Ihre Meinung zu: Besuch in Jordanien: Merkel sagt Millionenkredit zu

21. Juni 2018 - 14:53 Uhr

Jordanien gilt als Stabilitätsanker in der Region und ein wichtiger Verbündeter in der Flüchtlingspolitik. Um das Land bei Reformen zu unterstützen, sagte Kanzlerin Merkel während ihres Besuchs finanzielle Hilfe zu.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.7
Durchschnitt: 2.7 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Millionkredit? Besser Millardengeschenk!

An europäischer Stelle würde ich Jordanien Millarden schenken, wenn es dafür eine ensprechende Zahl von Wirtschaftsflüchtlingen aufnimmt. Jordanien erhält so dringend benötigtes Geld für die vielen bereits im Land festsitzenden Flüchtlinge. Europa spart viele viele Millarden im Jahr. Den Rechtspooulitsen wird das Wasser abgegraben. Wirtschaftsflüchtlingen entfällt die Motivotion, die ganzen Schlepper zu finanzieren und Tote im Mittelmeer gibt es dann auch keine mehr.

Hört, hört ...

„Deutschland wolle den Flüchtlingen helfen, aber nicht vergessen, dass auch die Einheimischen eine gute Zukunft haben müssten.“
Wenn sie dafür auch mal in Deutschland sorgen würde.

Merkel spendiert einen Kredit

Merkel spendiert einen Kredit über hundert Mio. $.

Was fehlt ?
Über so Dinge wie Meinungs- & Pressefreiheit oder Menschenrechte (z.B. Todesstrafe) zu reden,ebenso wie über Demokratiedefizite in einem Königreich...

Merkt man mal wieder wie wichtig "Werte" sind...
...bei genehmen Königen & Diktatoren nicht der Rede wert,die "Verteidigung" dieser Werte behält man sich bei nicht genehmen Staaten zu praktizieren...
...ist schon verständlich...
...schlaucht ja auch ganz schön und wenn man dies auch noch bei genehmen macht,fehlt einem die Kraft das bei nicht genehmen so vehement zu praktizieren...

Stabilitätsanker...?

Sorry, aber da muß ich denn
doch mal herzlich lachen!!

Fast die gesamte Logistik welche
die USA zur Ausbildung und
Wiederrückführung von den
"Rebellen" zum Kampf gegen
Assad ausgebildet und bewaffnet
haben, lief mittels CIA Jordanien!!
Ein Beispiel?:
https://www.zeit.de/politik/ausland
/2013-06/syrien-jordanien-rebellen-ausbildung
Auch die Kämpfer der ehemals
"Schwarzen Garde" von Saddam
Hussein, die den ursprünglichen
Kern des "IS" bildete, wurde auf
die gleiche Weise in Jordanien
ausgebildet und vor allem
vollumfänglich bewaffnet,
um ebenfalls eigentlich gegen
Assad zu kämpfen...!!
Was daraus wurde, nun das ist
"Geschichte"...!!
Von wegen "Stabilitäts-Anker"...!!

Merkel ist nicht mehr tragbar

Soviel zur Treue in Bezug auf unsere Versprechen an Israel.
Merkel hat diesen Pfad schon lange verlassen und betreibt Kumpanei mit antisemitischen Staaten.
Merkel wird für mich untragbar.
Ihre Politik ist entlarvend geworden.

Mangelhafte Berichterstattung

Vieles wird hier weggelassen, z.B. dass es große Proteste gegen die Regierung gab, eine konstitutionelle Monarchie (hier "Stabilitätsanker" genannt und nicht etwa Regime, wie in etwa im Zshng von Syrien).

Auslöser waren zwar Steuererhöhungen auf Grund der schwierigen Haushaltslage, aber es gibt auch grundsätzlich Unmut gegen dieses - aus westlich-israelischer Sicht -"Stabilitätsanker". Anderswo würden demokratische Reformen gefordert, hier dagegen wird schnell mit Geld ausgeholfen.

Ja, helfen vor Ort - in der Region

das ist einer der Wege, einer der wichtigsten Wege überhaupt.
Es muss für ganz Europa selbstverständlich sein, dass Länder wie Jordanien oder der Libanon Hilfe bei der Bewältigung der Flüchtlinge bekommen müssen. Es geht nicht um Fernhalten von unseren Grenzen, es geht um Unterstützung auf eigenen Beinen stehen zu können. Es ist doch egal, wo das Geld ausgegeben wird, hier in nicht funktionierenden Behörden .... oder vor Ort.
Dieser Weg bedeutet aber nicht (Herr Seehofer, Herr Kurz, Herr Orban ....) dass wir hier in Deutschland und Europa Menschen die in Not sind nicht zur Seite stehen, diese Hilfe gibt uns alleine schon die christliche Kultur vor, Herr Söder, die Sie mit dem Kreuz in jedem Gebäude demonstrieren wollen! Nicht nur Reden sondern tun.

Hilfe vor Ort

Deutschland kümmert sich vor allem um die wohlhabenden Flüchtlinge. Z.B. kommt der Mörder Ali B. aus einer wohlhabenden irakischen Familie und konnte mit seiner 8 köpfigen Familie per Flugzeug kurzfristig fliehen. Die weite Reise aus Syrien oder dem Irak und die teueren Schlepper können sich arme Flüchtlinge nicht leisten.

Jordanien wendet sich der breiten Masse der Flüchtlinge zu. Wer kein Geld für die Fernreise und teure Schlepper hat landet hier. Mit den hohen Kosten für einen Flüchtling in Deutschland können in Syrien Dutzende Flüchtlinge versorgt werden.

Israel kooperiert mit afrikanischen Staaten. Diese Länder erhalten Finanzhilfe und nehmen im Gegenzug Flüchtlinge auf. Deutschland kann dieses Modell übernehmen und zumindestens abgelehnte Scheinflüchtlinge z.B. nach Jordanien abschieben.

Jetzt....

kauft sie sich ihre "Verbündeten" überall zusammen! 87 Millionen, da wird sich das Königshaus aber freuen, dass man ein neues Palästchen bauen kann. Wird überhaupt kontrolliert, wofür das Geld verwendet wird? Sie denkt nur an ihren Machterhalt. Hilf ist das peinlich. In Syrien herrscht fast Ruhe. Alle Männer zurück und aufbauen helfen! Die zurückgelassenen Frauen und Greise schaffen das nicht.

Jordanien braucht unserer Hilfe

keine Frage.
#
Die Kanzlerin räumte ein, die vielen Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen seien, seien auch eine "große Herausforderung". Zudem habe auch "unsere eigene Bevölkerung Wünsche und Sorgen". Dies müsse in einer Balance gehalten werden.
#
Und genau diese Balance ist sehr wichtig, denn wenn man die Menschen in D. nicht mitnimmt so das sie glauben ins Hintertreffen zu geraten, dann werden rechts am Rand die Parteien immer stärker bei uns.

Mehr ordnen und steuern

Tja, Frau Merkel, weniger "ordnen und steuern" als wir bislang von Ihnen im Bereich Migration gesehen haben, geht aus meiner Sicht auch kaum. "Wir schaffen das" von sich geben und die Probleme dann anderen auf die Füsse fallen lassen - durchaus auch anderen Ländern - war und ist sehr schwach. Wenn man sieht, dass etwas nicht funktioniert, packt man es an und verbessert es. Das geht sicher auch in der Politik. Versuchen Sie es doch einfach mal.

Gut

Merkel hat ein Gespür dafür, wo Hilfe nötig ist. Diese Länder sind massiv gefordert, Flüchtlinge unterzubringen. Aber ich denke das die CSU in den Startlöcher zu gehen, um Merkel zu kritisieren. Aber auch diese Hilfen stehen im Koalitionsvertrag.

Angesichts der Tatsache, dass...

...Jordanien unmittelbarer Nachbar Israels und insbesondere Syriens ist, darf man sich durchaus die Frage stellen, warum dort "nur" 650.000 syrische Flüchtlinge offiziell erfasst sind, während ein über 3.000 Kilometer Luftlinie(!) entfernter Staat wie Deutschland bisher das 3-fache an Flüchtlingen aufgenommen hat.

Sicherlich kann man hier die Relation zur Bevölkerungsdichte heranziehen, was das Ganze vermutlich erklärt und relativiert.

Allerdings ist mir hier wiederum unklar, warum ein direkter und insofern wichiger Nachbar Syriens lediglich einen "Kredit" und keine "Zahlung" zur Unterstützung in Bezug auf die Bewältigung der Flüchtlingskrise erhält?

Es muss doch erklärtes Ziel sein, Flüchtlinge wieder dann ins eigene Land reisen lassen zu können, wenn sich dort die Gegebenheiten wieder zum Positiven geändert haben.
Und diese ist über eine einzelne Ländegrenze hinweg doch sicherlich einfacher, als über tausende von Kilometern.

Insgesamt also 471.000.000€

Soviel zahlt D für Jordanien.
Frage: zahlen eigentlich auch andere Länder so viel für Jordanien?

Seltsam,.....

immer wenn ein Journalist das Wort "Stabilitätsanker" verwendet, frage ich mich, ob das die offizielle Wertung oder die eigene Ansicht ist, gestützt auf jahrelanger Erfahrung und Erlebnissen vor Ort oder ist es einfach ein Nachplappern des "mainstreams"? Frau Merkel mache ich keinen Vorwurf, denn die ist zu 100% auf ihre Zuarbeiter, Referenten usw. angewiesen. Bei den Journalisten wird es schon schwieriger! Was soll denn eine Journalistin inhaltlich schon von sich geben, die bestenfalls zum Troß der Kanzlerin gehört oder manchmal auch vom Studio in Berlin usw. Beiträge kommentiert? Bewundernswert ist in jedem Fall die Bevölkerung, die, warum auch immer, sowohl Palästinenser als auch Flüchtlinge aufgenommen hat. Allerdings sind deren Ansprüche erstaunlicherweise erheblich geringer , als in Deutschland! Woher kommt das?

Millionenkredite

Das ist Frau Merkels Welt. Überall mit dem Scheckbuch winken und großzügig Steuergelder verteilen. Genau deshalb ist die Bundeskanzlerin überall ein gern gesehener Gast. Aber bei den eigenen Bürgern den Igel in der Tasche haben.

Kreditkarte einziehen

Man nimmt man dieser Kanzlerin endlich die Kreditkarte der Steuerzahler weg? Sie hat Bonitätsschwierigkeiten und das sollte man der Schufa mal melden! Sie sollte unser Geld mal in unserem Land lassen. Wir haben viele offene Feuer, doch die sieht die Kanzlerin nicht, obwohl sie sich daran täglich verbrennt.

Weiter so, Frau Merkel!

Schütten sie die Länder, die Flüchtlinge, aufnehmen nur mit unseren Steuergeldern zu. Das hilft bestimmt.
*Irone aus*

Reise

die richtige Massnahme zur falschen Zeit.
Ich erinner mich an den Hilferuf vor 5 Jahren um Beistand vor dem nahenden Winter. Nichts passiert. So haben sich die Flüchtlinge auf den Weg nach Europa gemacht. Jetzt da hin zu fahren mit Millionengeschenken für sich zu machen, wo keine oder wenig neue Flüchtlinge im Libanon ankommen - macht ganz wenig Sinn.
Solche Handlungen und die Zusagen (Milliarden) an Frankreich sind mit dem Begriff Übersprungshandlung zu bezeichnen.
Sie macht immer mehr Fehler, das Aussitzen und die späte Reaktion, mal sehn was passiert ist also nur Selbstschutz. Bei Stress versagt sie.

Jordanien besteht zu ca. 90% aus Flüchtlingen.

Palästinenser, Irakis und Syrer.

Dieses Land hatte ich kurz nach dem ersten Irakkrieg bereist. Ich war von den armen Menschen erschüttert und fühlte mich wie auf einem andern Planeten.

Zu diesem Zeipunkt gab es noch von der UN Lebensmittel.
Wie es heute ist weiß ich nicht.

Ich kann mir aber vorstellen, das sich die jüngste Lage sehr verschlechtert hatte.

Diese Menschen, von wo auch immer sie geflohen sind brauchen Hilfe um zu leben.

Darstellung: