Ihre Meinung zu: Steinmeier fordert neues europäisches Selbstbewusstsein

19. Juli 2018 - 7:23 Uhr

Bundespräsident Steinmeier fordert angesichts der Anti-EU-Politik des US-Präsidenten mehr Selbstbewusstsein von Europa: Sonst spielten auch die großen europäischen Staaten bald keine Rolle mehr.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.9
Durchschnitt: 3.9 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

eine neue Erkenntnis Herr Steinmeier ?

"Keine der ganz großen Mächte China/Rus oder die USA - scheint im Augenblick,
Interesse an der Stabilität der EU zu haben.
.
warum sind die USA für nen Türkeibeitritt,
doch nur weil sie sich dadurch mehr internen Streit erhoffen und ne Destabilisierung,
(wie gerade mit dem Thema Asyl)
Stärkung der eigenen Position
wie sagte Charles de Gaulle Zitat:
"Staaten haben keine Freunde, nur (gelegentlich gemeinsame) Interessen".
gilt übrigens auch für die Mitglieder der EU
(wenn einige Tagträumer das auch nicht kapieren / wahrhaben wollen)

Das Asylrecht muss sofort

neu überarbeitet werden. Es kann nicht sein, dass Wirtschaftsmigranten mit echten Kriegsflüchtlingen in einen Topf geschmissen werden können.
Ich will keine vereinigten Staaten von Europa, wo immer mehr Kompetenz von den einzelnen Staaten nach Brüssel abgegeben werden muss. Dies stiftet nur Unfrieden unter den Ländern. Wir müssen zurück zur europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG).

Toll!

Toller Kommentar vom Bundespräsidenten, den er weiterhin betonen und verfolgen sollte!

In so vielen Dingen

Hat unser Präsident Recht. Natürlich haben die großen drei kein großes Interesse an einem geeinten und stabilen Europa, wer will schon einen starken wirtschaftlichen Konkurrenten?

Leider fehlt den Populisten diese "nur gemeinsam sind wir stark" Weitsicht. Ich fürchte die zunehmend EU kritische Politik in vielen Ländern wird allen Mitgliedstaaten schaden. Ich wäre mit dem Status arm, unbedeutend dafür aber nationalisisch alles andere als zufrieden.

Dat hat der Bundespräsident recht das fehlende Selbstbewusstsein

Der Bundespräsident spricht das aus was für manche Politiker von Links bis Rechts in vielen Ländern Europas immer noch keine Tatsache ist, das europäische Selbstbewusstsein. Wenn man die Unterwürfigkeit mancher der führende Köpfe sieht, wie sie von Trump öffentlich zusammengestaucht werden, wie sie belehrt werden von absolute politische Nieten, wie sie sich anbiedern um ein Handelsabkommen zu erreichen, wie selbstverständliche Normen und Werte umständlich dargestellt werden, der kann nur Ärger und Verletzung empfinden.
Eine Änderung muss beginnen an der Spitze, in Brüssel wie in den nationale Regierungen.

Ich verstehe diese endlose

Ich verstehe diese endlose Rumdiskutiererei um den Fall Sami Irgendwer nicht. Der Mann hat einen kriminellen Hintergrund und ist nicht umsonst als Gefährder eingestuft. Wenn so jemand unser Asylrecht misbraucht, hat er nichts in unserem Land zu suchen, wie kann es da unterschiedliche Meinungen geben ?

Rufer in der Wüste

Solche Politiker bräuchten wir mehr. Statt dessem habe ich gerade gelesen, dass Ungarn aus dem Migrationspakt der UN ausgestiegen ist. Manchmal mache ich mir Gedanken, dass wir hier alles vergeigen, weil alle nicht über ihren eigenen Horizont hinaus denken können.

Gut, dass wir ...

... diesen Bundespräsidenten haben! Allerdings, die Umsetzung seiner klaren Thesen sind gleichwohl schwieriger. Wenn uns unsere Rechtsstaatlichkeit aber nicht mal 35.000 Euro wert ist, dann können wir ohnehin zusammenpacken? Übrigens: Nach dem Verursacherprinzip müsste das Geld nicht mal aus der Staatskasse kommen ...

Steinmeier fordert

Das sagt der Richtige. Sie als BP, da wäre es besser diesen Posten gleich komplett zu streichen, als sich weiter Worthülsen anhören zu müssen. Das kennen die Genossen aus Gießen aus den 70iger und 80iger Jahren noch zu genüge.

Europäisches Selbstbewußstein ohne europäische Historie?

Europa tabuisiert sich selbst. Der erste Weltkrieg, vor 100 Jahren?

Ältere haben sich noch mit Großeltern unterhalten. Für die war
der 1te Weltkrieg nicht weniger erwähnenswert als der 2te.

Sebastian Haffner im Fernsehen, Rückblende im IIIten Pogramm.
Nicht nachvollziehbar, was nicht nachvollziehbar sein darf.
Dies gilt auch für Franzosen, auch für Claude Debussy, laut
Pierre Boulez ein "Psychotiker".
Es gibt nichts zu betrauern, zu bedauern.

Es gibt nun mal ...

... keinen Grund für die Europäer, selbstbewusst zu sein.

Europa versinkt im Asylchaos. Geltende Gesetze werden nicht angewandt. Die EU will Ländern gegen ihren Willen Migranten zuweisen. Sie hat die Ukraine in einen Konflikt mit Russland getrieben und dadurch das wichtige Verhältnis zu Russland nachhaltig gestört. Die Europäer sind im Syrien Konflikt nur ein Anhängsel der USA und versagen in Bezug auf Erdogans Türkei völlig.

Kein Grund für Selbstbewusstsein.

Unsre Werte ? Ist das nur hohles Gewäsch ?

Unsre Werte ?
Gewaltenteilung,Pressefreiheit,unbedingte Einhaltung der Bürgerrechte ?

Dafür steht Snowden,dafür steht Wikileaks
(ja,Wikileaks.Inhaltlich treffen alle Leaks zu,zeigen tatsächliche Mißstände auf.
Da ist es doch völlig wurscht-außerdem auch systemimanent-daß Wikileaks nicht sicher wissen kann,von wem das Material nu kommt jeweils.Fakt ist,daß Clinton Sanders grob benachteiligt hat,daß die USA dreckige Kriege und Überwachung der Bürger weltweit executiert,und auf die Bürgerrechte dingensen)
Auch ist kein Blut an den Händen von Assange oder Snowden,wie die US-Regierung in Verfahren zugeben mußte.

Also,Hr. Steinmeier,wir verdanken diesen Verteidigern unserer Werte viel.
Assange ist gerade konkret bedroht,sein Asyl zu verlieren&ausgeliefert zu werden.

Warum nehmen wir in nicht auf.

Wir sind in seiner Schuld,oder?

Rechtsstaatlichkeit?

Es ist also rechtsstaatlich einen Mann der religös-politisch motiviert gemordet hat, möglicherweise an 9-11 beteiligt war und hier als Hassprediger und Gefährder bekannt und eingestuft war, auf Steuerkosten jahreIang zu alimentieren und nun auf Kosten des Bürgers, der in Altersarmut leben muss, weil für ihn ja kein Geld da ist und gespaart werden muss, wieder zurückzuführen um dann weidfer Jahrelange zu alimentieren und zuzusehen, wie er weiter junge Muslime und Muslima radikalisiert?
Ist das Rechtsstaatlich?
Dieser Rechtsstaat hat jegliches Maß und Ziel verloren indem er seine Bürger um ihre Lebensarbeitsleistung und Treue zur freiheitlichen Demokratie betrügt und ihn zusätzlich in die Rechte Ecke stellt -so ging z.B. Angriffe auf unsere jüdischen Mitbürger in der jüngsten Zeit immer von "Deutschen mit Migrationshintergrund" aus und nicht von Deutschen! Doch die Medien berichten verschleiernd stets von "Deutschen".
Die nächsten Wahlen kommen. Ihr drängt den Bürger zur Alternative.

die Logik eines Politikers

Da wir unsere Nachbarn nicht verändern können, benötigen wir ein "europäisches Selbstbewustsein".

Welche Rolle?

'Die Europäer müssten "zur Kenntnis nehmen, dass selbst die großen Staaten in Europa in der Welt keine Rolle mehr spielen,...'

'...zwischen den Weltgroßmächten handels- und verteidigungspolitisch überhaupt noch mit einigem Gewicht wahrgenommen zu werden'

Für wen soll die Rolle der EU gut sein? Für Politiker, die im Kreise ihrer Kollegen möglichst 'groß' "wahrgenommen" werden wollen?

Nichts von Demokratie, die für ihre Bürger ein auskömmliches gutes Leben schafft. Die die Wünsche der Menschen umsetzt und, wenn sie es gut macht, vielleicht als Vorbild in die Welt strahlt.

Nichts davon. Es geht einzig um die eigene Macht von Politikern um anderen den eigenen Willen aufdrücken zu können.

Wahnsinn

35000 für einen Charterflug, Wahnsinn, wer soll das noch verstehen? Es wird höchste Zeit, dass unsere Politiker sich mit den Problemen der Deutschen Bürger Beschäftigten. Sollte die AFD diese „Baustelle Deutschland „ für sich entdecken, und von den Medien wie bisher nicht mehr totgeschwiegen werden, gute Nacht CDU SPD FDP.

Von Ladycat

Bin nicht immer ihrer Meinung, aber heute 100 Prozent, Danke.

Europäisches Selbstbewusstsein

ist schön und gut Herr Steinmeier, aber das deutsche Selbstbewusstsein wird täglich zerstört, wir sollen uns in allem schuldig fühlen, damit kein Selbstbewusstsein mehr entstehen kann. Es stimmt wir haben Fehler gemacht und werden sie auch weiter machen, das tun Menschen. Doch kann man von den Politikern unseres Landes etwas mehr Rückrat erwarten und nicht ständig wenn es schwierig wird eine Umfallpolitik erfolgt. Es fing mit den Wahlen an und geht so weiter. In den anderen Europäischen Ländern gibt es Selbstbewusstsein, die haben sich allerdings vor Überfremdung geschützt. Nicht gegen echte Asylanten die wirklich Hilfe brauchen.

So ernst kann das nicht gemeint sein

"Die Unabhängigkeit der Richter und die Verbindlichkeit von gerichtlichen Entscheidungen - unabhängig davon, wie sie ausgegangen sind - ist eins der tragenden Prinzipien, die wir nicht aufgeben sollten."
Weiß davon auch die Rot/Grüne Rheinlandpfälzische Landesregierung, wie ihr BP (SPD) darüber denkt?
Hatte sie doch mehrfach im Umkehrfahren höchstrichterliche Abschiebungsentscheide ignoriert und als aufgehoben erklärt.
Das Oberlandesgericht RP hatte das gerügt!
Folgen? Keine!
Medien? Kein Interesse!
Es ist ja viel wichtiger bekannte Terroristen und islamistische Hassprediger im Land zu haben und sie ins Land zu holen und zurück zu holen, wenn sie ganz aus versehen mal das Land verlassen mussten - denn die Zeche zahlt ohnehin der Steuerzahler.

Natürlich hat China und Russland Interesse an D/Europa

Siehe bitte das Seidenstraßenprojekt.
Die europäiische Politik ist/macht sich immer noch zu sehr abhängig von den USA und anhand des Verhaltens der Institutionen in der EU und D ist es doch ganz natürlich daß derzeit die Russen und Chinesen uns nicht so ganz trauen.
Schauen Sie bitte mal auf die Karte.
Es ist naheliegend,daß eurasische kooperiert wird.
Beachte Know-How und Bodenschätze.
Ein Zusammengehen von europ. Knowhow und asiatischen Bodenschätzen wäre das einfachste und sinnvollste.
Nur:Das fürchten die US-Amerikaner wie der Teufel das Weihwasser.

Das abstürzende amerikanische Imperium erhält seine Macht derzeit nur durch militärische Drohung und Überwachungsvorteile/Spionage von Alles und Jedem.
Daher auch die gnadenlose Verfolgung von Wikileaks und Snowden.

Die,die Alles wissen,können auch Alle erpressen?
Mal bitte in Ruhe drüber nachdenken?
Jeder hat schließlich irgendwas von dem er nicht will,daß ein bestimmter Andere das weis.
Schon das genügt als Erpressungsansatz.

Ich muss Steinmeier nicht mögen

Ich habe ihn nicht gewählt.

Aber er hat Recht.

Aus kleinlichem Gezänk ist noch nie etwas Gescheites herausgekommen.

Wenn Europa nicht untergehen soll müssen die Staaten Europas zusammen halten.

Ich sage bewusst Europa nicht EU. Das ist nicht das Gleiche. Die EU in der jetzigen Form hat m.E. keine Zukunft.

mehr Selbstbewußtsein

das sagt ausgerechnet der Mann, der als Außenminister Obamas Regime-Change Putsch in der Ukraine durchgewunken hat und mit seinen Plänen bis auf die Knochen blamiert dastand. Lächerlicher geht es nimmer.

Auch

ich bin sehr für den unbedingten Erhalt der Rechtsstaatlichkeit. Wir sollten aber nicht nur darüber diskutieren, ob ein einzelner Asylbewerber zu unrecht abgeschoben wurde, sonder auch darüber, warum so viele abgelehnte und lt. deutschem Recht ausreisepflichtige Asylbewerber NICHT abgeschoben wurden und werden. Auch hier muss die Rechtsstaatlichkeit durchgesetzt werden.

Europa

Europa ist eigentlich ein Kontinent, der auf seine Kultur und seine Geschichte stolz sein könnte. Aber auch ein Kontinent, in dem über Jahrhunderte ständig irgendein Land gegen ein anderes Krieg führte.
Erst seit kurzer Zeit haben wir angefangen zu lernen, dass das Gegeneinander am Ende keinem nutzt. Aber zu einem richtigen Miteinander hat es auch noch nicht gereicht. Statt dessen gelingt es Politikern immer wieder, ihren Wählern die EU als Sündenbock für das eigene Versagen zu verkaufen und das Wahlvolk regt sich über krumme Gurken und Glühbirnen auf, anstatt die "Leistungen" der eigenen Führung zu hinterfragen. So kam es zum Brexit und das versucht Söder beim Verramschen von Sozialwohnungen.
Aber es ist uns immerhin gelungen, Franzosen oder Briten nicht mehr als Feinde zu betrachten. Das ist noch keine 100 Jahre her, dass es den Begriff "Erbfeind" gab. Vielleicht kommen wir mal dazu, auf Europa stolz zu sein, anstatt auf kleine Nationalstaaten. War Karl der Große Deutscher?

Europäisches

Europäisches Selbstbewußtsein? Woraufhin? Auf Junker? Auf Merkel?
Steinmeier hat die SPD zu ihrem Schaden in die Gro Ko gezwungen...Warum glaubt der Mann eigentlich irgendwelche Ratschläge geben zu können?

Ein Trump

Die zum Teil bösen Worte die der ehemalige Außenminister Steinmeier für den Präsidenten der USA fand wird dieser nie vergessen.

Und mit Selbstbewusstsein

Und mit Selbstbewusstsein meint er hoffentlich ein Arsenal an AN602-äquivalenten Sprengköpfen auf Hyperschallraketen. Die Amerikaner wissen das schon längst: “Speak softly and carry a big stick; you will go far.”

Sehr richtig Herr Steinmeier,

Sehr richtig Herr Steinmeier, aber dann darf man nicht weiterhin als deutscher Bundespräsident nur in Sack und Asche gehend weiterhin Außenpolitik machen und überall nur in Selbstanklage für unsere Geschichte im Büsergewand Wiedergutmachungsgeldsäckchen verteilen. Auch ständig nur als Vernünftiger in allem nachgeben und Kröten schlucken, wird oft als leicht zu übervorteilen interpretiert. Das wirkt nämlich als das genaue Gegenteil von Selbstbewußtsein auf die jeweiligen Nationen wie die Trump-USA, Putin-Russland und die Chinesen, aber auch auf die vielen kleinen Abkocherstaaten in der Welt.

Steinmeier: Neues europäisches Selbstbewusstsein

Wir brauchen eine einheitliche und wirtschaftstarke EU, um mit den anderen großen Wirtschaftsregionen der Welt mithalten zu können. Dabei sollten wir uns aber nicht von Trump beeinflussen lassen, der mehr Wirtschaft für die USA, aber auch militärisch auf der Welt das Sagen haben will. Wir sind hauptsächlich für unsere eigene Sicherheit zuständig und wollen nicht die Rolle des Weltpolizisten spielen.

Ein europäisches

Selbstbewusstsein kann man nicht anordnen. Und wie es aussieht wird das noch lange nichts werden. Massgeblich Schuld daran trägt auch ein Land, das gar kein Selbstbewusstsein hat oder bei dessen Bürgern man es nicht so gerne sieht, wenn sie eines zeigen.
Vergessen sie das einfach, Herr Steinmeier.
Politischer und wirtschaftlicher Zusammenhalt würde schon reichen. Selbst das ist schwer genug, bei den gesellschaftlichen Spaltungen, die in verschiedenen EU-Ländern zu beobachten sind.

Die "Rechtspopulisten"

Heimat Vaterland Kultur Nationalstaat
das Europa der Nationalstaaten war das Europa der Weltkriege davor Fürst gegen Fürst König gegen König ...und alles für eigene Kultur und für das jeweilige "Vaterland"
wollen diese angeblichen Nationalisten wirklich nach über 70 Jahren Frieden dahin zurück?
Wer finanziert diese "Populisten"?

erklärung zu 8.18:demokratische legitimierung

bevor hier wieder die wellen der entrüstung/(gespielten(?)entrüstung hochschlagen.
wikilkeaks steht tatsächlich ein für das,was gerade hr steinmeier als unsere werte bezeichnet.
steinmeier kann sich ja auch nicht dagegen wehren,wenn richtige aussagen von ihm beispielsweise von der afd beklatscht werden und in abwandlung verwendet werden um für die afd werbung zu machen.
so ist das nun mal.
bei wikileaks gehts immer um erhalt der bürgerrechte,tranparenz bei den mächtigen,damit der "check of balances"immer wieder durchgeführt wird,damit die gewaltenteilung erhalten bleibt,damit die 4.gewalt ihre arbeit ordentlich machen kann.

da gibt es überall gefährdungen,wie hr. steinmeier ausführt.

erklärung zu angriffen auf wikileaks:vieles deutet darauf hin,daß der clinton-leak von einem whistleblower per stick heruntergeladen wurde,z.B. die datentransfergeschwindigkeit,etc.
also nix mit"russen"?
was eh wursch wär,find ich,die INHALTE zählen&die sind so oder so wahr.
clinton betrügt wähler.

Man sieht es am Brexit

Wer sich der Auswirkungen des Allein-Dastehens noch nicht bewusst ist, sollte das Abrutschen des UKs in strategischen Handlungsdruck beobachten. Für sich genommen ist das Land weder wirtschaftlich noch politisch signifikant; mit Airbus, Jaguar-Landrover und BMW oder den japanischen Herstellern drohen hunderttausende Jobs konkret abzuwandern. Gleichzeitig drängt die britische Regierung auf Handelsabkommen, die von der US-Regierung als "willkommene Gelegenheit zur Verankerung amerikanischer Firmen im Land" gesehen werden (ungefährer O-Ton Trumps)...
Und sie will wegen der Giftgas-Vorfälle einen scharfen Kurs ggü. Russland umsetzen, was alleine aber nicht machbar ist und vonseiten der USA nicht angedacht wird (man bedenke Trumps Themensetzung in Helsinki). Das UK ist von amerikanischer Innenpolitik abhängig - soviel zu "let's take our country back"...

Steinmeier hat Recht: Trotz aller Schwierigkeiten können nicht mal mehr Nationalisten z.B. mit einem "Polexit" wirksam Wahlkampf machen.

Ein kleiner Widerspruch

sei aber erlaubt Herr Steinmeier, es geht nicht um Europa, sondern um die EU.
Andere dürfen für sich selbst denken und Handeln, Europa hat 47 und die EU 27+ noch einer zur Zeit.
Also ein kleiner Unterschied, und einige Staaten auch in der EU haben schon Selbstbewusstsein und zeigen das auch.
Wo die Säge klemmt und vor lauter guten Vorsätzen nichts mehr viel geht ist Deutschland.
Siehe jetzt die ganzen Abschiebungen mit Rückführungen und Jahrelangen Klagen, das hat dann auch nichts mehr mit Werten zu tun, das verstehen viele Bürger die Steuern zahlen nicht mehr so richtig.

Die ständige Angst das jemand Deutschland was tun will und wir von den USA beschützt werden müssen, muss mal aufhören.
Ja, Deutschland muss mal selbstständig werden, das hat mit Europa aber nichts zu tun.
Die Säge klemmt mächtig im Land, nur werden ständig neue oder falsche Erklärungen dafür erfunden.

Einige reden sogar über Erneuerung, scheinen aber nicht zu wissen was auf der Welt los ist, und wie es geht.

Vielleicht sollten die

Vielleicht sollten die Politiker lernen, dass ein gemeinsames Europa nie die gleichen Ziele und die gleichen Werte haben wird. Es liegt nämlich an der Kultur, an der örtlichen Nähe und am Wesen der Menschen, dass sich Isländer zum Beispiel eher Richtung der USA orientieren, während die Türkei kulturell sicher mehr Schnittmenge mit dem Irak hat. Und wer nicht versteht, dass die Isländer beispielsweise nicht wie die Türken ticken und das andersherum genauso ist, der wird keine Einheit erhalten. Wer versucht, allen Menschen in Europa die gleiche Kultur und die gleichen Werte und Normen aufzuzwingen, der wird immer scheitern. Nur wer nach Schnittmengen sucht, diese klug nutzt und trotzdem jedes Volk sein Volk sein lässt, könnte Erfolg haben. Die Isländer beispielsweise sind so unfassbar stolz auf ihr Land, ihre Natur, ihre Kultur und ihre Herkunft, die wollen einfach Isländer bleiben und nichts anderes von außen hineindiktiert bekommen.

@ ladycat

Eine Mehrheit der Europäer will aber, dass wir diese Fragen europäisch lösen, weil sie verstanden hat, dass die Nationalstaaten dafür nicht die hinreichenden Ressourcen besitzen.

Anstatt also in nationalem Egozentrismus zu versinken, werden sinnvolle Ansätze gesucht.

Quark des Staatsoberhauptes

Steinmeier veräppelt die Deutschen. Erst redet er von Selbstbewusstsein. Dann führt er den Rechtsstaat mit dem Fall des mohammedanischen Terroristen an.
Auch er ist nicht stolz ein Deutscher zu sein. Wie kann man da ein selbstbewusster Europäer sein? Ersatzidentität?

Das ist alles Quark, so lange man nicht selbst vor der eigenen Haustüre kehrt. Wenn die Konjunktur demnächst ein Tal durchschreitet, wird der ganze Dreck uns um die Ohren fliegen. Selbstverständlich werden nicht die Verursacher schuld sein sondern die "pöse" AfD.

Worthülsen

Es muss mal angemerkt werden wie viele Millionen Tote hat es nach den 2 WK im Namen der Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Werte durch angezettelte Kriege gegeben. Von der weltweiten Folter auch in EU Staaten will ich gar nicht erst anfangen. Und dafür machen wir alle immer brav unser Kreuz.

Gebraucht würde zuerst europäische Demut

anzuerkennen, dass die EU viele Probleme verkannt und die Ansprüche zwischen Zielen und Ergebnissen in vielen Fällen verfehlt wurden. Da die EU ein erkennbares Selbsterweiterungs- und Machtzuwachsinteresse hat, ist die klare Abgrenzung zwischen europäischen und nationalen Aufgaben vernachlässigt worden, was dann das Anpacken von definierten Aufgaben einerseits europäisch andererseits national behindert hat. Andererseits: wenn die EU-Länder es bislang demokratisch wählten, weltweit eine kleinere Rolle spielen zu wollen, kann der Bundespräsident nicht das Fehlen von Großmachtanspruch beklagen.

Von Tinus

35000 sollte uns die Rechtstaatlichkeit Wert sein, erzählen sie doch das der alten Frau die sich gerade wundliegt. Verdammt ich kann es nicht mehr hören, wenn mit der Keule „Rechtstaatlichkeit“
Das verbrennen von Unsummen Geldes gerechtfertigt wird, und an die Alten die dieses Land nach 45 aufgebaut haben nicht mehr gedacht wird.

Jetzt raecht sich die falsche Merkel-Politik der letzten Jahren

Statt EU unabhaegiger+selbststaendiger zu machen,hat man weitergeschlafen+muss jetzt die Rechnung bezahlen.
Die EU sollte endlich fuer eigene Belange aufkommen+endlich unabhaengig+selbsstaendig werden,eigene Defenz organisieren.
Dann kann man viele Milliarden ersparen durch Gleichschaltung+ unnoetige USA-Kriege zu vermeiden.Auch ist die EU ganz gut im stande eigene Waffen zu produzieren.Dann kann man auch auf Augenhoehe verhandeln mit China,Russland,USA,Indien,usw.Braucht man keine Zustimmung mehr in Washington zu fragen.Zukunft fuer die EU ist ihre eigenen schwachen Laender +Volksteile entwickeln und ganz Afrika.Alle Probleme werden so geloest,Fluechtlinge,Einkommenungleichheit in der EU,Handel mit der ganzen Welt.In EU-Grossanlagen,Maschinen,Flugzeugen,Waffen sollen US-Teile durch EU-Teile ersetzt werden,dann kann man in die ganze Welt liefern,ohne von USA sanktioniert zu werden.Auch Banken sollten ohne USA auskommen koennen.

Eigentlich hat Europa mal die

Eigentlich hat Europa mal die ganze Welt beherrscht. Die Europäer haben Amerika besetzt, sie haben Australien okkupiert, und Südamerika und Afrika unterworfen.
Bis auf wenige Stellen in Asien kamen wir überall hin. Und jetzt zittern wir vor dem Rest der Welt?
Gegen ein einiges Europa müsste sich der Rest der Welt komplett zusammenschließen, einschließlich Arktis und Antarktis. Und dann würde es nicht reichen. Wegen WK1 und WK2 irgendwie nicht stolz zu sein, macht keinen Sinn.
Denn trotz dieser Kriege haben wir wieder zusammengefunden. Auch der 30jährige Krieg wurde überwunden, auch die Schlacht im Teutoburger Wald. und diverse andere Kriege auch.

Rechtsstaatlichkeit definiert

Rechtsstaatlichkeit definiert sich selbstverständlich nicht nur darüber, dass der Staat sich an seine eigenen Gesetze hält. Gerade wir Deutsche sollten das wissen. Ein Rechtsstaat muss auch oder sogar in erster Linie gerecht sein.

der schon wieder...

Nicht mein Präsident hätte damit mal als Außenminister anfangen sollen. Aber außer devote Bekundigungen in Washington und verschenkte Migrantenvisa in Ägypten hat dieser Scheindemokrat nichts zustande gebracht. Völlig unglaubwürdig!

Richtig so

Das ist schon immer meine Rede.
Wir müssen selbstständig werden und einmal mit Russland und einmal mit Amerika zusammenarbeiten, so wie unsere Interessen sind.

Sehr bedenklich für einen

Sehr bedenklich für einen Bundespräsidenten,""Den konkreten Fall ( Sami.S )wollte er jedoch nicht kommentieren, da er darüber nicht genug wisse.""Weiß er denn auch nur das,was er in der Zeitung liest?
Und hat natürlich keine eigene Meinung,weil der Fall ja sooo kompliziert ist.

fällt mir schwer

wenn man weiß wie Europa agiert, wo soll ich da stolz sein? Auf den einzelnen Bürger maximal. Die Politik ist zum davonlaufen.
Ursachenbekämpfung von Problemen wird max. auf die lange Bank geschoben oder gar nicht angegangen. Der Lobbyismus ist gravierend, Arm und Reich trennen sich immer weiter, überall wird man nur noch geschröpft! Und scheinbar gibt's nur ein Thema, Immigranten.
(Verstehe die Medien nicht, das die den Fokus nicht auf innerpolitische Themen richtet, die Politik würde dann schon nachziehen, wenn sich alle fragen ob die keine anderen Themen mehr haben)
Und immer dieser Lobbyismus.
Was der Steinmeier da macht ist nichts anderes als Bauch tätscheln, kommt ja bei den meisten auch gut an.
"Wir müssen wieder an uns glauben, ein wir Gefühl entwickeln." Ja bitte, fangt mal in der Politik damit an.

@ Einfach Unglaublich, 08:10

Oh nein! Nicht schon wieder das "Asylchaos". Fehlt nur noch die "illegale Masseneinwanderung" und die "Immigration in unsere Sozialsysteme". Liebe Leute, im Gegensatz zu anderen Weltgegenden ist Europa STABIL. (Chaos herrscht anderswo.) Und wenn wir nicht alles mies reden, kann das auch so bleiben.

Herr Bundespräsident,

wie wäre es, wenn Sie zunächst einmal unserer Regierung und unserem Bundestag den Kopf waschen würden? Diese Institutionen sind in erster Linie, ebenso wie Sie, nach dem GG für die eigene Bevölkerung verantwortlich. Auf das GG haben Sie und die Regierung Ihren Eid abgelegt, nicht auf überstaatliche Gemeinschaften.

Daß Sie sich für mehr Selbstbewußtsein der EU-Staaten einsetzen, ehrt Sie. Aber haben nicht auch Sie zu Trumps Einstellung gerade auch gegenüber Deutschland beigetragen, indem Sie ihn vor seiner Wahl als "Haßprediger" bezeichneten? Wenn dann dieser Verunglimpfte auch noch Präsident wird, .........

europäisches Selbstbewustsein

Wo soll es denn Herkommen!
Was nimmt man als Bürger denn wahr von dieser EU?
Das der Bräunungsgrad der Pommes EU-weit gleich ist. Oder so ein Mist wie die DSGVO die zwar gut gemeint ist aber genau das Gegenteil von dem Bewirkt was sie soll?

Meiner Meinung nach wäre es am Besten, wenn die Staaten die Willens sind und in der Lage, voran gehen und einen Schritt in mehr Verantwortung für eine europäische Zentralregierung machen, die dann eine Finanzpolitik hat und ein Militär, gleiche soziale Gesetzgebung, Renten, Mindestlöhne aber regionale Besonderheiten regional bleiben. Vielleicht mit Frankreich und die Beneluxstaaten, vielleicht bekommt man ja Skandinavien mit ins Boot.
Wenn das bedeutet aus der EU auszutreten, dann ist das eben so - aber so wie die EU angelegt ist wird das nie was, wenn bei jedem Pups alle zustimmen müssen, bei 3 Menschen hat man nun mal in der Regel 5 Meinungen.

Gewerkschaften kämpften für

Gewerkschaften kämpften für die 30 Std Woche vor ca. 20 Jahren.... nun sind wir bei 40+.
Super Sache EU.
EU bringt mir als kleine Leuchte wirklich soviel mehr Lebensqualität........nicht!
Wenn ich in Rente gehe, kann ich das bisschen auch noch zu 100% versteuern.
Das schlimmste war damals die Lehre zum Steuerfachangestellten. Was man da schon in der Berufsschule mitbekommt welche Hintertüren im System offen gelassen wurden für Menschen mit einem Einkommen ab 180.000,- pro Jahr.
Wir konnten schon damals in der Berufsschule nicht verstehen warum zu der Zeit wo diese Gesetze erlassen wurden niemand demonstrierte...
Selbstbewusstsein zeigen, "ja hey mein Land ignoriert meine Interessen, ist nur für Lobbyverbände da, bereichert sich an Afrika und ich bin auch noch stolz darauf! oder wie?!

Das Problem ist (auch das des

Das Problem ist (auch das des Herren Steinmeier) das die EU sich fast ausschließlich um die Wirtschaft und die Banken kümmert….
Diese EU hat die Bürger nicht mitgenommen, oder für die Fehler der Regierungen belastet……
Und die EU-Politiker spielen immer noch (über die Medien) die Bürger der EU gegeneinander aus.
Oder verstehe ich da was falsch.
Kleine Beispiele die man so am Rande mitbekommt!!
Der Böse Südländer will an die sauer verdienten Euros der Deutschen….
Der Deutsch hat sich selber zum Dumping Löhner gemacht um andere auszustechen um Exportweltmeister zu bleiben und alle anderen weiter zu verschulden….
USW.
Das Kapital hat Brüssel doch auf Zwietracht aufgebaut.

Was erwartet der Herr den von dem was er selber mit erschaffen hat?

Oder interessiert den sein Geschwätz von gestern auch nichtmehr?

@um 08:53 von Klausewitz

So ein großer Name und so ein kurzes Gedächtnis?
Wann hat denn Steinmeier die SPD in die Groko gezwungen? Was er erzwungen hat, und das war nun mal seine verdammte Pflicht als BP, war das die Parteien miteinander reden. Das die SPD zu dem Schluss kam, lieber eine Groko als Weimarer Verhältnisse (immer neue Wahlen ohne ein klares Ergebniss) steht auf einem anderen Blatt.

@ dr.bashir (8:52h)

Danke für Ihren erfrischend konstruktiven Kommentar!

Selbstbewusstsein ...

hat dieser Mensch ja ausreichend.
Eben ein großer Politiker.

Wie denn

Zum Selbstbewusstsein gehört Einigkeit.
Und wo soll die her kommen wenn jeder Kanzler, Präsident oder sonst wer, nur an seinen Eigenen Vorteil denkt, nicht mal an den Vorteil seines Landes?

Europa? Eint erst die 16 Bundesländer!

Was soll das deutsche Gerede über ein "starkes" Europa?
Wir haben doch gerade erst den Zwist und die Schwäche innerhalb Deutschlands erlebt ... Wer ist eigentlich unser Außenminister - Maas, Söder, Seehofer ???

Wozu brauchen wir 16 fast unabhängige Mini-Bundesländer, die oft unabhängig und gegeneinader arbeiten? 16 bürokratische Polizeigesetze, 16 Apothekengesetze, 16 unabgestimmte Schulsysteme (jedes mit eigener Lehrerausbidung), 16 unterschiedliche Pflegegesetze, 16 verschiedene Länder-Geheimdienste, was soll der Kultusminister vom Saarland gegen Google ausrichten ?

Wir brauchen endlich die Deutsche Einheit, mit einheitlichen Rahmenbedingungen - Bildung, Polizei, Altenpflege, Gesundheit müssen endlich effizient, unbürokratisch und kompatibel in ganz Deutschland umgesetzt werden!

Erst dann können wir auch von einem starken Deutschland in einem gestärkten Europa reden ....

um zu erkennen, wo die EU nicht an nationale Grenzen stößt.
Wer versucht Nationalstaaten zu zwingen, muss sich nicht wundern, wenn dann Stillstand entsteht.
Die EU sollte sich auf Gebiete bewegen, die für die Völker der Nationalstaaten als Bereicherung gesehen werden.
Es ist ein Unding, dass man es nicht schafft, die Steueroasen zu schließen, das wäre nicht wirklich schwer. So viel verdienen die Steueroasen nicht, dass es nicht möglich wäre, ihnen den "Verdienstausfall" zu ersetzen, da ja als Konsequenz irgendwo Mehreinnahmen anfallen würden.
Allgemein vermisse ich pragmatische Politik.
Ein positives Ereignis ist sicherlich die aktuelle Strafe gegen Google.
Es gibt viele Möglichkeiten der EU zu glänzen, sie sollte sie nutzen.

nur soziale Gerechtigkeit hält die EU zusammen

Ja Herr Steinmeier, das wissen wir alle schon länger, nur die Politiker handeln nicht für den EU-Zusammenhalt, sie wirken vor allem für sich selbst. Ein großes Problem ist die zunehmende unglaubliche soziale Ungerechtigkeit in den Mitgliedsstaaten der EU welches auch Nährboden für Nationalismus und Protektionismus ist. Die enormen Aufwendungen für die Flüchtlinge in der EU werden überwiegend von den Bürgern mit geringem bis mittlerem Einkommen getragen. Die Kosten/Ergebnis-Situation der Parlamente in den Mitgliedsstaaten und dem EU-Parlament ist nicht akzeptabel. Ebenso z. B. die Einkommen von "DAX-Vorständen", wenn hier die Vorstandspersonen i. M. 5.800.000,- € im Jahr erhalten, dann könnten diese 5.700.000,- € für Entwicklungshilfe in den Flüchtlingsherkunftsländern abgeben. Wir haben dem gegenüber für die Mehrheit der EU-Bürger ein unsagbares Niedriglohnniveau, das ist nicht mehr vermittelbar. Unternehmen sie endlich was dagegen, setzen sie an den Ursachen an.

Europäisches Selbstbewusstein?

Europäisches Selbstbewusstsein kann sich nur dann entwickeln wenn ein diesbezügliches Zusammenhörigkeitsgefühl vorhanden ist und das ist leider nicht der Fall. Es sind weder die Trump´s, Putins oder Chinesen diese Welt die das verhindern; es ist einzig und allein die Migrationskrise die Eurpa den Rest gibt wenn sich nicht endlich auf eine einheitliche europäische Linie verständigt wird? Mit einer solchen einheitlichen Linie meiner ich keine links/grüne Gefühlsdusselei wie sie besonders in Deutschland noch Ihre Anhänger findet. Eine einheitliche europäische Linie fängt mit dem Schutz der Außengrenzen an. Wenn dann noch Brüssel in Zukunft eingebremst wird und lernt für und nicht gegen die EU-Mitgliedsstatten zu arbeiten (also keine Schelmenstücke wie das jetzt angedachte das sich künftig Migranten das Land in der EU aussuchen dürfen wo sie gerne hin möchten?), dann wird ein Schuh draus. Die EU steht und fällt mit der Lösung der Migrationskrise und gelingt hier der Durchbruch, kann...

scharfmacher

nach gauck ein weiterer scharfmacher. steinmeier ist vielen als mitwisser im rahmen der grundrechtwidrugen überwachung unbescholtener bürger durch deutsche und us-geheimdienste bekannt. eine legitimierung als moralische instanz ist somit hinfällig. auch als diplomat ist er verbracht in anbetracht seiner äußerungen über herrn trump. steinmeier ist teil des systems seit an seit mit fr. merkel.

Stimmt! Stimme ich zu!

Zitat: „Die Europäer müssten "zur Kenntnis nehmen, dass selbst die großen Staaten in Europa in der Welt keine Rolle mehr spielen, wenn wir uns nicht in Europa beieinander halten.“

Stimmt!
Stimme ich zu!

Deswegen:

1. zentralistische, quasi-sozialistische Maßnahmen wie die katastrophale Euro-„Rettung“ sofort beenden, die Europa schwächt und schadet.

2. Subsidiaritätsprinzip umsetzen. Europas Stärke erwächst aus der Summe der Stärke der Nationalstaaten.

3. Kompetenzen auf die EU übertragen, nur dort wo notwendig und sinnvoll. Bei dem Schutz der EU-Außengrenzen versagt die EU bspw völlig.

@ 08:21 von tobeorwhat „Rechtsstaatlichkeit“

Exakt das ist Rechtsstaatlichkeit.
Dass die Gesetze, aber auch die Rechte für alle gleichermaßen gelten.
Ich bin stolz auf diese Prinzipien- es ist die starke Trennlinie gegen emotional aufgeladene Willkürherrschaft und Selbstjustiz.
Genau das propagieren Sie nämlich mit Ihren Äußerungen

07:54 von LETN

Toller Kommentar vom Bundespräsidenten, den er weiterhin betonen und verfolgen sollte!
///
*
*
Die Hinterbliebenen der Maidantoten könnten eine andere Ansicht über das Zustandekommen der neuen Solidarität in Europa haben.
*
Aber für Solidarität gegen den Hassprediger müssen Sie eben Politik verstehen?

Wo soll denn das Selbstbewusstsein herkommen?

Die EU an sich fand ich immer eine gute Sache, aber mir dreht sich mehr und mehr der Magen um wenn der Begriff "Brüssel" ins Spiel kommt. Damit meine ich noch nicht mal den diesbezüglichen Negativtouch durch die Selbstbedienungen und Machenschaften eines Herrn Schulz oder Junker die den Ruf schädigten. Nein, es geht mir um die künftige Konstellation der EU. Die Briten haben wir einzig und allein durch die Migrationskrise verloren und es waren Nettozahler. Jetzt arbeitet Brüssel aber eifrig daran noch weitere Hungerleiderstaaten (Nettoempfänger) aufzunehmen und nicht nur das? Albanien als potenzieller Beitrittskandidat hat beispielsweise eine höhere Kriminalitätsrate als die ganze EU zusammen. Was wird da los sein (Reisefreizügigkeit) wenn die erst mal dabei sind? Die ganze EU sackt durch solche falschgedachten Ausbreitungsstrategien immer weiter ab und da ist kein Platz mehr für ein EU-Selbstbewusstsein. Die Staaten zerfallen mehr in Einzelinteressenstaaten.

09:47 von Kom2010

"Wie denn
Zum Selbstbewusstsein gehört Einigkeit.
Und wo soll die her kommen wenn jeder Kanzler, Präsident oder sonst wer, nur an seinen Eigenen Vorteil denkt, nicht mal an den Vorteil seines Landes?"

Meinen Sie Trump oder Merkel oder ...?
Und wer macht es Ihrer Ansicht nach besser?
Putin, Erdogan ...?
Oder gibt es überhaupt niemanden, der es richtig macht - daraus würde aber zwingend folgen, dass es überhaupt KEINE richtige Regierungsform gibt.

Eben! Sage ich doch!

Zitat: „"Keine der ganz großen Mächte - ob China oder Russland oder die USA - scheint im Augenblick, um es mal vorsichtig zu sagen, ein herausragendes Interesse an der Stabilität der Europäischen Union zu haben. Umso mehr müssen wir es haben", sagte Steinmei“

Eben!

Sage ich doch!

Deswegen muss aufhören, dass die EU Europa

1. durch eine Masseneinwanderung aus islamischen/afrikanischen Ländern

2. durch eine gescheiterte Euro-„Rettung“, wo man Missstände weiter mit Billionen frisch gedruckten Euros weiter subventioniert, anstatt die Ursachen der Probleme zu beheben

3. durch eine generelle zentralistische Bevormundung

zu schwächen/ zu destabilisieren!

Europa ist stark durch die Vielfalt und Stärke seiner einzelnen Staaten!

Lasst uns diese Stärken vergeößern! Die EU ist meist hierfür hinderlich!

Ist das der gleiche Steinmeier......

der als Aussenminister auf dem Maidan in Kiew stand und die rechten Demonstranten darin bestärkte die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen, notfalls mit Gewalt?

Wir brauchen ein Europa aus freien und unabhängigen, souverän agierenden Staaten und sicher kein Zwangsbündnis in dem Deutschland die Hauptrolle auf Kosten der anderen spielt. Genau wegen diesem deutschen Verhalten haben die Briten die Nase voll von der EU und für den Brexit gestimmt. "Grossbritannien hat in zwei Weltkriegen gegen Deutschland gekämpft um seine Freiheit zu erhalten und man werde sich jetzt nicht an ein von den Deutschen geführtes Brüssel übergeben", so der britische Abgeordnete Sir Bill Cash damals, nachdem der CDU Abgeordnete Krichbaum den Biten nach dem Brexit mit einem Handelskrieg gedroht hat. Und wer war damals Aussenminister? Frank Walter Steinmeier!!

10:06 von MK Ultra Slim

" ... auch als diplomat ist er verbracht in anbetracht seiner äußerungen über herrn trump. steinmeier ist teil des systems seit an seit mit fr. merkel."

Es ist schon - gelinde gesprochen - sehr verwegen, Steinmeiers Äußerungen über Trump zu kritisieren, in Anbetracht dessen, was Trump selbst täglich über andere Staatschefs (z.B. May) sagt und twittert.

Steinmeier fordert neues europäisches Selbstbewusstsein...

Da macht sich einer Gedanken um "Europa".Das europäische Selbstbewusstsein soll natürlich von Deutschland angeführt werden.
Furcht um einen möglichen Bedeutungsverlust,ein Auseinanderdriften der EU wegen der inneren Widersprüche und natürlich um die deutschen Exportüberschüsse treiben ihn um.Den früheren Mitarchitekten der "Arbeitsmarktreformen".

um 09:15 von Oldtimer

>>"..Das verbrennen von Unsummen Geldes gerechtfertigt wird, und an die Alten die dieses Land nach 45 aufgebaut haben nicht mehr gedacht wird..."<<

Womit ich Ihnen vollumfänglich recht gebe. Die Rentner unseres Landes die unseren Wohlstand aufgebaut haben müssen Flaschen sammeln gehen um über die Runden zu kommen und Migranten die nie einen Cent zu unserem Sozialsystem beigesteuert haben fliegen die gebratenen Tauben in den Mund (bildlich gesprochen) und deshalb wollen alle zu uns. Linke und Grüne finden das große Klasse.

Was heißt Behörde zahlt??

Falsch das zahle ich... und alle Anderen Steuerzahler die sich gegen diesen Wahnsinn nicht wehren können.

um 10:25 von Tweetie

>>"Wir brauchen ein Europa aus freien und unabhängigen, souverän agierenden Staaten und sicher kein Zwangsbündnis in dem Deutschland die Hauptrolle auf Kosten der anderen spielt. Genau wegen diesem deutschen Verhalten..... nachdem der CDU Abgeordnete Krichbaum den Biten nach dem Brexit mit einem Handelskrieg gedroht hat. Und wer war damals Aussenminister? Frank Walter Steinmeier!!"<<

Ich denke ein Europa wo Deutschland die Hauptrolle spielt wird es nicht mehr geben seit Merkel sich bei Thema Nötigung zur Migrantenaufnahme eine blutige Nase bei den Mitgliedsstaaten geholt hat. Außerdem hat sich Deutschland mittlerweile durch seine immer noch scheuklappenbehaftete Linksausrichtung von dem Rest isoliert (meine Meinung).

Steinmeier als Außenminister

Steinmeier als Außenminister war ja nun blasser denn je, und jetzt spricht genau dieser über Selbstbewußtsein ??

EU ist nicht Europa

Man hat eine Union gebildet mit falschen Namen .Die EU müsste Westeuropäische -union als Namen haben ,dann lösen sich alle Probleme .WEU ,damit wissen wir das einige Bürger der EU nicht in diese WEU gehören .

Emanzipierte EU

Man spricht immer von Europa, ich beschränke das allerdings eher auf die EU, das (meistens) einzig funktionierende Bündnis des Kontinents.
Steinmeier sprich von einem "neuen" europäischen Selbstbewusstsein. Ich meine, dass wäre längst überfällig, also nicht neu.
Es ist mehr als nur an der Zeit, dass sich die EU in allen Belangen, erst recht außenpolitisch, emanzipiert. Dazu gehört m.E. auch ein Verteidigungsbündnis abseits der NATO. Man spielt ökonomisch in der Championsleague, ist aber nicht einmal ansatzweise in der Lage, diese Interessen auch notfalls militärisch schützen zu können.
Es hat in der Vergangenheit erst einen Bündnisfall gegeben, ironischerweise aufgerufen von eben dem Mitglied, dessen Präsident aktuell Tabula rasa spielt. Nun sollte man eben diesem zeigen, dass es notfalls auch ohne ihn geht. Nur, das gibt es nicht zum Nulltarif und ich bezweifele, dass an dieser Stelle selbst die ominösen 2% ausreichen werden. Dennoch: Zeit wird es!

Interessiert mich nicht

Mich interessiert überhaupt nicht, was Steinmeier "fordert". Ich habe eine eigene Meinung. Er kann gerne etwas "anregen", oder "vorschlagen". Aber zu "fordern" hat er erst mal gar nichts, auch nicht als Bundespräsident.

@L.-Ludwig

doch, es geht lächerlicher. (siehe Versprecher in Moskau - Trump)

Na ja, Sprücheklopfern….

Das können noch einige in Berlin und anderswo.
Anhand der Wahlergebnisse und der Stimmung im EU-Land sieht man das der Gaul langsam lahmgeritten wurde.
Mal sehen ob denen noch was Anderes einfällt, haben sich ja um die Ämter gerissen und werden dafür doch auch finanziert.

Supranationalismus

Huch?!?!? Man stelle sich einmal vor, jemand würde ein neues deutsches Selbstbewusstsein fordern, um sich von der Umwelt abzugrenzen. Aber gegen europäisch kann ja niemand etwas haben, so herum ist es aber natürlich etwas GANZ anderes...

Mein Gott, wie durchsichtig und peinlich.

Darstellung: