Ihre Meinung zu: Kamerun auf dem Weg zum Bürgerkrieg?

5. Juli 2018 - 8:39 Uhr

In Kamerun spitzt sich der Konflikt zwischen englischsprachigen Separatisten und französischsprachiger Mehrheit immer mehr zu. Seit Monaten kursieren dazu grausame Videos im Internet. Von Dunja Sadaqi.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ist dieser Kontinent zu retten?

Mit €-Milliarden jedenfalls nicht.

Kamerun auf dem Weg zum Bürgerkrieg?

Solchen Staat sollte man jegliche Unterstützung entziehen. Damit sie wieder zur Vernunft kommen. Irland hat es auch geschafft und es herrscht frieden. Ohne Frieden werden selbst die Verursacher nicht lange Leben. Verbrannte Erde bringt kein Essen und verseuchtes Wasser bringt garantiert den Tod. ich habe den Eindruck, dass bei solchen Kriegstreibern der Versand ausgesetzt hat.

traurig

Die Länder , die diesen Kontinent über Jahrhunderte Wirtschaftlich beraubt haben , sollten die Milliarden wieder investieren .

Aufteilen

Die Separatisten gehen lassen.

Mit Hilfe von Diplomatie.

Wenn diese Leute, die nichts anderes im Sinn haben als andere umzubringen, überhaupt mit sich reden lassen.

Geld allein jedenfalls wird es nicht richten.

Ich denke, ein Teil des Problems ist die Mentalität. Zum Vergleich,
die Katalanen sind ja auch nicht mit Waffen auf die Spanier losgegangen.

Ich lasse mir aber gern den Gegenbeweis liefern.

@10:17 Manfred Korte

Ein erster Schritt wäre, nicht gleich vom "Kontinent" zu sprechen, wenn es in ein konkretes Land - Kamerun - geht. Und dann wäre ein kritischer Blick in die koloniale und neokoloniale Geschichte hilfreich. Zwei Grundbedingungen, die allerdings die Mühe erfordern sich zu informieren.

@11:06 Lyn

Klar... alles als Frage der Mentalität deklarieren, schon muss man sich mit politischen, ökonomischen und geschichtlichen Zusammenhängen nicht mehr befassen.

@andererseits 11:22

Spanien war lange Zeit von Mauren besetzt.
Trotzdem haben die Spanier nicht danach gegeneinander gekämpft.

In der DDR waren wir quasi von der Sowjetunion besetzt. Sind wir ehemaligen gelernten DDR- Bürger deshalb auf die Deutschen in den Altbundesländern losgegangen?

Korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege.

@andererseits

Sie haben meinen Beitrag offenbar nicht richtig gelesen und interpretiert.

Ein Teil des Problems ist nicht alles.

Davon abgesehen, bin ich nicht bereit, für jeden Bürgerkrieg auf dem afrikanischen Kontinent persönlich Verantwortung zu übernehmen.

Mein Eindruck ist

dass es den Menschen dort in Afrika unter der Kolonialherrschaft besser ging als jetzt!!

Was bringt Menschen dazu, die

Was bringt Menschen dazu, die jahrelang (gut?) miteinander auskamen, sich plötzlich als Feinde zu sehen?
Möglich, dass es auch hier mit 'Hate-Speech' in sozialen Netzwerken angefangen hat.

Ich bin der Meinung, dass die wichtigen Probleme dieser Welt nur gemeinsam gelöst werden können. Deswegen macht es mir große Sorgen, dass überall auf der Welt die Spalter auf dem Vormarsch zu sein scheinen.

RE:Lyn

"Ich denke, ein Teil des Problems ist die Mentalität. Zum Vergleich,
die Katalanen sind ja auch nicht mit Waffen auf die Spanier losgegangen.
Ich lasse mir aber gern den Gegenbeweis liefern."

Bitte schön !
Jugoslawien, Ukraine, Nordirland, Kolumbien, Myanmar.....

Gruß Hador

Und den Schwarzen

ging es unter der Slavenherrschaft besser als jetzt? Entschuldigung, aber das ist echt eine blödsinnige Aussage. Richtig wäre: Den Menschen in Afrika ging es VOR der Kolonialherrschaft besser als jetzt!
Nichts für ungut...

Eine Gesellschaft im

Eine Gesellschaft im Wohlstand wird nur selten zu den Waffen greifen. Armut und andere gesellschaftlich Missstände zerstören den Zusammenhalt einer Gesellschaft. Dann folgen schnell Feindbilder, und das führt häufig zu Separatismus oder Terrorismus.

Gruß Hador

@Felina: Mein Eindruck ist,

@Felina: Mein Eindruck ist, dass du überhaupt keine Ahnung von der Geschichte Afrikas hast.

@Lyn: Spanien, ehrlich? Schon

@Lyn: Spanien, ehrlich? Schon mal vom Katalonienkonflikt gehört?

RE:Felina2

Wie bitte ???

Sie reden das dunkelste Kapitel afrikanisch-europäischer Geschichte schön.

Ich denke da nur an den Sklavenhandel mit Millionen Toten.

Oder die üblen Taten des Lothar von Trotha gegenüber den Herero, wie Völkermord.

Unglaublich ist allerdings ihr historisches Unwissen.

Gruß Hador

@Lyn

"Ich denke, ein Teil des Problems ist die Mentalität. Zum Vergleich,
die Katalanen sind ja auch nicht mit Waffen auf die Spanier losgegangen.

Ich lasse mir aber gern den Gegenbeweis liefern."

Versuchen Sie es mal mit den Basken statt den Katalanen.

"In der DDR waren wir quasi von der Sowjetunion besetzt. Sind wir ehemaligen gelernten DDR- Bürger deshalb auf die Deutschen in den Altbundesländern losgegangen?"

Darf ich Sie daran erinnern, dass uns damals der anti-imperialistische Schutzwall daran gehindert hat, die Altbundesländer zu überfallen? Sie hätten es umgekehrt formulieren sollen, da Bundesbürger jeden Alters fast problemlos diesen angeblich gegen sie gerichteten Schutzwall überwinden konnten. Für den normalen DDR Bürger war das in Gegenrichtung gar nicht möglich.

@halb-voll

"Die Länder , die diesen Kontinent über Jahrhunderte Wirtschaftlich beraubt haben , sollten die Milliarden wieder investieren ." Am 05. Juli 2018 um 10:56 von halb-voll

Jaein.
Bisherige Investitionen verschwinden in ominösen dunklen Kanälen.
Daher sehe ich irgendwie keinen Sinn noch mehr Geld in diese Kanäle zu pumpen.

Aufbau der Infrastruktur wäre gut, aber genau das macht man schon, wenn man diese Länder - wie Sie meinen - ausbeutet. Irgendwie muss man die Rohstoffe sicher zum Hafen und dann zu Verarbeitung bringen. Die Bevölkerung kann dann die sichere Wege nutzen, um Handel zu treiben, schneller zu Arbeit zu kommen usw.

Also im Grunde wäre das eine Sachleistung, die nicht irgendwo ganz ominös verschwinden kann.

um 11:28 von

um 11:28 von Lyn:
"
@andererseits 11:22
Spanien war lange Zeit von Mauren besetzt.
Trotzdem haben die Spanier nicht danach gegeneinander gekämpft.
"
-> öhm.doch.und das nicht gerade wenig.
Sogar im 19. und 20. Jahrhundert.

"
In der DDR waren wir quasi von der Sowjetunion besetzt. Sind wir ehemaligen gelernten DDR- Bürger deshalb auf die Deutschen in den Altbundesländern losgegangen?
"
Vergleich hinkt.

Die SU agierte nicht so wie GB & FR im heutigen Kamerun - während die nämlich dort ihre Sprachen fest als Amtssprachen verankerten & gegen die dortigen Sprachen & Bräuche massiv vorgingen,war in der DDR Russisch ein Fach in der Schule und Deutsch auch in der DDR Amtssprache.

Der Ursprung ist eher in der Vernachlässigung der franz. sprechenden Minderheit dort zu finden - die protestierte dagegen ,wurde massiv ( auch gewaltsam) angegangen,statt drauf zu zu gehen & sich zu einigen &
diese Konfliktverschärfung mündete schließlich in den jetzigen Zustand.

Erst seit jetzt "auf dem Weg" ?__ Und d UN & DE fördern K weiter

Die chaotische Regierungsmafia in Kamerun sorgt doch schon seit Jahrzehnten für Kriminalität__ mit dem Handel mit Drogen, Waffen, Blutdiamanten, Beteiligung an Frauen & Kinderprostitution

Kamerun ist praktisch das Pendent zu Mexiko

Die UN-Blauhelme können sich noch so stark einsetzten, oder schlimmstenfalls ihr Leben opfern__ die Einsätze & Hilfen bewirken seit Jahren überhaupt nichts, außer dass die kriminelle Regierung mit Geld, auch vom DE-Haushalt, bezuschusst wird, & auch von dort Menschen verständlicher Weise in Richtung Europa massenweise fliehen, wenn sie können.

Keine Ahnung von der Geschichte Afrikas?

Ich hatte 60 Jahrelang Zeit zu beobachten. Seit wann duzen wir uns?

RE:Felina2

… oder könnte es sein, dass eine Ideologie ihr Meinungsbild über Menschen in Afrika bestimmt?

Gruß Hador

um 11:55 von Ka2: Was bringt

um 11:55 von Ka2:
Was bringt Menschen dazu, die jahrelang (gut?) miteinander auskamen, sich plötzlich als Feinde zu sehen?

->
Die Menschen dort hatten in den 60ern die Wahl zwischen: Kamerun inkl. Autonomierechte oder Nigeria

Sie entschieden sich für Kamerun - allerdings wurden die Autonomierechte nach & nach beseitigt.
Urheber: die Regierung Kameruns mit wohlwollendem Blick des Exkolonialherren & seitdem "Schutzmacht" Frankreich.
Schutzmacht heißt:
Franz. Unternehmen beuten aus & dafür unterstützt FR die Reg. in Kamerun - egal wie die agiert. Immerhin ist die Befehlsempfänger von Paris - solche Leute schützt man dann vor anderen die ggü. Paris nicht so Folge leisten...

Spätestens seit den 80ern gibt's Proteste,da Autonomierechte weg & generell schwerer Stand in Kamerun inkl. finanz. Vernachlässigung.

Spitzte sich zu - als die Regierung anfing zu schießen + mehr Repressionen
es wuchs der Widerstand & der Wunsch nach Unabhängigkeit entstand.

btw:
z.T. mal dt. Kolonie gewesen

Darstellung: