Ihre Meinung zu: Mazedoniens Präsident blockiert Lösung im Namensstreit

26. Juni 2018 - 12:54 Uhr

Es schien als sei der historische Streit um den Namen Mazedonien beigelegt. Doch nun hat Präsident Ivanov sich geweigert, das Abkommen mit Griechenland zu unterzeichnen. Damit verzögert er den Kompromiss.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wieso Abkommen?

Mazedonien ist ein unabhängiges Land und kann sich nennen wie es will. Was hat Griechenland da mitzureden?

Wäre auch schade

Ich fand das immer skurril und interessant, wenn bei internationalen Tagungen, in der UN-Versammlung usw. jemand hinter einem Schild "FYROM" (former yugoslav republic of macedonia) saß.

Zum Ausgleich im Namesstreit hätte ich mir daneben noch "FOPOG" (former osman province of greece) gewünscht...

Putin freut sich

Putin freut sich gerade wieder und lacht sich ins Fäustchen. Der Kompromiss wurde FÜR Mazedonien gemacht, und jetzt machen die nen Rückzieher?? Ich glaube mein Schwein pfeift

Eigentlich ist es völlig

Eigentlich ist es völlig unverständlich, was für ein "Problem" darin liegen soll, dass ein Staat den gleichen Namen wie eine Provinz oder ein Land hat.
Oder?

@nikioko 13:12

"Mazedonien ist ein unabhängiges Land und kann sich nennen wie es will."
.
Ja, kann es!
.
"Was hat Griechenland da mitzureden?"
.
Als Gegenleistung will Athen den Weg des Landes zur Nato und in die EU nicht länger blockieren. Mazedonien hofft, nach dem Ende des Namensstreits beim EU-Gipfel in dieser Woche grünes Licht für den Start von Beitrittsverhandlungen zu bekommen.
.
Na nikioko, jetzt kapiert?

um 13:12 von nikioko

"Mazedonien ist ein unabhängiges Land und kann sich nennen wie es will. Was hat Griechenland da mitzureden?"
Griechenland ist ein EU-LAND und Mazedoninen will in die EU. Da ist es immer besser, wenn vorher schon die Probleme ausgeräumt werden. Aber bei Ihnen scheinen die Probleme noch nicht ausgeräumt zu sein?

Man muss mal festhalten

Dass die Schwachsinns-Trophäe in diesem Streit an Griechenland geht.

Die Idee, dass in Mazedonien einer sagt: "Guck mal, da drüben heißt das Land auch Mazedonien, Dann gehört das doch zu uns" ist sowas von ...

Man kann

mit dem Namen Mazedonien nur Griechenland verbinden. Das ist das Problem.
Vor dieser Staatsgründung war dieses "Mazedonien" auch nur eine Provinz in einem nicht griechischen Staat nun beansprucht es aber die identitität und Geschichte eines anderen Landes und nicht nut dieses sondern hat auch in der Verfassung "Grossmazedonisische" Pläne verankert die Teile Griechenlands festgeschrieben mit griechischen Stadt Thessaloniki als "Hafen Mazedoniens" . Dieses kommt einer Kriegserklärung an Griechenland gleich. Ein Land dass Überfallpläne auf sein Nachbarland hegt ist doch ein Problem oder ?

Wer die Vorteile von NATO und

Wer die Vorteile von NATO und EU genießen will, dem sollte der Name egal sein. Das hat das Parlament ganz richtig gesehen.

Schwachsinns-Trophäe?

14:07 von karwandler
Irgendwann einmal in Geschichte Europas nicht ausgepaßt.
Macedonien umfaßt historisch etwas mehr, als nur Teile des ehem. Jugoslaviens und des heutigen Griechenlands.
Scheinbar die brisanten Diskussionen um "Kurdistan" (Syrien, Türkei, Irak, Iran), "Großpolen" (Polen druckt ja schon Banknoten, mit ukrainischen und litauischen Symbolen), oder eines "Großalbanien" (Albanien, Kosovo, Mazedonien (sic), Montenegro) vergessen.
Die gegenseitigen Befürchtungen sollten, bei Berücksichtigung der Geschichte des Balkans, nicht einfach so beseitegeschoben werden.
Allerdings stellt sich hier auch noch die Zusatzfrage, die ich schon mehrfach stellte. Welche verfaasungsändernde Mehrheiten, die eine Namensänderung nun einmal notwendig macht, fordern eigentlich die Gesetze Griechenlands und Mazedoniens?
Oder wenden wir einfach, es geht ja um EU und NATO, das "Abwahlprozedere Janukowitsch" an?

@nikioko

Eigentlich nichts, außer dass die Griechen dann weiterhin EU Aufnahme mit dem Veto blockieren werden...

re bernd39

"Macedonien umfaßt historisch etwas mehr, als nur Teile des ehem. Jugoslaviens und des heutigen Griechenlands."

Deutschland umfasst historisch auch einiges mehr als nur das Gebiet der heutigen Bundesrepublik.

Das ist doch völlig irrelevant solange keiner konkret die aktuellen Staatsgrenzen zur Disposition stellt.

Darstellung: