Ihre Meinung zu: Gourmet-Essen bestellt: Sara Netanyahu angeklagt

21. Juni 2018 - 15:27 Uhr

Innerhalb von vier Jahren soll Sara Netanyahu, Frau des israelischen Ministerpräsidenten, rund 83.000 Euro öffentliche Gelder ausgegeben haben - nur für geliefertes Essen. Nun wurde sie angeklagt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Benjamin mag`s wohl rund !

Vor einem israelischen Gericht: no problem !
Die Familie Netanyahu ist zu tief im Staat involviert. Wurde gegen den Staatschef nicht schon auch was erfolglos vor Gericht gebracht ?

Wenn Sie jeden Tag Essen hat liefern lassen,

dann sind das knapp 57 Euro pro Tag für zwei Personen.

Das könnte ich mir nicht leisten, aber dem Steuerzahler sollte die gesunde Ernährung der Gattin eines Ministerpräsidenten schon etwas Wert sein.

Wie heißt es beim WDR5 Politikum? Vorsicht: Die Sendung kann Spuren von Ironie und Polemik enthalten.

Kann mich gut erinnern das dies schoneinmal Thema war

drei Jahre lang nix passiert!?
Wer hat denn das Essen gegessen? Frau Netanjahu allein oder auch ihr Gatte?

es scheint wirklich so zu sein,

dass bestimmte Menschen die Bodenhaftung verlieren wenn sie in bestimmte Zirkel dieser Welt hinein kommen.
Klar, solange kein Urteil solange gilt die Unschuldsvermutung!
Mancher Spruch wie "... Geld verdirbt den Ch..." scheinen sich wohl zu bewahrheiten.

Tja: Manchmal sagt die

Tja: Manchmal sagt die "Unkultur" und die Abgehobenheit der Lebenspartner*innen auch etwas über das mangelnde Unrechtsbewusstsein und fehlende Bodenhaftung der Gatten.

absurd

da will man wohl bestimmten Leuten mit allen Mitteln schaden.
Das sind nicht einmal 60€ pro Tag, die die Ehefrau des Ministerpräsidenten für Essen ausgegeben hat.

Über solche Essenspauschalen können unsere Bundestags- und EU- Abgeordneten nur müde lächeln.
Was Frau Netanjahu in vier Jahren weggegessen hat, hat Angela Merkel mit einem "Dienstflug" zur Nationalmannschaft in Südtirol locker zwei mal wieder drin.

Ganz im Ernst: Es mag ja sein, dass es im Hause Netanjahu Korruption gab/gibt.

Diese Geschichte ist jedoch ein Beleg dafür, dass es wohl nicht allen um eine sachliche Überprüfung der Korruptionsvorwürfe geht, sondern eher um eine schmierenkampagne gegen die amtierende Regierung.

Da war auch etwas mit Pfandflaschen

Vor Jahren angeklagt wegen Pfand und jetzt wegen Essen. man soll dem Ochsen, der drischt, nicht das Maul verbinden. Es ist unangemessen dem guten Geschmack von Delikatessen dem Mensabetrieb einer Betriebsküche anzurechnen. So viel Würde gehört zum Kopf eines Staates, aber gut es gibt ja Regeln.

Hmmm

Und Ihr Mann wusste davon nichts?

Keine Kritik

Keine Kritik und kein Kommentar.
Wer hier was sagt, wird mit Sicheheit als Antisemit niedergemacht.

Familie Nethanjahu ist offensichtlich kriminell veranlagt

aber bei aller Kritik an Israel die Justiz scheint doch Ihre Unabhängigkeit zu bewahren.

Nur die Spitze des Eisbergs . . .

. . . denn wenn man dieser Frau sowas jahrelang durchgehen liess,
dann kann man sich ja vorstellen, in welchen Dimensionen
die Verschwendungen und der Missbrauch liegt, der NICHT ans Tageslicht kommt !

Und: Israel ist ja ein kleines Land

Ich stell`s mir also lieber erst gar nicht vor und und will`s gar nicht wissen,
was wir alles nicht wissen !!

Wie

abgehoben die sogenannten Eliten in der Regel sind,83000 Euro für geliefertes Essen in 3 Jahren,Respekt.

Was ist.....

jetzt verwerflicher: die moralfreie Politik des Ehemannes oder betragsmäßige peanuts (nach unseren Maßstäben) der Ehefrau?

16:28, blubber2

>>Keine Kritik und kein Kommentar.
Wer hier was sagt, wird mit Sicheheit als Antisemit niedergemacht.<<

Nö.

Familiengefängnis?

Frau N. angeklagt wegen Untreue und Herr N. wegen Korruption?

Was für eine saubere Familie. Vielleicht können sie sich ja die nächsten Jahre eine Familienzelle teilen.

Darstellung: