Kommentare

Merkel zahlt ihm sein schlechtes benehmen

bei der pressekonferenz nun heim. aber wir bürger müssen ihren krieg teuer bezahlen. also Frau Dr. Merkel, gehen sie nach brüssel und mischen dort den laden auf!

Bayern

In Bayern gehen die Uhren anders, nicht unbedingt genauer, eben nur anders.
Nur ist es dies Mal kein Kinderspiel, es geht um Deutschland, um Europa. Auch wenn man nicht in allen Punkten Merkel zustimmen will/kann, so ist es doch jetzt unerläßlich Einigkeit zu demonstrieren. Eine Regierungskrise können wir uns in dieser Welt der Putins, Erdogans, Trumps doch gar nicht leisten! Jetzt kommt es darauf an, die Außengrenzen zu schützen, da wird Einstimmigkeit in Europa zu erreichen sein.
Herr Seehofer, machen Sie einen Punkt. Gehen Sie oder schweigen Sie endlich. Hauruck konnte Strauß. Sie, Söder, Scheuer und Dobrindt sicher nicht, die Schuhe des einstigen Scharfmachers sind zu groß für Sie und die Zeiten haben sich geändert.

ja die Charaktere

Die eine ist eine kühle Wissenschaftlerin, protestantisch, pragmatisch, aus dem Osten. Der andere ist ein Gefühlsmensch, jovial, katholisch, aus Oberbayern
.
die alten BRD
Angela Merkel kennt diese alte BRD nur vom Hörensagen her, und vielleicht mag darin ein Grund liegen, dass sie die eigentliche Staatspartei dieser BRD, die Wirtschaftswunderpartei, die katholische Adenauer-Partei, so malträtiert, mit einer Mischung von Geringschätzung und Nonchalance zerstört hat.
Selten hat eine Politikerin so selbstherrlich entschieden, dass ihr Land ein anderes werden soll – und selten hat eine Bundeskanzlerin vom Wähler ein so unmissverständliches Urteil empfangen, was er davon hält. 8,6 % Nur sie scheint die Bedeutung dieser Zahl noch nicht begriffen zu haben
«Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten. Ihre Saat soll nicht aufgehen; was dennoch auf-wächst, bringt kein Mehl; und wenn es etwas bringen würde, sollen Fremde es verschlingen.» Vielleicht sollte die Pastorentochter mal die Bibel lesen

Ein schöner Tag,Tina Hasselt berichtet:

"Von zunehmend "nervösen Bewegungen und Sorgen" rund um die bevorstehende Fraktionssitzung von CDU und CSU berichtet Tina Hassel, die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios. Volker Kauder hatte wohl zuletzt versucht, die bevorstehende Fraktionssitzung zu verschieben. Denn in der Sitzung würden vorrangig Kritiker von Kanzlerin Merkel sitzen. Das könne gefährlich werden. Wenn es zu einer Abstimmung über die Haltung in der Asylpolitik komme, sei Merkels Mehrheit nicht sicher. Dann ginge es nicht nur um die Frage, ob der Innenminister bleibe, sondern auch um den Bestand der Regierungskoalition."
Ich sehe,daß AfD wirkt und die Meinung der CDU/CSUler wohl gegen Merkel sein könnte. Ich hoffe darauf,daß es ein Ende für diese Kanzlerin hat.Wenn nicht, es wird weitergehen sie abzuschaffen und das in immer kürzerer Folge.

Nichts wird passieren. Der

Nichts wird passieren. Der Seehofer Horst begreift wohl langsam, dass die CSU nach einem Bruch wohl nie wieder in Bayern regieren wird, denn nach der nächsten Wahl gäbe es dort eine Groko mit 60% und der Rest verteilt sich auf Grüne, Gelbe, Freie Wähler und die (nach eigener Beschreibung "national sozialistische") AfD. Die CSU selbst wird wohl an der 5% Hürde scheitern.
-
Servus!

Wir wussten schon lange, dass

Wir wussten schon lange, dass die CSU weder christlich noch sozial ist. Wenn das mit der "Union" auch noch abhanden kommt... dann wartet die 5% Hürde.

Jahrelanges Kräftemessen

Hallo Frau Bundeskanzlerin: Seehofer laufen lassen - einen neuen und besseren Innenminister zu finden, ist kein Problem.

Maulheld Seehofer

Seehofer war schon immer ein Mann, der stets seine Meinung ändert. Eigentlich hätte er mit Roberto Blanco im Duett "Heute so, morgen so" singen können :-)

Die CSU hat panische Angst, in Bayern die absolute Mehrheit zu verlieren. Daher müssen sie liefern, und die Flüchtlingspolitik ist das Thema geworden, weil letztendlich die AfD die wirkliche Konkurrenz ist. Vielleicht auch nicht ganz zu Unrecht. Denn den Flüchtlingsströmen muss künftig Einhalt geboten werden; so wie bisher kann es nicht weitergehen. Man stelle sich vor, dem Erdogan fällt plötzlich ein, dass er noch 3 Mio. Flüchtlinge in seinem Land hat und jeder ist zu viel.

Partei, Union, Land und Europa sind gespalten

Die Krise der Regierung Merkel wurde nicht von Seehofer ausgelöst und ist kein persönlicher Machtkampf.

Merkel hat Europa, Deutschland, die Union, die Fraktion und ihre Partei gespalten.

Trotz ihrer ausgeprägten persönlichen Machtgier sollte Merkel ihrer Verantwortung gegenüber Europa, Deutschland und ihrer Partei wahrnehmen.

Ein Rücktritt Merkels ist alternativlos. Zwar ist ein weitere Gewürge der Regierung unter Merkel theoretisch denkbar. Der Schaden durch Merkel für Europa, Deutschland und die Partei wird aber proportional weiter zunehmen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Viel Lärm um 0,5 Punkte

Wer wegen der Lösung der Asylproblematik auf Seehofer herum"hackt", sollte m.E. nicht übersehen, das er damit immer auch Merkel trifft: beide haben schließlich erklärt, dass sie in 62,5 von 63 Punkten des sog. "Masterplans" übereinstimmen.

Und Merkel rühmte sich darüber hinaus, dass sie "schon" einige von Seehofers Punkten beim kürzlichen Treffen mit EU-Ländern umgesetzt habe ...

Jahrelanges Kräftemessen zwischen Merkel und Seehofer

Was ist das für eine Union aus 2 Parteien, wo der wesentlich kleinere Partner immer nur, seit vielen Jahren, den großen Partner wegen seiner etwas anderen Politik bekämpft?
Und Seehofer als Bundesinnenminister ist nun mal ein Untergebener der Kanzlerin und hat folglich keine eigene Politik gegen die Kanzlerin zu machen. Wenn er das nicht will, dann darf er nicht einen Posten unter ihr annehmen, sondern muss eindeutig zurück treten. So sehen das wahrscheinlich auch die meisten Menschen in Deutschland. Das hat mit den persönlichen Unstimmigkeiten zwischen den Beiden, wie im Artikel beschrieben, nichts zu tun.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Streit zwischen CDU und CSU“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/135792/unionsstreit-wir-bleiben-beieinander

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: