Ihre Meinung zu: Problem bei Abschiebungen: Jeder Zweite taucht unter

15. Juli 2018 - 12:41 Uhr

Etwa die Hälfte aller Abzuschiebenden taucht offenbar unter, wenn die Rückführung droht. Nicht nur deshalb ging in diesem Jahr bislang die Zahl der tatsächlich erfolgten Abschiebungen zurück.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.058825
Durchschnitt: 2.1 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lückenhaft

Der Bericht ist sehr lückenhaft.
- Was machen denn die Untergetauchten? Bekommen Sie weiterhin Hartz IV auf ihr Konto überwiesen?
- Welche Anstrengungen werden unternommen, diese Zigtausende aufzufinden?
- Wie viel Integrierte wurden abgeschoben?
- Warum lehnen Piloten die Beförderung ab?
Fragen über Fragen bleiben unbeantwortet, von einem guten Journalisten erwarte ich bessere Informationen.
Und ganz klar nein: es ist nicht meine Aufgabe diese Antworten zu googeln.

Kein Rechtsstaat mehr

Während Rentner ins Gefängnis kommen die GEZ nicht bezahlt haben ist man völlig überfordert was illegale Einwanderer betrifft.

So bleiben wir natürlich Zielland Nr.1

Dass 220000 Flüchtlinge hier eine sozialversicherte Tätigkeit haben erscheint mir frei erfunden oder es sind ausschließlich staatlich subventierte Stellen um Statistiken zu beschönigen.

Als schon über eine Million von Merkels Gästen hier waren war die Beschäftigtenquote weit unter 1%

Rückführungstermin und Meldeort

Offenbar wird jeder zweite Abzuschiebende von der Polizei am Rückführungstermin nicht an seinem Meldeort angetroffen.

Da der "Rückführungstermin" dem Abzuschiebenden oft gar nicht bekannt ist, kann man ihm dann auch keinen Vorwurf daraus machen, wenn er im Moment des Erscheinens der Staatsdiener zufällig nicht zu Hause (Meldeort) ist.

So gut wie niemand, mich eingeschlossen, ist 24 Stunden / Tag zuhause anzutreffen.

Das hat mit "Untertauchen" erst einmal nichts zu tun.

Stellt sich die Frage

wohin verschwinden die Menschen und wo bekommen Geld zum Leben her.
Und die Zahlen sind ja nicht erst jetzt so, wie viele sind denn in den 3 Jahren die das jetzt schon geht, nicht mehr auffindbar.
Der Artikel lässt viele Fragen offen, bei rund 2 Millionen oder wie viele haben wir jetzt im Land ?, sind 220 000 Personen dann irgendwas zwischen 15-20 Prozent die einer Beschäftigung nachgehen.
Können Sie davon Leben und Ihre Familie ernähren oder was sind das für Stellen.

Also mehr Fragen als Erklärungen im Artikel.

Abtauchen, wie ist das möglich ?

Wir brauchen Gettos/zentrierte Lager
f.d. Abertausende Abzuschiebenden, die sonst sofort abtauchen..
Welcher Staat a.d. Erde läßt sich so vorführen ?
Keine Ordnung !
Keine Durchsetzung d. Dt. rechts, fern von aller Humanduselei !
Konzentration a.d. Wesentliche !

Super, Herr Heil

In der Nennung des Umstandes nicht anzutreffender Abzuschiebender die zu nennen, die integriert sind ist eine Nebelkerze sonder gleichen. Erstmal sind beide Dinge ungut. Sie haben jedoch nichts miteinander zu tun. Wenn Herr Heil der angesprochenen Problematik mit einer anderen begegnet, so drückt er sich vor der Beantwortung der ersten. Aber so ist die SPD, nichts bewegen, alles kritisieren, kräftig Stimmen verlieren. Wo sind die Zeiten hin, als die SPD noch Macher hatte? Brand, Schmidt, Wischnewski und sogar Schröder. Stattdessen Abziehbilder mit verblassten Farben

Bei Herrn Heil scheint man es

Bei Herrn Heil scheint man es wahlweise mit Ahnungslosigkeit oder aber Realitätsverweigerung zu tun zu haben. Es gibt andere Hürden für Flüchtlinge beim Übergang in eine sozialversicherungspflichtige Erwerbstätigkeit, als den Aufenthaltsstatus.

Der Erwerb von Sprachkenntnissen, um Arbeitsanweisungen hinreichend zu verstehen, dauert nunmal 1,5 Jahre - da nutzt auch der Abschluss des Asylverfahrens in 6 Mon. nichts. Zumal dann lieber gegen einen Aufenthaltststatus geklagt und erneut Zeit im Verfahren vergeudet wird, als nach Zuerkennung subsidiären Schutzes d. Möglichkeiten zur Arbeitsmarktintegration auszuschöpfen.

Auch fragt H. sich scheinbar nicht, wieviele der 200+k Arbeitsverhältnisse wirklich integrationsfördernd sind. In der Küche vom Fallafelladen, wo man auch ohne Deutschkenntnisse arbeiten kann - und auch keine weiter erwirbt - findet jedenfalls kaum eine Integration statt. Dann ist es vielleicht doch besser, zunächst beim Jobcenter Qualifikationsmaßnahmen zu durchlaufen ...

@Seemöwe :

Keine Angst, besagte Parteien merken das erst, wenn die AFD meilenweit an ihnen vorbeigezogen ist...leider...
Wobei : Vielleicht merken sie es selbst dann nicht.

Rechtsstaat?

Da gibt es in Deutschland ca. 11000 Menschen die sich dem rechtsstaat einfach entziehen und weiter auf Kosten der Steuerzahler Leben... Aber anscheinend ist es für viele o. K. oder nicht so schlimm. Macht es hingegen ein deutscher und pfeift auf den rechtsstaat, folgen sofort strafen oder sanktionen ! Drum kann man es auch niemanden plausibel erklären, das denjenigen nichts weiter geschieht, bis zum nächsten versuch ihn abzuschieben....

Liebe TS,

sie sollten davon nicht berichten. Das führt nur dazu, dass noch mehr die AfD wählen. Wollen wir das?

@Don-Corleone 18:49

Ich schließe mich Ihnen vollumfänglich an.

Recht und Ordnung

Das aushöhlen des Vertrauens in den Staat geht ungebremst weiter.

Wenn wieder naiv gefragt wird, Warum kommt es zum erstarken der „Populisten“?

Steht dieser Beitrag stellvertretend für aberwitzige Mögkichkeiten, die Personen erhalten, großteils ohne jeglich Dokumentation über die eigene Identität.

Unvorstellbare Szenen des devoten Zulassens, des offensichtlichen Staatsversagens, immer begleitet von der, mit Argusaugen wachenden Links/Grünen Gesinnungspolizei, welche solch unhaltbaren Zustände, den „humanitären“ Rahmen verleihen.

Darstellung: