Kommentare

Toll

Gratulation an alle Helfer, das war eine Punktlandung. Einfach super!

Thailand: Alle Jugendlichen und Trainer aus Höhle gerettet

Ich freue mich sehr über die Rettung der Jungen und der Trainer. Doch warum hört man nichts von geretteten Menschen im Mittelmeer?

Super Leistung

Dem Himmel und allen Beteiligten sei Dank gesagt!!! Danke auch für eine unaufgeregte Berichterstattung und Distanz vor Ort. Die Jugendlichen wurden in der Privatsphäre weitestgehend geschützt. Gut so!

Gott sei Dank!

Dann gibt es in den nächsten Tagen wieder normale Berichterstattung statt Sommerloch?

Unendliche Erleichterung

Eine Welle der Dankbarkeit vereint die Welt!

Gratulation

an die Fachkenntnis und Sorgfalt bei der Rettung. Es war ja im Bericht mal von 1000 Rettern die Rede. Eine so grosse Anzahl an Freiwlligen Fachleuten wäre in Deutschland nicht aufzutreiben.- eventuel wohl aber viele "Psychologen"- Ich kann mir kein deutsches Kind vorstellen, daß so etwas mitmachen würde und könnte. Hoffentlich kann Thailand uns mal zeigen, wie man sowas macht- allen Unkenrufen zum Trotz.

Na Gott sei Dank!! Nur echt

Na Gott sei Dank!!
Nur echt schade, daß ein Retter tödlich verunglücken musste. Denken wir an seine Verwandten.

Ansonsten: tolle Leistung in schwierigem Terrain und bei der Luftfeuchtigkeit und den Temperaturen.

Wow

Danke an die Retter! Das waren Kinder, die zu ihren Eltern wollten. Und wie ich hörte, ist das gleiche Retterteam dreimal reingegangen. Denen gehört eine Medaille verpasst!

Glückwunsch den Geretteten, Glückwunsch den Rettern

Sei dies ein positiv mahnendes Beispiel dafür was die Welt zutande bringt, wenn sie zusammen arbeitet.

Seien wir alle glücklich und halten wir inne in der Hoffnung, dass es keine Eintagsfliege in internationaler Solidarität ist.

14:04 von NeutraleWelt

Geht es auch ohne zu meckern und schlecht reden?

Solche Kommentare, mit Verlaub, einfach zum fremd schämen.

Ich bin sehr froh dass die Jungs und ihr Trainer nun gerettet sind. Ein Schatten liegt natürlich auf der Rettungsaktion, der tragische Tod des Tauchers.
Meine Gratulation an die Rettungskräfte und alles Gute für die geretteten Menschen, auch wenn sie es nie lesen werden.

Was für eine schöne Meldung.

Was für eine schöne Meldung.

War das nötig? Klar, die

War das nötig? Klar, die ganze Welt ist froh, daß die Kinder und ihr kaum dem Jugendalter entwachsener Trainer überlebt haben, aber es war knapp und dafür ist ein Mensch gestorben. Von dem Mausoleum für 300.000 Baht, das nach lokalem Brauch für ihn bereits errichtet ist, hat er nichts mehr. Die sollten die Zugänge zu den Höhlen zumauern, statt dass sich Jugendträume von Höhlen und Entdeckungen daran entzünden.

Puh, manchmal, man kann es

Puh, manchmal, man kann es kaum mehr glauben, ereignen sich doch noch schöne Dinge in der Welt. Leider aber viel zu selten. Also davon von viel schönen wird man wieder lange zehren müssen. Den Rettern sei Dank, für das bisschen Glück, das man bei der Meldung empfinden konnte und für ihre mutige Tat. Klasse!

Super Nachricht

Ich freue mich für die Geretteten und deren Angehörige.

Mein Respekt gilt den Rettungskräften und ihrer tollen Leistung. Leider hat ein Helfer dabei sein Leben verloren, mein Beileid den Angehörigen.

Über die Geschwindigkeit der Rettung waren sicher auch die Retter überrascht. Hoffentlich kommt der Rest der Retter ohne Schäden auch zurück!

Gratulation zur großartigen

Gratulation zur großartigen Leistung der Retter und große Bewunderung für die Jugendlichen und ihren Trainer, das sie diese Situation durchgestanden haben! Ich freue mich sehr, dass die Rettung gelungen ist.

Wow

Wahnsinnsleistung.
Gratulation an alle Helfer.
Den Jungs nd ihren Familien alles Gute.

Gratulation!

Tolle Meldung!

Und eine riesen Leistung der beteiligten Retter!

Wunderbar! Eine Serge

Wunderbar! Eine sehr bemerkenswerte Aktion von Profis und vielen ehrenamtlichen im Hintergrund: vorbildlich!
Und jetzt freue ich mich, wenn möglichst viele ihre Anteilnahme und Solidarität auf Jugendliche und andere Menschen richten und nach ihren Möglichkeiten helfen, die anderswo dringend auf unsere Unterstützung angewiesen sind.

@ NeutraleWelt

"Dann gibt es in den nächsten Tagen wieder normale Berichterstattung statt Sommerloch?"

Es mag Sie überraschen, aber niemand erwartet von Ihnen, dass sie wirklich alle Beiträge lesen. Oder kommentieren.

Dankbarkeit und Glücksgefühle...

...ich kann sie gar nicht in Worte fassen, weiter ausdrücken.

DANK an ALLE die dieses "Glück" der Kinder und Familien ermöglicht haben !!!

Super

Leistung der Retter. Ich mag nur hoffen, dass auch die jetzt noch unversehrt aus der Höhle kommen.

Bin sehr froh

Ich bin sehr froh über die geglückte Rettung.
Hoffentlich erwartet den Trainer keine Anklage.
Er hat in der Höhle alles was ihm möglich war getan um die Jungs moralisch aufzubauen, hat sogar weitgehend auf Essen verzichtet damit die Jungs mehr haben.

Ein kleines Wunder

Endlich ist die Rettung der Jugendlichen dank überaus großer Anstrengungen durch die wunderbaren Rettungskräfte (und der Regierung) gelungen. Gott sei Dank! Und den Rettern ebenso! Eine wirklich sehr gute und schöne Leistung.

Rettung

Ich freue mich so sehr!!! Hoffentlich werden sie alle richtig gesund! ALLES GUTE!!!

@Neutrale Welt - Emphatie

...Jeder Mensch auf diesem Planeten koennte davon eine Portion mehr davon gebrauchen ;-)

Ich freue mich fuer Alle Retter und Geretteten...und gedenke dem Verunglueckten und seiner Familie...

Ruhe in Frieden

Thailand: Alle Jugendlichen

Thailand: Alle Jugendlichen und Trainer aus Höhle gerettet
Respekt für die Helfer und eine Analyse zur Vermeidung eines neuen Unfalls.

Gute Leistung

Internationale Zusammenarbeit um Kinder zu retten.

Endlich mal keine permanente Erwähnung was das alles gekostet hat.

Geld ist nicht alles, das Leben zählt.
Die Beteiligten der Rettungsaktion geben einem wieder etwas Vertrauen in die Menschlichkeit zurück die in unserer Zeit viel zu oft unter einer Lawine von Gier und Selbstgerechtigkeit begraben wird.

An dieser Stelle möchte ich auch dem Taucher gedenkend er bei der Rettung ums Leben kam, ich hoffe es tröstet seine Familie, dass die Kinder gerettet werden konnten.

So viele Kinder

Eine Journalistin der ARD aus Singapur stellt sich vor irgend eine Straße und viele andere Journalisten standen vor thailändischen Restaurants irgendwo in Asien. Tausende Journalisten und ein Hoffen und Bangen überall auf der Welt. Wenn es für namenlosen Kinder, die zur Zeit zb. im Jemen verhungern, auch so viel Empathie gäbe, wäre diese Anteilnahme sogar noch beeindruckender.

Chapeau !!!

Ich bin völlig aus dem Häuschen vor Erleichterung und Begeisterung - ganz, ganz große Klasse.
Schade nur, daß einer der Helfer sein Leben lassen mußte - möge er in Frieden ruhen.

Danke!

Ich ziehe meinen Hut vor dem Trainer der die ganzen Tage als verantwortliche "Erwachsener" Person mit den Kindern bzw. Jugendlichen in der Höhle überstanden hat.
Danke an die vielen Helfer die ihr Bestes geben haben! Trotzdem in der Freude, dass alle wohlbehalten gefunden worden sind, die Trauer um den Helfer der Verstorben ist!

Meinen Respekt an alle!!!!!!

Die Rettung der 12

Die Rettung der 12 „Wildschweine“ und ihres Trainers ist eine beispiellose internationale Rettungsaktion. Insbesondere die internationale Taucherelite hat schnell und unkonventionelle sowie selbstlose Hilfe geleistet und haben besonderen Dank verdient.

Ist dieses Wunder von Thailand ein Game changer, wie euphorisch im Internet spekuliert wird? Wird nun die internationale Solidarität weiter Menschen in Not helfen. Werden z.B. die Aktivitäten zum Schutz potentieller Flüchtlinge, die sich auf eine lebensgefährliche Reise machen, schon bevor sie sich in Lebensgefahr begeben, verstärkt?

Könne gar die Ursachen der Millionen Hungertoten weltweit bekämpft werden? Dazu müssen zunächst einmal die Medien ein Bewustsein für die Hungertoten entwickeln. Sterben täglich 5000, 10000 oder 24 000 Menschen weltweit?

Der perverse Reichtum des weltweit reichsten Prozent, es beruht auf der ungerechten Weltwirtschaftsordnung, kann dann zur Bekämpfung des weltweiten Hungers eingesetzt werden.

Toll das die Kinder gerettet wurden, aber

angesichts des Todes eines Retters so euphorisch von einem Wunder zu sprechen empfinde ich als unangemessen. Auch irgendwie respektlos den Angehörigen gegenüber.

Eine extrem komplizierte Situation

wurde erfolgreich beendet - man kann den
Rettern gar nicht genug danken.
Ausserdem ein schöner Beweis für
internationales Zusammenstehen.
Mit gebündeltem Wissen und Handeln wurde
eine grosse Tat vollbracht.
Möge dies auch anderswo möglich sein.

Super !!!!!

Eine wunderschöne Nachricht !!

Vielen Dank an die Retter und alles Gute für Kinder und Trainer.

14:05 von ophorus

"Gratulation
an die Fachkenntnis und Sorgfalt bei der Rettung. Es war ja im Bericht mal von 1000 Rettern die Rede."

Ja, ungefähr 1000 (einschließlich Bohrungen etc) an der Rettung insgesamt Beteiligte, davon 90 (nicht 18) Taucher:
50 thailändische und 40 ausländische. Die 18-köpfige Rettungstauchergruppe hätte dies alles ohne die Zuarbeit vieler anderer nicht durchführen können.

Es wurde unter kontrollierten und kalkulierbaren Bedingungen pragmatisch getan, was getan werden musste, denn einen wochen- oder monatelangen Verbleib in der Höhle hätten die Eingeschlossenen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht überlebt. Und ihre dauerhafte Versorgung, bei sich verschlechternden Bedingungen durch erneute Regenfälle/steigende Wasserstände/Zunahme der Strömung, hätte auch die dazu benötigten Taucher einem permanenten und viel höheren Risiko ausgesetzt.

Die Aktion ist glücklich zu Ende, wenn auch die letzten Taucher in Sicherheit sind.

Dann war es perfekt!

Dem Himmel sei Dank

dass er trotz Monsunzeit, weitgehend regenfrei blieb!
Hätte es derart geregnet wie in Japan mit bereits 150 Opfern, hätten vermutlich alle Pumpen der Welt ein Vollaufen der Höhle nicht verhindern können.

14:18 von Zuschauer49

«War das nötig? Klar, die ganze Welt ist froh, daß die Kinder und ihr kaum dem Jugendalter entwachsener Trainer überlebt haben, aber es war knapp und dafür ist ein Mensch gestorben. […] Die sollten die Zugänge zu den Höhlen zumauern, statt dass sich Jugendträume von Höhlen und Entdeckungen daran entzünden.»

Bei vielen Dingen (sportlichen Betätigungen, waghalsigen Abenteuern, ganz banalen Freizeitaktivitäten) hat es schon Unglücksfälle gegeben, bei denen es zusätzlich zum Unglück der in Not Geratenen, auch noch unglücklicherweise Todesopfer unter den Rettern gab.

Und deswegen wollen Sie nun (alle?) Höhlen zumauern, "damit sich keine Jugendträume mehr entzünden"? Und alle Berge, Flüsse, Bäche einzäunen, damit dort niemand mehr in Felsspalten fällt bzw. im Wasser ertrinkt?

Was ist eine Welt noch wert, die versucht, Jugendlichen den Entdeckerdrang zu nehmen, und ihnen die Träume auszutreiben? Ich als Erwachsener würde nicht in einer solchen Welt leben wollen. Ganz sicher nicht …

Zur "Traumatisierung"

Ohne im Mindesten in Abrede stellen zu wollen, was die Kinder, Jugendlichen und ihr Trainer erlebt haben:

Gänzlich fehl am Platz wäre, ihnen jetzt noch eine zusätzliche "Traumatisierung" herbeireden zu wollen.

Schnellstmögliche Rückkehr zur Normalität des Alltagslebens ist das beste Heilmittel.

Und wenn man den Fokus darauf zu legen vermag, was sie alles erfolgreich geleistet und geschafft haben (anstelle das Augenmerk auf Leiden, Gefahr, Entbehrung etc zu legen), dann können sie aus dem Erlebten sogar in ihrer Persönlichkeit gestärkt und mit "Gewinn" hervorgehen.

Berichterstattung

Prima, dass die Jungen gerettet sind! Die ganze Welt hat Dank Presse zugeschaut und mit gefiebert. Das Thema war es immer Wert auf der ersten Seite zu stehen oder an oberster Stelle. Gibt es noch eine Verhältnismäßigkeit bei der Berichterstattung?
Sonst schwebt niemand in Lebensgefahr? Die Kameras sind nicht dabei, wenn ein Boot im Mittelmeer kentert und junge Menschen und Kinder ertrinken. Mitgefühl ist auch hier sicher angebracht, aber diese Menschen sind ja auch in Europa nicht erwünscht. Ihr Leid ist bei uns verknüpft mit Angst vor Kosten und/oder Fremden.

Wunderbar!

Glückwunsch und vielen Dank an die Retter, die zurecht als Helden gefeiert werden! Und mein Beileid den Angehörigen des verunglückten Tauchers.

Es wäre schön, wenn auch die Retter im Mittelmeer als Retter anerkannt würden, und nicht verleumdet und verunglimpft.

Endlich

Alles erdenklich Gute,tolle Leistung der Retter und Helfer die Unmögliches möglich gemacht haben.

kosten

Und wer bezahlt das jetzt alles?

11:15 von Sehr-Gescheit

Ihr Versuch den auch im Pörksen-TS-Interview aufgezeigten Zusammenhang Geflüchtete & Thailand zu unterdrücken scheitert.

Wenn man sich abseits von Sensationsmeldungen mit den Schicksalen beschäftigt, haben auch die Thai-Fußballer ihre Geschichte.

Der einzige aus der Gruppe, der sich beim ersten Auffinden des gesamten Teams auf Englisch gegenüber den britischen Tauchern verständlich machen konnte, war der 14-jährige Abdul Sam On.

Der Grund: Abdul, staatenlos, ist ein unbegleiteter, minderjähriger Geflüchteter aus dem benachbarten Myanmar. Thailand hat 400.000 Geflüchtete aufgenommen.
Abdul spricht Burmesisch, Chinesisch, Englisch & Thai, spielt Klavier und leidenschaftlich gern Fußball. Er hat seine Familie zurückgelassen, um eine bessere Schulausbildung zu erlangen.

Er besitzt keinen Pass, keine Geburtsurkunde

(Quelle: SBS, austral. ÖR-Sender) https://is.gd/r6xU4E

Gemäß dem von Hysterie & Hass getriebenen Teil der deutschen Rechten wäre er also ein 'Asyltourist'.

Oder wie?

ophorus

Warum sollte das kein deutsches Kind überstehen? Der Mensch hat einen unwahrscheinlichen Überlebenswillen, der immer wieder überrascht und man kann es einfach nicht üben. Das ist ein extremer Umstand und man wünscht es einfach keinem.

Rettung aus Höhle

Albert Camus schreibt gegen Ende seine Romans "Die Pest": "..., was man in den Heimsuchungen lernt, nämlich dass es an den Menschen mehr zu bewundern als zu verachten gibt."

isor

Es kann gar nicht "respektlos" sein, die Rettung von einem Dutzend, dürrer und ausgemergelter Kindern zu beklatschen und zu bejubeln !

Die Verdienste und die Tragödie um den von Ihnen erwähnten Taucher wurden hier mehrfach berücksichtigt, ebenfalls dutzendfach betrauert !

Und wenn eines bleiben mag, dann der Gedanke daran, dass dieser Mensch (ein Ex-Soldat), dieser Helfer, gestorben ist,...um Kindern das Leben zu retten !!!

"Erfolg der besten

"Erfolg der besten Höhlentaucher der Welt"

Warum kann man nicht auf Superlativen verzichten?

Eine freudige Botschaft bedarf so etwas nicht.

Bei aller Freude,

aber nirgends steht geschrieben, wie die Jungen und ihr Trainer gerettet wurden.
Mussten sie tauchen oder war der Weg durch den massiven Einsatz von Pumpen wieder begehbar.
Interessant, dass solche wichtigen Dinge gar nicht hinterfragt werden.

Kein Wort über den tötlich

Kein Wort über den tötlich verunglückten thailändischen Taucher. Er gehört genauso zur Retungsaktion wie alles anderen.
MfG

Aufwand

Auch wenn sich möglicherweise der Trainer falsch verhalten hat, als er zuließ, dass die Gruppe die Höhle betrat - ich denke, dass dieses mögliche Fehlverhalten vielfach wettgemacht wird durch das vorbildliche Verhalten in der Höhle - er hielt die Gruppe zusammen und sorgte dafür, dass die Jungen ihre Kräfte schonten und meditierten.

Zur Frage nach Aufwand und Kosten gilt:

Kinder dürfen nicht für die - möglicherweise falschen - Entscheidungen der verantwortlichen Erwachsenen haftbar gemacht werden. Ihnen sollte unabhängig von einem Verschulden Erwachsener geholfen werden, weil Sie eines besonderen Schutzes bedürfen.

Das rechtfertigt den Aufwand und die Kosten. Das ist auch die Gemeinsamkeit mit anderen Kindern in Not, auch auf dem Mittelmeer. Auch wenn diese Kinder für uns keinen Namen und kein Gesicht haben.

Thailand hat gezeigt, dass Wunder möglich sind. Allein sie zu finden schien unmöglich. Erst Recht diese Rettung.

Man muss es wollen. Dann gibt es auch Hoffnung.

16:22 von träumensollteerlaubtsein

«Gänzlich fehl am Platz wäre, ihnen jetzt noch eine zusätzliche "Traumatisierung" herbeireden zu wollen.»

Das sehe ich ganz genau so.

Alle Beteiligten haben "eine psychische Ausnahmesituation" durchlebt, die die Kräfte des Geistes (und des Körpers) weit mehr forderte, als es "im Alltagsleben" der Fall ist. Aber der Mensch verfügt über Reserven, "die er anzapfen kann", wenn es erforderlich wird (doch wem sage ich das, Sie wissen es viel besser als ich …).

«Und wenn man den Fokus darauf zu legen vermag, was sie alles erfolgreich geleistet und geschafft haben (anstelle das Augenmerk auf Leiden, Gefahr, Entbehrung etc zu legen), dann können sie aus dem Erlebten sogar in ihrer Persönlichkeit gestärkt und mit "Gewinn" hervorgehen.»

Das sind inhaltsgleich die Worte des von mir sehr geschätzten Kölner Theologen, Psychologen & Psychiaters Dr. Manfred Lütz.
Er äußerte sich in einem Interview in diesem Sinn, und sagte:

«Wahrscheinlich werden sie alle schneller Erwachsene werden.»

Gratulation

Das Unmögliche wurde möglich gemacht, Dank an allen Helfern.

Und wer bezahlt das jetzt alles?

... wie wäre es mit Ihnen?? Allein für diese überaus intelligente Frage sollten Sie die kompletten Kosten übernehmen! Nehmen Sie die Dollarzeichen aus den Augen und lernen Sie etwas daraus!

falsche Berichterstattung

Stümperhafte Berichterstattung von ARD. Ich lebe in Thailand und die Medien hier sowie auch ausländische Medien haben berichtet, dass 9 ausländische Höhlentaucher und vier Taucher von der Thailändischen Marine bei der Rettung beteiligt waren. ARD schreibt hier, die Kinder wurden alle von Thailändischen Rettungskräften befreit. Ist das Faulheit um zu recherchieren von ARD oder was? Das lässt meine Glaubwürdigkeit von ARD schwinden, denn es war nicht das erste Mal.

Jah, "ihn preisen für ihre wunderbare Rettung!"!

Gute Nachricht Bibelübersetzung (2000)
aus Psalm 107

herzlichst

(www.bibleserver.com)

Marine Taucher

Von dem toten Taucher der Rettung keine Rede, gute Berichterstattung.

Happy End!

PS einige Subjekte fragen hier ernsthaft nach den Kosten der Rettung, kein weiterer Kommentar...

Warum

Die Rettung usw. alles Super.
Aber warum das in unseren Medien so präsent ist, verstehe ich nicht. Haben wir in unseren Land keine Probleme?
Es gebe so viel zu berichten, aber ....

Bezahlen???

&deployet
Wen interessiert wer das zahlt??? Menschenleben wurden gerettet!!!
Wenn Länder Millionen und Abermillionen ausgeben für nix, dann wird das doch auf Kulanz gehen!!!!

Eine Nachricht, die den Tag erhellt

Ich bin sehr froh, dass die Jungen und der Trainer wohlauf sind. Alles erdenklich Gute für die Geretteten und ihre Familien.

Ein ganz herzlicher Dank auch an alle Retter und Helfer, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens dieses Wunder möglich gemacht haben.

Meine Gedanken sind auch bei dem Ex Marine, der sein Leben gegeben hat für die Befreiung der Eingeschlossenen. Sein Tod war nicht umsonst - RIP.

Große Erleichterung

Es ist erstaunlich, wie mich diese Rettungsaktion nun seit Tagen gefesselt hat und ich spüre echte Erleichterung und innere Freude.
Es bedrückt mich gleichzeitig, dass es mir nicht gelingt, die gleiche Empathie auch für alle anderen verzweifelten Menschen in Not aufzubringen. Da muss ich mal drüber nachdenken.

Jetzt ...

müssen noch die Helfer gut aus der Höhle rauskommen dann ist Alles gut. Eine klasse Meisterleistung an den Rettungskräfte ich bin aber in Gedanken an den Toten Taucher.

16:38 von deployed

«kosten
Und wer bezahlt das jetzt alles?»

Kaum dass der letzte der Geretteten ins Krankenhaus gebracht wurde, selbstredend DIE wichtigste aller möglichen Fragen.

Die thailändischen Marinetaucher werden von der Marine bezahlt.
Die ausländischen Rettungstaucher werden auch irgendwo angestellt sein.
Und von dort ihr Gehalt bekommen.

Letztendlich bezahlt all das, was darüber hinaus geht, der thailändische Staat, der thailändische Steuerzahler. Und ich mutmaße einfach mal, die weit überwiegende Mehrheit der Thais wird gerne dafür aufkommen, dass "ihre Jungs" so aufwändig gerettet werden mussten, und so spektakulär gerettet werden konnten.

Es sei denn, man könnte irgendeinem der Beteiligten ein tatsächlich schuldhaftes Verhalten an der ganzen Situation nachweisen.
Darauf deutet aber bisher nichts, aber auch gar nichts, hin!

Bereits eingangene Spenden "aus aller Welt" gibt's dann mit großer Wahrscheinlichkeit auch noch.

"Manche Dinge" kosten eben.
Solang‘s keine Menschenleben sind …

Endlich

sind auch die letzten drei Marines und der Mediziner draußen. Jetzt kann man wirklich drei Kreuze schlagen und 'GOTT SEI DANK' sagen oder besser Dank den Rettern, denn die haben die Leute aus der Höhle geholt. Aus meiner Sicht sollte mann alle diese Leute, die ihr eigenes Leben riskiert haben hoch dekorieren! Die Schuld- und die Finanzierungsfrage sollte momentan und auch zukünftig keine Rolle mehr spielen.
Sicher währe es angebracht die Menschen für derartige Gefahren im Vorfeld zu sensibilisieren.

16:42 von rainbowdiver

«Der einzige aus der Gruppe, der sich beim ersten Auffinden des gesamten Teams auf Englisch gegenüber den britischen Tauchern verständlich machen konnte, war der 14-jährige Abdul Sam On. […] Der Grund: Abdul, staatenlos, ist ein unbegleiteter, minderjähriger Geflüchteter aus dem benachbarten Myanmar. […] Abdul spricht Burmesisch, Chinesisch, Englisch & Thai. […] Er hat seine Familie zurückgelassen, um eine bessere Schulausbildung zu erlangen. Er besitzt keinen Pass, keine Geburtsurkunde.»

Eine sehr interessante Information, die Sie da (mit Quellenangabe) liefern.

Es ergibt immer Sinn, in die Tiefe zu blicken, und sich nicht nur mit den vermeintlich einfachen Erklärungen und "Wahrheiten" an der Oberfläche zufrieden zu geben.

Sehr erfreulich, einen Beitrag wie den Ihren zu lesen …!

@ träumensollteer...

ja, man träumt natürlich selbst nicht davon, 10 Tage ohne Essen (und mit Schlammwasser zum Trinken?) in einer finsteren und nasskalten Höhle auszuhalten, bis man überhaupt entdeckt wird und dann noch ein paar Tage darauf zu hoffen, dass man 4 km durch Tauchen und Kriechen bis ans Licht zurücklegen und auch das überleben kann.

Ich glaube nicht, dass die eingeschalteten Psychologen den Kindern mehr Trauma an die Backe reden wollen, als vorhanden ist; aber etwas so Lebensbedrohliches streift man nicht ohne Weiteres ab.
Da tut fachliche Hilfe sicher gut - zusätzlich zur glücklichen Familie und dem normalen Alltag.

Die Kinder und ihr Trainer haben eine große Stärke bewiesen, dass sie's überhaupt geschafft haben, bis die Retter kamen.

17:03 von frankd

«… aber nirgends steht geschrieben, wie die Jungen und ihr Trainer gerettet wurden. Mussten sie tauchen oder war der Weg durch den massiven Einsatz von Pumpen wieder begehbar. Interessant, dass solche wichtigen Dinge gar nicht hinterfragt werden.»

Sie könnten auch sich selbst hinterfragen, wie viel Sie über die Rettungsoperation in den letzten Tagen überhaupt gelesen/gesehen/gehört haben, als dass Sie solche Fragen stellen (müssen) …

17:55 von schabernack 16:38

17:55 von schabernack
16:38 von deployed
«kosten
Und wer bezahlt das jetzt alles."
...
"Letztendlich bezahlt all das, was darüber hinaus geht, der thailändische Staat, der thailändische Steuerzahler. "

Wohlmöglich, gibt es auch Menschen, die ihre Hilfe unentgeldlich einbringen und Material unentgeldlich zur Verfügung stellen?

Ein Retter frag i.d.R. nicht nach den Kosten.

16:42 von rainbowdiver

"......Abdul, staatenlos, ist ein unbegleiteter, minderjähriger Geflüchteter aus dem benachbarten Myanmar. Thailand hat 400.000 Geflüchtete aufgenommen.....Gemäß dem von Hysterie & Hass getriebenen Teil der deutschen Rechten wäre er also ein 'Asyltourist'."

Nein, eben nicht. Ein Asyltourist bezeichnet einen Aufbegehrenden der z.B. in Italien einen Asylantrag stellte und nun über Österreich nach Deutschland reist und eben hier wieder einen Asylantrag stellt weil ihn die Bedingungen und Konditionen ihn hier besser erscheinen.

Ich hoffe dass ich Ihnen helfen konnte das Wort "Asyltourist nun richtig zu verwenden.

schabernack 16:19

Wieso soll ich Berge einzäunen wollen? Die sind mit ihrem Trainer in die Höhle gucken gegangen und dann kam das Wasser. Raus ging nicht, und um nicht zu ertrinken, mussten sie vier Kilometer rein kriechen. Was für eine tückische Falle. Muss das sein? Um Baugruben macht man doch auch einen Zaun, und mit Eingängen aufgelassener Bergwerke macht man genau das, was ich empfohlen habe ... zumauern.

Jubel und glückliches Ende

Jubel und glückliches Ende ?
.
Wohl kaum. Schliesslich hat ein Taucher bei der Aktion sein Leben verloren.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Rettung in Thailand“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/136051/hoehlenrettung-in-thailand-jubel-
erleichterung-freudentraenen

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: