr am Traeumen denn selbst Herr Trump hat ja so laut gepoltert damit die EU Politiker aus ihrem Dornroeschen Schlaf erwachen.

01. Durch unsere gute

01. Durch unsere gute Bildungspolitik und unsere unabhängigen Medien sind wir in Deutschland doch vor solcher Einflussnahme weitgehend gefeit.

02. George Soros fällt mir in diesem Zusammenhang ein: Hat der nicht auch einmal eine Stiftung gegründet?

03. Schon mal über Stiftungen im Allgemeinen als Institution nachgedacht? So richtig? Wo das Geld dafür herkommt? Sich mal die W-Fragen in dem Zusammenhang gestellt?

Kein Aufschrei der Empörung?

Wo bleibt der Aufschrei der Empörung wegen offener Wahlbeeinflussung eines ausländischen „Akteurs“?

Komisch ...

Komisch ...

... wenn der US-Milliardär seit Jahren NGOs/sog. Universitäten mit großen Beträgen ausstattet, auf diese aggressiv und teilweise rechtswidrig für eine illegale Migration und für eine pro-EU-Haltung agitiert und "Stimmung machen" soll, dann juckt es niemanden.

Niemand redet von einer "kriminellen Einmischung in kriminelle Angelegenheit", wie z.B. wenn angbliche russische Hacker über soziale Medien sich in den US-Wahlkampf eingemischt haben soll (Beweise fehlen!).

Wenn jemand wie Stephen Bannon, der klar rechte Positione vertritt, oder wie man früher sagte: klar patriotisch-liberal-konservative Positionen, dann ist das Geschrei und der Aufschrei riesengroß und man versucht eine inhaltliche Auseinandersetzung, die man fürchtet wie der Teufel das Weihwasser, dadurch zu umgehen, indem man die Gegenseite erst einmal mit möglichst gruseligen Etiketten überzieht ("ultranationalistisch").

"Demokratische Werte" ... and stuff.

Bannon will Europa bewegen

Wer auf die Rechtspopulisten in der EU angewiesen ist, um Wahlen zu gewinnen, hat doch vorher schon verloren. Und wer uns als Beispiel Trump vorsetzen will, erst recht.

Ich höre hier nur: Verbieten,

Ich höre hier nur: Verbieten, Einreise verweigern, zur Persona Non Grata erklären etc.

Sind wir schon am Ende mit unserer (Rest-)Demokratie?

@Saganite

"Aber bitte lasst euch nicht von diesen opportunistischen, rassistischen Bauernfängern täuschen."

Die Rechten sind das Schlechteste was man bekommen kann.
Die anderen reden von "Gerechtigkeit" und "Demokratie". Und machen genauso wie die Rechten, die Reichen reicher, alles für Konzerne, Aktionäre, Lobbyisten.
Die einen sagen was sie Schlechtes wollen, die anderen betrügen ihre Wähler. Und das macht sie unerträglicher als die Rechten.

Vermutlich habe ich mich zu

Vermutlich habe ich mich zu früh darüber gefreut, daß - Trump sei Dank ! - der Einfluß der kranken US-Außenpolitik auf Europa etwas geringer wurde. Mr.Bannon wird kaum die Emanzipation Europas fördern wollen, eher das Prinzip "divide et impera" anwenden. Die Berücksichtigung nationaler Interessen und Besonderheiten sollte in Europa schon Vorrang haben, doch dafür wird Mr.Bannon eigentlich nicht gebraucht und sollte sich auf den Rückflug begeben. Es wäre zu begrüßen, wenn er Herrn Soros gleich mitnähme, denn der ist auch kein Guter ! Als Außenstehende sehen diese Herren möglicherweise Probleme Europas aus einem anderen Blickwinkel, doch ist es sehr wahrscheinlich, daß deren Lösung dann fremden Interessen dient.

Vergleiche Trump's "harter Brexit"-Kommentar

Einige Kommentatoren haben schon drauf hingewiesen: Es ist im Sinne der USA (bzw. während des Trump-Regimes), wenn die EU zerfällt. May hat Trump ja bereits versucht, in seiner inkompetenten Art unter Druck zu setzen, am "harten Brexit" festzuhalten, sonst gibt's keine guten Handelskonditionen. Ja, was wird da wohl das Kalkül bzgl. der EU sein? Wenn wir als Machtblock zerfallen, kann die "letzte Supermacht" der Welt auf einzelne Handelsverträge mit den früheren Mitgliedsstaaten hoffen. Und solche Verträge - ohne den deutlich längeren Hebel der gesamten EU sondern eben nur mit dem der individuellen Länder - können viel schädlicher für den Partner und profitabler für die USA gestaltet werden, i. e. Bullying um den schwächeren Vertragspartner in die Ausbeute zu zwingen. Und es gibt genug ideologisch Verblendete in Europa, die jubelnd dafür kämpfen werden, dass eben das passiert. Die Welt ist groß und die USA nicht unser Freund. Wir brauchen ein Bündnis wie die EU um uns durchzusetzen.

es wird...

"individuelle Nationalstaaten mit ihren eigenen Identitäten, ihren eigenen Grenzen" geben.
Nichts anderes wünsche ich mir in einem Europa, das sich Frieden und gegenseitige Unterstützung zusichert!

... denn auch Bannon braucht eine Aufenthaltsgenehmigung, wenn nicht sogar eine AE.

Am besten stuft man diesen Mann mit seinen Absichten als eine Art Gefaehrder ein und wie bereits bemerkt, verweigert man ihm die Einreise in die EU.
Letzteres wird natuerlich schwieriger mit solchen Gestalten wie Ungarns Orban, Oesterreichs Strache und Kurz, sowie weitere "nette" EU Persoenlichkeiten
Diesem Mann muss man entschieden entgegentreten, mit allen rechtlichen Mitteln.

@DeHahn: Bitte nicht gleich ein ganzes Land (USA) verdamnen wegen ein oder mehrerer Personen verdammen. USA ist nicht Bannon oder Trump, keineswegs! Thx!

Lg aus den Sueden Chinas!

Wovor soll ich Angst haben?

Sind all Menschen in Europa Schafe und lassen sich planmäßig manipulieren? Sicher nicht. Im Gegenteil. Durch solche offensichtlichen Hetzer und Populisten wird eher ein politisches Bewusstsein geweckt und die Absicht Bannons ins Gegenteil verkehrt.

Jede Menge Trolls

hier wie überall.Amerika ist auf dem absteigenden Ast.Europa auf dem aufsteigenden.Dass dies vor allem Rechten Amerikanern nicht schmeckt ist mir schon klar.Daher wird es höchste Zeit dass eine europäische Armee Europa verteidigt.Egal gegen wen.

@ Stefanqwer

"Bannon soll hier ruhig aktiv werden: Er wird die AfD, wenn die sich nicht von ihm distanziert, viele viele Stimmen kosten"

Können Sie leider vergessen... Die AfD Anhänger rekrutieren sich unter anderem auch aus bildungsfernen Schichten - die fahren ab auf Mr. Bannon wie Elfjährige Mädchen auf Justin Bieber!

Bannon

Typen wie dieser haben nur eine Chance, wenn Demo-Kratie dies zulässt.
Die Nazis haben gesungen : "Deutschland erwache !" und in den Ecken, den Löchern, pfeifen sie schon wieder die Melodie.
Dem sollten wir entgegensetzen: "Demokratie schlafe nicht ein ! Schärfe dein Geschichtsbewusstsein ! Folge nimmermehr den Flötentönen dieser Rattenfänger ! "

Am 22. Juli 2018 um 08:45 von Marcus2

Ich würde die beiden niemals gleich setzen und auch widersprechen, dass die Rechten "weniger schlimm" weil "ehrlicher" sind. Das sind sie eben gerade nicht; sie setzen mit einer Hand auf Sündenböcke um von den zugrundeliegenden Problemen unseres Systems abzulenken und Stimmung zu machen, während sie mit der anderen Hand den Eliten den Weg ebnen, uns auszubeuten. Nichts wirkt besser als dieses "divide and conquer".
Ich habe auch so meine Probleme mit den etablierten Parteien. Was ich aber nicht verstehe, ist warum dieser Politikverdruss eigentlich immer zum Drift ins Braune führen muss. Die Rechten sind doch gerade die Leute, die uns mit laissez-faire noch weiter in die ökonomische Bredouille führen wollen. Von Rassismus, sozialen Rückschritten bzgl. Frauenrechten, Wissenschaft und Bildung ("I love the poorly educated") einmal ganz abgesehen.
Setzen Sie Ihre Proteststimme doch gerne mal am linken statt am rechten Rand ein!

Das darf nicht wahr sein!!!

Haben wir in Europa nicht schon genügend Probleme. Da bearf es nicht einer Person wie Bannon. Er versteht ebenso wenig von Europa und seiner Geschichte, wie Mr. Trump.
Schlicht und ergreifend: Mir geht die ständige Hetze gegen Europa und D ganz gewaltig gegen den Strich. Da meine ich nicht nur allein die USA, sondern auch andere Staaten von denen der ein oder andere gerne und schon lange in die EU wollen und auch bestimmte Absichten einer Beeinflussung bzw. Unterwanderung hegen. Auf Näheres möchte ich besser nicht eingehen.

um 08:49 von Tim1976

"individuelle Nationalstaaten mit ihren eigenen Identitäten, ihren eigenen Grenzen" geben.
"Nichts anderes wünsche ich mir in einem Europa, das sich Frieden und gegenseitige Unterstützung zusichert!"
Wenn Sie die alten Nationalstaaten zurück haben wollen, wie sie in Europa im vorigen Jahrhundert existierten, dann müssen Sie auch die Kriege zwischen den Nationalstaaten zurück haben wollen. Die EU mit ihren vielseitigen Nationalitäten und ihre Regionen ist unsere Zukunft und nicht ein zurück ins letzte Jahrhundert. Und die gewährleistet auch unseren Frieden und die Sicherheit, die wir brauchen.

07:46 von Der Hohe Rat de...

>"...wenn mal ein bißchen bewegung in die politik kommt. grade in deutschland reagieren die wähler traditionell sehr langsam auf politische ereignisse."<

Ja, stimmt. Und manchmal reagieren sie falsch, so wie nach Weimar.

Absurdes Anliegen

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Ein Politiker, der unzählige Male auf Deutschland und die EU geschimpft, beide als "unfair" usw. dargestellt hat, möchte in Europa ein politisches "Movement" gründen!

Als Verbündete dazu bieten sich dann diejenigen an, die die EU hassen und dafür ins Europäische Parlament gewählt werden möchten. Was ja auch ein netter Widerspruch ist.

Franzosen, die jede Internationale Zusammenarbeit ablehnen, sollen sich also verbünden mit Deutschen, Polen, Ungarn. Die sollen sich dann einig darin werden, dass Einigkeit Mist ist und nur der Nationale Egoismus weiterführt.

Nicht zuletzt: In den USA gibt es so viele Bundesstaaten. In Russland gibt es Tschetschenien und andere Regionen. Haben die kein Recht auf Autonomoie? Hier ließe sich Brannons "Bewegung" doch prima umsetzen!

Dem sollte man die

Dem sollte man die Aufenthaltserlaubnis entziehen..

Geschichtsvergessen ?


07:46 von Der Hohe Rat de...
kann nicht schaden...wenn mal ein bißchen bewegung in die politik kommt. grade in deutschland reagieren die wähler traditionell sehr langsam auf politische ereignisse.

Ich bin immer wieder fassungslos wie begeistert manche von den autokratischen Nationalstaaten und restriktiven Gesellschaftsstrukturen des 19.Jahrhunderts sind.
Wenn wir uns in 'die gute alte Zeit' von vor hundert Jahren zurückdenken, dann haben wir wieder 2 Weltkriege und den Holocaust vor uns - was ist daran so erstrebenswert ?


Am 22. Juli 2018 um 08:15 von Einfach Unglaublich
Man kann nur hoffen, dass Horst Seehofer es schafft, die bürgerlichen Parteien wieder zu stärken, indem er Politik für die Bürger macht - und für Sicherheit und Ordnung sorgt - im Inneren wie an der EU Außengrenze.

Seehofer hat die bürgerlichen Parteien geschwächt indem er Politik für die AFD macht - und genau wie Bannon für Spaltung und Chaos sorgt. Bannon ist Seehofer-Fan.

Divide et impera

In den letzten Monaten wurde uns durch Herrn Trump doch sehr deutlich vor Augen geführt, was Nationalisten fürchten müssen - ein geeintes Europa!

Herr Bennon kommt nach Europa, mit der Hoffnung die Nationalstaaten mit Nationalstaatlichen Grenzen zu stärken. Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Entwicklung nur dreien dienen würde, nämlich Russland, den USA und China. Aber die Vereinigten Staaten von Europa hätten die Macht die Welt in eine Neue Zeit, jenseits von Nationalismen zu treiben. Sie könnten beweisen, dass ein gedeihliches Miteinander verschiedener Kulturen eine Mehrwert ungeahnten Ausmaßes haben könnte.

Und selbst wenn die Kulturen sich irgendwann derart stark beeinflussen würden, dass daraus eine europäische Identität entstünde - was ginge es uns an? Das wäre einzig und allein die Sache nachfolgender Generationen!

Vielleicht sollte die Zeit enden, in der die europäischen Nationen sich zurück halten... Vielleicht sollten wir Menschenrechte global mit Macht verteidigen.

Frischer Wind

in der EU und dann noch Transatlantischer ist doch sicher Willkommen, den wir halten am besten Bündnis der Welt fest, und die beste Demokratie ist doch immer unser Vorbild.
Ironie des Ganzen, wo kommt denn dann auf einmal die Abneigung her.
Ein Herr Soros ist uns doch auch Willkommen mit seinen Millionen oder mehr, kann es sein das daran liegt keine eigene Meinung zu haben, und sich immer nach Anderen zu richten.

Kommen nicht die Bösen aus dem Osten ?, so richtig muss man das jetzt nicht verstehen.
Mal sehen was von dem wirklich eintreten wird, kann mir ehrlich nicht vorstellen das im Links-Grünen Deutschland sich so etwas verbreitet.
Wer will denn heute noch Nationalstaaten und sein eigenes Ding machen, das wäre doch was ganz Neues, und neuem sind die Deutschen sehr wenig aufgeschlossen.

Wird also kein Problem werden wie jetzt so angedacht.

Einfach Unglaublich....

… dieser Kommentar. Dieser Hanswurst Seehofer hat mit seiner Handlungsweise fast die Regierung gestürzt. Die letzte Wahlumfrage (38% für die CSU) zeigt deutlich, was die Wähler davon halten !

Bannon, das Sprachrohr on "Alt-Right", "White Supremacy" und ...

... jenen Neo-Nazis, die in Charlotteville im SA-Stil mit Fackeln aufmarschiert sind um - "Blood and Soil" - skandierend gewaltsam für eine Blut-und-Boden Ideologie zu demonstrieren. Am Ende wurde eine junge Demonstrantin von einem der rechten Fanatiker mit dem Auto getötet. Noch unter dem ideologischen Einfluss von Bannon stehend hatte dann Trump zum Entsetzen der US-amerikanischen Öffentlichkeit deren Taten noch relativiert.

Das ist die hasserfüllte Welt von Stephen Bannon, der seine kruden Ideen von einer weißen, nationalistischen und rassisch homogenen Gesellschaft stets als amerikanische Kopie von "am deutschen Wesen soll die Welt genesen" verkauft hat.

Es verwundert nicht, wenn sich die rechten Sub-Milieus Europas davon angezogen fühlen.

@Margareta K. und andere

"Und diese Art von Wahlbeeinflussung nimmt man in der EU/in Europa einfach so hin? Ohne lautes Geschrei von Politikern und Medien, dass das doch nicht sein darf. Ach so, der Herr kommt nicht aus Russland."

Tja, das große Tamtam bei Russland kommt daher, dass das dort verdeckt gemacht wurde und abgestritten wird und man mit viel Mühe und damit einhergehender medialer Aufmerksamkeit versucht aufzuklären. Hätte Putin das genauso offen gemacht wäre die Wirkung allerdings auch verpufft. Viele Wähler hätten sich nicht so beeinflussen lassen wenn sie gewusst hätten woher die vermeintlichen Fakten kamen.

Bannon kann man nur das Handwerk legen wenn er etwas illegales macht. Ein Aufschrei der Empörung gegen legale Aktionen fällt auf einen selbst zurück.

Das Problem sind nicht Leute wie Putin und Bannon. Das Problem sind Wähler in den USA (oder Europa/D), die solchen Leuten hinterherrennen. Ich habe mich damit abgefunden dass es in D vermutlich 20% potentiell rechtsradikale Idioten gibt.

Ich wünsche Mr. Bannon viel Erfolg

Es wird Zeit, dass sich neben dem links-grünen Mainstream auch wertkonservative und rechte Parteien verbinden.
Die EU ist auf einem verkehrten Weg. Statt sich auf die -dinge zu beschränken die von allen akzeptiert werden, sollen immer mehr Kompetenzen, Geld und Haftungsrisiken Richtung Brüssel verlagert werden. Hier gilt es dagegenzusetzen!

@beamtenfreund um 08:06Uhr

Auf den ersten Blick mögen Sie Recht haben, aber es ist trotzdem zu kurz gedacht. Was ist denn Ihrer Meinung nach Europa? Entweder ein geographischer Begriff oder eben ein Konglomerat von Nationalstaaten? Wobei je nach Bedarf der Begriff des "Nationalstaates" auf die nächste Stufe, nämlich Kontinent angehoben wird. Die logische Folge ist dann eben Europa gegen Amerika oder Asien? Lincoln hat genau erkannt, daß es die USA nur mit einem krankhaften Nationalismus geben kann, der verharmlosend als Patriotismus bezeichnet wird. Aber was wären die funktionierenden Alternativen?

@Der Hohe Rat de.. - Ja, Bannon hat den Namen

für seinen Verein mit Bedacht gewählt:
"The Movement" / "Die Bewegung" knüpft direkt an den Nationalsozialismus an. Hitler ernannte damals München z. B. zur "Hauptstadt der Bewegung".

Deutlicher braucht Herr Bannon nicht zu werden, hoffe ich, um den Verfassungsschutz/Geheimdienste diverser EU-Länder auf sich zu ziehen. Als US-Amerikaner hat er nicht automatisch Niederlassungsrecht in einem EU-Land und selbst die Einreise kann ihm verwehrt werden.

Zu den Wählern: Demokratie ist "traditionell" langsam in allen Ländern, im Gegensatz zu Diktaturen, wo der Wählerwille erst gar nicht vorkommt. Aber sie ermöglicht Demonstrationen, Bürgerinitiativen und außerparlamentarische Formationen - siehe Pulse of Europe!

Vielleicht wissen Sie und Herr Bannon gar nicht, wie wütend viele Bürger EU-weit werden können, wenn noch einmal jemand den Nazi-Sumpf als Heilmittel für Europa propagiert - noch dazu ein US-Amerikaner mit Ku-Klux-Klan-Affinität.

07:52 von Saganite

>"..... und der amerikanische Traum - vom Tellerwäscher zum Milliardär - ist eine Lüge. "<

Nein, das stimmt schon, entsprechende kriminelle Energie vorausgesetzt (Sarkasmus off).

Ansonsten bin ich bei Ihnen. Leider lassen wir uns zu oft von ungeprüften markigen Sprüchen leiten. Die Wahlen in den USA wurden beeinflusst (jeder macht das) und die Wahlen in der EU und auch in D wurde und wird beeinflusst. Ob das jetzt über Foren (so auch vielleicht hier in der TS) oder über die "Social Media" geht, im Grunde wird immer eine "Meinung" beeinflusst. Vor allem, wenn aufgrund von ausgeprägten Halbwissen keine stabile Meinung da war.

Ernst gemeinte Frage

Welche Staatswaltschaft der EU (oder gibt es einen Sonderermittler?) wird jetzt mit Untersuchung und Anklageerhebung betraut?
Nach der alten Juristenregel: Gleiches ist gleich zu behandeln, wäre das sogar zwingend!
Aber bitte dann nicht mögliche staatliche Unterstützer (egal, ob aus den USA oder Russland) nicht vergessen. Sanktionen müssen ja einen Adressaten haben.
Fatal wäre jetzt nämlich, daß eine EU-Wahl von einen Einzelnen, eine US-Wahl aber von einem ganzen Staat bewerkstelligt wird. Paßt logisch dann nicht mehr.

EU-Wahl:Bannon will Europa bewegen.....

Da wird aber am Ende des Artikels Begriffsverwirrung betrieben:Die
Stiftung eines Milliardärs(Soros) und Finanzgurus,soll
"eher links sein".Dann ist es links in zahlreichen Ländern Regime-Change-Bemühungen zu starten,damit diese Länder EU/NATO-Kompatibel sind oder werden ?

Ich hatte gerade die Hälfe gelesen

Da viel mir schon Soros ein. Jetzt gibt es also ein rechtes Gegengewicht gegen Soros. Präsident Trump ist gar kein Rechter sondern ein Liberaler amerikanischer Prägung. Deshalb verstehe ich Präsident Trump auch so gut. Da fehlt also noch ein Liberaler amerikanischer Prägung der die Wahlen bei uns beeinflusst!

Genug

Nazis und neue Nazis gibt es in Europa viel zu viele. Hoffe sehr, dass diesem Hetzer in Europa intensiv die Grenzen aufgezeigt werden. Der gehört nicht in die Politik, sondern in den Knast!

Ein Interview mit Bennon wäre nett...

... in dem er mal ehrlich sagt, was er von seinen potentiellen 'Wählern' hält... ;)
So wie ich mich über den täglichen Tross jener, die sich in ihren drei zusammgestolperten Sätzen, zwei Mal selbst widersprechen, amüsiere, muss man diesen 15-20%igen, gesellschaftlichen Bodensatz akzeptieren.
Rückwärtsgewand, -phob in eigentlich jede Richtung, außer der 'eigenen'.
Das heißt nicht, dass man nicht weiter dagegen reden, schreiben und handeln sollte.

Seldstverschuldet

Mit der Globalisierung hat man die Gesellschaft in Arm und Reich geteilt. Abgaben und Steuern wurden Maßlos nach oben getrieben.
Das Ergebnis: Die Menschen haben kein Geld mehr in der Tasche und die Ungerechtigkeit nimmt zu.
So haben Extreme Parteien nicht unbegründet Zulauf.

Ihr wisst schon

Ganz wichtig für den rechten Rand ist die Diskreditierung der öffentlich-rechtlichen Medien. Begründet wird dies mit einer “Öffnung“, “ohne Scheuklappen“, sich “ein eigenes Bild“ machen zu können...
In Wahrheit streuen Sie Begriffe wie Asyltourismus in den politischen Diskurs.
bei Begriffen wie “Ultra-Nationalist“ stellt man sich aber dumm und die Bezeichnung infrage.
Lesen Sie dazu einmal alle Kommentare, dann wissen Sie schon was (und wen) ich meine.

@Tretschko

Ihre Theorie, das die meisten AfD Wähler dumm sind ist sicher gewünschtes Schubladendenken. In jeder Partei sind alle Schichten vertreten. In der Führungsriege der AfD sind Doktoren, Staatsanwälte und ähnliches Klientel. Die waren auch mal "normale" AfD Wähler. Man sollte sich es nicht zu einfach machen.

Erstens hat Bannon recht

indem er ein kleines Gegengewicht, gegen die nun jahrzehnte anhaltende Presserichtung und das politische Hauptspektrum in Europa setzt. Damit meine ich das überwiegende pro links, pro grün, pro Einwanderung (eigentlich Massen Einwanderung) usw. Und hierzu stehen nunmal viele Menschen nur, weil dies, mit verlaub, auch irgendwo indoktriniert ist.
Zweitens ist bei der Gesamtlage es doch ein Witz, davon zu sprechen, dass er damit Wahlen großartig „beeinflusst“. Sorry, aber gegen die staatlich „geführte“ mainstream Denkweisen auch in Presse und der gesamten Gesellschaft wird er wohl beim besten Willen mit noch so viel Geld nicht ankommen können. Es setzt höchstens ein paar neue Punkte der aus meiner Sicht objektiveren Betrachtung der Probleme. Und das ist gut so.
Gruß Tirolsch

Unsere Wähler sind nicht dumm denn...

Sie haben Mitte und Sachorientiertheit.
Ja gut, Sie sind gegen Flüchtlingsströme und zuviel Flüchtlinge aber Sie sind nicht Rechts oder rassistisch und das unterscheidet von Bannon oder dessen Ideologien. Europa wird das mit den Flüchtlingen stoppen und der Themenbereich dürfte in der Politik dann auch für Rechts-Parteien wegfallen. Das braucht vielleicht noch 3 oder 4 Jahre und eigentlich ist es ein Versagen der konventionellen Parteien denn alle aufnehmen ist keine Lösung und keine die man sich wünscht. Die AfD wird dann auf sechseinhalb oder so ähnlich absacken und Hass und Hetze sind und bleiben keine politische Ideogie. Die AfD dient heute dem Wähler um auf etwas aufmerksam zu machen- mehr nicht.

traurigerdemokrat 8:45

Danke. Sie waren schneller.Es fehlte nur noch die Todesstrafe. Unglaubliches Demokratieverständnis.

@Driftzonen

"02. George Soros fällt mir in diesem Zusammenhang ein: Hat der nicht auch einmal eine Stiftung gegründet? "

Toller Einfall, wenns doch im Artikel steht den Sie hier kommentieren...

08:14 von hans_im_glueck

>"Ich denke, ein geeintes Europa ist für die USA ein ernstzunehmender Konkurrent."<

Einigung unter Rechtspopulisten und Nationalisten ist nicht möglich. Wenn es denn so kommen würde, dann hätten die USA als einiger Nationalstatt es mit einem Haufen zerstrittener Kleinstaaten zu tun die man leicht gängeln kann; mit "Deals" zum Beispiel.

Bannon rennt offene Türen ein!

Es soll laut Bannon "individuelle Nationalstaaten mit ihren eigenen Identitäten, ihren eigenen Grenzen" geben.
Die gibt es eigentlich seit langer langer Zeit schon, nur die EU-Institutionen, die im Vergleich zu den Nationalstaaten eine relativ undemokratische Einrichtung darstellen, versuchen den ihnenübertragenen Machtkompetenzen genau an diesem Status zu rütteln und haben dabei mit ihrer Migrationspolitik eine rote Linie überschritten.
Die Hoffnungen und das Vertrauen der Europäer darauf das die EU dafür sorgt durch gemeinsame Bemühungen die Verhältnisse für die Bevölkerung zu verbessern wurde nach TTIP nun zum zweiten mal enttäuscht, schlimmer noch die EU erweist sich als unfähig die Grenzen vor illegaler Migration zu schützen und kritisiert auch noch jene in den eigenen Reihen die dies tun. Bannon rennt offene Türen ein, die Quittung für diese EU gibt es bei den Europawahlen.

Die first-Beliebigkeit - ein gutes Geschäft!

Ist schon fast lustig, dass Bannon den Nationalismus international vermarktet. Hauptsache der Dollar bzw. Rubel rollt - für seine Propaganda engagiert er ja scheinbar russische Hacker.
Nun also nach „America First“ die neue Verdienstmöglichkeit: „Europe first“ ... äh, Tschuldigung, das geht ja gar nicht: Deutschland first, Österreich first, Ungarn first usw. usw.

Ob die rechtsnationalen Populisten merken, dass sich das vielfältige „... first“ logisch widerspricht. Vermutlich nicht - also eine hervorragende Geschäftsidee!

So funktioniert eben

So funktioniert eben Demokratie, bis sie sich selbst abschafft.

Bloß nicht !

Wurde der Herr nicht jüngst bei Breitbart News Network gefeuert. Arbeitslose Migranten, die in unsere Sozialsysteme einwandern? ... geht ja gar nicht, für Rechtspopulisten !

Gruß Hador

nur zu

Die Rechtspopulisten in Europa haben doch jetzt schon gemerkt, dass die Anzahl manipulierbarer Dummköpfe doch eher begrenzt ist. Auch der Einsatz eines weiteren Demagogen wird dieses Potential nicht mehr vergrößern, auch wenn der viel Geld hat. Anders herum wird auch die Anzahl der noch Denkenden nicht abnehmen.
Mich beunruhigt ein Bannon nicht. Dem ist wohl noch nicht klar, dass er hier ausgelacht werden wird. Und diejenigen, die ihn so begrüßen, können sich schon mal mit Themen wie Kreationismus vertraut machen, um die politische Debatte in Europa auf ein neues Niveau anzuheben.

um 09:03 von pkeszler

Sie legen mir mehr in den Mund, als ich geäußert habe! Diese Strategie scheint immer dann Verwendung zu finden, wenn Argumente nicht vorhanden sind oder wenn die Meinung nicht genehm ist.
Nochmal: "individuelle Nationalstaaten mit ihren eigenen Identitäten, ihren eigenen Grenzen"befürworte ich, genauso wie viele Stimmen innerhalb von Europa. Daran ist auch nichts verwerflich! "individuelle Nationalstaaten mit ihren eigenen Identitäten, ihren eigenen Grenzen"
bedeutet nicht automatisch Krieg! Vielleicht in Ihrer Welt, aber nicht in der Realität!

Nie im Leben!

Das kann unmöglich wahr sein!
Wahlen beeinflussen - so etwas machen doch nur "die bösen Russen" - aber niemals unser wichtigster Verbündeter!
Als ob sich die Amerikaner schon jemals in fremde Angelegenheiten eingemischt hätten - so ein Unsinn!

Mr Bennon

@22. Juli 2018 um 08:01 von Naveen Thomas R.
Wer wissen will was aus Parteien wie Lega Nord, AfD, Front National oder der "goldenen" Morgenröte enststeht soll sich mal Doku´s über die Jahre 1930 - 45 ansehen... Das brauchen wir nie wieder.
Sie schreiben voll mit meiner Zustimmung, nur haben Sie die andere Seite vergessen wie z.B. die bei uns umbenannte SED oder alle anderen linken Gruppen.

09:07 von wenigfahrer

im Links-Grünen Deutschland

Die Linke war in Deutschland noch gar nicht in der Regierung und die Grünen hatten ein eher kurzes Intermezzo, wenn man es mal mit den langen Kanzlerschaften der Konservativen in Deutschland vergleicht. Ich weiß daher nicht, wie Sie auf eine so unsinnige Behauptung in ihrem ohnehin unverständlichen Beitrag kommen.

Soundbites aus der wirren Welt des ...

... narzisstischen Extremisten Bannon:

„Finsternis ist gut. Dick Cheney. Darth Vader. Satan. Das ist Macht.“

2010 zu einem Journalisten der Website The Daily Beast: „Lenin wollte den Staat zerstören, und das ist auch mein Ziel. Ich will alles zum Einsturz bringen und das komplette heutige Establishment zerstören.“

Und nachdem ein weißer Rassist im Juni 2015 in einer Kirche in Charleston neun Afroamerikaner erschossen hatte, forderte Breitbart seine Leser auf, die Konföderiertenflagge zu hissen. Das wäre so ähnlich, als hätte man in D nach einem Anschlag auf eine Synagoge mit toten jüdischen Mitbürgern die Anhänger der rechten Milieus aufgefordert, demonstrativ die Reichskriegsflagge zu hissen.

Das sind noch die harmlosen Ergüsse dieses "Strategen" der Alt-right.

Raus mit ihm!!

Was hat dieser Kerl hier in Europa zu suchen? We build our Europe alone without this crux! Die EU Member States sollten ihn zur Persona non Grata erklären und verhindern, dass er hier Fuß fasst. Er hat zwar Erfahrung mit meddling und sonstigen unschönen politischen Einmischungen, aber wenn nicht einmal Trump mit ihm klar kommt, dann sagt das viel! Also raus mit ihm und wenn möglich Marie Le Pen gleich mit. Das ist ein Fall für die Sicherheitsbehörden.

RE:brigitte-barbados

Glauben sie wirklich Herr Bannon müsste erst nach Europa kommen, um sein zerstörerisches Handwerk zu betreiben? Der sitzt zuhaus am Pool und textet fleissig Gift. Und um sich bei den Rechtspopulisten und Rechtsradikalen feiern zu lassen, reicht notfalls eine Liveschaltung.

Gruß Hador

Nur heisse Luft

Bannons Faschisten (in der EU ist das die Fraktion der ENF) haben laut Umfragen ein Potential von 10 %.

Quelle:
"https://www.foederalist.eu/p/europawahl-umfragen.html"

Aber mit belastbaren Zahlen hatte es seine Alt-Right Bewegung ja noch nie.

Ja, und?

Ist jetzt nicht unbedingt meine politische Geschmacksrichtung, aber selbstverständlich darf auch ein Steve Bannon seine Ansichten äußern.
Wozu das am Ende gut ist, kann man sowieso im Vorfeld nicht einschätzen. Wir haben ja gerade ein klassisches Beispiel erlebt, bei dem Absicht und Ergebnis auseinanderliefen.
Entweder sind wir mündige Bürger, die auch die Extrempositionen (in die andere Richtung geht es ja durchaus auch) ertragen können, oder wir können die Idee eines einheitlichen Europa ohnehin begraben.

Also: welcome Steve.

Definition

In Ergänzung und zur Definition:
„The Movement- Die Bewegung.“
Gab es das nicht schon einmal? Wehret den Anfängen!
Raus mit ihm und den ganzen Mercer Clan gleich mit!

RE:Stefanqwer

"Immerhin, Bannon will keine Waffen einsetzen. Das ist doch ein Fortschritt, wenn wir auf die jüngere Geschichte der USA blicken."

Wenn seine arbeit fruchtet, werden wir aufgehetzten Europäer diese Handwerk schon erledigen. Die Hetzer machen sich die Hände nicht schmutzig.

Gruß Hador

lächerlich

Die Idee zu der europäischen Bewegung habe er laut der Zeitung von der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen gehabt. [...] Zehn Mitarbeiter seien zunächst eingeplant.

Der Mann der gescheiterten Projekte denkt er kann mit 10 Mitarbeitern Europa umkrempeln.

Er hat keine Ahnung ...

Ich vermute die Trennung von

Ich vermute die Trennung von Trump war nur ein strategisches Manöver, besser Zerstörungen in Demokratien zu ermöglichen. Seltsam, dass diese Zerstörungen nicht in Russland oder China versucht werden, oder geht das alles von dort aus?

Unsympath

Wer wegen diesem abstoßenden Unsympathen ins rechtsradikale Lager wechselt muss schon geistig zurückgeblieben sein.
Vielleicht bin ich zu sorglos, aber ich kann‘s mir nichtvorstellen.

alt right

Die Alternative Rechte aus den USA sucht sich also gleichgesinnte in der EU, was haben wir uns aufgeregt als Stiftungen und Vereine mit Unterstützung aus dem Ausland sich in einigen Ländern registrieren lassen mussten, die Abschaffung der Demokratie wurde schon vermutet. Alternativ sind diese rechten keineswegs, das sind alles alte Kamellen welche wieder aufgewärmt wurden und welche ich schon auf dem Müllhaufen der Geschichte verortet hatte. Es geht meist wie immer nur um Geld und Macht, nicht um das Land oder gar um die Menschen die darin leben.

einen neuen Helden braucht

einen neuen Helden braucht das Land. Jemand, der hingeht und der Hydra den Kopf abschlägt, damit die Menschen wieder klarer sehen und verstehen, dass eine Politik für die Reichen (=rechte Politik), die Rückkehr zur Barbarei nach sich zieht. Die Geschichte bietet genügend Beispiele.

Netter Versuch der Irreführung

@ Bote_der_Wahrheit (22. Juli 2018 um 08:27)

"Ich habe bisher ja nie verstanden, was mit den Attributen "rechtspopulistisch" oder - in diesem Fall sogar "ultranationalistisch" gemeint ist."

Das merkt man, wenn man Ihren Kommentar liest. Das Kernproblem ist doch, dass die europäischen Länder als Einzelstaaten Freiwild für USA, China und Russland wären und direkte Demokratie a la Brexitannien zeigt, wie anfällig ein demokratischer Staat sein kann. Die anderen von Ihnen angeführten Punkte sind im Vergleich zu den Auswirkungen eines Zerfalls der EU Peanuts. Und das wissen Sie, auch wenn Sie hier so scheinbar unschuldig versuchen mit "Volkes Stimme" den Begriff "ultranationalistisch" zu verharmlosen.

Ah, Wahlbeeinflussung...

Ist es nicht genau das, was die U$A den Russen ständig vorwirft? Und hier nicht irgendwelche wagen Vermutungen, sondern konkrete Ankündigungen. Na mal sehen, ob diese Sau auch so lange durchs mediale Dorf getrieben wird, wie die unbewiesenen Anschuldigungen gegen die Russen.

Bennon

Mal wieder ein Name aus der Streusandkiste der antinationalen Propaganda und dann noch die bösen Populisten ( früher waren es immer die Kommunisten, obwohl es Kommunismus nie gab ). Sonst wurde ja nur ein konkreter Name ( Le Pen ) genannt. Wie ist es eigentlich mit Herrn Soros, gegen den sich zur Zeit vor allem Ungarn zur Wehr setzt? Keine Ahnung ob Bennon auch ein Milliardär ist, sonst könnte er ja wohl keine grosse Rolle Spielen.

Einreise verweigern?

Kann man dem Psycho nicht einfach die Einreise nach Europa verbieten?

Es ist doch ziemlich eindeutig, dass der mit einer Demokratie- zersetzenden „Mission“ unterwegs ist.

Wir haben doch selber schon genug solche Extremisten hier in D und Europa...

Unfrieden schaffen in Europa.

Bannon ist ein von ultra rechte amerikanische Milliardäre bezahlter politischer Faschist um Unfrieden in Europa zu schaffen. Für diese Gruppen ist Europa der wirkliche Feind, denn man notfalls auch mit Gewalt bekämpfen möchte. Leider ist das vielen in rechten Kreisen bei uns in Europa nicht bewusst das sie nur nützliche Dummköpfe sind. Wilders in den Niederlanden hat zu diesen Gruppen in Amerika besten Kontakt. Ihr Ziel ist die Vernichtung der bestehende gesellschaftliche Ordnung in Europa.

An unsere lieben Rechten

Ständig kommt ihr mit eurem Geheule, dass wir undemokratisch gegen euch sind.
Ihr seid es aber die total undemokratisch sind, da ihr das bestehende System für euch ausnutzt.
Und dann ständig das Geheule gegen Alles! Selber keine Vorschläge zur Verbesserung der Situation beitragen, aber Hauptsache immer dagegen sein und mit den Finger auf andere zeigen.
Wäre ja alles nur halb so schlimm und zum Lachen, wenn ihr nicht auch noch zusätzlich völlig empathielos seien würdet.
Könnt ihr bitte wieder auf eure geliebten rechten Seiten bei Facebook gehen und dort euren Müll verbreiten? Eure Meinungen interessieren hier den normalen Bürger nicht!

Finde ich gut!

Das wird die Polarisierung weiter verschärfen und der rechten Brut dadurch Stimmen wegnehmen. Soll er doch kommen, in den USA ist er ja auch gescheitert.
Im übrigen ist das nur eine (weitere) Folge der Globalisierung. Nur wissen die rechten Hetzer mit den Möglichkeiten daraus offenbar mehr anzufangen. Vermutlich weil sie einfach skrupelloser und kaltschnäuziger sind - und von ihrer kranken Sache völlig überzeugt. Dass diese Leute schwere psychische Schäden haben (sonst würden sie ja vernünftig mit anderen Menschen zusammen leben können) hilft leider im Ergebnis nichts. Wenn man damit sogar Präsident werden kann

Radikale Parteien

Radikale Parteien, egal ob rechtsradikal oder linksradikal, wachsen nicht wie Pilze aus dem Boden, sondern werden gemacht, und zwar von den bestehenden Parteien und Regierungen.
Bei einer guten, vernünftigen und ausgewogenen Politik der bestehenden Parteien verliert sich der Prozentsatz extremistischer Parteien im untersten Prozentsatz.
Wenn jetzt Politiker ängstlich auf Mr. Bannon schauen, auf ihn zeigen und ihn als bösen Buben hinstellen, zeigen Sie nur ihre eigene Unfähigkeit. Entsprechendes gilt auch für Journalisten. Wenn Journalisten die Fehler einer schlechten Regierung aufzeigen, erreichen Sie doppelt Positives: die Politiker sehen ihre Fehler und können sich leichter verbessern und das Volk hält die Presse für glaubwürdig.

08:27 von HoffnungsMensch

>"Die Stiftung des Bannon muss staats- und verfassungsrechtlich verboten werden."<
Das wäre der falsche Ansatz. Ein Verbot ändert keine, noch so falsch geleitete, Meinung.

>"Ich halte den Vorschlag des Bundespräsidenten, Herrn Steinmeier, Europa einen neuen Selbstbewusstsein zu verpassen, für sehr wichtig und richtig."<
Und bei einem gefestigten Selbstbewusstsein braucht man keine Verbote.
Die Aussagen von Herrn Steinmeier bezüglich des gefestigten Selbstbewusstseins der EU und die Aussage unsere Sprache, unsere Art zu kommunizieren, wieder auf ein erträgliches Maß zu bringen kann ich nur unterstützen.

Hm...

Ich möchte diesen unglaublich tollen veröffentlichten
Kommentar ergänzen:

Am 22. Juli 2018 um 08:54 von Tretschko
Können Sie leider vergessen... Die AfD Anhänger rekrutieren sich unter anderem auch aus bildungsfernen Schichten - die fahren ab auf Mr. Bannon wie Elfjährige Mädchen auf Justin Bieber!

Ergänzung:
Da wohl nicht alle Menschen aus "bildungsfernen Schichten"
AFD wählen...oder (?)...wählen diese folglich mit Sicherheit anteilig auch alle anderen Parteien...oder nicht?

Folglich muss die Wahrheit hier lauten:
Die AFD/CDU/CSU/SPD/GRÜNEN/LINKEN/FDP-Anhänger
rekrutieren sich UNTER ANDEREM auch aus bildungsfernen Schichten - die fahren ab auf Mr. Bannon wie Elfjährige Mädchen auf Justin Bieber!

Nur mal so als Richtigstellung. Alles andere wäre wohl sonst nur ein veröffentlichter Kommentar, der eine bloße Unterstellung beinhaltet gegen eine gewisse Gruppe Menschen in der BRD.
Die Analyse ob das Abfahren auf J.B. durch junge Mädchen gut oder schlecht ist, fehlt übrigens.

MfG.

@Der Höhe Rat de

Es geht um eine Bewegung nach (ultra)rechts, die sehr wohl Schäden kann, wie wir anhand unserer Geschichte gelernt haben sollten.

Überlegt mal

Wie groß das Geschrei wäre, wenn ein ultra linker Europäer so eine Bewegung in den USA gründen wollen würde. Er oder sie würden sofort des Terrorismus und/oder der illegalen Wahlmanipulation angeklagt werden.
Daran und auch daran, dass die USA momentan Russland wegen Wahlmanipulation verklagen will, es dann aber selbst macht, sieht man wieder was sie für eine Vormachtstellung in der Politik haben und nimand in der Politik macht irgendwas, weil die Bösen seit dem kalten Krieg immer und immer wieder nur die Russen sind und die Amis immer die Guten.

@08:03 von àmonavis: ultranationalistisch?

"Wie ist denn die Definition von ultranationalistisch?"

Nennen wir das Kind doch beim Namen. Der Mann ist Rechtsextremist und will in Europa rechtsextremistische Parteien unterstützen.

U-Boote

Die größten Feinde starker europäischer Länder sind deren selbsternannte Nationalisten, die den Kontinent und damit am Ende die eigenen Länder schwächen wollen. Es passt gut zu ihnen mit Personen wie Steve Bannon und Putin zusammen zu arbeiten. Vielleicht lassen sie sich noch von Kim und China sponsorn? Für mich ist es Verrat.

Hat der Mann keine Heimat? Keine Familie? Keinen Beruf?

Sieht ganz danach aus. Als US-Bürger sich in Europa um die Rechten kümmern. Auf die Idee muss man auch erstmal kommen.

Vielleicht, im günstigsten Fall, eine Chance für Europa zur Selbstverständigung.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: